Microsoft: Zero-Day-Lücken werden überschätzt

Die Malware-Infektionsrate liegt in Deutschland weit unter dem internationalen Durchschnitt. Laut dem aktuellen Security-Bericht des Software-Konzerns Microsoft liegt die Menge infizierter Systeme bei 3,2 pro tausend Computer. Weltweit sind es 9,8. mehr... Sicherheit, Malware, Virus Bildquelle: White Web Services Sicherheit, Malware, Virus Sicherheit, Malware, Virus White Web Services

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, das größte Übel sitzt meistens vor dem Rechner.
 
@Andrycha: Sicherlich müssen Anwender für Infektionen sensibilisiert werden. Allerdings gibt es auch Leute, die denken dass sie sicher sind, nur weil sie eine entsprechende Schulung mitgemacht haben bzw. sich "gut mit Computern auskennen".
 
@tann: Ja - sind oft die "Brain.exe" Leute :)
 
@-adrian-: Hey du :) Hilft den Leuten mal bei [o2], die haben so ein Interpretationsproblem, wie wir heute morgen :P ... Ist Brain.exe heutzutage was schlechtes? Sollen wir lieber auf Brain.dmg oder Brand.tar.gz setzen?
 
@tann: Stichwort "Computerführerschein"? ... *grusel*
 
@DennisMoore: Ja, wie die auf diese Bezeichnung gekommen sind, werd ich echt NIE verstehen ... Da man hierbei ja nur das bedienen von MS-Office und InternetExplorer unter Windows lernt. --- OMG da ist Solaris drauf, ne den darf ich nicht anfassen, mein Führerschein gilt nur für Windows :c
 
1 Prozent aller Rechner WELTWEIT sind infiziert? o.O
 
@NikiLaus2005: reicht aber dicke aus um extrem grossen schaden anzurichten.
 
@NikiLaus2005: Lies' den Artikel nochmal, im dritten Absatz steht, daß weniger als 1 Prozent aller ANGRIFFE im ersten Halbjahr 2011 auf Zero-Day-Sicherheitslücken zurückzuführen sind. Nirgendwo steht, daß 1 Prozent aller Rechner infiziert sind. Es geht um die Art des Angriffs und dessen Prozentsatz und Häufigkeit, nicht um die tatsächlichen Infektionen. Die schätze ich auf ein Zehntel Promill.
 
@departure: "liegt die Menge infizierter Systeme bei [...] weltweit 9,8 [pro tausend Computer]." -> ca. 1%. Und das finde ich eine Menge!
 
@NikiLaus2005: Ah, verstehe, so hast Du gerechnet. ich dachte Du meinst die genannten 1 % im zweiten Absatz. 9,8 von Tausend ist viel, da stimme ich Dir zu. Aber die Gründe dafür, daß das leider immer noch so viel ist, stehen im Artikel und auch in einigen Postings hier.
 
@departure: Du hast teilweise recht, deswegen von mir ein +!
Im 1. Abschnitt steht, dass 0,98% aller Rechner mit Malware infiziert sind. Im 3. jedoch steht, dass 1% aller Angriffe (Das sind sehr wahrscheinlich viel mehr als die 0,98% der Verseuchten Rechner, da die Firewall extrem viele Angriffe abwehrt)
 
Bisschen dünn die Aussagen. In Zeiten wo man immer mehr Daten auslagert und man auch sensible Daten (zwangsweise) im Netz anbietet, ist jede Sicherheitslücke zu viel. Und wenn man bedenkt welches Ausmaß das annehmen kann (ich erinnere an den PSN-Hack), sollte man das Gefahrenpotential nicht herunterspielen.
 
@RobCole: Der 2. Absatz des Artikels soll ja auch nicht zur Nachlässigkeit anmieren (jedenfalls lese ich das nicht so), sondern zeigen, wie gut die verfügbare AV-Software mittlerweile arbeitet und die beteiligten Firmen diesbezüglich auf Zack sind (so auch mein Eindruck der letzten 3-4 Jahre).
 
Microsoft weiß was ihr auf euren Windows Kisten treibt!
 
@Feuerpferd: Über Defender, MSE, Forefront CS, Forefront EPS und das monatl. Tool, das bei WU mitkommt, schon. Ich glaube aber nicht, daß Microsoft auch Daten von Symantec, Avast, Trendmicro, McAffee und anderen auswerten kann. Es sei denn, diese Firmen geben das bewußt an Microsoft weiter, um das Zusammenspiel und die Funktionen derer AV-Programme und Microsoft Windows weiter zu verbessern. Das Minus ist von mir, denn ich bin sicher, daß Du keine inhaltliche Reaktion auf Dein Posting erwartet hast, sondern, leider wie üblich bei Dir, wieder mal nur trollen wolltest.
 
@departure: Das dürfte vielen Windows Klickern gar nicht bewusst sein, wie ihnen über die Schulter geschaut wird. Da regten sich viele (zu recht!) über den Bundestrojaner auf, aber ansonsten kein Aufschrei beim ausspionieren.
 
@Feuerpferd: Mir käme es dabei auf jeden Fall drauf an, weswegen, also mit welchem Motiv mir "über die Schulter geschaut" wird. Bei den Anti-Malware-Programmen von Microsoft weiß ich das und nehme das gern in Kauf, wenn es darum geht, Schutzfunktionen zu verbesseren. Bei Microsoft habe ich hinsichtlich Datenschutz deutlich weniger, eigentlich sogar gar keine Bedenken, ganz anders als bei kommerziellen Datensammlern- und -händlern wie Facebook und Google. Auch bei Apple habe ich keine Bedenken um meine Daten. Microsoft und Apple haben's gar nicht nötig, Daten zu sammeln und damit Handel zu treiben, für eine Firma wie Google ist es jedoch nach wie vor das Hauptgeschäft.
 
@departure: Es geht gar nicht um Google, was soll deine alberne Trollerei gegen Google, wo es doch um das Auspionieren auf Windows geht? Nur die wenigsten Windows Klicker werden einen Hack nutzen und zu nutzen wissen, um etwa die Spionage Funktion des monatlichen Removal Tools von Microsoft auszuschalten.
 
@Feuerpferd: Ich habe geschrieben, daß ich Microsoft diesbezüglich vertraue und beispielsweise und vergleichsweise einer Werbefirma wie Google eben nicht. Das ist kein Trollen. Ich kenne jemand, der das Trollen perfekt beherrscht und ich bereue schon wieder, daß ich ihn verschwenderischerweise mit ernsthaft gemeintem Inhalt gefüttert habe. Warum treibst Du Dich nicht in Linux-Foren herum? Und nimm den Beobachter147 (247?) gleich mit. Aber ich denke, daß die anderen Kinder schon früher nicht mit Dir spielen wollten.
 
@departure: Du zeigst einfach nur überdeutlich, dass Du dich mit der Spionage Problematik auf Microsoft Windows gar nicht beschäftigt hast. Typisch für naive Windows Klicker, die dann ganz platt behaupten, das alle Kritiker Trolle seien.
 
@Feuerpferd: "mit der Spionage Problematik auf Microsoft Windows gar nicht beschäftigt hast" da wo du dich informiert hast? Im Verschörungstheoretiker-Blog? "das alle Kritiker Trolle seien" Das nicht aber du bist eindeutig einer
 
@wertzuiop123: Auf meinen Systemen habe ich die Spionage Funktion des monatlichen MS Removal Tools unterbunden. Aber da Du ja nur trollen wolltest, willst Du gar nicht wissen wie das möglich ist.
 
@Feuerpferd: Warum hst Du das unterbunden? Das ist meines Erachtens eine durchaus nützliche Funktion!
 
@departure: Weil es schlichtweg Microsoft ganz und gar nichts angeht, das sind nämlich meine Systeme und da dulde ich keine Spionage!
 
@Feuerpferd [re:4]: Naja, er nutzt die Google Toolbar, in einem Browser auf Windows... oder eventuell gleich die ganze Google-Suite... logisch :)
 
@Feuerpferd: Ich frag mich grad wer hier überhaupt der Troll ist. Die Reports die das MS Removal Tool zurücksendet ermöglichen solche Erkenntnisse wie die in diesem Artikel erst. Von daher ist es schon mal gut das es sie gibt. Anstatt sich über diese Reports aufzuregen solltest du mal überlegen was andere Konzerne (Google, Facebook, diverse VZs) an Daten erheben und wozu die verwendet werden. Wäre übrigens nett wenn du die Leute mal konkret erleuchtest was durch das Zurücksenden von statistischen Daten durch MS-Software so alles möglich ist. Würde mich auch mal interessieren.
 
@Ðeru: die google toolbar wurde meines erachtens ab ff 4.0 eingestellt...
 
@Ðeru: Na eben nicht - gar nichts logisch.
 
@departure: Die Politik beweist, das alles irgendwie logisch sein kann, man muss es nur zurecht biegen ... Wie das man zB Strom importiert und exportiert, anstatt einfach den Strom den man zuviel hat in Speicherkraftwerke zu schicken und "für später aufzuheben" --- Oder das die Jahreskarte für die Öffis in Wien billiger wurde und jetzt 365€ kostet, und um das Geld wieder reinzuholen die Einzelfahrkarten, die viel öfter verkauft werden, teuer geworden sind. Die Trotteln die nicht genauer darüber nachdenken sind froh darüber, was die Grünen hier wieder angestellt haben ... Aber 5 Minuten nachdenken reichen um zu verstehen dass das "verlorene" Geld durch Steuerbeschwerung wieder zurückkommt (Also gar die bösen Autofahrer mitzahlen müssen)... Tja ... Aber niemand steht auf und macht was... Wie man sieht, alles eine Frage der Auslegung :) => Politiker-Logik = guuuuuut
 
@Ðeru: Tja, Du hast schon recht, doch wird es niemand je zu verhindern wissen, daß es zu ein und derselben Sache verschiedene Sichtweisen gibt, und noch weniger ist zu verhindern, daß derjenige, dessen Sichtweise zu einer Angelegenheit ihm persönlich Vorteile bringt (oder, wie Du argumentierst, seinem politischen Willen entspricht), diese Sichtweise nicht mit allen Mitteln verteidigen oder mit dem Prädikat "logisch" ausstatten wird. Und in der Tat "mache" ich mir da bezügl. Microsoft meine eigene Logik. Das tun die Verfechter andere Systeme meiner Erfahrung nach aber ganz genau so, Du etwa nicht?
 
@departure: Ehrlich gesagt bin ich atm zu ko um dein Comment zu verstehen .. Aber falls es darum ging das jeder eine eigene Sichtweise hat, so hast du auf jedenfall recht ;) - Schade nur das viele nicht akzeptieren wollen das andere anders denken... zB unterhalt ich mich in einem anderen Thread bzgl "Ist ein Mac ein PC?"
 
@Ðeru: Zum Thema "Ist ein Mac ein PC" gibt es sicherlich 2 Herangehensweisen, um darüber zu diskutieren, 1. Die allgemeine Herangehensweise und 2. Die spezielle Herangehensweise. Zu 1.: Das Kürzel "PC" bedeutet ausgeschrieben "Personal Computer", mithin also persönlicher Computer. Allgemein diskutiert kann man also recht simpel feststellen: Ja, der Mac ist ein PC. Zu 2.: DER PC wird gern als generelles Synonym für den IBM-kompatiblen PC der frühen achtziger Jahre verwendet, dessen Nachfahren noch heute eben die Nicht-Macs sein sollen. Danach wäre ein Mac KEIN PC. Ich vermute, Du befindest Dich in der Diskussion zu Punkt 2.
 
@departure: http://winfuture.de/news,65992.html [o4] ... Viel Spass :)
 
@Ðeru: Quintessenz für Euch in Eurer Diskussion könnte sein: Der Mac ist ansich auch ein PC, wird aber Mac genannt. Fertig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles