Origin: Electronic Arts hat die EULA überarbeitet

In dieser Woche sorgte eine durchgeführte Analyse der Endnutzer-Lizenzvereinbarung des Online-Dienstes Origin, der beispielsweise zum Spielen von Battlefield 3 zwingend notwendig ist, für Aufsehen und heftige Kritik. mehr... Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Bildquelle: Electronic Arts Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Electronic Arts

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es bringt nichts, die Eula zu überarbeiten, wenn Origin genau das selbe wie vorher macht.
 
@sesam: Doch, da es das dann nichtmehr darf, und dann wird sicher auch bald ein Update kommen, wahrscheinlich zusammen mit der neuen EULA, sons würde EA noch mehr Probleme bekommen.
 
@Korti: Da hast du vollkommen recht, nur was ist mit der Version die bereits auf den DVDs ist und bereits beim Setup schon den PC durchleuchtet?
 
@cronoxiii: dann lädst du dir einfach die aktuelle Version von der Webseite runter ;)
 
@cronoxiii: Kann ich nicht beurteilen, da ich das spiel und origin nicht habe, aber die gesammelten Daten müssen ja nicht zwingend sofort übertragen werden, wenn ein Update dann die Daten löscht wäre es eine Lösung.
 
@Korti: @Motti: Das nicht, aber die Version ist dann nunmal die, die viele verwenden werden. Klar wird nicht gleich die ganze Platte an EA gesendet, trotzdem ... Es ist und bleibt eine Frechheit.
 
@Korti:
Denken....nc
Aus dem Logs sind heraus zu lesen das die Daten übertragen würde.
 
@Korti: Nennt sich hidden Feature oder Easter Egg ;)
 
@Korti: EULA hin oder her, Origin darf so oder so nicht deinen Computer durchsuchen, die Daten versenden und beliebig verwerten. Selbst wenn du das akzeptierst. Die EULA ist sowieso ungültig und Origin ungesetzmäßig, darum ist es wichtig, dass die Scans und Datensammelei in der Praxis aufhört.
 
@lutschboy: Nicht dürfen und trotzdem machen sind 2 verschiedene Dinge. Nach amerikanischen Rechten könntest du dich nicht einmal hinterher beschweren, wenn du der EULA zugestimmt hast und man dich ausspioniert.
Die EULA wurde auch nur in der Hinsicht geändert, dass man die Daten nicht zu Marketingzwecken an Dritte weiterleiten wird, ausspioniert wird man aber trotzdem noch. Und dagegen kann man nichts machen, außer das Programm und BF3 meiden.
 
@Korti: Sie durften es nach hiesigem Recht schon vorher nicht und taten es trotzdem.
 
@Korti: Lies dir die EULA durch, letztendlich haben sich da nur ein paar Formulierungen geändert. Der Sinn ist ja wirklich der selbe geblieben. (Ich hab es gelesen!)
 
@sesam: Die einzige Lösung ist auch weiterhin ein vollständiger Boykott von Battlefield 3 und allen anderen Origin Produkten. Die Software ist auch weiterhin auf den DVDs und sammelt und verschickt auch zukünftig die gesammelten Daten. Nur wenn EA die DVDs zurückruft und sie kostenfrei gegen spyware-freie DVDs umtauscht, kann man das Problem als gelöst betrachten. Vergessen tut man diesen Versuch der Spionage allerdings nicht!
 
@sesam: och bei politikern klappts doch auch: wir ändern nicht die software... wir ändern nervende paragraphen
 
@sesam: die aktuelle eula und origin sind momentan das einzige was mich vom kauf abhält.
 
Schon Irrsinn was sich die Firmen heute alles leisten
 
@Sebastian: und was die Leute teilweise widerstandslos hinnehmen.....
 
@Ariat: Widerstandslos? Es wird massiver 10-Sekunden Widerstand in Form von Amazonbewertungen geleistet, während man kurz beim BF3 zocken per alt-tab rüber- und zurückswitcht.
 
@Ariat: stimmt, ist aber auch verständlich wenn ein Spiel gut ist oder ich die älteren Teile bereits alle im Regal stehen habe und ein Fan bin ... geht alles auf die Kosten der ehrlichen Spieler
 
@Ariat: Mal ehrlich, wie hoch ist der Anteil der Spieler, die sich bei der Installation von irgendetwas überhaupt eine EULA durchlesen, die wird bestätigt und sofort weiter. Ich selber hab auch erst nach zwei Tagen im Netz von dem Blödsinn erfahren, den EA da verzapft hat. Und das trifft auch auf die allermeisten anderen zu, da würde ich drauf wetten.
 
@raidenX: beimir genauso. mein kleiner bruder wollte das spiel und ich habs ihm halt vorbestellt. ich wusste nichtmal von origin. dann dachte ich mir naja das spiel halt.. und dann kam die news jetzt mit der eula etc. :/ ist schon blöd von mir einfach akzeptiert zu haben! :/
 
@s3m1h-44: schon wieder so einer der ein ab 18Jahre Titel seinem 'kleinen' Bruder bestellt, nur weil er es haben 'will'.
 
@s3m1h-44: Du machst dir Sorgen um die EULA wenn du ein Spiel, das nur an Ü18 abgegeben werden darf, an deinen minderjährigen Bruder weitergibst? Verquere Welt...
 
@raidenX: Jo, ich habe es auch nur in den News erfahren. Ich hatte glücklicherweise soviel anderes um die Ohren, dass ich gar nicht zum auspacken kam. Ich habe ja auch "teilweise" geschrieben. Manche wussten es nicht, manche nehmen es in Kauf und manchen ist das Ausmass nicht bewusst. Ich meinte nun die, die es bewusst in Kauf nehmen und es damit rechtfertigen, ich habe ja nichts zu verbergen oder es beschweren sich genug andere, das muss reichen. So können die Firmen ihre Dreistigkeit immer mehr ausbauen.......
 
Was lernen wir daraus? Der Käufer hat das letzte Wort!
 
@heidenf: nicht solange es noch tausende menschen gibt, denen alles egal ist, solange sie spielen können. tausenden (sicher vielen mehr) war der massive eingriff seitens ea volkommen egal.
 
@Turel: Tausenden war es aber auch nicht egal. Und deswegen rudert EA jetzt zurück!
 
@Turel: Villeicht ist es ihnen nicht egal, sondern sie wissen es nur einfach nicht. Ich selbst spiele auch über Origin, ich finde es auch eine Unverschämtheit von EA aber die EULA habe ich mir nicht durchgelesen, weil es einfach viel zu zeitauwändig ist (leider).
 
@heidenf: Es wird eher an Anwälten und der hohen Klagegefahr liegen, als an den 10 millionen Käufern...
 
@lutschboy: Die potentielle Strafe ist nichts im Vergleich zum Image Verlust und den daraus folgenden Umsatzeinbußen. Aber genau sagen oder quantisieren kannst werder du noch ich das.
Ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, dass es die Absicht von EA war, Spyware zu verteilen. Sie reagieren einfach auf die steigende Zahl der Raubkopierer. Allerdings sind sie in diesem Fall wohl ein bissl über das Ziel hinausgeschossen. Aber positiv, dass sie nachbessern!
 
@heidenf: EA und Imageverlust? Also bitte. Tiefer als 0 geht es nicht, und da steht EA schon seit Westwood-Zeiten. EA hat sich schon mehrfach krasse Kopierschutz- und AGB-Skandale geleistet, hat ein Studio und eine Spieleserie nach der anderen kaputt gemacht, dies hier ist nur Fall 104. Trotzdem kaufen millionen Spieler weiter jedes alljährliche FIFA und jedes Battlefield. Ein Image zählt nur was bei einer kritischen Käuferschicht. Und was soll daran nicht Absicht sein, wenn man den Computer abscannt, die Daten versendet und verteilt? Alles Zufall? Die AGBs haben sich nicht von allein geschrieben, die wurden entworfen, Origin fiel auch nicht vom Himmel, sondern wurde gecodet.. Mit Fahrlässigkeit hat das alles nichts zu tun.
 
@lutschboy: Dafür das EA so schlecht ist, finde ich direkt nach Release 10 Mill. verkaufte Exemplare nicht schlecht. Mit den AGB's muss ich dir nach einiger Recherche Recht geben. Die Einstimmung zur weiteren Vermarktung der Daten ist nicht ok. Das riecht dann schon nach Vorsatz.
 
@heidenf: Wie nachträglich reineditiert schon gesagt, Gamer sind halt keine kritische Käuferschicht. Ein paar meckern in den Foren und auf Amazon aber millionen kaufen, egal ob zb Ubisoft-Kopierschutz, Steam, DLCs, scheißegal, alles setzt sich durch. Revidiert wird höchstens nur da, wo sich das Gesetz meldet. Es wäre schön, wenn es wirklich ein Umdenken gäb bei Publishern, aber schau nur 10 Jahre zurück und du wirst feststellen, dass EA & Co seitdem zigfach Skandale hatten und exakt soviele halbherzige Rückruder-Aktionen. Man geht immer 2 Schritt vor, und nur einen zurück, und die Spieler lassen sich davon verar- schen und leben heute mit Zwangsdiensten und DRM ohne Ende.
 
@lutschboy: Fairerweise solltest du aber auch erwähnen, dass Kopierschutzdienste, DRM etc. nur deswegen existieren weil viele meinen, das Internet wäre ein Selbstbedienungsladen und man könne sich jedwede Art von Software ohne Entgelt installieren. Dem ist aber nicht so. Das die Industie versucht sich (und auch uns) davor zu schützen ist doch verständlich. Letzten Endes geht es auch um Arbeitsplätze. Niemand entwickelt aus reinem Spass Kopierschutzmechanismen, die die Käufer verärgern. Das hat immer einen Grund. Das man sich als ehrlicher Käufer darüber ärgert ist verständlich und nachvollziehbar. Auslöser ist aber nicht EA oder die Industrie.
 
@heidenf: Das seh ich nicht so. Wen erreicht DRM? Nur den Käufer. Er ist der Betroffene. Fast jedes Spiel wird vor offiziellem Release gecrackt in Börsen gestellt. Was bringt DRM also einen Publisher? Es bindet die Kunden. Es bringt Daten, zum Weiterverkauf, zur Analyse, zum versenden von Werbung. Es unterbindet den Gebrauchtmarkt. Das sind die Vorteile von DRM. Beweis: Nur sehr selten (zb bei The Witcher 2) wird der Kopierschutz und andere Restriktionen wieder entfernt. Die ersten Tage nach Release sind die absatzstärksten, danach brechen die Verkäufe stark ein, und der Kopierschutz könnte entfernt werden. Wird aber fast nie gemacht. Man will ja den ehrlichen Käufer weiter in Ketten halten. Schwarzkopien werden jedenfalls nicht dadurch verhindert, dass Battlefield 3 ein Pass beiliegt, der bei Gebrauchtkäufern 10€ abzockt. Schwarzkopien werden nicht dadurch verhindert, dass Origin, welches bei gecrackten Versionen garnicht zum Einsatz kommt, den Computer abscannt. Sie werden auch nicht dadurch verhindert, dass diese Daten weiterverkauft werden. Und so weiter... ^^ Gab übrigens grad vor kurzem auf WinFuture ne News darüber: http://winfuture.de/news,65942.html
 
@lutschboy: Die Frage ist doch nicht wie viele dieses Spiel kaufen, sondern, wie viele es auf Grund dieser Ausspioniererei nicht kaufen. Das sind wichtige Zahlen die natürlich ungern in die hauseigene Statistik passen. Von daher, glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast. ;)
 
@Sesamstrassentier: Die Frage läßt sich aber halt nicht beantworten. Darum ist nur eins entscheidend: War BF3 trotz dieses Skandals ein finanzieller Erfolg, oder nicht?
 
@lutschboy: Ständig aufgewämte Suppe essen wird irgendwann auch langweilig. Vor allem dann, wenn man sie hinterher auch noch versalzt.
 
@Sesamstrassentier: Alles klar.
 
@lutschboy: Bitte vermische jetzt nicht unterschiedliche Dinge. Was EA mit der Origin Software gemacht hat ist nicht ok. Da habe ich dir bereits zugestimmt. Alle anderen Kopierschutzmechanismen wären überflüssig, wenn alle so ehrlich wären und für die Produkte, die sie verwenden bezahlen würden. Bei DRM verhält es sich so, dass man eine Kundenbindung erreichen kann, aber nicht MUSS. Das hängt davon ab, ob das Endgerät in der Lage ist, den verwendeten DRM Mechanismus zu verarbeiten. Und warum sollte man einen Kopierschutz nach Release wieder entfernen? Nach dem Relaese eine Kopie dieses Titels zu verbreiten ist genauso illegal wie vorher. Ich will die Industrie hier gar nicht in Schutz nehmen. Mit Sicherheit ist es so, dass sie aus der Situation auch den höchstmöglichen Profit ziehen will. Allerdings reagiert sie nur um ihre durch illegale Kopien entstandenen Verluste irgendwie zu kompensieren. Und ich denke, das wird in Zukunft auch nicht besser werden. Es ist immer einfach die Schuld immer nur bei einer Partei zu suchen, in der Ralität liegt die Wahrheit aber meistens irgendwo in der Mitte.
 
@heidenf: Naja, wir hatten's ja grad nicht über konventionellen Kopierschutz, sondern über neuartigen (Origin gilt als Kopierschutzmaßnahme). Natürlich ist ein konventioneller ohne Onlineaktivierung- und Verbindung sowie ohne Extra-Dienste unkritischer zu betrachten, wenn halt auch in seinem Nutzen nochmal unsinniger, da leichter crackbar. Es gibt genug seriöse Studien die einerseits die bezifferten Schäden durch Schwarzkopien anzweifeln (besonders im Vergleich zu den enormen finanziellen Kosten selbst eines konventionellen Kopierschutzes), zb da nicht jede Schwarzkopie ein realer nicht getätigter Kauf ist, sowie andererseits deren technische Wirksamkeit. Ich kann insofern nicht sagen, dass ich es nachvollziehen kann, wieso ein Kopierschutz - egal welcher Art - verwendet wird, wenn dieser einfach keinerlei Nutzen, dafür aber Kosten hat, die übrigens in den Kaufpreis einfließen und somit wiederum Schwarzkopien befeuern. Und zu deiner Frage, wieso einen Kopierschutz entfernen, hier die Begründung des Directors von The Witcher 2: "Unser Ziel ist es, Fans und Kunden glücklich zu machen und sie dafür zu belohnen, dass sie unser Spiel gekauft haben. DRM passt da nicht in unsere Philosophie, denn dieser Kopierschutz könnte Hürden für diejenigen schaffen, die eine legale Kopie gekauft haben.". Ein Kopierschutz macht nach einigen Tagen bis Wochen einfach wie gesagt noch weniger Sinn (vom Schutzfaktor) als zum Releasedatum, weil das, was dann noch verkauft wird, ein Bruchteil dessen ist, was sich zum Start verkauft, während die Gängelung die selbe bleibt (und somit unverhältnismäßig wird). Ich find's übrigens schön mal mit jemandem hier vernünftig zu diskutieren (muss aber off) :)
 
@lutschboy: Ich glaube, wir haben da unterschiedliche Ansichten. Keine Studie kann die Verluste für die Industrie real beziffern. Natürlich können Studien das anzweifeln (die Argumentationist ja auch durchaus nachvollziehbar) aber reale Zahlen kann auch eine solche Studie nicht liefern. Mein Gerechtigkeistempfinden ist in dieser Hinsicht vielleicht etwas einfach gestrikt, aber ich bin der Meinung, solange ich einen Gegenstand (oder Software) nicht rechtmäßig erworben habe, gehört er mir nicht. Ob ich nun im Laden klaue oder im Internet ändert nichts an der Sache. Die Industrie hat durchaus das Recht, sich zu schützen. Mehr noch, sie hat sogar die Pflicht, weil es hier um viele Arbeitsplätze geht.
Ob ich einen Artikel klaue, wenn er gerade auf dem Markt ist oder erst nach 3 Monaten ändert nichts daran, dass er geklaut ist. Da Wirtschaftsunternehmen in der Regel Gewinnorientiert sind, glaube ich, dass sie ihre eigenen Studien anfertigen und wenn sie zum Schluss kommen, dass sich ein Kopierschutzmechanismus lohnt, dann werden sie ihn implementieren.
Edit: Ja, das mit dem Diskutieren ist hier manchmal nicht so einfach. Viele werden bei anderen Meinungen direkt persönlich und beleidigend.
 
@heidenf: die haben 10 Millionen ausgeliefert. :) Aber sie müssen die erst mal verkaufen.Ich glaub nicht das die schon 10 Millionen verkauft haben.
 
@heidenf: Ein Kopierschutz ist totaler Blödsinn. Nehmen wir einmal an, das ohne Kopierschutz 90% das Spiel für lau aus dem Internet ziehen und 10% das Spiel kaufen. Stellen wir uns die Frage, wie sich die Zahlen verschieben, wenn ein Kopierschutz eingebaut wird. Fangen wir einfach mal bei den 'Raubkopierern' an. Richtig es sind immer noch 90% - denn keiner von denen bemerkt einen Unterschied zu vorher!!! Gehen wir zu den ehrlichen Käufern: oha nur noch 9,99% kaufen, der Rest will keinen Kopierschutz. Hm, naja, ist ja egal, kann man verkraften. Jetzt fragen wir uns zusätzlich, wieviele der Käufer Probleme mit dem Spiel haben: Ohne Kopierschutz vielleicht 30%, mit Kopierschutz immernoch 30%, hinzu kommen allerdings nochmal etwa 30%, die Probleme mit dem Kopierschutz haben. Daraus resultiert ein Mehraufwand beim Hersteller, der Kosten verursacht. Genauso wie der Kopierschutz selber ja eh schon. Was hat uns der Kopierschutz also eingebracht? Weniger Käufer bei höheren Kosten...
 
@Whistler2010: Der eigentliche Sinn eines Kopierschutzes ist es, dass eben nicht soviel Software illegal im Internet kursiert. Dadurch wird zum einen die Hemmschwelle erhöht und zum anderen wird die Sache erschwert. D.h. man will dadurch versuchen deine angenommenen 90% zu verringern, was im Umkehrschluss bedeuten würde, dass sich mehr Leute die Software legal erwerben. Es geht mir bei der ganzen Sache auch nicht um Sinn oder Unsinn eines Kopierschutzes. Es geht darum, dass alle auf die bösen Publisher schimpfen, aber nicht auf die eigentlichen Verursacher. Nämlich die Raubkopierer. Ohne Raubkopierer gäbe es auch nicht diese restriktiven Maßnahmen.
 
@Hugathur: Da laut EA bereits weitere Bestellungen eingegangen sind, dürfte es aber nahe dran liegen.
 
@heidenf: Wenn sich das finanziell doch schon seit Jahrzehnten nicht mehr für EA lohnt, warum existiert die Firma noch? Auslöser sind die Anleger, die jedes Jahr eine Gewinnsteigerung im Vergleich zum Vorjahr sehen wollen.
Desweiteren ist es Blauäugig zu sagen, das jeder Raupkopierer sich auch ein Orginal gekauft hätte. Fakt ist, das EA auf Kosten der ehrlichen Käufer auf illegale Weise ne Menge Geld machen wollte/will. Sei es Beta Versionen auf den Markt zu schmeissen, die erst nach 6 Patches annehmbar spielbar gemacht wurden, nicht mehr vorhandene Dedicated Server-Files + SDK´s und nun durch Spionage. Das dreisteste an diesen Machenschaften ist die Tatsache, das man die Konsumenten für dämlich hällt. Da versagen die Server bei Release unter dem Ansturm der Anmeldungen.
Zitat: "Mit einem solchen Ansturm konnte niemand rechnen..."
Was ist das denn für eine selten dämliche Ausrede?! Geld wollte man sparen und nix anderes. Man will das Server-Minimum ausloten um möglich viel Geld zu sparen. Und wieder auf Kosten der Käufer. Wenn das bei ner Beta passiert, muss man sich schon an den Kopf packen, aber bei Release den selben "Fehler" nochmal begehen.....OMFG
EA kann so viel an der Eula ändern wie sie wollen, solange Origin nicht geändert, oder noch besser ganz verschwindet sollte man EA Produkte boykottieren. Ich für meinen Teil hab einfach genug. EA sieht von mir keinen einzigen Cent mehr.
 
@heidenf: Natürlich weiß ich, was der eigentliche Sinn eines Kopierschutzes ist - aber bisher haben 100% dieser Techniken gezeigt, dass eben genau dieser Sinn zu 100% verfehlt wird. Und das auch noch mit teils massiven negativen Folgen für die ehrlichen Kunden - und zwar NUR die ehrlichen Kunden... Da man 'Raubkopierer' also sowieso NIE aussperren kann, kann man auch auf den Kopierschutz verzichten.
 
@Whistler2010: Natürlich hast du Recht, dass die Software sich sowieso im Internet verbreitet. Trotz Kopierschutz. Aber mit Kopierschutz verbreitet sich die Software nun mal eben etwas langsamer. Bei einem Blockbuster zu Releasetermin kann das schon einiges ausmachen. Ich denke, dass die eigenen Publisher für ihre Titel ganz andere Statistiken haben wie wir. Wenn bei EA nicht alle total bekloppt sind, dann werden sie sich die Wirtschaftlichkeit eines Kopierschutzes schon durchgerechnet haben. Zumahl das ja nicht der erste Titel ist, den EA mit einem Kopierschutz versieht. Das ändert aber in meinen Augen auch nichts an der tatsache, dass nicht EA Schuld an solchen Maßnahmen ist, sondern diejenigen, die meinen, sich im Internet alles frei und unentgeltlich runterladen zu können. Auf diese müssten die Verbraucher schimpfen.
 
@MetaTron: Habe ich nie gesagt, dass es sich nicht mehr lohnt. Die Sache mit dem Trojaner sehe ich genauso wie du, das hat aber nichts mit der Tatsache zu tun, dass die ehrlichen Käufer sich bei den illegalen Downloadern bedanken dürfen, dass solche Kopierschutzmechanismen existieren. Deine Entscheidung, nichts mehr bei EA zu kaufen ist legitim und durchaus nachvollziehbar.
 
@heidenf: Ich versteh einfach nicht, wieso du so drauf pochst, dass Kopierschutz was faires ist. Wie gesagt: Es trifft nur und ausschließlich den ehrlichen Käufer! Darum find ich nicht, dass die Seite zwei Medaillen hat, und die Publisher ihre Produkte nur aus Schutzzwecken mit einem Kopierschutz besetzen. Denn ein Kopierschutz schützt nicht - nur vor Privatkopien (also eine legale Sache für ehrliche Käufer wird unterbunden), und die sind seit dem das Internet verbreitet ist irrelevant. Der ehrliche Käufer kauft am Releasetag ein Spiel mit Kopierschutz, und sieht, aha, sieh an, das Game liegt auch bereits gecrackt in den Börsen. Was ist daran nun fair? Was hat's dem Publisher gebracht? Wovor hat der Kopierschutz geschützt? Das Spiel kostet mehr, der Käufer verliert Rechte (Privatkopie, Wiederverkauf, uneingeschränkter Einsatz), seine Privatsphäre wird verletzt, und was ist mit den Piraten? Nichts! Die werden für ihre Schwarzkopie belohnt, weil ihnen keinerlei Rechte genommen werden. Ich versteh nicht wieso du das gerecht findest. Ich geb dir zwar recht, es ist nur logisch und nachvollziehbar, dass Hersteller ihre Produkte schützen wollen, aber wie sie es tun ist sinnlos und trifft die falschen. Supermärkte haben auch alles Recht sich vor Ladendiebstahl zu schützen, aber doch nicht dadurch, dass ehrliche Käufer an der Kasse gefilzt werden, während für die Diebe immer eine Hintertür offen steht durch die sie unbehelligt gehen können. Ein Schutz muss angemessen sein, und das ist er nur, wenn er was bringt, wenn er effektiv ist.
 
@lutschboy: Damit hier kein falsches Bild entsteht. Ich finde solche Mechanismen auch nicht gut, aber ich finde die Entwicklung absolut nachvollziehbar. Natürlich wird die Software trotzdem gecracked und landet dann im Netz. Einen "effektiven" Schutz wird es so schnell nicht geben glaube ich. Aber wenn man es den Raubkopieren schwerer macht (zumindest versucht), dann landet weniger Software und diese dann später im Netz. Das geht einher mit deinem Argument des Release Termins einer Software. Wenn zum Release Termins eines Blockbusters weniger davon im Internet kursiert, dann kaufen mehr diese Software legal. Ich denke mal, das ist es, was sich die Publisher dabei denken. Ich vermute auch, dass diese ganz andere Statistiken zur Verbreitung ihrer Software im Internet haben wie wir und sich Sinn und Zweck solcher Mechanismen aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen gut durch kalkulieren. Ehrliche Benutzer werden bestraft. Das stimmt. Allerdings müssen wir uns meiner Meinung nach dafür viel mehr bei den Raubkopierern bedanken.
 
@heidenf: 'Aber mit Kopierschutz verbreitet sich die Software nun mal eben etwas langsamer.' Da bist du aber einem großen Irrtum aufgesessen... Sieh dich mal auf den großen Boards um, die Spiele stehen spätestens am Releasetag fertig mit Keygen/Crack zum Download bereit. Da ist nix mit langsam. Das einzige, was durch einen Kopierschutz verlangsamt wird, ist der Rechner des ehrlichen Kunden, da sich ja jeder Kopierschutz mittlerweile mit seinem eigenen Treiber ins System hineinfrisst. Es bleibt also dabei, durch einen Kopierschutz wird keine einzige Kopie verhindert, sondern nur der Käufer unnötig behindert.
 
@heidenf: (Edit: Ohje, das wurd etwas viel Text, verzeih mir! :D) Also es gibt schon Beispiele erfolgreicher Kopierschutze. Zb Starforce wurd in der Anfangszeit nicht geknackt, Spiele damit wurden wochen- oder sogar monatelang nicht geknackt. Oder der von Ubisoft brauchte auch ne ganze Weile. Im Grunde ist jeder neue Kopierschutz erstmal sicher. Aber eben auch extrem teuer in seiner Entwicklung. Und ist er erstmal geknackt, muss wieder ein komplett neuer entwickelt werden. Ansonsten was heißt "wenn man es den Raubkopierern schwerer macht (zumindest versucht)". Wie ich die ganze Zeit erkläre: Es wird ihnen sogar einfacher gemacht als den ehrlichen Käufern. Alle paar Jahre gibt es mal einen Titel mit neuem Kopierschutz der für ein paar Wochen nicht geknackt wird, das war's. Alle anderen Spiele sind am Releasetag verfügbar. Du redest die ganze Zeit von einer Fiktion, von der Fiktion dass ein Kopierschutz was bringt, irgendwas verhindert, aber das ist nicht die Realität. Aber ich geb's auf, ich argumentier ja schon seit x Kommentaren dass ein Kopierschutz nur schein ist, ich versteh einfach nicht wieso du das ignorierst. Wenn es so wäre, dass ein Schutz das kursieren eines Titels am Releasetag verhindert, gäb ich dir völlig recht. Aber so ist es nicht. Jedenfalls zu fast 100% nicht. Dafür wird zu fast 100% der ehrliche Käufer gegängelt. Ich merk auch dass du der Industrie immerwieder vertrauensvorschüsse gibst. Von wegen nicht vorsätlich, oder sie hätten schon ihre Kalkulationen, ... woher kommt dieses Vertrauen? Natürlich wird kalkuliert, und dabei kommt raus, dass durch Kundenbindung die Kassen klingeln. Es ist wie beim Terror: Damit kriegt man jedes Gesetz durch. Und durch das Schreckgespenst Raubkopie, kriegt man jede Gängelei durch. Kopierschutz bringt also durchaus Geld rein - nur halt nicht durch mehr Käufe, sondern dadurch, dass die Käufer mehr gemolken werden können. Ich empfind das nicht als gerecht. Aber da haben wir halt andere Meinungen, auch wenn ich halt einfach die Logik bei deiner Argumentation vermisse. Ein Schutz der nicht Schützt dafür aber die Käufer gängelt... ne.. find ich nicht fair. Außerdem musst du bedenken dass die Industrie immer hohe Zahlen nennt was Schwarzkopien angeht, denn damit wird politischer Druck ausgeübt (Lobbyismus) und eben Abzockerei gerechtfertigt. Es geht hier um eine Industrie die Geld will. Und zwar mit allen Mitteln. Nicht um den lieben kleinen Nachbarsjungen dem sein Ball geklaut wurd... . Wenn man Schwarzkopien eindämmen will, muss man ehrlichen Käufern etwas bieten. Paradox zb gibt nur offiziellen Support bei einer gültigen Serial im Forum, verzichtet dafür bei fast allen Spielen völlig auf einen Kopierschutz. Aber in den Foren gibt es halt die besten Mods, Maps und Infos. Die Käufer werden belohnt, die Piraten stehen draußen vor der Tür. So muss das aussehen! Käufer müssen belohnt werden, nicht bestraft.
 
@lutschboy: ups, das ist wirklich etwas lang ;-) Aber wenn ein Kopierschutz absolut nicht bringt, warum machen die Publisher das dann? Um Geld in den Sand zu setzen? Wohl kaum. Unternehmen sind Gewinn Orientiert. Gängelei der Kunden? Was haben sie davon? Damit erreichen sie keine Kundenbindung, das Gegenteil ist der Fall.
Ich kann adhock keinen Mehrwert für die Industrie erkennen.
Wenn ich mich ungerecht behandelt fühle, dann kaufe ich in Zukunft nichts mehr von dieser Firma. Ok, die Sache mit dem EA Trojaner will ich jetzt nicht als Standard definieren.
Ich sagte ja auch bereits mehrfach, dass ich selbst auch kein Freund dieser Mechanismen bin. Ich habe aber eine andere Meinung als du, was die Motivation angeht, solche Mechanismen zu etablieren. Vielleicht sollten wir die Diskussion an dieser Stelle auch beenden, ich habe schon wunde Finger ;-) Dennoch fand' ich es erfrischend und anregend. Solche Gespräche bin ich bei WF nicht gewöhnt.
 
Mal schaun wer nun noch alles rumheult^^
 
@Razor187: Ich! Ich habe das Game hier noch eingeschweisst rumliegen und schicke es morgen zurück. Dem Saftladen traue ich nicht (mehr). Ich kaufe nichts mehr, was mit sonem Shice gebundlet ist. Mich hat das mal richtig wachgerüttelt......... Vielleicht sind andere nun auch aufmerksamer geworden....
 
@Ariat: Wer sagt, dass es nur daran liegt, dass es an diesen "Shice" gebündelt ist? Wer sagt, dass das nächste game wie früher aussieht und trotzdem son mist mitinstalliert? War doch bei diesem Starforce kopierschutz auch sehr ähnlich...
 
@Magguz: Ganz einfach. Ich werde nix mehr vorbestellen und dann mal nach dem Release ein oder zwei Wochen mal etwas aufmerksamer die News darüber lesen. Kann mich auch vor inhaltlichen Fehlkäufen schützen. Große Spielenamen müssen leider immer öfter für eine grottenschlechte Fortsetzung oder eben für den Einzug "neuer Techniken für Spyware und für die Gängelung ehrlicher Käufer" herhalten. Wie z.B. auch Ubisoft.....
 
@Razor187: Findest du es nicht armselig wie ein lumpiges Spiel dein Leben so beeinflusst das du auf deine menschlichen Rechte verzichtest wie unter anderem die Privatsphäre und das Persönlichkeitsrecht?!
 
@Si13nt: Häh!? Gerade weil er nicht auf seine Privatsphäre und das Persönlichkeitsrecht verzichten möchte, verzichtet er doch auf BF3. Ich versteh deinen Post net.
 
ich spiels zwar trotzdem, ist ja auch immerhin ein nettes game, aber bin doch erleichtert solche news zu lesen!
 
Sind Eulas nach Deutschem Recht nicht sowieso nichtig?
 
@Anns: eulas müssen angepasst an deutsches recht sein und vor dem kauf bekannt sein ... so kenn ich das... aber wenn du in den laden gehst, hängt da keine eula die du dir durchlesen kannst und ne eula online zu stellen, um fein rauszusein ist blabla .... nur, wer hat die zeit und das geld, dagegen anzugehen .... (in der hoffnung, dass ich mich nicht doch irre)
 
@Anns: was nützt es dir aber, wenn die Eula nach deutschem recht nicht zählt, du aber ein Programm auf dem pc hast. das dich ausspioniert und alle deine privaten Daten in der ganzen Welt verteilt ?
 
@Horstnotfound: Ohne die Eula gelesen zu haben, was ist an einem Spiel privat?
 
@Anns: Alles was ich privat mache, ist privat? Geht ja auch gar ncith um das spiel sondern darum, dass ALLES was auf deinem PC vorgeht und vorhanden ist durchleuchtet, übermittelt und zur Vermaktung genutzt werden sollte (und auch weiterhin wird, angepasste EULA trollolol...).
 
@Anns: Nach der alten EULA gab man EA das Recht mittels Origin alle Dateien auf der Festplatte zu scannen und EA duerfte alles nach belieben weitergeben oder veroeffentlichen.
 
@Valfar: Ich und Ann haben es über die Gültigkeit
 
@Anns:
Das war doch alles schon vor dem Verkauf bekannt,
http://www.pcgameshardware.de/aid,841192/Battlefield-3-PC-Spieler-aufgepasst-Origin-sammelt-private-Daten-Spielername-an-Origin-Account-gebunden-News-des-Tages/Action-Spiel/News/
 
@Fish70: Ist rechtlich aber kein Gegenstand.
 
@Anns: Wenn man sie nicht vor dem Kauf einsehen kann, ja. Und das ist bei Retails praktisch durch die Bank weg der Fall.
 
immerhin rudern sie jetzt zurück... wobei das wohl einfach nur ein test war wie weit sie gehen können :) zum glück hat die community gezeigt dass es noch grenzen gibt.
 
@Scorpro: Test? Den gab's schon vor ein paar Jahren bei Sims 3, zumindest was die EULA angeht: http://bit.ly/vtfKyv
 
@lutschboy: ja stimmt. trotzdem so krass wie origins motto -- wir scannen deinen rechner und was uns gefällt behalten wir, was du illegal machst petzen wir und was uns nicht interessiert verkaufen wir an dritte -- wars noch nie glaub ich
 
@Scorpro: Ja das ist wiedermal 'n trauriger Höhepunkt
 
@lutschboy: absolut...
 
Und jetzt bitte noch die Entmündigung durch Facebook rückgängig machen. Beispielsweise das klauen und verwerten von Bildern die der User längst gelöscht hat. Es gibt wahrlich viel zu tun und man muss für seine Rechte kämpfen.
 
Nicht nur das EA verbuggte spiele wie die sims auf den markt bringt um seine Kunden abzuzocken ne die spionieren uns auch noch aus. Ich kauf von dem Scheissladen nix mehr.
 
@rocky74: @Razor187: und das trotz beta - achtung die Aussage kann Spuren von Sarkasmus und Nüssen enthalten
 
@Stefan_der_held: Wieso ist doch nur die Wahrheit. Sims 3 ist so verbuggt das es mittlerweile bei mir im Müll gelandet ist. Erst Spiel welches verbuggt ist, dann bringen die nen Patch es läuft halbwegs, danach addon dann wieder nur scheisse. Und schön für jedes pack abkassieren. Das ist EA. Ein drecksladen der nur seine Kunden abzockt und verarscht. Bei mir kommt nix mehr von denen auf den Rechner. und ich hoffe sehr das viele es mir gleich tun.
 
@rocky74: Ich war drauf und dran, mir BF3 zuzulegen. Aber von EA kommt mir nichts mehr auf die Platte. Ich bleib bei Unreal Tournament.
 
I h finds lustig das gehäule, ich wette 90 prozent der heuler gehen danach in facebook oder wkw;)
 
@Razor187: Du zahlst für eine Software und wirst noch damit bestraft, das Sie deinen Rechner komplett ausspionieren dürfen. Und zwar alles. Bei Facebook musst du die Sachen posten und hochladen. Das ist dann schon ein Unterschied.
Das andere ist, dass Sie auf Amazon und anderen Orten die Negativ Bewertung einfach raus löschen. Einfach nur eine Frechheit. Somit werden nur wieder die Raubkopierer belohnt. www.theorigin.de
 
@charnold: das ist es... die ehrlichen käufer sind die doofen am ende... und da soll man sich wundern, wenn cracks usw eingesetzt werden ... ein ehrlicher käufer bekommt etwas untergejubelt, bei dem u.a. geprüft wird, ob raubkopien vorhanden sind ... super wurst
 
@charnold: möcht wissen wo mein Rechner, auspioniert wird. Gibt ne Tolle erfindung nennt sich Firewall und sollte eigentlich jeder User auf seinem PC haben^^

EA macht nix anderes als andere Firmen schon seid Jahren machen. Dieser Datenskandal, quatsch, nimmt einen höhepunkt an der nur noch lächerlich ist, und die Medien springen drauf,wie Hunde, wie beim Thema Killerspiele, so lässt sich halt am meisten Geld verdienen. Traurige Welt, zumal BF3 für den PC extrem wichtig ist, damit dort die Abverkäufe mal steigen und wir uns nicht weiterhin mit Billig Konsolen Ports beknügen müssen
 
@Razor187: Sehr kompetente Analyse, du solltest Vorlesungen an der Uni zu diesem Thema halten...! *kopfschüttel*
 
@Razor187: Tisch -> Kopf
 
"Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Datenschutz-Einstellungen in allen Origin-Diensten, um sicherzustellen, dass sie so eingestellt sind, wie Sie sie haben möchten." - könnt man ja nun unterstellen und den Satz vervollständigen: "denn ab und an resetten wir diese einfach mal um wieder schnüffeln zu können"
 
Machen wir uns doch nichts vor: Der "Kopierschutz" Origin erreicht Raubkopien doch gar nicht. Bsp: Das Reloaded Release läuft OHNE Origin. Es hilft also rein gar nichts, im Gegenteil: Während der Raubkopierer pünktlich zum Release(vermutlich schon zu 25.11) ohne Einschränkungen BF3 spielen konnte, versuchten zum selben Zeitpunkt Millionen Spieler ihr Spiel zu aktivieren, was nicht funktionierte weil EA "mit dem Ansturm nicht gerechnet hat". An dieser Stelle erinnere ich an den Start der BF3 Beta, die genauso ein Debakel war.

Fassen wir also noch einmal zusammen:
-Der Kopierschutz erreicht Raubkopierer nicht, da ohne Origin spielbar
-ehrliche Käufer können Spiel nicht aktivieren, müssen sich aussponieren lassen

---> ZIEL VERFEHLT

ganz zu schweigen vom Image Verlust von EA.
 
@Servicehans: Bei 3 Millionen Vorbestellungen und x Millionen normalen Käufern wird wohl kein Release normal ablaufen können.Das war vorher nicht so und wird auch in Zukunft nicht so sein. Zu Origin geb ich dir recht. Sowas sollte man schon ernst nehmen.
 
@Servicehans: Welches Image? Das haben Sie damals bei Westwood schon versaut.
 
Oh scheiße sie haben uns erwischt!! Schnell lasst die Beweise verschwinden... so kommt mir das irgendwie vor :(
 
Ist doch scheiß egal jetzt, eh schon zu spät, selbst wenn EA alles anpasst in der Eula und evtl. irgendwann eine neue Origin Version raus bringt. So haben schon Millionen Leute den Shit installiert, ich denke das reicht EA sogar schon was die an Daten bekommen haben. Und alles was jetzt noch passiert ist irrelevant. Sowas darf gar nicht erst auf den Markt kommen bzw. GEKAUFT werden von den Leuten, ich versteh halt nicht wieso man sowas kauft, ganz ehrlich. Beste Strafe ist ignorieren und NICHT kaufen bei solchen Dingen.
 
@nodq: so sehe ich das auch, Origin war für mich schon bei der ersten Erwähnung von EA ein Grund BF3 nicht zu kaufen und mein Gefühl hat mich diesmal tatsächlich nicht getäuscht. Gut dass ich BF3 nicht vorbestellt habe. Somit würde ich es mir erst kaufen, wenn es in einer 'Origin'freien Budget-Version auf den Markt kommt.
 
@nodq: Du verstehst nicht wieso man sowas kauft? Nicht der hellste oder?

Weil die meisten Leute keine Ahnung haben was sie da installieren! Woher auch, die meisten lesen nicht Stunden im Internet über das was nicht gut sein könnte. Die sehen das Spiel, die lesen eine Gaming-Zeitschrift und freuen sich auf das Spiel und bestellen es. Ich schätze mal bei so 90% wird es so sein.
 
@dd2ren: Was hat das mit Helligkeit oder Dunkelheit zu tun? Denk mal nach bevor du die Finger über die Tastatur gleiten lässt Freundchen. Die Chancen das die Leute die eben solche PC Spiele kaufen, sich auch auf mindestens EINER Seite von den zig tausenden rum treiben, die darüber Wochen lang berichtet haben bevor das Spiel überhaupt raus kam, sind wohl mehr als hoch, oder meinste nicht etwa auch? Du scheinst mir wirklich sehr dunkel im Kopf zu sein. Die 0815 Zocker kaufen so oder so die Konsolen Versionen, und die sind logischerweise nicht davon betroffen.
 
ps3 version ;) und problem gelöst
 
Schade das in der Nachricht der Link zu

TheOrigin.de

nicht anklickbar ist
ich jedenfalls habe dort Unterzeichnet damit
die evtl merken das es genügend doofe Europäer gibt die
sich nicht beim "Spielen" überprüfen lassen wollen.
 
EULA überarbeitet, aber die Spyware hätte man ja immer noch auf dem Rechner. Was soll das bringen?

Samsung darf seine Galaxy Tabs nicht verkaufen, aber Firmen wie EA kommen mit sowas durch. Bananenrepublik!
 
Naja ein Schritt nach vorn. Trotzdem kauf ich es mir nicht vorerst :D
 
Da gibts nur eins:
Game illegal beschaffen und fertig.
 
@born2own: Tja früher oder Später wird es darauf hinaus laufen... Ich hab mir vor ein Paar Tagen ein etwas älteres Spiel im Laden gekauft, installiert und auf "Spielen" geklickt. Tat sich nur leider nicht viel ausser einer Meldung, dass ich nicht Spielen kann weil keine Verbindung zum Server besteht. Da könnt ich ausrasten! Egal Crack geladen, Datei überschrieben, läuft ohne Probleme...
 
@born2own: Das hilft nichts wenn man online zocken will! Ich persönlich finde Einzelspieler Games so was von langweilig...
 
@Si13nt: Viel Ahnung hast du davon nicht, oder? gg
 
Scheint sich ja nur die Formulierung geändert zu haben. Es steht ja immer noch ganz klar drin das Origin nach anderen EA-Produkten fahndet und das ist bestimmt nicht das Einzigste. Ich finde es schade, Bf3 ist der erste Bf-Teil, der letzten Jahre, der wirklich spielerisch auch geil ist. Die Teile davor hatten immer extreme Defizite. Unter anderem war die Maus vom empfinden her immer etwas schwammig, was Bf-Fans ja egal war, aber mich hatte es immer extrem genervt. Seit Bf1942 ist das wirklich der erste Bf-Teil der ein geile Movements hat und zudem noch ne hammer Grafik. Aber mich hat man mit Origin schon vergrault ein Kunde zu werden.
 
http://www.youtube.com/watch?v=UiONqSbn0zw
 
Wir können hier heulen, zetern und jammern aber ändern wird dieses nichts!

Vielleicht aber hiermit!?

LINK1: http://www.theorigin.de/wordpress/

LINK2: https://openpetition.de/petition/online/verkaufsstopp-fuer-battlefield-3-in-deutschland
 
Unterschreibt die Petition meine Freunde!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles