BitTorrent: Tracker-Betreiber wurde verurteilt

Das Amtsgericht Ludwigshafen hat in Folge eines Strafantrags der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) ein Urteil gegen den Betreiber des Anti-Leech-Trackers Bit-Flyer gefällt. mehr... Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers NRKbeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hart aber Gerecht! (Bedanke mich schon jetzt bei allen torrent nutzern für die Minus (:)
 
@Edelasos: Warum gerecht? Er kann doch nix dafür das seine Plattform missbraucht wird. Bald wird jeder nach seiner Hautfarbe und Herkunft verurteilt.
 
@Edelasos: Du und das Gericht haben die Funktion eines Torrent-Trackers nicht so ganz verstanden. Hier wurde eine Person für die Urheberrechtsverletzungen Anderer (mal abgesehen vom weiteren Tatbestand) belangt.
 
@LuitziFa: Was kann der Betreiber des Trackers dafür das die Leute dann urheberechtlich geschütztes Material sharen? Wer sagt denn das Torrent nicht für legale OpenSource Software usw. genutzt wird? (Wird es ja auch oft). Ich finde diese Entscheidung des Gerichtes höchst fragwürdig. Das wär das selbe wenn man DVD-Rohling Hersteller verklagen würde, weil Leute urheberechtlich geschütztes Material auf die rohlinge brennen und verbreiten. Das Urteil ist völlig absurd!
 
@ROMSKY: Absurd ist nicht das Urteil, sondern deine Betrachtungsweise. Wenn der Tracker zum Großteil von legalen Inhalten verwendet wurde und sich nur ab und an ein urheberrechtlich geschütztes Werk untergeschmuggelt hätte, wäre dies natürlich eine andere Geschichte, wenn der Tracker aber 100% illegalen Inhalt verbreitet, ist auf jeden Fall eine Störerhaftung vorhanden, von der Duldung oder gar Anstiftung gar nicht zu reden. MMn. hat der Verurteilte mit einer Bewährungsstrafe sogar noch außerordentliches Glück gehabt.
 
@ZappoB:
Der Betreiber des Trackers ist aber nicht verantwortlich für den Inhalt, ergo kann er nicht rechtlich dafür belangt werden. Das sollte klar sein, leider sehen unsere Richter das völlig anders da keine Ahnung von Technik.
 
@ROMSKY: Indem der Betreiber die illegalen Dateien löscht oder sperrt. Der Betreiber ist für seine Internetseite nun einmal verantwortlich. Ist in der realen Welt übrigens auch. Beispiel: Du besitzt ein Auto, dieses Auto wird gestohlen und damit wird er dann andauernd geblitzt. Wenn du hier nun nicht meldest, dass es gestohlen worden ist, dann bekommste Post ohne Ende. bzw sogar Strafgebühren, auch wenn du jetzt der Meinung bist, du fährst gar nicht, dann müsstest du den Fahrer schon bennenen oder bekommst ein Fahrtenbuch aufgebrummt. Beim nächsten Vergehen haste dann aber kein Fahrtenbuch und dann verhärtet sich die Sache. Das ist genau das gleiche mit einer Webseite. Und somit hat Edelasos recht. Hart aber gerecht. Außerdem kommt noch hinzu, dass wenn die illegalen downloads bzw filescharer einfach lassen würden oder die Downloader es einfach lassen würden, dann wäre dieses Urteil auch gar nicht entstanden, weil die Seite dann nicht benutzt worden wäre. Angebot = Nachfrage. Keine Nachfrage = kein Angebot, ist einfache Marktwirtschaft. Und bei den DVD-Rohling Hersteller ist es was anders, da zahlt du ja für oder bekommste die geschenkt????
 
@ROMSKY: Du scheinbar aber auch nicht, denn zum einen schaue dir bitte re:10 an und zum anderen gibt es blockieren, löschen, suchen .....
 
@Forster007: Die Downloads sind nicht illegal, sondern kriminalisiert worden.
 
@Forster007: Du redest wirres Zeug!
 
@Forster007: Völlig falscher Vergleich. Wenn Überhaupt hat der Betreiber ein Schild aufgestellt wo jeder seine Autoschlüssel mit Wegbeschreibung zum Auto aufhängen kann. Wenn dann jemand kommt und Unberechtigt ein Autoschlüssel vom Schild nimmt und das Auto dann für Illegale aktivitäten Nutzt, da kann doch dann der Schildaufsteller nichts dafür?! In diesen Fall hat der Schildaufsteller aber zugegeben das Schild für genau diesen Zweck aufzustellen. Auf gut Deutsch, er hat nur die Plattform zur Vermittlung bereit gestellt. Diese Vermittlungsstellen bringen allerdings nichts wenn kein Seeder (Uploader) mehr vorhanden ist für die jeweilige Datei. Ergo wird auf den Server nichts diesbezüglich gespeichert. Sonst wären die Urheberrechtlich Geschützten Daten ja auf den Server vorhanden und nicht beim Uploader.
 
@Forster007: @"Ist in der realen Welt übrigens auch." Ja genau! Deswegen geht der Verkäufer von Küchenmessern oder der Schußwaffenverkäufer mit in den Knast wenn damit ein Mord begangen wird. Die Autobahnbetreiber müssen natürlich dafür sorgen, dass auf ihren Fahrbahnen keiner zu schnell fährt, sonst müssen sie die Straftickets bezahlen. Und um Deinen Autovergleich richtig zu stellen. Wenn Du Dein Auto vermietest und jemand nutzt es als Fluchtauto bei einem Banküberfall, gehst Du natürlich auch mit in den Knast, den Du hast den Mieter ja gefälligst im Auge zu behalten, was er mit dem Wagen anstellt. (Das dürfte aber für Autovermietungen recht stressig werden...^^) Achja: Es ist völlig unerheblich ob der DVD-Rohling bezahlt oder gratis ist, oder müsste der Rohlingverkäufer plötzlich haften, wenn er sie Dir schenken würde?
 
@Menschenhasser: Wenn er selber sagt, er habe die Plattform genau für diesen Zweck bereit gestellt, dann ist das eine ganze andere Sachlage. Du erstellt ne Tracker-Website, legst Kategorien für die Torrents an, unter anderem: "Aktuelle Kinofilme". Das ist minimum Anstiftung zu einer Straftat. Selbst wenn du die geschützten Medien nicht besitzt, so stiftest du deine Nutzer damit an, aktuelle Kinofilme anzubieten. Und soweit ich die Plattform mal gesehen habe, stand bei jedem Torrent auch ein .torrent-Uploader dabei und nicht selten war es er selber und dafür brauch man die Dateien. Da hilft nur noch gestehen, war das beste was er gemacht hat und er kann von Glück reden, dass die Justizmitarbeiter das ganze nicht so kapieren, denn sonst wäre es eine direkte Urheberrechtsverletzung gewesen.
 
@wuddih: Dann dürfte die GVU es selber auch nicht machen haben sie aber.
 
@Menschenhasser: Nicht? Aha...Er sollte wissen was auf seiner Plattform abgeht, und ggf. Sofort eingreifen....wenn nicht ist er selbst schuld
 
@Edelasos: Ich als Skypeuser gebe dir gern ein Minus und du vergisst, dass Filesharing es mal legal war, aber wahrscheinlich willst du nur rumtrollen......
 
@Madricks: siehe bitte re:10
 
Aha und wer verurteilt den Erfinder des Internet denn das Internet wird für Filesharing genutzt bzw. erst durch das bereitstellen des Internets wird Filesharing erst ermöglicht.
 
@Menschenhasser: Ich musste bei deinem Kommentar doch recht schmunzeln. Die Medienindustrielobby setzt doch schon alles daran die Provider für die Urheberrechtsverlutzungen ihrer Kunden zu belangen.
 
@Menschenhasser: Ja und als nächstes verklagen wir den Erfinder des elektrischen Stroms, ohne den das alles ja nicht möglich wäre. Tefelswerk! Ach nee, der ist ja längst tot...
 
@Menschenhasser: ob seinerzeit wirklich jemand so weit gedacht hat das so was wie heute möglich ist? ich erinnere an "festplatten" die so gross waren wie heutige durchschnittliche arbeitsspeicher....
 
@Tropicalia: Ich kann mich noch an 5 MB-HDD`s erinnern;) Mein 386er hatte mehr Arbeitsspeicher;)
 
@Tropicalia: xD...oh man echt lange her, wenn man allerdings bedenkt das das "grad mal" gute 20/25 jahre her ist, kommt das einem dennoch richtig kurz vor..:D ^^ da war ich selbst noch n jungspund..:D
 
@Menschenhasser: Das wäre wohl das US Militär. und die zu verurteilen hat doch keiner die Eier. Wobei die Noblen und Gerechten Jedi dieses Planeten sind doch für nichts Illegales verantwortlich!^^ Die helfen doch nur den Schwachen und Gebrechlichen ihr schweres Öl zu den Sammelstellen der Konzerne zu transportieren.
 
Ich treibe mich zwar schon seit Jahren nicht mehr im Torrent-Netzwerk rum, aber dennoch muss man die Sache objektiv betrachten: Wenn er gesteht und die ihm zur Last gelegten Tatbestände bestätigt, dann geht das Urteil auch in Ordnung. Aber dennoch darf man Torrent-Tracker (bzw. generell Bittorrent) nicht grundsätzlich als ILLEGAL betrachten, da darüber ja auch UNMENGEN an legaler Software verbreitet werden (-> LINUX-Distros bspw.) ! Deswegen sollte man solche Sachverhalte immer genau prüfen!
 
@cosmos321: das wird aber ein sehr geringer Prozentsatz sein..
 
@fazeless:
Das Blizzard "Update-System" läuft über BitTorrent. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und glaube dass an einem Update Tag der "Verkehr" der von 9 Mio Aktiven WoW Nutzern... einen schönen Batzen an "Torrent-traffic" ausmacht :)
 
@cosmos321: Über den Tracker gehen keine "Nutzdaten", der tauscht nur Informationen zu Seeder und Leecher aus. Sowas wie: Wer hat welches Segment zu welcher Datei und wie is dessen IP.
 
Dieses Urteil ist dochn Witz.Das ist ja so als wenn mein Nachbar bei mir im Garten Marijuana anbaut und ich auch noch ein über die Mütze bekomme weil ich ihm die Plattform dafür biete.Geiler Rechtsstaat!
 
@RedBaron: Dir ist der Begriff "Beihilfe" geläufig?
 
@iPeople: Schonmal was von "Betrug" gehört?
 
@lutschboy: Schon mal was davon gehört, dass jemand für sein Eigentum verantwortlich ist? Als Autofahrer haftest Du auch, wenn Du das Ding verborgst, derjenige zu schnell fährt und Du nicht angibst, wer gefahren ist.
 
@iPeople: Findest du Haschischkonsum etwa gut?
 
@lutschboy: Warum nicht? Alkohol ist doch auch erlaubt.
 
@iPeople: Dann lass dich nicht beim Anbau erwischen, oder hast du nichts zu befürchten?
 
@lutschboy: Siehste, das ist wie mit dem Tracker. Du hast es also verstanden.
 
@iPeople: Zu Deinem Autofahrbeispiel: Falsch. Wenn der Fahrer nicht ermittelt werden kann, so wird das Verfahren eingestellt. Du bist solange unschuldig, bis Deine Schuld bewiesen ist. Nur weil jemand mit Deinem Auto zu schnell fährt, musst Du als Halter nicht dafür haften. Und Du bist auch nicht verpflichtet den Fahrer preiszugeben oder die Polizei bei ihren Ermittlungen zu unterstützen (Recht zu Schweigen). Einzige mögliche Konsequenz: In Zukunft musst Du ein Fahrtenbuch führen.
 
@iPeople: Also findest du Beihilfe zum Betrug gut oder wie?
 
@bgmnt: Eben Wenn der Fahrer nicht ermittelt wird, wird dem Eigentümer das Führen eines Fahrtenbuches auferlegt. Beim näxten Mal wird das gecheckt. Weist es Lücken auf, haftet der Eigentümer. Den Fall hat eine Kollegin von mir gerade durch.
 
@lutschboy: Nö, finde ich nicht. Ich weiß nicht, wie Du darauf kommst. Bist unterzuckert?
 
@iPeople: Aber dann wird der Eigentümer nur wegen seiner nicht eingehaltenen Pflicht das Fahrtenbuch ordentlich zu führen belangt, nicht wegen einer Geschwindigkeitsübertretung oder anderem. Hier sollte man stark differenzieren. Niemand kann in Deutschland für die Tat eines anderen belangt werden (Rechtsirrtümer mal ausgenommen), solange er damit nichts zu schaffen hat.
 
@iPeople: Na hast doch oben geschrieben dass du Hasch gut findest
 
@lutschboy: Nö habe ich nicht, sondern lediglich den Vergleich erhoben, dass Alkohol ja auch erlaubt ist. Mir ist das wurscht, da ich weder Hasch noch Alk konsumiere. Aber wer es will, soll es doch machen dürfen.
 
@bgmnt: Du hast natürlich Recht. Aber es bleibt erstmal bei Unannehmlichkeiten für den Eigentümer.
 
@lutschboy: Was denkst du wohl wieso in vielen europäischen Staaten Cannabis langsam toleriert wird ? Und sogar in vielen US-Bundesstaaten. Aus Spaß ? Informiere dich mal über die spanische & tschechische Drogenpolitik, dann wirst du sehen was eine erfolgreiche Drogenpolitik ist. Und ob das erlaubt ist oder nicht spielt (besonders bei Cannabis) bzw. allgemein bei Drogen langsam eh keine Rolle mehr. Und im Übrigen ist Konsum von Drogen in Deutschland nicht verboten (egal welche Droge). Cannabis wurde in Deutschland auch nur aus Profitgründen verboten und nicht aus gesundheitlichen Gründen (siehe deutsche Cannabisgeschichte). Erst seit einigen Jahren wird diese Pflanze erst in Deutschland für kranke Menschen verschrieben. Und dann noch unverständlicherweise mit hohen bürokratischen Hürden und alles aus eigener Tasche zahlen. Und jetzt, in diesem Jahr kommt plötzlich ein Fertigarzneimittel auf den Markt und zack wird Cannabis in die Anlage II des BtMG umgestuft. Merkwürdig... ging aber ziemlich schnell. Die deutsche Pharmaindustrie hat eine mächtige Lobby. Und Pharmalobbyvertreter geben sogar zu, dass sie dafür arbeiten, um eine Cannabisliberalisierung oder -legalisierung zu vermeiden. Nur weil das illegal ist bedeutet es nicht, dass es auch angemessen wäre.
 
@ephemunch: Nimm meine Kommentare in diesem Block nicht ernst, ich wollt nur mal mit iPeople auf die Weise sprechen, wie er es mit mir immer macht (also komische Fragen stellen und Unterstellungen machen). Witzig, dass er mir am Ende sogar recht gibt, obwohl ich selbst nicht weiß, wovon ich gesprochen hab ^^ Auf jeden Fall ist Cannabis ein Thema, dass mir eigentlich total am Poppes vorbei geht.
 
@iPeople: Das Beispiel ist ein wenig unglücklich gewählt. Passender wäre es zu sagen, er vermietet sein Gartenhäuschen an seinen Nachbarn, der dann darin Marihuana anbaut. Andernfalls wäre es ja immer noch sein Besitz, der da mit diesen Pflänzchen grünt. Bezogen auf den Fall im Artikel heißt es: Der Tracker-Betreiber bietet eine Dienstleistung an. Diese Dienstleistung beinhaltet den Austausch von Informationen der Art, daß eine organisierte Verbreitung von Dateien möglich wird, ohne die Dateien selbst anzubieten. Ich nehme an, daß er in den AGB den Missbrauch ausgeschlossen hat. Ihn in die Pflicht zu nehmen alle Dateien zu überprüfen wäre nicht angemessen. Das Urteil wäre aus meiner Sicht somit nicht gerechtfertigt. Andernfalls könnte man auch die Autohersteller verklagen, daß sie so schnelle Autos bauen, obwohl man ja auch nicht schneller als angegeben fahren darf. Prinzipiell ist es doch eher eine philosophische und moralische Frage, ob er schuldig ist, schließlich ist es ein offenes Geheimnis, daß diese Netzwerke auch für die Verbreitung geschützter Werke dienen. Juristisch jedoch dürfte er meines Erachtens nicht belangt werden, wenn er eine solche Nutzung in seinen Bedingungen ausgeschlossen hat.
 
@bgmnt: Heißt es nicht immer, AGB sind in D nicht gültig? ;) Richtig, einen Tracker quasi zu überwachen, dürfte schwierig werden. Man scheint hier sowas wie einen Präzedenzfall schaffen zu wollen. Der Richter hat sich wahrscheinlich daran orientiert, dass ja auch Forenbetreiber dafür verantwortlich sind, was auf ihren Plattformen passiert.
 
@iPeople: AGB sind gültig, woher hast Du anderweitige Informationen??? EULAs sind eventuell nicht gültig, aber das hat andere Gründe. Und Forenbetreiber sind auch nur insofern verantwortlich, daß sie der Pflicht nachkommen müssen, rechtswidrige Einträge zu entfernen und das Forum dahingehend zu überprüfen. Jedoch kann ein Forenbetreiber nicht haftbar gemacht werden, wenn er angemessen auf gemeldete Beiträge reagiert. Das Übersehen solcher Einträge wird also nicht geahndet. Bezogen auf den Tracker hieße das, daß die Verweise auf rechtlich fragwürdige Dateien bei Meldung entfernt werden müssten und er eventuell Stichproben machen müsste. Aber von der technischen Seite her brächte eine Entfernung eines solchen Verweises jetzt keine große Änderung, da die Datei ja dann neu indiziert werden würde.
 
@bgmnt: Ja das ist mir klar. Für den Richter hat das offenbar keinen Unterschied gemacht.
 
@RedBaron: bald zahlt jeder zeugungsfähige mann kindergeld unabhängig ob er sex mit ner frau hatte oder nich...denn die grundlage dafür ist ja da das er es machen könnte...
 
Geil ist auch, daß gleich hier oben der neueste uTorrent Client zum Download angeboten wird. Ist, als wenn ich für Brot für Afrika aufrufe und im Hinterzimmer Schwarze unter übelsten Bedingungewn für 1,50 Euro knechten lasse.
 
@SAG: Torrent ist nunmal nicht mit "illegalen Machenschaften" gleich zu setzen. Wie "cosmos3221" in O3 schon sagte werden auch legale Sachen darüber verteilt. Andererseits muss ich dazu auch sagen: Wer heute immer noch Filesharing nutzt um "billig" an seine Software, Spiele, Filme, Porn,... zu kommen...hats aus meinen Augen nicht besser verdient. Das man heute aber auch als Tracker-Betreiber so hart bestraft wird ist voll daneben. Wenn ich nun einen Tracker betreibe, worauf nur legale Sachen getauscht werden und irgend ein Fiesling meinen Tracker für seinen illegalen Load nutzt, bin ich der Gearschte??? Kann - NEIN, darf eigentlich nicht sein...
 
@porterslug:
Dito, gibt genug legale Ware in so einem Tracker. Selbst ''Chip'' bietet Downloads über Bittorrent an. Bei dem großen Hoster Rapidshare lassen Konzerne sogar ihre Daten hosten. Klar das da auch Stuff dabei ist der illegal ist aber das kannst Du als Betreiber nicht so einfach herrausfinden wenn die Datei mit einem Passwort geschützt ist. Hier wäre der Busch am brennen wenn die Tracker oder Hosteranbieter in jede Datei schnüffeln dürften. Also nee, die Betreiber sollte man nicht deswegen belangen besonders wenn man nachvollziehen kann das er nicht ein Byte hochgeladen hat.
 
Naja, wer nicht dafür sorgt, dass sein WLAN sicher ist, muss doch auch haften, wenn dritte darüber Schaden anrichten? Sehe es hier ähnlich..
 
@Eirz: Wenn mir auf dem Parkplatz jemand nen Kratzer in den Lack macht, dann haftet ja schließlich auch die Stadt bzw. der Parkplatzbesitzer, ne? (Er hätte ja schließlich sicherstellen müssen z.B. durch ausreichend Sicherheitskräfte, dass da niemand auf seinem Grund eine Straftat begeht). Und bei Brandstiftung ist auch der Feuerzeughersteller dran... bei Diebstahl natürlich ebenso der Hersteller des Brecheisen.
 
@monte: Das sind doch absurde Vergleiche. Wer einen Tracker betreibt, muss sich im klaren sein, welche Gefahren/Risiken es gibt. Zumal der hohe Datentransfer ohnehin hätte auffallen müssen.. wenn nicht, dann sollte man sich von solchen Sachen fernhalten.
 
Zitat:"Obwohl der Verurteilte selbst keine urheberrechtlich geschützten Dateien hochgeladen hat und nur für den Betrieb des Trackers sorgte, kam das Gericht zu dieser Entscheidung." -- Die deutschen Gerichte: Handlanger der raffgierigen Wirtschaft. Was ist Deutschland nur für ein Schei.. Staat geworden. Prominente Betrüger und Lügner werden verschont (z.B. Helmut Kohl, Weichkopf zu Guttenberg). Und hier wird ein Tatbestand konstruiert, um jemanden zu verknacken ...
 
Großes Kino, nen Trackerbetreiber verurteilen, von dem sein Tracker die gesamte BitTorrent-Szene noch nie was gehört hat.
 
Hallo? Gehts noch? Zitat: "Obwohl der Verurteilte selbst keine urheberrechtlich geschützten Dateien hochgeladen hat und nur für den Betrieb des Trackers sorgte, kam das Gericht zu dieser Entscheidung." Richter dürfen keine rechtsfreien Räume bleiben! Werft solche Rechtsbeuger in Kerker!
 
Schon der Hammer was man mit Geld alles machen kann... Ich würde gerne mal den Kontoauszug des Richters sehen, wieviel Schmiergeld der bekommen hat...
 
Wenn solche Leute verurteilt werden, wann wird dann endlich unsere komplette Regierung verurteilt ? Denn was die mit unseren Steuergeldern machen ist viel schlimmer als die paar illegaler Downloads.
 
Naja, das betrifft ja meistens nur noch Trackerbetreiber, die ihre Dinger in Deutschland stehen hatten und sich schlecht abgesichert haben. Insofern... *gähn*
 
statuieren von exempeln
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum