DigiTask verfasst Abmahnung gegen Wavecon

Erst in dieser Woche hat das IT-Unternehmen Wavecon eine Abmahnung gegen den Hersteller von Staatstrojanern auf den Weg gebracht. Nun hat DigiTask wiederrum selbst eine Abmahnung gegen Wavecon eingereicht. mehr... Logo, DigiTask, Kommunikationssysteme Bildquelle: DigiTask Logo, DigiTask, Kommunikationssysteme Logo, DigiTask, Kommunikationssysteme DigiTask

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
soll dieser ganze Zirkus davon ablenken das der Staat den Trojaner benutzt? Die Verantwortlichen müssten vor Gericht, alles andere ist Kinderkram!
 
@bigprice: Die Verantwortlichen sind allerdings die Behörden, die den Trojaner unter Umständen bewusst gesetzeswidrig eingesetzt haben. Aus sichere Quelle weiß ich, dass DigiTask die Software so hergestellt hat, wie es von den jeweiligen Behörden gefordert worden ist.
 
@genesisdaniel: Denoch ist es illegal. Nur weil jemand von dir verlangt, eine Tankstelle auszurauben und dich dann daran beteiligt, heisst es nicht, dass du ungeschoren davon kommst!
 
@heidenf: demnach müssten alle Waffenhersteller auch in den Knast! (was nicht unbedingt verkehrt wäre)^^
 
@bigprice: Warum? Mir erschliesst sich der kausale Zusammenhang nicht. Waffen herzustellen und zu verkaufen unterliegt strengen Auflagen, ist aber nicht illegal. Eine Tankstelle auszurauben schon.
 
also auf den deckel muss jeder bekommen... aber gleich viel... firmen dieser art müssen wissen, was erlaubt ist und was nicht ... kann nicht sein, dass die dann anders behandelt werden sollten nur weil ein auftrag von behörden kommt .... oder sich so absichern, dass niemals der firmenname in zusammenhang gebracht werden kann
 
@bigprice: natürlich ;-) genauso wie die Tatsache dass doch mit einemmale unser "immer dagegen Minister" der ja auch den Staatstrojaner auf den weg gebracht hat Steuersenkungen durchboxt.... was auch zeitlich SELTSAMER UND GANZ ZUFÄLLIGER WEISE direkt nach dem Publik werden der offensichtlichen Verstoße gegen das Grundgesetz geschieht. Das einzige was der Heuchler will ist uns besänftigen sonst garnix. Aber bei mir ist dafür der Zug bereits abgefahren. der kerl ist einfach falscher als nen falscher fuffziger
 
@Stefan_der_held: ich habe mal statt "der" alle Politiker die mir bekannt sind eingesetzt! Und das komische, der Satz stimmt immer ^^
 
@Stefan_der_held: tja, ich fass mich kurz und sage, Politiker sind wie Windeln, man sollte sie ab und an mal wechseln und zwar aus dem gleichen Grund :-)
 
@bigprice: Falsch, es ist lächerlich das die Deutsche Bundes bzw. in diesem Fall vermutlich eine Landesregierung einen Auftrag zum Erstellen eines Programmes gibt, der gegen Bundesgesetz verstößt. DigiTask hätte hier selbst in Anbetracht des Auftraggebers und angesichts der Nutzungsweise den Auftrag ablehnen müssen um sich nicht strafbar zu machen. Daher ist die Abmahnung eigentlich nur der geringste strafrechtliche Schritt. Im Normalfall müsste hier eine Ermittlung durch Staatsorgane erfolge.
 
@bigprice: Alle BND und Verfassungsschutz Beamten die den Staatstrojaner ausgeführt (klick die .exe) oder versendet haben dürfen sich vor den Landesgerichten verantworten.
 
Ich hoffe DigiTask bekommt keinen einzigen Auftrag mehr! Aber da es ja von Politikern beauftragt wird, wird es wohl weiter seine schlechte Arbeit leisten...
 
@MChief: ach komm... wavecon will doch nur n stück vom kuchen abhaben oder ärgert sich darüber den Auftrag nicht erhalten zu haben. "Zugleich soll es sich dabei um einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht handeln." sacht doch schon alles.... Da zerplatzt der Schein den sie vorher aufbauen wollten doch wie eine Seifenblase
 
lol, DigiTask beanstanden also die Öffentlichmachung der Abmahnung nicht aber den Inhalt selbst. Cool Story.
 
Wenn der Hintergrund -teils unrechtmäßige Auskundschaftung privater Personen- nicht so ernst wäre, müßte man über den Streit der beiden Firmen eigentlich nur lachen! Wie Kinder im Sandkasten: Bewirfst du mich mit Sand, beschmeiße ich dich auch mit Sand. ÄÄÄÄtsch!
 
Am besten finde ich ja die Rubrik "Kontakt" auf deren Website. Dort liest man unter anderem: "Wir, die Firma DigiTask GmbH, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Webseite nur im technisch notwendigen Umfang erhoben. In keinem Fall werden die erhobenen Daten verkauft oder aus anderen Gründen an Dritte weitergegeben." ;D
 
@andryyy: Ist doch korrekt, die nehmen den Schutz so ernst, dass sie aus Sicherheitsgründen eine Kopie an dritte weitergeben. so geht definitiv nix verloren... :-) auf die Interpretation kommt es an
 
@Rikibu: Heuchler!
 
@andryyy: Was hat die Datenschutzklausel auf der Webseite mit ihren Projekten zu tun? Der Trojaner für den Bund war ein Auftrag wie viele andere aus. Jemand will was haben -> Digitask programmiert es.
 
@DennisMoore: Sollte eine Firma, die SO sehr für den Datenschutz einsteht nicht die Fertigung eines solchen Trojaners ablehnen? Sogar ich wußte, wie die Rahmenbedingungen lauten. Und ich bin da wirklich nie soo hinterher gewesen. Wäre der Firma DigiTask fälschlicherweise gesagt worden, dass bestimmte Funktionen legal sind etc., hätte selbige schon lange darauf reagiert und das publik gemacht, meinst du nicht?
 
@andryyy: Wüßte nicht warum sie es ablehnen sollten. Es ist ein Auftrag wie jeder andere auch. Und wenn er vom Bund kommt, sollte man doch davon ausgehen können dass es entweder schon rechtlich ok ist, oder später noch ok werden wird was das Ding kann. Waffenhersteller lehnen das Produzieren von Waffen auch nicht ab, obwohl sie wissen dass damit auch auf Menschen geschossen wird.
 
Nun, hat disee Schmuddelschmiede, den Bogen überspannt.
Vielleicht befasst sich ja irgendwer nun mit dieser Schmuddelschmiede DigiTask, und weist sie wieder auf den rechten Weg, damit diese Leutchen dort es auch dann sofort einsehen werden, und zustimmen .
Laut einem vertraulichen Bericht ist der wirtschaftliche Schaden , durch die Veröffentlichung des Firmennamens emens. DigiTask überlegt ob sie gegen weitere Unternemen anwaltlich vorgehen soll. Das wird am 25.10. 2011, nach der betiebsinternen Sitzung, in einer kurzen Veröffentlichung, bekannt gegeben. Auch wirft sie ihrem Auftraggeber und Käufer des Bun.troj., mangelnden Sachverstand, in der Anwendung dieses Programms vor.
Das Thema, Schmuddelschmiede DigiTask, wird uns mit Sicherheit noch eine ganze Zeit weiter verfolgen.
 
OMG das Vorgehen von Wavecon ist schon sehr fraglich, vorallem, wenn man ein so schluderich verfasstes Abmahnschreiben online stellt. Da hat wohl das Qualitätsmanagement in der Kanzlei von Dominik Boecker nicht funktioniert.
 
Haha, eigentlich hätte es ja für den Job den Digitask gemacht hat von Vatter Staat eine öffentliche Ausschreibung geben müssen :D
 
@Lord Mettor: Ja eigentlich schade. Da bei öffentlich Ausschreibungen immer nur aufs Geld geachtet wird und nicht auf Qualität, gäbe es den BT heute nicht.
 
@Jassy: Du hast es nicht verstanden... Wenn es eine ÖFFENTLICHE Ausschreibung gegeben hätte, gäbs das Ding gar nicht
 
@Lord Mettor: Wer hat hier was nicht verstanden? Lesen heißt auch verstehen! Es gab ja keine "Öffentliche" Ausschreibung.
 
@Lord Mettor: wie hätte man das offiziell machen sollen? "suche Firma die gegen geltendes Recht verstößt, um uns Werkzeuge in die Hand zu geben die von oberster Stelle nicht legitimiert sind?" Erschreckend genug, dass sich überhaupt eine Firma dazu bereit erklärt hat auf geltendes Recht zu scheißen. Aber hab du als Firma mal 5 Euro Steuerschuld, da steht gleich die Buchprüfung vor der Tür und will die letzten 10 Jahre Bilanzen, Quittungen usw. haben - in diesem Land läuft definitiv was falsch. Es scheint dass gewisse Gesetzmässigkeiten für manche mehr gelten als für andere... aber alle sind vorm Gesetz gleich. Wo bleiben die Prezedenzfälle in denen alle Politiker die darin verwickelt sind, abgesägt und auf Schadensersatz totgeklagt werden? wo ist ein Untersuchungsausschuss? Wo sind Unternehmensschließungen bei digitask die eine Unternehmung führen und sich nen Dreck um Gesetze kümmern? Fragen über Fragen und alles was berichtet wird sind Scheindebatten und Pseudoprobleme. Den Euro Scheiß kann ich nicht mehr hören, gebt den Griechen doch ne Gelddruckmaschine, dann werdet ihr schon sehen wohin das führt wenn ihr die Banken weiter mästet...das alles löst keinerlei Problem aber auf mich will keiner hören...aber es beruhigt die Massen, vor allem wie oben schon jemand sagt, aus dem Nichts eine Steuersenkungsdebatte vom Zaun gebrochen wird - zu dumm, Fußball WM is nich jeden Tag :-)dann wärs gar nich aufgefallen mit dem Trojaner
 
@Rikibu: natürlich hast Du Recht! mein beitrag war ja auch scherzhaft gemeint ;) Aber zu deinem Kommentar: Du findest es erschreckend das eine Firma auf geltendes Recht scheisst? Das tun doch so viele... Oder meintest Du das Du es erschreckend findest das eine Firma sowas auf Anfrage vom Gesetzgeber tut? Die dachten wahrscheinlich das alles sein Richtigkeit hat WEIL sie vom Gesetzgeber gefragt wurden...
 
@Jassy: Du hast dich auf Kosten und Qualität des Trojaners bezogen. Darum ging es mir aber nicht, ich wollte darauf anspielen das wenn es eine öffentliche Ausschreibung gegeben hätte (welche es bei solchen Aufträgen eigentlich geben muss) die Sache aufgeflogen wäre.
 
Ist ein Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz eigentlich ein Offizial- oder Antragsdelikt? Tante Google hat mich da nicht weitergebracht.
 
@heidenf: Kommt drauf an wer den Verstoß begeht.
 
@DennisMoore: Inwiefern?
 
@heidenf: Wenn ihn der Staat selbst begeht ist es überhaupt kein Delikt. Wenns wer anders macht schon.
 
Abmahnungen ausserhalb von Privaten macht kein Sinn. Entweder hat man etwas in der Hand und soll über die Gerichte gehen, oder es gleich sein lassen. Ich verstehe diese Abmahnpraxis in Deutschland als Schweizer eh nicht, ist mir irgendwie suspekt.
 
Streisand Effekt! DigiTask hat das immer noch nicht kapiert. Offensichtlich völlig Merkbefreit, diese Trojanerbude. Die reiten sich nur noch immer tiefer rein. Jeder Trojanerschreiber mit auch nur halbwegs Restvernunft wäre so schnell abgetaucht wie nur möglich. Aber wenn die nur immer lauter "hier" schreien, bewerben die sich bloß als Bauernopfer, mit dem sich die Verantwortlichen aus der Affäre ziehen könnten.
 
Ich verweise ein weiteres mal auf den Wiki Eintrag von DigiTask.
 
wie isn das... wenn jetzt alle verklagt werden und am ende auch noch zahlen müssen @ "staat".... werden dann die steuern erhöht?
 
@hjo: Das deutsche Strafgesetz richtet sich immer gegen natürliche Personen. Juristische Personen können nicht verklagt werden, weil sie im strafrechtlichen Sinne handlungsunfähig sind. D.h. irgendjemand muss seinen Kopf hinhalten.
 
"das Herstellen und Verkaufen der Überwachungs-Software gegen in Deutschland gültige Strafgesetze verstoßen soll" Schon blöde das der kleine Mann bei "hacken" ins Gefängnis soll aber der Staat darf alles ohne Konsequenzen.
 
Spielt man das Patenklagespielchen jetzt mit Abmahnungen?? o.O
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles