WikiLeaks muss Enthüllungen vorerst einstellen

Geldmangel lautet der Grund, warum die Enthüllungsplattform WikiLeaks vorerst keine geheimen Dokumente mehr veröffentlichen wird. Das verkündete Julian Assange heute bei einer Pressekonferenz in London. mehr... Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik Bildquelle: WikiLeaks Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik WikiLeaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@power01:

"Wir schätzen, dass WikiLeaks durch die Blockade etwa 95 Prozent an Spendengeldern verloren hat"
klingt ja so, als ob der SPender sein Geld nicht mehr wiedergesehen hat
 
@kajarushiCVIkushi: Wie jetzt? sind meine 5 Million immer noch nicht angekommen? Naja, sollte doch dann aber ordentlich Zinsen geben, denn komplett unterschlagen können die das Geld ja auch nicht...
 
Musterbeispiel von "Wie bringt man jemanden zum Schweigen, wenn man ihn nicht hinrichten kann?". Man dreht den Geldhahn zu, diskreditiert das Aushängeschild und lässt einfach die Zeit für sich arbeiten.
 
@butt0ns: Na ja wobei sich mir schon die Frage stellt warum man die Dokumente nicht auf ein bis zwei Server laden kann und dann Freigeben. Das Internet kümmerst sich dann schon darum das es unlöschbar und gut verteilt wird.
 
@-Revolution-: Ja, das ist natürlich ein gutes Argument, im Grunde wäre das einfach zu bewerkstelligen.
 
@butt0ns: Es ist eben NICHT einfach die "Informationen" von Kriminellen zu Kaufen, das ist auch der hauptsächliche Geldgrund dieser "feinen" Nachrichtenagentur. Erst alles was nicht bis drei auf dem Baum ist, diskretiteren und sich dann noch wundern, wenn die Vertauensbasis ruiniert ist! Dann am besten noch von einer weiteren Verschwörung schwafeln, das macht schon alles Sinn...
 
@moremax: Es ging weiter oben nicht darum, Informationen anzukaufen, sondern die bereits vorhandenen Informationen zu veröffentlichen.

Mir persönlich war Assange als Person noch nie sympathisch - aber das ist subjektiv. Ich bin auch der Meinung, dass er die Aufgabe von WikiLeaks aus den Augen verloren hat und sich hauptsächlich selbst inszeniert.
ABER: gerade in einer Zeit, in der multilaterale Verträge wie ACTA verhandelt werden und man Bürgerrechtlern Einblick in die Verhandlungen mit dem Überargument "gefährdet die nationale Sicherheit" verwehrt, gerade in einer Zeit, in der Kriegsverbrechen unter den Tisch gekehrt und legalisiert werden und in der Politiker immer korrupter werden, sind Plattformen wie WikiLeaks und Menschen wie Manning wichtig.

Und: die Causa Assange ist bizarr. Vergewaltigungsvorwürfe, Auslieferungsanträge, doch keine Auslieferung, seit bald einem Jahr Hausarrest, da ein Urteil vertagt, dort ein Urteil vertagt - das ist eine dubiose Schmierenkomödie. Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um dieses Vorgehen seltsam zu finden.
 
@-Revolution-: Rapidshare + Twitter. Kostet kein Geld und man verdient sogar noch an Rapidshare pro Download Geld. Ich denke Assange geht es nur ums große Geld
 
@wolle_berlin: ich denke man muss zuvor noch die Quellen prüfen und gucken, ob da nicht doch riskante Informationen drin stehen wie Namen von Dritte... ;)
Die wollen ja nicht Anonymous nachahmen^^
 
@Ninos: Das machen die vom Guardian und Spiegel doch auch Gratis
 
@wolle_berlin: hmm, interessante Überlegung. Aber ich denke, Spiegel und Guardian sehen sich nicht alle alle Quellen an. Ich weiß leider nicht, wie Wikileaks da vorgeht und co. Deswegen will ich die auch nicht in Schutz nehmen, kann nur Thesen aufstellen^^
 
@Ninos: Auch wo sie noch Geld bekommen hatten, haben die doch schon auf Freiwillige gesetzt. Die es einfach machen weil sie vom Projekt überzeugt sind/waren.
 
@-Revolution-: Wikileaks "arbeitet", indem sie Vertraulich (ähnlich einem Anwalt) sind und aus den zugespielten Dokumenten jegliche Rückverfolgbaren Daten entfernt und die Namen gegen Pseudonyme tauscht... wenn jeder das für sich macht und auf Pastebin postet erreicht es mit Garantie auch Millionen, aber wird wohl nicht Praktiziert...
 
@butt0ns: Dann kann man nur hoffen das China den USA und den Europäern nicht den Geldhahn zudreht, wenn die immer wieder das Thema Menschenrechte ansprechen.
 
@butt0ns: "Seit...einem Jahr halten große Finanzunternehmen wie PayPal, Visa, Mastercard, Western Union und die Bank of America für WikiLeaks bestimmte Spenden zurück." -> Wenn man Geld, das einem nicht gehört einfach so "zurückhält", so nennt man das meiner Meinung nach DIEBSTAHL.
 
@moribund: Es wird von den Unternehmen aber weder vereinnahmt noch dem Kundenkonto "Wikileaks" abgezogen. Es wird nur nicht ausgezahlt. Von daher ist es "zurückhalten".
 
@DennisMoore: Wenn ich jemanden Geld gebe, auf dass er es Dir gibt und er "hält es zurück" für ein Jahr, so nenne ich das Diebstahl. Da ist es mir egal ob er es in einer Schachtel mit der Aufschrift "Ist eigentlich für Dennis Morre" aufbewahrt. Mal ganz abgesehen davon wie unethisch das Verhalten von Paypal & Co ist.
 
@moribund: Diebstahl wäre es wenn a) PayPal es dir einfach von deinem Konto abbucht und es dann weg ist oder b) Du es jemandem "Paypalst" und es seinem Konto nicht gutgeschrieben wird sondern weg ist. Das Zurückhalten ist kein Diebstahl, weil niemand das Geld für sich vereinnahmt der nicht dazu berechtigt ist. Darum ist Diebstahl als Begriff einfach falsch.
 
@DennisMoore: Möglicherweise hab ich hier etwas falsch verstanden, aber ist es nicht so, dass sowohl der Spender als auch der Spendenempfänger nicht auf das Geld zugreifen können, weil Paypal es seit einem Jahr "eingefriert" hat (also eigentlich Möglichkeit b)? Das verstehe ich jedenfalls unter "zurückhalten".
 
@moribund: Das Geld ist und bleibt auf dem Wikileaks Konto. Darum kannst du es auch nicht zurückpaypalen. Es wird halt nur nicht ausgezahlt. Was ist daran so schwer zu verstehen? Andere Banken frieren auch Konten unter bestimmten Bedingungen ein und da redet auch keiner von Diebstahl. PayPal macht nichts anderes.
 
@DennisMoore: Andere Banken machen das, wenn man ihnen einen Gerichtsbeschluß vorsetzt. Ansonsten hat kein Privatunternehmen dazu das Recht einfach mal so Geld einzubehalten. Wenn jemand fremdes Eigentum annimmt, es dann aber weder an den Empfänger weitergibt noch an den Geber zurückerstattet ist das in meinen Augen Diebstahl. Die sollte Paypal dafür klagen, nur wird Wikileaks in den USA kaum recht bekommen.
 
@moribund: Haben Paypal und die Kreditkartenunternehmen sicherlich bekommen. Freiwillig verzichtet Paypal sicherlich nicht auf die Gebühren. Obwohl ... die könnten sie ja trotzdem einstreichen, weil die Transaktion ja quasi beendet ist ;)
 
@butt0ns: Böse Diktatoren sperren Unliebsam ins Gefängnisse und im Imperialismus entzieht man ihm die Lebensgrundlage. Da stellt man sich schon die Frage was Menschenverachtender ist!
 
Zum Glück geht aber noch Überweisung an die Wau-Holland-Stiftung.
 
@Hoodlum: wenn ich den Text oben richtig gelesen habe, kann man Geld überweisen,aber nicht per Paypal.
 
Genau, @Hoodlum! Bei dieser Gelegenheit müsste veröffentlicht werden, wo und wie man noch spenden kann.
 
Die in meinen Augen traurigste Tatsache an dieser ganzen Angelegenheit, ist das ein Finanzdienstleister einfach so mir nichts, dir nichts sagen kann "Nö, die Gelder die andere an euch überwiesen haben behalten wir schlichtweg ein". Eigentum scheint auch irgedwann nichts mehr zu bedeuten. Aber naja, so macht man eben auch die letzten "Aufmüpfigen" mundtot. Klar, man könnte auf Twitter und Co. ausweichen. Aber ob das der richtige weg ist und so gut funktioniert, wage ich ehrlich gesagt etwas zu bezweifeln.
 
@kazesama: Ist es nicht eigentlich diebstahl oder veruntreuung? Man übergibt der Bank Geld (auch digital) mit dem klaren Auftrag dieses an einen Dritten weiterzuleiten. Wenn die Bank sich das Geld aber behält ist dies in meinen Augen kriminell. Ich sehe ja prinzipiell noch ein, dass eine Bank nicht die Gelder weiterleiten möchte, warum auch immer, aber dann muss sie das Geld doch zum ursprünglichen Besitzer zurückleiten und nicht einfach behalten und derweil damit Profit (Zinsen, Spekulation, etc.) machen. Dieses ganze Bankenwesen muss dringend überarbeitet werden!
 
@Ramose: So lange sie es nicht für sich behalten, sondern es zurückzahlen oder den Auftrag erst gar nicht annehmen... Nein.
 
@rallef: So wie ich es verstanden habe, haben die Banken das Geld aber erstmal einbehalten, weder abgewiesen, noch zurückgezahlt noch weitergeleitet.
 
@Ramose: Vor allem wenn man bedenkt, dass die Bank ja in der Zeit, in der man ihr das Geld übergibt damit arbeitet und spekuliert. Aber hey, in der heutigen Welt geht das klar 8[
 
@Ramose: Vor allem wenn man bedenkt, dass die Bank in der Zwischenzeit mit dem Geld arbeitet und spekuliert...aber hey - in der heutigen Welt geht das alles klar 8[
 
Das größte Unrecht an der ganzen Sache sind die Geldinstitute, die die Spenden einbehalten! Es ist ja nichtmal so, dass sie nur die Transaktionen blockieren, und somit den Spendern automatisch ihr Geld zurückschicken. Sie behalten das Geld einfach ein, das ihnen nicht gehört. Das ist ein Verbrechen, das sind nichts weiter als hinterlistige Diebe. Wenn ich jemandem Geld sende, an den es jedoch verweigert wird weiterzuleiten, möchte ich es wenigstens wieder zurückhaben, um es dem Empfänger entweder auf anderem Wege zuzustellen oder erst einmal gar nicht. Jedoch möchte ich mit Sicherheit nicht, dass es mir der Finanzdienstleister klaut, den es im Übrigen einen Dreck angeht, für welche Dienstleistungen/Spenden/etc. über ihn Geld transferiert wird. Bei wirklichen Straftaten ordnet die Staatsanwaltschaft entsprechende Maßnahmen oder Beschlagnahmungen an, das ist nicht erfolgt. Wenn ein Unternehmen der Privatwirtschaft ohne Gerichtsbeschluss Geld einbehält, ist das Diebstahl. Irgendwann finden Geldtransaktionen wieder so statt, dass wir Geldscheine in einen Briefumschlag packen. Wenn man das per Einschreiben verschickt, ist es sogar halbwegs sicher. Die, die hier für sowas Minus verteilen, möchte ich mal sehen, wenn sie einer politischen Stiftung (egal welcher) spenden, demjenigen, der das Geld transferiert, diese politische Einstellung aber nicht gefällt und er das Geld dann erstmal selber einbehält. Veruntreuung nennt man sowas auch.
 
@mh0001: Ich stimme dir vollkommen zu. Mir ist es absolut unverständlich, dass soetwas scheinbar legitim ist. Einfach nur traurig. Eigentlich müsste man all sein Geld bei der Bank abheben und irgendwo gut verstecken. Zinsen bekommt man ja eh nicht mehr. Lediglich das Sicherheitsrisiko besteht dann. Wenn aber alle tatsächlich ihr eigenes Geld wieder abziehen, dann würden die Banken alt aussehen und gezwungen sein sich endlich zu reformieren.
 
@mh0001:

wie jetzt PayPal und co behalten das gespendete Geld? das ist doch eigentlich ein Riesenskandal, wieso wird da in diesem Beitrag nur kurz angeschnitten ???
 
Ich verstehe nicht, wieso ueberhaupt Leute an wikileaks spenden. Ich wuerde nur an Organisationen Geld spenden, die ein gewisses Maß an Transparenz haben. Ich will schließlich wissen, was mit meinem Geld passiert.
 
Traurig, aber wahr ... Sauerei, dass solche Dienste wie PayPal einfach solche Dienste blocken dürfen ....
 
Wurde auch Zeit.
 
@PCTechniker: Ja, WikiLeaks war eben nur eine Mode für Leute die einfach nur irgend was brauchen um sich aufzuregen. Das kann man schon daran erkennen das kaum noch jemand einen Kommentar zu diesem Thema schreibt. WikiLeaks war das Produkt eines etwas eigenwillig gewöhnungsbedürftigem Selbstdarsteller, oder kurz auf den Punkt gebracht ein Spinner. Gut das er von der Bildfläche verschwindet. In 5 Jahren weis niemand mehr ein Assange überhaupt war.
 
@brunner.a: hm die Medien haben ja gute Arbeit bei dir geleistet.
 
@Arnitun: Da frag ich mich wer bei dir gute Arbeit geleistet hat. Viele wissen doch nicht mal mehr um was es bei Wikileaks ueberhaupt geht. So brisant waren die Themen ja anscheinend auch nicht wenn man da einfach mal so aufhoert
 
Hoffentlich halten die Blockaden noch so lange an bis Wikileaks endgültig und vollständig ausgetrocknet ist. Und hoffentlich bricht auch bald ANonymous zusammen weil die Mitglieder langsam in das Alter kommen wo sie "aufwachen" und klüger werden.
 
Das Problem ist, daß der WikiLeaks-Hype schon vorbei ist und die Karawane zur Zeit (bis eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird) bei Occupy-Wasauchimmer unterwegs ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte