Aggressivere Kinder greifen zu brutalen Spielen

Grundschüler, die ein aggressives Verhalten an den Tag legen, bevorzugen deutlich häufiger Computer- oder Videospiele mit brutalen Inhalten als ihre Altersgenossen. Dieses Verhalten verfestigt sich mit fortschreitendem Alter. mehr... Spiel, Videospiel, Controller, Game Bildquelle: RebeccaPollard / Flickr Spiel, Videospiel, Controller, Game Spiel, Videospiel, Controller, Game RebeccaPollard / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und ich dachte dass die U-Bahn Schläger immer "Barbies Ponywelt" spielen..
 
@s1c: ja auf dem geklauten smartphone ... :(
 
@s1c: Finde solche Studien Schwachsinn, das lässt sich doch vollkommen einfach erklären, nicht die Spiele sind der Grund;
Meistens kommen die entsprechenden Personen aus sozial schwächeren Umfeldern, in welchen ihnen derartige Spiele nicht verboten werden......Ohne die Spiele würden sie wahrscheinlich das gleiche Verhalten zeigen...
 
@MastaofDesasta: Ich persönlich finde es nicht schlimm, wenn Jugendliche Shooter spielen. Meiner Meinung nach sind Spiele Kunstwerke und sollten auch so behandelt werden. Zum Vergleich: Nackte Menschen in Bildern (Kunstwerken) sind ja völlig in Ordnung.
 
@itstudent: Ja Computerspiele sind Kunst.
 
@itstudent: Das sehe ich nicht anders(bin 15...), im gegenteil, ich finde in der Studie werden Shooter vollkommen grundlos für entsprechendes Verhalten verantwortlich gemacht, ich selbst z.B. spiele gerne(auch Shooter), zeige aber weder aggresives Verhalten, noch hege ich Besondere Neigungen zum Militär und würde auch für kein Geld der Welt morden...
 
@MastaofDesasta: Ich kann mich noch gut dran erinnern dass es für mich mit unter 18 immer n Riesenaufwand war, an Filme über 18 ran zu kommen. Mittlerweile besorgen die Eltern ihren 13jährigen Kindern Spiele wie GTA IV. Nicht der fehlende Jugendschutz in D ist das Problem sondern die Eltern die keinerlei Verantwortungsbewusstsein für ihren Nachwuchs besitzen. Ich zocke selbst gern alles mögliche aber einiges ist doch zu heftig für Heranwachsende.
 
Und Wasser ist flüssig.

WOFÜR gibt es bitte solche Studien, wo die Antwort schon auf der Hand liegt?
 
@flo2526: Die Studien werden dafür angestellt, damit die Rentner an ihrem Stammtisch "handfeste Beweise" haben, wenn über die missratene und brutale Jugend geredet wird.
 
@bananajoe111: Tom DeLonge hat mal gesagt, sinngemäß zum Verhältnis von der Alten zur Jungen Generation: "If we're f*cked up, you're to blame". Es kommt auf die Erziehung der Kinder an. Auf nichts anderes. Wer sich gescheit um seine Kinder kümmert, ihnen zuhört und ihnen Aufmerksamkeit schenkt, wird die Erfahrung machen, dass das wunderbare, friedliche Menschen werden können. Die kann dann auch kein Computerspiel der Welt vom Pfad abbringen, sei es Müllabfuhrsimulator oder Tetris.
 
@flo2526: wer sagt, dass hier alles auf der hand liegt?lies mal die anderen kommentare da wirst du merken dass die studie irgendein fehler hat.
 
Ich glaube wir brauchen nicht drüber reden, dass Spiele wie Call of Duty und co für 8 bis 10 Jährige nicht geeignet sind. Das ist natürlich klar und auch richtig, dass es dort verboten ist. Was mich aufregt ist, dass man es erwachsenen Leuten verbieten will und als falsch darstellt.
 
Früher war alles besser - Da hats noch richtig eins in die Fresse gegeben...
 
@Tired-Ricky: Und Messer sind zuhause geblieben. Wie schön war die Zeit, als man noch keine Angst vor einer Auseinandersetzung haben musste. Nicht das ich welche provoziert hätte, aber ich denke jeder ist mal in eine solche Situation gekommen in der eine Klopperei nahezu unausweichlich war.
 
@raketenhund: Mir geht es genauso, heutzutage ist auch mir gelegentlich etwas unheimlich zumute, wenn ich in Situationen komme, die in Gewalt ausufern könnten, da die Bereitschaft jemanden abzustechen oder krankenhausreif zu prügeln anscheinend gestiegen ist. Früher prügelte man(n) sich eben ein wenig, bis der Ärger verflogen war, oder einer genug hatte und damit hatte es sich, aber gerade vor kurzem hörte ich von einem Freund, dass sein jüngerer Bruder (18) von einer Gruppe junger Männer windelweich geprügelt wurde, weil er ihnen keine Zigaretten geben konnte 0.o
 
Ich war bei weitem kein Engel als Kind und Jugendlicher, aber wir haben eher zu Bier und Klebe gegriffen. Da ist zocken doch noch um einiges besser.
 
Tja, da sollte man die Eltern der Befragten mal zu Verantwortung ziehen. Kann ja wohl nicht wahr sein sowas. Haben die schon mal was von Aufsichtspflicht gehört? Klar kann man ein Kind nicht vor allem Schützen, aber doch zumindest in den eigenen vier Wänden sollte sowas durchaus Kontrollierbar sein. Zur Studie selber, was ein Zufall. Ein in noch voller Entwicklung befindlicher Geist kann von sowas Beeinflusst werden. Meine Güte, wer hätte sowas bloß geahnt? Müssen wir jetzt alle sterben?
 
@Motverge: Nein, aber dafür spielen alle in Deutschland (jung & alt) ab jetzt nur noch Benjamin-Blümchen-Online. Toröööö....

Mal ehrlich. Wieso ist das wohl so das z.b. in vielen anderen Ländern auch Gewalt unter jugendlichen herrscht, aber es die Spiele dort nicht Schuld sind ? Meint der deutsche wenn er allen gleich gerecht die Spiele verbietet das es was bringt, außer ner Menge verärgerter Volljähriger und älter die dann erst recht gewalttätig werden weil sie ihre Lieblingsspiele nicht mehr spielen können (weils bei COD nur noch Rose Puffs gibt anstatt Kugeln).

Ist echt ein Ätzthema.
 
@Motverge: Entweder müssen die Eltern Arbeiten gehen, und kommen fix und fertig nach Hause (da bleibt nat. kein Platz für Kontrolle der Teppichratten), oder die Eltern müssten erst mal aus dem Delirium aufwachen, dann aber ist wohl der erste Weg zum nächsten Billigdiscounter oder Tanke um Bölkstoff-Nachschub zu organisieren. Was so zwischen diesen Extremen passiert würde mich aber auch mal interessieren! Nachtrag: Wo bleibt eigentlich die Nutzlosstudie über die Eltern der o.g. Protagonisten?
 
"Bei älteren Jugendlichen sind negative Auswirkungen brutaler Bildschirmspiele auf das Verhalten hingegen sehr wohl belegt." ___ Ich frag mich wo? Nach denen ihrer Logik heisst das wenn ein Vegetarier gerne fleischloses ist, dass im Umkehrschluss Salat u Gemüse der Auslöser dafür sind...
 
@Shiranai: Würde bedeuten man müsste Salat und Gemüse verbieten um zu verhindern, dass der schlimme Einfluss dieser Nahrungsmittel zu übler Abhängigkeit und Fehlverhalten der "guten" Essgewohnheiten führt.

Deren Gedanken sind halt vieeel zu komplex für unser einer, schließlich haben die das jahrelang studiert und sehen somit Zusammenhänge die uns verborgen bleiben.. Schade nur dass die so kompliziert denken, dass si einfachste Zusammenhänge nicht mehr wahrnehmen können auch wenn sie denen geradezu ins Gesicht springen...
 
"Bei älteren Jugendlichen sind negative Auswirkungen brutaler Bildschirmspiele auf das Verhalten hingegen sehr wohl belegt" ... Ist dort auch eingeflossen dass die älteren Jugendlichen bei denen so eine Verhaltensänderung stattfindet evtl. schon durch Erlebnisse zwischen 12 und sagen wir mal 15 Jahren einen an der Waffel haben? Ich finde das sollte man bedenken, denn bei den vorgeblich durch Spiele initiierten Amokläufen Jugendlicher sowas bisher immer eine Rolle gespielt hat. Sei es Gewalt/Druck im Elternhaus oder in der Schule, oder neuerdings sogar durch Onllinemobbing.
 
@DennisMoore: Gewalt/Druck im Elternhaus oder in der Schule, oder neuerdings sogar durch Onllinemobbing... > Das gibt es doch gar nicht ^^ In Deutschlands Schulen findet doch kein Mobbing statt, wie kannst Du das nur behaupten "Ironie Off". Bis endlich mal der letzte Weltverbesserer oder Pseudopolitheini aufwacht und die wahren Probleme angeht wie z.B. Schulpflichtfächer ala Mobbingprävention, Ethik, Verhaltenstraining o.A. solange wird es mit dem Drangsalieren auch kein Ende haben und dann bleibt halt ein unterschwelliger Haß bestehen der bei dem Einen oder Anderen zu solchen Taten führt. Und außerdem, wenn ich mir die Zeitungen jeden Tag reinziehe, dann könnte ich auch amoklaufend durch die ganze Welt ziehen und jedem Radikalen A*** der meint andere durch Gewalt zu unterdrücken eine ... verpassen. "Nur einen Tag Gott sein, auch wenn ich nicht dran glaube^^"
 
@Gunni72: "Nur einen Tag Gott sein, auch wenn ich nicht dran glaube^^" Wenn dich diese Gelüste plagen kann dir sogar ein Spiel als Ventil dafür dienen. Black&White ;)
 
Ich will Unreal Tournament spielen! Arg, wie so lädt das nicht, es SOLL LADEN....*Tastaturklopf*!
 
Hmm, ich spiel auch das eine oder andere "Killerspiel", aber geschlagen hab ich eigentlich noch nie wem, und auch sonst halte ich mich eigentlich für recht nett und geduldig. Langsam wirds langweilig, durch jede Studie durchfallen zu müssen :)
 
@Ðeru: Mit ca 12 habe ich angefangen "brutale" Spiele zu zocken, hmm das letzte mal als ich mich "geprügelt" hab war in der 4ten oder 5ten Klasse... komisch komisch...
 
Sollte man sich da nicht eher ueberlegen warum die Kinder aggressiv sind statt zu statt zu ueberlegen was fuer eigenschaften aggressive kinder moegen
 
so ein quatsch.meine letzte schlägerei war in der grundschule und ich spiel von battlefield über unreal tournament und konsorten der killerspielriege alles.von aggresiv kann man da wohl eher nicht reden.
 
Mich interessieren hierbei mehrere Dinge. 1.)Haben die tatsächlich geglaubt, dass Aggros Spiele ala 'Entdecke den Bauernhof' spielen? 2.)Wie haben die bitte getestet welche Spiele die denn spielen und was haben die als 'brutale' Spiele angesehen? 3.)Je nach dem Spiel, woher haben die Kids bitte diese Spiele erhalten? Von dem studiendurchführenden Personal? 4.)Grundschüler! Spielen Spiele mit 'brutalen Inhalten'? ist mir neu, wenn man den das nicht gerade vorlebt! 5.)"Bei älteren Jugendlichen sind negative Auswirkungen brutaler Bildschirmspiele auf das Verhalten hingegen sehr wohl belegt."-->Darüber streiten sich doch schon wewig die Geister, aber eindeutige Beweise hat bisher noch keiner vorgelegt, es wurde immer nur von irgendwelchen voreingenommenen 'Gelehrten, Professoren, sonstwas' auf zwiespältige Art und Weise behauptet! Freundliche Grüße von einem langzeit Killerspieler (~15Jahre)
 
"Bei älteren Jugendlichen sind negative Auswirkungen brutaler Bildschirmspiele auf das Verhalten hingegen sehr wohl belegt." <- Also ich habe schon desöfteren das Gegenteil gehört. Und auch ich bin der Meinung das der Umkerhschluss nicht zählt, dass agressive Spiele Leute agressiver machen als sie sind.
 
Für die Bildleser bei denen das Reaktionsvermögen mittlerweile nur über den Rückenmark funktioniert, stellt diese Studie womöglich grade mal genug Informationen da, um sich anschließend in den Rufen nach Verboten und ähnlichemzu verfangen , auch wenn der Umkehrschluss nicht gegeben ist. Es ist erbärmlich, auf welchem Niveau dieses sehr schwerwiegendes und komplexes Thema behandelt wird. Wer sich mit Neurophysiologie beschäftigt, wird die Schlichtheit dieser so genannten Studie bestätigen. Primitiv und damit gefährlich. Mir scheint diese ganzen Studien zu diesem Thema, wurden von der Bundesregierung beauftragt. Der einzige Focus dieser Pseudostudien, liegt auf Komputerspielen oder der Internetnutzung, als ob dies die einzigen Faktoren wären die zu Gewalt und Aggressivität bei Kindern und Jugendlichen führen. Man erkennt ein Problem und fängt nach den Uhrsachen zu forschen. Man stellt eine umfangreiche, langjährige Studie auf die Beine. Das Ziel einer solchen Studie ist immer, Lösungen zu finden und diese bestmöglich umzusetzen. Eine schlichte Feststellung, Kinder die Aggressives Verhalten aufweisen womöglich häufiger zu brutalen Spielen greifen, verfällt jedoch vollends dieses Ziel, und bringt folglich nur reißerische Aufmacher in der Presse. Die Reaktionen aus den Politischen Reihen, die man dann vernehmen darf, können nur im Rückenmark entstanden sein da nur Verbottfexiert. Das die Uhrsachen einer Neurologischen Erkrankung nicht nur nicht erwähnt, sondern folglich auch nicht Behandelt werden, ist doch den Schlipsträgern völlig Schnurz. Die Kosten für die Behandlungen, die sich zu 98% symptomatischer Natur sind, steigen exorbitant. Dabei wäre es gar nicht mal so schwer, wenn man nur die Richtige Leute ihre Arbeit machen ließe, woran es offensichtlich gar kein Interesse besteht. Ich würde gerne eine Studie in Auftrag geben. Es soll herausgefunden werden ob der Neandertaler nicht nur nicht ausgestorben sei vor etwa 30 000 Jahren, sonder munter-fröhlich unter uns weilt.
 
Ich kann auch nicht ausschließen, dass es irgendwo einen lieben Gott geben kann. Niemand kann das. Daher sind solche Aussagen nichts weiter als ein rhetorischer Kniff. Entweder man hat handfeste Belege oder man weiß es nicht und sollte dann auch die Klappe halten. Der letzte Absatz ist daher völlig überflüssig.
 
Je öfter aggressive Kinder derartige Spiele durchführen, umso brutaler und rücksichtloser werden sie im Laufe der Zeit. Gewaltspiele können Menschen, besonders Kinder, die noch ihren "Lebensweg" suchen, negativ beeinflussen. Wer das nicht wahrhaben will, der weiß nichts über die menschliche Psyche. Die Spiele gehen nicht spurlos vorüber.
 
@manja: "brutale" spiele werden, durch die interaktion im spiel auch völlig anders aufgenommen als zB Filme(die am stärksten aufgenommen werden). Wenn man ein Spiel länger als 10-15min spielt, wird das töten (oder andere "brutale" handlungen) zur nebensache. Ausgenommen sind spiele die darauf abzielen (zB Manhunt). - Fakt ist, ein brutaler film (zB Saw 1-10.000) haben eine deutlich schlimmere auswirkung auf die Psyche als Spiele in denen man andere abschießen muss. Wer das nicht wahr haben will, sollte sich besser informieren.
 
ist auch klar... die haben auch weitaus mehr Aggressionen abzubauen...
 
Also ich habe bereits mit 11 Jahren Spiele wie Resident Evil, Silent Hill, Dino Crysis, Syphon Filter oder Call of Duty gespielt. Und ich habe mich in meinem Leben nur ein einziges mal geprügelt. Spiele haben keinen Einfluss darauf, wie aggressiv jemand wird, das liegt einzig und allein am sozialen Umfeld.
 
Und frühreife spielen Lula 3d und Leute die sich für Autos Interesieren warscheinlich Rennspiele.
 
"bei aggressiven Kindern besteht das Risiko, dass sich ihre Vorliebe für brutale und blutige Bildschirmspiele mit der Zeit verfestigt. Der Umkehrschluss gilt jedoch nicht":
Wird jetzt ein "Verbot" von "aggressiven Kindern" gefordert? Sonst waren es ja immer die Killerspiele...
 
@BergTho: Das wäre doch mal eine wirkungsvolle Maßnahme, im Gegensatz zum Killerspielverbot^^
 
Ach und was ist ein aggressives Kind? Gibt's da sowas wie ein Agressionometer in den Po und dann wird gemessen? Und was ist das bitte für eine saudämliche Schlußfolgerung am Ende: "Aggressivere Kinder spielen Gewaltspiele" ergo "Spiele machen Jugendliche aggressiv". Das eine bedingt doch lange nicht das andere. Im Gegenteil, das Spielen von Gewaltspielen kann als Katalysator dienen und einen eher abregen. Ist so als würd man sagen aggressivere Kinder hauen gerne mal auf's Kissen, ergo machen Kissen aggressiv. Und ich schätze mal dass aggressive Menschen auch eher laute Musik hören statt Mozart, was ist daraus nun die Schlußfolgerung?
 
@lutschboy: Völlig richtig. Da kann sich die Gesellschaft eigentlich sogar glücklich schätzen, wenn das Ventil nicht im nächstbesten Faschoverein gesucht und die Aggressivität dort abgebaut wird, ob nun als Rechtsextremer oder Linksautonomer. Ein weiteres "Ventil" könnten auch Drogen und damit oft einhergehend Beschaffungskriminalität sein. Zwar schließt das eine das andere nicht aus, aber ein Kind mit aggressiven Tendenzen wird sich irgendwo sein Ventil suchen. Aufmerksame Eltern schicken ihr Kind dann zum Karate oder ähnlich Testosteron abbauenden Sportarten, wo dem Kind auch besagtes Ventil geboten, aber auch ethische Grundsätze beigebracht werden.
Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass die vorgenannten Institutionen bzw. "Mittel" bei einem etwaigen Verbot von Killerspielen die nächste Anlaufstelle für aggressive und/oder labile Kids darstellen würden.
 
@lutschboy: Aggressivität ist ein nicht System konformes Verhalten, daher sind die Kinder die daran leiden nicht Systemkornform. Das Kind ist aggressiv, spielt Gewaltspiele. Ne, alles klar, Eltern das Kind wegnehmen, Spiele verbitten, Kind in die Klapse, fertig aus Mikimaus. So einfach sehen es die Politiker. Aggressivität behandeln? Ne, lass ma, lieber Waffengeschäfte mit Päderasten wie Gaddafi machen.
 
Alle die sagen, dass Gewaltspiele Kinder nicht aggresiv machen oder das man sich das einbildet, die sollen bitte mal einen Tag in die Grundschule gehen. Da erlebt man dann so Highlights wie: Einer fährt mit dem Tretroller einen anderen Schüler übern Haufen, dass der Hinfällt und den ganzen Arm aufgeschürft hat. Frage: Warum hast du das gemacht? Antwort: Bei GTA stehen die auch immer wieder auf. (So erlebt 2. Klasse (Ja, der Zweitklässler hat GTA gespielt)). Zwei Viertklässler verkloppen sich am Schulhof mit mit Stöcken, bis einer dem anderen ein blaues Auge gehauen hat. Frage: Wie kommt ihr auf so nen Schwachsinn? Antwort: Haben wir gestern auf der Playstation gespielt. (Ich glaub irgend ein MMA teil war oder sowas um den dreh.) Drittklässler rennt mit Nerv-Gun durch die Klasse und schieß auf seine Mitschüler. Frage: Was soll das? Antwort: Das ist wie bei Resident Evil, das sind alles böse Zombis die ich töten muss. Alles so erlebt. Die Kinder haben heute in der Grundschule Zombifilme als Lieblingsfilme, spielen Horrorspiele und Shooter, kriegen zur Kommunion dann den eigenen Laptop geschenkt auf dem sie ohne Aufsicht spielen, haben TV und Playstation am Zimmer... Viele Eltern denken sich: irgend ein Bildschirm wird mein Kind schon erziehen.
 
@LoD14: Ach was, wir haben uns früher auch ohne Computerspiele mit Stöcken geprügelt, oder auch ohne, und mit selbstgemachten Schleudern aufeinander geschossen. Im Menschen, besonders im männlichen Teil der Menschheit, steckt nun mal eine gewisse Aggressivität, die auszuleben meiner Meinung nach nur natürlich ist.
 
als ob ein brutaler Jugendlicher Ponyhof und Co zocken wuerde.... selten daemliche Studie wieder mit 0 Inhalt und Aussage!
 
OMG! Ich zocke verdammt gerne Shooter, bin weder Gewalttätig, noch habe ich lust eine echte waffe in meiner Hand zu halten, oder jemanden zu verkloppen. vermutlich bin ich ein Einzelfall.
 
@schmidtiboy92: Ich glaube nicht. Mir gehts genauso!
Ich finde es in der Realität zwar auch interessant, mit einem Gewehr auf Objekte zu schießen, aber auf Lebewesen zu schießen ist etwas ganz anders. Auch wenn ich übertrieben viel Blut und Gewalt in Spielen mag: Im Realen will ich damit nichts zu tun haben.

Dass man mal wegen gewisser Dinge aggressiv wird und auf den Tisch haut, kann passieren und heißt nicht gleich, dass man gewalttätig ist/wird.
Es ist einfach nur ein Punkt in der Persönlichkeit, wie lange es braucht, bis der Geduldsfaden reißt und die Ausnahmebehandlung gestartet wird.
Diese kann verschiedene Inhalte haben. Einfaches Schweigen, ständiges Ablehnen, Rückzug, Weggehen oder eben Zuschlagen.

Man kann mir erzählen, was man will, aber viele soziale Umstände bilden die Persönlichkeit. Dabei will ich jetzt keine Beispiele nennen, weil sich doch wieder jemand angegriffen fühlt, weil er eine Ausnahme ist.
 
Damals in meiner Teenagerzeit habe ich auch mal Unreal Tournament 99, Quake III Arena oder Counter Strike gespielt. Auch Doom habe ich gespielt oder Duke Nukem 3D. Dennoch bin auch ich weder gewalttätig, noch aggressiv. Irgendwann habe ich aber auch das Interesse an Shootern verloren - vielleicht liegt's an der Reife. ;) Dennoch ab und zu mal eine Runde CSS ist schon mal was lustiges. :D Finde aber gut, dass die Forscher nicht belegen können, dass sich das Spielverhalten in der realen Welt manifestiert. Ich bin auch der Meinung, dass solche Spiele Spannungen und Aggressivität abbauen können. Vielleicht verliert sich das Interesse im Laufe ihres Lebens ja wieder (so wie bei mir). Oh, ich muss Schluss machen, Hello Kitty Online wartet. xD
 
@Johnnii360: Im Beitrag gings aber um den umgekehrten Fall, dass eben Kinder und Jugendliche, die eh schon leicht aggressive Züge haben, eher zu Gewaltspielen greifen, als zu "Addy Junior" ;)
 
@iPeople: Ich weiß, ich bin des Lesens mächtig. ;)
 
"Aggressivere Kinder greifen zu brutalen Spielen" - und dickere Kinder greifen zu Süßigkeiten. Welch bahnbrechende Erkenntnis. Übrigens fängt das schon im Kleinkindalter an. Ist Euch mal aufgefallen, wie brutal (auch wenn verniedlicht) Märchen sind?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles