Apple-Gründer Jobs im engsten Kreis beigesetzt

Das 'Wall Street Journal' berichtet in einem jüngst veröffentlichten Artikel, dass der kürzlich verstorbene Apple-Mitbegründer Steve Jobs bereits beerdigt wurde. Die Beisetzung erfolgte im engsten Kreis der Familie. mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Bildquelle: Ben Stanfield / Flickr Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Ben Stanfield / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Echt hart , da sieht man es wieder , egal wieviel Geld du hast , jeder Mensch , egal ob reich oder arm , geht den gleichen Weg.

Geld ist manchmal nicht alles .. RIP Steve Jobs.
 
@pc_doctor: Da gebe ich dir vollkommen recht...ich kann nur zu gut verstehen, wie sich seine Familie gerade fühlt. Habe diese Woche Vater und Grossonkel verloren! Und: Geld macht nicht Glücklich, aber es Beruhigt!
 
@Edelasos: Mein Beileid...
 
@pc_doctor: Die armen Menschen die für die Produktion des iPhones bei Foxconn gestorben sind, haben weniger Medienecho erfahren. Und was Steve Jobs dazu sagte war und ist einfach nur Menschenverachtend, aber urteilt doch selbst: http://youtu.be/2gOu50HaEvs
 
@Yogort: Da hast du allerdings recht.
 
@Yogort: und ich habe noch vor kurzem gemeint, dass er mir sympathisch war, ich widerrufe dieses! danke für´s augen öffnen yogort ;)
 
@Yogort: Das aber auch Microsoft, Sony, Nintendo, Dell, Intel, Amazon, Cisco, HP und andere große Firmen ihre Produkte bei Foxconn unter nicht minder miesen Bedingungen herstellen lassen, davon redet natürlich Niemand. Aber wenn wir schon dabei sind, kann man natürlich gerne auf Apple rumhacken, die sind ja sowieso aktuell sehr in Mode als "Bad Company". Aber wenn ihr sicher gehen wollt, das nirgendwo mehr das Blut der Foxconn-Mitarbeiter an den Produkten klebt, dann kauft am besten gar nichts mehr an Elektronikprodukten. Vielleicht habt ihr aber auch schon einen Blick auf euer Mainboard geworfen und mit großer Wahrscheinlichkeit festgestellt, dass dort Foxconn auf dem Sockel steht. Und nun noch einen wunderschönenn Samstag Abend mit euren höchstwahrscheinlich (teilweise) von Foxconn hergestellten Produkten. :)
 
@r00f: Verwerflich ist es in der Tat. Allerdings ist es ein Unterschied, ob man wirtschaftlich schlicht dazu gewungen ist, oder ob man wie Apple Gewinnspannen von über deutlich über 50% einfährt.
 
@Corleone: Die Gewinnspanne musst du mir aber zeigen. Rechnen wir die Entwicklungskosten, Personalkosten, Kosten für Marketing und Werbung und Investitionen in Technologien und Fertigungsverfahren dazu, dann sind wir garantiert nicht bei einer Gewinnspanne von 50% oder gar drüber.
 
@r00f: http://youtu.be/jMQCbE54_5g
 
@r00f: Hier eine andere unbequeme Wahrheit. Im Gegensatz zu Microsoft, Sony, usw. hat Apple noch nie etwas an eine wohltätige Organisation gespendet. Auch Steve Jobs persönlich nie. Der Mutter seines ersten Kind hat er nie einen einzigen Dollar gegeben. Ein heiliger war Steve Jobs nie und die Zustände der Fabriken von Foxconn als "nice fabrics" mit Swimmingpools ect. zu bezeichnen ist wirklich haarstreubend. Mir tut es sehr leid für ihn und seine gesamte Familie, der Firma Apple und allen Anderen das Steve Jobs mit nur 56 Jahren an den Folgen seiner schweren Krebserkankung gestorben ist! Aber so zu tun als wäre er ein Heiliger gewesen, das könnt ihr tun, ich beteilige mich daran nicht.
 
@r00f:

ja und dir ist das ja alles egal
 
@Yogort: Ist dir immer wichtig wie unser wohlstand zu stande kommt? Also ziehst du das bei allen deinen Einkäufen durch und hast nichts von Ikea, Nike, Samsung, Del, Massentierhaltung usw.usw. Oder fällt es dir nur leicht bei Produkten bzw. Firmen die du eh nicht magst?! Dann ist es echt arm... :-p
 
@Yogort: Grundsätzlich ist dir recht zu geben. Aber bitte bedenke, dass "Heuchlerei" (ich nenne es jetzt einfach mal so) ein Problem ist, dass du auf nahezu alle Lebensbereiche übertragen kannst: Wir spülen Trinkwasser die Kloschüssel runter. Unser Nahrungsüberschuss wird vernichtet. Schokolade und Kleidung entstehen nachweisbar durch Kinderarbeit. In Handies stecken Metalle die unter menschenunwürdigen Bedingungen (teils Sklavenarbeit) gefördert wurden. Unser ganzes "zivilisierte" Leben besteht im Grunde aus Ausbeutung. Jeder muss für sich die Entscheidung treffen, ob er in diesem System Leben kann und will oder ob er aussteigt. Wir haben uns bisher dafür entschieden. Aber manchmal wollen wir eben unser Gewissen erleichtern, das ist verständlich. Daher klagen wir uns selbst an: die Ursache.
 
@sDaniel: Danke, da hast du natürlich Recht. Das Problem liegt im System, dass sich leider so eingependelt hat. Die Armen werden ausgebeutet, um die Reichen noch reicher zu machen. Aber wenn man auf so einen Missstand aufmerksam wird, sollte man handeln und beispielsweise bestimmte Produkte einfach nicht kaufen. Damit zeigt man den Firmen, dass man solche menschenverachtende Zustände nicht toleriert.
 
@Yogort: Das Schlimmste ist eben, daß Apple Produkte einen Preis haben, bei dem es durchaus möglich wäre die Arbeiter besser zu bezahlen. Aber schau Dir doch mal an was passiert, wenn Tim Cook morgen verkünden würde: 40% unserer Gewinne werden wir ab jetzt direkt an unsere Zulieferer ausschütten um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Der Aktienkurs wird sofort einbrechen. Dazu kommt noch, daß Staaten wie China und Konzerne wie Foxxcon eher korrupte Vereine sind. Meinst Du dieses Geld würde wirklich dort ankommen wo es benötigt wird? Ich zweifle daran. Die Ungerechtigkeit dieser Welt schreit zum Himmel und wir leben ganz gut darin, das ist leider eine Tatsache. Das zu Ändern ist ein heeres Ziel und wäre wirklich wünschenswert. Ich fürchte nur, wenn es allen Menschen auf der Welt gleich gut gehen soll, müssen WIR in der westlichen Welt auf eine Menge liebgewonnenem Luxus zu verzichten lernen. Denn so viel ist klar: von Kleidung über Kaffee über Elektronik über Energie (Stichwort Uranbergbau) über Rohstoffe - an fast allen unerer Produkte klebt der Schweiß und das Blut der Armen dieser Erde! Steve Jobs hat auf Grund seiner Position wohl nicht genug getan um diese Missstände zu beheben, aber er hätte es auch nicht geschafft! P.S.: Es gehen ja Gerüchte um, daß Steve Jobs mit seinen Milliarden noch "etwas großes und gutes" vorgeplant hat - zumindest hat Eric Schmidt so etwas angedeutet.
 
@Yogort: ich wette Steve ist jetzt im Fegefeuer!
 
@pc_doctor: sorry das sehe ich aber nicht so... menschen neigen dazu zu sagen mit geld kannst du dir keine gesundheit kaufen ABER was glaubst du wie lange ein 0815 mensch mit bauchspeicheldrüsenkrebs überleben kann? sicherlich nicht so lange wie steve jobs... ein stückweit kannst du dir definitiv gesundheit kaufen... oder was glaubst du wie lange er auf eine leber warten musste? andere menschen warten 10jahre und mehr... glaubst du steve auch? die tatsache das ein reicher mensch auch an krebs erkranken kann ist natürlich klar aber wie lange er damit leben kann und welche medizinischen leistungen er sich erkaufen kann da gibts dann wieder große unterschiede
 
Es ist schon beinahe nicht mehr wahr, aber vor x-Jahren war ich einmal wirklich arm und arbeitslos, hatte kaum Geld um mich durch den Monat zubringen, musste mich sogar verschulden. Der Spruch: Geld macht nicht glücklich, ist völliger Quatsch. Wer so etwas sagt, der hat nie erlebt, was es heisst keines zu haben, oder hatte niemals wirklich Geld im Überfluss. Heute kann ich mich als vermögend bezeichnen, auch wenn ich von den zwischenmenschlichen Problemen dadurch nicht gefeilt bin, muss ich dennoch sagen, dass das Geld/Vermögen vieles erleichtert und viele Probleme entstehen dadurch gar nicht. Wer mit Geld nicht glücklich ist, der ist auch sonst unzufrieden und weiss auch sonst nichts mit seinem Leben anzufangen. Geld macht meiner Meinung nach sehr glücklich, indem einem viele Möglichkeiten geboten werden, die man sonst nicht hat. Aber in Einem muss ich zustimmen, am Ende unseres Lebens spielt es keine Rolle ob man Geld hat, oder nicht, den sterben müssen wir alle. Dennoch verschönert das Geld das Leben ungemein.
 
@Rumulus: das mögen Deine Erfahrungen sein, ich habe gegenteilige Erfahrungen gemacht. Geld korrumpiert, Vorsätze und ethische Entscheidungen, die Menschen wichtig waren, werden mit Geld über den Haufen geworfen.
Ich kennen genügend Menschen, die eine Menge Geld haben, aber eigentlich ruhigen Gewissens nicht mehr in den Spiegel schauen können.
Es ist alles nicht so einfach, aber der Satz "Geld macht glücklich" ist so - einfach gesagt - schlicht falsch. Geld hat das Potenzial, "glücklich" zu machen, aber eben genauso das Potential, unglücklich zu machen.
 
@Bengurion: Was du schreibst ist abhängig des Charakters jedes Einzelenen. Ich kann im Lotto gewinnen, muss es aber nicht, wenn du verstehst!
 
@Bengurion:
du redest ziemlich blech..wenn du noch glücklicher werden willst dann überweis mir eben was. aber das machst du ja auch nicht-hauptsache dumm daher reden-wichtigtuer!
 
@Rumulus: Und genau deswegen geben wir das viele Geld das wir haben für tolle Apple-Produkte aus. Bei Deinem Werdegang hast aber schon einen kleinen Lottogewinn hingelegt oder? Von Arbeitslosigkeit mit Schulden zu einem vermögenden Menschen - das schaffen die ALLERWENIGSTEN. Und als vermögend bezeichne ich jemanden, der eine 6-stellige Summe auf der hohen Kante hat - ohne Schulden. Kannste da mithalten? Ich muss(te) dafür hart arbeiten. Und lang isses auch nicht mehr da wenn ich Haus baue :-)
 
@rootie: Nein durch harte Arbeit habe ich ein Geschäft aufgebaut mit heute 104 Arbeitsplätzen. Zur richtigen Zeit die richtige Idee haben und sich von der nicht abbringen lassen, das ist das Geheimnis meines Erfolges. Ich habe Schulden, aber nur aus steuerlichen Gründen, aber mein persönliches und das geschäftliche Vermögen überwiegen dies. Wie viel Geld ich habe, geht weder dich, sonst noch jemanden hier was an, aber ich habe sicherlich genug um mir mehr leisten zu können als der Durchschnitt. Und ehrlich gesagt, ist es mir völlig egal ob du mir glaubst, oder nicht, das macht mich weder reicher, noch ärmer, wenn du verstehst?
 
@Rumulus: Nanana nur nicht so gereizt reagieren. Ich habe Dich schließlich auch nicht angegriffen. Ist doch schön, dass Du Dich berappelt hast - ich will auch gar nicht wissen wie viel Kohle Du hast :) Ich habe für meinen Teil ebenfalls genug und kann mir alles leisten was ich brauche, verdiene eigentlich sehr gut. Das blöde ist, dass hier zumeist Schulkinder unterwegs sind. Das macht nachhaltiges Diskutieren hier auf WinFuture eigentlich ohnehin überflüssig. Aber eins noch: Geld macht sicherlich nicht glücklich - aber zufrieden. Letztens ist meine beste Freundin an Lungenembolie gestorben. Da bringt Dir Dein ganzes Geld nichts - da bricht ein Stück Leben aus einem raus. Da denkt man auf einmal ganz anders über Leben und Geld nach...
 
@Rumulus: Arm ist nur der, welcher in seinem Leben keinen Sinn sieht. Sprüche wie "Geld braucht man nicht, aber es beruhigt ungemein" zeugen davon, wie arm doch manche Menschen sind. Ich lebe jetzt nicht gerade in Saus und Braus. Aber - ich bin glücklich und vor allem zufrieden. Was braucht es mehr? Ob ich jetzt tausend Euro auf dem Konto habe oder eine Million spielt doch wohl keine Rolle.
 
@pc_doctor: Ohne bezüglich des Todes Steve Jobs respektlos erscheinen zu wollen: Die Vermutung liegt nahe, dass er sich mit Geld ein paar Jahre auf Kosten eines anderen gekauft hat. Wie sonst kommt ein an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankter Mann an eine neue Leber.
 
@Corleone: Keine Ahnung wie die Gesetzeslage in Amerika ist aber in Deutschland dauert die Wartezeit auf eine Leber weniger als auf eine Niere. Es gibt auch eine möglichkeit auf Dringlichkeit zu machen (dann gehts ziemlich schnell). Kenne jemand der hat nach einem! Tag eine Niere erhalten. Ob man da mit Geld nachhelfen kann...muss jeder für sich wissen. Apropo Geld: Hab letztens den Spruch auf einer Bank gelesen "Wenn viel Güter sind dein Schatz, merke: Im Sarge ist für dich nur Platz"
 
@Kobe: Es geht nicht darum, dass er sie schnell bekommen hat (was eigentlich an sich schon bemerkenswert ist), sondern darum, dass ein krebskranker Mann überhaupt ein Spenderorgan bekommen hat
 
@Corleone: Hier sollte die Betonung auf Schilddrüsenkrebs liegen, den dieser Krebs ist unheilbar genauso wie die bösartige Art des Lungenkrebses. In Deutschland bekommst du als zum Tode geweihter kein neues Organ.
 
@Corleone: wer viel geld hat muss nicht warten....ich denk da nur an den organhandel in china z.b. wo zum tode veruteilte ausgeweidet werden.
 
@pc_doctor: http://goo.gl/L4PBO
 
@pc_doctor: Stimmt schon, dass am Ende jeder das gleiche Schicksal hat, aber der Weg bis zum Schicksal hin, kann man sich mit viel Geld erleichern.

Alleine schon, weil man nicht für wenig Geld jeden Tag hart körperlich arbeiten muss, und kann sich halt Luxusspielzeuge kaufen, wenn einem danach ist.
 
Wann ist dieses übertriebene "RIP"-Geschreibe eigentlich in Mode gekommen? Es ist einfach nicht ernstzunehmen. Wenn Jobs Euch am Herzen lag, könnt ihr auch einen etwas aufwändiger formulierten Wunsch verfassen. Selbstverständlich ist der Verlust und vorallem der Leidensweg Steve Jobs' nicht schön.
 
@M!REINHARD: Vorallem, da die Meisten vmtl. nicht mal tatsächlich wissen, was RIP heißt, nämlich nicht "rest in peace" sondern "requiescat in pace". Übersetzt heißt es dann auch nicht "Ruhe in Frieden" (was imho sowieso schöner klingt als "rest in peace") sondern "Lasse [Gott der Herr, Anm.] ihn/sie ruhen in Frieden".
 
@Ramose: R.I.P.: Rust in pieces...
 
Ich glaube wenn Jonathan Ive sterben würde, wäre das ein viel größerer Verlust für Apple. Aber keine Sau würde dem eine Träne nachweinen. Wer mag, darf mir nun ein Minus geben.
 
@Lord Mettor: Sorry, aber wer ist das?
 
@King Prasch: 2 Sekunden Google benutzen hätte dir die Antwort geliefert...
 
@Lord Mettor: er muss ja nicht gleich sterben, vor ein Paar Monaten gab es doch Gerüchte das er zurück nach England ziehen will.
Aber du hast schon Recht, ohne ihn wären Steves Ideen wahrscheinlich nie so umgesetzt worden

@King Prasch Der Chef Designer.
 
@Malawe: Danke für die Antwort.
 
@King Prasch: Jonathan Ive ist der wichtigste Designer bei Apple. Ohne ihn gäbe es Apple in der Form nicht.
 
@Lord Mettor: Apple Marketing beruhte darauf, dass man Steve Jobs als Ikone aufgebaut hat, das macht Apple in naher Zukunft sogar zu schaffen, weil er jetzt tot ist. Aber das sollte seine persönlichen Leistungen nicht schmälern. Er war wirklich ein Mensch, der ein geniales Gefühl dafür hatte, was die Leute wollen. Es gibt aber in der Tat viele Menschen auf der Welt die mehr, oder wichtigeres geleistet haben als er und denen trauert die breite Öffentlichkeit beim Ableben nicht nach. Nur mal ein Beispiel, wenn der Wissenschaftler stirbt, der das Medikament entwickelt hat, dass Millionen von AIDS-Kranken Menschen um Jahrzehnte länger leben können, nun stirbt, wird es kaum einen solchen Aufruf geben. Geschweige, dass einer hier dessen Namen kennt (auch ich nicht).
 
@Rumulus: und woher willst du das wissen? ^^Ich denke schon das der Wissenschaftler der Millionen Menschen länger leben läst über Jahrunderte noch in aller Munde sein wird.
 
@intelc2d: nenne mir bitte einen Wissenschaftler der an einem der Aids-Medikamente mit gearbeitet hat, das bereits heute vielen Betroffenen unendlich viel helfen, auch wenn man die Krankheit noch nicht besiegen kann.
 
@intelc2d: Mir fehlen fast die Worte, aber ich versuche es dir nochmal klar zu machen. Es war nur ein Beispiel und ich denke, dass auch du in Wahrehit begriffen hast was ich damit aussagen wollte. Die Wahrheit muss dir nicht gefallen, aber deswegen wird es nicht weniger wahr.
 
@Rumulus: Apple Marketing beruht in erster Linie auf Mund zu Mund Propaganda, und möglichen Kunden bei der Stange zu halten, die dann WENN der Service gut ist zu FANS werden. Ist ein uralter Trick! Funktioniert ohne grosse Investitionen, sondern mit einem mehrjährigen Zeitmanagement.
 
@AlexKeller: Na klar, bitte jeder kennt die Strategie von Apple, also solche Kommentare wie deiner sind einfach absurd und keiner Diskussion wert. Hätte auch von Rodrigez (oder so ähnlich) sein können. Ach ja, das Minus ist nicht von mir. Ich bewerte keine Beiträge hier. Edit: Apple gibt für Werbung hunderte von Millione aus. 2010 waren es ca. 700 Millionen. Klar jeder macht Werbung und manche geben sogar mehr aus, aber darum geht es nicht, nur um deine Aussage zu widerlegen, denn wenn Mundpropoganda der wichtigste Werbeträger sein soll, dann stehen die 700 Millionen dazu im Widerspruch.
 
7 Mrd. Menschen ohne Jobs :(
 
Sollte Herr Jobs nicht am Dienstag beigesetzt werden? Daher haben doch Google und Samsung ihr Event abgesagt...
 
@passtschon: Nicht ganz. Sie haben das Event abgesagt, da sie sich mit diesem termin nicht überschneiden wollten. UND damit sie nicht wie nicht wie Idioten dastehen. Abgesehen davon sind die meißten Augen (auch wenn das hier viele Leugnen würden) auf Apple, Jobs Tod und dem iPhone 4s gerichtet. Das makaberste was ich dazu bisher gehört habe war, das sie das iPhone 4s nur deshalb so genannt haben weil man daraus "for s" oder "for Steve" ableiten könnte... Wiedermal was für Verschwörungstheoretiker... xD
 
@ryg: Achso, danke für die Aufklärung. :)
 
Apple I wie auch Apple II stammen aus der Federführung von Steve "The Woz" Wozniak. Von Steve Jobs stammen nur einige der theoretischen Ideen, die später umgesetzt wurden. Das macht Steve Jobs aber nicht zum Erfinder, Erschaffer oder gar zum Genie. Worin er gut war, ist Menschen zu Höchstleistungen anzutreiben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles