Amazon: Wachstum! - Koste es, was es wolle

Der Online-Handelskonzern Amazon investiert weiter massiv in sein Wachstum und die Konfrontation mit Konkurrenten. Dabei droht das Unternehmen seine Anleger zu verärgern. Denn das Management ist offenbar durchaus bereit, Verluste und einen sinkenden ... mehr... Amazon, Logo, Versandhandel Bildquelle: DPA Amazon, Logo, Versandhandel Amazon, Logo, Versandhandel DPA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, die liebe "New Economy". Langen Atem dürften die ja haben.... hoffentlich nicht alles auf dem Rücken der Belegschaft ausgetragen. (die können deren Touch auch gern in Europa rausbringen, wenn die nun den Umsatz noch weiter ankurbeln wollen ;))
 
Im Hauptgeschäft, also im Onlinehandel gibt es imho keinen Konkurrenten, der amazon das Wasser reichen kann. Sowohl von der Auswahl, dem Service und dem "drumherum" ist amazon einfach perfekt.
 
@Turk_Turkleton: Von einem perfekten Amazon kann man wohl nicht reden. Damals als dieser W7-Vorverkauf bei Amazon ablief, wurden Kunden W7-Einkäufe aus dem Warenkorb genommen, die Server waren überlastet und ausserdem hat ja Amazon ein E-Book (1984) einfach und ungefragt vom Reader entfernt. Perfekt sieht anders aus.
 
@drhook: dass es bei einem großen Ansturm Probleme wie überlastete Server o.ä. geben kann, ist doch logisch. Ich finde da sollte man verständnis für haben, oder bist du etwa perfekt? Und das mit Orwells Büchern: naja, Fehler passieren. Wenn man die Lizenz nicht hat, dann muss man das Buch wohl löschen. Es wurde anstandslos das Geld zurückerstattet, das ist doch in Ordnung. Ich finde es etwas unfair, diese 2 Fehler so krass darzustellen. Bei dem was amazon weltweit organisiert, verwaltet und auf die Beine stellt, sind kleine Ausnahmen, wo eben nicht alles perfekt funktioniert, doch vollkommen normal (und zu verschmerzen)
 
@Turk_Turkleton: Ich sage ja nicht, dass Amazon schlecht ist. Meiner Meinung nach ein eher durchschnittlicher Laden. Lese dir mal alles unter dem folgendem Link durch ( http://tinyurl.com/3p49jd6 ) und dann gibt es noch den Fall, der vor circa zwei Jahren in der ct behandelt wurde. Jemand wollte etwas bei Ebay kaufen, eine Kontoeröffnung wurde verweigert, weil der Lebensgefährte seiner Tochter (andere Name, anderer Wohnort) bei Amazon im Rückstand war. Kommen wir mal auf dieses Orwells Buch zurück. Auf jeden Fall wurden es ohne Ankündigung gelöscht, was den Amazon-Boss später veranlasst hat, sich bei den betroffenen Kunden zu entschuldigen. Weiterhin halt er diese ganze Sache noch als grossen Fehler von Amazon bezeichnet. Wie schon gesagt, nicht perfekt, eher durchschnittlich.
 
@drhook: wenn Amazon der durchschnitt ist dann nenne hier doch bitte mal ein paar seiten auf denen ich die selbe Produktvielfalt zu den selben bzw. günstiger preisen wie bei Amazon erhalte? das ganze natürlich auch mit Lieferung innerhalb eines Tages bzw. 2 für nicht Express Pakete?
 
@drhook: Dann lass mal die ganzen Amazon Kunden die beim W7 - Vorverkauf bestellt haben auf die Server von Ebay los... dort bricht das ganze Rechenzentrum tagelang zusammen! Amazon hat neben Google und MS wohl eine der größten Serverfarmen weltweit.
 
@drhook: hab damals mit ein wenig Ausdauer eine Lizenz erstanden.. das nicht jeder Interessent eine bekommt war ja klar..
 
@drhook: Na ja das mit dem E-Book war schlampig. Da es nie die Rechte für eine E-Book Variante gab. Und man deshalb reagieren musste. Aber vom Service und dem Umfang gibt es zurzeit tatsächlich keine Konkurrenz in der entsprechenden Klasse.
 
Trotzdem ziehe ich den Einzelhandel vor.
 
Verkaufen die ihr neuestes Pad ("Fire") tatsächlich mit 10 Dollar Verlust pro Gerät? Falls ja, sieht man mal wieder, daß in Amiland einfach alles möglich ist. Hier bei uns wäre das gar nicht zulässig, würde den Tatbestand des unlauteren Wettbewerbs erfüllen. Eine Firma kann ihre Produkte zwar schon zu absoluten Tiefst- und Dumpingpreisen anbieten , dennoch darf das nicht von vornherein nachweislich auf Verlust ausgelegt sein, und wenn bloß 1 Cent pro Stück damit verdient wird. Ansonsten wäre es ja auch wirklich zu einfach, Konkurrenten zu verdrängen, in dem man seine Ware (teilweise) verschenkt, die Konkurrenz geht deswegen kaputt und existiert nicht mehr, und dann werden wieder Preise erhöht, um dann (endlich) Gewinn einzufahren. Scheinbar hat Amazon genau das vor. Ich mag Amazon ganz gern, aber das ist so nicht in Ordnung
 
@departure: Die PS3 wurde auch mit reichlich Verlust verkauft. Auch hier.
 
@departure: War bei Sony und der PS3 genau der selbe Fall, zwar war diese nicht Spot billig glaube um die 600 € zu beginn.. jedoch wurde auch hier ein Verlust Pro verkaufte Konsole eingefahren, jedoch mit dem Hintergedanken das mit Steigender Stückzahl die Produktionskosten sinken sowie über den Absatz der Spiele einiges in Sonys Tasche fließt, ebenso wie die Einnahmen über das Playstation Network.
 
@departure: Die wollen den Gewinn halt nicht über das Gerät sondern die Software/Shop-Anbindung machen.
 
@departure: nein, die verkaufen gar nicht mit verlust, die haben nur wirklich billige teile verbaut! Quelle: http://gizmodo.com/5846032/amazon-built-the-kindle-fire-cheap-by-design
 
@departure: Das ist in etwa die selbe Subventionierung wie bei einen Handy. Da kriegt man bei Vertragsabschluß auch das Gerät sehr günstig. Der Gedanke der da dahinter steckt ist richtig gut. Denn einmal verkaufte Hardware heißt 1x Gewinn. Wenn ich aber den entsprechenden Kontent anschliessend gut vermarkten kann, (ich denke das kann Amazon) dann verdient man viel mehr damit.
 
Huuuu, steht jetzt bei knapp 145€...wie schrecklich. Ok, die Daytrader, die nur schnelle Kohle abgreifen wollen, werden sich ärgern....aber von denen halte ich eh nix. Wer noch im August gekauft hat, kann sich immer noch über ein Plus von 20€ freuen. Wenn man sich die Kurve seit 2009 anschaut, kann sich KEINER beschwehren. Wie stark eine Aktie sinkt und steigt hat sehr oft mehr mit dem Morgenurin, als mit Fakten zu tun (sorry für den unappetitlichen Vergleich, aber so ist meine Erfahrung).
 
@Addicted2mame: Falls Du die Amazon Aktie meinst, die steht bei 227.15$, das sind 163€. Look: http://www.google.com/finance?q=NASDAQ:AMZN
 
@CoF-666: hmmm...ich hab jetzt beim S-Investor der Sparkasse geguckt. Bei den US-Börsen steht Dein genannter Wert in $. Ich habe mich an den €-Werten der deutschen Handelsplätze orientiert.
 
@Addicted2mame: Kein Ding, hab Dir ja nur meine Quelle gezeigt/zeigen wollen. Da schau ich immer, weil es IMHO aktueller ist.
 
Die Börse ist sowas von überbewertet.
 
@Menschenhasser: Geld ist überbewertet!
 
Endlich mal ein Unternehmen was sich gegen die Aktionäre stellt und an das Wohl der Firma denkt!!! RESPEKT!!!
 
@BuzzT.Ion: Naja "gegen" die Aktionäre ist mit Sicherheit nicht die richtige Formulierung aber im Kern gebe ich dir Recht. Amazon fährt eine ganz knallhart auf Kundenservice ausgerichtete Unternehmensstrategie, wie ich sie von keinem anderen Unternehmen sonst kenne.
Ich habe einmal eine E-Mail von einem Kundenservice Mitarbeiter bekommen in dessen Signatur in etwa sinngemäß Stand: "Wir haben uns das Ziel gesetzt, das kundenfreundlichste Unternehmen weltweit zu werden". Und das finde ich in diesem Fall nicht mal übertrieben, da heutzutage viele Unternehmen sich nur an irgendwelchen Zahlen die sich Mitarbeiter aus der Controlling-Abteilung ausgedacht haben aufgeilen, und dabei alles andere vergessen ist das durchaus nicht so ein schweres Ziel. Klar muss man bedenken, dass bei Amazon da kein Wohltätigkeitsgedanke dahinter steckt, sondern dass auch diese Taktik einzig nur auf Geschäftserfolg und somit auf Gewinn ausgelegt ist, aber solange die Mitarbeiter und die Kunden davon nur profitieren, kann ich da echt kaum negatives dran ersehen.
Und der Erfolg gibt ihnen ja im Moment recht.
 
@heresy: Zielvorgaben für den Kundenservice kommen auch aus dem Controlling.
 
@BuzzT.Ion: Sicher hast du das richtige gemeint, aber es falsch formuliert. Aktionäre sind die Eigentümer des Unternehmens. Ich halte auch Amazon-Aktien und möchte nicht vom Management "verarscht" werden. Trotzdem begrüße ich die Einstellung von Amazons Leitung. Die Einzigen, die sich darüber beschweren, sind kurzfristige Anleger, die nicht länger als ein Jahr investiert bleiben wollen.
 
@BastiB: Richtig, das was Amazon macht ist eine stete Kapitalerhöhung die auch Bestand in reellen Werten hat. Das was die kurzfristigen Anleger suchen ist nur ein schneller Gewinn. Jeder vernünftige Anleger, der sein Kapital langfristig sicher anlegen will findet dies sicher besser als einen kurzen Hype der anschliessend ins Bodenlose fällt.
 
Ich würde schon so kaum noch auf die Idee kommen, woanders als bei Amazon zu bestellen. Von der schnellen Lieferung bin ich jedesmal wieder begeistert.
 
@Chiron84: Also ich vergleiche schon die Preise. Und dann stellt man schnell fest das andere Anbieter bei weitem billiger sein können. Aber was man Amazon zugute halten muß ist der gute Kundenservice den man im "Schadens"-Fall bekommt.
 
@skyjagger: Naja, bei Hardware vergleiche ich auch.... aber in der Hauptsache bestelle ich Bücher, Filme und ab und zu mal ein Spiel... Allein durch die fehlenden Versandkosten spart man da meistens schon.
 
Noch ne lustige Sache bei Amazon ist ja, dass sie Waren teilweise unter Wert und oft(fast immer) ohne Versandkosten verkaufen nur um mit diesen Geschäften ihr teueres Logistiksystem am Laufen zu halten.
 
Ist es eigendlich bekannt wieviel Amazon an DHL/Hermes pro Versandstück abdrücken muss ?
 
Ich liebe Amazon, auch gerade wegen dem guten Ruf den sich das Unternehmen aufgebaut hat. Die sollten lieber aufpassen und sich nicht ihren Ruf kaputtschießen, sonst gehts mal kurzfristig nach oben, aber auf längere Zeit wieder runter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check