Promi-Hacker weist die erhobenen Vorwürfe zurück

Christopher C. aus Jacksonville, der besser als so genannter Promi-Hacker bekannt ist, hat vor Prozessbeginn seine Unschuld beteuert. Im Falle eine Verurteilung drohen ihm unter Umständen bis zu 121 Jahre Haft, so 'MSNBC'. mehr... Notebook, Hacker, Linux Bildquelle: David Masters / Flickr Notebook, Hacker, Linux Notebook, Hacker, Linux David Masters / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Krank wie das dort gehandhabt wird. dass jeder Fall einzeln bestraft wird, und somit insgesamt schwerer als bei einem Mord...
 
@MastaofDesasta: Amerika ist insgesamt krank... hab' da mal ein Jahr lang gewohnt. Die spinnen da fast alle! :/ Europe, old but wise --- ist manchmal wahrer als man glaubt (Wir zählen die Griechen jetzt mal nicht zu den Europäern;) :D)
 
@SpiDe1500: Hängt doch auch stark davon ab, wo man in den USA lebt, nicht? Klar, dass Detroit nicht grad der beste Fleck ist ;) "krank" ist meiner Meinung auch Ansichits-/Definitionssache. Ist halt anders dort
 
@bluewater: Nennen wir es so, wie man's wirklich ausgedrückt: Verrückt :)
 
@MastaofDesasta: Krank ist es schon .
Aber hier wird das "genauso" gehandhabt - es ist die Art des Verbrechens und die Schwere (Gewichtung) des Verbrechens. Es kommen noch diverse andere Faktoren hinzu aber
ich stelle mir das in etwa so vor :
Hier bei uns ist die Gewichtung /Schwere des Verbrechens ein Multiplikator der je nach Richter Objektiv/Subjektiv gewählt wird.

MAthematisch gesehen -> Jahre = ArtDesVerbrechens * Schwere * Anzahl

Bei uns in D ist die Anzahl = 1! Dafür aber ArtDesVerbrechens = "5 facher Mord " und Schwere hat einen Festen Definitionsbereich.
z.B. Raubmord ohne Heimtücke = 1 bzw. Raubmord mit Heimtücke = 1.6 und Raubmordkopieren = 10
Wobei alle Faktoren einen eingeschränkten Definitionsbereich haben.

Und in den USA könnte es so aussehen dass die Anzahl wie oft er die ArtDesVerbrechens ("Mord") begangen hat ansonsten dürfte dies sehr änlich sein. Und wahrscheinlich haben alle Faktoren keinen eingeschränkten Definitionsbereich

Wie gesagt : Ich stelle mir das so vor, ist komplett fiktiv!
Aber dennoch finde ich persönlich das in den USA die Strafen unverhältnissmäßig und ich denke auch sehr oft Subjektiv verhängt werden...
 
Und was ist jetzt da die Neuigkeit an der News? Über die Taten an sich wurde ja bereits berichtet. Und dass ein Angeklagter vor Gericht abstreitet ist ja auch nicht so ungewöhnlich. Ansonsten hätten Gerichte deutlich weniger zu tun, wenn es nicht gälte in der Verhandlung über die Schuld oder Nichtschuld des Angeklagten zu befinden.
 
Ich kann mir das nur schwer vorstellen. Mir fehlt ein Link zu den Fotos von Frau Johansson - So als anschauliches Beispiel. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen