Musikpiraten wollen gegen die GEMA vorgehen

Der der Piratenpartei nahestehende Verein Musikpiraten hat die "Operation GEMA-Vermutung" gestartet. Ziel ist es, gegen die gegenwärtige Praxis vorzugehen, nach der Veranstalter oder Herausgeber von Tonträgern gegenüber der Verwertungsgesellschaft ... mehr... Musik, Piraten, Musikpiraten Bildquelle: Piratenpartei Deutschland Musik, Piraten, Musikpiraten Musik, Piraten, Musikpiraten Piratenpartei Deutschland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
GEMA und GEZ. Schafft endlich die beiden Stasi Unternehmen ab
 
@Hakan: Zumindest für die GEZ gilt es aber eine Alternative zu suchen. Denn die Gebühren haben ihre Existenzberechtigung. Ganz gleich wie man zu den ÖR steht. Es ist ein Recht eines jeden dies Medien zu haben und dieses Recht muss bezahlt werden.
 
@Anns: Meinst Du die GEZ Gebühren? Denn diese haben in meinen Augen nur eine Daseinsberechtigung wenn ich dafür auch öffentlich rechtliches Programm OHNE Werbung bekomme.
 
@kieler: Ab 20 Uhr ist das Programm Werbefrei und Tagsüber darf insgesamt nur für 20 Minuten Werbung geschalten werden. Der Nachrichten Sender Phoenix ist komplett Werbefrei, rund um die Uhr.
 
@Anns: Bin mir jetzt nicht sicher, aber ich glaube die bewerben da (auf Phönix) im Laufbanner schon gerne mal diverse Abzockdienste in ihrem Teletext.
 
@kieler: Richtig, dazu fehlt mir auch die Mitbestimmung des Programms (z.B. per Voting übers Internet) und ebenso die Beweisbarkeit des/meines Konsums von z.B. ÖR TV´s. Ich bin nicht gewillt für zig Liebes-Soaps und Kochshows, oder Monarchenvermählung zu bezahlen. Der Sport ist auch nicht wirklich meins, muss ihn aber zwangsläufig mit bezahlen. Alles von mir genannte trifft in dem Übermass in keinster Weise meinen Geschmack. Das ÖR TV verkommt zudem auch immer mehr zu Privat-TV Niveau.
 
@Zwerg7: Ich finde auch das Soccerrechte rein zu den Privaten gehören....bzw das die Sportvielfalt ausgebaut werden müsste anstatt zugunsten vn Soccer alle andern Sportarten zu ignorieren. Aber das ist auch ein anderes Thema.
 
@kieler: Wo muss ich unterschreiben? True that...
 
@kieler: Ich gucke gar keine Fernsehen soll ich für dich jetzt mitzahlen oder was?
 
@Anns: Wenn ich GEZ zahlen soll und es keinen Ausweg gibt, wieso gibts für die Zwangszahler nicht mal ein Mitbestimmungsrecht wie die Gelder eingesetzt werden? dann wären solche Weichspüler wie Jauch auf jeden Fall auf der Abschussliste - sein seichter Polik Pseudo Talk ist die Millionen nicht wert. Soll man daraus eine Mediensteuer machen, dann verschwindet auch die GEZ als Drückerverein. Falls die Haushaltsabgabe kommt, wird die GEZ ja faktisch nur umbenannt und die Spionage und Kontrollen gehen weiter - nur eben mit neuem Namen und neuem Image - aber eben alter Wein in neuen Schläuchen.
 
@Rikibu: Da wäre ich mir nicht so sicher. Der Jauch ist ein sehr gern gesehener Mensch.
 
@Anns: Prinzipiell ja, aber sein als Polittalk getarntes Stern tv Derivat ohne journalistischen Biss hätte er auch weiter bei den privaten abhalten können. Damit versaut er sich seinen Ruf, wenn er nicht in der Lage ist einen Polittalk zackig und bissig zu führen. Das ist doch n Streichelzoo der kurz davor steht in Flammen aufzugehen in spontaner Selbstentzündung... aber vielleicht gehört das auch zum Konzept, dass man die öffentlichen Sender nutzt um die Jauch Zielgruppe einzulullen... von einem öffentlichen Sender erwarte ich aber kritische Fragen und spannende Diskussionen und auch mal kontroverse Wortwechsel...
 
@Rikibu: Du wirst von ARD und ZDF nichts kritisches hören. Das ist ein Fakt. Das sind so gesehen politische Propaganda Sender, die mittlerweile anfangen zwanghaft private Formate zu kopieren. Die Zielgruppe und der Zuschauer wird ignoriert und übergangen. Programm am Zahler vorbei kann man nur dazu sagen. Es werden nur eigene Interessen verfolgt....mehr nicht. Was erwartest Du? Die ÖRR sind nicht unabhängig. Die dürfen nicht kritisch sein. Die vertreten nur allgemeine Hetzmeinungen und sind weltfremd.
 
@miccellomann: Monitor? Auslandsjournal? WISO? Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender sind mitunter heftig kritisch und hauen Verbraucherverdummern schon mal ordentlich auf die Finger.
 
@Rikibu: Die Quoten bestimmen das Programm, und wenn diese bei Jauch stimmen, wird er auch nicht abgesetzt. So einfach ist die Mitbestimmung. Jetzt brauchst Du nur noch so eine Box ...
 
@bgmnt: das Absurde ist doch, dass man GEZ zahlen soll, damit Fernsehen unangetastet von Quoten gemacht werden kann. Die öffentlichen gieern aber genauso auf Quote wie private und wildern sogar im Segment der Privaten was deren teils unterirdische Darbietung an Sendungen beweist.
 
@Rikibu: Die Rundfunkgebühr wird gezahlt, um ein von den privaten Sendern unabhängiges Kulturprogramm anbieten zu können. Dabei bestimmen dann aber auch wieder die Quoten. Schließlich soll die Rundfunkgebühr ja einen Mehrwert bieten, der nicht gegeben wäre, würden nur lauter Sendungen finanziert, die niemand schaut.
 
@Rikibu: Es wurde aber bewusst so organisiert, dass es eben nicht über eine Mediensteuer finanziert wird. Die ÖR sollen eben kein Staatsmedium sein, was sie dann ja quasi wären.
 
@ckahle: Naja..die Neuregelung der Gebühren ist nunmal eine MEdiensteuer; auch wenn sie von der GEZ verwaltet wird. Lass Dich doch nicht so blenden. Lies das mal genau durch. Auch ein Mensch, der keinerlei Empfangsgeräte besitzt ist ab 2013 verpflichtet für etwas zu zahlen was er nicht nutzt. Denk da mal drüber nach. Die ÖRR SIND Staatsmedien, die auch unterschwelling entsprechende Propaganda verbreiten.
 
@miccellomann: Nein, es ist keine Steuer. Die Definition von Steuer liegt nicht darin, wie viele sie zahlen. Ich zahlen bspw. auch keine KFZ-Steuer ;) Ansonsten siehe unten: Jeder profitiert von den ÖR, auch die, die sie nie einschalten.
 
@ckahle: Die öffentlich rechtlichen sind auch "so" Staatsmedien, weil intern in den Gremien SPD (ARD) und CDU (ZDF) die Strippen ziehen. Als Steuer umgesetzt würde das aber viel offensichtlicher werden. Objektiv ist beim öffentlich rechtlichen Aparat schon mal gar nix. Politische Debatten finden größtenteils nur innerhalb etablierter Parteien statt und wenn ich mich an den letzten Bundestagswahlkampf und an das Duell denke, dann krieg ich heute noch die Kotzpest... Wäre die GEZ Gebühr aber eine Steuer, dann würde sie direkt vom Arbeitgeber abgeführt werden können und die ganzen Spitzel und Drücker der jetzigen GEZ wären nicht mehr notwendig. Das Problem ist doch an der neuen Haushaltsabgabe dass nachwievor alle Leute kontrolliert werden, wer zahlt schon, wer wohnt wo und muss nicht zahlen, und wer wohnt da wirklich? und bei Firmen ist es dann auch noch zu kontrollieren... das eigentliche GEZ Problem bleibt also bestehen.
 
@ckahle: Das ist ne Wortklaubelei. Das Kind wird einfach nur, zur Tarnung, anders genannt. Ist ja bei der Lügensteuer (Entschuldigung: Ökosteuer) genauso. Wenn jeder zahlen muss, unabhängig von den Bedingungen, ist es im Endeffekt eine Steuer. Auch wenn es anders genannt wird. In diesem Falle sogar noch schlimmer, da unabhängig der Geräteverfügbarkeit gezahlt werden MUSS!!!! Da biste denen aber ganz schön auf den Leim gegangen. Das was 2013 passiert seitens der GEZ ist jedenfalls eine große Verarsche und eine Frechheit ohne Gleichen.

Im Moment profitiert niemand von den ÖRR, da sie für die technische Infrastruktur keinen Cent investieren; es sei denn es ist die Eigene. Fakt.
 
@Rikibu: Dies trifft auf den privaten Sendern aber auch zu. Auch die sind nicht unbefangen bei der Berichterstattung.
 
@Anns: Aber freier als die ÖRR, die auch mit an die Politik gebunden sind.
 
@miccellomann: Das würde ich so nicht unterschreiben. Die Bedingungen für die Berichterstattung bestimmen die Parteien. Da heißt es "Entweder wie bestimmen was abgeht, oder wie lassen es ganz". Ist dir mal aufgefallen, da bei den privaten Sendern so gut wie nie eine Liveschaltung zu Regierung Abgeordneten geschieht? Das hat den Grund, das die Unterhaltung erst abgesegnet werden muss. Wenn sie nicht abgesegnet wird, darf es nicht ausgestrahlt werden.
 
@Rikibu: Was auch interessant ist, ist dieses Politbarometer auf ZDF. Der Guttenberg war schon längst weg und trotzdem wurde der beim Politbarometer erwähnt und komischerweise war er immer auf dem 1. Platz. Und als dann der Guttenberg nach langer Zeit von der Liste gestrichen wurde, so war plötzlich aus dem Nichts der Steinbrück auf Platz 1. Merkwürdigerweise war das genau an dem Zeitpunkt, als der Steinbrück nach monatelanger Stille im Bundestag eine Rede gehalten hat. Plötzlich hat man dann beim heute-journal über ihn berichtet. Ich erinnere mich, dass das Thema sofort am Anfang war und der Kleber so geredet hat, als wäre der Steinbrück der neue politische Messias. Kein Wort von seinen Leistungen in der Vergangenheit und kein Wort von seinen ganzen Nebenbeschäftigungen. Auch ist es merkwürdig, dass bei den Polit-Talkshows fast immer die gleichen Gäste eingeladen werden. Zum Beispiel der Hans Olaf Henkel. Ach ja, die Moderatoren beim heute-journal sind ein echter Witz. Schon öfters hat der Kleber behauptet, dass der Euro wichtig sei. Ohne den Euro würde die EU zusammenbrechen und unser Frieden in Europa wäre gefährdet. Als ob wir vor der Euroeinführung im Krieg waren.
 
@Anns: Und das findest Du gut? Das erst abgesegnet werden muss was das Volk sieht? Wenn RTL oder die anderen Privaten könnten würden sie jede Schlammschlacht zeigen. Das wäre auch richtig. Die Tatsache das dies gefiltert wird ist doch eine, die klar gegen Staatsfernsehn sprechen. So wird doch klar über die MEdien verschleiert.
 
@miccellomann: Nein, ich finde es nicht gut. Ich wollte damit nur sagen, das die privaten genau so befangen sind wie die ÖR. Nur der Vorgang ist ein anderer.
 
@Anns: Wieso befangen? Sie dürfen nicht, weil das "Staatsfernsehn" es unterbindet. Würde es das nicht geben.....ich denke, den Satz brauch ich nicht zu vollenden.
 
@miccellomann: Dann beendet ich ihn für dich. Würde es das Staatsfernsehen nicht geben, würde der Kontext von dem verzogen werden, der die Möglichkeit hat. Es gibt keine unbefangenen Medien. Jeder schreibt es in dem Kontext, in dem er es sehen will. Bin ich Politik Kritiker, so stelle ich es in einen politisch kritischen Kontext. Bin ich Poltiker Freund, stelle ich es in einen freundlichen Kontext. Es spielt keine Rolle wer es verzerrt, denn verzerren tun alle. Die Kund der Informationsaufnahme ist, den Kerninhalt hinauszufiltern und sich sein eigenen Bild zu machen.
 
@Anns: Da der KErninhalt von den ÖRR Medien aber mehr verfremdet wird als von privaten MEdien, die nicht politikgebunden sind, ist das ein Nachteil für den Bürger. Die ÖRR haben somit die "Plficht" zu schönen um das Volk ruhig zu halten. So werden Wahrheiten verschleiert. Wenn man da offen in den Bundestag gehen könnte und auch Schlammschlaten zeigen könnte, würde das Volk vielleicht ne bessere politische Meinung haben und auch mal protestieren; was derzeit absolut angebracht wäre.....
 
@miccellomann: Das stimmt nicht. Wenn ja, möchte ich einen expliziten Beweis aus aktuellem Anlass wo die ÖR mehr verzerrt haben, als die privaten.
 
@Anns: Du meinst wohl umgekehrt, oder? Da kann ich die Killerspieldebatte anführen. ÖRR = Wir müssen Shooter verbieten. Private= Nix für Kinder, aber für Erwachsene kein Problem..führt nicht zu Amokläufen...Eltern lehrt Medienkompetenz...um den Tenor mal zusammenzufassen. Mit anderen Worten: Polemik und Volksentmündigung bei den ÖRR, Richtiger Umgang mit der Thematik bei den Privaten....halt wirklich die URasche anschauen und nicht nur das Symptom.
 
@miccellomann: Ich hatte mich korrigiert, ja.
 
@Anns: Gut ^^. Siehe oben. Man kann auch die Debatte zum (in meinen Augen schwachsinnigen) Atom-Memorandum anführen. Denn hioer waren die ÖRR ausschließlich Merkel-Nahe. Die Privaten haben zumindest darauf aufmerksam gemacht, das ein plötzlicher ausstuieg aus der Atomenergie und schaden kann/wird....nur als weiters Beispiel.
 
@miccellomann: Und wer sagt jetzt das was verzerrt ist und was nicht? Letztendlich haben die zwei Fronten zwei Auffassungen und du gesellst dich zu dieser, die dir mehr zusagt. Jeder sucht sich die Medien raus, die einen selber am meisten Ansprechen. In dem Falle sprechen die privaten den betroffenen aus der Seele, voila, sind die ÖR für dich befangen. Das ist deine Bewertung, aber wer bewertet das pauschal? Niemand! Denn alles ist verzerrt.
 
@Anns: Verzerrt in dem Sinne, das die Thematik umfassend und aus mehreren Positionen von den Privaten dargestellt und erörtert wurde. Die ÖRR haben hingegen nur polemische Aussagen von sich gegeben und letztenendes unkritisch die MEinung diverser CDU und CSU Politiker wiedergegeben um dem Volk eine allgemeine Meinung einzuprägen, ohne kritisch dahinterzublicken warum und wesshalb Amokläufe entstehen können. Da wurde, anstatt mal hinter die Kulissen zu schauen, einfach nur polemisch dahergeredet ohne zu hinterfragen. Das haben die Privaten jedoch getan und nich versucht dem Volk krampfhaft eine Meinung einzutrichtern (Killerspiele sind böse).
 
@miccellomann: Ich kenne auch Berichte der ÖR, wo sehrwohl objektiv mit betroffenen, Psychologen usw. gesprochen worden ist. Es ist natürlich schon eine Keule, wie die Nazikeule gegen die Deutschen, bei jedem Bericht, der einem nicht zusagt, das Staatsfernsehen Argument zu bringen.
 
@Anns: Naja, wenns ne Tatsache ist. wS soll man machen. Ich habe in den ÖRR keinen einzigen unabhängigen Bericht, der mehrere Facetten beleuchtet, gesehen. Ich habe das Thema sehr intensiv mitverfolgt. Jede Berichterstattung zud em Thema in den ÖRR war Volksaufhetze gegen Computerspiele/Spieler. Und das ist ja nicht das einzige Beispiel...man betrachte die Atom-Debatte z.B.
 
Leute, man sollte eigentlich nur darüber disskutieren ob man bei den Geldern der ÖR Sendern mitzureden hat. So könnte man diese Geldverschwendung vermeiden. Ihr behauptet alle die ÖR wären nicht unabhängig. Unabhängig wovon? Und die Privaten Sender? RTL? Diese sind von Werbung abhängig und können sich nicht erlauben einen guten Geldgeber schlecht zu reden. Und hier wird auch gemeint das ARD und co. verblöden soll, habt ihr mal RTL geschaut? Und in den ÖR Sendern gibt es keine kritischen Fragen gegen die Politik? Mal im Ernst, habt ihr mal Panorama geschaut? BTW: Mein Nickname hat überhaupt nichts mit meiner Einstellung oder sonstigem zu tun.
 
@ProSieben: Panorama kann man sich doch garnicht mehr anschauen....ganz ehrlich. Das hat nichts mit kritischem Journalismus zu tun. Natürlich ist es wichtig selektiv zu schauen. Medienkompetenz muss natürlich besser gelehrt werden. Wenne s rein um Information und NAchrichten geht, sind die Privaten mittlerweile besser als die ÖRR. Und genauso aktuell. Mit Unabhängig meine ich übrigens politische Unabhängigkeit. RTL berichtet auch kritisch über Unternehmen, die bei ihnen werben (Man erinnere sich z.B. an Alice damals...).
 
@miccellomann: Die Atom-Debatte ist eine sehr emotionale Debatte gewesen. Die ÖR Sender haben sich recht Anti-Atom verhalten und das gleiche konnte ich auch bei den privaten beobachten. In einer Dokumentation im ÖR hat man sogar belastende Nachweise gegen die Politik und Atomstrombetreiber gefunden... Man findet eben das, wonach man sucht. Das gillt für ÖR wie für privat. Unabhängig davon, da es nun recht offtopic wird, sollte es ein staatlich finanzierten Fernsehen geben, um Informationen allen zu garantieren. Letztendlich muss sich jeder sowieso eine eigene Meinung dazu bilden.
 
@Anns: Naja bei der Atom.Debatte fand ich schon, das die Privaten da weniger der Anti-Atom Fraktion angehören, während ARD und ZDF Herrn Gabriel und Herrn Tritt(Ihn) direkt nach der Katastrophe in Japan wirklich geschmacklos mit Demosntranten vor dem Bundestag skandierend ghezeigt haben. Wobei ich den atom-Austieg zum jetzigen Zeitpunkt für falsch halte...aber das ist ja ne andere Sache und hat hier nicht szu tun. Fakt ist jedenfalls, das ARD und ZDF da propagandistischer waren als die Privaten.
 
@miccellomann: Ich bin bei dem Thema recht leidenschaftslos muss ich ehrlich gestehen. Wer sich direkt neben einem AKW ansiedelt, ist selber schuld - die Dinger gibt es nicht erst seit gestern. Ich wohne weeeeit weg vom nächsten AKW.
 
@Anns: Und wir sind in keinem Erbebengebiet. Da sind wir einer Meinung.
 
@miccellomann: Es würde natürlich sinn machen, wenn man einen EU-weiten Ausstieg planen würde. Das wäre insgesamt zu befürworten. Frankreich wird sich aber noch lange dagegen stellen. Wenn da was passiert, bekommen wir deren Dreck mit ab. Und Frankreich hat zwei Küstengebiete. Gerade das südliche, da stehen auch einige AKW's. In der heutigen Zeit passiert überall was. Aber ein Alleingang im Ausstieg... ist sinnlos.
 
@Anns: Sehe ich genauso. Vor allem solange keine Alternativen da sind, die Vollwertig sind und Gaskraftwerke mit 68%iger Effizient ignoriert werden. Aber Thema EU. Ich bin für einen EU-Ausstieg im politischen Sinne, wenn das so weitergeht und wir er Zahlmeister bleiben. Oder wir machen aus Europa endlich einen Staatenbund, der zentral aus Brüssel regiert wird, das die einzelnen Ländern nur noch Bundesländer darstellen. Denn so gehts ned weiter.
 
@miccellomann: Gerade bei Strom, muss auch was geschaffen werden, was in DE zu Entlastungen führt. Wir sind einer der teuersten Länder der Welt was Strompreise angeht. Was EU betrifft, scheinen wir eine Meinung zu haben :)
 
@Anns: Nunja...unsere Stromnetze sind vor allem nicht für regenearative Energien geschaffen. Die Abschaltung der AKWs koster ne MEnge, da viel mehr händisch nachgeregelt werden muss als vorher. Aber das Netzt mal überarbeiten...da denkt ja keiner dran.
 
@ckahle: Und wie profitier ich bitte von den ÖR wenn ich keine Glotze hab und kein Radio hör? Nein auch auf deren Internetseiten treib ich mich ganz sicher nicht herum. Da bin ich ja mal gespannt.
 
@Anns: Natürlich sind private Sender politisch befangen, aber es gibt einen eklatanten Unterschied. Von privaten Sendern erwarte ich nix unabhängiges, aber von Sendern die in ihren Bettelspots propagieren "unabhängig" zu sein, erwarte ich auch unabhängige, sachliche, nicht populistische Berichterstattung. Und genau das findet man bei den öffis genauso wenig. Vielmehr gibts Hetze, plakative Halbwahrheiten und eine Plattform in der Plattitüdenschwinger ihre unhaltbaren Thesen über Videospiele suw. kundtun können... und dafür zahl ich nicht..
 
@Aerith: weil du allgemein von journalismus profitierst, also unter anderem dadurch, dass es presse gibt, die einigen leuten im land auf die finger guckt. und da wird ein nicht unwesentlicher teil von den ÖR bezahlt.
 
@ckahle: Und Presse / Journalismus hat mit den ÖR jetzt genau was zu tun? Richtig NIX denn beides gabs schon vor denen. Und für guten Journalismus brauch man keine GEZ-Gebühren, denn den kannst du bequemst über Werbeeinnahmen finanzieren. Die Gebühren brauch man nur für den restlichen Schmarrn den die senden.
 
@miccellomann: von wegen kein erdbebengebiet...
http://tinyurl.com/432jhux
 
@toco: Nicht zu vergleichen mit Japan. Man muss die Pferde nicht immer gleich scheu machen.
 
@Anns: Die GEZ Gebühren haben keine Existzenzberechtigung. Die GEZ ist, wenn man es genau nimmt, sogar Verfassungswiedrig. Freiheit der Wahl ist das Kredo. Ich kann ja meinen Telefonanbieter auch frei wählen. Also will ich meinen TV Provider auch frei wählen. Es braucht da keine Alternative. Man kann die ÖRR ja als optionales Pay TV Angebot bei Sky eingliedern. Wers will macht ein Abo, wers nicht will schaut die freien Privaten bzw anderes Pay TV. So müsste das sein und nicht anders. Da die ÖRR MEdien keinen Cent unserer Gebühren in den Aufbau und die Ausweitung der Infrastruktur fürs Broadcasting investiert sondern das Geld nur für Programmgestaltung und eingene Interessen nutzen, hat diese Gebühl alles; aber keine Daseinsberechtigung.
 
@miccellomann: Du hast das Recht auf Rundfunkempfang. Dies betrifft Radio und TV. Genau so wie das Recht auf soziale Versorgung in diesem Land, wofür du auch Steuern bezahlst, bezahlst du auch das Recht auf Rundfunkempfang.
 
@Anns: Ich habe ja auch ohne die ÖRR Rundfunkempfang. Die Privaten schaffen das ohne Gebühren. Daher brauchen wir die ÖRR in der Form nicht mehr. Das heisst, das Free TV auch ohne die Privaten gewährleistet ist. Auch im Radiobereich sind viele Sender mittlerweile Privat (RPR1 z.B:), Wir brauchen das einfach nicht mehr. Entweder man gibt sich mit dem Privaten zufrieden (Grundinformation liefern auch die) oder man macht ein Abo. Es ist ja auch denkbar das man die ÖRR schlichtweg Vollprivatisiert. Dann müssen die auch lernen ihr Geld zu verdienen und damit zu haushalten. Ich halte die Pay TV Lösung jedoch für die Beste. Dann wäre das Volk vor Politik-Propaganda auch besser geschützt. Denn unabhängig sind die ÖRR seid Jahrzehnten nicht mehr. Man kann über die Privaten sagen was man will; unabhängig sind sie aber allemal.
 
@miccellomann: Die Privaten sind aber ein keine gesetzliche Existenzpflicht gebunden. Die ÖR sind das schon. Satz1/Pro7, RTL... kann jeden Tag dicht machen, wenn sie wollen. Die ARD kann das nicht.
 
@Anns: Geht der eine Pleite kommt der Nächste. Punkt. Wir leben nicht mehr in der Gründerzeit des Fernsehns. Jeder hat so gesehen auch ein Recht auf Telekommunikation. Da sind se mittlerweile auch alle privat. Das kannste so nicht sagen. ÖRR ist antiquiert und schlichtweg unnötig. Zudem leben wir in einem Zeitalter, wo sich Medien weiterentwickeln. Das Fernsehn, wie es mal war, rückt aus dem Fokus. Es wird alles interaktiver durch das Internet. Daher finde ich, sollte der Fernsehmarke, genau wie der TK Markt, Vollprivatisiert werden. Zwänge gehören einfach da nicht hin. Exixtenzrecht hin oder her. Sender wie RTL stehen schion auf recht sicheren Beinen...da braucht man sich keine Sorgen machen. In anderen Ländern funktioniert das ja auch. Wenn ich das Geld hätte...ich sags Euch...ich würde die GEZ so lange verjklagen, bis endgültig die Verfassungswiedrigkeit öffentlich anerkannt wird. Dann wäre diese Verarsche endgültig vorbei.

Und mal ehrlich: Bevor ich mich von der ARD verdummblödeln lasse, schaue ich lieber gar kein Fern oder bleibe beim Internet. Wie leben halt in einer anderen Zeit als vor 50 Jahren.
 
@Anns: Das Recht ist aber ein Recht das einem Auferzwungen wird. Nicht jeder ist drauf angewiesen, es gibt genug Alternativen zum TV gucken / Radio hören bei denen man getrost auf die ÖR verzichten kann. Oder fallen die nicht unter den von Dir genannten "Rundfunkempfang"?
 
@miccellomann: Das sehe ich anders. Der ÖR ist nicht antiquiert. Das Recht auf Informationen ist etwas ganz wesentliches in einem demokratischen Staat, wie ich finde. Dieses Recht muss auch von Staatlicher Seite erfüllt werden und dies sind nun mal die ÖR. Die Existenzberechtigung ist absolut indiskutabel.
 
@Awake: Willkommen in einer demokratischen Gesellschaft. So ist es nun mal, das man Dinge bezahlen muss, für die man nichts übrig hat. Es gibt auch Menschen, die befürworten würde, die bedürftigen auf die Straße zu schicken, den Sozialstaat einzustellen und Steuern zu erlassen. Ist in DE aber nicht so. Wem es nicht passt, das ist ein freies Land, man kann auswandern.
 
@Anns: Glaub ma...meine Greencard für Kanada ist beantragt. Aus diesem Bekloppenland hier will ich einfach nur raus.
 
@miccellomann: Na dann los.
 
@miccellomann: Hier ein Link zum Thema Rundfunkgebühren in Kanada, das Prinzip ist so ziemlich das gleiche wie hier in DE: http://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkgeb%C3%BChr#Nordamerika
 
@Anns: Wenn es darum geht das recht auf Informationen durch zu setzen, von mir aus. Dafür zahl ich sogar gerne was. Nun kommen aber zig Shows auf den ÖR die der Unterhaltung und nicht der weitergabe von Informationen diene. Und dafür gehen Millionen drauf! Günter Jauch ist das beste Beispiel dafür. Wenn ich zahle, dann dafür wofür es gedacht ist und nicht um irgendeinen Typ das leben mit Millionen zu versüßen. Würden sich die ÖR an diese Philosophie halten die sie gerne propagieren, dann wäre die GEZ-Gebühr nur ein Bruchteil von dem was sie jetzt ist.
 
@Anns: Arbeitest du bei GEZ??? Warum soll ich die schei..e zahlen wenn ich es nicht benützte, ich wohne seit über 4Jahren nicht mehr bei meinen Eltern und ich bin bei der Gez gemeldet und die bekommen immer noch Post mit meiner alten Anschrift, gehts noch? GEZ ist unfähig!!! Das ist wie, wenn ich ein Maulwurf das Fliegen beibringen will!!! Erkläre mir das mal? Und für die rente bringt mir die GEZ auch nix.
 
@Anns: "Es ist ein Recht eines jeden dies Medien zu haben und dieses Recht muss bezahlt werden." -> Dann müsste der Staat aber auch kostenlos Fernseher verteilen. :-) Außerdem ist das Recht längst gegeben. Jeder der einen Fernseher besitzt kann hunderte Sender kostenlos sehen ohne auf die öffentlichrechtlichen zurückgreifen zu müssen...
 
@Novanic: Wenn du bedürftig bist, bekommst du in der Tat einen Fernseher vom Arbeitsamt bezahlt.
 
@Anns: Echt? Ich dachte der Fernseher darf nur nicht gepfändet werden.
 
@Novanic: Jap. Sofern du kein funktionieren Fernseher besitzt, oder gar kein, bekommst du einen vom Amt. Ist natürlich nichts dolles, aber du kommst zu deinem Recht. Das gleiche auch beim Radio.
 
@Anns: Das mit dem Fernseher stimmt so nicht. Erstens bekommt man diesen nicht vom Arbeitsamt, sondern wenn überhaupt vom Jobcenter, zum anderen bekommt man den nur wenn man ALG II empfängt, und nicht grundsätzlich als deutscher Bürger, und obendrein auch nur zur Erstaustattung, also wenn man das erste mal in eine eigene Wohnung zieht - und nicht wenn der TV mal kaputt geht oder so.
 
@lutschboy: ich habe geschrieben, man bekommt ihn, wenn man bedürftig ist. So ist das auch korrekt. Man bekommt ihn auch, wenn er kaputt ist. Allerdings bekommt man das nur einmal in X Jahren.
 
@Anns: Du bekommst ihn nicht, wenn du bedürftig bist, sondern wenn du ALG-II-Empfänger bist, vielleicht auch Sozialhilfeempfänger. Man kann auch ohne das zu sein bedürftig sein, dann bekommt garnix. Und ok, ob man ihn alle paar Jahre bekommt, kann sein, ich kenn dass nur in Form der Erstaustattung. Und das auch nicht wegem einem Recht auf's Fernsehen, sondern wegen der Ermöglichung gesellschaftlicher Teilnahme (wie auch immer die durch TV gegeben sein soll). So oder so, dein Vergleich zwischen Arbeitslosen-Pott und Rundfunkgebühren hinkt, denn dein Arbeitslosengeld wird ja nicht in Gottschalk-Anniversary-DVDs ausgezahlt.
 
@lutschboy: Wenn du ergänzende ALG2 beklommst, bekommt man das anteilig auch. Gibt ja auch Menschen die arbeiten und es nicht reicht.
 
@Anns: Aufstocker sind ganz gewöhnliche ALG-II-Empfänger, nur mit weniger Pflichten, insofern ist das ja wohl klar.
 
@lutschboy: ALG1 zählt nicht als bedürftig, um Missverständnisse außen vor zu lassen. Auch wenn diese Menschen hilfe vom Staat benötigen, gehört ALG 1 nicht zur Grundsicherung und zähl nicht als bedürftig. Darum bekommst du das da auch nicht.
 
@Anns: Die Glücklichen
 
@lutschboy: Ich hab die Gesetze nicht gemacht, ich kann dafür nichts.
 
@Anns: 1. Die ÖR sind nicht unabhängig und berichten auch nicht neutral (wenn Interesse besteht, so kann ich dir Quellen schicken). 2. Es gibt Werbung - zwar nur ganz wenig und nur auf paar Sendern, aber es gibt Werbung. 3. Die Bezahlung der Moderatoren sind gigantisch. 4. Für die Einnahmen, die die ÖR erzielen (Milliarden von Euro) könnten die mehrere Filme & Serien produzieren, die an Hollywood heranreichen. 5. Die produzieren aber lieber Kochshows, Krimis, Romantik-Serien und Polit-Talkshows mit langweiligen Moderatoren, die keine Lust haben kritische Fragen zu stellen und immer die gleichen Gäste einladen. Wenn du gerne dafür zahlst ist das dein Problem. Aber nicht jeder lässt sich noch von solch einem Scheiß einlullen. Ach ja, es gibt nur noch ab und zu interessante Sachen von den ÖR. Das ist zu wenig.
 
@ephemunch: Der Sender Phoenix übertrifft alles, was die privaten Sender anbieten. Dort ist man mehr als kritisch. Teilweise geht es in sehr starke Satire rein, die ich nicht mal von privaten Sendern kenne. Und da ist es Satire mit Niveau!
 
@Anns: Ja... Abo Modell, fertig. Die die es wollen, abonnieren es. Wo ist das Problem? Geht einfach nicht an, das man gezwungen wird für etwas zu zahlen was man NIE nutzt. Ist echt eine Verbrecherische Struktur das ganze, ohne Witz. Sollen ARD/ZDF etc. doch mehr Werbung schalten, wie alle anderen Sender auch. Das Problem bei der Sache ist, die ÖR wissen ganz genau was passiert wenn man solch ein System einführt, nämlich der Untergang dieser Sender, weil es kaum einer abonnieren wird den Schrott. Dann doch lieber weiter die Bürger zwingen Geld dafür aus zu geben. Man stelle sich vor man wird von Premiere (Sky) gezwungen das Film Abo zu zahlen jeden Monat, obwohl man den Scheiß gar nie guckt? Wie würde das den Leuten gefallen, was glaubst du? Und ehrlich gesagt, wäre ich sogar dafür, das man mir mein Geld was ich je für die GEZ hin gelegt habe (unfreiwillig) zurück zahlt... aber naja, das wird eh nicht passieren. Es ist unglaublich das man in einem eigentlich so fortschrittlichen Land wie unserem noch solche Methoden praktiziert.
 
@Anns:

Das Recht TV und Radio zu nutzen ist auch mit einem
Radiosender und einem TV-Sender erfüllt.

Und es gibt KEIN recht Jauch und Gottschalk zu sehen, Praktikanten oder Studenten erfüllen den zweck auch
und das viel billiger.

3-5€ im Monat reichen um dieses Recht zu gewähleisten!!!
 
@Hakan: Die Abstammung der GEMA: sie kommt aus dem Nazideutschland, sie ist laut Spiegel von 1951 "Goebbels-Kind"! http://is.gd/nyeMSP Wenn man das weiß, dann hat man zum typischen Verhalten der GEMA auch keine weiteren Fragen mehr.
 
@Feuerpferd: Die GEMA wurde 1902 gegründet, Du Genie. Sie hieß damals nur anders. GEMA wird es seit 1947 genannt. Was hat also Goebbels damit zu tun? Bist Du es eigentlich nicht leid, Dich dauernd zum Appel zu machen?
 
@iPeople: Don't feed the trolls.
 
@Anns: Hast eigentlich Recht;)
 
@iPeople: Du schreibst mal wieder nur Mist, wie immer! Die GEMA ist die umbenannte STAGMA aus dem Nazideutschland und die ist laut Spiegel nun mal "Goebbels-Kind" Diese Organisation wurde 1933 gegründet und durch Ermächtigungsgesetze zum Monopol mit zu viel Macht ausgestattet. Auch heute noch kann man deutlich erkennen wohin das geführt hat! Daher hatte der Spiegel diese Organisation als "Goebbels-Kind" deutlich bezeichnet.
 
@Feuerpferd: Hä? Die STAGMA ging aus der AFMA hervor, gegründet 1902. Du solltest den Wiki-Dumbo-Artikel, den Du offenbar nur halb gelesen hast, mal vollständig lesen.
 
@Feuerpferd: Du hast den Spiegel-Artikel wohl nicht richtig gelesen: Die GEMA gab es schon vor Goebbels. Die Nazis haben die Gema mit anderen Organisationen zwangszusammengeschlossen, so wie viele andere Vereine, Verbände, Kulturschaffende auch zwangsvereinigt wurden. Scheint in Diktaturen häufig vorzukommen (sh. SED aus KPD und SPD, das war eine Zwangsvereinigung, verstehe bis heute nicht, warum die SPD das mitgemacht hat, ich hätte mich eher aufgelöst, als mit den Kommunisten zu paktieren). Die Gema hat sich nach Ende des 2. Weltkriegs sofort wieder von der STAGMA abgespalten und wieder alleine unter ihrem alten Namen, "Gema" weitergemacht, was sie auch nie anders wollten, wie gesagt, sie wurde von Goebbels zwangsvereinigt. Die STAGMA war das Goebbels-Kind, die Gema gab es vorher schon.
 
@departure: Nein, nach dem zweiten Weltkrieg wurde die STAGMA aus dem Nazideutschland nur umbenannt, sogar die Ermächtigungsgesetze für die STAGMA aus dem Nazideutschland liefen weiter. Vor 1933 gab es kein Wahrnehmungsrecht, die Verwertungsgesellschaften waren privatrechtlich organisiert, es gab kein Monopol, sondern wie es sich für freie Wirtschaft gehört Konkurrenz. Das was wir heute haben ist eine umbenannte STAGMA, eine Organisation aus der Nazizeit, nur umgelabelt.
 
@Feuerpferd: Aus dem Artikel geht aber auch deutlich hervor, daß die Regelungen der vorherigen, privatrechtlich organisierten Verwertungsgesellschaften für niemanden mehr zu durchblicken waren. Die Zusammenlegung dieser unter das Dach "STAGMA" zusammengelegten Gesellschaften war rein organisatorisch dann schon folgerichtig. Der Artikel beschreibt auch eine Initiative des Tanzlehrerverbands, die eine kleine "Gegen-GEMA" gründeten, deren Inhalte in erster Linie auf Gema-freier Musik fußten. Es stellte sich heraus, daß deren Gebühren dabei noch höher wurden als zuvor bei der Gema. Wie wäre es heute? Angenommen, alle Mitglieder kündigen Ihre Mitgliedschaft bei der Gema, es gibt auch keine Neuanmeldungen und die Gema hätte damit keinen Arbeitsauftrag mehr. Glaubst Du wirklich, es würden nicht sofort andere Organsationen gegründet werden, die die Rechte an der Urheberschaft der Kunst ihrer Mitglieder durchsetzen uind dafür Gebühren kassieren wollen? Schneller, als Du und ich "piep" sagen können. Denn selbstverständlich will kein Musiker/Komponist/Künstler/Texter/wasweißich DAUERHAFT auf den ihm zustehenden Künstlerlohn verzichten. Wer davon leben muß und will, hat schließlich sonst keine Wahl. Nur, daß es dann keine "eine" Gema mehr wäre, sondern ein Wirrwarr aus verschiedenen Gesellschaften, bei denen keiner mehr durchsteigt (aber die könnte man dann ja wieder zur "STAGMA" zusammenlegen, damit wieder Durchblick herrscht ;-)).
 
@departure: Und die STAGMA Gesetze aus der Nazizeit, willst du verleugenen? Beweislastumkehr macht es doch mehr als deutlich was für ein Unrecht aus der Nazizeit da immer noch gehuldigt wird.
 
@Feuerpferd: Zitat: "Und die STAGMA Gesetze aus der Nazizeit, willst du verleugenen?" - Nein, keinesfalls. Und auch nicht, daß die Finanzämter nach dem Kreig einfach so weitergemacht haben, scheinbar bis heute. Die Gema muß scheinbar noch nicht mal schriftlich anfragen, die kriegen die Listen ganz von selbst. Das ist erstaunlich und m. E. nicht in Ordnung und könnte durchaus mal aktuell juritisch durchgeprüft werden. Berührt aber die generelle Existenz einer Organisation, die die zustehenden Rechte ihrer Mitglieder vertritt, nicht, jedenfalls nicht grundsätzlich. Und wäre es nicht die Gema, dann hätten sie halt einen anderen Namen, wie gesagt, die Tanzlehrer haben es ja 1950 schon mal versucht, waren aber am Ende teurer als die Gema. Ich möchte als Musiker jedenfalls die mir zustehenden Tantiemen erhalten. Zumindest dann, wenn jemand anderer damit Geld verdient. Und weil das Inkassobüro in unserer kleinen Stadt nicht die breiten und tiefgehenden Strukturen hat wie die Gema, bin ich halt Gema-Mitglied (habe einen registrierten Titel dort, 15 Jahre alter Song, den damals schon niemand hören wollte, hab' ihn aber voller Stolz angemeldet).
 
@departure: Dann zahlst Du aber kräftig drauf, wegen der GEMA. Selbst schuld kann man da nur noch sagen. Deswegen musst du selbst sogar zahlen, wenn Du dein eigenes Stück etwa auf deine eigne Webseite stellst. Raus bekommst Du dafür aber nichts, denn für Normalkünstler bedeutet GEMA draufzahlen, draufzahlen und immer nur draufzahlen ohne das Geld jemals wieder raus zu bekommen.
 
@Feuerpferd: Das ist falsch. Wenn Du als Künstler die rechte an den eigenen Tracks hast, kannst Du alles ohne probleme ins Internet stellen, kostenlos.
 
@iPeople: Nein, Du schreibst Mist, wie immer! Künstler müssen selbst für die Downloads der eignen Werke auf ihrer eigenen Webseite zahlen, wenn sie den Kardinalfehler gemacht haben sich der GEMA zu unterwerfen.
 
@Feuerpferd: Und wo hast Du die Weisheit her? Und wenn ich mir Deine Postings alle anschaue zu diesem Thema, einschließlich den Goebbels-Blödsinn, ist die Frage, wer den Mist schreibt, eigentlich schon geklärt. Du eierst immer nur rum, statt mal konkret zu werden. Also los, warum müssen Künstler an die eigene Agentur zahelne, wenn die Tracks ins netz stellen, für die sie selber die rechte haben? danke
 
@iPeople: Kannst offensichtlich nicht mal lesen, denn die Quelle habe ich genannt, woher die Bezeichnung "Goebbels-Kind" für diese Organisation kommt. Deswegen wundert auch das Unrecht mit der Beweislastumkehr bei falschen Vermutungen der GEMA nicht wirklich. Ist überfällig dass die Bude endlich mal zurechtgestutzt wird.
 
@Feuerpferd: Und wo bleibt der Rest? Wo steht geschrieben, dass der Künstler für seine eigenen Tracks, sofern er die rechte inne hat, bezahlt?
 
@departure: ''ich hätte mich eher aufgelöst, als mit den Kommunisten zu paktieren'' Ganz einfach. Die waren nicht dumm. Besser die schließen sich zusammen, um die Mitglieder besser zu kontrollieren und zu beobachten, als die Partei aufzulösen und sie somit in den Untergrund zu schieben. Und mit bisschen Druck haben die es ja perfekt hingekriegt. Naja, und Kommunisten würde ich die nicht bezeichnen. Die DDR war ein Marionettenstaat der Sowjetunion. Und die Sowjetunion eine Diktator. Die SED hat ja auch nur das getan was im Kreml beschlossen wurde. Das alles hat nichts mit dem Kommunismus zu tun (siehe Friedrich Engels und Karl Marx).
 
@ephemunch: Vielleicht waren die Motive ursprünglich so, wie Du sie beschreibst. "Bevor wir untergehen, ziehen wir halt den Schwanz ein und lassen uns mit der KPD zusammenlegen. Danach sehen wir dann schon zu, daß wir alles im Griff behalten". Doch so kam es nicht. Nicht nur die DDR war ein Marionettenstaat der UdSSR, auch die SPD wurde dadurch zur Marionette der Sozialisten (so hat sich die SED jedenfalls selbst bezeichnet, egal, wie Marx und Engels das im Jahrhundert vorher beschrieben haben).
 
@departure: Natürlich haben die sich so bezeichnet. Klingt ja auch besser. Demokratische Deutsche Republik klingt ja auch besser. Naja, du verstehst ja was ich meine.
 
@Hakan: Selbst wenn man für eine Grundversorgung an "Entertainment" bezahlen muss - Okay... (mit grummeln aber für die Straßenreinigung zahlt man auch). Aber dann muss auch was anständiges geliefert werden und dann kommen Sprüche wie "wir schreiben junge Zuschauer ab". Die ÖR-Sender haben kaum junges Publikum und wenn man vom KI.KA mal absieht dann gibts auch kein Programm für "junge" Zuschauer. Klar da gibts dann doch mal Tatort, Satire wie extra-3 oder heute.show aber das Grundprogramm zielt auf die Generation ab, die ARD noch kannte als um 22 Uhr Sendeschluss war. Durch die GEZ Gebühren bezahlen Regionalprogramme dann Quizshows mit 2 Kandidaten die dann Kreuzworträtsel lösen. Ehrlich bevor ich das beim durchzappen gefunden hab hielt ich switch (ProSieben) noch für überzogen, doch wenn sich da zwei 50-Jährige mit Weste, Hosenträger und Seitenscheitel im Wörterraten duellieren (im Schneckentempo versteht sich) dann hat auch Frauentausch ein höheres Niveau weil man den Mist noch als Sozialkritik verkaufen kann.
 
@Hakan: OMG und WTF. Schafft endlich dieses Stammtischgebrabbel ab.
 
@Hakan: Schon erschreckend wie vielen anscheint eine so hirnlose und populistische Parole gefällt.
 
@Hakan: GEMA muss weg. Gegen GEZ bin ich aber nicht komplett, ich find nur die sollte extremst reformiert werden.

Ich fände eine "Kulturflat" für allgemeinen Medienkonsum (auch wenn man sogar evtl. mehr zahlt als bei der GEZ) nicht daneben, aber man sollte als Bürger dann auch bestimmen können WAS man damit finanziert und WOHIN das Geld geht. Man sollte das Geld auf Sender und Sendungen verteilen können je nachdem wie man will und nebst vielleicht informativen Nachrichtensendungen die für alle gegeben sein müssen sollte man über das finanzieren des Programms selbst bestimmen können (wenn man keine Lust hat ins Detail zu gehen einfach Sender ankreuzen, ansonsten Sendungen etc.)

Dann sollte man aber nach Zahlung dieser "Kulturflatrate" auch in der Lage sein zahlreiche Internet-"Angebote" nutzen zu können ohne kriminalisiert zu werden, eine gesponserte Internet oder TV-Plattform wo man "On Demand" schauen kann was man will ohne Werbung und sonstige Unterbrechungen sollte dann auch gegeben sein.
 
@D3xter: So so, Gema muß weg. Und woher kriegen die Musiker ihren Lohn? Aus CD's/Downloads und Konzerten? Dann wird es bald keine professionellen Musiker mehr geben. Und die, die derzeit von vielen gehört werden, gäbe es nicht. Aber vielleicht machst Du Dir ja dann Deine eigene Musik.
 
Je länger die Woche desto schlechter die News und heute ist Freitag :)
 
@kieler: da scheints tendentiell n Zusammenhang zur Qualität der Kommentare zu geben.
 
@Rikibu: man muss sich ja anpassen, wollen ja nicht aus der reihe tanzen
 
@kieler: Was genau soll denn an der News schlecht sein? Auch der Artikel ist in Ordnung, kann man nicht meckern. Freitag ist auch, ja und das ist gut so. Denn GEMA bashen am Freitag passt doch wie die Faust auf's Auge. Und die GEMA hat das bashen verdient.
 
die ÖRs sollten zum Pay Sender umgewandelt werden (siehe Sky). Dann gäbe es keine solche Diskussionen mehr und man würde endlich sehen was es den angeblichen ÖR Schauern wert ist dafür zu bezahlen.
 
@Björneiner: Es geht aber nicht nur darum, wer das sehen will. Jeder in diesem Land profitiert schließlich von den ÖR, weil die beispielsweise die einzigen sind, die unabhängig von wirtschaftlichen Erwägungen in investigativen Journalismus investieren können. RTL hat mit Sicherheit als ganze Sendergruppe noch nicht annähernd so viele Schweinereien aufgedeckt, wie Panorama als einzelne Sendung.
 
@ckahle: Jetzt muss ich aber lauthals lachen...unabhängiger JOurnalismus....Made my Day...Investigativ. Ja, ne is klar. Ich hoffe das Du nicht glaubst was Du da schreibst. Ich profitiere nicht davon das meine Gebürhen für Wetten Dass, Frontal, Monitor und andere Sendungen verschwendet werden; wobei letzere Pseudojournalistisch mit politischen Interessen gespickt sind, die nicht unabhängig vorgetragen werden. Ne...also ehrlich....ich bin erschüttzert wenn ich sowas lese.
 
@miccellomann: dir ist schon klar, dass die ÖR nicht nur ARD und ZDF sind?
 
@ckahle: Sicher ist mir das klar. Aber die anderen Sender (dritte, Radei) sind ja noch schlimmer.
 
@ckahle: Also den hast Du nun aber von ganz unten her, oder? Glaubst Du da wirklich dran? Jeder profitiert davon? Denn lass dem Erklärbär mal freien Lauf.
 
@ckahle: Dir sollte aber schon klar sein, dass diese Sendungen nicht immer so gut sind wie man behauptet. Kommentare werden öfters geschnitten und dann wird es so dargestellt, als wären die Befragten völlig dumm.
 
@ckahle: Wenn die Gebühren für sowas verwendet werden, kein Problem. Werden sie aber nicht
 
@ckahle: du willst mir nicht erzählen das die ÖR unabhängig sind? der ganze Vorstand besteht aus CDU. .. Aber grundsätzlich stimme ich dir zu. Nur das ich denke das dieser Verein mittlerweile viel zu groß ist und die Aufgabe der Politik wäre ihn auf seine Hauptbestimmung, die Grundversorgung, zurückzuschrauben. Das ist mittlerweile leider eine Geldvernichtungsmaschinerie, die bekommen das Geld ja einfach, egal wie die Leistung ist. Es ist aber auch nicht alles schlecht.
 
@ckahle: LOL ! 8.000.000.000 Euro PRO JAHR GEZ für "Journalismus"-Grundversorgung" ?? das dies keinen "investigativen Journalismus " darstellt zeigt allein schon die Tatsache, dass nie über Dinge wie GEZ-Gebühren und GEMA berichtet wird ! Und aus wem besteht nochmal der Rundfunkrat ? >50% Politiker , das das ganze natürlich nicht beeinflussen - neiiiiin -nieee ! Welcher Sender welche Partei "vertritt" ist ja hinlänglich bekannt ...
 
@pubsfried: Ziemlich teuer ist das breite Korrespondenten-Netz, die Leute sind ja nicht nur da wenn etwas passiert, sondern verfolgen die ganze Zeit die regionalen Veränderungen.
 
@ckahle: Genau, sie KÖNNEN investieren, zahlen aber lieber Günther Jauch 4500€ -pro Sendeminute! Und wenn ich sehe was hier beim SR so alles verplempert wird dann wird mir schlecht. Wir sind hier das kleinste Bundesland am Ar*** von Deutschland aber dem SR ist nur das Beste (teuerste) gerade gut genug
 
@ckahle: Die Zielgruppe die Panorama schaut ist bestimmt eine andere, als die, die Lügent-TV a la RTL & Co konsumiert.
 
@ckahle: die öffentlich rechtlichen machen sich genauso zur Medienhu-re indem sie sich dem US-Medienzensur Embargo unterwerfen, genauso wie sie Putin Interviews total sinnentstellt ausstrahlen, indem sie Bundestagswahlen zur Kuschelparty verkommen lassen und damit auch noch unterstützen das Muddi Merkel keine Inhalte hat und Steinmeier nicht mal Kontra Argumente... Die öffentlichen sind mittlerweile genauso populistisch und Werkzeug der USA beim Thema "Pro Terror" wie andere auch, von investigativ kann keine Rede sein. kleiner Tipp, fernsehkritik.tv da findste genug Beispiele um die GEZ Gebühr zu verweigern. Das eigentlich schlimme ist, weist man die Sender und Redaktionen auf Fehler hin, nimmt man die auch nicht mal ernst - das Putin Interview hat man zb. zu einer Sendezeit gesendet wo es früh um 6 keiner sehen konnte - da lief die unmanipulierte Fassung... das ist der eigentliche Skandal, die biegen sich die Wahrheit genauso hin wie die privaten. Was die privaten machen is mir Latte, aber die öffentlichen sollen unverfälscht informieren und nicht manipulieren...
 
@ckahle:

Ja genau, und Neural sind die ÖR auch, das hat man nach der
Berlin Wahl gesehen.

Elefantenrunde:
SPD-Grüne-Linke-FDP-CDU-CSU

Was Hat da die CSU verloren und wo war der Vertreter der Piraten
 
@Kopfeck: Was hat die FDP da verloren? Achso, soweit ich weiß, ist eine Einladung an die Piraten gegangen, die haben wohl keinen deligiert.
 
@iPeople: Was die FDP da verloren hat kann ich dir sagen 5,8% :-) Aber mal im Ernst, ist ja Ok das es die ÖR gibt, aber so wie jetzt ist das zu viel und zu teuer. 5€ pro Monat sind i.O. da kann man das nötigste und wichtigse machen, es müßen keine Überbezahlten Promis sein.
 
@Kopfeck: Kann man sehen, wie man will. Aber in Polittalksendungen will ich keinen schüchternen Praktikanten sehen, denen die Gäste auf der Nase rumtanzen.
 
@iPeople:

Och die müssen ja nicht zwangsläufig schüchtern sein,
aber eine "Werbesendung" für Merkel Moderiert von Jauch
braucht auch keiner.
 
@iPeople: prinzipiell richtig, aber dann doch einen der die Eier hat unbequeme Fragen zu stellen, der Politiker auch mal bloßstellt um die sich im Minutentakt entlarvende Scheinheiligkeit offenzulegen. "wenn sie keine Fragen beantworten wollen, dann stell ich ihnen auch keine mehr". Ebenso gehört zum öffentlichen Senderkonstrukt auch eine konstruktive Auseinandersetzung mit sich selbst. Die Herren hocken auf einem solch hohen Ross, dass es ihnen scheißegal ist was der Zuschauer vom Programm hält. Hauptsache der Zuschauer zahlt auch fleißig jeden Preis den die Gremien fixieren... fangt mal an zu sparen ihr alten Säcke...
 
@Kopfeck: Werbesendung? Sorry, aber auf dem Niveau ist für mich hier schluss.
 
@Rikibu: Oh, ich fand den Jauch letzte Woche ganz lustig, als er eine Studie ansprach, die nicht veröffentlicht wurde und die die Rentenpolitik "etwas" zerriss. Als er zur von der Leyer meinte, die Studie müsste ja auch auf ihrem Tisch gelandet sein (und das 2mal, weil erst keine reaktion kam), hat die Ursel ganz schön gewankt. Ich würde mir auch keine Sendung mehr angucken, bei der es wegen der Quoten lediglich um den Zoff und Sensation, aber nicht um Inhalte geht, wie bei Friedmann. Beim Jauch kommt vieles ironisch, sogar sarkastisch - das merken viele gar nicht. Zerpflücken geht auch subtil.
 
@iPeople:

Tja ist halt so, ich erwarte von meinem Zwangseingetriebenen
Geld eben etwas anderes.
 
@Kopfeck: Wenn Du Stänker-TV sehen willst, gucke N24, da läuft inhaltsloser Talk mit viel Gezeter. Ich bin da halt nicht so oberflächlich. Disksusionen können sachlich geführt werden und man kann auch den Gesprächspartner subtil lächerlich machen. Dazu braucht es aber Niveau und N24 oder RTL kann das mit Sicherheit nicht liefern. Ich habe mir den Jauch auch nicht bei Stern-TV angeschaut, weil smir zu blöd war.
 
@iPeople:

Das Niveau bei den ÖR mag ein wenig höher sein, aber das Geschwätz der Politiker ist das gleiche, also habe ich keine
anderen Infos erhalten.

Der unterschied ist für ÖR muß ich Zwangsabgaben zahlen
damit Jauch 4500€ in der Minute bekommt.

Das Geschwätz der Politiker kann ich mir ürigens auch bei den
Bundestags Debatten anhören, also warum Geld für Polit-Talks verschwenden.
 
@ckahle: Ich gucke höre und nutze keine Angebote des Ör TV oder sonstige Medien, muss aber dennoch dafür zahlen.
ich würde lieber in Pay TV Produkte geld stecken die dann aber auch ansehen würde .. was soll ich mit ZDF in HD wenn ich es nicht mal anschalte -.- das sind die einzigen Schweinereien die ich hier sehe .. GEZ ist nichts als legalisierte abzocke !
 
Hier könnt ihr mal nachlesen, für was alles GEMA-Gebühren fällig werden - einfach lächerlich: http://tinyurl.com/3bks5qq (u.a. Hintergrundmusik in Gaststätten, Tel.warteschleife, Webpage, Hotelzimmer). "Erfolgt der Empfang [im Hotelzimmer] unmittelbar
über eine Zimmerantenne (DVB-T) entfallen jedoch die urheberrechtlichen Vergütungen". Was ist das denn für 'ne Logik ?
 
Die GEMA ist ein Verein, in dem Labels freiwillig drin sind, oder? Wer kann also die GEMA auflösen? Nur deren Mitglieder.
 
@iPeople: hm warum allerdings so viele musiker eher gegen die gema sind bleibt mir laut deiner aussage dann aber ein rätsel...
 
@Tropicalia: Es handelt sich nicht zufällig um die Musiker, bei denen das Label die rechte an den Tracks haben? Es ändert aber nix an meiner Aussage, die GEMA vertritt diejenigen, die in ihr Mitglied sind, jedenfalls sollte es so sein. Da könnt Ihr Minus klicken, bis Ihr umfallt, es ändert nix an der tatsache, auch wenn sie mir und euch nicht gefällt. Ich wollte ja die GEMA nicht verteidigen, sondern das Heucheln gerade der großen labels (die gerne mal Kritik an der GEMA üben) kritisieren.
 
@iPeople: Bei der GEMA ist nichts freiwillig. Stellst die ja hin als seien die ein Wohlfahrtsverein. Guck dir alleine, die heute durchaus lukrative Sparte Webradio an. Da hat die GEMA den Schalter für die Sendelizenz und die kostet. Zahlst du nicht, sendest du schwarz. Und dann bekommst du höchst freiwillig von der GEMA ne Klage an den Hals. Wie gesagt, dass ist nur ein Beispiel deiner Freiwilligkeits-Theorie.
 
@Zwerg7: Hä? Die GEMA vertritt die Rechteinhaber. Sind Webradiobetrieber Rechteinhaber? Nein. Webradiobetreiber müssen für die rechte der Musike bezahlen. Das dies pauschal passiert und auch viel zu teuer ist, ist eine frechheit der GEMA. Du hast also nicht verstanden, was die GEMA überhaupt ist. Und bitte unterstelle mir nicht, ich stelle die GEMA als Wohlfahrtsverein dar. Erst lesen, dann denken, dann verstehen, dann posten.
 
@iPeople: Gut, dann ist sie eben Rechteinhaber, dennoch musst du, sofern du nicht nachweist das du ausschliesslich GEMA freie Musik spielst diese Lizenzgebühr zahlen, was gleichzeitig das Recht zum senden beinhaltet. Sie haben den Daumen drauf, oder warum sonst gibts eine Datenbank auf deren Seite wo man einsehen kann welches Webradio lizensiert ist ? Glaube du solltest dich auch mal mit der GEMA befassen, oder dein Wissen über diesen Verein mal auf den aktuellen Stand bringen.
Das mit dem Wohlfahrtsverein war auch eher ironisch gemeint.
 
@Zwerg7: Ähm, sofern Du nicht nachweist - Du sagst es. Über die Machenschaften der GEMA brauchen wir nicht diskutieren, da ist Kritik berechtigt. Es ändert aber nix an meiner Aussage.
 
Zum letzten Absatz:
Kann eigentlich jeder "einfach so" ein Musiker sein? Weil dann registrier ich mich gern unter der freien Lizenz, mach ne kleine Beatbox Aufnahme oder einen Freestyle Rap und schon haben sie einen mehr.
 
@niete: Für Musiker gibt es keine Definiton, genauso wie bei Künstlern. Du kannst irgendwas produzieren , es Musik nennen und schon bist du Musiker :-) Unter den freien Lizenzen werden häufig CreativeCommons Lizenzen verwendet (genaueres zu den Lizenzen unter http://de.creativecommons.org/). Die im Artikel genannte Webseite Jamendo.com wird von vielen Musikern genutzt und als registrierter Benutzer kann man auch Alben oder Künstler bewerten. Spenden an Künstler sind über Jamendo ebenso möglich. Viel Erfolg :-)
 
Ein Musiker/Komponist, der darauf verzichtet, daß ihm die Gema seine ihm zustehenden Tantiemen hereinholt, begnügt sich scheinbar mit dem Erstverkauf der Tonträger/Downloads und den Konzerteinnahmen. Wenn darüber hinaus andere mit seiner Musik Geld machen (Discotheken, Radiosender, andere Bands/Sänger, Veranstalter), kriegt er ohne Gema keinen Anteil davon. Schön blöd, sage ich als Musiker dazu. Aber, wer seine Arbeit unbedingt verschenken und dabei zusehen will, wie andere mit seiner Musik Geld machen, ohne daß er seinen Anteil davon kriegt, bitteschön. Es gibt keinen gesetzlichen Zwang, Gema-Mitglied zu werden.
 
@departure: Bitte verwirre die Kids hier nicht mit Tatsachen. Wie Du siehst, kassierst Du für Wahrheiten eben eine negative Bewertung. Die denken hier offenabr alle, die GEMA ist eine Behörde.
 
@iPeople: Hast recht, mir genügt, daß ich weiß, warum ich Gema-Mitglied bin. Ich halte erstmal meine Fresse, bis die Minusklicker eine diskutierfähige Begründung für ihre Minusse kundtun.
 
@departure: Sie können es nicht begründen. Schau Dir mal den Kommentar 05:Re03 an. Grau-sam, wie hier ohne Wissen krakelt wird.
 
@iPeople: Zwergnase hat wohl auch nicht verstanden, daß auch ein Webradio Musik ausstrahlt, die jemand geschaffen hat und daran Rechte hat und dafür seinen ihm zustehenden Anteil will.
 
@departure: Genau so ist es.
 
@departure: Zwergnase hat seit 3 Jahren ein Webradio und weiss das sehr wohl, sie kennt auch die auferlegten Regeln (die sich nach Lust und Laune ändern). Es ging mir bei meiner Aussage auch mehr um die neuen "Geschäftszweig" der GEMA Webradios zu abzukassieren. Ein kleines Webradio zahlt verhältnismässig viel. Dazu kommt ja noch die GVL, ein weiterer Wegelagerer, die ihre horrenden Gebühren fast stochastisch erhebt. Deswegen betreiben mittlerweile viele Webradios ihre ganze Geschichte in Kanada. Kanadischer Streamserver, Webhoster, .com Domain. Hier Zahlst man für die gleiche Leistung an den Hörer (incl. GEMA Musik) einen Bruchteil von dem was GEMA & GVL einem aus der Tasche leiern. ;-)
 
@departure: Wenn dem so ist, will ich aber im Radio bitte nur noch Songs meiner Wahl hören. Ich bezahle im Restaurant doch auch nicht essen das mir nicht schmeckt und einfach unaufgefordert auf meinen Tisch gestellt wurde.
 
@Zwerg7: Jetzt diskutierst Du plötzlich die Gebührenhöhen! Die sind durchaus jederzeit diskutierfähig, auch bei mir, um Gottes willen! Das berührt aber doch die Existenz einer Gema oder gleichartigen Gesellschaft nicht an sich! Denn die "kanadische Gema" (ich nenn' die jetzt mal so, weißt ja, was ich meine) scheint Dir ja besser zuzusagen, weil sie wohl einfach nur günstiger sind. Das ist legitim. Jederzeit. Preise ändern sich, Einkommen ändern sich, Einnahmen ändern sich. Das kann und darf an den Gema's der Welt gewiß nicht vorbeigehen, keinesfalls. Bist bei mir ab sofort wieder "Zwerg7", die "Nase" nehme ich zurück. Du hattest Dich in deinem Posting aber auch etwas unglücklich ausgedrückt, man mußte zunächst den Eindruck kriegen, daß Dir nicht klar ist, wozu es so etwas wie eine Gema ÜBERHAUPT gibt. Nochmal Sorry. Wer bei der Gema in Deutschland die Gebührenhöhen festlegt und wie diese ggf. beeinflusst werden kann, weiß ich aber leider auch nicht.
 
@gueste: Diese Beschwerde solltest Du dann aber an den Radiosender richten! Wie soll das eine Verwertungsgesellschaft beeinflussen? Sendelisten sind doch kein Mittagsgericht!
 
@departure: Das Ganze, dass den Musikern Tatieme zustehen, ist ja nicht verkehrt . Die Beweislastumkehr ist aber nicht rechtsstaatlich. Ich mach dann mal mit 100 Kumpels auch einen "Gema"-Verein auf und fordere von jedem Kindergarten Geld, damit diese meine Kindergeschrei-Aufnahmen in Ihren Spielgruppen nachmachen können.Und dann bekomme ich vor Gericht auch noch Recht... Mein Beispiel hab ich etwas überzogen, aber ich hoffe, Du verstehst, was ich meine. Die GEMA hat keine rechtsstaatliche Legitimation.
 
Sehr schön, weiter so! GEZ und GEMA sind längst nicht meh zeitgemäß, ganz besonders jedoch die GEZ.
 
@addicT*: Eigentlich hat jedes Land Rundfunkgebühren, Deutschland ist bei den kosten minimal über EU-Niveau (0,77% des BIP pro EW, zu 0,75%), dafür bekommt man aber auch min. 22 Fernsehsender und sehr viele Radioprogramme. Zum Vergleich: Österreich: 0,63%, 5 TV, 6 Radio; Schweiz: 0,68 %, 8 TV, 18 Radio, UK: 0,50% + Werbung 8 TV, 11 Radio. Hinzu hat die BBC den Vorteil, dass wegen der gleichen Sprache mit den USA, Produktionen ohne viel Aufwand ein- und verkauft werden können.
 
@addicT*: Das Gejammer wäre noch viel größer, wenn man keine Gebühren zahlen bräuchte und die nur noch privaten Medien noch mehr Stuss berichten. Wenn du dir die Medienlandschaft in den USA ansiehst, können wir froh sein, die ÖR zu haben. Jeder Cent ist es wert, unabhängige Berichterstattung konsumieren zu können! Eine Minute Phoenix ist kritischer und hinterfragender als ein ganzer "News"Abend auf N24.
 
Ich weiß gar nicht, was hier alle mit der GEZ haben, aber BTT: ich kann die Aktion sehr gut verstehen, unterstütze sie und wünsche ihr viel Erfolg!
 
Was die GEMA macht ist illegal. In Deutschland gilt das Unschuldsprinzip. Wenn einer was beweisen muss, dann die GEMA. Ich würde es einfach auf eine Klage ankommen lassen.
 
@heidenf: Dann erkundige Dich mal...
Die Gema hat für die GEMA Vermutung ein höchst richterlichen Entscheid in der Tasche!

Glaube es war in §13c UrhWG verankert!
 
@nucleardirk: Das ist richtig. Ich kann mich irren, allerdings regelt dieser Paragraph meines Wissens lediglich die Überlassung der Geltungsmachungsrechte im Namen der Komponisten und nicht die Umkehrung der Beweislast. Und das ist nach meinem Rechtsempfinden illegal. Die Juristen der Musikpiraten scheinen das ähnlich zu sehen, sonst würden sie nicht klagen wollen.
 
@heidenf: Ich erinnere mich auf jeden fall an diverse Urteile die sich u.a. darauf bezogen haben und bei denen immer die "Gema-Vermutung" festgestellt worden ist. Hatte auch mal ein interessantes langes Gespräch mit dem Gema-Jutiziar genau darüber, denn ich habe das auch nicht verstehen wollen. Dummerweise ist das Gespräch schon mehr als 5 Jahre her, deswegen weiss ich auch nur noch einige Fragmente davon, quasi die für mich wichtigsten Fakten.
 
@heidenf: GEMA, GEZ und die Kirche stehen abseits des Gesetzes. Das ist schon ein Ding, das in einer Demokratie solche zu tiefst undemokratische Organisationen exestieren können. Ale drei gehören auf den Abstellgleis.
 
GEMA vertitt die Künster mitnichten. Wenn auf YouTube Songs gesperrt werden, die die Künstler selber von sich aus hochstellen, dann frage ich mich ob die GEMA-Chefs den Schwachsinn, denn sie verzapfen, selber glauben oder einfach nur unglaublich dreist sind.
 
@Kirill: Ähm, Du weißt aber, dass die Rechte der Tracks oft bei den Labels liegen? Deswegen steht auch meist da "Dieses Video beinhaltet Content von [Hier Label eintragen] und ist in Deinem Land nicht verfügbar" In dem Falle darf selsbt der Künstler seinen eigenen Track nicht hochladen. Beispiel: Die Ärzte, alle Tracks vor der Trennung gehören Bertelsmann. Die Ärzte müssen dafür bezahlen, wenn sie einen davon auf einem Konzert spielenwollen. So ist das nunmal, wenn man die rechte verkauft.
 
@iPeople: Nein. Da steht eindeutig was von der GEMA und nicht von irgendwelchen Labels.
 
@Kirill: Du weißt, was Labels sind? Du weißt, was die GEMA ist? Richtig, der von mir zitierte Text ist das, was eingeblendet wurde, bevor man direkt auf die GEMA hiewies. Es ändert aber nichts daran, dass die Rechte bei den entsprechenden Labels liegt und die GEMA diese Rechte vertritt. Und wenn YT und die GEMA keine Einigung für D erzielt haben, ist das Video für den deutchen Markt gesperrt. Ich finde das auch nicht prickelnd, und die GEMA verlangt da auch viel zu viel Kohle, aber das ist nunmal rechtens.
 
@iPeople: Dann ist es halt rechtens. Nur brauchen die Deppen von der GEMA immer noch nicht zu erzählen, die würden die Künstler vertreten, wenn die stattdessen die Labels vertreten.
 
@Kirill: ohoh...das kommt davon wenn man sich nicht auskennt und gefährliches Halbwissen in die Welt streut!
Die Labels ZAHLEN an die Gema für die Nutzung von URHEBERRECHTEN. Die Labels selber haben vertraglich auch Rechte der Künstler - aber das sind die LEISTUNGSSCHUTZRECHTE. Komplett etwas anderes!

Und die Gema ist sozusagen der Gegenspieler der Labels. Stell es Dir so vor: Label = Arbeitgeber, Urheber = Arbeitnehmer, Gema = Gewerkschaft (in diesem Beispiel)
 
@Kirill: Ähm, sie vertreten die Rechteinhaber, seio es der Künstler oder das Label.
 
@nucleardirk: Du redest wieder von Labels. Die GEMA redet, laut dem Artikel da oben, von den Künstlern. Was du als Halbwissen deutest ist lediglich ein etwas anderes Thema. Mir geht es nicht um die Labels sondern um das, für was die GEMA angeblich steht.
 
@Kirill: ?; Du hast doch behauptet die Gema würde die Labels vertreten....

Anyway, die Gema "sperrt" diese Songs genauso wie die Labels. Denn beide haben Rechte daran. Die einen Leistungsschutz, die anderen Urheberrechte. Für beides muss eine Lizenz gezahlt werden.

Labels sperren meist bei Youtube wenn ein komplettes Album in Einzeltracks eingestellt wurde. Ansonsten lassen die meisten Labels die Sachen online.
Die Gema sperrt weil Youtube keine Lizenzen an die Gema für Gema-Repertoire bezahlt.

Ergo: Beide haben das Recht bei Youtube Songs sperren zu lassen, allerdings aus unterschiedlichen Beweggründen.
Ob sinnvoll oder nicht sei dahingestellt und nicht Bestandteil meiner Äusserung;)

Nahctrag: Wenn ein Künstler selber das Lied hochlädt - dann haben sowohl GEMA als auch das Label mitunter berechtigtes Interesse es zu sperren. a) wenn der Künstlervertrag (was allgemein üblich ist) eine vollständige Verwertung über alle Kanäle nur via Label zu lässt und b) wenn der Urheber Gema Mitgleid ist. Als Gema Mitglied übergibst Du der Gema Dein GESAMTES Repertoire zur alleinigen Verwertung ( jetzt Verlage etc. mal ausser acht gelassen um es nicht noch komplizierter zu machen)
 
@nucleardirk: Muss ich wirklich alles vom Anfang an ausrollen? Die GEMA vertitt, laut eigener Aussage (Quelle: der WF-Artikel) die Künstler, die tun das aber nicht. Wenn andere Leute mir erzählen, dass rein rechtlich gesehen die GEMA die Labels vertritt, ist das schön für die GEMA, aber dann verzapfen die völligen Blödsinn. Dass die GEMA die Labels vertritt, habe ich nicht behauptet, sondern lediglich eingesehen.
 
@Kirill: wenn man vernünftig diskutieren will, dann sollte man schon den wahren kern kennen. da bin WF nicht grade die experten in dem bereich zu finden sind (was jetzt kein vorwurf ist, es handelt sich ja hier auch nicht um ein musikerboard der DRMV oder so) kommen solche verwehslungen leider immer wieder vor.
Die materie ist komplex, deswegen sind solche ausrufe einiger wie einfach komlett falsch und tragen auch nicht grade zum richtigen verständnis bei.
entweder man lässt sich dann von anderen die etwas besser bescheid wissen belehren, oder man soll einfach aufhören einen mist nachzuplappern der nicht stimmt. ich geh ja auch nicht zum bäcker um die ecke und erzähl ihm dass meine oma mir erzählt hat wie man richtig brötchen backt. (und nein, das ist kein vorwurf an Dich sondern an andere die weiter oben einen mumpitz abgegeben haben, darauf beharren und keinen millimeter von ihrem standpunkt abrücken).
 
@nucleardirk: Es geht aber nicht um den wahren Kern, sondern um die Behauptung. Die GEMA behauptet ja, die Künstler zu vertreten. Der wahre Kern ist aber ein ganz anderer und darum geht es. Dass die GEMA nicht die Künstler vertitt, habe ich gleich ganz am Anfang gesagt.
 
@Kirill: Dann haben wir aneinander vorbei geredet;)
Allerdings, der Urheber ist auch ein Künstler. Nur kein "ausübender" wie es so schön bei der GVL als Beispiel heisst.
 
@nucleardirk: Das wäre möglich. In den WF-Kommentaren kann man leicht den Überblick verlieren, mir persönlich fällt es hier schwer, meine Mitmenschen nicht vom Start weg als Volldeppen zu sehen, nach einigen Zusammenstößen mit ein paar konkreten Nutzern ;) Dabei meine ich nicht dich.
 
@iPeople: Das mit den Ärzten und Bertelsmann ist so leider nicht ganz korrekt. In Europa ist es niemals möglich seine Persönlichkeitsrechte zu verkaufen (in den USA schon)! Man kann sie nur zur Nutzung überlassen. Das haben die Ärzte damals gemacht und die Rechte an Bertelsmann gegeben. Dennoch dürfen sie diese Songs sooft spielen wie sie wollen - auch ohne dafür bezahlen zu müssen. Denn:
Hat Bertelsmann die Urheberrechte = Bei jeder Live-Performance bekommt Betrelsmann dafür Geld von der Gema (also vom Veranstalter). Hat Bertelsmann die Leistungsschutzrechte = Diese Gelten nur für Aufnahmen - also z.B. Livealben! Schränken aber nicht die Möglichkeit ein diese Live zu "performen"!

Es wird eher so sein: Die Ärzte spielen die Songs deshalb nicht mehr live weil daran andere (Miturheber evtl.?) verdienen würden, also spielen sie die Songs bei denen nur aktuelle Bandmitglieder komponiert und getextet haben = 100% der Gema (evtl. abzgl. Verlag, je nach Konstellation, evtl. sind sie auch ihr eigener Verlag) fliesst in die eigene Tasche.
 
@nucleardirk: Das ist falsch laut Aussage von Farin B in einem Radiointerview. Die Rechte an den Tracks ging komplett an Bertelsmann. Farin U. und Bela B. wollten die Rechte zurückkaufen, hat Bertelsmann abgelehnt. Ähm, ich habe nix anderes ausgesagt, Zitat: "Die Ärzte müssen dafür bezahlen, wenn sie einen davon auf einem Konzert spielenwollen. "
 
@iPeople: Das ist quatsch, da haben Sie es wohl anders umschreiben wollen als es die Tatsache ist. Sie verdienen daran kein Geld - ist im Endeffekt ja auch eine Art von "dafür müssen wir bezahlen"...;)

Richtig ist die Aussage von Bela B auf jeden Fall nicht.

Sie wollten die Rechte deswegen zurückhaben damit Bertelsmann keinen Verlagsanteil aus den Einnahmen mehr für sich behält. Und wenn der damalige Vertrag "Lifetime of copyrigh" lautet - dann geht das halt nicht einfach so.
 
@nucleardirk: Es war ein Interview mit Farin, nicht mit Bela. Aber schön, dass Du offenabr mehr weist, als die ehemaligen rechteinhaber.
 
@iPeople: Nunja...ich weiss es sicherlich recht gut. Und ich behapute mal dass viele Künstler es nicht wirklich wissen und unterscheiden können. Sie machen Musik und haben deswegen solche Menschen wie mich als Manager oder Consultant. Frag mal Farin ob er bei der KSK ist...da wird er Dir auch sagen - öhhhh, ja ich glaube schon, aber frag mal meinen Steuerberater. Oder er hat nicht ganz die Wahrheit sagen wollen - weil sie eh kaum jemand verstanden hätte.
Europäisches Urhebergesetz gilt auch für die Ärzte - da geht kein Weg vorbei. Rechte verkaufen ist nicht (einzige Ausnahme, die aber schwierig und nur vertraglich regelbar ist: Auftragsarbeit)
 
Die GEMA wurde damals - ich meine sogar vom BGH - zur Gema Vermutung in Schutz genommen. Die GEMA handelt also nach einem Recht dass Ihr von höchster Stelle eingeräumt wurde. Hier müsste der Gesetzgeber angeprangert werden. Denn schon 1 einziger Gema Song macht eine Veranstaltung komplett Gema-pflichtig. Und das ist in der tat unverhältnissmässig und unverschämt.

Zum 2. - ich habe bisher bei JEDER falschen Gema Rechnung (und das waren so einige, es gibt nunmal sowohl ein Künstler Markus Müller der Gema Mitglied ist und zig die es nicht sind) - und jedesmal wirklich OHNE Probleme die sache regeln können.

Mein Tip an veranstalter - schreibt immer das Geburtstdatum in die anmeldungen, damit ist eine verwechslung mit Gema Mitgliedern so gut wie ausgeschlossen.

Für mich ist diese Geschichte komplett überzogen, meine langjährige Erfahrung mit und gegen die Gema sind jedenfalls komplett anders. Und das seit nunmehr 10 Jahren und länger.

Edit - ich meine die Gema Vermutung ist gesetzlich in §13c UrhWG verankert...bin aber grade auch nicht 100% sicher.
 
Ich bin zwar auch kein Freund der GEZ. Aber all diejenigen, die hier rummosern, man solle diesen Verein und am Besten auch die Öffentlich-Rechtlichen abschaffen, die sollten doch mal bitte diesen Beitrag aufmerksam(!!) lesen: http://tinyurl.com/2wbpury. Dann wird einem vielleicht klar, warum man die privaten Sendern auf keinen Fall mit den ÖR vergleichen kann und auch darf!
 
Die ÖR stehen nicht im Wettbewerb, das kann man jeden Tag auf's neue sehen. Entsprechend öde ist auch die Programmauswahl. Das dort überhaupt Werbung gezeigt wird, ist eine bodenlose Frechheit. Gemessen an den Rundfunkgebühren ist die gebotene Gegenleistung lausig.
 
Also zu den ÖR -> ja die müssen sein, ABER defacto sind das Staats- bzw. Systemkonforme Informationsquellen (nicht wirklich unabhängig). Das sieht man schon daran wer bei denen in den Verwaltungsräten sitzt - "heißt dann CDU-nahe" oder "SPD-nahe".

Ich will nicht sagen, dass die Sender keinen investigativen und seriösen Journalismus betreiben, aber die Durchlässigkeit zwischen Parteien und Medien ist doch erschreckend. Wer ist denn aktuel Regierungssprecher?

Ich bin nicht generell gegen die ÖR und auch bereit dafür zu zahlen, aber diese politisch kasernierten (eingeschlossenen) Massenmedien finde ich grauenvoll.
Es gab auch mal die CMA (Zwangsabgabe für Bauern) ganz ähnliches Modell. Wurde auf europäischer Ebene gegen geklaut und defacto abgeschafft ->keine Zwangseintreibung mehr
 
Wo kann man sich als Musiker einschreiben :) ? Hab auch ein paar Beatbox und Rapparoiden, ich kann´s zwar nicht, aber Musiker in der GEMA Datenbank können ja auch nicht alle unbedingt etwas :)
 
Endlich mal passt der Verweis auf "Eure Mütter". Danke für diese Gelegenheit! http://youtu.be/jiOTKjXZaYI Der Typ, der bei der GEMA die Titel eintippt...
 
Wegen soetwas die GEMA abschaffen zu wollen ist unsinn denn aus der sicht der Freien Musiker ok - Aber die die bei der GEMA ihre Musik verwerten lassen wollen machen das weil es ganz einf leichter ist. Musiker wollen geld verdienen und das geht nur wenn die leute dafür bezahlen und wenn z.B. ein DJ in einer disco musik spielt und jeden Interpreten selbst fragen muss.. wie würden unsere Clubs dann aussehen? LEER Eine daseinsberechtigung hat die GEMA schon es hat sich nur bisher keiner sonst gefunden der diesen Wust an rechten usw sonst verwalten will als schnittstelle darum gibt es auch niemanden der evtl das ganze besser managen kann
Trotz allem ist es natürlich nicht i.O. wenn man so verfährt wie die GEMA und rechte bezieht die man nicht hat
 
@D0N:

Klar wollen Musiker Geld verdienen, ist ja auch Ok.
Aber das machen sie ja bereits beim Verkauf der CDs,
übrigens auch beim Verkauf von Rohlingen u. Brennern
da ja davon ausgegangen wird das wir alle Raubkopierer sind.

Mann könnte ja auch beim Verkauf von Autos eine Abgabe
einführen da wir ja alle zu schnell fahren könnten oder falsch Parken.

Warum muß beim abspielen der GEKAUFTEN CDs bei Öffentlichen
Veranstalltungen eine Abgabe bezahlt werden.

Dann müßte ja mann auch eine Abgabe auf Kleidung bezahlen
wenn ich bei Öffentlichen Veranstalltungen damit rumlaufe.

Oder bei Autotreffen warum Kassieren die Autohersteller nicht
ab, der Veranstallter verdient doch Geld durch das zeigen
Ihrer Modelle.

Ja sogar die Möbelhersteller könnten eine Abgabe verlangen,
warum dürfen die alle nix verlangen u. die Musiker/Musikindustrie schon.

Warum müssen TV/Radio-Sender bezahlen wenn sie einen Song spielen eigentlich ist das abspielen von Musik im TV/Radio Werbung für den Musiker und er müßte bezahlen.

Was würden die Musiker den machen wenn kein TV/Radio-Sender oder DJ ihre Musik spielt.
 
@Kopfeck: yep (+), "Schnappi" wurde zuerst im Web veröffentlicht - GEMA-frei als Eigenproduktion, und wurde zum Millionenerfolg ...
 
Untersteht der GEMA Song auch der GEMA?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum