Preiskartell: Millionenstrafe gegen Displayhersteller

Einige bekannte Displayhersteller sind in Südkorea zur Zahlung einer Kartellstrafe in Höhe von umgerechnet insgesamt fast 125 Millionen Euro verurteilt worden. Hintergrund sind Preisabsprachen unter den Firmen. mehr... Display, Amoled, Galaxy Nexus, PenTile Bildquelle: David Cesarino de Sousa / Flickr Display, Amoled, Galaxy Nexus, PenTile Display, Amoled, Galaxy Nexus, PenTile David Cesarino de Sousa / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob Samsung 62 Mio jucken? Wohl eher nicht. Interessant wäre der Wert den sie durch die Preisabsprachen mehr eingenommen haben?
 
@alh6666: so gesehen kann Samsung dadurch die Konkurrenz doppelt schädigen: erst nehmen sie durch die Absprachen ein, dann verpfeift Samsung das Vorgehen, die Konkurrenten müssen zahlen, Samsung nicht. Allerdings dürfte man das Vorgehen nicht beliebig oft kopieren können ;)
 
@elbosso: sollte man sich patentieren lassen.
 
Samsung muss gar nichts zahlen. Aber du hast Recht, was jucken so ein Unternehmen 62 millionen. das zahlen die aus der portokasse.
 
Schon traurig mit anzusehen wie sie den Konsumenten das Geld aus der Tasche ziehen, sagen "jo ham wir gemacht" und noch nichtmal bestraft werden, wir gucken in die Röhre, die Firmen reiben sich die Hände und der Spass geht von vorne los...
 
@Gärtner John Neko: Ich werde mal kurz eine Bank ausrauben, fahre anschließend zur Polizei und gestehe gleich alles, sodass ich dann gleich straffrei rausspazieren kann. Achja, das Geld, das ich der Bank abgeknöpft habe, behalte ich natürlich...
 
lol... Für mich ist die größte Preisabsprache das verbot der Glühbirne.. Ein Großteil der Leute die ich kenne, bei den halten die Energiespardinger weniger als 1 Jahr - wobei eine normale Glühbirne locker 2-3 Jahre schafft.. Alles Gleichmacherei..
 
@Horstnotfound: meine halten schon über 5 Jahre.
 
@Horstnotfound: sind wohl fake ... hab auch schon einige müssen innerhalb kurzer zeit wechseln und hasse diese dinger ... hab zum glück einen vorrat an glühbirnen, der führ jahre reichen wird
 
@Horstnotfound: ich weiß ja nicht, was "der Großteil der Leute, die du kennst" mit den Dingern anstellen, aber im Normalfall halten sie wesentlich länger als eine Glühbirne. Und selbst wenn sie nur so lange wie eine Glühbirne halten wurden, wurde sich der Einsatz lohnen. Außerdem gibts noch die "Halogen-Glühbirnen" für die Leute, die die Leuchtstoff-Energiesparlampen nicht mögen, die sind nicht verboten, sind auch etwas effizienter als normale Glühbirnen.
 
@Link: lohnen? Doch nur für Deinen Geldbeutel! Denkt doch auch mal an eure Gesundheit und an die Umwelt. Die haben zum Teil so viel Gifte drin, das einem schwindlig wird.
 
@Björneiner: natürlich für meinen Geldbeutel. Jeder schaut bei allen Geräten auf den Verbrauch bzw. die Effizienz, es werden sogar teilweise neue Geräte angeschafft mit dieser Begründung (speziell im PC-Bereich und auch bei Fahrzeugen) obwohl die alten noch funktionieren, nur bei der Beleuchtung ist es plötzlich OK über 100 Jahre alte und völlig ineffiziente Technik einzusetzen.
 
@Horstnotfound: jep so isses, hab mich auch eingedeckt, wird wohl bis an mein ende reichen, weil meine kürzeste lebenszeit einer birne bei 6 jahren war. meine 100 watt küchenbirne hält seit 11 jahren :-)
 
Und da heißt es immer der Markt regelt sich selbst.
 
@BadMax: Tschüss Studium, willkommen Realität :)
 
125 Millionen klingt zwar viel. Gerecht wäre es jedoch, wenn mindestens der komplette Mehrgewinn in der entsprechenden Zeit abgeschöpft wird, und dann noch eine saftige Geldbusse oben drauf kommt. Sonst hat es sich für die Möglicherweise noch noch gelohnt.
Und die Verantwortlichen sollten natürlich ins Arbeitslager um bei der Gesellschaft einen Teil des Schadens abarbeiten.
 
@Trabant: Für Samsung hat es sich ganz bestimmt gelohnt, sie müssen ja nichts zahlen. Mehrgewinn weg und das 10-fache dessen noch als Strafe oben drauf wäre IMO das mindeste, bei Wiederholung wesentlich mehr. Die Verantwortlichen sind leider bei der aktuellen Gesetzlage nicht wirklich für irgendwas verantwortlich...
 
Die Strafen sind doch für diese Unternehmen lächerlich niedrig und dass sie auch noch gar nicht bzw. nur die Hälfte gezahlt werden muss macht das Kartellverbot praktisch nutzlos. Soche Strafen sollten immer so hoch ausfallen, dass die Unternehmen das deutlich zu spüren bekommen, wenn einige dadurch sogar pleite gehen, wärs auch nicht verkehrt. Aber so können die fröhlich dort weitermachen, wo sie aufgehört haben, verdienen bestimmt gut daran, speziell Samsung, sie kommen straffrei davon.
 
Was passiert eigentlich mit diesem Strafgeld welches diese Firmen zahlen müssen?
 
cool... das eingesparte geld kann man dafür verwenden, die preise aufgrund von naturkatastrofen zu halten
 
Kommt villeicht sozialen zwecken zu gute.
Gut wâre eswenn das kartellamt die firmen zwingen würde ihre fernseher oder handys 20-40 prozent billiger zuverkaufen.dann hätte auch der kunde was von der strafe.
 
Also ich habe 2006 das ganze Haus auf - billige - Sparlampen aufgerüstet, und die meisten davon brennen noch! Dagegen habe ich noch "normale" Halogen- und Glüh-Birnen in Betrieb, da bei einigen Lampen die Fassung nicht für Sparlampen ausgelegt ist - und einige von denen [Osram] brennen ungelogen alle 10 Wochen durch!! Wenn jetzt die letzten durchgebrannt sind, tausche ich die fraglichen Deckenlampen komplett aus für Sparlampen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check