Schottland: Ratten finden Geschmack an Glasfasern

Die Betriebssicherheit von Breitband-Netzen könnte insbesondere in Städten durch ein altbekanntes Problem bedroht sein: In Schottland fiel die Internet-Anbindung bei einer Reihe von Virgin Media-Kunden aus, nachdem Ratten ein Glasfaser-Kabel ... mehr... Ratte Ratte

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also eine "Wireless-mouse" war es also nicht! ;-)
 
@Kobold-HH: Nein sonst hätte die Mouse eher ein Wireless Kabel angebissen.
 
@Menschenhasser: Komische viecher dabei schmecken doch Wireless Kabel besser.
 
@Clawhammer: watt, haste die Teile schonmal probiert? xD
 
@Kobold-HH: Wahrscheinlich wurde gerade eine Kochsendung gestreamt und die Ratten bissen zu.
 
Käpt'n Blaubär hat aber auch schon von Tiefseeratten gesprochen. Die könnten dann schon eine Gefahr für die Unterwasserkabel werden.
 
Einfache Lösung: Metalldrähte in die Ummantelung einweben und Hochspannung anlegen. Wie bei nem Weidezaun. Eine Ratte wird da genau nur ein Mal reinbeißen und sich dann merken, dass es doch keine so gute Idee ist sowas zu machen.
 
@DennisMoore: Das hat wiederum zur Folge das es teuer wird, es soll aber kostengünstig sein.
 
@edgonzo: Warum nicht einfach Rattengift in die Ummantelung einarbeiten oder von außen damit beschichten. Ratten sind intelligente Tiere. Wenn ein paar daran verrecken, lernt der Rest daraus die Finger davon zu lassen.
 
@funny1988: Da Rattengift sehr langsam wirkt, weil Ratten "Vorkoster" haben (kein Witz!) werden sie den Zusammenhang Kabel -> Rattenkollege tot nicht mehr herstellen können.
 
@DennisMoore: Deswegen würd ich eher sagen kein rattengift, sondern irgendwas schnellwirkendes. Ratte kostet, Ratte tot, Rest haut ab und lässt die Kabel in Ruhe. Ich könnte mir nur auch denken, dass dann wieder Umweltschützer meckern weil da irgendwas anderes dran sterben könnte oder so.
 
@DennisMoore: du widersprichst dir selbst. die Vorkoster sind doch genau dafür da um diesen Zusammenhang fest zu stellen.
 
@Y..: Ne, das mit dem Vorkosten funktioniert nur zeitnah, also Rattenkollege frisst und fällt kurz drauf tot um. Genau deshalb wirkt Rattengift nur langsam weil die Viecher dann den Zusammenhang nicht mehr herstellen können.
 
@Y..: Merkt ihr gar nicht, dass ihr anneinander vorbeiredet? Ratten haben Vorkoster und deshalb wirkt Rattengift verzögernd, weil keiner Rattengift verteilen will, damit eine einzige Ratte daran stirbt. Was hier unter "Rattengift" bezeichnet wird ist ein Gift, dass nicht dazu da ist eine Rattenkolonie auszurotten wie normales Rattengift, sondern ein Gift, dass nur eine einzige Ratte tötet und den Rest nur abschreckt. Siehe re:6. Rattengift ist hier ein irreführender Begriff.
 
@LaberLu: Was schnellwirkendes? Dann nehmen wir Hochspannung mit ein bißchen mehr Bums dahinter ;) Aber wer räume dann die ganzen Viecher aus den Schächten raus? Schnellwirkendes Gift fänd ich nicht so toll, weil sowas starkes sicherlich auch die Arbeiter, die die Kabel verlegen, in Mitleidenschaft ziehen würde.
 
@DennisMoore: http://goo.gl/bLloN "Bei einem erwachsenen Menschen beträgt die tödliche Dosis etwa 140 mg Cyanid (CN−)" [...] "für kleinere Säugetiere wie Mäuse oder Ratten liegt die letale Dosis LD50 bei oraler, subkutaner oder intramuskulärer Aufnahme bei 5–8,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.".
Und das ist nur das Beispiel was ich zuerst per Google gefunden habe. Mit der Dosierung sollte man die Gefahr stark reduzieren können. Piloten sind auch einer höheren Radioaktivität ausgesetzt. Das nennt sich Berufsrisiko. Man muss es nur in Grenzen halten können, da hast du Recht. Und das Gift selbst kann man bestimmt irgendwie einbauen. VOn Innen nach außen: Glasfaserkabel, PE-Schicht, Gift, PE-Schicht. Erst wenn die äußere PE-Schicht durchdrungen wurde tritt das Gift überhaupt aus.
 
@LaberLu: Unnötiges Risiko. Weißt du wie der Verarbeitungsprozess aussehen muss bis es in einem Kabel drinsteckt oder ob das überhaupt geht? Und wenn ein Biß reichen soll um ne Ratte zu killen muß das Zeug schon sehr starkt konzentriert sein. ICH möchte in dieser Kabelfabrik dann lieber nicht arbeiten.
 
@edgonzo: Lieber ein paar Euro mehr beim Verlegen ausgeben als alle paar Tage das Kabel flicken zu müssen, würde ich sagen. Das regelmäßige Kabelflicken dürfte Glasfaserinternet noch viel teuerer machen als Draht in der Fabrik einzuarbeiten.
 
@DennisMoore: Bitterstoffe in der Ummantelung wären sinnvoller und billiger. Das gilt übrigens auch für Marderbisse. Leider kann sich die Industrie nicht dazu durchringen, diese 2 Cent/l Frostschutz als Gewinnabstrich hinzunehmen...
 
Jetzt sparen die Schotten schon am Rattenfutter.
 
Naja - da hier ja eh nur schlechte kommentare geschrieben werden nen kleiner witz" Why do Scotsmen wear kilts? So the sheep won't hear the zipper."
 
@-adrian-: Wieso? Ich fand den gut. Mein schottischer Kollege ein Büro weiter konnte irgendwie garnicht drüber lachen :D
 
... genau so, wie ehemalige NPD'ler bei der Piratenpartei ...
 
Ach, so ist Splinter intelligent geworden...
 
Und das soll was neues sein? Also als jemand der schon immer verdammt leckere Autos hatte kann mich sowas eher weniger überarschen. Entsprechende Panzerschläuche die wirklich gut funktionieren gibt es schon seit ewigen Zeiten... nur sind die meisten zu geizig diese standardmäßig zu verbauen.
 
@Johnny Cache: siehe o3 re:5
 
@pubsfried: comment 11:46 Uhr, o3 re:5 12:08 Uhr, Johnny Cache war schneller eindeutig, er zieht schneller als sein Schatten. ;o)
 
Aus zuverlässigen Quellen habe ich erfahren, dass das Problem sehr ernst genommen wird und die Bevölkerung selbst sich eine Lösung ausgedacht hat. Seit kurzem gibt es in vielen Lokalen des Landes mittags Ratten-Haggis zum Vorteilspreis...
 
@heresy: gibts auch in Frankreich, nennt sich da aber Rattatouille
 
Das Ratten lernfähig sind weiss man doch, diese Kabel setzen einen nicht unter Strom beim abknabbern. :D
 
Tja, dann sollten die mal mehr Eulen aussetzen. Dann ist es mit Ratten schnell gelöst. Aber typisch, schnell mit der Giftkeule ankommen, obwohl die Natur schon alles hat, aber der Mensch manche Tiere einfach nicht mag und sie beinah ausgerottet hat. Gutes Beispiel ist die Schleiereule. Die sieht man ja überhaupt nicht mehr in Deutschland. Würden sich die Menschen mal darum kümmern und ihnen Häuschen (Uhlenloch) anbieten bzw. bauen, dann hätten die auch keine Probleme mit Ratten, Mäusen und Maulwürfe.
 
@ephemunch: Ich geb dir Recht- warum auch immer gleich mit der chemischen Keule kommen.....aber ein Problem haben wir da.....Schleiereulen fliegen selten in Kanalisationen rum, wo die Viecher leben. Und städtische Ratten kommen selten, wenn gar nicht ans Tageslicht.
 
@ephemunch: Und wie bekämpfen wir dann das Eulenproblem? ;)
 
@Virtuoso: Seit wann waren Eulen ein Problem ? Eulen machen keine Probleme.
 
@ephemunch: Eulen muß man nach Athen tragen - das ist schon ein Problem heutzutage.
 
Hochinteressant! Anscheinend läßt s ich nicht nur Kupfer Geld verdienen (wird ja reichlich geklaut), sondern auch mit Glasfaserkabel.
 
Dachte bei der Überschrift an die Politiker wegen dem Ausbau ;)
 
Ich weiß nicht, was ihr immer zu meckern habt. Ich benutze das Programm seit 2008 und fühle mich gut dabei. Mein System arbeitet schneller. Was will ich mehr. Aber immer erstmal rumnölen.
 
@secans: Welches Programm? Ratte 1.0 oder was?
 
@TmoWizard: war wohl für die tuneup news
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte