Steve Jobs ist Favorit für Time-'Person des Jahres'

Bei der Wahl zur "Person des Jahres", die die renommierte US-Wochenzeitschrift Time Magazin seit 1927 alljährlich veranstaltet, gilt der Anfang Oktober verstorbene Steve Jobs als Favorit. Es wäre das erste Mal, dass eine Person posthum mit diesem ... mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Bildquelle: Apple Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann da irgendwie nur der Anita Hill zustimmen. Jobs finde ich auch eher etwas unpassend.
 
@raketenhund: Vielleicht sollte man Jackson's Leibarzt dazu benennen :)
 
Ob man ihn mag oder nicht mal außer Acht gelassen, ich glaube außer Steve und Zuckerberg (vllt) hat kaum jemand in der letzten Zeit solch einen Einfluss auf die Gesellschaft gehabt. Man kann sich drüber streiten ob der Einfluss positiv oder negativ zu sehen ist, aber nachvollziehen kann ich den Vorschlag schon.
 
@ichmagcomputerimmern: Kannst du das bitte mal erläutern? Wo genau hat Steve Jobs auf die Gesellschaft Einfluss genommen?
 
@ctl: Vorweg, dass hier ist meine Meinung: (Muss man ja immer dabei schreiben sonst gibts Ärger hier UND ich besitze kein Appleprodukt, also KEIN Fanboi)
Die ganzen "i" Produkte haben in den gefühlten letzten 2 Jahren für einen Mega Hype / Wirbel gesorgt. Dadurch haben die Apps Einzug in unser Leben erhalten (jedenfalls bei den meisten). Deswegen bin ich der Meinung dass er damit schon ordentlich Einfluss auf die Gesellschaft hatte. Wie gesagt, ob man den Einfluss gut oder schlecht findet ist eine andere Frage. UND ich möchte nochmal klarstellen, dass ich NICHT unbedingt der Meinung bin Jobs hat den Titel verdient, sondern dass ich den Vorschlag ihn zu nominieren, nachvollziehen kann.
 
@ichmagcomputerimmern: Du meinst also die i-Geräte + Apps hatten einen Einfluss auf die Gesellschaft? Da muss ich dir aber mal heftig widersprechen. Die Geräte haben sich dank eines erfolgreichen Marketings gut verkauft, aber einen Einfluss auf die Gesellschaft hatten sie ganz sicher nicht. Davon abgesehen haben die i-Geräte nur mit ihrem Design (sehr subjektiv) überzeugt und mit ihrer Bedienbarkeit (ebenfalls sehr subjektiv). Die verbaute Technik hat jeweils schon lange vorher existiert!
 
@ctl: Es geht mir weder darum ob die Geräte durch ihre Bedienbarkeit punkten oder ob es die verbaute Technik bereits schon vorher gab. Über keinen dieser Punkte habe ich etwas gesagt. Du kannst auch gerne anderer Meinung sein, damit habe ich überhaupt kein Problem. Du hattest mich nur gefragt, wieso ich meine dass diese Geräte Einfluss auf die Gesellschaft hatten, das habe ich dir, aus meiner Sicht, erklärt.
 
@ctl: Er meinte die Starbucks-Gesellschaft.
 
@ichmagcomputerimmern: Dann lass dir gesagt sein, dass es für gesellschaftliche Einflussnahme schon deutlich mehr braucht, als in bereits bestehenden Produktsegmenten ein paar vollkommen überteuerte Designgeräte mehr oder weniger erfolgreich zu verkaufen. Fernseher, Computer, Autos, die Eisenbahn, Flugzeuge, usw. hatten und haben Einfluss auf die Gesellschaft, denn von diesen Dingen sind heutzutage mehr oder weniger alle Menschen abhängig, bzw. sind damit in Kontakt. Würde sich eines dieser Dinge in Luft auflösen, würde die Gesellschaft das merken, nicht aber so, wenn man die i-Geräte vom Markt nehmen würde. Das würde nur die Fanboys interessieren und diejenigen die eines dieser Geräte gekauft haben, in der Annahme sie wären dadurch was besonderes.
 
@ctl: Wie du meinst :)
 
@ctl: Da kommt es drauf an wie man Einfluss auf die Gesellschaft definiert. Du definierst es über Erfindungen, von der die Gesellschaft abhängig ist. Ich (und ichmagcomputerimmern glaube ich auch) verstehen es so, dass man die Gesellschaft beeinflussen kann. Es gibt solche Leute, die es schaffen Leute zu überzeugen. Steve Jobs war nunmal in der Marktwirtschaft. In der Politik gibt es sowas auch öfter. z.B. Adolf Hitler war auch einer, der ein ganzes Land bewegt hat. Ob das was er gemacht hat gut war, steht auf einem ganz anderen Blatt, aber seinen politischen Aufstieg kann wohl keiner leugnen.
 
@ctl: Die Einflussnahme in der Gesellschaft von Steve Jobs sieht
man doch täglich. Am besten Beispiel hier bei Winfuture. Es gibt kaum einen Apple Artikel der hier gepostet wird der nicht innerhalb sehr kurzer Zeit zerredet wird und die Emotionen so in Aufruhr bringt.
 
@ichmagcomputerimmern: welchen Einfluss? Meinst du den, dass man die Gesellschaft mit der Präsenz von Apple Produkten so spalten kann wie mit keinem anderen Produkt einer firma? Selbst Mc Donalds hat nicht mal so einen zwispältigen Ruf. Wirklich weitergebracht hat mich Apple bis jetzt nicht. Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich will dass ein Gerät so funktionieren soll wie ich das will und nicht ich funktionieren soll wie apple das will. Ich will mir einfach nicht das denken und mitdenken abnehmen lassen - folglich bin ich bei apple Produkten wohl eher falsch.
 
@Rikibu: Freilich, aber darum geht es hier nicht ;).
Wie ich in re:2 geschrieben habe, ich habe kein Appleprodukt, dennoch kann man diesen "Ruck" oder "das Spalten" (wie du es nennst) nicht von der Hand weisen. Er hatte also Einfluss, keine Frage.
 
@ichmagcomputerimmern: Naja so besonders finde ich das jetzt nun auch nicht was er geleistet hat. Es war jetzt nichts was einem das Leben einfacher macht oder was es nicht schon gab. Davon abgesehen das er nicht mehr unter uns weilt.
 
@sk-m: Also wenn ich mir angucke, wie viele Smartphones es im meinem Bekanntenkreis VOR dem iPhone gab, dann sage ich: doch das iPhone hat das Leben einfacher gemacht und durch das iPhone hat sich auch erst ein riesiger Smartphone markt ergeben, dass es den vorher schon gab ist klar, jedoch nicht in diesem Umfang. Ich will hier auch keinem meine Meinung aufzwäängen. Ich denke ich habe oben ausführlich beschrieben wieso ich den Vorschlag Jobs zu nominieren, nachvollziehen kann.
 
@ichmagcomputerimmern: Ich sag ja nix gegen deine Meinung. Ich teile nur mit was ich davon halte ;) Ich dachte nur das die 'Person des Jahres' auch wirklich was in diesem Jahr geleistet haben muss und das ist hier nicht der Fall (iPhone ist ja nicht erst seit diesem Jahr auf dem Markt). 'Person des Jahres' verdient z.b der Pilot der in den letzten Tagen das Flugzeug in Polen ohne Fahrwerk gelandet hat und so über 200 Menschenleben gerettet hat.
 
@ichmagcomputerimmern: Die google-Typen sollte man nicht vergessen.
 
@ichmagcomputerimmern: http://goo.gl/epNyS
 
@ichmagcomputerimmern: Zieht nicht den IT Bereich gleich auf Gesellschaft oh man *kopfschüttel
 
Eieiei... der Mann war zweifelsohne ein guter Manager, aber er verdient den Titel einfach nicht. Den sollte jemand kriegen der wirklich etwas bewegt hat. Außerdem hat Steve Jobs nur einen Pulk von Ingenieuren geleitet die seine Produkte gebaut haben, mit jemand anderem an der Spitze von Apple würde die Technikwelt heute kaum anders aussehen.
 
@Dr. Alcome: Die nächste Frage wäre auch noch: Hätte man Ihn nominiert, wäre er nicht verstorben? ... Denn so viel hat er ja das letzte Jahr nicht anders gemacht als sonst und bis jetzt ist er offenbar nie in Frage gekommen ...
 
@fieserfisch: was hälst du mal davon, wenn du dir auch mal deine tollen fragen selbst beantworten würdest? Dann würdest du sehen, dass du eine Riesen Bullshit schreibst. Jobs stand letzen Jahr schon als Favorit fest, es wurde dann aber ein Berg voll Zucker bevorzugt.
 
@balini: Sorry, dass ich nicht so am Rockzipfel von Jobs hänge wie du und daher jedes ach so kleine Detail über ihn weiß ... ich habe dafür zu viel Privatleben ... also geh du wieder deinen Jobs-Altar anbeten, ich mach jetzt Feierabend und geh dann auch feiern. Einen schönen Tag noch!
 
@fieserfisch: ach du, da geht es weniger um Apple als um den Grundsatz. Bullshit behaupten ohne selbst nur mal in Zeiten des Internets 30sek google mal anzuschmeißen. Dies würde dir sofort zeigen wie falsch du gelegen bist. Aber nein, erstmal scheiße blubbern. Und dann wenn man darauf hingewiesen wird was für einen schmarn du da erzählt wieder mit dummen Gelaber wie Jobs Altar und Cco kommen. Gleich doppelt hirnrissig.
 
@balini: Mag sein das du recht hast, aber wer nicht sachlich bleibt, der muss sich nicht wundern wenn er n entsprechenden Spruch dran kriegt ... also bleib das nächste mal sachlich, dann wirste auch ernst genommen.
 
@fieserfisch: "Hätte man Ihn nominiert, wäre er nicht verstorben?"..........Steve Jobs wurde vom Fortune Magazine zwei Mal zum CEO des Jahrzehnts(!) gewählt. Er bekam die Mobile Personality of the Year Award und viele weitere Auszeichnungen. Man muss nicht die ganze Lebensgeschichte von Jobs auswendig lernen, aber wenn man es ihm nicht gönnt, ohne sich darüber aufzuregen, dann stimmt doch was nicht. Es gibt auf der Welt so viele Sachen, mit denen wir nicht zufrieden sind bzw. die uns nicht passen, sollten wir uns ernsthaft über alles Gedanken machen ? :)
 
@algo: Wo habe ich mich denn aufgeregt? Ich habe lediglich eine Frage gestellt ... aber gut, vielleicht war das schon zu viel... E.O.D.
 
Ich finde es geradezu pervers, dass jemand wie Jobs, der seinen Erfolg auf bzw. den Erfolg seines Unternehmens plakativ darauf gefußt wird, dass ER etwas geschaffen haben soll, was aber eigentlich nicht ihm alleine gebührt. Ohne die ganzen Engeneers usw. wäre der Gedanke eines Jobs nen Furz wert. Und wenn Jobs eine Auszeichnung bekommen müsste, dann die plakative "Arschloch des Jahres" Auszeichnung, weil er damit Massen an Menschen ausbäutet die diesen iphone und ipad Krempel zu Hungerlöhnen fabrizieren müssen, während man diese Produkte als Prestigeprodukte versucht zu vermarkten. Der Einfluss der hier genannt wird, hält sich bei mir wirklich in Grenzen. Aber was tut man nicht alles um das american dream Traummärchen plakativ zu vermarkten? Trotzdem, aus gesellschaftlich udn moralischer Sicht gehört das Vorgehen zumindest hinterfragt. Natürlich sind andere Firmen auch nicht besser, aber das darf nicht Grund genug sein um alles so zu belassen wie es derzeit ist. Der Gedanke diese Ungerechtigkeit in Kauf zu nehmen und sich am Elend anderer den eigenen Wohlstand zu generieren ist für mich eine fragwürdige und schon gar nicht eine lobenswerte Leistung. Aus wirtschaftlicher Sicht, aus Scheiße Gold machen ist indes eine Leistung, wobei hier eher die Naivität der Käuferschaft das Zünglein an der Waage ist.
 
@Rikibu:
Die Generäle gewinnen die Kriege, nicht die Soldaten.
War doch schon immer so...
 
@Rikibu: ohne steve jobs wären die ingenieure auch nur "normale" ingenieure. Warum sind sie wohl bei Apple geblieben, obwohl es bei Google, MS oder Samsung viel interessanter war. Du weißt, dass Apple nicht so gut bezahlt. Kann sein, dass Steve ein Verrückter war, aber genau das hat ihn so erfolgreich gemacht. Dass mit der Ausbeuterei stimmt schon, nur schade, dass Steve hier für alles gerade stehen muss. Schon mal daran gedacht, dass es so etwas wie Aufsichtsräte gibt und dass die sich um solche Sachen kümmern müssen ? Und wenn die etwas falsch machen, ist wer das Arschloch? natürlich immer Steve...oh man
 
Na wenn ein US-Koch schon dafür ist, dann wollen die unzähligen DE-Köche doch nicht dagegen sein?

Andererseits finde ich es recht bezeichnend, wenn ein cholerisches, selbstfixiertes A*loch zur "Person des Jahres" gewählt werden soll. Ist doch nur gut, wenn die Ackermänner aus der Schußlinie kommen...

Was Köche anbetrifft, bevorzuge ich eindeutig die Griechischen (die ihr Land mit den Gratis-Ouzos vor die Wand fahren) :-)
 
@Gastone: Ein paar Sachen hat Jobs schon gebracht: Puristisches Gehäusedesign reduced to the max mit (patentierten) Designschutz für Minimalismus! Nach ihm kommen z.Zt. nur noch gegenseitige Patentklagen, die den technischen Fortschritt behindern. Beim Schützen von Trivialem war er echt die "Person des Jahres".
Kommt eigentlich posthum etwas von seinem Zaster in die Krebsforschung?
 
@Gastone: ach, kanntest du ihn persoenlich?
 
Sollen ihn lieber jetzt zur "Person des Jahres" küren, dann ist die Sache endlich vom Tisch und man kann endlich mit dem Thema "Steve Jobs" abschließen.
 
ja bla bla bla wird er eh gewinnen... so sad. vielleicht sollte man ihn eher als menschenverächter des jahres nominieren. Was mit den Zulieferen gelaufen ist, ist nicht mehr feierlich und jeder der ein Applegerät hat ist mit schuld daran.
 
@Xiu: Tja, dann schaff am besten schon mal Deine Kleidung, Elektronik (besonders die extragroßen geiz ist geil Blödmarkt Flachbildfernseher), Autos und alle sonstigen Luxusgüter ab. Verzehre keine von weit her importierten Nahrungs- und Genußmittel mehr und lebe am besten als selbstversorgender Schafhirte ohne Strom und fließend Wasser irgendwo in einer Holzhütte. Wenn Du nicht annähernd so lebst bist DU genauso schuldig/unschuldig an der Ausbeutung der Menschen in der 3. Welt wie jeder andere von uns auch - das zu bestreiten wäre arg scheinheilig! Aber hauptsache mit dem Finger auf andere zeigen können, oder?
 
Also "Person des Jahres" scheint doch auf das Jahr bezogen...... also was hat denn Jobst so tolles geleistet. Dieses Jahr. (achtung, bitterer schwarzer Humor:) Sterben ist ja wohl nicht der Auszeichnungsgrund.
 
Wer erinnert sich eigentlich noch an http://de.wikipedia.org/wiki/Michail_Sergejewitsch_Gorbatschow ?
 
@Gastone: Und an die Selbstmorde bei "foxxconn" (oder wie die in China halt produzierende Apfelfirma heißt)?
 
@Gastone: Das die halbe IT-Welt bei foxconn produzieren lässt, das weisst Du natürlich nicht. Dieser Aspekt ging an Dir vorüber, oder?
 
@CoF-666: Sowas wird gerne außer acht gelassen. Viele Medien haben ja auch immer davon gesprochen, dass Apple bei Foxconn fertigen lässt. Das aber quasi wirklich JEDER (und zwar wirklich JEDER) Elektronik Hersteller direkt oder indirekt bei Foxconn einkauft, wurde und wird dabei gekonnt unterschlagen.
 
Ich verstehe den ganzen Wind um Steve Jobs ebenso wenig, wie ich den ganzen Wind um Apple und die Produkte verstehe. Der Mann ist tot und fertig...kann man ihn nicht einfach in Frieden lassen? Das ist doch alles nur noch um hier und da durch sein Gesicht auf dem cover mehr Käufer anzulocken und die Mäuler der geldgierigen Leute noch weiter zu stopfen. Einfach nur geschmacklos...
 
Jobs wäre ok, aber dieser Titel bringt ihm und allen ja nichts mehr, von daher wäre die ägyptische Internet-Aktivistin Israa Abdel Fattah wahrscheinlich die sinnvollere Wahl.
 
Time's "Person des Jahres" ist somit wohl gleichzusetzen mit Heinz Brüllers "Man of the race". Quasi Trostpreis.
 
Ich hoffe es war nur Zufall das mir bei diesem Artikel eine Google Anzeige von Bildern des barmherzigen Jesus angezeigt wurde.
 
@Strudel: passend dazu, was is der Unterschied zwischen Steve Jobs und Gott? Gott weiß das er nicht Steve Jobs ist :-)
 
guttenberg ist der mann des jahres und kein anderer ;D
 
@jim_panse: Richtig, PEST und ÜBEL! Beide sind komplett unabhängig von Geld oder Jahreszeiten.
 
Was hat eigentlich jobs so auf der welt bewegt? Ich finde es war nichts ausschlaggebendes eigentlich! Tamagochi hat genausoviel hype damals gehabt!
 
@AssassiNEddI: Ach er hat Smartphones und Notebooks sowie das gesamte Nutzerverhalten in Sachen mobile Handynutzung etc. revolutioniert - aber ansonsten nichts weltbewegendes..*hust*
 
@kazesama: achsoo notebooks gabs ja davor nicht! Lol
 
@AssassiNEddI: Du bist der perfekte Beweis für jene Gattung Mensch, die nicht erkennen wie der genaue Einfluß von Apple auf den Markt aussieht. Nu mal so: Es gab vor dem iPhone auch schon Smartphones. Aber irgendwie...ich weiß nicht...ich hab mal gehört das sich der Markt seit 2007 irgendwie radikal geändert hat...verdammt was war denn da gleich...*kopfkratz*
Ich muss an dieser Stelle hinzufügen: Speziell für das Jahr 2011 bin ich mir auch nicht sicher, ob dieser Titel gerechtfertigt wäre.
 
@AssassiNEddI: Ohne ihn wären vermutlich alle Rechner noch graue Klötze. Und Touchscreen nicht im Heimbereich zu finden. Grosser Visionär und Wegweise ist er wirklich gewesen.... aber speziell im Jar 2011? Nä....!
 
Steve Jobs ist die Person des Jahrhunderts!
 
@iDarkXY: aller zeiten!!!
 
@iDarkXY: Wann fing das Jahrhundert nochmal an? ;-)
 
@klein-m: anscheinend 2011! Ab dem Tod von Steve fängt der Kalender von null an!
 
@AssassiNEddI: du sagst es!
 
man man man, was für ein hype...

http://www.latestlol.de/wp-content/uploads/CnFWl1.jpg

Mehr sag ich dazu nicht
 
@HookZ: lol nen minus ??? OMG in was für einer welt lebe ich nur...
 
Gibt es nicht auch eine Kategorie: Leiche des Jahres ? Dann sollen sie ihn dort zur No 1 wählen ...
 
Naja, Obama hat ja auch den Friedensnobelpreis bekommen. Die Zeiten, in denen die Preisträger es sich wirklich verdient haben, sind wohl vorbei. Ich will nicht herunterspielen, was Jobs erreicht hat, aber für eine "Person des Jahres" gehören für mich andere Eigenschaften dazu.
 
Da wird er sich aber freuen.
 
Ms. Hill hat Recht. Ausgerechnet Jobs, der einfach nur Ideen lieferte und nicht gerade mit technischem Know-how glänzte, sollte nicht posthum ausgezeichnet werden. Er ist und bleibt tot, damit kann er nicht Person des Jahres werden.
Es ist schon fast widerlich wie die Marke Steve Jobs ausgepresst wird (siehe Pullover). Ich mochte Jobs zwar nie, aber irgendwo hört der Spaß echt auf.
 
Ha ha, das ist ja wohl eher eine zweifelhafte Auszeichnung...wenn man weiß das Joseph Stalin die auch mal bekam. Ich glaube das war 1939 oder 40...
 
Jobs, Jobs, Jobs, kam erstmal wieder schon im Fernsehen, dass Jobs damals 0 Ahnung von Technik hatte, und Wozniak die ganze Arbeit machen lies, bzw seinen fertigen PC an sich nahm und ihn vermarktete.

Aber viele denken wohl noch immer, dass Jobs selbst in der Garage saß, und PC´s zusammenlötet...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles