Denic muss unsachgemäß genutzte Domains löschen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil klargestellt, dass das deutsche Domain-Register Denic Adressen löschen muss, wenn diese von ihrem Besitzer zu offensichtlich falschen Zwecken eingesetzt werden und damit die Interessen ... mehr... Webseite, Domain, URL, Adresse Webseite, Domain, URL, Adresse

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die Klage hatte die bayerische Landesregierung eingereicht." Und ein neuer Anfang ungeliebte wegzuzensieren und das in unserer ach so tollen Demokratie. Wer ist als nächstes dran ? Die Piratenpartei weil der Name Böses vermuten lässt ? Andere Parteien die einem nicht in den Kram passen ?
 
@marcol1979: Spätestens wenn Du in gutem Glauben Deine persönlichen Angaben nicht an die Bezirksregierung, sondern Phishing-Betrügern in Panama geschickt hast, die Dein Konto leerplündern oder Deine Firmaninterna an die Konkurenz verticken, wirst Du anders darüber denken.
 
@rallef: Da frage ich mich, wo du überall deine Kontodaten hinterlegst / hinterlegen würdest... o0...
 
lol andere müssen die domains kaufen (was sicherlich auch der sinn dieser registrierungen war) um diese zu bekommen... bayern klagt einfach mal und registriert sich die domains hinterher zum bruchteil... gefi**t eingeschädeld würde ich mal sagen
 
@Stefan_der_held: Bei "regierung-bayern.de" würde ich halt mal auf die bayrische Landesregierung tippen, auch wenn sie das wohl nicht ist. Welcher Normalsurfer überprüft dabei schon die DENIC?
 
@Stefan_der_held: bei einem Preis von knapp 5 Euro im Jahr, sollte das nicht das Problem sein, die Anwälte haben sicherlich ein vielfaches davon gekostet!!!
 
@Stefan_der_held: Muss Navajo vollkommen rechtgeben. Domänennamenkosten sind EIN WITZ gegenüber auch nur das Beschäftigen eines Mitarbeiters für weniger als eine Stunde - und in der Zeit hat er noch lange kein Anwalt beauftragt. Rechnen sollte man schon können...
 
@Lofote: die kosten eine domain zu registrieren ist ein witz ja keine frage... aber die kosten eine bereits existierende domain von jemanden abzukaufen kann ne ordendliche stange geld kosten (je nachdem was der aktuelle inhaber der domain haben will) da ist es günstiger rechtlich eine domain löschen zu lassen um diese hinterher für sich zu registrieren.
 
@Stefan_der_held: Ja, in dem Fall aber doch zu recht. Das passiert übrigens auch, wenn du z.B: sagen wir "nivea.de" reserviert hättest, aber nicht "Nivea" heißt o.ä.. Dann hast du kein Recht auf diesen Namen und müsstest ihn an die Firma Nivea abgeben. Das ist Markenschutz.
 
Ich halte das Urteil für richtig. Es war hier ja offensichtlich, dass der vorherige Inhaber wohl kaum einen Anspruch auf die Domains hat
 
@zwutz: der vorherige Inhaber hat die Domain aber Bezahlt! und das ist doch doch was zählt!
Sollte das dem ein oder anderem nicht passen und diejenigen zufällig was zu sagen haben
sollte der Vergabe Prozess überdacht werden.
 
@BadMax: Ja, bezahlt mit, jetzt dummerweise nicht vorhandenen, erwarteten Einnahmen durch diese Pishing- und Spam- Domains.
 
@Lastwebpage: also das verstehe ich nicht so ganz ;)
 
@BadMax: Kauf Dir einfach microsoft.de und bezahl dafür...
 
@BadMax: gut, das Beispiel mag jetzt nicht zutreffen, die werden etwas rafinierter sein, aber "Die Bayrische Landesregierung empfiehlt: Kaufen Sie jetzt..." Keine Ahnung wieviele Bayern Internetanschluss haben, aber wenn nur jeder 500ste, der eine solche Mail bekommt, auf "Jetzt Bestellen" klickt, wieviel Geld KÖNNTE da zusammen kommen? Oder "Ihr Finanzamt... blah blah... wir benötigen ihre Kreditkartennummer...".
 
@BadMax: So ein Vergabesystem, wie du es dir denkst, wäre aber sehr teuer. Sprich: Die Preise für Domänen würden in die Höhe schnellen.
 
@zwutz: damit so etwas aber nicht passiert kann man ja gewisse Domainnamen gleich sperren lassen. Damit wäre das Problem vom Tisch.
 
@zwutz ... ich finde auch, daß das Urteil wichtig ist.
Ansonsten werden dann (wie üblich Versicherungsvergleiche oder Pillenverkauf aus Panama) noch angebliche Dienstleistungen für Unternehmer (Mittelstand) in Namen der scheinbaren Landesregierung angeboten.
 
@ZakMcCrack: >> Impressum <<
 
@BadMax: Meinst Du die "Impressumspflicht"? Verkriech' Dich bitte wieder unter Deinem Stein...
 
@Gastone: Unter dem Stein handhaben wir das so:
Und um es mit etwas anderen Worten zu sagen! Seiten ohne Impressum werden maximal mit einem ASCII Editor geöffnet aber sicher nicht Ausgeführt!
 
@BadMax:

Und wer sagt dir, dass das Impressum stimmt. Kontrolliert ja niemand. Die meisten betrügerischen Seiten haben ein Impressum um genau sich des ersten Verdachtes erwehren zu können. Des weiteren kannst du das Impressum bei ausländischen Seiten vergeblich suchen. Nur schon bei uns in der Schweiz gibt es keine Pflicht dazu. Und als Blogger sehe ich das auch nicht ein. Wer wissen will wer dahinter steckt, gibt es eben die Registrierungsstelle.
 
@JTR: Das alles stimmt schon nur da wir hier in einem Deutschen Forum sind ging/gehe ich halt von Deutschen Seiten + Regelungen aus.
Da es z.B: um "Regierung-Oberfranken.de" geht würde ich ein Impressum voraussetzen um auf der Seite zu verweilen danach
danach sollte es doch erst mal den Simpelsten Plausibilitätstest bestehen: "domain" + "content" + "impressum" = macht das Sinn?
 
@BadMax: Nein, es ergibt höchstens Sinn, aber es macht garantiert Keinen ;)
 
@BadMax: Das Impressumspflicht gilt nicht für rein private Seiten z.B.
 
@Lofote: Irrglaube.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter