TouchPad: HP soll Android-Quellcode veröffentlichen

Der Linux-Entwickler Oleg Drokin hat den Computer-Konzern Hewlett-Packard nun über einen Anwalt auffordern lassen, ihm die Quellcodes einer offenbar experimentellen Android-Portierung auf das TouchPad-Tabet zu überlassen. Zuvor waren mehrere andere ... mehr... Tablet, Hp, Touchpad Bildquelle: Hewlett Packard Tablet, Hp, Touchpad Tablet, Hp, Touchpad Hewlett Packard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was bildet der sich eigentlich ein?
nur weil sie Android nicht gescheit zum laufen bekommen (oh wunder wunder ist halt doch was anderes als CM für nen HTC Gerät zu machen für das es bereits die Android Treiber gibt)
 
@iSUCK: Die bessere Frage ist. Was bildet sich HP eigentlich ein? Wenn HP GPL Software verwendet muss sich HP auch an die GPL halten. Und die GPL sagt nun mal aus, dass sie jedem den Code geben müssen der danach fragt.
 
@ElLun3s: So schauts aus. Das HP nen Fehler gemacht hat und die Geräte in den Handel gebracht hat ist ja deren Problem. Ich fänds gut ;)
 
@beneee: sie haben das Gerät nicht in den Handel gebracht oder hast du es irgendwo mit Android kaufen können?! Die angeblichen 4 Geräte sind da aus versehen hingekommen wurden aber nicht gewollt verkauft als gilt hier die GPL nicht.
 
@iSUCK: Verwendet hat HP es dennoch, ob nun gewollt oder nicht, also gilt auch die GPL ^^
 
@n8schicht: Jain, solange es nur für Feldversuche vorgesehen war, muß man garnichts veröffentlichen. Nur wenn es "produktiv" verwendet werden würde dann schon. Da hat wohl ein kleiner Angestellter einen Fehler gemacht .... :)
 
@ElLun3s: Aber nur wenn HP das Produkt auch vertreibt. Und das tun sie ja nicht. Wenn HP intern an einer Portierung entwickelt, dann müssen sie den Quellcode nur dann für alle ersichtlich machen wenn sie das Produkt auch vertreiben, sprich verkaufen wollen.
 
@pandamir: das raffen nur die ganzen boiis nicht die sich im Wahn ein HP Touchpad gekauft haben weil ihnen ja jeder vorgeplappert hat das Android ja ohne Probleme sofort drauf laufen würde. Nur leider hat man da wohl beim CM-Team den Mund etwas zu voll genommen und versuchts jetzt über die schiene und die Touchpad Käufer werden langsam ungeduldig.
 
@iSUCK: Es scheint mir der News nach nicht so, als hätte HP aktiv versucht alle Android Geräte wieder vom Markt verschwinden zu lassen. Sie hätten bestimmt die Möglichkeit das Gerät per Remote zu sperren, ähnlich den Möglichkeiten im Marketplace fast aller Geräte.
 
@orioon: bei dir klingt das so als wären da tausende in umlauf geraten :)
 
Aha so setzt man sich also bei Open Source durch?
Nur weil er wahrscheinlich nicht weiter kommt, sollen andere bluten. Sehr nett...
 
@MChief: Lies [o1][re:1] Warum sollen die Open-Source-Entwickler auf Rechte verzichten die ihnen zustehen weil HP GPL-Software verwendet hat?
 
@Harald.L: Welche Rechte stehen den OpenSource Entwicklern denn zu? Nur wenn ein Produkt unter der GPL vertrieben wird (sprich verkauft), dann treten diese Rechte in Kraft. Bei sich in der Entwicklung befindlichen Geärten,die nicht oder erstmal nicht für den Markt bestimmt sind trifft die GPL nicht zu. Erst wenn diese dann auf den Markt kommen, dann muss HP den Quellcode offen legen. Was die in Ihrer Entwicklungsabteilung so treiben geht den OpenSource Entwickler erstmal nix an. Und so liegt der Fall auch hier. Die wenigen und angeblichen(!) Geräte die da verkauft wurden sind eben solche Entwicklungsgeräte und waren bestimmt nicht zum Verkauf/Vertrieb bestimmt. Das sollte auch dem OpenSource Entwickler bewusst sein...
 
@pandamir: wenn ich z.B. 4 Geräte mit Win7 verkaufe und dafür keine Lizens habe kann ich haftbar gemacht werden auch wenn es nur "ein versehen" war. Wenn man fremdes Eigentum benutzt um daraus eigene Produkte zu erstellen ist man an die GPL gebunden. Wenn sie es "aus versehen" verkauft haben haben sie halt Pech !
 
@CvH: ist so nicht ganz richtig. So weit ich weiß, ist Android kostenlos. somit kann es auch ein hersteller für die entwicklung benutzen. Vielleicht wollten sie es auch mit Android verkaufen, haben aber dann die andere Software doch für besser empfunden und umgestrickt. Dabei sind scheinbar 4 Geräte in den Handel gekommen. Und genau wegen den 4 Geräten muss nun HP den Code offen legen? Kann vorteile aber auch nachteile bringen. Und durch so einen Fritzen wie Herr Drokin geht es sogar eher nach hinten los, nur weil dieser der Meinung ist, er muss was von HP geschenkt bekommen.
 
@Forster007: Und wieso ist das nun nicht richtig, außer dass du dir es nicht vorstellen kannst? Das Leben ist hart bei Fehlern, wäre schön wenn das endlich auch einmal Großunternehmen merken würden. Zum Glück geht es nicht um Apple, das macht die Diskussionsbasis etwas neutraler.
 
@Forster007: das ist halt GPL, wenn ich "fertige" Software nehme die Unter der GPL steht und dann "bisschen" was abändere bin ich nunmal gezwungen das Abgeänderte Preiszugeben. Dafür bekommen sie aber eine fast fertige Software wo mehrere Millionen Arbeitsstunden drin stecken für "lau". Und wenn das HP nicht einsieht müssen sie gezwungen werden (also falls die Behauptungen über die Android Tabs etc stimmen)
 
@CvH: Ja, natürlich müssen sie es preisgeben, aber nur, wenn sie es auch verkaufen. Die vier Stück waren nun mal ein Unfall. (Beispiel ist zwar jetzt ein wenig Radikal, aber dafür passend) Ist wie, wenn jemand durch einen fehler plötzlich Arbeitslos wird. Dann bekommt er auch Arbeitslosengeld, hätte es aber, wenn man es auf hp wieder als vergleich nimmt, das durch seinen Fehler gar nicht verdient hat. Nun muss aber herausgefunden werden, ob es von HP nicht sogar im heimlichen beabsichtigt worden war.
 
@orioon: irgendwie verstehe ich deinen Satz: "außer dass du dir es nicht vorstellen kannst? " nicht richtig. Was willst du damit aussagen?
 
@Forster007: Dein Beitrag beginnt mit "@CvH: ist so nicht ganz richtig" aber es folgt kein starkes Argument.
 
@MChief: Du kennst aber das Prinzip von Open Source - oder?
 
@C. Kahle: "Wir sind vollständig darauf vorbereitet, Herrn Drokins Reche zu verteidigen" Sollten die Anwälte nicht lieber die Rechte verteidigen? ;)
 
@CoF-666: Lies mal den vorletzten Abschnitt in der News: "Dies genügt Drokin, dessen Arbeit auch in dem in Android verwendeten Linux-Kernel enthalten ist."
 
@LastFrontier: Es ging um einen Rechtschreibfehler im letzten Absatz, der mittlerweile behoben wurde.
 
@CoF-666: o.K. Auf grund dieses Missverständnisses hat man dir dann wohl auch Minus gegeben.
 
@LastFrontier: Hier bekommt man mittlerweile Minusse reingedrückt, weil man überhaupt was geschrieben hat. Egal ob der Kommentar Sinn oder Unsinn enthielt. Geb ich da was drauf - Nein. Sonst wäre ich schon längst nicht mehr da :).
 
@CoF-666: Dafür könnte man auch einfach den Author direkt kontaktieren ohne einen Kommentar zu schreiben...
 
Muss sich eine Firma wirklich an die GPL halten, oder ist die GPL nur ein Werk von irgendeinem "Linux-Freak" ohne jegliche rechtliche Grundlage?
 
@Manny75: Die GPL ist eine gültige Lizenz. Wenn HP GPL-lizenzierten Code verwendet und in Verkehr gebracht hat, müssen sie sich auch an die Lizenzbestimmungen halten und ihre Modifikationen auf Nachfrage offenlegen!
 
@Manny75: Man muss sich an die GPL halten, genauso wie man sich an jede andere (Software) Lizenz auch halten muss.
 
@Manny75: Die GPL ist eine rechtskräftige und gültige Lizenz. Siehe damaligen heise-Artikel von 2004 (http://heise.de/-101616) und 2006 (http://heise.de/-164927).
 
@RobCole: Habs auch gerade bei Wikipedia gelesen, dass die GPL schon vor Gericht akzeptiert wurde. Den Heise Artikel werde ich mir auch nochmal durchlesen. Thx
 
@Manny75: Dran halten muss man sich schon, aber bei der GPL, behaupte ich, ist es eben wesentlich "angenehmer", diese zu verletzen. Da is da Tamtam nicht so groß, wie bei anderen Dingen...
 
@Sec0nd: weil im ersten augenblick keine Multimilliarden Dollar Firma dahinter steht die sofort jeglichen scheiß einklagen (was natürlich ihr Recht ist).
 
Warum? weil die die Geräte, die sie zum Schleuderpreis verkauft haben, damit (ohne wirkliche zusätzliche Arbeit, die noch zu tun wäre) dadurch wertvoller werden?!
 
Ich glaube nicht, dass sich hier irgendjemand, der kein Anwalt einer der beiden Parteien ist, über das Ergebniss auslassen sollte, ob Hewlett Packard den Quellcode wegen vier vemeintlich in den Handel gelangte Geräte herausgeben bzw. veröffentlichen (und wenn - so die Richter es entscheiden - dann wird das nicht an Herr Drokin geschehen, sondern "öffentlich" für alle) muss. Warten wir doch einfach mal dem 23.11.2011 ab und schauen, ob Hewlett Packard überhaupt dazu Stellung beziehen wird.
 
Und ich fordere von Microsoft dass sie den OS X Sourcecode herausgeben...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter