FSK prüft auf Wunsch zukünftig auch Webseiten

Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) weitet ihre Tätigkeit für den Jugendmedienschutz nun auch auf das Internet aus. Die in Wiesbaden ansässige Institution unterstützt Anbieter von Webseiten bei der jugendschutzkonformen ... mehr... Jugendschutz, Fsk, Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft Bildquelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft Jugendschutz, Fsk, Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft Jugendschutz, Fsk, Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dinge, die die Welt nicht braucht..
 
@tt13: Ich stimme dir vollkommen zu. Wer nimmt den scheiß den noch ernst? Das System nach dem die bewerten ist voll fürn Arsch. Mich nervt es nur das ich mein Vater mitnahmen muss wen ich mir Jeckass hole. Und dann sind Sachen FSK 18 in Deutschland auch noch geschnitten. Kein Wunder das ich mir den Film Gamer in Österreich geholt habe.
 
@henne_boy: Solange du noch nicht richtig schreiben kannst, solltest du dir vielleicht nicht Jackass anschauen, sondern deine Hausaufgaben machen.
 
Und was soll diese "Mitgliedschaft" kosten?
 
@The Grinch: 140000,73€
 
@xerex.exe: WOS? So billig?
 
Oh weih.. Einfach nur die Pressemeldung gekürzt, aber wortgenau übernommen... Sorry, aber das ist keine redaktionelle Arbeit :/
 
@Slurp: Passiert (nicht nur hier) aber öfter ;)
 
Der Knüller fehlt leider noch im Artikel, durch das so genannte "FSK" versuchend die wieder mal "Sendezeitbegrenzung" in das Internet zu mogeln. So etwa solche absurde Albernheiten, dass manche Filme im Internet erst nach 23 Uhr gezeigt werden dürfen: http://is.gd/f1wf5j Für den Id0tismus sollen Internetzseitenbetreiber auch noch 3000 Euro latzen. So und nun dürft ihr mit dem Fazialpalmieren los legen.
 
@Feuerpferd: Quelle dafür? Denn in der Pressemitteilng steht davon zumindest nix
 
@Slurp: Hier auf heise.de steht es ganz deutlich: http://heise.de/-1366046 Aber mit den 3000 Euro die pro Internetzseitenbetreiber jedes Jahr der so genannten "FSK" aufs neue abgedrückt werden sollen, wird auch klar dass es nicht um die Kinder geht, sondern bloß um Kasse machen, wie immer.
 
@Feuerpferd: Ah, super. Danke dir
 
die website die so was macht ,werde ich nicht mehr besuchen!
 
@Castiel: Haeltst du dich an die Altersfreigabe oder wie
 
@-adrian-: mit 20 Jahren brauch ich das nicht^^
 
*Ironie* Was soll nur aus der verlorenen Generation werden, die in den letzten 10 Jahren ohne diesen "Schutz" heranwuchs? Braucht man für deren (nachträglichen) Seelenheilungen nicht auch eine "Institution"?
 
Die von allen namhaften IT-Riesen jahrelang promoteten PICS-Label wurden vom Großteil der Seitenbetreiber auch nicht benutzt, so dass sie schließlich nicht mehr in HTML5 aufgenommen wurden. Und die Nutzung war kostenlos! Will die FSK nun eine Marktlücke füllen, die nicht existiert? Na dann viel Erfolg. Wenigstens werden hier keine Steuergelder in den Sand gefahren...
 
Teilnehmende Webseitenbetreiber lassen sich freiwillig von 3 Wichtigtuern bevormunden. Ick hau mir wech, das gibts nur in Deutschland.
 
FSK? Get lost. Nur Deutschland gibt einer solchen "Institution" eine Lizenz zum Gelddrucken. Am schlimmsten finde ich aber, das dort auch noch Freiwillige arbeiten. Bei mir genießt jeder RTLII-Mitarbeiter höheres Ansehen als diese A...kriecher...
 
"Auf Wunsch"? Das klingt so nach "kostenlos", was ich nicht glaube. Die Kosten wären aber sicher interessant, was so ne Prüfung kosten würde. (Nein, ich habe das nicht vor)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen