Gaming: Steve Jobs war "einflussreichste" Person

Eine Wahl, die wohl für Diskussionen sorgen wird: Eine Abstimmung unter 1000 Spieleindustrie-Vertretern hat ergeben, dass Steve Jobs die "einflussreichste Persönlichkeit im Gaming-Bereich" gewesen sei. mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Bildquelle: Ben Stanfield / Flickr Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Ben Stanfield / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Welches dumme Volk haben sie denn da befragt -,- Wahrscheinlich war da ne liste: "Einfluss im Gamingbereich - []Shigeru Miyamoto []Steve Jobs []Tim Berners-Lee []Gabe Nevell ...Ausser Jobs waer mir da jetzt auch noch kein Name untergekommen :O aber wo hat der Einfluss im Gaming?
 
@-adrian-: Steht doch im Artikel.
 
@-adrian-: Gott hat auf alles Einfluss außer auf Chuck Norris, der hat Einfluss auf Gott^^
 
@-adrian-: Nicht, dass ich dich einen Hinterwäldler nennen will, aber wenn du dich schon darüber echauffierst, dass die befragten Personen wohl keine Ahnung hätten, was für Personen Einfluss auf die Gaming-Welt genommen hätten, dann ist das ziemlich gewagt, wenn man nicht mal Shigeru Miyamoto, Gabe Newell oder Tim Berners-Lee gehört hat. Oder habe ich dich falsch verstanden?! Ich meine, wenn du es ja angeblich besser weißt, dann würde mich mal interessieren, welche fünf Namen du in die Top 5 gewählt hättest?! (Soll kein Angriff sein, aber das würde ich wirklich gerne wissen, denn z.B. gerade Miyamoto oder Newell, die für echte Legenden in der Gaming-Szene verantwortlich sind, sind durchaus berechtigt in den Top 5!)
 
@eN-t: Zitat: "gerade Miyamoto oder Newell, die für echte Legenden in der Gaming-Szene verantwortlich sind, sind durchaus berechtigt in den Top 5!"------> Die du mir auch bestimmt direkt und ohne Google nennen kannst oder?^^
Ich habe auch die beiden Namen schonmal gehört, aber glaubst du es interessiert den Großteil der Spieler, welcher Kopf hinter einem Spiel steht? Ok, Sims von Will Wright, Black&White von Peter Molyneux (den Namen musste ich suchen, weil ich nicht drauf kam), das war es aber auch schon bei mir. Myamoto? Hat der evtl. Metal Gear Solid gemacht? Nicht? Hach, ist mir auch egal :D
 
@bliblablubb: Mich interessiert gerade, warum ich für [re:3] so viel Minus bekomme, aber niemand nimmt Stellung. Ist es falsch, was ich gesagt habe? Sind Newell und Miyamoto etwa keine einflussreichen Köpfe in der Geschichte des Gamings?! Dann darf man also sagen, dass Super Mario, Zelda usw. und Gordon Freeman ("Half-Life") nicht Gaming-Geschichte geschrieben haben? Wenn dem so ist, dann soll das bitte jemand korrigieren und bessere Vorschläge machen. Ansonsten sollten die Leute mal ihren Finger stillhalten, kann doch echt nicht sein. Und -adrian-'s Aussage in [o1] zeigt nur, dass er vom Ganzen keine Ahnung hat, aber trotzdem seinen Senf dazugibt. Nur mit Steve Jobs hat er Recht.
 
@eN-t: Keine Ahnung. Ich muss mich outen, ich hab dir ein Plus gegeben. Vielleicht ärgert es einige, weil sie es nicht besser wussten oder du zuviel^^
Ich gebe ja zu, ich kenne die Personen alle mindestens vom Hören her. Wer was gemacht hat, merke ich mir aber nicht. Nur Berners-Lee war mir entfallen oder unbekannt.
Sicherlich sind die Menschen alles einflussreiche Köpfe der Gamingszene. Für mich zumindest ist es aber unrelevant, ich hab mal von denen gelesen und werd's eh wieder vergessen^^
----------------------------------------------------------------------
Jobbs war aber weder eine Ikone in der Gamingszene noch in den Entwicklerkreisen. Das Einzige was er wirklich gut gemacht hat, ist Apple zu sanieren. Das konnte er und da ist er wirklich eine Ikone. Als Mensch hasse ich ihn aber und vermeide daher Appleprodukte. Ohne ihne wäre Apple heute nicht mehr existent. So, genug offtopic. Sorry an die Apple-Fanboys, aber ist nur meine Meinung o_O
 
@bliblablubb: Ich sagte ja, Jobs ist in der Liste fehl am Platz. Da hatte -adrian- vollkommen Recht. Aber zum Anderen geht es ja nicht darum, ob man diese Leute kennt oder nicht, sondern einfach darum, dass sich -adrian- abwertend über andere Leute geäußert hat, obwohl er selbst offenbar noch weniger weiß. Und ich habe das nur aufgezeigt und was ich bzgl. Newell, Miyamoto usw. sagte, ist auch vollkommen richtig und in Ordnung so. Das wäre in etwa so, als wenn ein Schüler, der eine 5 schreibt, jemanden einen Dummkopf nennt, der eine 4 schreibt... (nach deutschem Notensystem, natürlich ^^). Noch weniger wissen, aber den großen raushängen lassen ;) Aber jetzt ist mir ohnehin klar, wohin die Reise geht: Sein Kommentar ist contra Steve Jobs, während das bei meinem nicht so deutlich erkennbar ist. Klar, dass er dafür hochgelobt wird, während ich natürlich in die WF-Hölle komme =D
 
@eN-t: Scheiß auf die Plus und Minuse hier und sonst wo^^
-adrian- hat es so gesagt wie viele - ich ja auch - im ersten Moment reagieren würden. Auf die Antwortmöglichkeiten fällt halt vielen erstmal Steve Jobbs ein, weil er ständig in den Medien war und man den Namen kennt - egal was er gemacht hat. Hätte man die Frage gestellt, wer der erfolgreichste Musikproduzent unserer Zeit wäre und hätte Conny Plank, Michael Cretu, Jack White oder Steve Jobbs aufgeführt, hätte der größte Teil der Befragten mit Sicherheit mit letzterem geantwortet, weil sie vermuteten Jobs sei wirklich einer. So ist das auch hier. Naja, wer weiß^^
 
@-adrian-: wen dir von denen nicht ein anderer Name was sagt, bist du irgendwie falsch... bzw. solltest dir nochmal überlegen in was für einem Forum du hier bist...
 
@hoffi1896: Gaming Forum vllt?
 
@-adrian-: joa sieht so aus, als würde sich dein Wissensbereich auf genau den beschränken...
 
@hoffi1896: Bei uninteressanten Bereichen endet mein wissen beim Namen des Unternehmens. Unter Beruecksichtigung dieser haette ich den Firmennamen in die Auswahl mit aufgenommen.
 
@-adrian-: Und das wären dann Valve, Nintendo und... welchen Firmennamen ordnest du Tim Berners-Lee zu?! ;D
 
@eN-t: gar keiner. Der mann der das Rad Rund geklopft hat hatte ja auch kein grossen Einfluss auf die Entwicklung meines Autos, oder
 
@-adrian-: Die Umfrage sagt ja nur aus was die Mehrheit GLAUBT und nicht was sie WEISS. Nach objektiven Gesichtspunkten würde Steve Jobs gar nicht in diesem Zusammenhang erwähnt werden.
 
@ctl: Ganz genau, The Top 100 Game Creators of All Time: http://goo.gl/oQEdG
 
@-adrian-: Danke dafür Steve: http://goo.gl/S0lAa
 
@-adrian-: Es ist doch ähnlich mit "Dennis Ritchie", dieser Mann hatte mit den größten Einfluss auf die moderne (IT-)Welt. Sein Tod (12.10.2011) war aber vielen Medien noch nicht mal eine Randbemerkung wert, geschweige denn ein Nachruf. PS: Dieser Mann hat Unix und C entwickelt, ohne die beiden Sachen die modernen Systeme wohl unmöglich wären. Zumindest hat er einen Turing-Award bekommen, quasi den Nobelpreis der Informatik.
 
Gott. Was für ein Witz! Ich erinner mich noch gern an die reichen Kinder, die sich damals 5 Jahre lang gefreut haben, dass es Starcraft auf den Mac als Hybrid geschafft hat. Während alle anderen sich bei Half Life, Deus Ex und Co ausgelassen haben, haben die Starcraft zum x-ten Mal durchgespielt. Ich bin zwar Steve-Freund, aber diese Wahl hat mehr mit Mitleid als mit tatsächlichem Voranbringen des Gamingmarkts zu tun. Außerdem: Wer wirklich gerne und ernsthaft spielt, wird nicht auf ein Touch-Gerät zurückgreifen. Ich habe ein iPhone 3GS gehabt und momenatn noch das iPhone4. Ja. Ein 3,5 Zoll Display zum Zocken, wobei man die Häfte des Bildschirms schon mit den Daumen verdeckt, um zu steuern - wenn sich das Spiel nicht durch schütteln und neigen bedienen lässt. Ja. Geil. Das sind "richtige" Spiele. /Ironie off
 
@Lay-Z187: Es sei denn man reduziert den Gamingmarkt auf Spiele wie Anrgy Birds.
 
@OttONormalUser: Ja, eben. Aber Touch-Games sind sooo anspruchslos, dass ich diese überhaupt nicht zu "richtigen" Games zähle. Einfach ein Witz!
 
@Lay-Z187: Witz?
 
@KeV64: = Poentierter Scherzvortrag ;)
 
@Lay-Z187: Kann man unter Mac Starcraft nicht im Multiplayer spielen, oder wie meinste das? ... Starcraft ist DAS Multiplayer-Strategiespiel :)
 
@Ðeru: Jap, Battlenet und Starcraft. Das kennen die Apple User von klein auf :D
 
@Lay-Z187: wie groß sind bitte sehr deine finger?! :O
 
@Lay-Z187: Klar sind 3,5 Zoll zum zocken zu wenig, genauso wie zum komfortablen surfen oder lesen. Was glaubst du denn wozu es das ipad gibt? Seit ich das habe, steht mein 3GS nur noch in der Ladeschale, zum telefonieren ziehe ich eh einen kleines aber robustes Sliderhandy vor.
 
@Metropoli: Ja, richtig. Aber du willst doch jetzt nicht ernsthaft in die Kerbe schlagen, dass Steve mit dem iPad den Gamingmarkt revolutioniert hat!? Das wäre dann trotzdem eine sehr... naja... suboptimale 700-Euro-Spielkonsole :D Außerdem: Ich bin 1,94m, dementsprend große Hände habe ich. Und so ein "Analog-Stick" und Knopfleiste auf der anderen Seite nehmen schon Platz weg. Und was bitte ist denn dann DAS Spiel, das alles geändert hat? Rail-Shooter a la Rage? Dead Space? Angry Birds? Hm. Ne, da sehe ich Mario und Co. aber ganz, ganz weit vorne. Selbst Space Invadors und Pong. Apple hat mit Gaming überhaupt nichts am Hut. Ernsthafte Spieler können über Touch-Games nur müde lächeln :-} Edit: Das Ärgerlichste ist, wenn man dann kurz den Kontakt zum Bildschirm verliert und zum zehnten Mal draufgeht, weil der "Analogstick" eben in Anführungszeichen gehört :D
 
@Lay-Z187: Klar, mit HIGH END PC Games können solche Games nicht mithalten, aber es gibt durchaus Spiele, die ich unterwegs intensiv nutze, z.b. Shredder Chess, Skat oder Gaudi-Autorennen wie NfS Hot persuit - oder Pinball. Es gibt kaum einen besseren Zeitvertreib. Andere mp3 Player haben nicht mal Navigation und Internet-Zugang, da sollte man nicht an den ipad Spielen rummeckern :-) PS. Ich bin übrigens noch ein ganzes Stück größer als du und ob du es glaubst oder nicht, ich komme mit meinen großen Fingern sehr gut mit der Bedienung klar.
 
@Lay-Z187: "Aber du willst doch jetzt nicht ernsthaft in die Kerbe schlagen, dass Steve mit dem iPad den Gamingmarkt revolutioniert hat!?" --- In der Meldung steht nicht ein Ding davon, dass Jobs angeblich den Spiele-Markt revolutioniert hätte. Es geht allein um die deutliche Einflussnahme, die die Produkte seiner Firma auf den (vornehmlich mobilen) Gaming-Bereich ausgeübt haben. Und eben das kann man nun wirklich nicht leugnen, wenn man sieht, wie deutlich sich zuweilen bisherige Branchengrößen an Apples mobiler Hardware und der entsprechenden Vermarktung zugehöriger Spiele orientieren. --- "Ernsthafte Spieler können über Touch-Games nur müde lächeln" --- Wirklich ernsthafte Spieler spielen derartige Games zusätzlich, anstatt sie zu verschmähen! :)
 
@Lay-Z187: Ich bin auch nicht unbedingt der Freund von so manchem iPhone-Spiel. Aber ich habe echt gigantisch viel Spaß mit Real Racing 1/2 gehabt. Die Spiele haben mich wirklich gefesselt, insbesondere der 2. Teil den ich immer noch liebend gerne spiele.
 
@r00f: Ja, das ist ja auch vollkommen okay. Aber du wirst mir zustimmen, dass Steve Jobs damit wohl eher nicht den Gamesmarkt aufgemischt hat. Er selbst hat mit den Games sowieso recht wenig am Hut gehabt. Ich finde Angry Birds auch recht witzig. Auch Tower Defense macht mir immer wieder Spaß. Trotzdem hat Steve das Rad nicht neu erfunden.
 
Hab ich irgendwas verpasst? Apple hat keine Konsole und Spiele gibt es auf dem Mac kaum. Nur weil alle dauerhaft mit Ihrem iPhone am zocken sind, ist er es jetzt? Muss man nicht verstehen...
 
@MChief: Apple hatte mal eine Konsole, nannte sich "Apple Pippi". Scheint aber nicht sehr einflussreich gewesen zu sein. Ich selbst habe davon bis vor kurzem nie was gehört, aber ich bin mit Amiga 500, SNES usw. aufgewachsen.
 
@eN-t: Apple "Pippin"
 
@eN-t: "Apple Pippi" .... lol Ich mach mich gleich nass!
 
@heidenf: Ich will nicht lügen, aber dahinter vermute ich ein "Attentat" der iPad'schen Rechtschreibprüfung. Offenbar kennt das iPad den Pippin nicht o.O'
 
@MChief: Das ist genau das, was ein anderer User oben schon bemängelt hat. Apple ist gegenwärtig überhaupt nicht in der Spielebranche vertreten, aber alle haben ein iPhone und kennen Steve Jobbs.
"Was er macht?" "Keine Ahnung. Musik? Spiele? Filme?"
 
Hm irgendwie werden in der Studie Äpfel mit Birnen verglichen. Jobs ist doch kein Spieleerfinder (genausowenig wie Zuckerberg)?! Er hat "nur" eine Plattform für eine neue Art von Mobile Gaming geschaffen. Vermutlich sagte den Befragten nur keiner der anderen Namen etwas (und ganz ehrlich, mir würden die meisten Namen auch nichts sagen ^^)
 
@darkalucard: ich habe das auch nicht wirklich verstanden. Vielleicht bin ich auch zu altmodisch, aber ich verbinde Apple bzw. Steve in keinster Weise mit Gaming.
 
@Frankenheimer: Naja wenn das konkurriert das iPhone mit der PSP, Nintendo DS oder vielleicht sogar "Heimkonsolen" (wird ja auch oben verglichen) aber trotzdem hat Jobs nichts mit Spieleerfindern gemein ^^
 
@darkalucard: Mobile Gaming .. Nokia mit Snake vllt
 
@darkalucard: ... und diese Plattform eignet sich für ernsthafte Spieler nicht einmal großartig...
 
Wasn das für ein Witz? Dann kann man ihn auch gleich noch zur einflussreichsten Person der Spitzengastronomie machen. Immerhin ist das iPhone das Produkt, welches Kochrezept-Apps am meisten geprägt hat. Außerdem ist er noch einflussreichste Person der virtuellen Flatulenz, wegen der Furz-Apps.
 
@DennisMoore: Die Überschrift suggeriert, dass es sich um das Ergebnis einer seriöse Großstudie handelt, aber es ist halt nur eine Moment- aufnahme der Meinung von (immerhin) 1.000 Leuten, die spontan (also ohne langes Nachdenken) auf eine Frage geantwortet haben. Soetwas darf man nicht überbewerten.
 
@Metropoli: Die scheinen auch alle noch recht jung zu sein, denn sonst gehören ja wohl auch Pioniere wie die Entwickler des C64 oder Amiga (Jay Miner) in diese Liste, die das heimische Computerspielen im großen Stil überhaupt erst ins Rollen gebracht haben (in den 80ern...). Dieser ganze moderne Firlefanz, um den es da oben geht, ist doch lediglich eine Momentaufnahme. Da hätte ich ja noch eher Jeff Minter (Llamas...) auf einen der vordersten Plätze gewählt.
 
@DennisMoore: Und um es in Kneipen zu verlieren braucht es nicht mal eine "Verlierer-App" :D
 
Das wird bestimmt wieder lustig hier :). Das viele ihr iDevice auch zum zocken nutzen, und sei es auch nur eine kleine App, wird wohl erst später ins Bewusstsein gerufen.
 
@CoF-666: Steve Jobs mag ja einflussreicher aufs Gaming sein als so manch anderer. Aber auf keinen Fall ist er einflussreicher als der Super Mario Erfinder. Das müssten eigentlich auch die Apple-Fanboys so sehen die noch halbwegs klar denken können/wollen.
 
@DennisMoore: Also sind die 460 Personen alles Apple Fanboys die NICHT klar denken können/wollen, oder was möchtest du sagen!? ___ Etwas anders: In wie fern ist der Super Mario Erfinder denn Einflussreich!? Wenn ich das richtig sehe hat er doch "nur" die Spielefiguren erfunden. In wie fern nimmt das GROßEN Einfluss auf die gesamte Branche!?
 
@Rodriguez: Es hat in der Beziehung Einfluss auf die ganze Branche, dass es diese Branche überhaupt nicht in der Form geben würde wie es sie jetzt gibt. Super Mario und Donkey Kong waren die ersten populären Spielfiguren und ebneten den Weg für die Spielebranche an sich. Ich weiß nicht warum die Personen in der Mehrheit für Jobs gestimmt haben, oder warum der überhaupt nominiert wurde. Handheld-Gaming gabs in der Form schon vorher, nur ohne Touchscreen. Ich würde sagen da hat Super Marios linker Pixelschuh mehr Einfluss auf die Spielebranche gehabt als ein Steve Jobs. Und das sage ich nicht weil ich Jobs nicht leiden kann, sondern weil ich davon überzeugt bin.
 
@DennisMoore: aber sollten diejenigen die sich jeden Tag damit beschäftigen und jede Veränderung in ihrer Branche zu spüren bekommen es nicht etwas besser wissen als ein Außenstehender der sich nur vorstellt was wohl Einfluss gehabt haben könnte!? Immerhin reden wir hier ja auch nicht von einer Handvoll Leute sondern von min. 460. Da ist das alte Fanboy-Argument doch ein wenig unpassend, oder?
 
@Rodriguez: Ich sagte ja schon dass ich mir nicht vorstellen kann weshalb die 460 Leute ihn gewählt haben oder warum er überhaupt zur Wahl stand. Mit Fanboys meine ich in diesem Kontext auch eigentlich die User hier, da ich überhaupt nicht weiß wer diese 460 Personen sind und ob die zu Fanboys zu zählen sind. Vielleicht haben sie sich auch durch irgendwas blenden oder beeindrucken lassen. Fällt dir denn spontan ein Grund ein warum SJ zu eben jener einflussreichen Person gewählt wurde? Und zwar unter Berücksichtungung der anderen Kandidaten und deren Leistungen.
 
@DennisMoore: Durchbruch der GUI, durchbruch der Maus, durchbruch der Touchbedienung (eigentlich 2x, einmal mobil und dann das iPad als neue Form einer Konsole: http://y2u.be/GtXwrPGmv78 ), Revolution beim Vertrieb (AppStore).... gerade letzteres hat doch die Softwareindustrie und damit auch vort allem die Spieleindustrie gehörig umgewirbelt (http://tinyurl.com/3m5pjnc). Vielleicht gibt es Einzelfälle die bedeutender waren als jedes einzelne der aufgezählten (ertse Konsole, erster Amiga, erstes Jump&Run, usw). Aber in der Summe von der Verantwortlichkeit einer Person !?
 
@Rodriguez: Habe keine Ahnung was mit Durchbruch der GUI, Maus und Touchbedienung gemeint sein soll, aber wie ich schon schrieb: Mobiles Gaming gibts schon lange. Locker seit 20 Jahren. Gameboy, Diverse LCD-Handheld-Gemmelspielchen, PSP, etc. Die Revolution des Vertriebs im Spielesektor ist bei Steam und Konsorten IMHO größer. Für mich ist da unterm Strich nur eine Leistung erkennbar: Er hat das Spielen auf den eigenen Produkten iPhone und iPad ermöglicht, so wie es viele andere Hersteller mit vielen anderen Produkten auch machen. Etwas grundlegend neues sehe ich da nicht. Den AppStore vielleicht mal ausgenommen.
 
@DennisMoore: Der Mac war 1984 der erste Massencomputer der Bitmap Grafiken ermöglichte und eben die Maus als Eingabegerät mitbrachte. Für die Spieleindustrie war das eine gwaltige Veränderung damals. ____ Revolutionen bzw. große Veränderungen haben doch in erster Linie neue Eingabemöglichkeiten wie die Wii, PS Move, Kinect usw gebracht die neue Spielvarianten ermöglichen und die Vorgaben stark verändern. Dazu gehört eben auch die Touchbedienung. Welche Rolle haben Games die über eine direkte, gleichzeitig mehrfache Eingabe gesteuert werden vor dem iPhone gespielt? Und jetzt, knapp 4 Jahre später gibt es alleine über 450 Millionen iOS und Android Geräte auf denen solche Spiele laufen. Zum Vergleich: Es gibt gerade einmal 200 Mio PS3, xBox 360 und Wii User ingesamt! Obwohl diese Konsolen allesamt länger auf dem Markt sind. Nimmt man dann noch das Wachstum ist dieser Markt in spätestens ein paar Jahren das absolute Kerngeschäft, während 20 Jahre lang sich im Grunde nichts verändert sondern nur normal weiterentwickelt hat (PS2->PS3, usw)___ Und dann der AppStore einmal als große kurzfristige Änderung beim Vertriebmodell, bei der herangensweise des Preismodells (1. günstiger durch Masse und weniger zwischenhändler 2. nicht das gesamte Game wird verkauft sondern nur ein Grundmodell mit erwerb weiterer Level z.b., usw) und vor allem in der Konkurrenzsituation wo ein 2-Man Garagenunternehmen auf einmal ein direkter Konkurrent von Großunternehmen wie z.b. EA ist. ___ Das wären eben so die Dinge die mir einfallen. Ansonsten sind es eben die ersten Spiele der jeweilgien Genres, die erste Konsole, der Umstieg auf 3D, DirectX und eben Wii, Kinect und Co. die meiner Meinung nach großen Einfluss auf die Industrie hatten. Aber verantwortlich für diese ganzen Sachen warne jeweils andere Leute UND es hat nicht immer direkt alle getroffen. Deshalb haben die Befragten denke ich S. Jobs gewählt.
 
@Rodriguez: "Der Mac war 1984 der erste Massencomputer der Bitmap Grafiken ermöglichte und eben die Maus als Eingabegerät mitbrachte. Für die Spieleindustrie war das eine gwaltige Veränderung damals" ... Und was ist mit dem C64 von 1982? Dafür gabs zig mal mehr Spiele, er wurde zig mal mehr verkauft und viele Spiele darauf waren die ersten ihrer Art. Muas gabs auch, hat nur keiner genutzt weil der Joystick populär war und die Spiele darauf ausgerichtet waren. Und wie wichtig Wii, PS Move und Kincet sind zeigt ja wo die Leute platziert sind die dahinter stehen, sofern überhaupt nominiert. Der Rest deines Postings befasst sich ja im Prinzip nur mit Wachstum und Stückzahlen. Das spielt in meiner Beurteilungsweise aber keine Rolle. Es geht ja um Spiele und die Ideen dahinter an sich und nicht um wirtschaftlichen Erfolg von Geräten auf denen sie laufen. Wenn man bei dieser Wahl natürlich hauptsächlich Stückzahlen, Erfolg und Gewinn denkt, dann landet SJ auch bei mir ein paar Plätze weiter vorne. Aber das wäre dann auch echt traurig und an Erbärmlichkeit kaum zu überbieten.
 
@DennisMoore: Nein, es geht weder um Gewinn oder Stückzahlen, noch um Spiele als Klassiker, sondern einzig und allein um EINFLUSS auf die Branche. Also ganz simpel darum was für Veränderungen für die entsprechenden Firmen gesorgt hat die sozusagen "extern" kamen. Wie unten schon geschrieben kann sowas auch eine Naturkastrophe oder eine Wirtschaftskrise sein. Es kann auch ein wirtschaftlicher Erfolg (Wii z.b. oder jetzt eben iOS und Android) oder ein Spiel das für ein neues GEnre sorgt sein. Und natürlich gehören Amiga genau so wie die Wii, Kinect und Co. dazu. Das sind alles Sachen die so gut wie jede Frma in der Industrie auf einmal verändert hat weil sie sich anpassen musste. Der Grund warum S. Jobs ganz oben steht ist dann ganz einfach der, weil eben die anderen Sachen jeweils von einer Person (oder mehreren) stammen, Jobs aber eben in der Summe verantowrtlich für die meisten Einflüsse auf diese Industire war (wenn man nach der Meinung Befragten geht) Es geht ja um die Industrie, nicht um dich oder mich. Für mich waren es z.b. der Super Nintendo, Super Mario, Fifa 97 und später das iPhone das in meiner Gameringwelt die größten Einflüsse nahm. Das diese Sachen (zumindestens Fifa und der SNES) für die Industrie sonderlich viel Veränderungen brachten ist eine ganz andere Frage.
 
@Rodriguez: Ach so. Ein Industriepreis. Ich dachte schon es geht um Spiele und Ideen und Innovationen. Dabei geht es darum welcher Typ der Spieleindustrie am Besten die Taschen vollmachen konnte. Es wird nur netter umschrieben mit "die Branche beeinflusst hat". Hätt ich mir natürlich auch gleich denken können als ich "Eine Abstimmung unter 1000 Spieleindustrie-Vertretern" las. Na dann, eine posthume Gratulation von mir an S.Jobs. Hast es dir verdient.
 
@DennisMoore: Hab den Beitrag nochmal angepasst. Natürlich geht es irgendwo um Gewinn, denn das ist das wonach die Firmen streben. Aber das heißt nicht das der der für die vollsten Kassen sorgt am größten Einfluss hat, sondern das es bestimmte Dinge (vom Spiel über eine neue Konsole bis hin zum Vertriebsweg) eben auf die Arbeit der Firmen Einfluss nehmen da diese sich ja den Veränderungen anpassen. Keine Firma entwickelt heute noch PS1 Games. Und warum? Weil sie damit keinen Gewinn machen würden. Also hat das Erscheinen der PS und dann der PS3 natürlich darauf Einfluss genommen und natürlich war der Gewinn das ausschlaggebende für diesen Einfluss. Bei der Person geht es dann nur darum, welche hinter den Veränderungen steht. Dann gewichtet man diese Veränderungen und zählt zusammen, ganz simpel. Auch bei Super Mario geht es bei dem Einfluss dieses Charakters und des Genres um Gewinn. Die anderen springen dann ja logischerweise auf den Zug auf, weil Jump&Run und solche Charaktere populär werden und somit mehr Gewinnchancen versprechen.
 
@Rodriguez: Ich habe doch gesagt das ich es verstanden habe. Die Einflußnahme bezieht sich jeweils darauf wie viel Geld mit einer neuen Idee gemacht werden konnte und nicht auf die Idee selbst. Dabei beziehe ich Idee ausdrücklich nicht auf die Spiele um die es gehen sollte, sondern um die Plattform auf der sie laufen. Eben das, was das Gaming für die Industrie ausmacht. Leider bin ich immer noch Gamer, und deshalb kann ich die Beurteilung nicht teilen. Aber aus der Sichtweise der Industrie macht es durchaus Sinn. Für mich bedeutet dieser Preis daher auch keine Ehrung im Sinne der Spieler, sondern um eine Art "saure Gurke"-Preis aus Spielersicht.
 
@DennisMoore: Naja es ist schon aus Sicht der Gamer. Logischerweise nicht aus Einzelfällen sondern aus der Masse. Findet die Masse Mario gut bekommen sie mehr Spiele slocher Art, was dann für Gewinn bei den Firmen sorgt und wiederum Einfluss genommen hat. Kaufen die Leute die WII wie verrückt bekommen sie von den Firmen dafür viele Spiele. Nicht aus Nächstenliebe, sondern weil es den Firmen Geld bringt. Spielen auf einmal viele am liebsten oder öftesten auf ihren Smartphones, sorgt die Industrie für viele Spiele. Auch hier wieder aufgrund von Gewinn. Oder wenn die Spieler GTA großartig finden, dann bringt Rockstar Games den Nachfolger auch nicht aus Respekt sondern um weiteren Gewinn zu machen. Oder nenn mal ein Beispiel was die Industrie (egal aus welcher Sicht) verändert hat ohne weiteren Gewinn zu versprechen!?
 
@Rodriguez: Der Punkt ist, dass es zumindet bei mir als Spieler nicht um die Industrie geht, sondern um das Spiel, die Entwicklungsstudios und die Köpfe dahinter. Das definiert für mich "Gaming". Was die Industrie aus guten Ideen machen kann sieht man vielfach. Zum Beispiel an der Need For Speed Serie. Sie war kurz vor tot. Jedes Jahr der gleiche Rotz. Und was würde die Industrie ohne die guten Ideen der Leute machen die sich etwas wie GTA überhaupt ausdenken? Oder Super Mario? Von alleine kommt von Industrieseite nichts. Von Apple ebenfalls nicht. Von denen kommt die Plattform. Die (guten) Spiele kommen aber von anderen.
 
@DennisMoore: Ist ja alles Richtig, aber hier geht es doch darum, wer oder was den größten Einfluss auf die gesamte Industrie hatte!? Eine Idee wie GTA hat erstmal nur Einfluss auf Rockstar. Wenn es so populär ist das die anderen ebenfalls so ein Spiel machen oder es gar zu einem neuen Genre wird, dann hat es auch Einfluss auf die Industrie. Und ja, einzig und allein weil es Gewinn verspricht. Das gleiche gilt dann auch für neue Konsolen, neue Eingabemöglichkeiten, neue Vertriebswege, usw. Wenn natürlich jemand die Idee für GTA hat, dann für NFS und weitere sehr beliebte Spiele die wiederum für Nachahmer oder neue Genres sorgen, dann hat diese Person mehr Einfluss genommen. Aber auch hier weil es letztendlich aus Gewinnbringen Gründen einen Umschwung gab. Also, beduetendere Personen gibt es im Gamingbereich jede Menge, DIREKT hat Jobs ja bis auf evtl. den iPod Touch (dessen Focus auf Gaming liegt) nie etwas für die Spieleindustrie getan. Aber hier geht es ja um Einfluss auf die Branche. Und dort haben seine Produkte eben in der Summe anscheinend den größten Einfluss genommen. Die Erfinder von Strom, Batterie und TV haben in dem Sinne ja auch Einfluss gehabt ;)
 
@Rodriguez: Egal wie man es dreht und wendet. Es ist ein Witz das Jobs hier vor Miyamoto, Berners-Lee und Nevell landet. Da ändert auch eure Diskussion hier oben nichts dran. Das ist nur meine Meinung!
 
@DennisMoore: Altaaa!!! Xbox, PS, Halo, Gta, usw, usw, usw ... ist doch alles Bullshit!!! Gott Steve hat uns durch das Eifooooon so epische Bombasttitel wie "Angry Birds" und "Furzklavier" gebracht! Damit hat er den Spielesektor komplett neu erfunden! Alles Andere ist doch nur billig kopiert! :D :D
 
apple und gaming? auweia, gebt den leuten ne angebissene birne.
 
Stimmt! Bei den 10-20 Mac Spielen die es gibt ist das nicht Verwunderlich. Herr Nintendo oder Atari sind da nichts dagegen...haben ja nichts erreicht oder das Gaming erst gross gemacht...
 
und wieder eine steve-jobs-gedächtnis news. kann man den mann nicht einfach mal in ruhe lassen? im gaming haben miyamoto und co. ja wohl eindeutig mehr einfluss gehabt als jobs.
 
Frag mich warum Steve nicht auch das alleinige Patent auf Spiele eingereicht hat. Wie, das hat er nicht auch erfunden ? Och menno. Schade.

Gestern hatte ich mal wieder ein paar alte Folgen Star-Trek Voyager geguckt. In einer Folge wo Seven-Of-Nine vor der Borgkönigin steht und sagte das ihre Gedanken ihr allein gehören.

Und die Borg Queen sagt "There is no I..." und ich dachte mir da sieht man mal was die Borg als technologisch doch anspruchsvollste Lebenwesen im ST Universum von "I" gehalten haben.

Die hätten wahrscheinlich nicht mal das iPhone assimiliert :D
 
und Guido Westerwelle ist die Einflussreichste Person im Hasenschiessen, so siehts aus!
 
@pope: Ich dachte immer : im in der MItte gehen :-)
 
@pope: jido fisterfilli!
 
Mir fällt da SPONTAN das forcieren der Computer-Mac-MAUS ein.
Entwickelt hat es die Firma Xerox . AAABER ganz groß raus gebracht und weiter entwickelt hat es Steve J. Also da wäre ein Nummer eins Platz angebracht. ( was das Daddeln am Computer angeht). Ansonsten ist das wohl ein Sympathie Preis-Platz!!!!!!!!
 
Oha.. ich habe lange nicht mehr so eine schlechte Abstimmung gesehen xD Was hat den der Steve für das Gaming beigetragen? Mir fällt spontan nichts ein. Ich würde sagen, das Otto Berkes eine der wichtigsten Personen war/ist, da er einer der Erfinder von Direct X ist.
 
@L_M_A_O: Durchbruch der GUI? Durchbruch der Maus? Durchbruch der Touchbedienung? Revolution beim Vertrieb (AppStore) ? Das wären so ein paar Sachen die mir Spontan einfallen würden die die Spielbranche zur jeweiligen Zeit extremst beinflusst und verändert haben.
 
@Rodriguez: Ähem, Steam war schon laaaange populär im Online-Vertrieb von - na rate mal - Computerspielen, bevor das alberne Wort "Apps" überhaupt erfunden war. Soviel dazu. Touchbedienung? Für Gaming? Mach dich nicht lächerlich, höchstens für Casual Gaming. GUI und Maus, okay, aber das sind eben Konzepte aus der allgemeinen PC-Bedienung, die dann später auch fürs Spielen genutzt wurden. Der Joystick war der Vorreiter.
 
@DON666: Ich sprach vom Vertrieb, nicht vom genrellen Online-Verkauf. Das man Spiele auch Online laden kann hat die
Spieleindustrie sicherlich ein wenig verändert. Das aber dank des Prinzip des AppStores auf einmal 2-Man Firmen große Konkurrenten von gestandenen Konzernen waren ist ein extrem große Veränderung der ganzen Industrie. Und damit hat der Online-Verkauf nichts zu tun.___ Casual Gaming gehört genau so zum Gaming und alleine Angry Birds wurde 500 Mio mal verkauft!. Und bis auf Nintendo haben alle großen Firmen auch Smartphone/Tablet Spiele am Start. Unter anderem Kaliber wie FIFA, GTA oder Modern Combat 3. Und wenn du überlegst das es alleine 450 Millionen iOS und Androiden gibt (plus weiteren Touch Geräten), ist die Touch-Spiele Industrie jetzt schon doppelt so groß wie die Konsolen-Industrie (50 Mio. PS3, 55 XBox 360, 90Mio Wii plus ältere noch in Betrieb befindliche). Soviel dazu ;)
 
@Rodriguez: Durchbruch der GUI und der Maus wurde primär aber zur PC-Bedienung entwickelt und nicht zum Spielen. Das kam anschließend. Wie ich schon oben sagte, es ist ein Witz das Steve Jobs hier auf Platz 1 geführt wird.
 
@ichmagcomputerimmern: Klar, nichts von dem was Jobs gemacht hat war PRIMÄR für die Spieleindustrie gedacht. Am ehesten kommen da noch der iPod Touch und AirPlay hin. ABer darum geht es ja auch gar nicht. Die CD wurde primär auch für Musik entwickelt, hat aber dennoch dann auch großen Einfluss auf die Computerbranche gehabt.
 
Ach du scheisse...
 
Logisch WEIL: Das letzte mal wo es nur so von kleinen Spieleschmieden wimmelte, waren die glorreichen 80er und Anfangs 90er Jahren mit Atari & Commodore und die grosse Auswahl an Spielkonsolen. Mitte der 90er bis in die Anfangszeiten des 2. Jahrtausends gaben aber nur noch eine Handvoll von grossen Publishern den Takt an. Erst als die "mobile Applikations Geschichte" ihren Anfang machte sprießen die kleinen Studios oder 2 Mann Game-Unternehmen wie Grashalme aus dem Boden! Hoffe insgeheim, der Spirit bleibt jetzt so wie es ist!
 
@AlexKeller: Das kann so nicht stimmen. Indiespiele gab es vor dem iPhone und Indiespiele gibt es immer noch aufm PC zuhauf.
 
Dümmste Umfrage ever. Steve/Apple hat mit Gaming rein gar nix zu tun. Gaming als solches wurde zum größten Teil durch DirectX von M$ vorangetrieben wenn man die Technik betrachtet. Spiele als Solches wurden von mehreren Personen / Firmen geprägt so dass keiner die Lohrbehren ernten darf.
 
@Andrycha: Gegenfrage: Warum spielen auch heute viele Menschen noch mit Games, die nicht gerade die Mega-Grafik haben wie des Spiels BATTLEFIELD 3? Eben, auf den Spielspass kommt es an, die zusätzlichen Grafikpixel Optimierungen sind jeweils nur das i Tüpfelchen ;)
 
@AlexKeller: Spielspaß ist scho richtig, aber gerade auf dem iPhone kann ich da keinen finden ;)
 
@AlexKeller: spielspass.. haste battlefield schon gezockt? Crysis ist nen Grafikgame .. battlefield ist einfach konkurrenzlos :)
 
@AlexKeller: Es geht nicht ums Grafik sondern um die Plattform an sich. Mit DirectX mussten die Entwickler ihr Spiel nicht fürs jedes einzelne System / Hardware anpassen sondern es lief alles über eine Schnittstelle. Und genau das hat die technische Seite der Spielentwicklung gewaltig vorangetrieben.
 
@Andrycha: Aber die entscheidende Plattformen der letzten Jahre war nicht der PC, sondern die Konsolen und damit war DirectX auch nicht die vorantreibende Kraft. Eher waren es generische 3D Engines wie die Unreal Engine.
 
@Givarus: Du scheinst mir (bewußt?) Microsofts XBOX 360 zu "vergessen"...
 
@DON666: Naja, es ist erstens nur eine von 3 Konsolen und zusätzlich denke ich, die meisten Spieleentwickler entwicklen nicht gegen die System API (DirectX und Co.), sondern gegen eine Engine dazwischen... das meine ich. Bei der Unreal Engine kümmert sich z.B. Epic um die Umsetzung gegen die XBOX360 oder PS3 API - so stelle ich mir das zumindest vor.
 
Dafür liebe ich diese Seite. Von denen die sich damit auskennen haben 1000 der wichtigsten Personen ihre Meinung gesagt. Das Expertentum bei Winfuture aber weiß ganz genau das diese VÖLLIG Falsch liegen, obwohl sie nicht eine Veränderung (das ist mit Einfluss einer Sache oder Person gemeint) auf die Firmen der Spieleindustrie tatsächlich (also nicht oberflächlich) mitbekommen haben. Genial. Absolut genial.
 
@Rodriguez: welche Experten? Wieso wurde als ein kleines Extra bei dieser "Umfrage" nicht das gesagt was der Herr Jobs denn für die Spielentwicklung gemacht hat?.
 
@Rodriguez: Dann kennt der sich wohl auch nicht aus? "Unity-CEO: Steve Jobs versteht nichts von Spiele-Entwicklung" Warum soll ER gerade so viel Einfluss auf Spiele geprägt haben? So würde man der Umfrage zweifelsfrei Recht geben: "What has influenced gaming and distribution since 2007?"
 
@wertzuiop123: Man muss sich ja nicht auskennen um auf eine Industrie einfluss zu haben oder gehabt zu haben. Und warum 2007? War der Heimcomputer mit GUI und Maus nicht Einflussreich auf die Spieleindustrie?
 
@Rodriguez: Naja, falls diese "Experten" hauptsächlich von der Vermarktung von "Apps" für mobile Plattformen ihren Lebensunterhalt bestreiten, dann haben die Jungs wohl (für sich selbst gesehen) Recht. Ansonsten, naja...
 
@DON666: Versetze dich doch mal in die Lage einer Firma aus der Spieleindustrie. Was hat Einfluss auf dein Geschäft? Eine Naturkatastrophe z.b. die dein Lager trifft. Oder eine Wirtschaftskrise. Und was noch? Ein Erfolg eines Spiels von einem Konkurrenten nur minimal. Eine neue Spielekategoire durchaus. Eine neue Konsole alá PS1->PS2->PS3 sicherlich auch irgendwo (ist ja eigentlich "nur" eine bessere Grafik die einige in der Firma intersssiert). Was aber wirklich Einfluss hat ist z.b. eine völlig neue Bedienung wie bei der Wii, Kinect oder PC Move oder eben Smartphones/Tablets (getrennt voneinander). Das verändert ganze Konzepte, schafft neues und verändert Trends in sehr kurzer Zeit. Und was noch mehr Einluss hat sind Vertriebsänderungen die von heute auf morgen (Online kam ja sehr sehr schleichend) extrem viel verändern. Z.b. weil es kleine Firmen zu großen Konkurrenten macht, was sonst nichts schaffen könnte. Oder das du völlig neue Preisstrukturen in den seit Jahren festgefahrenen hast. Oder das du nicht mehr das ganze Spiel verkaufst sondern per In-App immer weitere Teile und die Grundversion evtl. sogar umsonst anbietest. ___ Dabei geht es ja nicht um Existenzen oder Haupteinnahmen. Aber alleine der iOS und Android Markt ist schon über 450 Millionen Kundne groß, mit einem riesen Wachstum. Es gibt jetzt schon mehr iPad(!) User als Playstation 3 User. Und genau aus diesem Grund legt eben jede Firma, egal ob sie damit hauptsächlich ihren Lebensunterhalt verdient oder ein Konzern wie EA ist, mitllerweile den größten Fokus auf diesen neuen Markt.
 
@Rodriguez: Vertreter der Spieleindustrie sind doch nicht automatisch Experten. Guck dir den Schrott der letzten Jahre doch an, das sind alles aber keine Experten.
 
@ichmagcomputerimmern: In dem Bereich um den es geht sind sie schon Experten. Denn wer bekommt denn Einflüsse am ehesten mit!? Die die da oben sitzen und darauf reagieren müssen. Generell halte ich solche Leute für die, die in der Firma meist am wenigsten Ahnung vom Produkt haben, insofern gebe ich dir Recht. Für die Frage des Einflusses sind es dann aber meines Erachtens tatsächlich die richtige Adressanten.
 
Jobs haben die alle nur gewählt, weil das der einzige Name war, den sie kannten.

Handyspiele haben insofern einen Einfluss, als dass diese Industrie im wachsen ist und die Gewinne im Vergleich mit dem Aufwand gewaltig zu sein scheinen, da Menschen eher schnell mal für 5 x 10 Euro fünf verschiedene Händyspiele kaufen, die sie dann insgesamt ein paar Stunden im Jahr spielen, als 1 Spiel für 50 Euro.

Ich zähle Händyspiele zum schnellen Zeitvertreib für ein paar Minuten in irgendeiner Warteschlange, aber nicht zu richtigen Spielen. Somit hat Steeve eigentlich rein garnichts mit dieser Umfrage zu tun und Zuckerberg noch viel weniger.

Ich finde auch, dass MS den grössten Einfluss auf Spiele hatte und jetzt haben die Konsolenspiele die Führung übernommen, wobei ich nicht sagen könnte, welche Konsole die Erfolgreichste ist.
 
Für mich war eindeutig die PS1 das Gerät, das die Spielebranche am meisten geprägt hat. War einfach der Hammer damals, wenn ich überlege wieviele Stunden ich davor verbracht hab... Und eine feste Person, die die Spielebranche geprägt hat wüsste ich jetzt gar nicht, wahrscheinlich aber irgendjemand von Sony, der die PS1 mitentwickelt hat :) Aber Steve Jobs... sind wir mal ganz ehrlich: Ich mag ihn, aber als einflussreich was Spiele anbelangt würde ich ihn nicht sehen. Mir ist diese Umfrage auch viel zu "modern", das sieht man alleine schon daran dass die Wii vertreten ist. Mit dem klassischen Konsolenspiel hat die Wii doch gar nichts zu tun. Erfolgreich ist sie ohne Frage, ich würde sie aber nicht als "vollwertige Spielekonsole" im klassischen Sinne ansehen.
 
Hey Leute, könntet Ihr Euch, anstatt gleich wieder nur zu bashen, vielleicht auch mal ernsthaft mit dem Thema "Gaming im Jahre 2011" auseinandersetzen? Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einer ernsthaften Diskussion? Ich denke der Appstore hat, abseits von extrem viel "seichter" Unterhaltung im Stile von Doodle-Jump und Angry Birds, auch sehr viele Spiele mit Tiefgang und guten, innovativen Spielprinzipien zu bieten! Doch die angebotene Masse zu Dumpingpreisen erdrückt einen schon ziemlich. Mein Gamer-Herz (spiele seit 1982 Computerspiele) ist da sehr zwiegespalten. Ursprünglich stehe ich sehr auf umfangreiche, taktische RPGs (Wizardry) und Strategiespiele (Battle Isle). Das immer weniger vorhandene Angebot auf dem PC und Konsolen in diesmem Bereich hat mich aber in den letzten Jahren immer weiter davon weggebracht - mehr zu eher Actionlastigen 3D Games im Stile von Gothic (Elder Scrolls, Witcher, usw.). Dragon Age Origins war da eine sehr schöne Ausnahme! Für iOS gibt es diese klassischen 2D Genres jetzt wieder, natürlich auch auf Grund der technischen Einschränkungen. Besonders im Indie-Bereich gibt es durchaus coole Perlen mit viel Liebe und Tiefgang, aber natürlich meistens eher rauer Oberfläche und relativ schlichter Präsentation - vergleichbar mit vielen Games Anfang der 90er vor der ganzen 3D-Revolution im Gaming. Das Problem für mich ist meine eigene Fixierung auf immer bessere 3D Grafik in den letzten 15 Jahren. Ich kann mich auf diese neuen "Perlen" gar nicht mehr richtig einlassen, da ich technisch ganz andere Ansprüche entwickelt habe. Daher spiele ich letzten Endes doch immer wieder aktuelle 3D Games an meinem Gaming-PC. Wie ergeht es Euch da so? Gibts hier vielleicht jemanden der so etwas mal ernsthaft diskutieren möchte und nicht nur über iOS und Steve Jobs ranten will?
 
@Givarus: Naja, die meisten Spiele sie man so auf den Mobilen Geräten wie iPhone&Co spielt sind nur die Flash Spiele die man überall im Internet findet, wie zB Spielaffe.de und ähnliche. Sind auch für einen Kurzen Spielpass fürs zwischendurch gedacht. Mir geht es aber ähnlich wie dir. Spiele wie Baldursgate, die ich früher Wochenlang gedaddelt habe, finde ich zwar vom Inhalt unübertroffen, aber grafisch schreckt es mich eher ab.
 
@Andrycha: Ich frage mich nur warum sie mich eigentlich "abschrecken". Ich spiele z.B. auch begeistert Brettspiele. Da geht es auch nur ums Spielprinzip und Abstarktion. Dort stört es mich z.B. gar nicht wenn Gebäude nur abstrakte Klötzchen sind. Ich frage mich ob die fixierung auf möglichst reale 3D Grafik nicht einfach auch viel Spielgefühl kaputtgemacht hat. EDIT: Hab gerade mal auf Spielaffe.de geschaut. Das ist genau die Art von Spielen die ich mit "seichter" Unterhaltung meine und die ich NICHT meine. Es geht um so etwas wie: King of the Dragonpath, Aralon, Dragon Fantasy, Rimelands, Companions, Highborn, Battleheart u.s.w.
 
@Givarus: Och Leute - tut mir einen gefallen, wenn ihr schon Minus klickt, dann schreibt wenigstens was Euch nicht passt oder warum ihr anderer Meinung seid. Danke.
 
@Givarus: Andere Meinungen wirst Du vergebens suchen, da es doch viel einfacher ist auf dieses Minus zu klicken und so, noch anonymer, als es im Internet eh schon ist, seine "Meinung" kund zu tun. Ich gehe aber davon aus, das 95% der Minusklicker nicht mal richtig schreiben können und wenn, dann leider keine vollständigen korrekten Sätze bilden können. Das einzige was ich hier aus all den ganzen Beiträgen lesen kann ist mimimimi - Apple/Steve/Jobs/iOS/iPhone = Müll. Keiner macht sich die Mühe auch nur halbwegs das zu verstehen, worum es geht. Da muss ich kein Fan sein um zu wissen, dass Apple mehr Umsatz auf den iDevices mit Games macht, und sind die Apps noch so klein und sinnlos, als andere. Warum ist das so? Weil man das Handy immer dabei hat (ich schreibe absichtlich Handy und nicht iPhone) und während einer Pause auch mal schnell ne Runde zocken kann während andere surfen, mailen oder whatever. Es ist ein Alltagsgerät und man muss nicht extra einen Handheld mit sich rumschleppen, Disks usw. Es ist alles onBoard.
 
IMHO Unglücklich formuliert... Einflussreichste Person im Gaming-Bereich zur Zeit vielleicht, wobei ich eh nix von Superlativen halte! Aber dass die iOS Plattform zumindest einen spürbaren Einfluss hat, merkt selbst Nintendo mittlerweile. Von daher mal eine Formulierung, die ich für weniger effekthaschend und realistischer halte: "Gaming: Steve Jobs war zuletzt eine sehr einflussreiche Person".
 
@Wurst75: ...bei der Wegbereitung von Fastfood-Games.
 
Jobs Einfluss auf die Spiele-Industrie ist sehr wohl vorhanden, allerdings war es - wie halt so oft bei ihm - überwiegend ein schlechter. Er brachte Browsergames, allesamt auf dem Niveau einer Teppichkante, aufs Touchphone, eine der eigentlich ungeschicktesten Mögliochkeiten, ein Spiel zu spielen, und schaffte es, dass die Leute dafür auch noch direkt Geld bezahlen. Das bringt leider auch mittlerweile einige der Triple-AAA Anbieter zum Grübeln, ob sie nicht stattdessen Spiele auf Einfaltspinsel-Niveau produzieren sollten.
 
Bullshit! Justin Bieber ist die einflussreichste Person und nicht nur im Gamingbereich. SCNR
 
@root_tux_linux: Ist das der Obi Bieber? Wusste gar nicht, dass der nen Namen hat :)
 
Wenn George Lucas vor 2 Wochen gestorben wäre, hätte er die Abstimmung gewonnen.
 
@JanKrohn: Und das auch noch mit wesentlich mehr Berechtigung.
 
@JanKrohn: ...so ging der Sieg aber an Darth Vader. (Scherz!)
 
Was für ein Einfluss? Jobs kommt nichtmal ansatzweise an die in der News genannten Personen heran ausserdem habe ich noch nie ein Spiel von ihm gesehen. Er ist eher der zerstörer der Spiele gewesen.
 
@Menschenhasser: Exakt. Darüber kann man wirklich nicht streiten... Sollte WENN so heißen: "What has influenced gaming and distribution since 2007?"
 
Mein Gott, da sieht man das die jungen Kiddies noch nie was anderes gesehen haben, als ein IPHONE....

Was bitte hat Apple und Jobs mit Gaming zu tun ?

Mit jedem Handy davor konnte man auch schon spielen,
also lag es ja nahe, dass man mit einem Iphone auch spielen konnte.

Ich glaube die junge Generation hat noch nie einen C64, oder einen Gameboy der ersten Generation in den Händen gehalten, oder mit dem NES /SNES gespielt.

Auch die guten alten Dos Spiele gehörten einfach zum Spielebeginn dazu.

Also sind Firmen wie Commodore, Atari, Nintendo, Microsoft wohl eher zu erwähnen, als Apple

Finde es einfach einen Hohn gegenüber den Personen, die Wirklich die Spielewelt geprägt haben.
 
Schwachsinn!!!! Für diese news von mir ein riesen -------------------- !
 
Das würde zumindest Origin erklären!
 
Einfach nur eine bodenlose Frechheit... mir fehlen die Worte
 
Half-Life und Zelda (!! ZELDA !! ZELDAAAA !!) mit einer Idee, kleine Spielchen aufs Handy zu bringen ist wahre BLASPHEMIE. Wenn ich jetzt Minispiele in die Displays im Auto bringe, bin ich dann auch ein Revolutionär? WTF !
 
Zocken doch viel mehr Leute auf dem iPhone als auf dem PC. Was habt ihr alle.
 
MEGA FACEPALM @ Vote-Resultat
 
Sieht für mich eher so aus als wolle ein Convention-Veranstalter auf der Steve Jobs-Welle mitschwimmen.
 
Warum wurde dann nicht schon irgendwann einmal Billy dazu gewählt? Ist Windows nicht immer noch die größte Spieleplattform? Was ist generell mit den Konsolen und deren Herstellern? Wenn es darum geht eine Plattform durch zu ziehen, dann waren andere schon viel Erfolgreicher. Völlig unverständlich diese Entscheidung. Einfach nur Leichenflederrei sowas. Wiederlich!
 
An alle die's nicht blicken: Steve hatte rein gar nicht's mit Mac/iPhone/iTouch/iPad-Spielen zu tun, aber er hat für die mobilen Geräte eine neue Welt eröffnet, Handy-Spiele sind inzwischen nicht nur irgendwelche Spiele die man ab und zu beim Kacken spielt oder so, inzwischen sind die iOS-Geräte eine ernsthafte Konkurrenz für PSP und Co.- ach was sag ich denn da, iOS Geräte sind viel weiter verbreitet, und es werden vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeel mehr Spiele für iOS Geräte gekauft, als für PSP und DS(<-würg-.-). Steve hat die Gaming-Welt revolutioniert, womöglich ausversehen, aber dennoch, ein Pionier des Mobile Gaming meiner Meinung nach, ich mein du hast alle Spiele auf deinem Gerät, brauchst keine CDs UMDs oder irgendwelche Karten, und Spiele lädst du dir gemütlich über den AppStore, zu einem unschlagbar günstigen Preis(Vergleich: GTA CTW hat fürs iPhone 8e gekostet, für PSP und DS 40€); und wer die Steuerung scheiße findet hat Recht, sie kann mit Konsolen nicht mithalten, ganz zu schweigen von PCs, aber die Spiele sind dementsprechend leichter, die anderen haben durch den genau so kleinen Bildschirm keinen Nachteil, also gleicht sich alles meiner Meinung nach aus... Und genau so wie bei Siri denke ich dass Steve's Idee hierzu erst der Grundstein für was großes ist, es wird sich noch zeigen wie sehr er die Gaming Welt veränderte.
 
@ThugImmortal: Das bestreitet doch auch keiner! Ich bestreite lediglich, dass sein Einfluss größer war als der von Miyamoto, zum Beispiel.
 
Bringen wir es doch mal auf den Punkt: Das einzige, was uns "eure Gottheit Steve" gebracht hat, ist ein Haufen Wohlstands-technik-schrott, durch unsäglich penetrante Dauerwerbung unters verblendete Deppenvolk gebracht, welches sich in seiner Dummheit durch jährlichen Sucht-Neukauf besagten Schrotts immer wieder auf's neue allen "nicht-Gläubigen" unendlich überlegen fühlt. Auf diesen Mist hätte die Menschheit sehr gut verzichten können! Amen!
 
Die Umfrage wurde bestimmt per iPad-App gemacht.
 
@OttONormalUser: Und zur Auswahl standen "Steve Jobs", "Steve Jobs" und auch noch "Steve Jobs".
 
Ich kann die Wahl nachvollziehen: Die App-Entwickler werden seitens Apple extrem gegängelt. So gesehen hat Steve Jobs in Form von Apple natürlich einen sehr viel größeren Einfluss auf den Markt als Plattformen, bei denen man als Entwickler nicht viel beachten muss, weil sie einem genug Freiheiten lassen. Kurz: Einfluss im negativen Sinn - wie fast immer bei Apple.
 
Und morgen heißt es: "Auto: Steve Jobs war einflussreichste Person"
 
Das ist doch wohl ein schlechter Scherz oder? Apple und Games haben sich in der Vergangenheit nahezu ausgeschlossen, da kaum Spiele für Macs verfügbar waren und man auch keine Anstalten machte, daran was zu ändern, weil ein Mac ja schließlich ein reines "Arbeitsgerät" sei...und nur weil es jetzt plötzlich massenweise 0815-6MB-Gaming-Apps für's iPhone gibt, sind Apple und Jobs plötzlich die Helden, obwohl nie wirklich was im Bereich Gaming getan wurde? Ein Kaliber wie Gabe Newell hingegen, hat wirklich die Gamingwelt beeinflusst und ist völlig zurecht auf Platz 2, hätte aber auch den ersten Platz verdient, jedenfalls viel eher als dieser Kasper da!
 
Ich kann mich noch genau an die Lanparties 98/99 erinnern -- damals hatten alle einen power mac 5300 weil die games nur für die plattform rauskamen....moment?!
 
Wenn ich nach den Kommentaren gehe, haben 90% der WF-User den Sinn nicht verstanden. WF sollte mal vor der Registrierung nen kleinen IQ-Test einführen.
 
Fakt ist, MacOS emuliert auf einem Amiga war schneller als auf Original Apple Hardware.
Microsoft hat Apple vor dem Bankrott gerettet.
Apple hat immer versucht User zu Spionieren, ob es bei Studenten PC´s war oder mit dem iphone, da war Apple ganz groß.
Apple verklagt alle die auch ein Apfel Logo haben egal ob es eine Backstube ist die Apfelkuchen anbieten oder Leute die Windows / Linux Themes im Macos Style anbieten.

Hört sich für mich alles nach einem scheiß an was die Marke Apple angeht.

Einflussreichste Person in Sachen Verklagen, Anwälte und Gerichten war er definitiv unbestreitbar.

Bleibt zu hoffen das nach seinem Tod die Marke Apple verdirbt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles