Kaspersky: Stuxnet-Nachfolger Duqu startet Angriffe

Die Malware-Experten des Sicherheits-Dienstleisters Kaspersky Lab haben zielgerichtete Attacken des Duqu-Wurms im Iran und Sudan registriert. Das Schadprogramm ähnelt in einigen Merkmalen dem gefährlichen Stuxnet-Wurm, der im vergangenen Jahr ... mehr... Google, Android, Malware, Virus, Schadsoftware Bildquelle: Google Google, Android, Malware, Virus Google, Android, Malware, Virus Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das war doch zu erwarten!
 
@Ice-Tee: Trojaner, gefälschte Signaturen, Diebstahl von Informationen, da könnte der Trojaner Herrmann schon ganz geil drauf werden. Ob bereits Steuerzahler Millionen angeboten wurden ist bislang wohl noch völlig unklar.
 
Das Ding stammt bestimmt von Zuckerberg. ;)
 
@Chriskoi: Nicht dein Ernst oder? Das ist Software auf höchstem Niveau...
 
@Slo0p: Das Gesichtsbuch ist auch Software auf allerhöchstem Niveau und schon fast genial! Leider nur missbraucht und in falschen Händen ...
 
@Ice-Tee: Naja, nichtmal ansatzweise so hoch wie ein solcher Trojaner... Facebook ist komplex, nicht Niveauvoll...
 
@Slo0p: Im derzeitigen Zustand würde ich Facebook auch als Trojaner bezeichnen! Und das in einer Form, das unerreichtes Niveau erreicht hat. Auch wenn das Ganze natürlich auf einem Misthaufen wächst.
 
@Chriskoi: wie kommst du den bitte da drauf?
 
"Die Qualität des Schadprogramms ist verblüffend hoch" - DigiTask war es also nicht :)
 
@Lay-Z187: Software aus der Stuxnet-Schmiede ist der BRD zu teuer. Die lassen lieber selber stümpern und investieren das Geld in die Rettung der eigenen Banken vor der Griechenkrise.
 
@Kobold-HH: Traurig aber wahr... ;)
 
Nicht das ich so etwas Gutheise, aber denoch ziehe ich den Hut vor den Programmierern.
 
War mit Sicherheit eine Regierung. Stellt sich nur die Frage welche, bei Stuxnet vermutet man ja Israel.
 
@Paul.J: Japaner oder Koreaner? Die haben auf jeden Fall die Leute dafür (da sitzen die größten Programmierer) und die Dreißtigkeit besitzen sie auch. Gerade weil es um Diebstahl von Bauplänen etc. pp. geht.
 
@Paul.J: Das dürfte eine harmonische Zusammenarbeit zwischen Mossad und CIA gewesen sein.. Und während der CCC noch die Bundestrojaner veröffentlicht, finden die Stuxnet-Clone die intimsten Firmen- und Politgeheimnisse der "befreundeten" Regierungen. natürlich nur um die heimischen Märkte zu schützen...
 
"Die Malware-Experten des Sicherheits-Dienstleisters Kaspersky Lab haben zielgerichtete Attacken des Duqu-Wurms im Iran und Sudan." - Fehlt hier beim ersten Satz nicht was?
 
@JK_MoTs: OK, schon gefixed. Ging ja schnell :).
 
Eine Firma mit Rechnern am Netz, denen Patches von 2008 fehlen, finde ich schon krass. Eine Firma, die aus Stuxnet nicht gelernt hat und immer noch die Lücke offen hat...hat´s nicht anders verdient.
 
Der Bundestrojaner ist doch nur Ablenkung, Duqu ist auch von den Deutschen :D
 
@Lessi:
Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen das sowas qualitativ komplexes aus Deutschland kommen soll. Autos etc können wir - aber Schadsoftware (siehe Bundestrojaner" definitiv nicht. Oder des letzte Geschlampe war nur Ablenkung ;) (Ironie)
 
Genau das sate ich ja damit -.-
 
@Lessi: Mit dem Blauen Pfeil rechts neben Plus und Minus kannst du auf Kommentare Antworten!
 
"Und wenn du denkst du weisst es zu Wissen- liegst du falsch."
Das Zitat wird sich als Hauptgrund herrausstellen welcher aber bisher von den Verantwortlichen dementiert wird.
Zitat: "Obwohl sich die von Duqu attackierten Ziele im Iran befinden, gibt es bisher keine Beweise, dass es das Schadprogramm auf iranische Industrie- und Atomanlagen abgesehen hat"
Wozu brauchts Beweise? Der Iran hat nichts anderes als diese verwundbare Stelle.

Verfolge dein Ziel nicht auf direktem Weg, aber verliere es nicht aus den Augen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich