RIM: PlayBook OS 2.0 später und ohne E-Mail-Client

Der Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) wird die Version 2.0 seines Betriebssystems für das Playbook-Tablet später bereitstellen. Mit einer Verfügbarkeit sei erst Anfang 2012 zu rechnen, teilte der für das Produkt zuständige RIM-Manager ... mehr... Tablet, Blackberry, Playbook, Web OS Bildquelle: RIM Blackberry, Rim, Research in Motion, Playbook Blackberry, Rim, Research in Motion, Playbook RIM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Probleme bei RIM häufen sich aber momentan, man bekommt fast den Eindruck, der Laden sei auf dem absteigenden Ast und dabei im Chaos zu versinken...
 
@LoD14: Hab schon vor einem Jahr gesagt. Damals haben mich noch alle ausgelacht :D
 
@Lay-Z187: Naja, das mit dem Ausfall war einfach Pech, das passiert halt mal (auch wenn man eine HA garantiert)... Und dass da ein paar Idioten klagen war doch auch klar, solche Menschen gibt es immer. Das Playbook: Naja, ich hab das Gefühl dass jedes mal, wenn RIM versucht auf einen Trend aufzuspringen, etwas schief geht... war ja beim ersten BB Storm dasselbe. Die Idee mit dem klickbaren Touchscreen war sicherlich nicht schlecht, das Gerät an sich aber noch nicht ausgereift und außerdem falsch platziert. Ein BB-Kunde erwartet die bekannten BB-Services & eine physische Tastatur. Wenn ein Gerät eins von beiden nicht hat, dann "floppt" es. Trotzdem würde ich nicht vom absteigenden Ast sprechen, denn in "ihrem" Segment, bei den klassischen Geschäfts- und Großkunden, bleiben sie weiterhin stabil und beliebt.
 
@Turk_Turkleton: ...nur, dass sie drohen, damit in eine Niesche zu geraten...
 
@Lay-Z187: das sind sie doch schon längst... indem ihre Produkte fast rein auf Geschäftskunden ausgerichtet sind
 
@Turk_Turkleton: Naja, es gab aber auch einen BlackBerry Hype. Ich kannte viele Leute, die ein BB hatten, obwohl sie keine Geschäftsleute waren. Das traut sich heute gar keiner mehr :)
 
Versteh die echt nicht. Warum sollte ich mir ein Playbook kaufen wenn ich auf die wichtigsten Blackberry Dienste nicht zugreifen kann!? Echt, das ist ein vollkommen falscher Ansatz von denen!
 
Verstehe ich das richtig: das Playbook, welches die Ergänzung zum Blackberry darstellt, hat keinen E-Mail-Client? Wer bringt denn sowas auf den Markt? Der BB-EMail-Server ist doch das wichtigste USP überhaupt.
 
Der Autor des Artikels erweckt den Eindruck als ob er nochmals einen Englischkurs besuchen sollte. In dem Statement von RIM, auf welches er sich bezieht, steht nicht davon das der E-Mail Client nicht kommt.

Entweder liegt es wirklich an den mangelhaften Englischkenntnissen des Autors oder aber ist es wieder ein jämmerlicher Versuch RIM und BlackBerry in den Dreck zu ziehen.
 
Äh, ist das Playbook nicht ein 'Hardwarefrontend' für den BB?
Alle Businessanwendungen werden an das Playbook weitergereicht wenn beide gekoppelt sind...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links