Hugendubel & Weltbild mit billigem E-Book-Reader

Die Buchhändler Weltbild und Hugendubel bringen gemeinsam einen E-Book-Reader auf den Markt. Das Gerät verfügt nicht über ein ePaper-Display, sondern nur über ein weniger gut auflösendes 7-Zoll-LCD, soll dafür aber mit seinem niedrigen Preis von ... mehr... E-Book-Reader E-Book-Reader

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Billig = Schrott. Sollte es nicht günstig heissen? Obwohl es könnte doch billig sein wegen dem letzten Absatz.
 
@Menschenhasser: "Es ist mir recht und billig". "Billig" hat nicht nur eine Bedeutung.
 
@twinky: Billig ist ein schlechtes wort.
 
@twinky: Billig bedeutet trotzdem schlechte Qualität... Lernste auch in jeder Ausbildung die irgendwas mit BWL oder Handel zutun hat ;) SAGE NIEMALS BILLIG!!! IMMER GÜNSTIG!!! Genauso wie SAGE NIEMALS KONKURRENTEN!!! IMMER MITBEWERBER!!! XD
 
@hempelchen: Dann haben die Strategen bei Lidl aber bei BWL nicht aufgepasst. Dort hingen ganz lange Schilder im Laden mit der Aufschrift "Lidl ist billig" ^^
 
@DennisMoore: Also eigenltich sagt Lidl inzwischen (vermutlich genau deshalbt): "Lidl lohnt sich". Aber on topic: Das Gerät hat einen LCD Bildschirm und hält 7h. Sorry aber das ist kein eReader für mich...
 
@Hades32: Geräte mit LCD Bildschirm sind für mich generell keine eBook-Reader. ePaper sollte es schon sein. Sonst kann ich auch auf meinem Handy eBooks lesen.
 
@DennisMoore: Der Witz ist :D Lidl war genau das Negativbeispiel in der Vorlesung ^^
 
Könnt Ihr bitte eure zum Taxifahrer qualifizierenden Studiengänge woanders diskutieren? Danke, hat mit dem Beitrag nämlich nichts zu tun. Mein Post zwar auch nicht, aber jemand muss es ja mal sagen, auch wenn dieser Beitrag bestimmt ruckzuck von WF zensiert/gelöscht wird.
 
@hempelchen: "günstig" kann ebenso einen negativen Touch haben. Wenn Kik von günstig redet, denke ich an miese Qualität - wobei ich das denke, ganz egal, was Kik sagt ,-)
 
@Menschenhasser: Billig=wenig Geld. Günstig kann auch 10k€ sein, wenn es so viel leistet, wie ien 50k€-Objekt.
 
@Menschenhasser: Billig != Schrott.... Billig kann von unwissenden als günstig oder preiswert erachtet werden. Vor allem im aktuellen Boom von Sprüchen wie "Geil ist Geil" oder Läden die sich "1Euro Laden" Schimpfen. Billig kann auch einfach nur mindere Qualität sein, die aber den gleichen zweck erfüllt. (z. B. reduzierte Lebensdauer)
Solange die Menschen sowas mit sich machen lassen klappt sowas... aber früher hat man auf sowas geachtet.
Die neue Werbeagentur von MediaMarkt hats erkannt und will weg von der Art "Wir verkaufen die Kunden für dumm" ... bestes Beispiel: Am Ende der Werbung heißt es nur noch "MediaMarkt"... ohne "Ich bin doch nicht blöd" <<< Werbetechnisch der schritt in die richtige Richtung. Wenn die sich an das versprochene aus ihrer Werbung halten kanns sogar gut werden. Nur Service haste da dadurch trotzdem noch nicht (Es gibt auch einzelne ausnahmen, die machen ihren Beruf da aus Leidenschaft)
 
die preise für eBook Reader sind doch weniger das Problem der Content ist bei uns in Deutschland einfach zu teuer
 
@LiBrE21: Zu teuer? Was wäre denn angebracht für einen bestseller?
 
@iPeople: 79cent
 
@merovinger: Träum weiter.
 
@iPeople: nö ich hab visionen ;)
 
@merovinger: Wer Visionen hat, sollte zu Arzt gehen.
 
@iPeople: Wenn ich mir so die Bücher der Spiegel Bestseller Liste ansehe ist die Ebook Version so ca. 2-3 Euro erschwinglicher und bei einem Preisunterschied von 2-3 Euro kauf ich mir dann halt lieber die Printausgabe.
 
@LiBrE21: Ich nicht, auch 2-3 Euro sind eine ersparnis.
 
@iPeople: Ja bei 2-3 Euro geh ich halt lieber in die nächste Buchhandlung und kauf mir mein Buch dort. Bei 5 und mehr Euro unterschied kauf ich mir dann das eBook
 
@LiBrE21: Ich kauf dann lieber das 2-3 Euro preiswertere EBook und habe 2-3 Euro mehr inne tasche
 
@LiBrE21: Es ist verwunderlich, daß bei der geltenden Buchpreisbindung überhaupt niedrigere Preise angeboten werden können.
 
@iPeople: naja, aber du musst den ebook reader auch noch mit rechnen. wieviel ebooks kaufst man denn im schnitt als vielleser so? lese selber eher weniger bücher... ;)
 
@iPeople: und die Anschaffungskosten eines eBook-Readers? Kindle liegt zwischen 99 und 159 Euro, wenn man da die 2-3 Euro Ersparniss gegenrechnet komm ich auf das Ergebniss das es sich nur lohnt wenn man "Viel-Leser" ist....mal die Platz- und Gewichtsspar-Vorteile aussen vorgelassen.....
 
@Dark Man X: Den Reader rechne ich nicht mit, weil ich das Ding ja nicht primär wegen Ersparnis sondern aus anderen Gründen gekauft habe. Aber da ich das Ding nunmal habe, kaufe ich keine Hardbooks mehr.
 
@Flow2k: Ich habe mir den Reader gekauft, weil ich ihn praktisch finde, er mir Vorteile bietet. Daher rechne ich das nicht monetär gegen. Mir ist es auch egal, wenn die EBooks genau das gleiche kosten, wie die Hardbooks - ich kaufe trotzdem die EBooks. Mir gings bei der Anschaffung nämlich nicht primär ums Sparen. Und die Diskusion selber ging letztlich darum, dass er bei 2-3 Euro weniger lieber das Hardbook kauft. Ich aber das E-Book und habe 2-3 Euro gespart, die ich in Kaffee investiere;)
 
@LiBrE21: Guck mal bei Amazon und Kindle, da kosten Bücher recht wenig.
 
wer oder wat issen Hugendubel ?!? *noch nie gehört, sorry*
 
@onlineoffline: Hugendubel ist, zumindest in Deutschland, eine bekannte und weit verbreitete Buchhandelskette.
 
@onlineoffline: Abgesehen von Thalia und Weltbild wohl einer der größten Buchhandelsketten in Deutschland
 
@zwutz: okay,.... bin ich noch nie drübergestolpert,... weder online noch in der wahren Welt. Aber man lernt nie aus.
 
@zwutz: is nur blöd das hungedings (kenns auch net) mt 50% an weltbild beteiligt ist. *headdesk*
 
@merovinger: Ändert nichts daran, dass Weltbild weiterhin ein eigenes Filialnetz betreibt. Also inwiefern ist meine Aussage falsch?
 
@onlineoffline: In der Nordhälfte von Deutschland gibt es keine Hugendubel Filalen. Südlich, so etwa ab der gedachten Linie von Kassel zum Rhein-Main Gebiet stehen die Chancen besser auf eine Hugendubel Filale zu stoßen.
 
das teil ist super - für die optiker in 10 jahren :)
 
ebook-reader mit LCD-Schirm ist für den ernsthaften Einsatz ein nogo
 
Für 30€ mehr gibt es nen Kindle, da braucht man nicht lange überlegen welches Gerät man nimmt.
 
@Der kleine Llort: Volle Zustimmung! Den die 120 000+ eBooks von Weltbild sind auch nicht der Renner gegenüber den 1 Mio.+ eBooks von Amazon (beide Anbieter sowohl deutsche als auch englische Bücher gerechnet).
 
@Der kleine Llort: Wie sieht es denn bei dem Kindle mit farbigen PDFs aus? Kann man die noch gut lesen?
 
@Der kleine Llort: Kindle? Kann denn der jetzt endlich mal epub?
 
LCD? Wer bitte ist denn so bescheuert und kauft sich einen eBook Raeder mit einem LCD Display? Eines der Hauptgründe für so einen Reader ist doch eigentlich das ePaper-Display was man problemlos in der Sonne ablesen kann und was sich für die Augen annähernd wie echtes Papier anfühlt.
 
@kubatsch007: Meiner Freundin gefiel mein Kindle nicht, da "das Bild keine Farben darstellen kann". Daraufhin kaufte sie sich ein iPad... mit dem sie jetzt kaum liest, sondern Spielchen spielt... naja.
 
@CreechNB: stand heute braucht man für den unterschiedlichen einsatzbereich zwei geräte. da führt noch kein weg dran vorbei. oder ne neue freundin...
 
@CreechNB: Lesen ist auch langweilig.
 
@CreechNB: ein ipad als ebook lesegerät zu verwenden ist aber ganz schön doof. vor allem das spiegeldisplay ... naja da wird deine freundin wohl einen anderen einsatzzweck sehen außer texte zu lesen.
 
@krusty: Keine Angst, ich habe ihr auch gesagt, dass ich es ganz schön doof finde, aber anscheinend wurde sie vom Apple Virus infiziert. Sinnlos, aber schön, also geben wir viel Geld aus ;)
 
@CreechNB: Das eine ist eben zum Bücher lesen und das andere für Multimedia.
 
@kubatsch007: Mal abgesehen von der ultra-langen Akkulaufzeit
 
Erwähnenswert wäre noch die geschätzte Akkulaufzeit von maximal 8 Stunden auf Grund des LC-Displays! Zum Vergleich: Selbst bei mehrstündiger Nutzung kommen die Amazon Kindles mit ihrem eInk-Display auf Akkulaufzeiten von über 1 Monat. Außerdem ist das LC-Display ähnlich wie jene in Laptops verbaut werden kaum in direktem Sonnenlicht lesbar.
 
Da würd ich mir lieber den 45€ Tablett PC mit Android holen, ist günstiger hat LCD und eBooks kann man sicher mit lesen
 
Definitiv kein E-Book Reader, lausige Akkulaufzeit (Echte E-Book Reader halten mittlerweile bis 2 Monate ohne nachladen) und ohne E-Ink Display kann man genausogut ein Tablet kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles