Bill Gates gab den Ausschlag für das Courier-Aus

Die Entwicklung des Microsoft-Tablets Courier, das mit seinen zwei typischen Bildschirmen an ein Notizbuch erinnerte, wurde im vergangenen Jahr eingestellt. Den Ausschlag dafür gab Bill Gates persönlich, wie nun bekannt wurde. mehr... Courier Courier

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die Entscheidung dieses Projekt einzustampfen kann ich bis heute nicht wirklich nachvollziehen...
 
@Stefan_der_held: naja, aber andererseits wäre sonst wohl Steven Sinofsky gegangen. Und der Kerl ist genial!
 
@Stefan_der_held: Ich sehe für mich und in meinem Unternehmen keinen sinnvollen Einsatzzweck für so ein Gerät.
 
@fredinator: nich? das selbe haben viele auch vorm iPad gesagt ;-)
 
@Stefan_der_held: Für das iPad gilt das gleiche. Brauch ich nicht, habe ich nicht und hätte auch keinen nutzen in unserem Unternehmen. ;)
 
@fredinator: Wart's ab, wir fragen dich in 5-10j. nochmals ;-)
 
@fredinator: ....wozu sollte man bei der gebäudereinigung auch ein ipad oder gar ein courier benötigen?
 
@kurbelgehäuse: Naja Gebäudereinigung ist es nicht. Wir haben hier schon für jeden Mitarbeiter einen eigenen Rechner. Aufgrund der eingesetzten Software und unserer derzeitigen User würden Geräte wie dieses eher mehr Arbeit für die EDV und den Benutzer verursachen. Frühestens in 5 Jahren würden Tablets Sinn machen und dann auch nur für spezielle Arbeitsplätze. Es ist ja gut möglich dass Microsoft dieses Projekt in anderer Form wiederbelebt, oder wie da schon stand es in andere Produkte einfließt und dann gucken wir nochmal. ;)
 
@fredinator: hier antworte ich mit zwei zitaten: "I think there is a world market for maybe five computers." (Thomas Watson, chairman, IBM, 1943) und "There is no reason for any individuals to have a computer in their home." (Ken Olsen, president, Digital Equipment Corporation, 1977)
 
Sieht wie ein Notizbuch aus, mit dem man ein paar Sachen mehr machen kann. Eigentlich nur interessant für die kreative business Sparte.
 
Ich fand das war etwas sehr gutes. Ich hätte mir sogar ein Gerät mit diesem Courier gekauft. Schade :(
 
das grobe konzept gefällt mir sehr gut, dennoch stimme ich herrn gates zu, content erschaffen ist schön und gut, wenn es aber keine möglichkeit gibt diesen content zu sharen (email), dann macht das ganze keinen sinn.
 
@Rumpelzahn: jip genau so. ich hätte auch interesse daran, aber windows tablets stellen ja auch andere hersteller her.
 
@Rumpelzahn: Das kann doch nicht wirklich der Grund gewesen sein. Wir alle wissen: Wenn Software ein Feature fehlt, dann programmiert man das Feature rein. "eMail" wäre garantiert in ganz kurzer Zeit implementiert gewesen.

Und ehrlich: Das Ding wirkt mir in vielen Bereichen überhaupt nicht intuitiv (in anderen sogar seh), und viele Punkte die in dem Video zu sehn sind, sind auch in Windows 8 zu finden. z.B. das "switchen" zwischen "Apps" mit dem Finger.
 
@Tintifax: Vielleicht stellst du dir das zu einfach vor. RIM schafft es nicht mal in das schon ewig in der Entwicklung befindliche Playbook seinen eigenen eMail-Client zu integrieren...
 
@Spacetravel: Ich bin Entwickler... Ich hab ungefähr eine Ahnung wie das funktioniert... :) Wenn Balmer von Courier wirklich überzeugt gewesen wäre hätt er nicht Gates um Rat gefragt, und wenn Gates vom Courier überzeugt gewesen wäre, hätt er sich nicht von so einer relativ harmlosen Funktion wie "eMail" abschrecken lassen. Für mich persönlich ist das ein Vorwand für andere Gründe - welche auch immer das sein mögen.
 
Naja Tablets werden mit Win8 sicher deutlich interessanter und dann ließe sich auch so ein "Buch" umsetzen. Persönlich halte ich von dem Design jedoch nicht viel. Für ein Tablet zu groß (weil mans auseinander klappen muss) und gleichzeitig wäre es mit einem flexiblen Knick nicht möglich das Ding wie ein Laptop aufzustellen und ein Bildschirm als Tastatur zu verwenden. Dann lieber ein einfaches Design.
 
Das hätte ich von Ballmer erwartet aber nicht von dem alten Billy.
 
@JacksBauer: Vielleicht hatte Jobs doch recht als er meinte, der alte Billy hätte keine Einfälle.
 
Ziemlich Schwach von Ballmer, dass er das nicht selbst entscheiden konnte und Big BIll um Rat fragen musste.
 
@DennisMoore: Ballmer ist genauso wie Gates kein Visionär und kann es auch nicht so verkaufen, dass es einen gewissen Bedarf weckt. Sicher hat MS hier und da interessante Produkte, aber wenn man es nicht richtig an den Mann bringen kann, dann sind sie selbst Schuld.
 
@wingrill: Leider steht sich in dieser Hinsicht MS manchmal selbst im Weg. Die haben viele gute Produkte, die aber teilweise nur sehr kurz und sehr wenig verfügbar sind.
 
@wingrill: Gates ist vermutlich einer der, wenn nicht der größte Visionär der IT Geschichte. Wers nicht glaubt soll mal sein Buch lesen, das jetzt 15 Jahre alt ist. Und BITTE kommts mir nicht mit "Internet verschlafen" oder ähnliches. Wenn ich denke, dass die Computer in 10 Jahren vernetzt sind, aber auf ein anderes Zugpferd setze, dann ist die Idee trotzdem. Es hat sich halt eine andere Technologie durchgesetzt
 
@Tintifax: Meinst du das Buch "Der Weg nach vorn"? Lange her dass ich das gelesen habe. Damals haben viele seine Ideen als Spinnerei abgetan, welche aber inzwischen Wirklichkeit oder selbstverständlich geworden sind.
 
@Manny75: Ja, das mein ich, und ich geb Dir vollkommen Recht. Gates ist schlicht und einfach ein Visionär, da gibts nix dran zu rütteln.
 
@Tintifax: Seh ich auch so. Zumindest hat er mehr erreicht und verändert als SJ mit seinem iPhone, Ipad und iPods. Ich glaube, ich muss das buch mal wieder rauskramen. Irgendwo hab ich das noch... Kaum zu glauben, dass es schon 15 Jahre alt ist. Wie die Zeit vergeht....
 
@Manny75: Ich habs zufällig vor 1-2 Wochen wiederentdeckt, und ich war wirklich beeindruckt wieviel da schlicht und einfach genau so eingetreten ist.
 
@Tintifax: Und nochmals 10 Jahre zuvor arbeitete Bill Gates bei Apple und lauschte den Visionen von Steve Jobs wie ein kleines Kind unter dem Weihnachtsbaum.
 
@wingrill: Visionäre sitzen im Lendenschurz vor einem Feuer mit farbigem Rauch und sprechen mit Hall. Schaust Du kein PRO7?
 
@DennisMoore: Nein eben nicht! Es ist nie Falsch um Rat zu Fragen vorallem dann nicht wenn es eine Person ist, welche die Computerbranche derart beeinflust hat!
 
@Edelasos: Um Rat fragen ist auch nicht falsch, aber wenn der oberste Boos eines Unternehmens den Vorgänger (Rentner) fragen muss was er machen soll, zeugt das nicht grad von Führungsstärke.
 
...und ich dachte schon die Schriftart Courier würde abgeschafft werden!
 
@florian29: Ich auch.
 
Gut das es einen Hersteller gibt der Super Geräte hat und auch sollsch eins mit Dual-Screen. Ich schreibe hier vom Notebookhersteller der DIE beste Qualität hat. Trommelwirbel für das Acer Iconia Dual-Screen Tablet! Applaus Applaus Applaus!!!! :D Das ganze kurz und knackig ohne Ironie: Acer hat so eins. Aber das hält man eher wie ein Notebook und nicht wie ein Buch.
 
also ich find die idee klasse.... richtig wie ein block bedienen nur eben mit viel mehr features naja schade. aber abwarten wenn apple sowas in 2 jahren rausbringt wirds eine weltneuheit ;)
 
Die Idee wäre nett, mit kombiniertem E-Ink und TFT-Display.
 
So wie in diesem Video stelle ich mir einen komfortablen (also mit ergonomischer Halteposition) eBook Reader vor.
 
Das ist doch typisch für Microsoft. Andauern Ankündigungen machen und kaum etwas davon sinnvoll auf den Markt bringen. (Aber patentieren und die Ideen für andere dadurch sperren oder verteuern) Da ist mir die andere Firma lieber, die kaum Ankündigungen macht und ausgereifte Produkte auf den Markt bringt.
 
@Janino: Und die missbrauchen dann ihr Patent und verklagen jeden der sich nur annähernd traut was aus einem Patent zu verwenden. Und dabei ist es egal wie groß oder klein der Gegner ist.
 
@Blubbsert: Ein Patent dient dazu MEINE Ideen und MEINE Produkte vor Nachahmern und Trittbrettfahrern zu schützen, weil ICH damit Geld verdienen will. Im übrigen sind Patente ja nicht kostenlos. Für die Erlangung eines Patentes werden u.U. mehrere hunderttausend Euro fällig; je nachdem wo und wie weit es gültig sein soll. Und ob jemand sein Patent nun verkauft oder Lizenzen vergibt (und damit auch verdient), bleibt wohl jedem Patentinhaber selbst überlassen.
Für alles andere sind Caritas, Heilsarmee, Komunisten und Kirchen zuständig.
 
@LastFrontier: Da habe ich ja auch nichts dagegen und es ist ja auch richtig so. Aber ich wollte nicht unbedingt die eine Firma mit dem angebissenen Obst als Logo nennen. Und beziehen tu ich mich u.a. auf diese News: http://winfuture.de/news,66151.html
 
@Blubbsert: Das entscheiden aber Gerichte auf Grund gesetzlicher Grundlagen und nicht wir Anwender nach subjektiven Gefühlen. Der Betreiberin des Cafes oder demjenigen, der das Logo entworfen hat unterstelle ich aber mal Naivität und auch etwas Dummheit. Ich mache mich grundsätzlich schlau, ob es etwas ähnliches schon gibt und eventuell große Marken betroffen sind. Das macht aber richtig Arbeit und - kostet. Es geht nicht darum, wie groß oder klein da ein Unternehmen ist, sondern um das Prinzip. Und das Apfel-Logo in diesem Beispiel ist nun mal zum verwechseln ähnlich (auch wenn es Seitenverkehrt ist und eine andere Farbe hat). Aber aus der Entfernung wirkt es so, als hätte das was mit der Firma Apple zu tun. Und da Apple auch für Nicht-Fanboys eine der bekanntesten Marken der Welt ist, haben die da wohl auch gute Chancen. Andere große Marken gehen da übrigens noch viel härter und krasser vor. Da darfst nicht mal deren gebrauchten Produkte z.B. über Verkaufsplattformen anbieten (egal ob Print oder Digital). Da geht´s richtig mit Kanonen auf Spatzen.
 
Das ist ne App für Windows 8 - aber kein gesondertes Projekt bei Microsoft. Ist doch klar, dass Gates das absägt - viel zu spezielle - sowas sollen Partner entwickeln.
 
Ist halt irgendwie das Problem von Microsoft, dass die ständig versuchen Business Lösungen herzustellen. Meistens würden solche aber viel zu viel Umstellung in einem Unternehmen bedeuten und so bleibt man lieber beim Bewährten. Apple dagegen versteht es hier besser, nämlich Geräte für die Masse herzustellen, die jeder haben will, vielleicht teilweise unnütz, aber trotzdem einfach "cool" sind. Wenn Microsoft mal ein wenig von seiner Business Schiene runter käme, und ein Gerät wie obiges für normale Leute herausbringen würde, dann hätten die meiner Ansicht nach viel mehr Erfolg.
 
@MiezMau: Microsoft ist nun mal kein Spielzeughersteller. Da muss man auch nicht in alle Märkte direkt rein. Ist doch ok, dass Apple Spielzeug herstellt. Vor allem: warten wir mal ab, was auf lange Sicht Bestand haben wird...
 
@teclover: Nunja, solange die Jüng.. ähm "kunden" jedes Jahr den leicht aufgewärmten Krempel vom Vorjahr kaufen und zelebrieren, wird sich bei Apple wohl nix ändern.
 
@teclover: Für Spielzeug gibt es aber offensichtlich einen recht lukrativen Markt. Und so ganz nebenbei: ohne diese Spielzeuge gäbe es keine Smartphones, Pads und die Masse würde heute noch mit Steuerzeichen an Monochrom-Bildschirmen arbeiten.
 
@LastFrontier: Klar gibt es einen guten Markt für Spielzeug. Genauso für Hoch- und Tiefbau. Aber trotzdem macht Microsoft nicht Hoch- und Tiefbau ab morgen. Ist doch ok, wenn Apple weiter Spielzeug macht (ich habe übrigens selber IPod und IPad: für mich eben einfach Spielzeug und so wollte ich es auch) und Microsoft mir meine Arbeitsgeräte ausstattet. Integration mit Windows Phone 7 finde ich auch gut (geschäftliche Mails unterwegs in Kombination mit Office 365). Und dass die getrieben werden von Apple und Co. ist auch gut - dann strengen Sie sich mehr an. Mir gefällt das alles.
 
@MiezMau: normale leute...du meinst diejenigen, die sich zu 80% bei facebook oder irgendwelchen datingsites aufhalten - und externe personen benötigen, um einen versehentlich verschobenen ordner wiederzufinden. der "erfolg" wäre von kurzer dauer - denn one business auch keine "normalen leute" (was eher "normierte"/"gleichgeschaltete" leute bedeutet, die sich für individuen halten - bis sie in die masse geraten und sich gegenseitig hysterisch gegenseitig antreiben (und jeder macht den anderen dafür verantwortlich), bis sie sich erdrücken).
 
Schade, wirft eigentlich ein negatives Biild auf die Entscheidungsprozesse und den Innovationsgeist bzw. den Mut dazu von MS
 
entourage mit seinem edge und pocket edge ist momentan vom markt verschwunden, microsoft stampft das courier ein. kann es etwas damit zu tun haben, daß die displays besser geschützt sind und so länger halten würden - was auf diesem markt aktuell nicht gefragt ist - denn den firmen geht es darum, daß die leute kaufen und kaufen, damit mehr und mehr gewinn gemacht wird, während die leute ausserhalb dieser firmen sich verschulden. üble entwicklung - besonders, da die mehrzahl der rechner sinnlos eingesetzt werden. da ist man dabei programme zu sucen und zu installieren, wieder zu deinstallieren, eine schöne ordnerstruktur zu erstellen und alles immer weiter zu verschachteln, kauft sich eine externe platte (oder baut ein raid-system auf, um dieses system abzusichern)...aber mehr? wer interessiert sich schon eingeend für Octave, "R", netbeans oder eclipse, Librecad oder Catia, Open-, Libre- oder MicrosoftOffice blabla...
 
fand die idee echt super, hätte mich auch interessiert. wahrscheinlich muss apple diese idee wieder aufgreifen um damit einzuhschlagen wie eine bombe. ich finde schon das microsoft kreative menschen beschäftigt, aber irgendwie sind wohl andere interessen wichtiger. mein beileid.
 
Aber auch Apple würde bei so einem Konzept nen email Klient einbinden, das Gerät ohne email klient macht wirklich wenig sinn. Ein Computer Brett mit Word, excel, Power Point, Outlook, macht schon mehr Sinn. Gerade Excel hat mir auf dem Windows 7 PC Brett sehr gut gefallen, da ich mit dem Finger direkt in die Zellen tippen kann, ohne den lästigen Weg mit der Maus zurücklegen zu müssen. Den Dienstplan für die Mitarbeiter konnte ich 50% schneller fertig schreiben
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles