Moonshot: HP zeigt Server mit tausenden ARM-CPUs

"Project Moonshot" nennt der Computer-Konzern Hewlett-Packard (HP) seine neue Entwicklungsreihe, aus der besonders stromsparende Server hervorgehen sollen. Als eines der ersten Produkte, die dem Projekt entspringen, stellte das Unternehmen einen ... mehr... Hp, Server, Arm, Calxeda Bildquelle: Hewlett Packard Hp, Server, Arm, Calxeda Hp, Server, Arm, Calxeda Hewlett Packard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Geniale Idee! Hut ab!
 
@Mehrsau: genial nicht gerade, sondern längst auf der Hand liegend. Immerhin werden schon seit Jahren auch Desktop- und Kompakt-Systeme mit Mobilprozessoren gebaut, nur deren leider deutlich höherere Preise haben ihre verbreitung behindert. Dass auch Server mit energieeffizienten Prozessoren bestückt werden, war ein natürlicher Schritt. Der Zeitpunkt wiederum ergibt sich aus der Ankündigung von Microsoft, dass Windows 8 auch auch ARM-Prozessoren laufen wird und nicht mehr ausschließlich auf x86-Chips bzw. deren 64Bit-Nachfolgern. MfG
 
@Mehrsau: Ich hoffe darauf irgendwann einen kleinen Linux HomeServer hier zu haben der einen ARM Dual Core hat und eine FlashSpeicher / 2.5" HDD Combo. Ein Server der unter 5 Watt verbraucht - das wärs doch mal !
 
@Mehrsau: so eine bauweise bzgl. modularen prozessor-karten findet doch schon ewig in supercomputern verwendung würde ich behaupten ... so genial/neu ist das nun nicht ...
 
Finde ich super. Ich würde nur gerne mal wissen wie die Leistung dann im echten Betrieb aussieht. Ob die mit einem ordentlichen Server CPU mit 8 Kernen mithalten können und wie das dann Preislich aussieht. Aber man darf gespannt sein und ich berüße diese Entwicklung. Ich würde mal behaupten, dass Google da vielleicht Interesse dran haben könnte (die wollen ja so gerne Strom sparen).
 
@Motti: schon mal ein wettrennen mit nem ferrari 458er v8 und einem elektroauto gesehen? :) ARM architektur gehört in mobile endgeräte... meiner meinung nach.
 
@Scorpro: so ein blödsinn ... die RISC architektur ist letztlich die performantere ... aber natürlich spielen u.a. taktung und programmierung auch noch ne rolle ... letztlich aber kann so ein >=32-ARM-core server rack locker mit nem 8er-Intel mithalten würde ich mal behaupten.
 
In Sachen Stromverbrauch und Kosten, hört es sich schon mal interessant an. Den Rest wird die Zukunft zeigen...
"und verschiedene Schnittstellen zur Kommunikation mit dem Gesamtsystem."
Verstehe ich irgendwie nicht...
16 SATA Ports pro Slot-Karte, aber keiner scheint benutzt zu werden. Kommunikation scheint ja, zumindest laut Bild, über den Slot-Port zu laufen.
Verschwendung? Modell für Serienfertigung? Hat jemand eine Erklärung? Ich denke in dem Moment nur an die aktuellen Boards wo jeder noch so kleine Port, nur in der Hardware, im Layout ist er ja schon vorgesehen, weggelassen wird um zu "sparen". (COM, PS/2 usw.)
 
ich versteh nur nicht ganz, wie die ganzen SATA-Ports "erreichbar" sein sollen, wenn die Steckkarten so nah aneinander gereiht sind...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen