Ultrabooks verkaufen sich schlechter als erwartet

Die ersten Notebooks der Ultrabooks-Klasse verkaufen sich deutlich schlechter als erwartet. Die Anbieter Acer und Asus, die inzwischen die ersten Modelle in den Handel brachten, werden bis zum Jahresende jeweils wohl gerade einmal rund 100.000 Stück ... mehr... Laptop, Ultrabook, ASUS UX21 Bildquelle: ASUS Laptop, Ultrabook, ASUS UX21 Laptop, Ultrabook, ASUS UX21 ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So viel zu "Apple ist viel zu teuer" ...
 
@exocortex: Naja, dadurch, dass sie die Flash-Speicher viel günstiger bekommen ist dies wieder eine Verzerrung, bei absolut gleichen Bedingungen würde es schon anders ausschauen. Aber zumindest scheint Apple bei den Air Modellen nicht mehr so sehr auf die Teuer-Schine zu setzen.
 
@XP SP4: Eine "Verzerrung"? Aha ... man kann sich auch alles schön reden was?
 
@exocortex: Und wie nennst du es wenn Firma A eine Komponente für ihre Produkte viel günstiger bekommst als die Konkurrenz?
 
@XP SP4: Das liegt daran, dass Apple zum Teil Bar und im Voraus zahlt und nicht wie alle anderen auf "Pump".
 
@XP SP4: Ich würde es "Geschäftsbeziehung" oder "Rückzahlung" nennen... Wie man aus dem letzten Absatz entnehmen kann, hat Apple in die Produktionsstätten investiert. ... Angenommen ich gewinn bei EuroMillion und kauf dir eine Villa und einen Lamborghini, damit deine Freundin dich weiter attraktiv findet. Nebenbei leitest du aber ne kleine Firma die etwas herstellt... Selbstverständlich würdest du mir bessere Konditionen anbieten, als dem Thomas, der dich damals in der Schule aus Langweile vermöbelt hat... oder?
 
@Leonard Hofstadter: Quellen zu dieser Behauptung bitte :)
 
@Edelasos: http://bit.ly/trLJua "Teil der Vereinbarung war unter anderem eine Vorauszahlung von insgesamt 1,25 Milliarden US-Dollar für die Deckung des Speicherbedarfs der kommenden drei Monate." LG
 
@Leonard Hofstadter: Und die Info das andere Hersteller auf Pump Kaufen?!
 
Allgemeinwissen über die Methoden des Einkaufes in der freien Marktwirtschaft. Es wird gezahlt, wenn die Ware geliefert wird, nicht im Voraus.
 
@XP SP4: >>Und wie nennst du es wenn Firma A eine Komponente für ihre Produkte viel günstiger bekommst als die Konkurrenz<< einfache Antwort. vorausschauend und intelligent .
 
@XP SP4: Man sollte sogar von Autoren geäußerte Behauptungen immer auf Wahrscheinlichkeit prüfen: Ein MacBook Air in der Einsteiger-Klasse hat ein 64GB Flash-Drive. Diese Geräte in der Größenordnung bekommt man ab ca. 70€. Ziehe von diesen 70€ nun die Marge für den Händler ab bleiben 60€. Ziehe davon noch die Marge des Herstellers ab und du erhälst den vermutlichen Eigenkostenpreis wenn man das Gerät selber fertigt oder in der Massenproduktion verbilligt einkauft: 50€. Und nun ziehen wir mal Pauschal 50% Apple-Rabatt ab und man erhält einen Preis von ca. 25€ den dann Apple für dieses Gerät u.U. zahlt. Okay also zahlt Asus 50€ und Apple 25€, das heißt Apple verkauft sein Gerät 25€ zu teuer... . Findest du das jetzt immernoch "Marktverzerrend"? In der Realität wird Apple aber vmtl. keine 50% sondern 20% bekommen, aber davon mal abgesehen. Und führen wir die Rechnung nun weiter, drehen den Spieß aber um: Die Prozessoren und Intelkompatiblen Mainboardchipsätze: Apple hat am PC-Markt einen Marktanteil von etwa 4%, Acer hingegen ca. 11%. Das heißt Acer bekommt bei allen x86-Produkten am Markt garantiert bessere Konditionen als Apple, weil sie einfach der größere Abnehmer sind. Verrechnen wir nun diese "Marktverzerrenden Umstände", dann dürfte Apple in der Realität vmtl. bei den Produktionskosten 5€ günstiger dastehen.
 
@master_jazz: Kann sein, dass es falsch rüber gekommen ist, ich wollte eigentlich nichts anderes sagen als dass man bei den ganzen Vergünstigungen erst einmal genauer hinschauen sollte anstatt sofort "günstig" oder "von wegen teuer" ect. rausposaunen muss. Und ich habe auch erwähnt, dass gerade die Air-Modelle nicht mehr die alte "Teuer-Premium" Marke der früheres Produkte zu sein scheinen. Ja, höchstwahrscheinlich wird der Flashspeicherpreis nicht mehr so viel ausmachen, aber solange man da keinen genauen Einblick hat kann man eben nicht so salopp "teuer" oder "billig" sagen wie als wenn man ihn hätte. Darum gings eigentlich in meinem ernsten Post hier, aber wie gesagt ist er wahrscheinlich falsch rübergekommen.
 
@XP SP4: Natürlich kann man das nicht pauschalisieren, aber es ist doch schon ein Umstand der einen zum Schmunzeln bringt das immer wieder der Vergleich "Acer-Notebook vs. Apple-Notebook" gezogen wird, was den Preis angeht, und nun wo Acer einmal die Nase in Qualitätsregionen von Apple steckt, wird Acer auf einmal genauso teuer.
 
@exocortex: Apple stellt ja auch erst seit heute sowas her! Apple hat mehr Erfahrung, mehr Abnahme alles mehr und kann somit bessere Preise anbieten. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit bis alle anderen aufholen.
 
@exocortex: Die Hardware der Ultrabooks von Asus und Samsung sind besser als die des Mac Book Air von daher ist es auch klar das der Preis höher ist
 
@exocortex: Lassen Acer und Asus eigentlich auch per Sklavenhandel bei Foxconn produzieren? Falls nicht, wie hoch wollen wir denn einen Todesfall in Euro ansetzen?
 
@teclover: Asus ist ein Konkurrent von Foxconn, wie gut dort die Arbeitsbedingungen sind wird erst ein entsprechender Skandal aufklären. Acer ist allerdings selber Kunde von Foxconn, so wie u.a. auch Microsoft (Xbox 360) Nokia (Handys), Sony (Notebooks, PS3), Dell (Notebooks, PCs, usw.), Nintendo (Wii), Intel, HP, und Motorola. Besitzt du zufällig ein Gerät einer dieser Firmen...? - Also wie hoch wollen wir einen Todesfall in Euro ansetzen?
 
@master_jazz: Glücklicherweise besitze ich kein Gerät einer dieser Firmen (außer Intel wie ich zugeben muss). Lässt Intel seine CPUs dort fertigen?
 
@teclover: Nein, sondern die Intel-Mainboards sind größtenteils von Foxconn. Aber Foxconn ist auch Marktführer bei CPU-Sockeln, also hast du vielleicht in deinem nicht-Intel-Board dennoch einen Foxconn-Sockel, und vielleicht auch einen Kühler von denen. Es dürfte schwer sein sich heute irgendeinen Elektronikartikel einzukaufen ohne dabei ein Foxconn-Produkt zu kaufen. Ich will damit nur sagen das es einfach wirklich Unsinn ist das man Foxconn immer als exklusiven Apple-Lieferanten darstellt. Apple ist nur einer von sehr sehr vielen Kunden, und wahrscheinlich noch bei weiten nicht wichtigste. Und es ist auch nicht der erste Skandal gewesen welcher einen Elektronikhersteller betrifft. Und abgesehen davon: Die Arbeitsbedingungen in China sind prinzipiell unmenschlich, und Foxconn ist nichtmal der schlimmste. Das heißt wenn du kein Heuchler bist, und wirklich Ideale hast, dann geh durch deine Schränke und schmeiß sofort alles weg wo "Made in China" drauf steht, denn es wurde unter fast Folterähnlichen Arbeitsbedingungen von Fast-Sklaven hergestellt. Du wirst überrascht sein wie groß deine Wohnung danach geworden ist. Und danach nimm dir die Schränke und Regale selbst vor, denn auch diese werden häufig entweder in China hergestellt, oder bestehen aus Raubholz welches von chinesischen Firmen illegal in Asien und Sibirien abgeholzt, und hier hin exportiert wird.
 
@exocortex: bei vielen dingen wird hier immer festgestellt das apple viel zu teuer sei.. ipad, macbook usw.. verkaufen sich diese Produkte aber teilweise wie geschnittenes Brot. vergleicht man objektiv stellt man oftmals fest das gleichwertige und gleichausgestattete hardware oftmals ähnlich teuer sind. das man mit den ultrabooks preislich in ähnlichen Regionen wie das macbook air landet zeigt das ganz deutlich.
 
Liegt möglicherweise daran, das für die meisten User auch etwas dickere Klappcomputer völlig okay sind, vor allem wenn sie billiger sind und mehr Leistung bieten.
 
@Feuerpferd: wenn apple ab nächstem jahr einen größteil, wenn micht sogar alle books auf air-Design umstellt, sind eh die anderen hersteller gezwungen, mitzuhalten. Zur Zeit können das schon noch nicht mal eine Hand voll. Der Trend geht wohl dazu hin, dass die dickeren aussterben werden.
 
@wingrill: Wo soll den überhaupt der Sinn liegen, Klappcomputer extrem dünn zu machen. Die üblichen 2,5 bis 3 Zentimeter Dicke der Klappcomputer werden von der Mehrheit der Käufer für mehr Leistung, mehr Schnittstellen, optisches Laufwerk und niedrigere Preise ganz gerne genommen.
 
@Feuerpferd: da die zukunft ganz klar im appstore und win8 software market liegt, werden die etsten spielehersteller beteits 2013 damit anfangen, ihre spiele nicht mehr im Einzelhandel zu verkaufen, darum drängt übrigens auch mediasaturn ratzfatz in den onlinehandel bevor es zu spät ist. Worum es aber geht ist aber das wir dank streaming etc. Bald keine optischen Laufwerke mehr benötigen, was Apple mal wieder als erstes erkannte. Übrigens bereuts vir 3 jahren und nun eifern alle nach, bekommen aber kaum was vom Kuchen ab, dank der Investitionen und Patente. Einfach genial.
 
@addumied: Ich hoffe ja das es nicht nur Appstores gibt, am liebsten wäre mir persönlich eine Hybridlösung, da ich bei manchen Spielen, Filmen oder Musikalben eine CD/DVD haben möchte.
 
@wingrill: ich hoffe ernsthaft dass das "air-Design" dann nicht wie bisher zur folge hat dass native anschlüsse quasi mangelware werden (kein nativer vga, kein nativer lan port, kein laufwerk usw usf). Eine absolute fürchterliche eigenheit der derzeitigen "air-Designs"
 
@0711: Ich sehe die Apfelminusbomber schon über deinem Beitrag kreisen. :-)
 
@Feuerpferd: Na normal, weil die ganzen Männer immer mehr zu Muttis werden und sich schon darauf einen schleuderen, wenn ihr Notebook 200g (!) weniger wiegt als das von wem anders.
 
@0711: Was für ein Quatsch. Allein der veraltete VGA-Anschluss, auch wenn er so verbreitet ist, so langsam der Vergangenheit angehören. Andererseits ist das Air allein flache als der VGA-Anschluss selbst. Wie soll man da diese Bauhöhe hinbekommen? Eins geht nur, entweder oder.
 
@wingrill: mag ja sein dass er veraltet ist aber man bekommt damit fast überall anschluss, ob nun tv, beamer ode rsonstwas...aber wenn schon kein "veralteter" vga dann meinetwegen hdmi, mini display port oder oder. Der kern der aussage war aber nciht das fehlen irgend einer einzelnen schnittstelle sondern die abstinenz quasi jeder üblichen schnittstelle wodurch man dann min 5 adapter rumschleppen darf... von dem abgesehen ist der body des air bei weitem nicht so flach wie ein vga anschluss...
 
@wingrill: Du sagst richtig er gehört in die Vergangenheit, dort ist er aber nicht. Nahe zu jeder Monitor wird heute noch mit VGA-Anschluss ausgeliefert, warum? Weil jedes gottverdammte Gerät diesen Anschluss besitzt. Vllt. weil er einfach anzusprechen ist, weil er gut zu nutzen ist, whatever er ist verbreitet und daher sollte er unterstützt werden. Vorallem da sich Ultrabooks an Geschäftsleute wenden.
 
@wingrill: Die meisten Beamer, die für Präsentationen genutzt werden, verfügen nur über VGA. Was ganz einfach daran liegt, dass für sowas günstige 800x600 Beamer ausreichen, und da hat ein digitaler Anschluss fast gar keine Vorteile.
 
@mh0001: heute, heute, heute... hat keiner mehr Visionen? Denkt an morgen! Da würde es genügen eine kleine Schnittstelle für alle Geräte zu verwenden. Apple ist da mit seinem Thundboldt schn recht nahe. Andere Hersteller sollten diese Intel-Technolgie möglichst bald auch einbauen, damit es preisgünstiger wird. Ihr würdet euch noch ein Loch in Bauch freuen, wenn ihr ne neue ISA-Steckkarte kaufen könntet.
 
@Knerd: Das heißt du bist quasi auch ein Verfechter der DVD/VHS-Hybrid-Player und willlst n Kasetten-Deck in deinem MP3-Player? Man eh - die Zeit geht weiter, und wenn nicht irgendwer den Anfang macht gibts Stillstand.
 
@tann: Nein bin ich nicht, VHS-Player kenne ich nur aus meiner frühen Kindheit(bin 17) ebenso Kassettenplayer. Allerdings werden immer noch zuviele Geräte mit VGA ausgeliefert um zu sagen das er tot ist. Natürlich ist er veraltet, das sind Scart und Cinch aber auch.
 
@Knerd: Die Dinger nannte man "Videorekorder" und "Kassettenspieler" bzw. "Kassettenrekorder". Nur mal so am Rande.
 
@Siniox: Wie gesagt kannte die nur aus der frühen Kindheit.
 
Tja, ich würde mir sofort ein Ultrabook kaufen - wenn es denn ein wirklich Gutes geben würde! Erstens kaufe ich eher ungern Apple-Produkte, zweitens habe ich keine Lust auf Mac OS. Windows käme mir da viel gelegener. Aber die Ultrabooks bis jetzt sind a) nicht günstiger als das Macbook Air und/oder b) qualitativ schlechter. Ist leider so. Aber geht ja auch gerade erst los ...
 
@Shuichi: Du weißt, dass man Windows 7 auf einem MacBook Air installieren kann? Nativ.
 
@Leonard Hofstadter: soweit ich weiß sind die Treiber für das Touchpad da nicht besonders gut. Kann aber auch sein, dass das eine Fehlinfo ist ;)
 
@Shuichi: Da hat wohl jemand die Geiz-ist-Geil Werbung mit der Muttermilch aufgenommen.
 
Vielleicht liegts auch daran, weil es kein vergleichbares Produkt für die Windows-Welt gibt, obgleich man ja Windows aufs MB Air packen könnte. Sicherlich kann man beim MB Air zu wenig anstöpseln und frickeln.
 
@wingrill: Die maximal 1,8 GHz der CPU vom Apple Air Klappcomputer reißen es nicht gerade raus, dazu kommt noch das schlechte Display, das spiegelt ohne Ende und die schlechte Tastatur und das schlechte Touchpad. Da gibt es bessere Klappcomputer, mit mehr Leistung, mit besserer Tastatur und mit besserem Touchpad. Die mögen dann zwar auch mal etwas dicker sein, aber die Dicke ist ja gar nicht so wichtig. Sieht man ja an den schlechten Verkaufszahlen der dünnen Notebooks.
 
@Feuerpferd: In der Windows Welt gibt es zahlreiche lappis mit schlechten Displays...."wie schlechte Tastatur und das schlechte Touchpad" du hattest noch nie ein Macbook, das kann ich jetzt schon vorhersagen. hmm warum wohl ? :D.....Du weißt schon, dass bei MacBooks nie die "Dünne" entscheidend war
 
@algo: Die Haptik der Eingabegeräte der Apple Klappcomputer ist ein einziges Ärgernis. Und der üble Schminkspiegel den Apple als Display verkaufen will.
 
@Feuerpferd: Spätestens beim Touchpad müsste dir aufgefallen sein, was du für einen Schwachsinn schreibst. Kann ja sein, dass dein Wunschsystem das nicht kann und du noch einen Trackpoint in der Tastatur vermisst.
 
@wingrill: Großes Touchpad ungleich gut! Das Touchpad an den Apple Klappcomputern ist eine einzige Zumutung, es ist groß, aber regiert einfach nur schlecht.
 
@Feuerpferd: sorry aber ich als windowsuser beneide schon seit jahren die macbook pro und auch zum teil das air für das kontrastreiche Display, den erweiterten farbraum und die blickwinkelstabilität. Das Touchpad ist unter osx wohl der beste mausersatz den es gibt.
 
@Feuerpferd: Okay, die CPU ist nicht der Knaller - da hast du recht. Auch das Display spiegelt, wenn auch weniger als bei den Glossy-MacBook-Pros (beim Air ist keine Glasscheibe vorm Display, daher wirkt die Entspiegelungsschicht etwas besser). Aber die Tastatur und vor allem das Trackpad als schlecht zu bezeichnen, ist wirklich lächerlich.
 
@Wurst75: Sowohl mein Nichtapfel Netbook als auch mein Nichtapfel Notebook haben um Welten bessere Tastatur und Touchpad.
 
@Feuerpferd: Eigentlich dränge ich niemals irgendwelchen meine Meinung auf. Man muss niemals irgendein Produkt von irgendeinem Hersteller mögen. Aber das, was du da schreibst, zeigt EINDEUTIG, dass du wirklich noch nie mit einem MB gearbeitet hast. Ich weiß nicht warum, ich kann dir das an dieser Stelle einfach nicht abkaufen. Das sind gleich so unglaublich viele merkwürdige Kritikpunkte... Die MBs (auch die Airs) haben vergleichsweise wirklich sehr sehr gute Displays, kenne keine besseren Touchpads und auch die Tastatur + die Haptik sind einfach klasse
 
@Feuerpferd: sag mal hast du überhaupt ein MacBook ?^^ oder bildest du dir deine Meinung in dem du kurz mal
Medimarkt -> Apple Stand besuchst und da erfährst, dass die MacBooks deine "Anforderungen" nicht gerecht werden ? :D
 
@algo: ich glaube er wollte einfach mal Aufmerksamkeit.
 
@Feuerpferd: Ich könnte jede Wette mit Dir eingehen, dass ich mit dem Touchpad (und der damit einhergehenden Gestensteuerung) an meinem MB wesentlich schneller bin, als Du jemals an Deinem Laptop von [beliebigen Hersteller hier einsetzen] sein kannst. Das ist weder überheblich noch herablassend, sondern schlicht und einfach fakt. Wenn ich mein MB mit zur Arbeit bringe, schauen alle anwesenden wie flux man mit dem Touchpad arbeiten kann und selbst Win-Verfechter sind innerhalb kürzester Zeit extrem schnell. Warum? Weil die Bedienung einfach intuitiv ist, sie geht nach einiger Zeit in den Arbeitsalltag über. Fast so wie die Shortcuts. Allerdings wenn man sich vehemmend gegen Fortschritt wehrt, dann bleibt man bei seiner Maus und dem Trackpad.
 
@CoF-666: Fortschritt=Apple Sehr interessant! Und ja, Dein Beitrag ist überheblich und herablassend. Es ist das typisch pubertäre Gelaber nach dem Motto: "Meiner ist Länger".... Aber um auf Deinen Betrag zu antworten: Wobei bist Du schneller? Bei Kodieren, beim Setzen, beim Layouten, beim Moddeln, beim Filme scheiden, bei der Bildbearbeitung oder auch nur beim Schreiben??? Fragen über Fragen...
 
@alastor2001: CoF-666 hängt als Äppel Jünger immer noch dem Irrglauben nach, dass es Gestensteuerung nur beim äpppeln gäbe. Von Synaptics Multitouchpads und Gestensteuerung hat das CoF-666 überhaupt gar keine Ahnung. Genau so ahnungslos ist das arme CoF-666, dass Multitouchpads und Gestensteuerung schon lange in gewöhnlichen Billignetbooks enthalten sind. Nur Äppel konnte das seinen streng gläubigen Jüngern als neu verkaufen, was es schon lange überall gibt. Schon das Ur-Netbook Asus EeePC 701 hatte längst ein Multitouchpad. Von Thinkpads wollen wir erst gar nicht reden, die spielen ja ohnehin einige Ligas oberhalb vom Äppel Kram.
 
@wingrill: Vergleichbares Windows Produkt gibt es: Samsung Serie 9 ... und dieses Notebook begeistert zumindest Meinereiner sehr.
 
@Trickfilmjunkie: Respekt! Auch das nachgemachte TouchPad. Aber das kennen wir ja bereits von Samsung. ;-) Wenn ich mir den Preis zu anschaue, dann ist das Original richtig günstig. Ich würde daher lieber dort zugreifen.
 
Zum Glück unterstützt MacBook Windows als zweit OS. Sry Leute, eigentlich bin ich nicht so der Typ der auf Style und Co. setzt, aber die meisten Windows Laptops sind doch wirklich hässlich^^
 
@algo: Schau dir die Sony Notebooks an
 
@Ludacris: ja sony laptops sind auch nicht schlecht. Ich weiß nicht ob alle Vaio Reihen so sind, aber mit der F Serie habe ich in sachen Quali schlechte Erfahrung gemacht ^^
 
@algo: Ich hab nen F hier stehen und an der Handablage ist ein weiches Plastik in Leder Optik.. Das Zeug löst sich ab und beult sich auf und die Ladeelektronik ist kaputt (nach 7 Monaten)
 
@algo: Dell hat auch einige sehr schöne Geräte. Z.B das Dell XPS Studio 15
 
@algo: Am hässlichsten sind aber immernoch die Apple-Dinger.
 
@algo: Du magst Mac OS gar nicht?!
 
@Muplo: Doch ich mag MacOs, verwende aber Windows aus kompatibilitäts Gründen. Möchte ja mit Freunden auch wichtige Sachen austauschen und da ist Windows nun mehr geeignet :D
 
@algo: Wie z.B. zocken? :p
 
Ich habe gar kein Anreiz an die Dinger, ganz gleich welcher Hersteller.
 
@Anns: ...vielleicht, wenn sie es mit einem ultrafacebook anbieten?
 
Das liegt vielleicht daran dass man die Dinger noch nirgens sehen kann im Fachhandel. Bei einem der grössten Händler in der Schweiz (digitec) ist noch nichts lieferbar ausser die Samsung Geräte der 900X Serie. Von Asus, Acer, toshiba weit und breit nichts bezüglich Liefertermin.
 
@Tomato_DeluXe: Ja, während Apple Geräte meistens bei grösseren Geschäften wie Saturn usw eigenen Stand haben sieht man kaum Ultrabooks und Tabletts anderer Firmen.
 
alles quatsch, würden diese book auch mit osx laufen dürfen, würden viele auch diese rechner sich zulegen. das osx + die abstimmung der rechner ist das entscheidene. und der 2 punkt ist dir marke
 
@Frecherleser2: lol... Hast du das öfter schon erlebt, das man dich nicht ernst nimmt?
 
Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass die Masse der Benutzer so ohne weiteres beim Geräteneukauf ihr gewohntes Betriebssystem aufgeben. Möglicherweise genügt den meisten Anwendern doch noch ein herkömmliches Notebook oder sie warten einfach auch die Tablet-PC-Weiterentwicklung ab.
 
könnte auch daran liegen, dass die tatsächlich über 1000 USD liegen im Verkauf... in Europa sind es doch ständig über 1000 Euro... wie soll das dann bitte unter 1000 USD sein?? Wenn die wirklich unter die eigene Grenze kämen, dann würde die auch mehr Absatz finden... denn dann wären die in Europa für etwa 700 bis 800 Euro zu haben... was deutlich realistischer ist, besonders, da dort kein Obst drauf ist und keine Miezekatze arbeitet...
 
@chippimp: kA, warum du dafür (-) kriegst, so ist es nämlich. Die Grenze von 1000 USD wird einfach nicht eingehalten.
 
keine Ahnung wie INtels Gemeinde auf den Zug kam, das jeder ab heute UltraBooks ab 1000€ benötigen würde? Welcher Analyst hat ihnen den Wurm ins Ohr gesetzt? Die Dinger sind schneller vom Markt als sie gekommen sind.
 
@Nania: ja, die meisten begreifen nicht, dass man kein macbook pro zum facebooken, mailen und videoschauen benötigt. das kann ein 500€-notebook von aldi ebenso. viele mac-user kaufen sich rechenleistung, die sie nie ausreizen. das trifft aber auch auf die ganzen teuren dell-notebooks zu. ich seh das so wie du: die zielgruppe für ultrabooks ist viel kleiner als intel dachte ;)
 
wer soll sie auch kaufen...der markt sättigt sich langsam und die geräte sind überteuert (besonders aufgrund der gewinnmarge der händler, deren opferrolle längst durchschaut ist). welcher anwender steckt so viel geld dort hinein, wenn er weiß, daß er mit diesem gerät in der mehrheit der fälle nichtmal ansatzweise soviel verdienen wird, wie er dafür ausgab.
 
Was ist ein Ultrabook überhaupt genau? ein Handliches Notebook mit ~13 Zoll und ohne optischem Laufwerk oder?
 
@Ludacris: Ein dünnes Notebook ohne Laufwerk um genau zu sein. Es ist Flacher, Leicher und hat sehr viel weniger Power als ein normales Notebook
 
@Edelasos: Okay... Also eine Neuauflage der guten alten Subnotebooks, hab ichs jetzt?
 
@Ludacris: Ultrabook klingt doch mega hipp und viel cooler als Subnotebook, Dann kann man den Leuten eine neue Technologie vorgaukeln und mehr Geld aus der Tasche ziehen. Das umbenennen von gängigen IT-Begriffen ist ja gerade besonders "in": Apps statt Programme, Cloud statt Datenspeicher...
 
@karacho: oder online mediathek der telekom. Heißt nun auch cloud. Hab ne usb festplatt, meine persönliche cloud sobakldich sie an jeden xbeliebigen routrr hänge. Vor einem Jahr versuchte man uns Konsumenten weiß zu machen, das wir alle nen homeserver brauchen. Nun brauchen wir alle clouds und dünne ultrabooks. Vor 2 jahren warens die netbooks... 2012 sinds angeblich metrokacheln... Nein danke.
 
@Ludacris: http://www.golem.de/1110/86995.html
 
@Ludacris: Das ist der neue Modebegriff für besonders dünne Klappcomputer. Sieht zwar im Laden hübsch und schick aus, aber die meisten Kunden kommen beim nachdenken drauf, das sie nicht extra viel Geld für ganz dünne Klappcomputer ausgeben wollen. Also wird der dünne Klappcomputer Kram angeguckt und bestaunt, aber eher wenig gekauft.
 
@Feuerpferd: Der Preis ist in dem Niveau in dem sich meine Notebooks seit ca 6 Jahren befinden, allerdings steigend in Richtung 2000€. Ich verwende mein Notebook jeden Tag zum Arbeiten und fürs Studium und da bin ich auch gewillt mehr auf den Tisch zu legen von daher wäre das nicht das Problem. Mir ging es prinzipiell darum zu wissen was ein Ultrabook überhaupt sein soll, da der Begriff prinzipiell an mir vorbeigegangen ist (ich habe allerdings mit der Sony Vaio Z Serie geliebäugelt)
 
@Ludacris: Ultrabooks sind hochgepowerte Netbooks, die teilweise durch ihre SSD-Festplatten sogar so manchen Notebooks den Sieg beim Speed-Test abringen. Wenn du also ein kleines Gerät brauchst, mit viel Power (3D Wiedergabe etc?) aber trotzdem kein CAD-Notebook mit dir rumschleppen willst: Tata :)
 
Dieser Diskussionsfaden hier zeigt ja perfekt, woran es liegt: Apple muss sich nicht mit kritischen Kunden plagen.
 
Auf dem deutschem Markt gibt es nur 2(!) Modele und schon wird geschrien, die verkaufen sich nicht... Wahr da nicht sowas auch mit mit dem HP-Pad?
 
@Sentry: gibt auch nicht mehr taugliche tablets auf dem deutschen Markt. Selbst von den Smartphones gibts nur 5 taugliche...
 
@addumied: Ja? Zähl mal bitte auf.
 
musste erstmal googlen, was "Ultra"-Books jetzt schon wieder sind ...
 
@Der_da: Kann ich dir sagen: abgekupferte Macbooks
 
Ich hab auf die dinger gewartet, und das acer ist für 799 bei mm gerade im fleayer, besser ausgestattet als das air, für weniger geld, und ich kann das ipad endlich in rente schicken. Also ich hab auf die ultrabooks echt gewartet auch aus beruflichen gründen
 
Warum sollte ich mir für ein paar Kröten weniger etwas anderes zulegen als das Premiummodell, dass die Klasse definiert und obendrein von Hardware bis Software aus einem Guss ist?! Die anderen Hersteller haben keine Chance.
 
@hit8run:
kriegst aber für das gleiche Geld einen schnelleren Prozessor, doppelt so große Festplatte, und Win7 läuft auch schön rund. Als Vergleich habe ich den UX31E-RY010V von ASUS genommen welches im November kommen soll.
 
Was zum Geier ist ein Ultrabook....hier hat die Marketing Schiene völlig versagt...ich hörs das erste mal. Halb so wild, brauch es zum Leben sicher nicht, aber brauchen sich über die schlechten Verkaufszahlen nicht wundern....wenns wie vielen so geht, wie mir, und nicht wissen was das ist.
 
@KlausM: Ein Ultrabook ist ein Netbook in Edel - a la MacBook Air
 
@SmallAl: Thx 4 Info
 
Weil dagegen das air verdammt alt aussieht??
http://www.golem.de/1110/86972.html
 
@Razor187: Nein, nicht schon wieder die Kühlschrank-Optik. Es sieht einfach billig aus. Da sind die 9er von Samsung wirklich besser. Auch vom Preis... :-)
 
@wingrill: Ich find das Asus der Hammer, da komplett Alu, und mit Design im gegensatz zum Air. Dazu noch USB 3.0. Einfach top das ding
 
@Razor187: Ich wette, dass das Teil, wie Edelstahl-Geräte, die Fingerabdrücke förmlich ansaugt.
 
ich kann es nicht mehr hören
"schlechter als erwartet" man man blöd das der konsumennt da nicht immer so mitspielt wie sich die herren in der oberern Etage erhoffen.
"erwarten" heist nichts anders als raten und hoffen und im dunkeln fischen
 
Der Fehler ist es als eigene Klasse zu deklarieren.
 
@SmallAl: Der Fehler ist der Preis, der nun mal nicht "massenkompatibel" ist. Für mich kommt so ein Teil ebenso wenig in Frage. Mein mobiler Begleiter darf größer sein und weniger lang ohne Strom laufen, dafür ist alles an Board, hat eine bessere Hardwareausstattung und ist noch dazu günstiger. Dazu habe ich die Möglichkeit einige Komponenten (Festplatte, DVD, Arbeitsspeicher, Akku) selbst auszutauschen, was ich übrigens auch schon bei meinem Notebook gemacht habe. Dazu gibt's ja auch noch einen PCMCI-Erweiterungsslot.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles