Apple stellt Lossless-Codec als Open Source bereit

Der Computer-Hersteller Apple hat seinen Apple Lossless Audio Codec (ALAC) unter einer Open Source-Lizenz zur Verfügung gestellt. Dieser kann nun frei verwendet werden und soll auch durch eine eigene Community weiterentwickelt werden, teilte das ... mehr... Audio, weiß, Schwarz, SoundWave Bildquelle: Fraunhofer Institut Audio, weiß, Schwarz, SoundWave Audio, weiß, Schwarz, SoundWave Fraunhofer Institut

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schön zwischen all den Patent-News auch mal sowas wieder zu lesen. Könnte Apple IMHO mal wieder viel öfter machen und bspw. auch FaceTime und iMessage für alle öffnen. Naja, man wird ja noch mal träumen dürfen ;)
 
@Wurst75: So was passiert öfter, nur positive Nachrichten von Apple gelangen sehr selten auf Winfuture.
 
MP3 wird noch sehr lange die Nummer 1 bleiben. Da muss schon was wirklich bahnbrechendes kommen, um MP3 vom Thron zu stossen. ALAC ist es denk ich nicht!
 
@ctl: Mp3 war niemals die Nummer 1 der lossless Codecs und wird es auch niemas sein. Mp3 ist VERLUSTBEHAFTET. ALAC konkurriert nicht mit mp3 sondern mit z.B. FLAC. Wenn man keine Ahnung hat...
 
@Shelly: Komprimierung ist grundsätzlich verlustbehaftet. Ob du es wahrhaben willst oder nicht.
 
@ctl: Eben nicht! Das ist doch gerade der Vorteil von lossless-Codes, dass sie verlustfrei sind. MP3 arbeitet mit gewissen psycho-akkustischen Modellen und lässt Teile weg, die man sowieso _fast_ nicht hört. Lossless-Verfahren basieren auf anderen Algorithmen. Da du anscheinend keine Ahnung von der Materie hast stells dir einfach so ähnlich wie ne Zip-Datei vor, die ist auch komprimiert und wenn du sie dekomprimierst kommt immer wieder exakt das raus, was du vorher komprimiert hast.
 
@ctl: Da wär aber was los in der IT Welt, wenn rar und zip Dateien Verluste haben.
 
@ctl: 1.wav kodiert nach 1.mp4 (alac) kodiert nach 2.wav => 1.wav ist bitgenau die gleiche Datei wie 2.wav!!! Dies nennt man verlustfreie Datenkompression. 1.wav kodiert nach 1.mp3 kodiert nach 2.wav => Die Dateien 1.wav und 2.wav unterscheiden sich deutlich. Dies nennt man verlustbehaftete Datenkompression. Wenn es keine verlustfreie Datenkompression gäbe, dann wären Zip, Rar & Co wirklich sinnlos, denn wenn mein Text nach Packen/Entpacken nicht mehr der gleiche wäre.... Edit: Da war wer schneller...
 
@Fritzler: Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen! Wir reden hier von Audiosignalen, nicht anderweitiger Komprimierung. Hier mal ein paar Infos zu der Qualitätsminderung bei Audiokompression: http://de.wikipedia.org/wiki/Audiodatenkompression#Qualit.C3.A4t
 
@ctl: Ups, hab aus Versehen auf Plus geklickt, sollte natürlich ein Minus werden. Begründung: Dein Link erklärt ganz toll, was wir dir auch vergeblich versucht haben zu erklären. Lies mal weiter oben bei 'Verlustfreie Audiodatenkompression', dein Link zur Qualität bezieht sich nämlich unten bei 'Verlustbehaftete Audiodatenkompression'
 
@Shelly: Falsch - Jedes Audioformat kämpft untereinander, indem alle versuchen das Ultimative zu werden: Alle Kanäle, Verlustfrei mit einer angestrebten Genauigkeit so kompakt wie Möglich auszugeben, und beim entkodieren so wenig wie Möglich Ressourcen zu verwenden! MP3 ist vll. super im Platz auf der HDD, in Qualität und Encoding ist es allerdings langsamer wie so meinch anderes Format - was in Qualität punktet, dafür nicht in der Größe! FLAC wäre ein direkter konkurrent zu MP3, wenn es physikalisch bedingt nicht ca 10x größer wäre...
 
@DUNnet: mp3s braucht man wohl nicht auf der Platte im Rechner, mp3s sind für mobile Geräte gedacht, wo man nicht unbegrenzt Speicher hat. Warum sollte man sich denn auf der Platte neben den verlustfreien Kopien noch zusätzlich mp3s ablegen?!?! Zuhause hört doch nur jemand mp3s, der entweder keine Ahnung hat oder, der so mieses Audio-Equipment hat, dass er den Unterschied nicht hört.
 
@Shelly: Also bitte, wer kann sich denn schon eine Anlage leisten, bei der es WIRKLICH SINN MACHT verlustfreie Audiodaten zu verwenden? Und nein, nur weil du zuhause eine Anlage für 2000€ stehen hast, macht das noch lange keinen Sinn.
 
@ctl: Wenn du sowas sagst, dann hörst du wohl Hip Hop, stimmts?
 
@Shelly: Merkst du, wie du die Qualität der Diskussion runterziehst?
 
@ctl: Nein, dem ist auch nicht so. Ich merke jedoch, dass du mich und andere korrigierst, obwohl wir recht haben. Dann wurde eindeutig belegt, dass du im Unrecht bist. Jetzt lenkst du vom Thema ab. Was soll ich daraus schließen? Psychische Probleme?
 
@Shelly: Nein, ich habe nicht Unrecht! Komprimierte Audiodateien konkurrieren untereinander! Dabei spielt es keine Rolle, ob sie nun verlustbehaftet sind oder nicht. Dieser Punkt wird erst dann wichtig, wenn die verlustbehafteten und nicht verlustbehafteten komprimierten Audiodateien ungefähr die gleiche Grösse haben. Davon sind wir allerdings noch meilenweit entfernt! Daher wiederhole ich nochmal, was ich in "re:2" gesagt habe: MP3 wird noch sehr lange die Nummer 1 bleiben. Und noch ein Tipp für dich: Eine Diskussion ist deutlich zielführender, wenn man dem anderen nicht - vollkommen unangebracht - psychische Probleme unterstellt oder versucht mit billigen Klischees zu argumentieren.
 
@ctl: Ach komm halt einfach den Mund. Du bist ja wie ein kleines Kind. Du hast definitiv Unrecht. Punkt!
 
@ctl: Du bist echt lächerlich. Steh doch zu deinem Fehler. Es ist einfach nur falsch verlustbehaftete Codecs wie mp3 mit verlustfreien Codecs wie FLAC oder ALAC zu vergleichen.
 
@Siri: Selbst Shelly hat erkannt, dass es nicht falsch ist. Es kommt zwangsläufig dazu, dass beides miteinander konkurriert, denn die Leute wollen ihre Dateien nicht zweimal mit unterschiedlichen Methoden enkodieren.
 
@ctl: Natürlich ist es falsch dass zu vergleichen. Was meinst du wieviele Leute verlustfreie Formate zur Archivierung verwenden?! Dazu zählt jeder, der seine Musik auf CD hat, da auch CDs verlustfrei sind.
 
@ctl: Wenn es nur um die Größe geht, wieso ist MP3 dann verbreiteter als Vorbis? Und ich persönlich höre da auch keinen Unterschied, ob es eine 1000 kbps Flac Datei ist oder eine 320 kbps mp3 Datei. Aber ich kauf mir auch keine extra Soundkarte oder so. Aber es gibt Leute die tun das und die behaupten einen Unterschied zu hören und ich glaube ihnen das auch.
 
Oh je da liegt ja einer falscher als der andere... .
@Shelly: mp3s hat man vielleicht auch deswegen auf seiner Festplatte, weil man z. B. Internetradio aufnimmt welches als mp3 gesendet wird, oder aber in einem Online-Musik-Shop gekauft hat, weil es da im Moment nix anderes gibt.

@ctl: Wie es schon gesagt wurde, man kann lossless nicht mit mp3 vergleichen. Das sind zwei völlig verschiedene Ansätze, welche beide einen anderen Zweck erfüllen. Magst ja Recht haben, dass mp3 im Internet oder im mobilen Bereich noch eine Weile das meistgenutzte sein mag. Das beste ist es aber bei weitem nicht. Und der Markt wird sich schon irgendwann wieder in Richtung Qualität wenden. Vor allem jetzt wo die Leitungen schnell genug sind und auch mobile Speicher gut mal 100 GB fassen können.
 
@MiezMau: Natürlich sind verlustbehaftete und verlustfreie komprimierte Audiodaten zwei paar Schuhe, aber da sich die Leute nicht alles in mehrfacher unterschiedlicher Kodierung speichern wollen, konkurrieren diese Formate automatisch miteinander. Das war jetzt das letzte Mal, dass ich das schreibe. Es ging weder um die Qualität noch um die technischen Unterschiede, sondern rein um die Konkurrenz am Markt. Und da kann, trotz technischer Unterschiede, nur einer dominieren.
 
@ctl: Hast aber von "grundsätzlich" gesprochen und ein Grundsatz bezieht ja wohl alles ein, von Audio hab ich bei dir nix gelesen.
 
@ctl: Gut, das es das letzte Mal ist, dass du den selben Mist schreibst. Endlich hast du es gerafft, dabei hab ich dir doch oben schon gesagt: "Wenn man keine Ahnung hat..."
 
@MiezMau: Warum liege ich falsch? Ich hab doch gesagt: "Zuhause hört doch nur jemand mp3s, der entweder keine Ahnung hat oder, der so mieses Audio-Equipment hat, dass er den Unterschied nicht hört.". Wenn diese Aussage falsch ist, dann meinst du dass diejenigen, die Ahnung haben und das Equipment um den Unterschied zu hören mp3s nutzen?! Eher nicht. Wer das Equipment hat um den Unterschied zu hören und trotzdem mp3s nutzt hat einfach keine Ahnung, wer Ahnung hat und trotzdem mp3s nutzt hört wohl den Unterschied nicht. Wie kann den meine Aussage falsch sein?!
 
@Shelly: wenn Du danach gehst musst Du sowieso einlenken und alles Verlustfrei machen! Keine kompremierten Audiodaten mehr - keine RAR Archive mehr - denn wofür? Künftig gibt es mehr Speicher als wir nutzen können, es gibt schon 3,5" 5TB HDDs, künftig könnten es in 3,5" bis zu 100TB werden (nach aktuellestem Forschungen, in 5 Jahren vll. in 10 Jahren definitiv soweit) - Audioformate brauchen, bedingt dadruch das uns 100 THz. Abtastrate nichts nutzen würden, künftig nicht mehr Platz - nur für mehr Kanäle... bedeutet, MP3 kann das Fraunhofer wieder einpacken, mit ner 100TB Platte oder 5 davon interessiert es niemanden ob ein Lied 3mb oder 30mb ist, selbst wenn es 300mb beträgt langweilt es nur... Verlustfrei kompremieren ist vll. der nächste Schritt, über Mathematik Rechenleistung zu nutzen um Daten 1:1 in weniger Informationen zu setzen...
 
@Shelly: Meine Antwort bezog sich nicht auf das Equipment oder ob jemand eine Ahnung hat oder nicht. Wenn du lesen könntest, dann würdest du erkennen, dass es mir um das Angebot an Medien ging und das es heutzutage hauptsächlich mp3 im Internet gibt. Persönlich hätte ich ja nichts dagegen, wenn man auch andere (lossless) Formate anbieten würde, jedoch sieht die Realität halt nicht so aus, also hört man eben gezwungenermaßen hin und wieder mp3. Außerdem wer hört schon Musik auf seinem PC, da ist mir eine vernünftige Anlage mit CDs oder SACDs doch sehr viel lieber. Die hat auch keinen Lüfter, der auch wenn leise beim PC doch immer zumindest beim genauen hinhören noch hörbar sein wird und somit den Musikgenuss stört. Musik auf dem PC hat man doch nur bereitgerippt für ein mobiles Gerät, es sei denn, und da gebe ich dir Recht, man hat das nötige Equipment nicht, um es anders zu tun.
 
@DUNnet: Auf dem PC hab ich meine CDs meist als FLAC gespeichert, also verlustfrei. Wenn ich's auf den iPod Touch 4G kopiere wandle ichs schnell in wav um. Ob ein Lied jetzt 30 oder 45 ist mir egal, der iPod hat ja 64GB. Wie kommst du darauf, dass es erst der nächste Schritt ist? Das ist heute schon Gang und Gebe, es wird nur eine Weile dauern bis die Masse es nutzt, denn die Masse ist dumm. War bei mp3s damals auch nicht anders. Mp3s hab ich damals mit nem 33,6er Modem gezogen, selbst umwandelt hat mehrere Minuten gekostet.
 
@MiezMau: Der PC ist doch eh per HDMI an den AV-Receiver angeschlossen, es ist also das Selbe ob man über den PC oder die Anlage hört, wenn mans richtig macht ;)
 
@Wurst75: Ich finds schön und gut, dass es jetzt OpenSource ist, ich frage mich nur immernoch, wieso Apple nicht einfach Flac benutzt hat. Und wieso hat iTunes Flac nicht unterstützt? Wollte Apple etwa Flac behindern um Alac zu fördern?
 
@Wurst75: Was für eine "grosszügige Geste" von Apple. Nachdem Die sonst ständig um jeden Preis auffallen muss, und sei es noch so infantil in der untersten Schublade, würde ich von denen sowiso nichts mehr kaufen. Dann brauche ich auch keinen codec von denen. Es gibt genügend andere alternativen. (Ich kaufe seit 15 Jahren nichts mehr von denen und ich habe nie was vermisst.
 
FaceTime für alle öffnen wäre super. Das funktioniert nämlich spitzenmäßig und ist auch einfach zu konfigurieren: Es geht einfach!
 
@coolbobby: Was kann denn Facetime was Skype nicht schon lange kann? Apple tut in seiner Werbung so als hätte man jetzt endlich die Videotelefonie erfunden.
 
@brunner.a: So dachte ich auch immer, im direkten Vergleich siehst du, dass die Qualität von Facetime deutlich höher ist als die von Skype. Hab es mal ausprobiert: von China aus mit dem iPhone 4 32 GB nach Hause zum iPod Touch 4G 64 GB. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass bei Factime der iPod/das iPhone klingelt als käme ein Anruf.

@dummes Minuskind: Schreib was, wenn dir was nicht passt. Es ist halt einfach so, dass Facetime eine höhere Qualität bietet als Skype. Wenn ich beides mit den selben Geräten ausprobiert hab, dann stimmt das einfach was ich sage, egal ob du auf Minus klickst. PS: ich hab gehört, dass die, die Minus klicken kleine Schw*nze haben ;)
 
@Shelly: Was nur ein iPhone 4 mit 32 GB? Wieso kein 4S mit 64 GB? Schwach ;)
 
@fatherswatch: Das gab es damals noch nicht. Mir ist schon klar, dass 32 GB viel zu wenig ist, deswegen hab ich ja noch den iPod Touch 4G mit 64 GB aber selbst die insgesamt 96 GB sind natürlich nicht viel, deswegen hab ich auch unterwegs meistens mein 13,3" MacBook Air Mid 2011 dabei. Leider gibt's das ja auch nur mit 256GB, aber mein Desktop mit 4,5GHz (4C8T) hat knapp 10 TB Speicher, beim RAM war ich aber sparsam und hab das Board nur halb bestückt, also nur 16GB von maximal 32GB
 
@Shelly: Wie war das mit den kleinen Schw*nzen?
 
@Brechklotz: Shelly ist ein weiblicher Vornahme, ich darf also auf Minus klicken ;) ;) edit: aber wo hab ich das gemacht? Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen deinem Kommentar und meinem.
 
@Shelly: Wenn du den Zusammenhang nicht siehst, ist es eh schon zu spät... -.- Shelly kann übrigens auch eine Kurzform von Sheldon sein.
 
@coolbobby: "Es geht einfach!"... das ist halt apple, man ist vielleicht etwas eingeschränkt im Vergleich zu anderen Geräten, aber das was es kann funktioniert einwandfrei!
 
Gute Sache, Apple! Im Lossless-Bereich ist ja eigentlich FLAC (bisher) das dominante Format und ist ebenfalls Open Source. Weiß jemand wie ALAC im Vergleich zu FLAC abschneidet? Ob es Vorteile bietet?
 
@moribund: Hier ein guter Vergleich: http://goo.gl/o2CDk
 
@moribund: qualität ist die gleiche aber flacs sind im durchschnitt kleiner als alacs.
 
@moribund: Kommt immer drauf an welche Geräte du hast... wenn natürlich Apple Geräte (iPod etc.) verwendet werden, bietet sich das Apple Format an (iPod kann kein Flac), wenn dein Player Flac und ALAC kann, dann kannst du dir irgendwas raussuchen ;) Dateigrößen ist je nach Stück unterschiedlich... mal ist Flac kleiner mal ALAC... kann man nicht verallgemeinern ;)
 
Das einzige was FLAC noch fehlt wäre wohl das Anzeigen von eingebetteten Covern im Windows Explorer (hello Microsoft?). Ansonsten gibts nicht wirklich Gründe ein anderes Format zu wählen. ALAC ist mir alleine schon unsympathisch weil's von Apple kommt (:D) [bessere Begründung: iTunes taggt alle Files mit unglaublich viel Müll zu, den ich manuell wieder bereinigen muss]. Ausserdem gefällt mir nicht, dass in mp4 bzw m4a Containern sowohl ALAC als auch AAC (sprich ein lossy Format) gespeichert werden kann, was einige User eher verwirrt (bzw. im Glauben lässt sie hätten die Musik lossless vorliegen, was aber oft nicht der Fall ist).
 
@monte: Cover haben in FLAC, sowie in MP3-Dateien nichts verloren!
 
@[Ego]: Wieso? Hat mich bis jetzt nicht gestört. Die 40kb pro Datei hab ich noch übrig.
 
@Addicted2mame: mMn haben sämtliche Meta Infos, samt Cover, nichts zu verloren! Dateinamen - Ordnerstrutkru - Ende! Da brauch ich kein Genre, Interpret, Cover, Titel, Erscheinungsjahr, die 100 wichtigsten Gerüchte darum, 20 Timespmpts (erstellt, geöffnet, editiert, verschoben, kopiert) oder sonstigen Quark.
 
@DUNnet: Und wieso nicht? Was stört dich an einer sauber geordneten Musikbibliothek samt Meta Infos und Cover? Besser geht es doch nicht.
 
@fatherswatch: weil es Mühe ist, ich brauch ein Automatisierungsprogramm um jegliche Musik ersteinmal ordentlich einzulesen, nutzloses zu entfernen und neu zu taggen! Mir zu umständlich, im Dateinamen kann ich mit der Struktur 01 - Interpret - Titel . Dateiformat mehr anfangen.
 
@DUNnet: Jedem das seine würd ich sagen. Ich find es aber eigentlich auch sehr sinnvoll. Man muss weniger lesen, da man sofort die Bildchen sieht.. .
 
@[Ego]: Genau! und Server dürfen kein GUI haben.
 
@monte: Ich glaube nicht, dass das Anzeigen von Covern aus FLAC Dateien ein Problem von Microsoft ist. Es müsste genügen einen Filter zu erstellen den der Windows Explorer dann zum Auslesen der Coverinformationen benutzen kann. Sowas macht Microsoft aber nicht. Das müssen schon andere tun.
 
@DennisMoore: mh... könnte natürlich sein. Ging irgendwie davon aus, dass wenn die Codec-Entwickler was dazu tun könnten, dass es dann im falle von FLAC schon längst geschehen wäre ;)
 
@monte: Ich gehe auch schon lange davon aus dass die Entwicklert von OpenOffice unter Windows endlich mal die Registry zur Ablage von Programmeinstellungen verwenden, damit man es auch vernünftig im Unternehmen nutzen kann. Geschieht aber irgendwie nicht.
 
Wünschte mir lieber, das sich endlich mal alle auf einen losless-Codec einigen könnten - Flac, ape und mpc sind ja schon verbreitet. Warum nicht einfach alle sagen, so hier ist einer und das ist jetzt der Codec mit dem wir zukünftig arbeiten? Vlt verfolgt apple aber auch ein anderes Ziel - ALAC schön verbreitetn und dann irgendwann sagen, oops jetzt nehmen wir Lizenzgebühren.
 
@forumsgott: Naja...im Losslessbereich sehe ich das nicht so eng. Da kann man ja verlustfrei von einem ins andere Format konvertieren.
 
@forumsgott: Das Ziel von Apple, sie möchten mehr Kunden für iTunes erreichen. Wenn mehr Geräte/Programme das Format nutzen, gibt es auch mehr potentielle Kunden.
 
Apple sollte mal auf FLAC umsteigen als ihren eigenen Codec als OpenSource frei zu geben. Aber immerhin...
 
@x-5: Mindestens unterstützen sollten sies!
Ich finds ja grauenhaft, als ich meinen iPod gekauft hab, alles umzukonvertieren (hab AIFF benutzt, und das unterstützt nichtmal ID3-Tags -.-), als dann Rockbox für den 160ger Classic rauskam, konnte ich wieder umkonvertieren und taggen...
 
Steve Jobs dreht sich im Grab.
 
@kadda67: Warum?
 
Boah das hats jetzt gebracht noch ein Freies Verlustfreies Format wie Nobel von Apple.
 
@Zero-11: Das gibts schon länger.
 
Zu spät! Musik-Szene Standard wurde bereits definiert ==> FLAC! Mehr Infos im gulli: http://is.gd/46Yg5A
 
Open Source von Apple? Die lassen sich nachträglich die Addition patentieren, wenn erst genug wissen, wie man eins und eins in Programmen zusammenzählt!

In OpenSource kann man durchaus Code benutzen, der eigentlich nicht der GPL entspricht. Das merkt man blöderweise erst viel später. Und das da ein Patent drauf ist.

Echt blöd gelaufen. Aller neuentwickelter OpenSource verstößt nun gegen ein Patent!

Den neuentwickelten OpenSource darf nun niemand mehr benutzen? Blödsinn! Die Patentinhaber dürfen ihn natürlich benutzen, da sie das Patent haben!

ProgrammEntwicklungsArbeit sozialisieren, Erkenntnisgewinne daraus via Patent privatisieren!

Noch Fragen zu Patenten, deren "Benutzung" noch nicht von Apple oder anderen Trollen heimlich schöngeredet wird?

Fragen über Fragen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles