HP trennt sich nun doch nicht von der PC-Sparte

Hewlett-Packard vollzieht eine Kehrtwende. Anders als von Ex-CEO Leo Apotheker beschlossen, trennt sich der US-Hersteller nun doch nicht von seiner PC-Sparte. "HP steht zur Personal Systems Group" betonte die neue Chefin Meg Whitman. mehr... Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich glaube das wäre auch ein fehler gewesen....mfg
 
@Real_Bitfox: yep, wenn ich mir ansehe was bei uns hier alles an HP Workstations rumsteht (50.000 MA weltweit). Viele werden inzwischen aber durch Notebooks + Dock.station ersetzt, der WS-Boom ist def. vorbei !
 
http://youtu.be/r_0ykixlk_A
 
Bahaha, Finte des Jahres?
 
ey das war so klar ey! Ich glaube auch, dass der Schläuderpreis des Tochpad ein Marketing-Gag war.
 
@notme: Geräte mit riesen Verlust zu verkaufen ist für HP bestimmt sehr lustig gewesen..
 
@fazeless: Besser als die Geraete heute noch im Laden stehen zu haben
 
@-adrian-: ey ey schlÄuder Tochpad...
 
Keine leichte Aufgabe für Meg Whitman das wieder zu reparieren, was Leo Apotheker alles mit seinen Fehlentscheidungen angerichtet hat. Ich freu mich für HP das sie diese Entscheidung getroffen haben, auch wenn ich persönlich (noch) keine Rechner von ihnen gekauft habe.
 
@CoF-666: Ja, die arme muss jetzt fegen, nachdem der Elefant im Porzelanladen war. Die hätten die Apotheke schneller rauswerfen sollen.
 
@CoF-666: Nachdem die Tante am Anfang aber gesagt hat dass die Ausgliederung weiter durchgeführt wird und jetzt auch wieder eine Kehrtwende macht, ist die auch nicht viel besser.
 
Na ja - so kommt man auch in aller Munde. Reines Marketing-Getuhe - gähn.
 
@Ice-Tee: Sowieso. Die Marketingabteilung hat sich den Coup des Jahrhunderts überlegt. Leo Apotheker sollte das angebliche Aus der PC-Sparte verkünden nur um sich dann vom Aufischtsrat ein paar Monate später feuern zu lassen. Meg Whitman, die damals noch nicht für HP arbeitete, wurde im Vorfeld informiert, dass sie danach die PC-Sparte doch behalten soll. Und das alles nur, um ein paar Pressemeldungen zu bekommen. </sarkasmus> Ernsthaft: nein
 
@zwutz: Du glaubst ja gar nicht, was sich die Player alles einfallen lassen - trink nen Kaffee und entspanne dich ;-)
 
@Ice-Tee: Nen Smartphone in ner Bar zu vergessen, das ist ein Marketing-Gag. Zu sagen man lässt die PC Sparte fallen - alle Endverbraucher schauen sich nach Optionen um - man verliert im Vorfeld X Tausend Kunden, das ist kein Marketing-Gag, sondern ein irreparabel Schaden.
 
Solche Dinge sollte man von vornherein nicht öffentlich "Überlegen" und rausposaunen. Das wirkt unprofessionell. Wenn man das geplant hat, dann hätte man das erst bekannt geben sollen wenn es wirklich soweit ist und man einen Käufer hat. So wirkt es irgendwie alles lächerlich...
 
"Für HP wäre es noch nicht zu spät, erfolgreich am Tablet-Markt sein zu können.." Was soll so ein Gerede? Warum sollte es für HP überhaupt zu spät sein? Die Geräte unterscheiden sich doch eh kaum. Ob ich jetzt ein Xoom, Iconia, Transformer, GalaxyTab, ViewTab, oder Hannspad nehme...Wenn HP mit guter Verarbeitung und Updatesicherheit in den Markt geht, werden sich Käufer finden.
 
In nem Monat überlegen die es sich eh wieder anders. Was HP da vollführt ist eigentlich kaum zu glauben. Wenn das irgendeine kleine Softwareklitsche macht wäre es ja noch verständlich, aber ein riesen Konzern? *kopfschüttel*
 
@dodnet:

Meinst du warum der alte CEO nicht mehr ist. CEOs die sich selbst verwirklichen wollen anstatt an das Wohl der Firma zu denken, braucht kein Mensch. Das erstaunliche: solche Idioten finden dennoch immer noch eine neue Anstellung als CEO. Kotick von Activision Blizzard meinte ja auch die Kunden nur noch als Melkkuh behandeln zu können und die Entwickler hat er nicht als kreative Köpfe gesehen. Folge: die zwei erfolgreichsten Entwicklungschef haben gekündigt und den Arbeitnehmer verklagt. Danach ging es paar Wochen und der CEO konnte sich auch nach einer neuen Stelle umsehen.
 
Sich selbstzerstören da sind die grossen und trägen Unternehmen immer ganz schnell.
 
HP ist für mich mit diesem falschen Spiel gestorben. Ich werde nie wieder einen HP-Rechner bzw. HP Server kaufen.
 
Also eine vertrauensbildende Maßnahme zur Kundenbindung war das nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.