Photoshop repariert unscharfe Bilder in Sekunden

Auf der kürzlich stattgefundenen Adobe-Konferenz MAX 2011 hat der Photoshop-Hersteller eine Funktion vorgestellt, die es erlaubt, verwackelte Bilder innerhalb Sekunden zu reparieren. mehr... Logo, Flash, Adobe Bildquelle: Adobe Logo, Flash, Adobe Logo, Flash, Adobe Adobe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Aufnahme ist zwar leider etwas unscharf [...] - für Videos existiert der Filter also noch nicht? ;D
 
@addicT*: doch doch, da ein Video ja eigentlich nix anderes is als eine Aneinanderreihung von Einzelbildern :-)
 
@Rikibu: dann macht das abfilmen von kinofilmen wieder sinn, manchmal sind die "gewollten" verwackler kaum zu ertragen :-D ich meine natürlich die wackler als stilmittel im film, nicht in der kopie
 
@Fallguy: Gibts doch heute schon mit AMD Steady Video auf jeder neueren Radeon-Karte via Treiber und entsprechend auch in Realtime ;)
 
@addicT*: Das Video oben sihet für mich so aus, als sein es (evtl) nachtraglich stabilisiert worden (allgemein sehr ruhig, aber merkwürdige Artefakte und unnatürliche Ruckler zeitweise). Aber nicht ge-entunschärft ;)
 
als plugin vermutlich teurer als das handy mit dem die fotos gemacht werden^^ aber ich würde es echt gern mal mit eigenen fotos testen :-)
 
@Fallguy: Irgendein Dienst wollte sowas aehnliches doch fuer ihr HandyOS anbieten. nach Snapshot automatische Aufbesserung der Fotos. Weiss nur nicht mehr ob das Wackler Ding da auch dabei war
 
@-adrian-: youtube bearbeitet die videos auch nachträglich um verwackler und sowas nachzubessern.
 
@Fallguy: Dann wars sicher Android
 
@-adrian-: ich hab bada :-D
 
@-adrian-: Es wäre gerade bei Handys aber wichtiger, die Megapixelzahl weiter nach ober zu schrauben. Ein Sensor in Stecknadelkopfgröße macht erst ab 24 MP richtig Sinn.
 
@Eldor: Was erzaehlst du? Wenn man die MP steigert, steigt auch das Rauschen, weil die Sensoren zu klein sind.
 
@nemesis1337: Ich merke schon, Ironie funktioniert im Netz nicht. Ich dachte, ich hätte mich deutlich genug ausgedrückt. Für dich nochmal: Es gibt in Bezug auf Kameratechnik viele gute Ideen, etwa den Verwacklungsschutz oder die hier angesprochene Photoshop-Funktion.
Ich habe aber den Eindruck, die meisten Hersteller kümmern sich nicht um diese Ideen, sondern basteln an vollkommen unsinnigen Stellen, etwa der Erhöhung der MP-Zahl. Oder setzen zB bei DVD-Brennern anstatt auf Stabilität auf Erhöhung der Drehzahl.
D.h. für mich, dass schon 8 MP in Handys kompletter Unsinn sind. Mit guter Optik, Autofocus und ausreichend großem Sensor reichen 5 MP oder sogar weniger absolut aus. Die größere MP-Zahl richtet eher Schaden an.
 
Verwackeltes Video, "haus-eigene MAX-Konferenz", Woo & Wow auf Knopfdruck - Aktienkurs soll nach oben ...
 
Rein theoretisch könnte man damit auch sternspuren bei langzeitbelichtungen zurückrechnen, oder?
 
@Bergilein: sehr simpel, da es sich bei der rauszurechnenden Bewegung um eine einfache Kreisbahn handelt, die auf den ersten Blick erkennbar ist, also nicht aufwändig gefunden werden muss.
 
In diesem Zusammenhang... Kann es sein, dass die Überschrift zur News falsch ist? Es gibt einen Unterschied zwischen unscharfen und verwackelten Bildern...unscharf ist nicht richtig, da das auf einen falschen Fokus zurück zu führen ist...da hilft auch der beste Algorithmus nichts^^
 
@rallef: dachte ich mir auch. Warte schon lange auf sowas. Das würde für mich bedeuten: länger als 20-25 sek belichten, ohne sternspuren und dadurch nen richtig fetten himmel :) Her damit!
 
@Bergilein: Ja, aber dafür gibt es ja eigentlich nachführende Stative...
 
An sich eine tolle Idee. Allerdings könnte man sich die Analyse der Bewegung glatt sparen wenn man einen entsprechenden Beschleunigungsensor in die Kamera integrieren würde, welcher exakte Daten über den Wackler aufzeichnet.
 
@Johnny Cache: Geniale Idee ;) Dazu müsste dann allerdings ein neues Bildformat entwickelt werden. Es seidenn sie überarbeiten das EXIF-Format!
 
@Slo0p: EXIF wird doch dauerhaft weiter entwickelt. Aktuell ist es 2.3 wenn ich mich nicht täusche und dann würde man halt einfach einen Wert zum Standard hinzufügen^^ --- Einen Beschleunigungssensor haben auch schon fast alle Kameras verbaut, zumindest die mit Bildstabilisator. Man braucht ja erst mal einen Messwert um den IS zu sagen in welche Richtung er stabilisieren soll.
 
@Johnny Cache: Danke für die Idee, solch eine Lösung nicht nachträglich mit einer Software zu lösen sondern diese direkt in die Bilddaten zu schreiben. Patent angemeldet ^^ ;-)
 
@ITSepp: Jo, das ist sowas von trivial daß man es auf jeden Fall patentieren kann. ;)
 
@Johnny Cache: Dieses Patent existiert leider schon und wird von der App "Dolly Cam" zum entwackeln von Videos verwendet - was erstaunlich gut funktioniert.
 
@ZappoB: Na immerhin komm ich schon auf patentwürdige Ideen, auch wenn andere schneller waren. ;)
 
Durchaus interessant, vor allem wenn Kunden einen kaum brauchbare Grafiken zusenden und selbst nicht mehr das Original haben, welches vor Jahren gemacht wurde. Interessant finde ich aber auch im Video die drei Mac's die einfach so da stehen, Photoshop selbst aber auf einem Windows 7 System ausgeführt wird... Ein Schelm, wer Böses dabei denkt :)
 
Hmmm, der Beamer zeigt ein Windows-System, auf der Bühne stehen aber nur Mac's. Was's da los? Wo steht das System, das gebeamt wird? Edit: @Eseno ist es schon vorher aufgefallen.
 
@departure: Es ist seit einigen Jahren möglich Windows auf einem Mac zu installieren ;-) kann also gut sein dass die da Windows unter Bootcamp laufen lassen :)
 
@zoeck: Verstehe. Doch warum sollte man das tun? Es gibt doch für die Macintosh-Rechnerhardware ein angepaßtes System (Mac OS). Was ist im Falle von Windows mit Treibern? Gibt's da dann welche für den Mac?
 
@departure: Denkst du wirklich Apple würde spezielle Hardware verbauen? Die Mainboards kommen von Foxconn, die Bauteile darauf (Sound, LAN, etc.) sind auch Standard, CPUs von Intel, Grafik von Nvidia oder AMD. --- Bis auf das Gehäuse, OS und wie bei jedem Fertig PC halt das Mobo nicht anders als die Rechner von Acer, Medion und Co.
 
@Stratus-fan: O.K., das würde bedeuten, daß ich mir die Treiber auch einfach von den Original-Herstellern der einzelnen Hardwarekomponenten holen kann. Aber stört da nicht das "Bootcamp" (was auch immer das genau ist, kenne mich da nicht aus) dazwischen?
 
@departure: Eigentlich nicht. Soweit ich weiß unterstützt Bootcamp nur die Installation, stellt einige Treiber für Win Bereit (Apple Hardware wie Tastaturen etc.), erstellt eine entsprechende Partition und stellt den entsprechenden Bootloader bereit um beide OS Parallel betreiben zu können.
 
@Stratus-fan: Das würde bedeuten, daß Bootcamp nur so eine Art "Workaround" ist, um darüber/darin Windows laufen zu lassen. Obwohl, wenn dann keine Treiber fehlen, könnt's ja sein, daß Windows damit ordentlich läuft. Ist da zur Performance was bekannt (also, ob Windows auf der Mac-Hardware langsamer od. schneller läuft als auf Rechnern, wo man die "echten" Treiber installieren kann)?
 
@departure: Das hast du falsch verstanden. Windows läuft nativ auf der Hardware, Bootcamp vereinfacht lediglich die Installation, stellt beim Start das Auswahlmenü (Win oder Mac OS) zur Verfügung und stellt Treiber für Apple-Peripherie (Tasta, Maus etc.) zur Verfügung. --- Es gibt nicht so was wie "Mac-Hardware". Seit Apple auf x86 CPUs setzt ist das ein ganz normaler PC in nem anderen Gehäuse auf dem halt Mac OS läuft und nicht Windows/Linux.
 
@departure: Bootcamp übernimmt auch quasi eine "BIOS Emulation" da auf den Macs ein "EFI" anstelle eines BIOS läuft...
 
Hmm, das ist schon beeindruckend. Doch was macht diese Automatik bei gewollter Unschärfe? Angenommen, ich schieße eine Foto, das sehr viel Tiefe hat, zum Beispiel im Vordergrund ein paar Zweige und Äste, im Hintergrund eine Ritterburg. Ursprüngliches Anliegen des Fotografen ist, mit der entsprechenden Blendeneinstellung die Zweige im Vordergrund unscharf zu belassen und das Hauptmotiv, die Ritterburg im Hintergrund, soll scharf sein. Dieses Foto verwackelt der Fotograf nun. Was macht der Filter daraus? Erkennt der Filter nach Analyse und Feststellung der Flugbahn (also der Verwacklungsbewegung) auch, daß die Zweige und Äste im Vordergrund TROTZDEM unscharf sein SOLLEN?
 
@departure: Also in PS markiertst Du eher den Bereich, erstellst ne Ebene draus und lässt dort den Filter rüberlaufen....
 
@tomsan: Stimmt, da hab' ich jetzt zu einfach gedacht, ich hätte den Filter einfach nur auf's ganze Foto angewendet. +
 
@departure: Watte, Schafe, Wolken würde auch geschärft werden ;)
 
@tomsan: Und Frauen? :D
 
@dodnet: Haben Frauen weiche, unscharfe Körperteile?
 
@departure: Der Filter erkennt Bewegungen; wo soll es die denn in durch die Blendenöffnung entstandener Unschärfe finden? Die lässt sich nachträglich bei einer normalen Bilddatei auch garnicht mehr schärfen, da entsprechenden Informationen nicht erfasst werden.
 
@KeatonKafei: Na klar, stimmt, Unschärfen aufgrund von optischen Einstellungen haben ja dann keine Bewegungsinformation mehr. Nachdem die Bewegungsunschärfe korrigiert wurde, bleibt die "natürliche" und gewollte Unschärfe wie gewollt zurück. O.K., hast Recht.
 
AMD's neue Llano APUs unterstützen das laut Werbung sogar für (Youtube) Videos. Verwackelungen herauszurechnen.
 
@modelcaster: das kann auch jede desktop radeon hd ab der 5er reihe "aut werbung" bw. seit catalyst 11.6 oder 11.7.
 
@modelcaster: Das wackeln aus einem Video zu entfernen ist ein ganz anderer Prozess, als ein verwackeltes Bild zu "entwackeln". Bei einem Video werden lediglich die ungewollten Kamerabewegungen durch verschieben des Bildes kompensiert, aber nicht die Bildinhalte korrigiert!
 
@ZappoB: Hmmm, könnte man ein Video in seine einzelnen Frames zerlegen, per Stapelverarbeitung obige Analyse+Filter auf jedes einzelne Bild anwenden und die unscharfen Bilder wieder zu einem Film "zusammenkleben"?
 
@departure: Das wäre durchaus denkbar, aber in einem Film sind Bewegungsunschärfen durchaus gewünscht. Filme, die mit extrem kurzer Belichtungszeit gedreht werden, haben einen sehr ungewöhnlich cleanen Look, wie z. B. Crank.
 
Also ich finde das unglaublich genial, wenn man sich mal überlegt was da für ein Algorythmus dahintersteht. Ich würde gerne mal wissen welche Genies sich sowas ausdenken :)
 
@Arnitun: Die Jungs von Adobe?
 
@rallef: ach was...
das meinte ich aber nicht, die "Jungs" sind ja auch Menschen
 
@Arnitun: http://cs.nyu.edu/~fergus/research/deblur.html
http://www.intelligent-imaging-solutions.com/
 
@futufab: der 2. link ist mehr oder weniger sinnlos. weil die korrigieren nur leicht unscharfe bilder. zumindest sind die beipsiele die sie da haben relativ einfach
 
@Arnitun: nunja, nich gleich götter aus ihnen machen. das sind auch nur ganz normale menschen, die haben halt viel zeit, weils ihr job is, sich mit sowas zu beschäftigen.
 
@DataLohr: schon klar. aber ich interessiere mich für sowas eben besonders :)
 
@Arnitun: ich auch
 
Und Adobe will also das Wunder erschaffen, dass aus dem "Nichts" auf einmal Informationen geholt werden, die bei der Aufnahme schlichtweg nicht vorhanden waren? So so.
 
@Senfgeist: haben sie doch schon - inhaltsbasierendes füllen und inhaltsbewahrendes vergrößern. Bei Adobe steht es für mich außer Frage, dass es schlecht funktionieren wird.
 
@Senfgeist: Die Informationen WAREN ja vorhanden. Nur beim Wackeln wurden sie verschliert... Herasuforderung ist da im speziellen die übereinander gewackelten Bildinformationen. War war vorher da? Was wurde drübergewackelt? Von wo nach wo wurde überhaupt geschliert. Miese Sensoren und Rauchen (auch wohl der Haupgrund für die verwackelten Bilder. Meine jedenfalls) machen wohl auch keine prächtigen Bilder draus...
 
@tomsan: Naja, inhaltsbasierendes Füllen kann man hiermit nicht vergleichen. Aber ich bin mal gespannt.
 
@Senfgeist: .... äh? Habe ich auch nicht.... steht doch oben, das PS die "Verreiss-Bahn" zurückrechnet.
 
By the way: Eine viel besser aufgelöste Variante des Videos gibts bei Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=-7hBP6MfX_U&hd=1
 
@Senfgeist: danke. da hats WF echt mal wieder verbockt so ein mini video rein zu stellen wenns um schärfe geht...
 
@Senfgeist: Bei deinem Link sieht man wenigstens wie der Filter arbeitet.THX dafür.
 
Man nehme ein scharfes Bild, wende einen blurreffekt darauf an - mache diesen Effekt dann wieder rückgängig - et voilá, man hat ein "korrigiertes" Bild.
 
@sammsung: Solch ein Betrug, den Du hier scheinbar unterstellst, würde aber spätestens dann auffliegen, wenn Adobe den Filter liefert. Adobe wäre ja blöde, das auf einer solchen Veranstaltung großartig vorzuführen, wenn sie noch absolut nichts dazu entwickelt hätten. Ich glaube schon, daß dieser Filter noch Beta-Status hat, aber irgendwann veröffentlicht wird.
 
weiss nicht genau, aber gibt es nicht schon längst freeware dafür für reparatur verwackelter bilder? der die die fotografiert soll still halten ! auch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles