Microsoft erringt BGH-Sieg gegen Gebrauchthändler

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Echtheitszertifikate für Microsoft-Software ausschließlich mit Zustimmung des Konzerns auf Datenträgern angebracht und verkauft werden dürfen. mehr... Microsoft, Dvd, Cd, Hologramm, Echtheitszertifikate Bildquelle: Microsoft Microsoft, Dvd, Cd, Hologramm, Echtheitszertifikate Microsoft, Dvd, Cd, Hologramm, Echtheitszertifikate Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was hat das mit fälschen zu tun? MS bietet selbst die ISOs zum download an, zudem kann zu 1 Lizenz nur 1 DVD verwendet werden (wegen der Online-Aktivierung). Wenn das keine Lizenz ist, wo haben dann OEM-Versionen ihre Lizenz? eine CD/DVD gibt es ja meist nicht. Nach der Logik ist mein Win98 eine Raubkopie, weil die Orginal-CD irgendwann nicht mehr nutzbar war....
 
@DRMfan^^: Es ist durchaus möglich eine Lizenz (mehrfach) online und sogar noch öfter per Telefon zu aktivieren. Die "automatische" Dame am Telefon fragt zwar freundlich "Auf wievielen Rechnern ist Ihr Produt installiert?", allerdings rückt Sie nach "Auf einem PC" dann den Aktiverungscode sofort raus. (-;
 
@genesisdaniel: Darum geht es aber in dem Text nicht. Es geht darum das jemand einen PC mit einer Lizenz kauft. Diesen PC nicht mehr nutzt, den "Key" bzw. den Aufkleber ab macht und den dann wieder verkauft bzw in diesem Fall Firmen sich drauf spezialisiert haben solche "alten Aufkleber" einzukaufen und wieder zu verkaufen. Weil eben dieses Windows ja nicht mehr benötigt wird. Da steht nichts von "mehrfachnutzung" oder ähnliches. Das scheint nun aber verboten zu sein.
 
@Yamben: Ich hab auch nur das Statement von DRMfan^^ bezüglich der Onlineaktivierung und nicht den Artikel an sich kommentiert. (=
 
@Yamben: Und warum soll man nicht das mit dem PC erworbene OS weiterverkaufen dürfen? Verstehe ich nicht.. Heißt das jetzt, dass man im Netz keine günstigen OEM Versionen kaufen kann?
 
@GlockMane:
es geht nicht um das OS sondern um das Echtheitszertifikat. Du kannst ja auch keine notarielle Beglaubgigung einfach so auf etwas völlig anderes anwenden.
 
@GlockMane: Darum geht es genau in dem Urteil bzw. um die Frage: Was ist eine Lizenz und wer hat sie wie erworben und darf sie weiter verkaufen?! Ist die Lizenz "nur der Aufkleber mit dem Key" oder ist die Lizenz der Aufkleber mit dem (dazu passenden und mit erworbenen) Handbuch und CD?! Reicht ein "passenden Handbuch mit passender CD" zu dem Key? (Also Windows XP Home mit einem Home Handbuch und CD) usw. usw. :) Anscheinend konnte sich Microsoft damit durchsezten das alles "das alte" sein muß und darüber auch ein Nachweis sein muss (Kaufbeleg!?). Aber das wird halt schwierig bis unmöglich... Wahrscheinlich wird es die günstigen OEMs nicht mehr lange geben... ;-)
 
@Yamben:
Nun ja, man muss halt seine CD/DVD aufheben und die Packung dazu. Dann kann mans weiterverkaufen.
Man kann halt nicht einfach irgendwas brennen, den Key raufpappen und das dann als Original MS Software weiterverkaufen.
 
@GlockMane: Du kaufst im Handel SystemBuilder Versionen und keine OEM Versionen. OEM Versionen bekommen nur Hersteller wie Dell, Acer, usw. SystemBuilder Versionen sind für Privatleute und kleine Bastelklitschen.
 
@DennisMoore: Stimmt nicht... :-) Man kauft eben genau diese OEMs die mit Dell, Acer oder sonstwas "gebrandet sind"... Brauchst nur mal bei Amazon nach "Windows XP" gucken und dann das kleingedruckte lesen... :-) Bzw. zielte GlockManes Frage genau auf diese Versionen...
 
@hezekiah: Uhm, gebe ich dir doch völlig recht?! Ich wollte es doch auch nicht rechtfertigen?! Kam vielleicht etwas falsch rüber, ich wollte es nur erklären... :) Wobei für mich halt noch die Frage bleibt: "Wenn ich ein XP Key habe der mit z.B. "Dell" gelabelt ist, ich habe eine CD die mit "Dell" gelabelt ist auch das Handbuch... Wie kann man nun nachweisen das alles 3 zusammen erworben wurde bzw. das Handbuch genau mit der CD und dem Key... Wenn eine Firma z.B. 100 Rechner entsorgt mit 100 "Heftchen und CDs" dazu. Dann kann man die immernoch nicht weiterverkaufen, weil man nicht mehr genau weiß welcher Aufkleber zu welcher CD/Handbuch gehörte.
 
@Yamben: Falls du sowas hier meinst -> http://tinyurl.com/3jq2hwk ... Das ist genau das was MS nicht will.
 
@Yamben: Warum soll es die günstigen, originalem und neuen OEMs nicht mehr geben? Gebrauchtverkäufe und OEM Käufe haben doch gar nichts miteinander zu tun.
Ich kaufe eine original OEM Version vepackt mit allem drin, ich darf nur nicht nur den Aufkleber davon weiterverkaufen.
 
@Yamben: Wenn ich das richtig lesen, bezieht sich das vorrangig auf gewerbliche Verkäufer, nicht auf private. Außerdem müsste dabei beachtet werden, daß selbst bei OEM-Versionen die Lizenz (in Manifestation des Aufklebers) und der Datenträger nur zusammen verkauft werden dürften, und zwar schon seit jeher. Es darf also nicht nur der Aufkleber als Lizenz verkauft werden. Wie das allerdings ausschaut, wenn gar kein Datenträger bei war ist für mich aus dem Artikel nicht erschließbar. Soweit ich weiß, muss der Händler/Hersteller einen Datenträger für die Installation zumindest auf Anfrage nachliefern. Aber ob das dann wieder der original zugehörige wäre mag ich bezweifeln. Diese Entscheidung des BGH ist hier also entweder nur unzureichend wiedergegeben oder aber wir dürfen uns auf weitere spannende Prozesse freuen, die den Fall wirklich klären.
 
@DRMfan^^: MS bietet keine ISOS an, sondern Digital River für die Käufer der Download-Version. MS toleriert die Weitergabe der Links lediglich. Der Leak der SP1-ISOs hat es ja auch 6 Monate gedauert, und war nicht von MS / DR autorisiert.
 
@JanKrohn: Nunja, die Prüfsummen sind von MS direkt öffentlich gemacht, von daher ist "tolerieren" doch etwas schwach formuliert :) - ehrlich gesagt wusste ich das aber gar nicht....
 
@DRMfan^^: Die Prüfsummen befinden sich im Technet Login-Bereich, und damit an einer ganz anderen Baustelle als die DR-Downloads. Zu Vista-Zeiten hat DR von einen auf den anderen Tag den öffntlichen Download gekappt. Die dauerhafte Verfügbarkeit der ISOs ist also alles andere als sicher.
 
wär auch alles andere als seltsam gewesen, wenn es ein anderes urteil gegeben hätte... so geht's ja auch nicht
 
Oh, da hat die Microsoft Lobby wieder erfolg gehabt, die Bachelor-Juristen in völliger Unkenntnis zu beeinflussen, bravo! Rechtsstaat geht anders!
 
@ignoramus: Ah ja. Hmmm....
 
@ignoramus: Hast Du überhaupt verstanden, worum es ging?
 
Das heißt, es gibt die Begriffe Produkt, Patent und Copyright im Gesetzbuch; und da MS sich an die Gesetze nicht halten will, nennen sie ihr Zeugs "Lizenz", und SCHWUPPDIWUPP finden Gesetze zum freien Warenverkehr keine Anwendung mehr, denn es ist ja keine Ware, sondern ein NEUES WORT!
Wollen die Richter mich vergackeiern???
 
@selenbor:
Wow, du musst einen völlig anderen Artikel gelesen haben als den da oben. Es geht nicht um Weiterverkauf von Software.
Im Text steht es doch sogar drin:
"die Praxis, Echtheitszertifikate von Microsoft ("Certificates of Authenticity", also COAs) auf nicht zugehörigen Datenträgern anzubringen".
Um was anderes geht es nicht.
 
@selenbor: Da du Windows nicht als Produkt/Ware => dein Eigentum kaufts, hinkt der Vergleich. Du erhälts mit der Lizenz nur das, von MS vorgegeben, Benutzungsrecht an der Software.
 
@Lastwebpage: Falsch! Standard Softwarekauf ist Sachkauf! Es gilt das BGB, der Verkäufer hat die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln an den Käufer zu übergeben. Dabei geht das Eigentum vom Verkäufer auf den Käufer über. Da gab es schon vor Jahrzehnten eine Grundsatzentscheidung dazu. Seit 1987 ist das längst geklärt.
 
@Feuerpferd: Sorry, aber Du liegst extrem falsch. Du selektierst nämlich. Außerdem, von welchen Mängeln laberst Du?
 
@iPeople: Sorry, aber Du laberst nur dummes Zeug ohne Bezug. Wenn Du die Gesetze zu Kaufverträgen nicht kennst, dann halte dich doch einfach raus.
 
@Feuerpferd: Wenn Du selektiv denkst, kann keiner was für. Es bleibt dabei, Du liegst falsch.
 
@Feuerpferd: Die CD, Hülle usw ist der Sachkauf. Die Software auf der CD unterliegt dem Lizenzrecht. Die CD ist dann damit Dein Eigentum, die Software darauf aber nicht. Die darfst Du nur benutzen.
 
@Bikoe: Du solltest dich mal klug machen zur Anwendbarkeit des Kaufrechts bei Erwerb von Standardsoftware. Dazu gibt es ja die Grundsatzentscheidung von 1987.
 
@Feuerpferd: Hab ich. http://www.ius-it.de/beitraege/Softwareerstellungsvertrag.html

Zitat: "Software verkörpere sich zwar in einer Sache (Datenträger), der Schwerpunkt der Softwareerstellung liege aber in der auf dem Datenträger wiedergegebenen Leistung (3.2.4)."
 
@Bikoe: Da gehst Du völlig fehl! Da bei deinem Link geht es um Werkverträge, es geht aber um Standardsoftware und da gilt der Sachkauf. Das war bis 1987 ein Hickhack, aber seit der Grundsatzentscheidung von 1987 ist das geklärt, Standardsoftwarekauf, also etwa Windows, oder Spiele, der Kram den man im Laden aus dem Regal kaufen kann, der ist nun mal Sachkauf.
 
@Feuerpferd: Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst; Der auf der CD enthaltene Code, der Zusammen die Software bildetet, gehört Dir nicht, es sei denn, Du bist der Urheber und hast die Rechte nicht abgetreten.
 
@iPeople: Sei doch nicht immer so dumm! Sachkauf gibt es auch bei Büchern, auch da wird der Käufer zum Eigentümer. So ist das auch bei Kauf von Standardsoftware. Der Autor bleibt der Autor und der Käufer wird nach Zahlung des Kaufpreises zum Eigentümer. So ist das nun mal. Sein Eigentum kann man selbstverständlich auch wieder verkaufen.
 
@Feuerpferd: Nein, der Käufer ist Besitzer der Software, nicht der Eigentümer. Und auch bei Büchern bist Du nicht der Eigentümer des Textes. Komm, so schwer ist der Unterschied nicht;)
 
@Feuerpferd: Das ist wie beim Autoleasing. Du zahlst Geld für das Fahrzeug. Wirst im Fahrzeugschein etc. eingetragen, Du musst die Steuern zahlen, die Versicherung zahlen aber trotzdem gehört Dir das Auto nicht.
 
btw Antimonopolgesetze sind ja wohl de facto nur Massenverarsche
 
Also für mich heißt das, klebt der Key am PC,dann ist er nur für den PC gedacht. Klebt der Key aber auf dem Booklett des Handbuches kannste damit machen was du willst.
 
@Tidus: was aber bei Retail PCs nie der fall ist. Wenn der Key am PC klebt, du einen ORIGINALEN vom Hersteller gepressten Datenträger hast und das Handbuch dann musst du das Handbuch, den Datenträger und den Key verkaufen. Wenn du aber keinen vom Hersteller gemachten Datenträger hast musst du die Festplatte mit der Wiederherstellungspartition und den Key verkaufen
 
Also ich habe vor Kurzem zwei Win7Ultimate OEM Lizenzen (verschweißt mit CD/DVD von DELL) gekauft die nirgends draufkleben. Heißt das für mich nun, dass ich die nicht verwenden darf oder nicht weiterverkaufen darf wenn ich die mal auf meinen rechner geklebt habe oder garnicht mehr veräußern darf, weil ja DELL draufsteht?
 
@tapo: Diese OEM Lizenzen dürfen eigentlich nicht ohne Rechner verkauft werden. Darum geht es ja. Du könntest dir SystemBuilder Versionen kaufen oder sie auch verkaufen. Das geht.
 
@DennisMoore: OEM Lizenzen dürfen NICHT mit Hardware gebündelt werden, sondern müssen auch seperat käuflich sein. (MS hätte das nur gerne, denn dann müsste jeder die überteuerten Retail-Versionen kaufen) - Bei diesen Urteil gings nur darum, das bei gebrauchten Lizenzen keine Echtheitszertifikate aufgeklebt werden dürfen (ohne Zustimmung von MS)
 
@tapo: Du darfst sie verwenden, du darfst sie weiterverkaufen, aber laut diesen Urteil, das du das Echtheitszertifikat nicht aufkleben, das ist alles.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Wenn ich von einem Laptop den Kleber ablöse und auf ein stück papier klebe, die original CD oder eine CD mit dem vom Microsoft runtergeladenen ISO brenne......das ganze dann verkaufen will, sollte das gehen. Nur darf ich den Kleber nicht einfach außen auf eine CD Hülle kleben, so das es so aussieht als wäre es eine original von Microsoft hergestellte CD.
 
@X2-3800: Wenn es so ist, wie Du hier schreibst, dann ist es mir klarer. Aber dann hätte die Entscheidung in der Praxis ja gar keine weitere Relevanz, weil die Dinger nun nicht mehr auf die Hülle geklebt werden.
 
Hi wie sieht es aus wenn jemand gebrauchte mehre notebook kauft und das als ersatzteile benutzt und die aufkleber auf defekte notebook unterseite klebt und er tut sie sauber ab , darf er sie dann weiter verkaufen ????
 
Sie sind so hart bei Microsoft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles