Provisionsbetrug: Telekom wirft Drillisch fristlos raus

Die Deutsche Telekom hat die Zusammenarbeit mit dem Mobilfunk-Anbieter Drillisch und dessen Tochterunternehmen fristlos gekündigt. Man habe zudem Strafanzeige gegen den Serviceprovider erstattet, teilte das Unternehmen heute in Bonn mit. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Bildquelle: Deutsche Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Drillisch sind Betrüger. So ein inkompetenter Haufen, schlimmer gehts nicht. Und ich sage das jetzt nicht, weil ich einmal schlechte Erfahrungen gemacht habe oder der Kundenservice einmal unfreundlich war. Von mir aus kann der ganze Laden untergehen, es wäre eine Wohltat für den deutschen Konsumenten.
 
@Turk_Turkleton: Nichts gegen deine Aussage, doch worauf beziehst du dich wenn du selber keine negativen Erfahrungen gemacht hast ?
 
@skyjagger: Das habe ich nicht gesagt, ich habe auch schlechte Erfahrungen gemacht, aber ich stütze meine Aussage eben nicht NUR darauf. Drillisch ist ein bekannter Abzockverein, der seinen Kunden gerne mal Kosten wie z.b. ein SIM-Karten-Pfand berechnet. Google mal ein bisschen und mach dich über die strukturen hinter dem unternehmen schlau und du wirst sehen was ich meine.
 
das ist doch mal etwas, was Freude bringt. Leute die betrügen (da gibt leider noch viel mehr von) sofort vom Geldstrang abschneiden und den Staatsanwalt einschalten. Es wird endlich Zeit daß alle so handeln. Oder ist das zu viel verlangt?
 
@222222: Passieren tut immer nur was, wenn Firmen betrogen werden (wie hier). Wenn man Privatleute betrügt und erleichtert tut sich da leider meist nie was.
 
@222222: Die Unternehmen handeln alle so, wenn Sie kein Vorteil aus einem Betrug ziehen können. Oder habt ihr die Telekom Affären vergessen? Abhörskandal!!!!!!!
 
Es ist lächerlich das Reseller bessere Tarife anbieten können als der Netzbetreiber. Sowas ist Rechnerisch eigendlich völlig unmöglich.
 
@Maik1000: Kaufmännisch gesehen ist das falsch was Du sagst. Als Provider will Telekom auch noch verdienen. Mit den derzeitigen Tarifen geht das noch leidlich. Aber die Bundesnetzagentur sagt (warum verstehe ich nicht) andere müssen auch noch etwas verdienen, also gebe es unter Deiner eigenen Kalkulation ab. Kaufmännisch geht das wieder, denn der gesamte Kostenblock ist, wenn ich die reine Netzleistung abgebe, in der Kalkulation günstiger.
 
@222222: Das Problem ist, die Preise der Telekom werden reguliert, die der Reseller nicht.
 
@maxi: finde ich auch ungerecht. Aber wer fragt uns schon?
 
""Betrug dulden wir nicht und gehen konsequent dagegen vor" sagte ein Vorstandssprecher der Deutschen Telekom... verkehrte Welt
 
@Slurp: Musste auch sofort an die "geschönten" Bilanzen (Immobilienwerte) des T-Konzerns denken, mit denen der Börsengang zur "Volksaktie" geadelt wurde und sehr viele Bürger mit staatlichem Segen um ihr Geld betrogen wurden. Glaube da ging es um wesentlich mehr als einen "einstelligen Millionenbetrag".
 
Noch nie von Drillisch gehört. Muss man die kennen?
 
@testacc: waren zu Modemzeiten so ziemlich die ersten die Internet-by-call angeboten haben
 
Jetzt weiß auch warum die neuen SIM Karten von O2 sind.
 
Drillisch? Ist das nicht der Laden, der Senioren keine Verträge anbietet, weil die ja während der Laufzeit 'wegsterben' könnten?
 
@kickers2k1: berichtest du aus persönlicher erfahrung, oder weil es irgendwo im Netz steht? Meine Mutter ist 70 und bei maxxim. Ohne Probleme.
 
Was die Telekom abzieht dulde ich auch nicht gg.
 
Haaaa! Es war mir doch schon immer klar, das Drillisch ein Sauhaufen ist.
 
Handelt es sich um Scheinkunden (die nicht existieren) oder um Fake-Kunden (die falsche Daten angegeben haben) ?....
 
@DRMfan^^: Eine berechtigte Frage. Irgendwie scheinen alle im Web auffindbaren Nachrichtenseiten dieselben Quellen zu benutzen, da der Text bei allen fast identisch ist... Aber die Art des Betrugs bleibt natürlich dieselbe, nur dass die komplett vorgegaukelte Variante (frei erfundene Kunden) natürlich für Drillisch diejenige mit mehr Profit wäre, da sie nicht noch "Schweigegeld" an die angeheuerten Scheinkunden zahlen müssten.
 
@DON666: Nein, ich meine hierbei Kunden, die falsche Daten angeben. Das wären richtige Kunden, weswegen die Reaktion seitens der Telekom unangebracht wäre.
 
ich wundere mich, dass die noch im Markt vertreten sein dürfen. Die muten Rechnungen zu, die an Kreativität ihresgleichen suche. "SIM-Karten-Pfand" wird erhoben und nicht zurückerstattet. Reklamations- und/oder Beschwerdebearbeitung ? Fehlanzeige !!
Die sind ziemlich resistent gegen jede Art von Einwänden. Die Telekom hat sie vor die Tür gesetzt, mit einem anderen machen sie dasselbe Spiel weiter .....
 
Mir haben sie 216 SMS, die ich angeblich innerhalb 16 Stunden an mir selbst geschickt haben soll, und 79 Internetverbindungen, die teilweise gleichzeitig zur SMS-Versand erfolgt sein sollen, in Rechnung gestellt.
Für sie war das alles nicht ungewöhnlich, und haben behauptet, keinen Fehler festgestellt zu haben.
FINGER WEG!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!