eBay will weg vom Kramladen-Image - mit Erfolg

Der Online-Handelskonzern eBay konnte im Zuge der weiteren Verlagerung vieler Einkäufe ins Netz seine Ergebnisse weiter ausbauen. Vor allem die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Tablets, die es Nutzern erlauben, quasi von überall schnell ... mehr... Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Bildquelle: Dru Bloomfield / Flickr Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Dru Bloomfield / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ebay ist zu kaum noch etwas zu gebrauchen. Selbst wenn man etwas verkaufen will ist es viel zu umständlich. Alleine schon der Paypalzwang. Das lohnt sich überhaupt nicht mehr, vor allem wenn es mal wirklich für ein Schnäppchen weggeht. Mehr Gebühren als Gewinn. Einzig und alleine Billigkabel aus China(die im MM oder Satun das 10x kosten) lohnen sich noch :-)
 
@John2k: Na, für die günstigen Kabel brauchst du aber nicht zu ebay, die bekommst du doch überall im Netz.
 
@John2k: ich finde nichts über den Paypalzwang. Kann man das irgendwo bei Ebay nachlesen?
 
@mschatz: Ich denke das wird in den Agbs stehen. Gilt allerdings auch bloß für Verkäufer unter 50 Bewertungen(soweit ich weiß). Jetzt aber noch sinnlos 10 Artikel zu kaufen, damit ich die paar Bewertungen bekomme empfinde ich als sinnlos. Solange hat man gar keine andere Möglichkeit Paypal unter Bezahlmöglichkeiten abzuwählen. Ich stehe da eher auf Überweisungen. Bei meiner Bank bezahle ich nicht umsonst schon Geld und nochmal für eine Bank zu zahlen sehe ich nicht ein.
 
@John2k: Du bist wohl so einer, der Paypal als Möglichkeit anbietet, dann aber zurückbucht, um die letzten Cents rauszuholen. Pfui!
 
@Luxo: Nein, ich kann es nicht mal abwählen. Zumal das letzte Mal mein Interesse war Schrottnotebooks loszuwerden.
 
@John2k: Eigentlich ist PayPal eine sichere Angelegenheit: Der Käufer hat einen Schutz, für den der Verkäufer eine kleine Provision an PayPal zahlen muss. Hast du ja selbst mitbekommen.
Allerdings ist PayPal zunehmend in Kritik geraten, so dass Ebay derzeit ein Beta-Programm laufen lässt, indem sie selbst als Zahlungsanbieter fungieren. Dort zahlt der Käufer direkt an Ebay - sobald das Geld eingegangen ist, erhält der Verkäufer eine Nachricht und muss den Artikel versenden. Je nach Verkäufertyp findet dann alle 2 bis 4 Wochen eine Ausschüttung des Geldes statt. Ebay entzieht mit diesem Schritt Drittanbietern das Vertrauen und setzt somit auf noch mehr Sicherheit für den Käufer. Dafür gibt es aber auch kein "schnelles Geld" mehr für den Verkäufer: Er muss mit Porto und Verpackung in Vorkasse treten und wartet unter Umständen bis zu 4 Wochen auf sein Geld. Selbst bei "Zahlung bei Abholung" hat der Käufer die Möglichkeit, erst über Ebay zu zahlen und dann seinen Artikel abzuholen.
Dieses neue Zahlungssystem ist aber, wie gesagt, noch in der Beta-Phase, das derzeit nur neu angemeldeten Verkäufern zur Verfügung steht. So entfällt übrigens auch die PayPal-Pflicht für Verkäufer mit unter 50 Bewertungen.
Was genau mit dem Verkäufer passiert, kommt drauf an. Er muss sein PayPal-Konto ausgleichen und bekommt einen Vermerk in seinem Ebay-Konto. Ob er dann auf Dauer gesperrt bleibt, kann ich dir nicht sagen. Wenn ein Käufer nicht zahlt, wird er nach Eintragungen gesperrt. Ob diese "dreifach"-Regel auch bei Verkäufern zutrifft, weiß ich nicht. Das Geld holt sich jedenfalls PayPal beim Verkäufer wieder.
 
@wertzuiop123: Das hört sich für mich als Gelegenheitsverkäufer nicht wirklich toll an.
 
@wertzuiop123: lol, schau mal ins E-Bay Forum, da wird negativ Bewertet weil die Ware nicht losgeschickt wird, weil E-Bay zu dumm ist ein Vernünftiges System anzubieten. Dass E-Bay damit Geld generiert wenn die Gelder 4 Wochen lagern haben, ist dir allerdings schon klar? E-Bay ist Machtgeil geworden sonst nix
 
@wertzuiop123:"Verkäufer eine kleine Provision an PayPal zahlen muss" Wenn ich Artikel für 1 Euro Verkauf ist in meisten Verkauf so, kassiert PayPal ca. 50 Cent ist gar nicht soo klein.
 
@John2k: Danke für die Info. Ich bin zwar schon seit 1999 bei ebay, damals noch alles auf Vertrauen, kein Käuferschutz usw. und hat trotzdem immer alles geklappt, Bewertungen brauch ich noch 25. Naja, gibt ja andere Aktionshäuser (hood z.B.)
 
@John2k: Meine letzten Erfahrungen mit Ebay waren einfach nur noch katastrophal. Man bekommt kaum noch was für seine gebrauche Ware und die Gebühren fressen das bisschen Gewinn dann auch noch auf. Hinzu kommen jede Menge betrügerische Käufer die sich entweder ganz dreist von Paypal ihr Geld zurückbuchen lassen oder auf einen unversicherten Versand bestehen und dann vorgeben, dass keine Ware angekommen ist. Wenn man solche Käufer dann negativ bewerten will, muss man feststellen, dass Ebay seine schützende Hand über diese Käufer hält. Einen Käufer kann man nicht mehr negativ bewerten! Für mich spielt Ebay keine Rolle mehr. In der Rolle als Käufer gibt es für mich nichts besseres als Amazon. Da wird Ebay niemals rankommen!
 
Was für eine Ironie, Ebay will weg vom Kramladen-Image. Dabei haben die doch gerade mit diesem Image Milliarden verdient. Aber da gibt es wohl jetzt nichts mehr abzufischen ! Da erweitert man lieber Paypal, den nächsten Milliarden Abzockerdienst.
 
@neocomp: Tja, wenn Ebay endgültig weg vom Kramladen Image will, dann gibt es für mich keinen Grund mehr bei Ebay vorbeizuschauen. Einen Großen Shop mit diversen kleineren Händlern habe ich ja bereits schon mit Amazon. Es ist wirklich schade dass die Trennung zwischen Ebay Händlern und Ebay für Auktionen vor einiger Zeit nicht funktioniert hat. Naja, immerhin hat Ebay mit den Kleinanzeigen eine kostnlose und ziemlich brauchbare Lösung geschaffen. Vielleicht könnte man diese noch mit Paypal und Versandoptionen ausweiten um so die Privatverkäufe auf diese Ecke zu verschieben. Es ist dann nur keine Auktionsplatform mehr sondern ein reiner Marktplatz, wenn auch mit VB.
 
@Frankenheimer: eBay hat mit den Kleinanzeigen keine neue Möglichkeit geschaffen sondern eine bereits vorhandene Platform aufgekauft.
 
@Pandora_13: genau: war vorher: kijiji oder ähnlich.
 
@neocomp: Tja leider kommt bei sowas immer der Punkt wo man den Hals nicht mehr voll genug bekommen kann. Ebay ist für mich (leider) zu 99% Gestorben. Das eizigste man bekommt die LED Lichter sehr billig aus China! Dauert aber Top Preis!
 
@neocomp: Ich mochte ebay als Kramladen... heute suche ich meist nur nach nach Geboten um den ganzen Powerseller Sofortkaufkram nicht angezeigt zu bekommen.
 
An Amazon beißen sie sich die Zähne aus..
 
eBay ist nach wie vor das allerletzte! Ein Verein für Abzocker und Betrüger! Dreimal seit dem Bestehen von eBay bin ich dort schon für jeweils ein paar Jahre ausgestiegen; erst als Verkäufer, dann zweimal als Käufer. Immer wenn ich mir dachte, jetzt gebe ich dem Laden eine neue Chance, wurde sie promt missbraucht! Und glaubt ja nicht, der Käuferschutz würde euer Geld retten! Der ist im Falle eines Falles, genau wie viele Versicherungen, VOLLKOMMEN NUTZLOS !! Daher sage ich jetzt zum vierten und garantiert letzten Mal: eBay, NIEMALS WIEDER, sollen sie doch alle verrotten...
 
@Basarab: bin da seit 1999 und habe abgesehen von 2,3 problemfällen eigentlich nie probleme gehabt ... aber bzgl. käuferschutz - das was da geboten wird, verdient das wort "schutz" nicht, da gebe ich dir recht. man muss schon ein bisschen aufpassen bei wem man kauft und wer kauft.
 
Ebay hat für mich immer noch das Image des Wühltisches. Warum das so ist, ist einfach erklärt. Ebay möchte sich ja immer gerne mit amazon vergleichen,w enn man diverse Marktforschungsaktivitäten betrachtet. Hab da in der Vergangenheit mehere mitgemacht, aber zurück zum Unterschied zwischen amazon (oder anderen Shops) und Ebay. Mir geht es extrem auf den Zeiger, dass wenn man bei ebay nach einem Artikel sucht, man tausendfach das selbe angeboten bekommt - nur eben von anderen Anbietern... Warum macht man nicht für jeden Artikel einen Container und gruppiert darin die Anbieter die das selbe anbieten? So machts amazon auch und das ist viel übersichtlicher. Außerdem ist die ebay-sche Preisgestaltung ein Witz... die Waren sind so teuer das ich sie im stationären Handel für den selben Preis bekomme. Zwar macht der Anbieter die Preise, aber ebay zwingt die Anbieter dazu, die Kosten mit draufzuschlagen, daher sind viele Angebote einfach inakzeptabel...vom ganzen Geplenkel um paypal mal ganz abgesehen... alles eine Entwicklung die eigentlich eher gruselig ist.
 
@Rikibu: Das hab ich mich auch schon oft gefragt, warum gleiche Produkte nicht zusammengefasst werden können.
 
@Rikibu: Diese "container" gibt es schon auf ebay.com
 
@Rikibu @schnitzelj: Diese Container gibts auch schon auf ebay.de. Fand die damals schon auf ebay.com richtig gut.
 
Wieso Kramladen???? - Bei ebay gibts die tollsten sachen!! - Ohne Ebay würde ich heute noch in den Kleinanzeigen-Zeitungen rumblättern -.-
 
@flipidus: Also doch kramladen;)
 
@iPeople: hmm, man kann es zwar so sehen, aber ebay ist irgendwie alles...
 
@flipidus: Ich fand nur die Ironie in Deinem Post witzig. Du zweifelst den Begriff "Kramladen" an und vergleichst es hinterher mit einer Kleinanzeigenzeitung - also Second Hand=Kramladen. Fands witzig.
 
@iPeople: obwohl es mir nicht gelungen ist, hast du es geschafft, dahinter zu kommen, was ich meine :-D - aber ernsthaft, große veränderungen in ebay wünsch ich mir nicht wirklich.
 
@iPeople: jep, die hatten doch auch vor kurzem im TV die Werbung von dem Typen der sein ganzes Wohnungsgerümpel bei ebay vertickt. Schon seltsam, einerseits wollen sie weg von dem Image, andererseits machen sie Werbung damit.
 
@jigsaw: Die Werbung ist von eBay Kleinanzeigen ;-) Nicht direkt eBay ... sind 2 unterschiedliche paar Schuhe!
 
das schlimmste sind die gebühren und die provision die einfach ins unermessliche gestiegen sind ... schade das nicht mal irgendein investor in eine ebay-alternative investiert und wirklich eine günstige und schöne flohmarkt-only alternative schafft ...
 
@McNoise: das war eBay in den ersten Jahren nur dann kamen die Investoren und machten aus dem Flohmarkt eine Verkaufsplattform mit Gewinn-Optimierter Führung.
 
bevor man bei ebay inzwischen sein klein kram verkauft bekommt wie aufn flohmarkt geht man inzwischen bei Facebook die Sachen rein stellen was defenitiv billiger ist und schneller. Ebay entwickelt sich zu einem 2ten ( Amazon) vorsichtig gesagt.
 
@Jani1980: vom 2ten Amazon ist eBay aber noch Lichtjahre entfernt
 
@Pandora_13: ich mein es auch nicht so wie du es nun vestanden hast :). war einfach nur ein beispiel auch wenn nicht das richtige aber ebay entwickelt sich immer mehr zum Shop für die kleinen und grossen.
 
Ebay war mal gut, aber heutzutage ein Sch***-Laden. Ich bin als Verkäufer und als Käufer verarscht worden. Nie wieder eBay, da ist Amazon echt besser, sicherer und transparenter. Vor allen Dingen bekommt man seine Ware/sein Geld.
 
Kramladen, ja das will ich! Normale Dinge sind dort ohnehin viel zu teuer. Wenn ein 'Router bei Ebay für 60 Euro und bei Amazon für 60 Euro zu haben ist, dann nehm ich doch auf jeden Fall Amazon (oder auch sonst einen normalen händler). Ebay ist relativ unsicher und diese Unsicherheit lohnt sich nur, wenn der Preis auch entsprechend unter sonstigen Bezugsmöglichkeiten liegt. Das ist mein Problem mit Ebay....
 
Eine Sache die ich bei eBay immer finde bei amazon hab ich oft probleme, und zwar wenn es um alte Lego Artikel geht und SNES spiele.
 
@Knerd: und von diesem Images "Second Hand, Flohmarkt oder Kramladen" wollen die weg, d.h. für dich dass du dir eine andere Platform suchen wirst
 
@Pandora_13: Weiß ich ja ist aber irgenwie schade.
 
@Knerd: finde ich auch, ich würde eher das eBay von vor ca. 7 Jahren zurück haben wollen, dort waren noch viele mögliche Schnäppchen vorhanden und kein "PowerSeller" Schrott
 
@Pandora_13: Vor 7 Jahren war ich 10 :D Ich kenn nur das eBay der letzten 3 Jahre;)
 
@Knerd: ich habe vor 7 Jahren dank eBay mein Auto mit guten Boxen, Verstärker, CarPC(Selbst gebaut) ausgestattet

Jetzt gibt es an dieser Stelle nur noch China-Schrott, Überteuertes oder halt die letzten Angebote von MM oder Saturn
 
@Knerd: Schau mal auf sammeln.at, da findest du einiges zu Lego
 
ebay ist für mich ein Flohmarkt auf den sich zu viele Händler eingenistet haben. Die Idee als Auktionsplattform war und ist klasse. Bloss das es heute zu min 3/4 Festpreis-"Angebote" von Händlern sind. Gut finde ich jedoch die Kleinanzeigen (ehemals kijiji) wo man eben noch mal was Gebrauchtes findet ohne den ganzen China-Müll mit Versandkosten. (Wobei die Händlerangebote dort, dank ebay, nun auch zunehmen)
 
Was mich sowohl an eBay als auch an Amazon fasziniert ist daß sie es nach all den Jahren und Milliaren die sie geschäffelt haben immer noch nicht schaffen eine brauchbare Suchfunktion zu implementieren. So bekommt man bei eBay bei einigen Artikeln hunderte von Büchern angezeigt, kann diese aber nicht per Negativ-Filter auf einfache Weise ausschließen. Bei Amazon treibt einen der Scheiß Marketplace in den Wahnsinn, denn wenn ich ein Produkt morgen und vor allen versandkostenfrei haben möchte geht das nur über Amazon direkt, was den Preisfilter allerdings nicht davon abhält all die vermeintlich günstigeren Angebote (leider zuzüglich Versandkosten) von dritten zuerst anzuzeigen.

Es ist schon irgendwie toll. Seit sicher 12 Jahren kaufe ich bei beiden ein, aber mit all ihren Änderungen und dem Versuch sich einander anzunähern sind beide deutlich schlechter geworden. Sowas muß man bei einer derartigen Marktposition erst einmal schaffen.
 
@Johnny Cache: In der linken Spalte unter Anbieter kannst du Amazon.de anklicken, dann werden dir nur noch Artikel angezeigt, die direkt bei Amazon erhältlich sind. Leider lässt sich die Einstellung nicht speichern.
 
@Manny75: Das ist richtig, aber leider gibt es diese Option nicht immer, sondern nur wenn man sich erst auf eine Kategorie festgelegt hat. Einen Ausschluß von bestimmten Optionen bietet leider auch Amazon nicht an.
 
Ich bin erst letztes Jahr auf den eBay-Zug aufgesprungen. Bisher hatte ich nie Probleme. Aber ich kaufe bei eBay auch keine Handies, Notebooks oder ähnlich teure Sachen. Zur Zeit räume ich meinen Keller aus und verdiene mir damit gutes Geld, damit ich im Winter einen Flachbild-Fernseher kaufen kann. Es sind zwar immer nur kleine Beträge, aber dafür ist es bequemer, als im Regen auf dem Flohmarkt zu stehen. So gesehen mag ich eBay - Als Kramladen!
 
die werden nie an amazon rankommen... einfach nachmachen, das is zu billig! die taktik bei schwindenden kunden die preise weiter zu erhöhen wird früher oder später auch in eine sackgasse führen. genauso wie es sich rächen wird die kleinen privatanbieter rauszuekeln! von mir aus soll ebay in der hölle brennen!
 
Als epay noch das "Kramladen-Image" hatte, fand ich es recht interessant. Inzwischen benutze ich es hauptsächlich zum Preisvergleich und kaufe dann Neuware lieber über Amazon oder andere Onlineshops. Trödeln kann man besser bei quoka oder hood.
 
Toll jetzt haben die da Image: sauteuer zu sein und nix mehr für Privatanbieter. Da kann ich gleich zu Amazon gehen.
 
Ich finde ebay gut. Ich hole mir da immer die MS-Points und xbox-live.
 
Ebay nutze ich kaum noch. Ist mittlerweile alles problemlos über Amazon zu bekommen und die drei euro mehr gebe ich dann auch gerne aus
 
Als Händler ist eBay immer noch rentabler als amazon. Auch sind dort die Umsatzzahlen und Taktraten wesentlich höher. Die Gebühren bei amazon sind im Verhältnis zu eBay extrem hoch. Zu Einstellen gibt es viele Offline-Tools, die auch wirklich ausgereift sind. Für den Privatverkauf sind die Kleinanzeigen von eBay jetzt der Stand der Dinge.
 
Ebay, das war mal ein super Kramladen. Was war daran so schlecht? Jetzt haben sie den Kram-Verkäufern die Suppe so ordentlich versalzen, dass keiner mehr seinen Kram reingibt, da aufgrund der hohen Gebühren nichts mehr übrigbleibt. Toll
Die Strategie vom Online-Handelsdienst hätte man ja parallel laufen lassen können. Jetzt kann man wieder nur mehr in der Zeitung nach Schnäppchen suchen....
 
als Kramladen hat mir Ebay besser gefallen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles