Verdächtiger im Fall um Kino.to festgenommen

Am gestrigen Sonntag konnten Polizeibeamte der Integrierten Ermittlungseinheit Sachsen (INES) in der Nähe von Delmenhorst einen Verdächtigen im Fall der Videostreaming-Plattform Kino.to festnehmen, berichtet die 'GVU'. mehr... Streamingportal, kino.to, Videostreaming Bildquelle: kino.to Streamingportal, kino.to, Videostreaming Streamingportal, kino.to, Videostreaming Kino.to

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Self owned, würde ich sagen, an seiner Stelle wäre ich da geblieben, wo es sicher ist, nämlich weit außerhalb Deutschlands.

Und der Preis für das Script ist doch wohl der Witz des Jahres, wo es doch schon zig andere Klones gibt davon.

Nun ja, dass Betreiben eines Filehosters ist kein Verbrechen. Der Betreiber kann ja nicht wissen, was die User alles hochladen.

Und das Betreiben eines Warezseite auf Servern in Ländern, wo es erlaubt ist, ist auch kein Verbrechen.

Mal sehen, was die ersten Urteile bringen werden.
 
@Golum1289: kino.to war also eine Rezensionsportal für Kino-Filme? ^^
 
@GordonFlash: für mich war es ein "Infomationsportal", schließlich will ja wissen, ob sich das Geldrauswerfen für unterbemittelt produzierte Filme auch lohnt.
 
@Golum1289: Nun aber mal Hand auf's Herz: Hast Du wirklich einen Film dann auf DVD/Blu-ray gekauft, wenn er dir dort gefallen hat? Sorry, hab keine Ahnung wie das dort überhaupt lief, läuft.
 
@GordonFlash: Hm, ich war auch nie auf Kino.to, aber ich kaufe mir auch Filme auf DVD, die ich im Kino oder TV gesehen habe. Von daher kann ich mir schon vorstellen, dass es so etwas gibt.
 
@GordonFlash: Also ich habe definitiv schon einige Filme gekauft, die ich mir dort vorher angesehen habe. Aber genauso hat es mich vor bösen Fehlinvestitionen bewahrt, über die ich mich wirklich geärgert hätte.
 
Hier sind übrigens die Verträge:

http://www.winload.de/news/software-screenshot/lizensenc8n8.png
http://www.winload.de/news/software-screenshot/rc9VC.png

und das Projekt von dem die GVU spricht, heißt kinoo.to.

http://www.winload.de/news/filme/das-ratsel-um-kinoo-to/
 
@Golum1289: naja, http://www.netzwelt.de/news/89214-dubioser-kaufvertrag-kino-to-wechselt-1-5-millionen-euro-besitzer.html
 
1,5 Millionen Euro... Sind die dumm? Die hätten sehr viel mehr verlangen können.
 
@JacksBauer: für die Domain ja, aber der Preis für das Script ist lächerlich, dass gibt es doch "umsonst" im Internet.
 
@Golum1289: Echt? Hab bei Scriptmafia noch nix gesehen.
 
Da bleiben ja noch 25 Buchstaben übrig ;) - x z.B., aber psst
 
gottseidank wars nicht kinox :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen