Steve Jobs-Biografie: "Bisweilen ein Arschloch"

Die mit Spannung erwartete erste autorisierte Biografie über den kürzlich verstorbenen Apple-Mitbegründer Steve Jobs benennt auch dessen Schwächen überraschend deutlich. Das weiß das Nachrichtenmagazin 'Focus' (morgige Ausgabe) zu berichten. mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Bildquelle: Apple Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Steve Jobs war auch ein Entertainer der das Volk durch Suggestion geblendet hat! Und das schlimmste ist, dass Microsoft diese Politik von Apple nachmacht. Diesen Ausdruck bekommt Steve Jobs meiner Meinung nach vollkommen zu Recht!
 
@auktionadmin: Nichts gegen dich persönlich, aber die Aussage "Und das schlimmste ist, dass Microsoft diese Politik von Apple nachmacht" ist so etwas von Sinnesfrei, warum? Wie willst du sonst ein Gross-Unternehmen gewinnbringend betreiben? Du musst 1) schwarze Zahlen schreiben; 2) Die ganzen Mitarbeiterschar mit Geld "ernähren"; 3) Die Aktienmärkte und Aktien-Besitzer zufrieden stellen; 4) Das Eigenkapital sollte jedes Jahr wachsen... oder hast du eine andere Idee? Lass hören ;)
 
@AlexKeller: Wie wichtig ist der 4. Punkt? Ist es aber nicht langsam mal schwachsinnig immer mehr und mehr und mehr Gewinn einfahren zu wollen und das Kapital zu steigern? Die Welt wird nicht größer..irgendwann ist also wohl auch mal die Schwelle erreicht das man nicht weiter wachsen kann, ausser zu Lasten von Punkt 2.
 
@Krucki: "Jeder, der glaubt, dass exponentielles Wachstum für immer weitergehen kann in einer endlichen Welt, ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom." (Kenneth E. Boulding)
 
@moribund: die frage ist eher wie lange dieser wachstum anhalten kann und wie lange dieser auch ausbaufähig ist. wann ist die spitze des eisbergs erreicht? das weiß man doch immer erst, wenns bergab geht. und selbst nach der rezession folgt, wahrscheinlich mit anderer führungsspitze erneut ein wachstum. das ist der lauf der zeit. jeder aufschwung bringt einen abschwung mit. nur in unserer zeit, lässt sich diese tatsache schneller dokumentieren und schneller an den mop bringen, was auf die zukunft gesehen sicherlich fehlerfreieres denkem mit sich bringt, wenn man den lerneffekt walten lässt.
 
@Krucki: ausbauen bis zum Zusammenbruch (Konkursmasse, Blutsauger). Leerverkäufe.
 
@AlexKeller: Dir ist aber schon bewusst, dass Apple bzw. Steve Jobs als ihr "Hampelmann" die Gesellschaft durch dieses Marketing mit dem App Store und die damit verbundenen Restriktionen dermaßen geprägt hat, dass Microsoft diese Politik mit Windows Phone weiterführt?! Und das ganze geht sogar so weit, dass das richtige Windows 8 einen Windows Store bekommt, was weitere Restriktionen vermuten lässt und damit die Volksverdummung fördert. Es geht darum, dass die Gesellschaft sich nicht verblöden lässt und da sind nun mal die Aktienmärkte ein Klotz am Bein.
 
@auktionadmin: Lass ich gelten, danke für die Antwort :-)
 
@AlexKeller: Welche Mitarbeiterschar! Sicher nicht die Chinesen die in den Farbriken die iPhones (7$ Lohnkosten) zusammenschrauben.
 
Sicher war er keine heiliger, wer ist das schon, aber andererseits denke ich mir kann man kein Weltunternehmen leiten und Wattebauschverhalten an den Tag legen. Steve Ballmer ist das nicht besser. Weiss ja nicht wie der Rest der Biographie sein wird, aber es scheint als wäre die provokante Werbung seitens des Autors/Verlags gewollt um möglichst viele Bücher zu verkaufen. Das finde ich mindestens genao so schäbig wie das, was der Autor Jobs ankreidet.
 
@Zwerg7:

ja aber dann sollen sie den Film aber auch so darstellen, wie der Mann wirklich war und nicht wieder als unfehlbaren Held darstellen wie z.B. beim Sugarberg
 
@kajarushiCVIkushi: Jepp, eine geschönte Biographie ist für mich eine Sage.
 
Ich nehme an, dass die meisten, die wirtschaftlich in der oberen Liga mitspielen und wirklich Erfolg haben, knallhart sein müssen. Unsensibel und hart, wenig mitfühlend oder anders emotional sind da doch die meisten - so muss man eben sein, um wirklich Erfolg zu haben. Ist nicht schön, aber Fakt.
 
@auktionadmin: Er war der Apple-Guttenberg.
 
@auktionadmin: komplett unsinn was du schreibst ... es gibt immer zwei blender und solche die sich blenden lassen ... und hier zeige ich dir mal wie verblendung aussieht (made by microsoft) http://www.youtube.com/watch?v=1BN-XQk6yIk ... und scheisse für gold verkauft hat seit den 80ern microsoft und nicht apple!
 
@McNoise: Apple hat die Strategie "Scheiße für Gold" doch erfunden. Kaum ein anderes Unternehmen gängelt seine Kundschaft so sehr und verlangt dafür auch noch praktisch durchweg überzogene Preise.
 
@TiKu: Schon mal was von "ignorieren" gehört? Das ist der Grund warum ich kein teures Mac habe. Mit ein bisschen Intelligenz muss man sich nicht zwingen alles zu kaufen und Apple zwingt auch niemanden....
 
@TiKu: OMG haste schon mall einen mac oder iphone ausprobiert wenn nicht dann rede nichts .. weil APPLE STEHT FÜR QUALITÄT
 
@Faton95: ...für Qualität beim Kundengängeln und Abschotten. Die "tolle" Qualität sieht man, wenn man sich mal anschaut, was iTunes, das man ja für viele Apple-Geräte braucht, alles für einen Scheiß installiert. Oder wenn man mal versucht, einen iPod an verschiedenen Rechnern zu nutzen.
 
@TiKu: "Oder wenn man mal versucht, einen iPod an verschiedenen Rechnern zu nutzen." Dann kannst du uns doch sicher sagen, welche Probleme da auftreten ?
 
@algo: Erstmal muss man ewig lang dieses unsägliche iTunes runterladen und installieren. Wenn man dann fertig ist, stellt man fest, dass iTunes die auf dem iPod vorhandene Musik löschen will wenn man neue Musik draufladen will. Also an Rechner A etwas draufpacken und an Rechner B auch noch etwas draufpacken geht offenbar nicht. Von diesem angeblich qualitativ hochwertigen Produkt erwarte ich deutlich mehr. Jeder 0815-Player vom Grabbeltisch kann das und braucht dazu noch nichtmal irgendwelche Bloatware namens iTunes.
 
@auktionadmin: Es geht in dem Artikel darum, daß Steve Jobs als Person manchmal ein Arschloch war, weil er schonungslos seine Meinung geäußert hat und nicht deshalb, weil er seine Produkte toll verkauft hat. Was hat das bitte mit Microsoft zu tun?
 
@Givarus: Wenn man schonungslos seine Meinung äußert ist man ein Arschloch ? :D
 
@auktionadmin: http://www.youtube.com/watch?v=KMU0tzLwhbE Also nachgemacht? Nicht unbedingt :D
 
Was ist denn der letzte Absatz bitte? Andere, unauthorisierte Biografien schlagen genau in die gleiche Kerbe und sind trotzdem äusserst Lesenswert. Das ist alles bekannt und nun wirklich nicht kontrovers. Ich würde sogar behaupten, Ehrlichkeit in manchen Belangen würde uns allen gut tun um der alltäglichen Heuchelei (ohh, its so nice to meet you...") etwas Einhalt zu gebieten ;)
 
@GlennTemp: Da ist was wahres dran. Zu diesem Thema kann ich nur "Lügen macht erfinderisch" oder besser die Originalversion "The Invention of Lying" empfehlen. Es ist schon sehr interessant wie es rüberkommt wenn jeder sagt was er denkt.
 
@GlennTemp: Ehrlich und Arschloch sein ist nicht das selbe. Dass versucht wird, das zu einer Charakterstärke Jobs umzudichten, verwundert mich nicht.
 
Wie Dr. House....
 
@Jetiman: Ja, aber Dr. House rettet Leben!
 
@"...könnte unter den vielen Anhängern der Marke durchaus eine Kontroverse auslösen." Wohl kaum. Die Anhänger sind sich da in ihrer Heldenverehrung einig. Kontroversen wird's eher zwischen Anhängern und Kritikern geben.
 
Na und? Das waren alle Genies irgendwie. (Siehe Kinsky) Also warum wird genau das hier wieder in den Vordergrund gebracht? WF: wir haben euch längst durchschaut!!
 
@wingrill: Keine Ahnung warum Du hier für die Wahrheit nur Minusse kassierst. Kann wohl der Grossteil der winfuturaner nicht ab. Von mir gibt es ein Plus, weil ich die Wahrheit genau so empfinde.
 
@wingrill: Kinski war nichtmal im Ansatz ein Genie!
 
@ROMSKY: Kinski war einer der besten Schauspieler seiner Zeit, ist in dem Fall also sehr wohl gleichzusetzen mit Genie. Deutung von Genie: der Begriff „Genie“ wird im deutschen auf „ingenium“ (natürliches, angeborenes Talent) zurückgeführt. Und talentiert war er allemal.
 
@CoF-666: Wenn du meinst. Er war in meinen Augen ein egozentrisches A-Loch! Er hatte absolut nichts geniales.
 
@ROMSKY: Ja klar, aber ein A-Loch mit Talent. Man kann viel über Kinski sagen, aber nicht, das er nicht schauspielern konnte. Schau Dir doch nur all die weichegespülten Möchtegern-Schauspieler heute an, Du willst mir doch nicht erzählen, dass auch nur einer von denen an die Klasse eines Kinski heran reicht.
 
@CoF-666: Da hast du recht, aber ein Genie ist was anderes. Zumal ein Schauspieler nie ein Genie sein kann, da Schauspielerei, egal wie gut, nichts geniales haben kann. Wobei ich z.b. Tom Hanks oder Mel Gibson schon "besser" als Kinski einstufe.
 
@ROMSKY: Ich bezog mich auf unsere Schauspieler, also die deutschen.
 
@CoF-666: Das war keine Schauspielerei, sondern eine gelebte gespaltene Persönlichkeit. Haste mal darüber gelesen wie er sich teilweise am Set verhalten hat? Wie ein Geisteskranker.
 
@DennisMoore: Sehr viel sogar. Unter anderem auch seine Biographie. Wenn man seine Meinung allerdings durch das Interview prägt, welches immer wieder die Runde macht, wo er austickt ist es klar. Er war keine einfache Persönlichkeit, aber er hatte auch seine guten und ruhigen Seiten. Leider wird das in der Öffentlichkeit nicht gezeigt, da dies nicht gesehen werden will. Sieht man hier bei wf ja auch, anhand der Apple-Samsung-News immer wieder. Die Welt will nur das sehen, wo auch gebasht werden kann.
 
@CoF-666: Ich habe mal versucht dieses Hörbuch zu hören wo er Werke der Weltliteratur liest. Das ist aber unmöglich, wenn man nicht selbst geistesgestört ist oder -werden will.
 
@DennisMoore: Dann schau Dir mal Nosferatu an oder die Edgar Wallace-Filme. Fitzcarraldo ist ein Höhepunkt in der Filmgeschichte, zumindest der deutschen, muss man ja immer dazu sagen ;).
 
@CoF-666: Nunja, für mich hatte er nichts gutes. Dasd der gute Mann nicht alle Tassen im Schrank hatte steht denke ich außer Frage.
 
"Die meisten Menschen besäßen eine Kontrollinstanz, die zwischen Gehirn und Mund sitze und ihre brutalsten Ansichten und stechendsten Impulse abschwäche." das wird wohl das Heuchler Organ/Region sein!
 
@BadMax: Und diejenigen die es nicht haben lernen es auf Management Seminaren. Nicht zurückblicken was schief gelaufen ist sondern konstruktiv vorwärtsschauen (man könnte sonst aus Fehlern lernen, und Fehler macht man ja nie). Und auch nicht sagen das etwas Murks war, besser sagen wie man es hätte besser machen können. usw.
Die Zeit ist krank, und wenn ich auch vieles nicht mag was mit Steve Jobs zu tun hat, die Eigenschaft direkt grade und frontal zu sagen was man meint ist extrem selten und nun halt 1 mal seltener. Schade drum.
 
Ich denke, dass Jobs nicht immer ein A...loch war, aber eines war, wenn es sein mußte oder er meinte das es besser ist ein A... loch zu sein, um seine Vorstellungen durch zu setzten. Ich denke auch, das es vielfach der Neid war / ist, das Jobs so erfolgreich war und aus einer Garagenfirma eine weltweit operierende Firma geschaffen hat. Und wie heißt es so schön: Neid muss man sich verdienen, Mitleid bekommt man geschenkt.
 
der arme mann. nicht mal im grab hat er seine ruhe.
 
@PCLinuxOS: Dieses Buch war doch schon länger angekündigt. Kann ja nun niemand was dafür, wenn jemand vor dem Erscheinungstermin stirbt.
 
@DON666: und jetzt kann man sich mit diesen dreck schön die taschen voll geld stopfen.
 
@PCLinuxOS: Das Buch ist doch sogar autorisiert, zu Deutsch: Der Herr Jobs hat das abgesegnet. Der hätte sich also - wenn er's denn noch erlebt hätte - selbst seine Taschen mithilfe dieses Buches noch ein kleines bißchen mehr voller Geld gestopft, als sie es eh schon waren. Ich verstehe jetzt irgendwie nicht, wem du hier irgendetwas vorwerfen willst.
 
nur "bisweilen"? pffff..
 
"könnte unter den vielen Anhängern der Marke durchaus eine Kontroverse auslösen." Wohl kaum, am meisten bewundert man ihn für seine Taten. Und das "Nobody is perfect" sollte jedem klar sein......
 
@algo: ja die "taten" die manches Mac Magazin mit Newton und ähnlichen vergleicht...lächerlich.
 
@0711: Warum liest du Mac Magzine, wenn du den Artikel dort lächerlich findest ?
 
@algo: weil mein blickfeld nicht am tellerrand endet und man in der regel nicht vor dem lesen weiss was drin steht...vielleicht einleuchtend?
 
@0711: "einleuchtend?" von jmd der folgendes behauptet "ja die "taten" die manches Mac Magazin mit Newton und ähnlichen vergleicht...lächerlich"....nicht wirklich mein Freund....
 
@algo: ja der vergleich ist lächerlich, wenn du das anders siehst, deine sache...dein freund bin ich noch lange nicht.
 
@0711: "dein freund bin ich noch lange nicht." von Ironie scheinst du nicht so viel Ahnung zu haben. tja bei dir wundert es mich auch nicht....
 
@0711: Wow Newton, Schwerkraft ein Geniestreich...
 
@JacksBauer: Wow dann zeig doch mal den Artikel. ich bin sicher nicht der Typ, der nur die Überschrift liest und irgendwelche lächerlichen Kommentare schreibt
 
@JacksBauer: rofl scheint tatsächlich dein ernst zu sein
 
http://goo.gl/vXxwn
 
@OttONormalUser: Irgendwie stimmt der Text zu nahezu 100%
 
@OttONormalUser: http://tinyurl.com/2vohdv ^^
 
@DennisMoore: Jo, das hat er zu Lebzeiten gesungen^^
 
sind wir nicht alle ein bisschen "arschloch"...
 
Ich behaupte mal an dieser Stelle : "Jeder ist ein Arschloch!!!"
Warum bezeichnet man eigentliche einen Menschen als "Arschloch"?
Es ist derpure Neid der in den Menschen aufkommt weil sie selbst nicht die Ideen, Einfälle, bzw. die Energie bessen haben ich Ideen in die Realität umzusetzen. Als Mensch muss man mitunter arrogant, ein bischen überheblich und über den Dingen stehen damit man seine Ziele verwirklichen kann. Hat man dies geschaft wird man dann zwangsläufig von den Anderen als Archloch bezeichnet weil sie spontan keinen anderen Ausdruck für das eigene Versagen finden.
Um es gleich vorwegzunehmen: Ich bin auch ein Arschloch weil kein anderer auf so einen Text gekommen ist wie ich.
 
@rubberduck: der letzte satz hat es in sich...lol. aber ich hatte den gleichen inhalt etwas kürzer verfasst. also sind wir beide definitiv arschlöcher, du arschloch...
 
@rubberduck: Ich weiß ja nicht was du so für Ansichten von Menschen hast, aber ich bin so garantiert nicht. Geniale Einfälle kann man auch mit einem ruhigen Gemüt haben, völlig Absurd dieser Zusammenhang. Man ist einfach tolerant, und freundlich auch wenn einem mal was nicht passt, das ist eine gesellschaftliche Grundvoraussetzung, das gehört sich eben einfach! Die Ideen kommen durch was anderes, nicht dadurch das man sich auf Teufel komm raus durchsetzt!
 
@legalxpuser: Dann gehörst du zui den wenigen ausnahmen die es nicht so sehen.

@All mit euren Minus für meinen Beitrag zeigt ihr das ich mit mit meiner Meinung garnicht so Falsch liege
 
interessant finde ich, dass die biographie genauso teuer ist wie apple produkte. 25 euronen...ne niemals :)
 
@Matico:
Ich finds für 17€. Der Preis ist nicht ungewöhnlich für ein neuerscheinendes Hardcover Buch mit Fotos und der entsprechenden Seitenzahl...
 
@GlennTemp: 17,- kostet das englische Original. Die deutsche Übersetzung ist etwas teurer. Aber das sollte ja normal sein, da andere neue Bücher im Hardcover auch meist um die 20,- oder mehr kosten.
 
Was bekomt den WF für diese Werbung? Auch wenn jemand nicht grade net zu seinen untergebenen war. Die Verwndung einer Ausdrucksweise die in diesem Buch verwendet werden soll, zeigt nur das der Autor nicht ein Gramm weniger ein Arschloch ist, da im auf diese weise es nur darum geht Geld zu machen. Ich mag Apple, aber ich sage nicht zu Schwarz Weis, und zu weis Schwarz. Werde aber dennoch Apple produkte kaufen solange diese meine Bedürfnisse decken, und füe die Funktionen auch verwendung habe.
 
Diese Aussagen machen Steve Jobs für mich persönlich noch viel sympatischer. Ich bin ebenfalls der Meinung das man das sagen soll was man denkt, ganz ohne rücksicht ob negatives oder positives dabei rumkommt. Es zählt schließlich die Erlichkeit. Aber das man da bei einigen als Arschloch darsteht lässt sich nicht vermeiden. Ich sag auch immer: "Ich bin ein direktes Arschloch!" :)
 
@Si13nt: ja das man das sagen was man denkt ist ja ok und schön und gut, AAABER nur solange man damit keinen beleidigt, oder kränkt usw.., bspw. Mitarbeiter. Das zählt einfach unter Respekt und Toleranz und sollte vermieden werden. Ich kann es einem Menschen auch ordentlich und in Ruhe sagen wenn mir ws nicht passt, und das ist dann auch ehrlich. Alles andere ist abgefreakt und einfach nur krank, sorry....
 
@legalxpuser: Wenn die Wahrheit jemanden beleidigt ist das nicht mein Bier. Zudem bin ich eigentlich nie wirklich unfreundlich. Aber direkt und sage was ich denke und da sage ich auch negative Sachen so wie es sich gehört. Find es da eher unter aller Sau wenn man sich nicht traut die Wahrheit zu sagen da man nicht unfreundlich sein möchte oder sonnst was, aber dann schön hinterm Rücken darüber ablästern was man dem gegenüber nicht sagt. Sorry das ist unreif und kindisch sowas!
 
@Si13nt: und einem brutal die Wahrheit ins Gesicht zu sagen und ihn damit zu kränken ist noch kindischer. Das führt nämich zu Mobbing, schlechtem Betriebssklima, Burnout usw... Daher kommt nämlich die ganze Sch***
 
@legalxpuser: Zu negativer Kritik, siehe eins über dem hier. Burnout ist eine Mode-Erscheinung. Das ist kein Krankheitsbild sondern eine Erfindung der Pharmaindustrie. Jeder gescheite Arzt wird Dir das bestätigen, alle anderen wollen nur abkassieren.
 
@legalxpuser: Absolut richtig.
 
@CoF-666: LOL! Was für ein geistiger Dünnpfiff ist denn das! Sowohl mein Vater (Schuldirektor) als auch meine Schwester (Ärztin) litten beide unter Burnout. "Mode-Erscheinung" krass, ganz schön abgedrehtes Weltbild hast du da.
 
@Si13nt: Ich bin voll Deiner Meinung. Warum sollte ich mit meiner Meinung hinter dem Berg halten und mir so meine Laune vermiesen, wenn ich etwas oder jemanden im grossen und ganzen Schei**e finde? Die Meinung zu äussern muss ja nicht gleich beleidigend rübergebracht werden. Man kann ja auch sagen, das das gegenüber es eventuell noch mal versuchen soll und es dann sicher besser klappt, oder man sagt einfach, es war wohl nicht Dein Tag heute oder oder oder. Nicht immer ist negative Kritik auch gleich eine Beleidigung.
 
Ja, und ? Welcher naive Warmduscher baut einen Milliardenkonzern auf ? Dazu muss man bisweilen ein Arschloch sein. Schlimm genug, aber so ist die Welt.
 
@Genghis99: So ist die Gesellschaft die Welt kann man ändern.
 
Na und ein Arschloch sind doch 99% der Menschen Arschlocher!!!!!!!
 
Bei Apple ist kürzlich ein Jobs freigeworden. Steves Job. :D
 
@realAudioslave: Da haben wir ja noch ein weiteres gefunden...
 
Arschloch...naja, nix neues, oder?
 
Jeder Mensch ist zum Teil Engel, zum Teil A-Loch. Ein Firmenchef muss anecken, wenn er das nicht tut kann die Firma niemals funktionieren. Ist man zu gutmütig, tanzen die Mäuse. Ist man zu streng, verlassen die guten Mäuse die Firma. Man muss eine Mischung aus Butterbrot und Peitsche finden.
 
@alh6666: Zucker-, nicht Butterbrot :-)
 
@OttONormalUser: Zuckerbrot ist Apple zu teuer. Gibt nur Butter. Und das ist nichtmal richtige Butter, sondern Margarine ;)
 
naja, Foxconn Mitarebiter sterben. Steve's Zitat" ist ja noch unter dem Durschnitt von 13% Totesfälle im Jahr" ende.
 
@cygnos: Ich frag mich warum du für sowas Minus bekommst. Hier scheinen einige die Wahrheit über Steve Jobs nicht zu ertragen.
 
@cygnos: weißt du wieviel Mitarbeiter Foxconn hat? 1.200.000 Mitarbeiter. und davon 13 Todesfälle? Seh dir mal bei Wikipedia die Selbstmordraten pro Land an, je 100.000 Menschen. Dann würdest Du nicht so einen dümmlichen Kommentar schreiben.
 
@balini: Jeder Selbstmord ist einer zuviel. Und wenn bekannt ist, dass bei Foxconn die Arbeitsbedingungen schlecht sind, sollte man sich als Chef eines Unternehmens, das sich gern als Weltverbesserer sieht, und von eben diesen miesen Arbeitsbedingungen profitiert, zurückhalten.
 
@TiKu: Bitte bitte bitte die Verhältnismäßigkeit sehen. Da brauchst du gar nicht nach china schauen. In Deutschland infiziieren im Jahr 700.000 Menschen in Krankenhäusern. Von diesen 700.000 Menschen sterben jedes Jahr in deutschen Krankenhäusern 30.000 Menschen - nicht an Ihrem Leiden/Ihrer Krankheit - sondern weil sie sich im Krankenhaus wegen mangelnder Hygniene infizieren und daran sterben. 30.000 Menschen jährlich! Denk mal drüber nach. http://bit.ly/m8inFf . Wenn ein Deutscher in ein niederländisches Krankenhaus kommt, kommt der als aller erstes in die Quarantäne, die bekannt ist welch lausige Hygiene die Deutschen Krankenhäuser haben und das hier zehntausende von Menschen sterben. Und warum sterben sie? ebenso aus rein wirtschaftlichen Gründen - sparen, sparen, sparen - Hygiene Berater ist nur in einigen Bundesländer vorgeschrieben, und das ist auch nur bescheiden. Hier sterben zehntausende ohne "Selbst" Mord. Und was ist? Interessiert kein Schwein - aber wehe bei Foxconn hopsen 10 Menschen, oder bei Ehec sterben 50 Leute -ein Riesen Medien Thema-70.00 Kliniktote, kein Problem. Nicht das ich das schön finde - aber sieh Dir mal die Verhältnismäßigkeit an. Da gibt es ganz andere Probleme - und da musste nicht nach China schauen.
 
@balini: Es geht hier aber darum, dass die Arbeiter bei Foxconn nicht mit dem Druck zurechtgekommen sind. Zudem sind die Arbeitsbedingungen bei Foxconn unter aller Menschenwürde. Und ich meine mich daran erinnern zu können, dass Apple (oder Steve Jobs) sich dafür einsetzen wollte die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Was ist daraus geworden? Es ist egal wie viele Mitarbeiter ein Unternehmen hat. Wenn auch nur ein Arbeitnehmer sich aufgrund der Arbeit das leben nimmt, sollt man mal überlegen, ob in der Firma nicht vielleicht grundlegend was falsch läuft.
 
@balini: Da vergleichst Du aber die berühmten Äpfel mit Birnen. Die Foxconn-Mitarbeiter haben aus EIGENEM ANTRIEB Selbstmord begangen. Die Patienten in Krankenhäusern, die an mangelnder Hygiene sterben, wohl kaum ...
 
@TiKu: Wie du siehst kann man sogar solche Aussagen schönreden O.o
 
@cygnos: Ich glaube er sagte was anderes. Es sind immer noch weniger Selbstmorde als in einigen Unternehmen in Amerika. Machts aber auch nicht unbedingt besser
 
@DennisMoore: ich meine genau das, das was Steve gesagt hat. Das es ihm egal ist, Firma groß machen, Profiet auf kosten andere Menschenleben, ist fast wie Sklaverrei. Alleine die Aussag: "Es ist unter dem Durschnitt" es sollte gar kein Durchschnitt geben an Selbstmorden.
 
"Bisweilen ein Arschloch" - was sich auf den gesamten Apple-Konzern übertragen hat ...
 
@holom@trix: Nana, das ganze vielleicht nicht gleich so übertrieben darstellen. Was auf jeden Fall von vielen bestätigt wird, ist ein gewisse Überheblichkeit und Arroganz, die Apple-User an den Tag legen, wenn sie Hardware und/oder Software anderer Hersteller erblicken oder darüber reden.
 
@departure: Besonders da Apple ja meint so gut wie alles eh schon vor anderen erfunden zu haben.
 
..jetzt wissen wir dass er eigentlich ein a.... war, ich habs schon früher gewusst. der arrogante a... mit seinem dämlichen pullover der meinte er sei ein guru..., die, die ihn so sehr vermissen sollten mal zum psychologen gehen und sich beraten lassen....
..und weg isser...kein verlust für die mesnchheit
 
@alles toll: Agreed! 100%.
 
@alles toll: :D Knallhart aber es hat was .. :D
 
Mitarbeiter: "Look Steve, I designed that universal interface to purchase music, so every iPhone user can purchase songs whereever he wants" ... Steve: "Hmm ... well, I don't like it. In fact, I hate it. How dare you ... I already said People should be forced to buy music only on iTunes. You're fired!" ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles