Staatstrojaner-Einsatz international koordiniert

Der von der Firma DigiTask entwickelte Staatstrojaner kam offenbar in breiterem Umfang international zum Einsatz, als bisher bekannt. Auf Initiative des Bundeskriminalamtes (BKA) soll dabei ein länderübergreifender Erfahrungsaustausch organisiert ... mehr... Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner Bildquelle: Warner Bros Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner Warner Bros

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die bösen Regierungen die uns alle überwachen :)
 
@iSUCK: Also das "Amtshilfe-Gesuch nach Deutschland" (und das ausgerechnet von der neutralen Schweiz!) ist schon DER HAMMER ! Wo kommen wir denn da hin, wenn der Staat alle illegalen Aktionen einfach in's Ausland verlagert ???
 
@pubsfried: Schurkenstaaten, elende, allesamt!
 
@pubsfried: "Staatstrojaner-Einsatz international koordiniert" irgendwie habe ich da das Gefühl, das die Amis im Namen des Terrors da auch kräftig mitmischen und einen Zugang haben. Schließlich stehen die Server ja in den USA was sie dazu berechtigt.
 
@iSUCK: Wir sind doch alle Terroristen :)
 
@iSUCK: war doch klar, wenn der Kontrollserver des "Bundestrojaners" in den USA steht: http://bit.ly/vfGQnj
 
Einfach eine Schweinerei, vor allem wenn ich lese dass dieses Ding auch in der Schweiz eingesetzt wurde. Mehr kann man dazu nicht sagen.
 
@psyco363: kann man schon: "haha" fühlt euch bloß nicht zu sicher. ( auch nicht in der Schweiz oder sonnst wo )
 
@psyco363: Nur musst du berücksichtigen, dass der Einsatz solcher Software in der Schweiz nur durch die Bundesanwaltschaft erfolgen kann bzw. durch Bundesrichter genehmigt werden muss, und nur bei berechtigtem Verdacht. Bisher wurde es 4 Mal beantragt, 3 Mal wegen Terrorismus und einmal wegem organisierter Kriminalität. Telefon und andere Überwachungen im gleichen Rahmen sind in der Schweiz schon seit Jahrzehnten erlaubt unter gleichen Voraussetzungen und Abläufen. Was hier neu ist, ist nur die Methode weil es um ein anderes Medium geht. Willkürliche Einsätze eines Trojaners, oder bloss auf Verdacht gibt es in der Schweiz nicht. Nach den Gesetzen der Schweiz kann und darf ein solcher Trojaner nicht flächendeckend eingesetzt werden. Auch können Exekutive diese nicht ohne Genehmigung eines Bundesrichters einsetzen.
 
@Rumulus: und in deutschland wurde er schon wie oft eingesetzt?
 
@iSUCK: Zuerst einmal, warum das Minus, ist doch die Wahrheit was ich geschrieben habe? Und nun zu deiner Frage, die ich mit einer Gegenfrage beantworte, geht es im meinem Beitrag um Deutschland, oder um die Schweiz bzw. die Aussage von psyco363? Und zu guter Letzt, ich bin nicht für den Bundestrojaner, überhaupt nicht, aber ich halte mich immer noch an die bekannten Fakten und urteile danach, auch vermische ich hier nicht unzählige Beiträge miteinander, denn das führt nur zu unsachlichen Diskussionen.
 
@Rumulus: Von mir hast du ein + bekommen, ich wusste teils schon das unsere bestimmungen sträng sind was das angeht. Aber wenn solch ein Programm vorhanden ist wer sagt mir dass dies nicht einfach willkürlich eingesetzt wird? (Und ich verwette meinen arsch das dies gemacht wird)
 
Ich finde es generell erschreckend, dass man seinem eigenen Computer nicht mehr trauen kann.
 
@Der_da: Kann mich irren, aber sollte es durch ein Bios-Passwort für den Bootvorgang nicht möglich sein, der Installation des trojaners z.B. bei einer finghierten Zollkontrolle entgegenzuwirken?
 
@iPeople: über ein Biospasswort lache ich als Halbwissender ja schon und hebel es nach 10 Minuten aus, was meinst Du wie sich Profis über solche Sachen todlachen! Am besten man macht ein Image vor der Reise und wenn man im Zielort angekommen ist, zieht man sich sein Image wieder drauf und schon ist nix mit Staatstrojaner^^
 
@bigprice: Anstatt zu lachen wärs mir lieber, wenn Du mich mal aufklären würdest.
 
@iPeople: Stichwort: BIOS zurücksetzen ... dann ist auch das Passwort weg
 
@Der_da: Dazu muss der Laptop aber fast zerlegt werden. Ohne Passwort kommst Du ja nicht ins Bios, das meinte ich. Und niemand zerlegt einen Laptop so sauber, dass es hinterher nicht auffallen könnte
 
@iPeople: Also ich zerlege meine Laptops regelmäßig, mein 2006er MacBook z.B. war so anfällig, dass ich fast jeden Monat was reparieren musste. Nach dem Zusammenbau sah das Gerät aus wie vorher.
 
@iPeople: Ja, sorry, das mit der fingierten Zollkontrolle hab ich überlesen. Eine Zollkontrolle kann aber aus fingierten Gründen auch mal mehrere Stunden dauern.
 
@Der_da: UNd es gab keine einzige Spur an den Schrauben? Sorry, glaube ich nicht.
 
@Der_da: Dann sollte derjenige schonmal stutzig werden, vor allem, wenn er Dreck am Stecken hat;)
 
Es gibt auch Master-PW für das BIOS.
 
@CoF-666: Schaisse stimmt, das hatte ich vergessen. Also Kommando zurück, Idee oben obsolet.
 
@iPeople: für die bios passwörter gabs doch mal ne gute datenbank, wie hies die noch? edit: achja, das war das bios-kompendium. hier mal ein link http://www.bios-info.de/4p92x846/inway.htm
 
@bigprice: Allerdings würde dir auffallen dass das Biospasswort nicht mehr da wäre.
 
@iPeople: TrueCrypt-Systempartition ist wohl besser als BIOS-PW !
 
@pubsfried: selbiges gilt für eine verschlüsselte Partition: wird der Trojaner installiert, während das System läuft, nutzt die Verschlüsselung nichts.
 
@Der_da: ist mir auch klar. Es ging jedoch um fingierte Zollkontrollen (d.h. ich muss das Teil aus der Hand geben)
 
@pubsfried: Ähm, das ist nicht minder sinnlos, als ein BISO-PW. Denn der Trojaner ist eine Echtzeitüberwachung, das heisst, wenn du dich an deine Rechner anmeldest und dein TrueCrypt PW eingibst, kann der Trojaner von da an alles mitschneiden/weitergeben, was du machst! Ich kann mir sogar vorstellen, dass er schon vorher aktiv ist und die Eingabe des PW mitlesen kann, was aber nicht einmal notwendig ist. TrueCrypt ist nur ein Schutz, wenn einer dein Rechner starten will, wenn du nicht on bist, aber sobald du es selbst eingibst, ist der Schutz nur noch bedingt.
 
@Rumulus: Dann nehm eben eine LiveCD/DVD, auf der die autom. Update-Fkt. ausgeschaltet ist
 
@pubsfried: Nun gut, man kann sich das Leben auch unnötig schwer machen, was nützt dir ein Rechner, wenn du ihn nur noch mit einer Live CD nutzen kannst, keine Datenspeicherung mehr und und und ?
 
@Rumulus: Gegenfrage: Wovor habt ihr alle Angst ?
 
@pubsfried: Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern lediglich mit Privatsphäre. Mein Rechner, meine Daten.
 
@iPeople: Das BIOS-Passwort ist kein Hindernis. Der Trojaner wird durch einen gezielten Angriff auf deinen Rechner installiert, während er läuft. Der gezielte Angriff macht Antivirensoftware und andere Sicherheitsmechanismen nahezu machtlos (diese erkennen nämlich nur Gefahren, die wie Viren oder Bot-Netze im großen Stil auftreten).
 
@Der_da: Das ist mir klar, es ging mir auch eher um die bisher praktizierte Verfahrensweise, das Ding vor Ort zu installieren.
 
@Der_da: -Der gezielte Angriff macht Antivirensoftware und andere Sicherheitsmechanismen nahezu machtlos- Das ist nicht mehr richtig, mittlerweile haben fast alle Antivirenhersteller den Trojaner in ihre Datenbank aufgenommen.
 
@patty1971: das wird nicht viel bringen, denn der Trojaner wird laut einer Sondersendung des CCC aus dem Jahre 2006 oder 2007 für jeden Angriff gezielt entwickelt, so dass es keine eindeutige Signatur gibt (ich gebe das jetzt so wieder, wie ich das von damals in Erinnerung habe, ist natürlich schon eine Weile her, hör dir die Sendung mal selber an)
 
@Der_da: link bitte :)
 
@Der_da: Einfach ein neues System mit allen benötigten Programmen installieren und bevor man damit ins Internet geht, ein Image davon erstellen. Dieses Image dann hin und wieder einspielen, wodurch man dann wieder alle Schädlinge los ist.
 
@Der_da: recht simpel: sobald du dein gerät aus den händen geben musst bei staatlichen organen hinterher mal nen Image (welches du ja sicherlich immer regelmäßig erstellst ;-) ) einspielen und evoela hast du ein sauberes system - ist wie das Auswechseln von verwanzten Telefnonen
 
@Stefan_der_held: Naja, aber in welchen zeitlichen Abständen wechselt man Telefone aus? Ist ja kein Aufkleber drauf "Wanze inside".
 
@iPeople: bei verdacht ;-) beim trojaner gehts ja auch nicht anders
 
Politiker und die Politik, blaaaaaaablaaaaaaa
Ich glaub der Trojaner wurde viel mehr eingesetzt als die sagen bzw. zu geben.
 
@cygnos: Logisch. Hätte der CCC das nicht so bekannt gemacht wüsste die halbe Nation überhaupt nichts davon. Polititk heißt nur so viel zuzugeben wie eh schon bekannt ist, aber auch kein Wort mehr ...
 
@cobe1505: Nicht mal das, Politik heißt eher, soviel dementieren wie bekannt ist und den Boten zum Brandstifter machen.
 
@cobe1505: das ist war aber ich finde es schade der die Politiker den Zug gemacht haben. Der gedanke war wahrscheinlich mit den eigenen Mittelsn schlagen.
 
Uns dürfen die Politiker überwachen und Daten auswerten. Wenn Gruppen wie Lulz, Anon oder sogar Wikileaks dann aber Daten über Politiker in Umlauf bringen ist das Geschrei riesengross und den Leuten werden Sachen angehängt um sie mundtot zu machen. Grandios wie die Bürger dieser Welt verarscht werden...
 
Das ist fein. Sollten sich die Herren von der Schnüffelkompanie im eigenen Land nicht ganz sicher bezüglich der Rechtslage sein, so wird die Aktion kurzerhand in ein Land mit besseren Bedingungen outgesourct. Das nenn ich rechtsstaatlich. Das erinnert mich im übrigen an die Praxis unserer amerikanischen Freunde, die alle Folteraktivitäten einfach in befreundete Staaten auslagern. Was ist das eigentlich für eine Welt, was sind das für Staaten, die mindestens ebenso kriminell handeln wie die, die sie bekämpfen ?
 
Alles Schwerverbrecher, das ist doch organisierte Kriminalität, was die Trojanermafia da treibt, die da konspirativ seit 2008 in Terrorcamps ihre Trojanerstammtische abhält. Die gehören doch in Kerker geworfen!
 
@Feuerpferd: Ja das sind alles Verbrecher die sich ohne Wissen des Besitzers des Rechners/Server Zugang verschaffen! Wir wollen ja keine Doppelmoral an den Tag legen und müssen dadurch Anonymous und Co. genauso verurteilen! ^^
 
@Ruderix2007: Ohne den letzten Satz hätteste 20 Plus bekommen^^.
 
Was ich an der Sache interessant finde ist, dass man erst jetzt im Jahr 2011 davon erfahren hatte, dass ein solcher Bundestrojaner existiert und eingesetzt wurde. Dabei gibt es zwischenzeitlich bestätigte Aussagen von Behörden, dass der Trojaner schon 2006 im Einsatz war. Was uns sehr deutlich vor Augen führt, dass es sehr lange dauern kann, bis sogar Cracker/Hacker-Organisationen davon Kenntnis haben können und dann schlussendlich wir davon erfahren.
 
Wir sind ja nun auch im Jahr 2011 und nicht im Jahr 1984.
 
Erinnert mich stark an "An deutschem Wesen soll die Welt genesen"
 
Hmmm - also wenn das so weitergeht, dann arbeite ich demnächst nur noch offline (DSL vom Router abklemmen!) und lagere auf Externe HDDs aus, bevor ich wieder online gehe! Oder noch besser - ein Rechner wird nur offline, einer nur online genutzt.
 
@Roy Bear: Und wofuer brauchst du nen Offline Rechner -.-
 
@-adrian-: Der online Rechner für Pornos saugen und der offline Rechner für Pornos gucken. Vielleicht meint er es so ?
 
@-adrian-: Weil er so etwas wie ein Privatsphäre haben möchte?
Wie sie jeder haben sollte oder zumindest darum kämpfen müsste eine zu besitzen!
 
Wenn ich Polizist wäre, würde ich mittels diesen Trojaners den Leuten böse Sachen auf den PC kopieren und sie dann verhaften ...bis ich befördert werde.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles