FBI nimmt Promi-Hacker fest und erhebt Anklage

Die US-Bundespolizei FBI hat einen Mann aus dem US-Bundesstaat Florida festgenommen und angeklagt, weil er sich illegal Zugriff zu den E-Mail-Konten diverser Hollywood-Stars verschafft haben soll. mehr... Spiel, Hacker, Logo Spiel, Hacker, Logo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dass er dafür zur Verantwortung gezogen werden muß ist klar aber 121 Jahre?? Wo ist denn da die Verhältnismäßigkeit gegenüber anderen schwerwiegenderen Straftaten?
 
@jigsaw: DIe Amis ticken ein wenig anders. Wenn er in allen 26 Fällen schuldig gesprochen wurde, dann summiert sich jeweils die Strafe auf. So bekommt er für durchschnittlich eine Verurteilung eben 4,65 Jahre.
 
@jigsaw: Sehe ich genauso, natürlich verdient er eine Strafe, wenn er in meine Konten eingedrungen wäre, würde mich das auch nicht gerade freuen. Aber 121 Jahre? Liegt das jetzt nur daran, dass es ''Prominente'' waren oder ist die Strafe dort allgemein so hoch? Zum Glück hat er Justin Biber nicht gehackt, von dem will niemand Nacktbilder sehen :D
 
@jigsaw: Mal ganz ehrlich was is denn schlimmer email konten hacken oder jemanden umzubringen?...Fürn Mord gibts dann 3 jahre auf bewährung..unglaublich sowas :/ Natürlich hat der ein aufn deckel zu kriegen aber irgendwie stimmt da was nicht.
 
@Lyrex: Lies dir mal diese Auswahl heute noch gültiger Gesetze in den USA durch: http://tinyurl.com/3akz3u Da kann man sich im ersten Moment naßmachen vor Lachen aber bei näherer Überlegung wird einem Angst und Bange bezüglich des Rechtssystems der USA
 
@Lyrex: Es wird (richtiger Weise) nach der kriminellen Energie beurteilt. Ein geplanter und kalkulierter Mord wird härter bestraft als ein im Affekt durchgeführter Mord, wobei der Täter das Opfer eigentlich nicht töten wollte. Das mit den 121 Jahren ist vielleicht übertrieben, aber der Hacker hat ja Persönlichkeitsrechte von den 50 Leuten gebrochen und das über einen längeren Zeitraum mit voller Absicht.
 
@slimshady322: Das ist eigentlich nur ein schlechter Witz. Die amerikanische Legislative hat seit 9/11 in beispielloser Weise die Bürgerrechte eingeschränkt. Das ist insofern mal wieder in gutes Beispiel dafür, dass gleich eben nicht gleich ist.
 
@jigsaw: Ich kann mir vorstellen dass das nur jetzt zur Abschreckung gesagt wird. Und wenn er dann 50 Jahre bekommt, dann lassen sie ihn das 10 Jahren guter führung frei..
 
121 Jahre ? Wieso nicht gleich 1000 Jahre für das Pinkeln in der Öffentlichkeit. Besser wäre es, wenn der Typ es bei Politikern gemacht hätte.
 
... und wieviele der davon betroffenen Promis denken insgeheim "Endlich erscheint mein Name wieder in den Medien, wenn auch nicht in der Schlagzeile"?
 
Immer wieder amüsant das amerikanische Rechtssystem.
 
Ob es auch 121 Jahre wären wenn er 50 Postkästen regelmäßig ausgeräumt hätte?
 
121 Jahre Haft irgendwie ticken die Menschen auf der Erde nicht mehr Sauber.
 
"Unter anderem waren durch die Hackangriffe [...] Nacktfotos von Johansson [...] an die Öffentlichkeit gelangt." Also ich bin eher dafür, dass man dem Mann einen Orden verleiht!
 
121 Jahre für Pixel klauen? Die ticken doch nicht richtig. Was ist dass denn für eine verdrehte Welt! Ein mehrfacher Mörder im Knast lacht dann über den.
 
Die Ham mit ihrer Ansicht echt nen riss in der dachlatte !!! Für Milliarden betrug an der Börse kommt man mit 15 davon , BTW nach 15 Jahren Knast mehrfacher Milliardär wär ich dabei !!!
 
Da hat man echt den falschen Job !! Ab jetzt geht's an die Börse .. Nen gutes Schneeball Prinzip findet man bei gooogel !!! ;) wer macht mit!! ...??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen