Schultrojaner: Die Suche nach unerlaubten Kopien

Das deutsche Online-Portal 'Netzpolitik' macht auf den Einsatz einer Plagiats-Software aufmerksam, die als Schultrojaner bezeichnet wird. Der Einsatz dieser Anwendung ist in allen Bundesländern geplant. mehr... Sicherheitslücke, Malware, Trojaner, Trojanisches Pferd Bildquelle: / Flickr Sicherheitslücke, Malware, Trojaner, Trojanisches Pferd Sicherheitslücke, Malware, Trojaner, Trojanisches Pferd / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man wartet gespannt auf den Trojaner meldenden Trojaner - natürlich alles zum allgemeinen Schutzwohl. Schulbücher und Software ist schon teuer genug und der erste Sektor der seitens des Bundes oder auf Länder- oder Stadtebene kaputtgespart wird, sind Bildungseinrichtungen, ob Primär- oder Sekundärbildung. Wenn bei Schulen finanziell was zu holen wäre, würde ich das ja verstehen, aber die haben nix und müssen aus Scheiße Gold machen...
 
@Rikibu: Völlig richtig. Weiter frage ich mich, wie die Software auf die Schulrechner kommen soll? Als Schuladmin würde ich das aber zu verhindern wissen, das glaubt aber mal!
 
@nize: Schuladmin^^
 
"Richter Ulf Buermeyer ist beispielsweise der Meinung, dass man sich bei dem Einsatz dieser Software verfassungsrechtlich auf sehr dünnem Eis bewegt" ... Ich würde eher sagen, das man sofort in den zugefrorenen See einbricht und ersäuft, wenn man auch nur ein einziges Mal sowas einsetzt.
 
@DennisMoore: Aha und das kannst du verfassungs- oder datenschutzrechtlich wie subsumieren? Ich meine, du scheinst dir ja sicher zu sein, im Gegensatz z.B. zu Herrn Buermeyer.
 
@LostSoul: Hast du die letzten Wochen geschlafen als es um den Bundestrojaner ging? Wenn es schon rechtlich mehr als zweifelhaft ist sowas bei Straftaten einzusetzen, dann gehe ich davon aus dass es noch zweifelhafter ist es bei Schulen einzusetzen um eventuelle Verstöße gegen das Urheberrecht festzustellen.
 
@DennisMoore: Aha und was genau hat der Bundestrojaner nun mit dieser Sache zu tun? Exakt, gar nichts. Weder, dass er den gleichen Bereich umfasst, noch dass es um das gleiche Thema geht, noch gibt es überhaupt einen Bezug zu diesem. Bleib doch bitte einfach beim Thema - und beantworte meine Frage.
 
@LostSoul: "Aha und was genau hat der Bundestrojaner nun mit dieser Sache zu tun?" ... Beide spionieren dort wo sie nichts zu suchen haben. Frage Beantwortet. Zumindest die Relevante.
 
@DennisMoore: Du merkst schon, dass deine Aussage nicht korrekt ist, ja? Der Bundestrojaner hat in einen sehr restriktiv geschützten Bereich des persönlichen Lebens eingegriffen. Ob hierfür eine ausreichende Rechtsgrundlage vorhanden war, ist im Einzelfall zu prüfen. Beim oben genannten Programm (ein Trojaner ist es schon per Definition nicht) hingegen ist nicht nur der Umstand der Existenz an sich bekannt (und nicht durch Eingriff in die Privatssphäre aufgrund Gesetzes) und es wird ein (im jur. Sinne) legitimer Zweck verfolgt. Das Programm "spioniert" auch nicht - es meldet dem Betreiber des Servers, dass bestimmte Daten gefunden wurden, ohne das davon Dritte in Kenntnis gesetzt werden. Auch der Begriff der Spionage ist damit nicht erfüllt. Aber kommen wir zur Frage zurück, der du vehement aus dem Weg zu gehen versuchst: Hr. Buermeyer spricht von "dünnem Eis", also nicht zwangsläufig rechtswidriges Handeln, während du sagst, dass schon der einmalige Einsatz dieses Eis durchbrechen würde. Ein juristisches Argument, eine Subsumtion unter die Tatbestandsmerkmale, lieferst du nicht. Bisher kommt nur billige Stammstischpolemik und Vergleiche, die keine Rolle spielen, denn es wird rechtlich ein konkreter Sachverhalt beurteilt und nicht ähnlich gelagerte Fälle, denn selbst eine große Nähe zu einem gleichscheinenden Umstand, kann im Ergebnis gänzlich anders bewertet werden. Also?
 
@LostSoul: "Du merkst schon, dass deine Aussage nicht korrekt ist, ja? " ... Nein, ich merke dass deine Frage gegenstandslos ist, weshalb ich sie nicht beantworte. Außerdem erkläre ich ungern Dinge die selbsterklärend sind.
 
@DennisMoore: "selbsterklärend", "Eis durchbrechen", ... Ich merke schon, außer hohlen Phrasen, wird kein einziges tragendes Sachargument kommen. Für den üblichen WF-Leser mag diese Polemik ausreichend sein und du wirst sicherlich das das ein oder andere Plus bekommen - für jeden kritischen Mitdiskutanten hast du hingegen gezeigt, dass du in der Sache nichts beizutragen hast.
 
Man fragt sich auch wo das noch hinführt? auf von der Schule ausgeteilten Computern oder Tablets kommt ein Hausaufgaben-Plagiats--Schnüffel-App zum Einsatz das aufzeigt ob jemand die Hausaufgaben selber gemacht oder aus m Netz abgeschrieben hat. Ich finde zu Bildungszwecken sollte der Einsatz von Buchkopien und Bildungssoftware gestattet sein - unterm Strich hilft das der ganzen Wirtschaft in der Zukunft, aber dann heißt es Abschied nehmen vom Klagelied der ständig fehlenden FAchkräfte...und das muss man aufrecht erhalten um ein Überangebot griffbereit zu haben um damit den Preis drücken zu können. Wo bleibt eigentlich die GEMA die fürs Lieder singen, Mozart und Händel im Musikunterricht hören, Gebühren einholt? immerhin ne öffentliche Vorführung *g*. Auch die GEZ ist mit Videovorführungen zu Bildungszwecken sicher gerne mal in Schulen vorstellig...
 
@Rikibu: "wir brauchen eine solide schicht dummer menschen, sonst frisst doch niemand gammelfleisch"
 
@DataLohr: Wen meinst du jetzt mit Gammelfleisch? Frau von der Leyen oder Frau Merkel? :-)*g* LOL
 
wtf?! wer hat den ganzen dau politikern und managern denn erzählt was man mit trojanern machen kann? derjenige, der hier die ganzen unwissenden, vermutlich zu seinem eigenen finanziellen wohl, mit diesen ideen infiziert hatte gehört doch verprügelt....!
 
@DataLohr: Man müsste es halt nur konsequent einsetzen. Mal auf den Bankenservern alle Machthaber kontentechnisch überprüfen ob sich da nicht ein nicht berücksichtigtes Konto findet, das das eigene Steuerzahlungsaufkommen erhöht? Aber klar, Trojaner werden immer nur gegen Minderheiten eingesetzt und nicht in den eigenen Reihen... FDP würde auch mal reichen, da hinterziehen sicher auch einige Steuern...
 
Mit dem Bundestrojaner hats angefangen und hier gehts weiter...
 
Kopierrecht über Bildung. Langsam möcht ich nicht mehr in Deutschland leben.
 
@kadda67: offenbar kann man nur mit Dummheit die leute zum flächendeckenden, bedingungslosen Konsum bewegen. Wenn dann "halt du sie dumm, ich halt sie arm" Hand in hand gehen, dann fragt man sich wo man tatsächlich gelandet ist. Erst recht wenn solche gesellschaftlichen Entwicklungen in den Medien totgeschwiegen werden und das ganze kritische derzeit auf Griechenland geschoben wird - dabei haben die dort mehr Mitbestimmungsrechte, die dürfen selber bestimmen, ob sie sich das Europa-Spar-Korsett anziehen wollen oder nicht... ist vom Grundsatz her zumindest eine sehr nette Symbolik.
 
@kadda67: Österreich kann ich dir auch nicht empfehlen ... Wenns ein deutschsprachiges Land sein muss wär wohl Schweiz am besten, aber das Problem ist, das die einem nicht "einfach so" reinlassen ... In Pennsylvania oder Transylvania? (oder wie man das schreibt) jedenfalls, das in Amerika... wird übrigens auch Deutsch gesprochen, aber in einem Dialekt, hab ich mal auf Wiki gelesen aber ich weiss nicht mehr wie genau der Dialekt heisst... Meine Mom meinte, es würde sich wie Kärntnerisch lesen...
 
Und inwiefern handelt es sich nun um einen *Trojaner*? Die Software, unabhängig davon, was man von ihr halten mag, führt exakt die Funktionen aus, die sie soll. Trojaner? Keine Spur. Achso, billige BILD-ähnliche Schlagzeile? Einfach weitergehen und nichts sagen? Ok...
 
@LostSoul: Das ist doch nichts neues mehr auf Bild-Future.de, ähm Sorry, ich meine natürlich winfuture.de. Da werden mit solch reisserischen, boulevardesken Möchtegern-Journalismus Klicks gehortet und der gemeine winfuturaner fällt immer wieder darauf rein. Ist nichts anderes als alle Patent, Apple, Samsung, iOS, WP7, Android vs. siehe vorne-News. Man bringt den Leser dazu, gegen das jeweils andere Lager zu bashen, aber im eigentlichen Sinne bringen die meisten Nachrichten einen News-Gehalt der nahe Null geht. Wie viele Auszüge aus der Biografie von Steve Jobs gab es hier, oder "News" die sich darauf berufen, das irgendetwas hätte sein können, wenn dies oder jenes passieren würde? Nur mal so als Beispiel. Ich bin mir sicher, dieser Kommentar wird gleich wieder ohne eine Info gelöscht, wie alle, die ein wenig Kritik an winfuture beinhalten.
 
Der Schultrojaner ist nicht das Problem, sondern ein aus dem Problem auswachsendes Übel. Man packe das Übel an der Wurzel, und stellt den Schulen ausreichend Mittel zur Verfügung um aktuelle Lehrmaterial in ausreichenden Mengen anzuschaffen, dann bräuchten wir hier gar nicht weiterdiskutieren. Wenn man für jeden (!!) Schüler in Deutschland für 4000 Euro Bücher kauft, gibt man weniger aus als die HRE-Rettung gekostet hat. Da sieht man mal wieder, wo in dem tollen Land hier die Prioritäten liegen...
 
Ich bin seit Jahren selbständiger Gitarrenlehrer und habe all mein Unterrichtsmaterial selbst entwickelt. Ich frage mich, warum das Lehrer nicht machen, dann können sich die Verlage ihre Bücher sonstwohin stecken. Auch die Zusatz-Millionen fürs Kopieren wären weg. Mal sehen, ob sie dann immer noch so eine große Klappe hätten. Wäre es wirklich so schlimm, am heimischen PC selbst Unterrichtsmaterial zu erstellen? Wenn jemand wirklich über ein Gebiet Bescheid weiß, dürfte das nicht allzu schwer sein.
 
@Michael41a: motivation?
 
@Michael41a: neben der Motivation: Welche Anreize hat ein Lehrer diesen extremen Aufwand zu fahren, wenn man auch ein Buch nutzen kann?
 
@JoePhi: Stimmt, der Aufwand kann extrem sein. Aber in den meisten fällen (Mathe, Deutsch, Musik usw.) macht man das nur einmal. Was einmal im PC ist, hat man dann für viele Jahre. Außerdem könnten sich die Lehrer untereinander Material austauschen.
 
@Michael41a: lehrer dürfen untereinander tauschen? omg..urheberschutzrechtler werden jetz schreien
 
@Michael41a: Ich stimme Dir da schon zu ... machen Professoren an der Uni ja auch nicht anders. Aber sind wir ehrlich: Wie viele der Lehrer werden diesen Aufwand tatsächlich fahren und ggf. dann eben statt 3 Monate Ferien pro Jahr 'nur' noch 6 Wochen zu haben, um die Unterlagen zu erarbeiten und zu aktualisieren ... ;)
 
Kann man eine Software die wissentlich auf dem System installiert wird und ihre Aufgabe erst nach Absprache aufnimmt überhaupt als Trojaner bezeichnen? Also zumindest verstehe ich den Text soweit, dass die Schulen da drüber informiert werden. Ich befürchte fast, dass das Wort Trojaner langsam zu einem Modewort wird.
 
tja der Überwachungsstaat lässt grüssen! ... ich frage mich, wie lang der deutsche Lulu... ähm meinte Michel sich das noch gefallen lassen will ..... auch frage ich mich, wie kann es sein, dass der dumme deutsche Michel, nur schimpfen kann, aber trotzdem nichts gegen dieses ungerechte System was unternimmt ? Wie dumm ist eigentlich der deutsche Michel ? Lieber motzen, aber solang sein Sofa und angebliche Sicherheit nicht gestört wird, wird er auch nichts machen, typisch deutsch eben! Der Deutsche Michel hat genau dass verdient was die Politik macht, der Deutsche bekommt genau dass was er/ sie verdient, genau so eine Politik und wenn wieder Wahlen sind und das Wahlvieh wieder wählen darf wird es halt wieder die SPD, hach ist das köstlich, hab noch nie so ein dummes Wahlvieh gesehen wie in Deutschland. Als deutscher muss ich leider sagen dass ich diese deutsche die in DE leben Hasse wie die Pest, weil sie dümmer sind als alle Schafe weltweit! Die dummen deutschen hhaben Ihr Hirn an der Verdummungsklotze abgegeben, Bier und Chips und der dumme deutsche Michel ist glücklich und Tagsüber geht er/sie seiner Sklavenarbeit nach, na Prost Mahlzeit dann!- Armes Deutschland!- Der dumme Deutsche braucht mir nicht mehr kommen und rumheulen und rummotzen, den der deutsche hat genau dass verdient was er/sie bekommt und jedes einzelne Volk bestimmt sein Schicksal selber und bekommt genau dass was es verdient!
 
Der Autor dieses Artikels sollte nicht einfach das Vokabular der Content- und Rechteverwerter-Lobby übernehmen, sondern erst einmal reflektieren, ob das in dieser Form objektiv klingt. In diesem Zusammenhang gehören "Plagiate" und "Plagiatssoftware" in Anführungsstriche gesetzt, weil sie eben hier nicht in ihrer allgemein üblichen Bedeutung verwendet werden, sondern diese etablierten negativ-konnotierten Bezeichnungen werden auf andere Sachverhalte übertragen, um damit im Unterbewusstsein negative Assoziationen (nicht-lizensierte Kopie wird zum "Plagiat") zu verstärken, sowie ein nützlicher Wert des Produktes zu suggerieren (Durchsuchungsprogramm auf Kopien wird zur "Plagiatssoftware"). Es ist der Content-Industrie bereits in der Vergangenheit gelungen, pseudojuristische Begriffe wie "Raubkopie" zu etablieren. Selbst Medien, von denen man eigentlich objektive Berichte erwarten sollte, verwenden völlig selbstverständlich, sogar unwissend diese Begriffe.
 
Also wenn die jetzt anfangen Bildungsmaterialien zu rupfen - sei es jetzt aus legaler oder illegaler quelle - dann kann Europa zusperren, denn mit was wir auftrumpfen können ist KnowHow und nichts anderes! ;)
 
Und weiter gehts..
 
An solchen Sachen sieht man doch ganz klar, daß die Bildung der jungen Generation nicht im Interesse der Regierung ist - sondern nur die finanziellen Belange der Industrie zählen. Diese Generation darf dann ja auch Misswirtschaft der jetzigen Bundesregierung austragen.
(Bankenrettung, Griechenland-Pleite, Subventionen für die Groß-Industrie ...)
 
eindeutig verboten, da eingriff in die privatsphäre!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles