Jeder neunte Internetnutzer ist ungeschützt online

Die Anzahl neuer Schadprogramme steigt kontinuierlich. Allein im ersten Halbjahr 2011 zählte das Security-Unternehmen G Data mehr als 1,2 Millionen neue Computerschädlinge. Trotzdem verzichtet jeder neunte Internetnutzer auf den Einsatz einer ... mehr... Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Bildquelle: John Dierckx / Flickr Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette John Dierckx / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaja, der ungeschützte Verkehr ist nicht nur im Internet gefährlich... ;)
 
@Lay-Z187: Genau. Schnall dich also im Auto ja an ;)
 
@bluewater: Bitte erinner mich nicht daran!! :D Mein Auto lässt mich noch nicht mal von einem Parkplatz runter fahren ohne ein wahres "Blink und Gong Konzert" zu starten, das ich mich GEFÄLLIGST SOFORT!! anschnalle. Das Ganze hat schon ein ziemliches Trauma bei mir hinterlassen Oo.....
 
@bluewater: nein... beim *ex anschnallen und das Auto mit Kondom schützen ;-) so macht man(n)s richtig
 
@Stefan_der_held: Soso Umschnalld... nein, ich glaub das gehört hier nicht hin :D
 
@Lay-Z187: Die ganzen DAUs bräuchten ein Ganzkörperkondom. Eine interessante Marktlücke!
 
@marcol1979: Man muss nicht alles können. Software soll uns die Arbeit abnehmen- so sehe ich das. Gibt sicher auch ältere bei Dir in der Familie die DAU sind oder?
 
@Sydney: Leider ausschliesslich :D
 
@Lay-Z187: Der neue Wahlwerbespot im Internet: "C" wie Criminell! Aber ob G-Data wirklich vor diesen Verbrechern schützen kann? Bekanntlich soll ja eine deutsche Virenscannerbude gemeinsame Sache mit den Trojaner Verbrechern gemacht haben. http://winfuture.de/news,66131.html
 
hatte ich also mit meiner aussage dochnicht so unrecht, als mich jemand bet einen usb-stick in meinem pc zu stecken der vorher an den pcs von 20 leuten angeschlossen war: "Diese PCs sind wie billige Straßen Nu.... und steckst den (Stick) da einfach so ungeschützt rein!?, also in meinem PC kommt der sicher nicht!" _____________________ @o1 2 comments ein gedanke :-)
 
Ich gehöre dann wohl zu den 5,6 Mio deutschen Usern, die keine Antivirensoftware nutzen. Allerdings benötige ich soetwas auch nicht, da ich 1. Linux nutze und 2. nicht blind jeden Mist anklicke, der sich mir auftut. Wer zumindest das zweite tut, ist schonmal besser dran.
 
@noneofthem: Auch auf Linux gibt es mittlerweile einige Schadsoftware.. aber du hast natürlich recht...
 
@Slurp: Es ist keine Schadsoftware für Linux im Umlauf. Das einzige, worauf man aktuell achten muss, sind die üblichen Fishing-Websites, die ja überall funktionieren, wenn man nicht aufpasst. Viren sind für Linux aktuell keine Gefahr und es ist nicht damit zu rechnen, dass sich das so schnell ändert.
 
@noneofthem: Nicht? Hier mal ne kleine Liste auf die schnelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Linux_malware#Threats
 
@Slurp: Die Liste zeigt aber nur Viren, die bereits unschädlich gemacht wurden. Man muss dazusagen, dass Sicherheits-Patches bei Linux extrem fix veröffentlicht werden. Das gleiche gilt für Bugfixes jeglicher Art. Ich hab schon öfter Bugs eingeschickt, bekomme dann umgehend E-Mails über den Stand der Dinge und nach ein paar Stunden oder maximal ein paar Tagen kommt ein Patch oder ein Workaround...
 
@noneofthem: Das mag ja durchaus sein, aber mit deiner Aussage, es sei keine Schadsoftware im Umlau hast du trotzdem unrecht... mag sein, dass die nicht mehr wirklich gefährlich sind auf aktuell gehaltenen Systemen; trotzdem sind sie im Umlauf und können auf ner ungepatchten Maschine Schaden anrichten - und darum geht es ja... Außerdem denke ich, dass auch aktuell gefährliche Malware für Linux unterwegs ist; wenn auch nur im sehr kleinen Kreis und es deshalb einfach dauert, bis man davon Wind bekommt... so oder so: Vorsicht ist besser als Nachsicht; egal unter welchem OS.
 
@Slurp: Nein, für Linux gibt es keine Viren, nur die üblichen Trojaner. Aber um auf ein Photoshop für Linux hereinzufallen muss man wirklich sehr beschränkt sein.
 
@Slurp: OMG, das ist hoch gefährlich. Jetzema hat sich einer der Scannerhersteller beklagt, das im ersten Halbjahr 2011 mehr als 1,3 Mio für Wins aufgetaucht sind. Hast du in dieser Wiki auch nachgelesen, wieviel der dort aufgeführten Malware tatsächlich eine Gefahr waren oder hast du blos mal geguggt?

Wenn du schon sowas verlinkst, dann sollte man auch wissen was es ist.
 
@Yogort: Wie definierst du "Viren"? Wenn du das mit den üblichen Trojanern so meinst, dass der Nutzer die Malware selber (und mit Admin-Rechten) ausführen muss, damit sie Schaden anrichten können, dann gilt das so auch für Windows. Von alleine infiziert sich ein Windows-PC auch nicht, insofern nimmt sich Windows und Linux, wenn es um Malware geht, eigtl. nicht viel. Dass es für Windows weit mehr verschiedene Malware gibt, ist richtig, aber nur weil vielleicht auf 1 Trojaner-Typ bei Linux gleich 10 Trojaner-Typen bei Windows kommen, hat das ja erstmal mit dem Infektionsrisiko gar nichts zu tun. Dieses steht und fällt mit dem User. Wer unter Windows nur vertrauenswürdige Programme ausführt, nicht dauerhaft als Admin unterwegs ist und weiß was er tut, ist kein bisschen unsicherer als mit Linux. Die Statistiken zu den Anzahl von Malware-Befällen zeigen nur deshalb einen so hohen Kontrast, weil man bei den Linux-Anwendern nunmal mit großer Mehrheit diejenigen sind, die eben wissen was sie tun. Windows wird nunmal von allen eingesetzt, kundigen und unkundigen Nutzern, Linux hingegen in der überwiegenden Mehrzahl von versierten Anwendern.
 
@mh0001: Stuxnet ist ja mal ein gutes Beispiel dafür, dass es keine Windows Viren gibt ^^ </ironie off> Aber ich gebe dir Recht, dass man mit Windows auch relativ sicher ist, wenn man einigermaßen weiß was man tut.
 
@Slurp: Ja, und welche?
Wenn den Servern Scanner mitgeliefert werden, dann liegt das wohl eher daran, das in deren Domäne später auch Windofs angesiedelt sein werden.
 
@noneofthem: Lieber DAU. Bitte gib Deine Admin-Rechte zurück. Selbstverständlich gibt es Schadsoftware für Linux im Umlauf. In unserer Firma waren in den letzten Jahren eher Linux-Systeme befallen als Win-Systeme. Es gibt leider immer noch Leute gibt, die glauben, dass Linux sicher ist. NEIN, das ist nicht der Fall. Auf allen Win-Rechnern laufen Sicherheitslösungen, daher gab es hier fast keine Probleme, aber den Linux-Admins unterstellt man Sachverstand. Doch leider gibt es zunehmend auch dort immer mehr DAUs. KEIN System ist per se sicher!!! Und nein, man muss auch nicht immer selber was anklicken....
 
@Nunk-Junge: 1. Mit 25 Jahren IT-Erfahrung bin ich sicherlich kein DAU. 2. Linux ist im Vergleich zu Windows und auch OSX von Natur aus sicherer, da man nicht standardmäßig als Admin eingeloggt wird usw. 3. Mich würde interessieren, womit eure Systeme auf der Arbeit befallen waren. 4. Dass es auch bei Linux mittlerweile mehr DAUs gibt, liegt einfach daran, dass alles einfacher wurde und sich nun auch Winfuture-Leser langsam rantrauen.
 
Aus Perfomance gründen ist der Stream Media PC hinter meinen TFT ohne Virenschutz, und der Homeserver auch, da wird aber auch nicht gesurft und das bringt schon was, natürlich ist es füe alle sonstige Clienten pflicht! Für alle fälle gibt es jeden monat ein Backup!
 
Ich bin sehr gut geschützt. 1. Firewall im Router. 2. AVST6Free 3.MalwareBytes 4. Windows Firewall. 5Immer die neusten Windows und Firefox updates, sicherheitsupdates immer auf neusten stand, Firefox unter datenschutz webseiten mitteilen dass ich nicht verfolgt werden möchte haken hin gemacht. Ich bin sehr gut eingerichtet für guten bis sehr guten schutz. Die leute ignorieren alles das ist einfach nur zum heulen. Jeder neunte Internetnutzer ist ungeschützt online, das ist sowas von fahrlässig, wie können die leute nur ungeschütz im Internet sein das geht echt mal gar nicht, viele müssen noch lernen z.b so einrichten wie ich das gemacht habe so hat man sehr guten schutz.
EDIT Oh nein ich habe Minus zu meinem beitrag bekommen warum das denn??? Ich habe doch recht so braucht es kein Minus zu machen zu meinem beitrag.
 
@BestQuality: Am besten du ziehst noch das Netzwerkkabel...
 
@BestQuality: Um Dein Setup kurzzufassen: Virenscanner, Windows, Updates. Ein sehr guter Schutz ist das noch lange nicht. Wie sind Deine Firewalls konfiguriert, surfst Du in einer isolierten Umgebung, die man problemlos resetten kann (zB in einer VM)?
 
@BestQuality: PeerBlock mit insgesamt 1.737.338.464 geblockten IPs (zur Zeit) - die Blocklisten belegen 32,7 MB. Dazu eine HOSTS von 7 MB mit 330.994 geblockten Hosts - um nur ein paar Kleinigkeiten zu nennen. Der vernünftig konfigurierte Router kommt zuerst.
 
@BestQuality: Du machst deinem Nick leider nicht ganz so viel Ehre... deswegen wohl auch die vielen Minus-Klicks :)
 
Ich würde gerne mal bei jedem, der sagt "ich hab keinen virenscanner.. ich weiß, was ich tue" so richtig schön mit der Faust... bäm und so
 
Hm? Jeder neunte Internetnutzer hat einen Mac?
 
Ich würd mich ja gern schützen, aber leider sind signaturbasierte Programme per Definition nur für die Spamwellen "klick on Britney's ****" etc. zu gebrauchen - und die Heuristiken sind generell für die Tonne. Lieber die Rechteverwaltung im Griff haben und bei Bedarf eine Sandbox nutzen als den "Antiviren"-Spezialisten einen Scheck ausstellen. Die erinnern mich immer an die Ärzte der alten Schule: "er hustet!" - "Aderlass" - "ihm zwickts im Kreuz" - "hmmm, Aderlass" - "er ist fast blind" - "hat bestimmt den Dirnen hinterhergeschaut, einen Einlauf und einen grooooßen Aderlass!" Btw.: wer Windows nutzt kann sich trotzdem MSE installieren. Das hockt recht dezent im Hintergrund und ist zumal kostenlos, das tut wirklich nicht weh.
 
@Stamfy: Sei doch froh das ein kleiner für die AntivirenProg-Hersteller reicht und kein großer an die Staatstrojaner-Einsetzer fällig wird ? *fg
 
Selbst schuld. Wer keine Ahnung davon hat seinen PC sicher zu machen oder nicht mal sich die Zeit dazu nimmt sich zu informieren hat es nicht anders verdient. Solche Leute sollten sich eher eine Spielconsole kaufen oder eine Internetbox. Ich habe für sowas kein Mitleid wenn dann was passiert.
 
@dd2ren: So redet und denkt man wenn man schon länger mit Computern und dem Internet zu tun hat. Aber ich kenne Menschen die sich im Versandhandel ne komplette Kiste gekauft haben und wo schon alles vorinstalliert ist,unter anderem auch der Virenscanner. Das dumme ist nur das es fast immer irgendwelche Demos sind die nach paar Wochen oder Monaten ihren Dienst einstellen und keine Updates mehr ziehen. Und der Hinweis auf die abgelaufene Version ist schnell weggeklickt.
 
aha... was bringts letztendlich, wenn signaturen deaktiviert werden, damit "schadprogramme" bei ihrem treiben nicht gestört werden ....... war da nicht was mit gdata ????
 
In der Realität wird die Gruppe der nicht geschützten Anwender noch etwas größer sein. Gibt genug Systeme wo der Benutzer glaubt er ist geschützt, doch die Trial Version schon längst abgelaufen ist.
 
@nowin: Das ist ein Kreuz mit diesen Demos. Da kann ich ein Lied drüber singen. Wieso kriegen es die Versandhändler nicht hin einfach ne kostenfrei Virenlösung zu installieren ? Wie ich oben schon bemerkte, ist der Hinweis auf eine abgelaufene Trialversion schnell weggeklickt.
 
@einhorn63: Die Windows Plattform ist und bleibt eine Geldmaschine. Die einen klicken die Warnungen weg und anderen auf kaufen. Erstens verdient mit einem Freeware Virenscanner keiner Geld und zweitens sind die meist für gewerbliche Nutzung verboten. Also wird gleich eine käufliche Version vorinstalliert.
 
Verteilt endlich Kondome!!! :P
 
Ebissl Schutz ist auch keiner. Also müssen Alternativen popularisiert werden. Wie wäre es mal mit Linux?
 
@Hinterwäldler: Linux als Alternative ist für den Massenmarkt uninteressant, weil für Otto-Normalverbraucher zu aufwendig. Im übrigen sind es nicht Viren die den Anwendern zu schaffen machen, sondern Trojaner und Pishingseiten. Also alles Dinge die zu 99,9% vom Anwender über einen Browser gezogen werden! Da ist es vollkommen wurscht welches Betriebssystem am laufen ist. Hinzu kommt, daß die meisten sogenannten Antivirenprogramme und Scanner immense Ressourcenfresser sind. Wünschenswert wäre auch, daß Systemhersteller ihre Software von haus aus besser schützen würden und das nicht dem Anwender alleine überlassen.
 
@LastFrontier: zu aufwendig? Anschalten, automatisch Updates erhalten ohne herunterfahren zu müssen oder beim herunterfahren damit genervt zu werden, Software einfach per Klick aus dem Softwarecenter installieren mit Beschreibung und Bewertung von anderen Nutzern, kaum Konfigurationsbedarf, sicher und lauffähig ohne zusätzliche Installation von PDF,Flash,ect. .... stimmt das hört sich ziemlich stressig an. Sieh der Wahrheit ins Gesicht, der einzige Grund warum kaum jemand Linux verwendet ist, der dass Microsoft die OEM Verkäufer unter Druck setzt, wenn sie andere Software auf ihre Geräte installieren.
 
@Hinterwäldler: Wobei mir als Linux nur Ubuntu einfällt, das für den Massenmarkt sehr gut taugt :)
 
da freut sich der Staatstrojaner!!!
 
Wo ist eigentlich unsere Brain.exe Fraktion? Oder installieren die gerade ihre Rechner neu???
 
@heidenf: Hier ist einer. Überzeugt und zufrieden. Seit 6 Jahren keinen Virenbefall mehr und seit 3 Jahren mit brain.exe unterwegs.
Kein Problem.
 
@Penman: Woher willst du denn wissen, dass du keinen Virenbefall hast, wenn du keinen Virenscanner installiert hast? Ist ja nicht so, dass die Viren ein Popup hochbringen und sich melden ;-) Desweiteren gibt es sehr viel Schadsoftware, die sich direkt beim Ansurfen einer Webseite installiert. Und bei einem Redirect von einer anderen Site erkennst du das im Vorfeld auch nicht immer.
 
@heidenf: Auch wenn ich die Zumüllung meines Systems vermeiden will, kann ich ja gerne mal einen Virenscanner drüber laufen lassen.
Welchen Virenscanner begünstigst Du denn eines Tests? (Möglichst mit kostenloser Demo, weil ich so ein Produkt nicht gleich kaufen will)
Grundsätzlich setze ich gerne auf Alternativsoftware und eingeschränkte Benutzerrechte. Da müsste schon etwas ziemlich fieses aufkommen, um bei mir durchzukommen.
 
@Penman: Ich habe mit AVAST 6 Free gute Erfahrungen gemacht. Ist kostenlos, relativ Ressourcenschonend und läuft auf 32 und 64 Bit Systemen.
 
Hm irgendwie hab ich - abgesehen vom spam filter - alles in Windows drinnen (und den Spam filter übernimmt mein Mailserver für mich) - wozu noch eine extra Sicherheitslösung kaufen?
 
Völlig unverständlich. Es ist doch nun wirklich kinderleicht, sich ein Anti-Virus-Programm zu installieren und die Wndows-Firewall zu aktivieren!
 
@StarAce: Kinderleicht? sicherlich, aber AnwenderInnen, die den vorkonfigurierten Laptop nur für Email und Internet kauften, sind damit genauso überfordert, wie mit der Idee, beim eigenen Auto die Reifen wechseln zu müssen. Tanke geht noch (entspricht Windows- Update) aber die Winterräder werden von den Kindern montiert, und Mammi läßt dann in der Werkstatt den Luftdruck prüfen, wie es die Kinder forderten.
 
Ich stelle mir die Frage, warum alle voraussetzen das man sich auskennen muss. Keiner der die Familie supported? Unsere Erwartung muss sein, dass sich eine Software selbst hilft und erkennt wann es für das System und den Menschen gefährlich wird.
 
Seid wann kann man Raubkopien nicht Updaten?!..... komische Studie
 
Ich frage mich ja, woher die schon wieder diese Daten haben und was als ungeschützt zählt.
Eine einfache Routerfirewall hält doch schon viele Angriffe ab.
Der Rest passiert doch dann nur noch durch Softwarelücken und dem User.
 
Viele Anwender können "keinerlei Angaben" machen, aber trotzdem läuft im Hintergrund ein vorinstalliertes Paket. Andere meinen, ein Paket installiert zu haben, aber seit Jahren findet kein Update der Signaturen stat, oder ein Freund hat aus Performancegründen zwischenzeitlich diesen Schrott ausgeschaltet. Und- was ist mit Oma Fride ohne Internet, die auf einem Uralt- PC ihre Memorien schreibt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles