Bundestrojaner auch in Österreich eingesetzt

Das Magazin 'Profil' berichtet in der am kommenden Montag erscheinenden Ausgabe darüber, dass das Innenministerium den Bundestrojaner von DigiTask gekauft und später auch in Österreich eingesetzt habe. mehr... Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner Bildquelle: Warner Bros Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner Trojaner, Antivirus, Bundestrojaner Warner Bros

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Alle die etwas damit zu tun haben, gehören in das Gefängnis.
Mann kann doch nicht raten!
 
@Harmoni: genau, da müssen doch irgendwelche Unterschriften auf irgendwelchen Rechnungen zu finden sein.
 
@Harmoni: Keine Angst! Der Schuss wird schon früh genug nach Hinten los gehen! Ich wette die TrojanChinaGuy's sind schon dabei, den Trojaner für die Industriespionage anzupassen! Gefunden wird er von den Betrieben auch nicht, da der eigene Staat (Deutschland) schon dafür gesorgt hat, dass die Signatur nirgends auftaucht! Industriespionage auf eigene Kosten! LOL! LOL! LOL! (Pferdekotzen!) | Dem Staat Steuern zahlen, dass dieser es den Chinesen noch leichter macht Industriespionage zu betreiben.
 
@Harmoni: Politiker sind die wahren Kriminellen...
 
Über die Tools die man legal einsetzt sollte man auch sprechen können!
 
@Tanis64: ähm... Nein! Das ist nichts anderes als eine Kamera in meinem Haus! (Kann ja die Webcam auch einschalten und meine Räume überwachen... etc.). Es kann nicht sein, dass man sich nicht einmal in den eigenen vier Wänden keine Privatsphäre hat! Jeder der anders denk: Bitte Adresse angeben, und ich komme vorbei und verbaue eine Kamera... Man hat ja nichts zu verbergen! Die Menschen vergessen, dass dies ganz einfach und schnell nach hinten los gehen kann/wird! Wenn man was böses machen kann mit XY dann werden sich Menschen finden, welche böses mit XY machen werden! Und es gibt in meinen Augen keine vertrauenswürdige Personen beim Staat! Denn vertrauenswürdig wären sie erst, wenn ich sie kennen würde!
 
@Tanis64: Ist genau der gleiche Mist wie die Anzeige gegen den CCC wegen Strafverteiltelung mit Begruendung das die Veroeffentlichung des Trojaners Kriminellen hilft der (illegalen) Durchsuchung zu entgehen. Wenn es legal ist sollte die Oeffentlichkeit auch darueber informiert werden, sonst kann man den groessten illegalen Mist anrichten und hinterher sagen "ist geheim, glaubt mir, war alles legal"
 
Der Einsatz von Trojanern durch Staaten wird noch erhebliche Konsequenzen haben, denn: "Der Trojaner kannst installiert werden" <=> "Es existiert mindestens ein im Betriebssystem für den Normalbetrieb nicht vorgesehenes Ereignis e, dass die Installation des Trojaners ohne Zustimmung des Benutzers erlaubt". Daraus folgt aber unmittelbar, dass dieses Ereignis e ggf. auch von anderen Trojanern ausgenutzt werden kann. Nichts bleibt verborgen, kein Zertifikat ist mehr sicher. Das hat sich schon dutzende Male gezeigt. Selbst, wenn ein Betriebssystem auf die Bedürfnisse des Trojaners angepasst ist, und die Schnittstelle geheim gehalten wird, bleibt sie das nie ewig, da es Millionen von Kriminellen, Hackern und Interessierten gibt, die solche Lücken suchen und finden.
-----------------------------------------------------------------------------
Außerdem wäre es wünschenswert, wenn explizit für den Einsatz von Trojanern definiert wird, was gemacht werden darf und was nicht. Beispiel: "Trojaner wird installiert, um Sachverhalt A zu prüfen." Ergebnis: "Sachverhalt A liegt nicht vor, aber B.". Darf wegen B nun ermittelt werden? Antworten: 1. "Nein." => Der Staat hat ein Problem. B könnte viel schlimmer sein als A und Menschenleben bedrohen. 2. "Ja" => Der Bürger wird immer mehr gegängelt. Da können wir auch gleich dem Vorschlag zustimmten, dass generell alles mitgeloggt und archiviert wird. 3. "Ja, aber..." Und da fängt das Problem erst richtig an.
-----------------------------------------------------------------------------
Wie man es auch dreht und wendet, der Trojaner ist ein heißes Eisen, das falsch angegangen wird. Anstatt heimliche Entwicklungen im Hinterzimmer und dem Versuch, einer genauen Grundlage zu entgehen, sollte genau die geschaffen werden. Außerdem muss geregelt sein, ob der Staat für die Anforderungen, die er an die Benutzung des Trojaners stellt (explizite Lücke im OS) haftbar ist, wenn sie durch Dritte missbraucht wird. Außerdem ist die Beweislast festzulegen.
-----------------------------------------------------------------------------
Eine mögliche Lösung für die Installation wäre, dass der Trojaner nur durch direkten Zugriff oder eine Hardwareeinheit am Anschluss installiert werden kann oder ähmlichem. Dann wäre jedenfalls ein gewisses Maß an Sicherheit gewährleistet.
 
@MrChaos: Du redest im letzten Abschnitt von einer möglichen Lösung für die Installation des Trojaners. Sorry, aber für mich gibt es da keinerlei Lösung. Der Staat DARF uns keine Software unterschieben der Schaden verursachen kann, mich ausspioniert usw. Das darf NIEMAND!!! Das es gemacht wird ist illegal...rechtliche Beschlüsse hin oder her...du hast ja selber schon festgestellt...auch andre können sich Zugriff darüber verschaffen...mein Rechner wird aufgebohrt durch den Staat...und wenn mir dadurch en Schaden entsteht...oh ne...ich begrüße dies überhaupt nicht. Ich bleib bei der guten alten Hausdurchsuchung in Verdachtsfällen...aber PC durchsuchen über Internet geht entschieden zu weit und ist ein sehr sehr krasser Einschnitt in die Privatsphäre.
 
@BuzzT.Ion: "Das es gemacht wird ist illegal...rechtliche Beschlüsse hin oder her" .. äh.. nochmal bitte :D
 
@lutschboy: Dachte das Gleiche wie du als ich seinen Beitrag gelesen habe. Es scheint, dass er das Wort illegal offensichtlich nicht richtig zu interpretieren weiss! @Buzz illegal kann nur etwas sein, wenn es gegen geltende Gesetze verstösst! Wenn aber etwas durch die Legislative genehmigt wurde, ist es legal. Es muss uns nicht gefallen, oder nach unserer Rechtsauffassung nicht richtig sein, aber trotzdem ist es legal.
 
@Rumulus: Nein ich interpretiere illegal in dem Fall so. Jeder Hacker wird zur Rechenschaft gezogen wenn er hacken tut. Der Staat darf sich en Freifahrtsschein holen und dann hacken ohne das ihm was passiert?! Sorry, da sind wir wieder an dem Punkt das der Staat in dem Fall aber keine Sicherheit garantieren kann. Bei einer Hausdurchsuchung kommen nur die in deine Wohnung, kein anderer. Wenn die en Stick an deinen Rechner machen, auslesen, wieder abziehen und nichts da lassen ist das auch noch ok. Aber wenn mir über Internet (was alle Welt nutzen kann) ein Programm untergejubelt wird...ist das, egal ob Freifahrtsschein oder nicht, in meinen Augen rechtswidrig und deswegen illegal!
 
@MrChaos: Es gibt für mich nur eine Lösung! Keine Trojaner! Will der Staat etwas, so muss er vor den Richter, und dieser kann dann eine Hausdurchsuchung anordnen! Trojaner... Nein! Sonst könnte man ja in alle Hörgeräte und Brillen/Kontaktlinsen eine winzige Kamera/Mikrofon einbauen! Alle Brillen/Kontaktlinsen & Hörgeräteträger unter Pauschalverdacht! Los!
 
@TechArea: Der Vergleich vom Trojaner mit Wanzen ist unzutreffend, denn Trojaner können auch klammheimlich "Beweise" unterschieben! Trojaner sind einfach nur "C" wie Criminell!
 
@Feuerpferd: Du hast absolut Recht!
 
"... den Staatstrojaner an die speziellen Bedürfnisse in Österreich angepasst." Rot-weiss-rot angestrichen - oder was muss für Ö angepasst werden?
 
@emantsol: Nein, ein 2-Bit-Bart wurde integriert...
 
@klein-m: Haha ich lach mich weg -.-
 
@klaffi3: Haha kein friseur? -.-
 
@emantsol: Dokumentation in österreichischer Mundart?
 
@emantsol: Nein, der Dialekt wurde angepasst!
 
@emantsol: Das Trojaner Nachlademodul für Schweinereien musste in "passtschon.exe" umbenannt werden. ;-)
 
Oh Mann. Es ist geradezu peinlich, wie alle Funktionen gerechtfertigt werden. Ja natürlich müsse der Trojaner nachladen dürfen, wie solle man denn sonst Updates installieren...! Und dann reden noch alt ergraute Politiker trüber, die bei Trojaner zuerst mal an die Odyssee denken und IP-Adresse im Stadtplan suchen! Es wäre zum Lachen, wenns nicht zum Weinen wäre :( Armes Deutschland!
 
Mit dieser Software kann gutes Geld verdient werden, vo allem wenn ein Staat diese kauft. Und DigiTask ist es wahrscheinlich völlig egal, ob Deutschland, Österreich oder sonst irgendein Land die Trojaner Software ordert, solange die Kasse klingelt. Wenn dann noch diverse Hersteller von Antiviren Software mit ins Boot geholt (http://winfuture.de/news,66131.html) dann ist alles perfekt - in Deutschland, Österreich oder sonstwo.
 
@BillyRayV: Der einzige AntiVirus aus Österreich der mir grad einfällt ist Ikarus ... Ich kenn nur 1 Person die den benutzt, und das Teil ist sowieso total grottig ... Sollen die ruhig mal machen. Unsere unterwürfigen Würstchen von Politikern werden schon einen Weg finden sich wieder lächerlich zu machen ... zB die SecondHand Eurofighter, die total überteuert waren und nur 2 oder 3 davon überhaupt fliegen können.
 
@Ðeru: Avast ist auch aus Österreich - genauer gesagt aus wien ;)
 
@Ludacris: http://www2.avast.de/unternehmen.html
 
@Urne: http://www.avast.at/kontakt/ da steht nix davon, da dachte ich dass es aus Wien kommt
 
@Ludacris: Ist ja fast um die Ecke. :D Die haben mittlerweile schon eine ganze Menge Niederlassungen in der Welt verteilt.
 
@Ludacris: http://de.wikipedia.org/wiki/Alwil_Software ... :)
 
@Ðeru: jop hab mich nacher schlau gemacht und auf Wikipedia geschaut
 
@BillyRayV: Wem es bis jetzt noch nicht aufgefallen ist, Windows ist nicht so verbreitet weil es so gut ist, sondern weil eine extrem starker Industriezweig daran hängt mit dem man Geld verdient. Natürlich wird diese Melkkuh mit allen mitteln am Leben erhalten. Wer sich für dieses Betriebssystem entscheidet muss auch mit dessen nachteilen einverstanden sein und die Gefahr in Kauf nehmen sich mit dem Bundestrojaner zu infizieren. Obwohl wir keinen PATRIOT Act besitzen, wäre ich mir trotzdem nicht sicher ob AV-Hersteller für Regierungen nicht eine Ausnahme machen. Einer der vielen Gründe warum immer mehr Windows verlassen und zu Apple oder Linux wechseln. Ja Linux ist für viele ein Nischenprodukt, mag sein, aber ein Nischenprodukt das dort eingesetzt wird wo es auf Sicherheit und Stabilität ankommt. Nicht umsonst wollte 2004 der deutsche Innenminister und der Chef des Bundeskriminalamts Linux auf die schwarze Liste setzen und Live-CDs komplett verbieten. Ein Auszug davon ( Eine Rettungs-CD braucht ohnehin keiner tatsächlich, zumal Tausende von Windows-Benutzern jeden Tag vormachen, dass man das Betriebssystem auch schlicht und einfach neu installieren kann.) Mit einem Wort, Linux Benutzer die den Trojaner nicht selbst auspacken, Ihn ausführbar machen und dann noch selbst installieren werden es sicher ruhiger haben in der nächsten Zeit, auch ohne Virenscanner oder pseudo Firewalls.
 
@nowin: Bei Linux magst du recht haben aber für Apple gibt es immer mehr Viren. Und das Windows am weitesten verbreitet ist hängt auch damit zusammen das es einfach zu bedienen ist.
 
@Knerd: Windows ist deshalb für viele einfacher, da sie die Namen der Programme kennen die sie für Ihre Zwecke benötigen und nebenbei eine Spielplattform ist. Eine KDE Distribution ist übersichtlicher und viel leichter zu bedienen für einen Anfänger als Windows, da alles schön geordnet ist. Grafikprogramme unter Grafik, Office unter Büroprogramme ....... aber meist mit anderen Namen die nicht so populär sind wie die aus der Windowswelt.
 
@nowin: Ich finde aber GNOME einfacher und übersichtlicher als KDE ... Damn, ich mach alles falsch :*(
 
@nowin: Linux wird doch erst uebersichtlicher umso laenger sie sich an Windows orientieren. Vergleich mal die Linux Distris zu XP zeiten mit XP - da kotzt du doch ab
 
@nowin: Diese deutschen Spionage Windows Trojaner, hinter denen die organisierte Criminalität steckt, sind gerade dabei Microsoft das Geschäftsmodell zu zerstören. Anders als sonst sind diesmal jedoch die Verantwortlichen bereits allgemein bekannt und greifbar. Sehr merkwürdig, dass Microsoft die Gelegenheit für einen vernichtenden Schlag gegen die organisierte Trojaner Criminalität nicht nutzt. Sollten deutsche Trojaner den Weltmarktführer Microsoft zerstören? Ich ahne jetzt schon das irgendwann dann die Begrifflichkeit "Nazi-Trojaner" aufkommen könnte. Ist ja auch bequem und griffig als Ausdruck was davon zu halten ist.
 
Ich wüsste mal gerne, was die für den Mist gezahlt haben. Ich behaupte mal, jeder Informatikstudent hätte es billiger machen können
 
@Hoockman: Deine Behautpung/Annahme ist aber falsch. Wenn es so wäre, hätten wir schon längst davon gehört, dass W7 und Linux geknackt worden sind. Aber selbst in Las Vegas, wo die besten Hacker der Welt ihr Können unter Beweis gestellt haben, hat es bisher keiner geschafft! So einfach ist es nun auch wieder nicht ........
 
Ich halte solche Trojaner für das gefährlichste, was es für die Wirtschaft nur geben kann. Ich kann die Staaten und deren Motivationsgründer sehr gut verstehen, aber den Weg einen Trojaner zu entwickeln und aktiv einzusetzen finde ich absolut den falschen Weg. Denn durch diese Möglichkeit, kann und wird es dazu führen, wenn nicht schon geschehen, dass er bzw. die Lücken die dadurch ausgenutzt werden, auch für die Wirtschaftsspionage missbraucht werden können. Der wirtschaftliche Schaden, der dadurch entstehen kann, überwiegt den Nutzen einige Verbrecher dingfest zu machen. Man muss ja zwangsläufig davon ausgehen, dass die Behörden die OS und Antiviren Entwickler unter Druck setzen werden, die Möglichkeiten eines solchen Trojaners nicht einzuschränken. Ich hoffe, dass es bei den Entscheidungsträger genügend Leute geben wird, die sich des Ausmasses bewusst werden, wenn sie diesen Weg weiterhin gehen wollen. Einen solchen Trojaner wird sich zwangläufig als ein Fass ohne Boden herausstellen, wenn die Politiker dies weiter unterstützen werden.
 
@Rumulus: Sehe ich auch so, aber nicht nur für die Wirtschaft. Es gibt genug Leute auf der Welt die ihr Talent am falschen Platz einsetzen. Darum bezweifle ich, was immer die Regierungen auch einsetzen tatsächlich in der Außenwelt verborgen bleibt und nicht missbraucht werden kann.
 
In eine richtigen Demokratie die direkt vom Volke ausgeht, ist sowas nicht möglich oder würde sofort zur bestrafung führen für die jenigen, die so etwas tun. Da wir aber nicht in einer Demokratie sondern in einer Diktatur leben und dafür brauch man kein einzelnen Diktator, werden uns solche dinge wie Trojaner, Rettungsschirme, Hartz4, Agenda 2010 und weitere Dinge die ich jetzt nicht alle aufzähle diktirt. Wir haben garkeine Wahl ausser unsere Stimme abzugeben und weil wir sie abgeben haben wir sie nicht mehr und andere Sprechen für uns. Wer imme noch glaubt, das dass alles nicht stimmt dem ist nicht mehr zuhelfen. Aber jetzt erstmal Brot und spiele, also bis dann.
 
Demokratie ist, wenn das Volk die wichtigen Entscheidungen trifft (z.B. durch Volksabstimmung) und nicht solche Hansels, die als Marionetten der Reichen alles gegen das Wohl des Volkes tun. Obendrein darf das unbeteiligte Volk auch noch die ungewollte Suppe auslöffeln (bezahlen). Wenn ich dann höre, dass der einfache Bürger selbst schuld an den - angeblich von ihm verursachten - Kosten sei, weil er einfach zu alt wird und zu gesund ist, kriege ich die Krätze. Allein schon die gewaltigen Summen die wie blöde in den Euro gepumpt werden, könnten - sinnvoll angewendet - einiges in unserem Land zum Besseren bewenden. Man denke da an Schulen, Kindergärten, Straßenwesen und nicht zu vergessen: Gesundheitssystem und Altenpflege. Aber nein, es ist doch scheißegal was aus den Menschen wird, die sich ein Leben lang den Buckel krummgearbeitet haben. Ein Staat der sich nicht vernünftig um Kinder und die Menschen kümmert, verspielt seine Zukunft. Und die von Deutschland ist so gut wie futsch.
 
@Mr. Cutty: Ja, aber eine direkte Demokratie hat auch nen Nachteil. Das kann man z.B. in der Schweiz beobachten. Ganz besonders vor wichtigen Volksabstimmungen. Es gibt dort Medien, die bestimmte Parteien wie z.B. die SVP chauffieren. Vor Volksabstimmungen gehen dann SVP Politiker und Medienvertreter was essen und am Ende kommen dann Zeitungen, die sich auf die Seite der SVP schlagen. In der Schweiz ist Meinungsmache der Medien das größte Problem. Und die Mehrheit fällt sogar noch darauf ein und stimmt genau dafür ab was bestimmte Medien einem versuchen vorzuschreiben. Nennt man auch Diktatur der Mehrheit. Lustigerweise beneiden viele Deutsche die Schweizer mit ihrer ach so tollen Demokratie. So toll ist die aber auch nicht. Man sieht ja wohin sich die Schweiz dank der SVP entwickelt. Bringe jedes Wochenende ein Bericht über böse Ausländer, die einen armen Schweizer verprügeln und schon hat man in der SVP alles erreicht. Wobei die Ausländerkriminalität in der Schweiz ja ziemlich gering ist. Aber die SVP und die treuen Medien haben es in kürzester Zeit geschafft Ausländer als Problem darzustellen und dieses Thema als Gesellschaftstauglich hinzubiegen.
 
@ephemunch: Jou, das hast Du recht. So geht das auch nicht.
 
@Mr. Cutty: So geht das auch nicht. Du kannst mir ja aber sicherlich ein Land nennen die mit ihrer Fuehrung zufrieden sind, oder?
 
Egal wie man es nennt, Trojaner müssen generell verboten werden!
Es gibt andere Maßnahmen, aber nicht so!
Wenn jemand das privat macht, ist es auch strafbar, also warum also so???
 
@phoenix0870: Du darfs privat auch keine Waffe mitführen, der Staat darf es.
 
@iPeople: Dann frage ich mich, wie die ganzen Freizeitjäger legal die Tiere abknallen...
 
@klein-m: Werd nicht pingelig.
 
@iPeople: Nö, werde du einfach korrekt...
 
Nur auf den Text achten (bitte keine Diskusionen über Musikgeschmack) -----

http://tinyurl.com/6g4b3of
 
@iPeople: nein, keine Angst. Ist ja nichtmal Musik
 
@zwutz: Warum sagst Du das? Es ist eine Musikrichtung, die mir gefällt. es muss dir nicht gefallen. akzeptiere aber, das Geschmack unterschiedlich ist. BTW ging es um den Text, der exakt zum Thema passt.
 
soso zum Kauf wolle man keine Stellung nehmen. Das ist typisch Politik, immer wenns brenzlig wird, wird dichtgemacht... dabei haben die Bürger für die eine Regierung im weitesten Sinne auf jeder Ebene die Pflicht offen mit allen Themen die anfallen, umzugehen. kein Wunder dass bei vielen politische Verdrossenheit an der Tagesordnung ist. Da wird was aufgedeckt und alles was denen einfällt, ist sich selber zu schützen indem man schön die Klappe hält.
Man möchte meinen die sind vom Gesetz her besser gestellt als der Bürger...
 
@Rikibu: Damit überbrückt man die Zeit, bis man sagen kann "Ich habe an den Vorfall keine Erinnerung"
 
Sind Trojaner jetzt neue Exportware oder was?
 
@Castiel: So ein Holzpferd macht sich doch ganz schick im Hof.
 
haben die auch 2 mio bezahlt für ein neumodiges sub7 ? doof
 
@hjo: :) an sub7 musste ich auch am Anfang der Bundestrojaner Diskussion denken. Ich denke auch dass die Staaten jetzt alle schon hingelegt haben damit Digitask ihren Rotz verkaufen koennen. Einmal entwickelt und dauernd eingesteckt
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles