Grüne: FDP verhindert Recht auf Breitbandanschluss

Insbesondere durch den Widerstand der FDP ist es nicht gelungen, in der Überarbeitung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) auch einen Universaldienst für Internet-Anbindungen festzuschreiben. Dieser hätte jedem Bürger das verbriefte Recht auf einen ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: KalasMannen / Flickr Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet KalasMannen / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was will diese 2% Partei überhaupt? Neue Wählerstimmen können es nicht sein... Es kann allerdings auch nicht sein das man den Ausbau nur durch Initiative des Bundes voran treibt! Wenn ich mir andere Länder so ansehe, ist Deutschland definitiv finsterstes Entwicklungsland in dieser Beziehung.
 
@KnolleJupp: Du selber fändest es als Unternehmer natürlich toll, wenn der Staat dir vorschreibt, was du wo ausbauen sollst, richtig? Wer soll übrigens regeln, welche Anbieter und wie viel jeweils ein Anbieter an ländlichem Raum versorgen soll? Das mit dem Recht auf schnellen Internetzugang ist so eine typische Grünen-Forderung, visionäre und innovative Forderungen, die jedoch nicht im geringsten die Antwort darauf geben, wie man das eigtl. umsetzen soll. Du kannst doch nicht einfach ein solches Recht im Gesetz verankern, ohne einen Plan zu haben, wie du diesem Rechtsanspruch dann überhaupt nachkommen kannst. Daher ist es richtig, dass die FDP dem widerspricht, um unnötige Kosten für den Staat zu vermeiden. Wenn man das jetzt nämlich einfach so durchsetzen würde ohne konkrete Ausbaupläne, könnten die Unterversorgten auf Erfüllung ihres Rechtsanspruches klagen, und der Staat wäre verpflichtet zu liefern. Am Ende zahlt dann der Staat den Ausbau komplett aus eigener Tasche, weil sich da welche reinklagen, und die Anbieter halten dennoch die Hände für die monatlichen Gebühren auf. Willst du das? Bevor man Rechtsansprüche schaffen kann, muss man konkrete Pläne vorlegen, wie man diese Ansprüche überhaupt erfüllen kann. Das tun die Grünen nicht.
 
@mh0001: Das Problem ist, in der heutigen Zeit wird das Inet vorausgesetzt (Schule - Arbeitssuche - Email - Weiterbildung)- und wer keinen DSL Anschluss hat, hat in der heutigen Zeit verloren.. Versuche mal mit einem Modem mit 56k online zu sein, schon allein die Werbebanner laden da 3-4 Minuten.. Von den Kosten gar nicht zu reden.. Die Lösung ist ganz einfach - unsere liebe GEZ wollte das wir für PC´s auch zahlen - Da ihr online Angebot ja auch mit zur Grundversorgung gehört - wie die anderen 30 Sender die sie ausstrahlen.. So wie bei unseren öffentlich rechtlichen das Geld verschwendet wird, paßt auf keine Kuhhaut mehr...... Und wenn die GEZ gebühren dafür verwendet werden, das Internet auch in den ländlichen Gegenden aus zu bauen, dann trifft es doch keinen armen - dann würde man die gebühren das 1 mal für etwas nützliches verwenden...
 
@mh0001: "Das mit dem Recht auf schnellen Internetzugang ist so eine typische Grünen-Forderung, visionäre und innovative Forderungen" Vergleicht man das mal mit anderen Bereichen, in denen eine Grundversorgung garantiert wird (Strom, Wasser, Gesundheit, etc.), dann kann ich mir nicht vorstellen, was an der Idee an sich visionär oder innovativ sein soll. Definiert man das Recht auf Teilhabe an der Informationsgesellschaft als Grundrecht, dann MUSS eine gewisse Grundversorgung sichergestellt werden. Übrig bleiben dann lediglich Fragen, wie Grundversorgung definiert wird: 1Mbit?, 6MBit?, 16MBit usw. Und Horstnotfound hat ja schon darauf hingewiesen, in wie vielen Bereichen ein Internetanschluss mittlerweile und teilweise von staatlicher Seite zwingend vorausgesetzt wird. Somit sehe ich das Grundrecht auf Internetanschluss mittlerweile als gegeben an.
 
@webmantz: "Somit sehe ich das Grundrecht auf Internetanschluss mittlerweile als gegeben an." Alles
andere ist aktive soziale Ausgrenzung (ohne jegliche
Ironie).

"So wie bei unseren öffentlich rechtlichen das Geld verschwendet wird, paßt auf keine Kuhhaut mehr.." Öffentlich-rechtlich ist eine Verniedlichung der Tatsache, daß es sich um Sozialhilfesender handelt. Wie auch beim Film, bei dem diese Sozialhilfen "Filmförderung" genannt werden, geben diese Sender an, qualitativ hochwertigere Sendungen anzubieten - da sie ja überhaupt nicht zum Kapitalismus gehören - da sie gar nicht zu konkurrieren brauchen - ihre Einnahmen werden zwangsweise eingetrieben. Sie sind eben staatliche Fernsehsender - und wie alle Teilgruppen der Gruppe Staat sind sie dysfunktional, sprich: Mehrwertvernichter (andere bezahlen sie - und sie geben ihnen dieses Geld wieder, ohne etwas wirklich relevantes abgeliefert zu haben - geben sich aber das Selbstimage, systemrelevant zu sein - was nichts anderes als eine Drohung ist: "wenn wir keine überbezahlte ABM-Maßnahme mehr haben, töten wir wieder").
 
@mh0001: Deine Aussage klingt nach Mappus' Aussage "es muß macbar sein". Die Gruppe Staat hat keine Kosten, da sie selbst von der Stütze lebt, die ihr die Bürger zukommen lassen (Belgien übrigens hat seit 15 Monaten keine Regierung mehr und funktioniert daher prächtig).

"Am Ende zahlt dann der Staat den Ausbau komplett aus eigener Tasche" - ob Du nun einen Anbieter bezahlst oder die Gruppe Staat bezahlst, die diese Gelder an die Anbieter weitergibt - kein Unterschied. Du tust so, als sei die Gruppe Staat ein Unternehmen, welches sich selbst aufrecht erhält und seine Gelder weitergibt - dabei verteilt es nur die Gelder der Bürger um (meist jedoch für dubiose Projekte, die keiner braucht und die eher nach ABM aussehen - so wie eben viele Posten bei dieser Gruppe, die längst automatisiert sein könnten). Sie ist aber zu 100% von den Bürgern abhängig (und pöbelt oftmals ganz gerne ihnen gegenüber, um an noch mehr Schutzgeld zu kommen).
 
@mh0001: Der Kapitalismus funktioniert eben nicht überall. Alles wo um soziale Belange geht versagt er. Kein Wunder das er in China so gut funktioniert! Diktatur, Versklavung und Kapitalismus! Das ist das wahre Gesicht. Jeder der das noch nicht erkannt hat, hat keine Ahnung von Wirtschaft. Pareto-Effizienz und die scheiße unsichtbare Hand gibt es eben nicht wenn es um soziale Komponenten geht. Auch ewiges Wachtum und der angebliche Fleiß sind ein Mythos. Es können nicht alle Menschen auf der Welt den gleichen wirtschaftlichen Stand erreichen, egal wie viel sie dafür tun. Es muss immer einen geben der billig was für die anderen produziert. Insofern ist eine staatliche Lösung in vielen Bereichen absolut notwendig. Unter anderem auch bei der Versorgung mit Breitband Internet. Wir sehen doch an den Banken was uns die Gier der Unternehmen sonst bringt. Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert. Die Banken sollten das zehnfache von dem was sie vom Staat bezogen haben zahlen. Selbstverständlich nach Steuern!
 
@mh0001: Also um das mal vorab zu klären: ich bin kein Freund von Geld umverteilen, jeder soll bekommen, was er verdient oder zumindest erarbeitet. Zu Deiner Argumentation fällt mir aber nur der Widerspruch mit der News auf: Wenn sich die Telekommunikationskonzerne aus Kostengründen gegen das Gesetzt stemmen, kann es für die FDP nicht daran gelegen haben, dass der Staat am Ende zahlt. Hier ging es schlicht und ergreifend um wirtschaftliche Interessen und da ist der Vergleich zu Strom und Wasser gar nicht mal so weltfremd. Und in der Tat ist es peinlich, wie Deutschland sich seit ja mittlerweile mehr als einem Jahrzent auf diesem Feld regelmäßig blamiert. Zum Post von folvram möchte ich noch sagen, dass eine Filmförderung was ganz anderes ist, als die GEZ. Jeder Geförderte hatte einen immensen Aufwand und Leistung erbringen müssen, um in den Topf zu fallen. Desweiteren sind durch dieses System schon einige Filme entstanden, die man mittlerweile als Klassiker bezeichnen kann und die sonst nicht da wären. Und in Anbetracht der Tatsache, dass auf Privatsendern ausnahmlos Verdummung läuft, bin ich froh, dass es sowas wie das Öffentlich-Rechtliche gibt. Auch wenn die Methoden der Finanzierung stark an Stasi erinnern.
 
@KnolleJupp: ...mit dieser Bürokratie, die nicht der Erleichterung des Lebens dient, sondern Selbstlegitimationen schafft, mehr Geld eintreibt und die Bürger zugleich so zerreibt, daß sie sich nicht mer zu wehren trauen, ist das kein Wunder. Die Gruppe Staat muß als Entwicklungsbremse angesehen werden - und war in jeder Gesellschaft schon immer das eigentliche Problem, das aber selten kritisiert wurde und wird - denn man weiß ja, was diese Gruppe damals in Deutschland veranstaltete - was sie in Griechenland und vielen anderen Ländern veranstaltet (um mal nicht Libyen, Ägypten oder Syrien zu nennen).
 
Es muss schwer sein, zur Zeit ein Grüner zu sein, da man weiß, das sie einen ähnlichen Abgang wie die FDP machen werden. Während die Anti AKW Bewegung ja noch Sinn und Verstand hatte, wir es langsam lächerlich um die Grünen. Mit Stillstand oder gar Rückschritt werden nicht viele Punkte mehr zu machen sein. Spätestens in 5 Jahren, wenn die Länder alle einen neuen Landtag gewählt haben, werden die Grünen ähnlich abschnieden wie die FDP dieses Jaht.
 
@Anns: Ähm, mit was genau haben die Grünen sich in dem Beitrag jetzt lächerlich gemacht?
 
@iPeople: In diesem Beitrag selber weniger. Aber in Berlin sieht man schon ein klares Abklingen der Grünen.
 
@Anns: Ach ja? Wie das? Wegen der Autobahn? Dass die Grünen gegen die Verlängerung der A100 sind, ist doch keine neuigkeit.
 
@iPeople: Neu oder nicht spielt keine Rolle. Meine Aussage soll gewesen sein, das sich diese Partei neu finden muss wenn sie "Volkspartei" bleiben möchte.
 
@Anns: Stimmt, mit dem Kurs als grün lackiete FDP, quasi Müsliliberale, werden die bald in der Versenkung verschwinden.
 
@Anns: Man nehme die dein Breitband weg und dann versuch nochmal den Beitrag zu schreiben!
 
Sorry, aber bevor wir ünber ein "Recht auf Breitbandanschluss" debattieren, sollte in D lieber die EU-Charta zum "Recht auf Arbeitsplatz" ratifiziert werden.
 
@iPeople: Recht und Möglichkeit sind auch schon wieder zwei Dinge. In Deutschland gibt es dieses Recht und über 4 Millionen Facharbeiter sind langzeitarbeitslos, darunter 180.000 Hochschulabsolventen. Ich würde ein Recht auf ein soziales Leben bevorzugen. Das, wenn es schon in der Arbeitswelt nicht klappt, sich niemand Existenzängste machen muss. In DE ist Hartz 4 sowas wie eine Normalität. Keine Arbeit? Arbeitsamt. Sei es ALG 1 oder 2. Das ist in den anderen EU Ländern leiner alles andere als eine Selbstverständlichkeit.
 
@Anns: Nein, es gibt in D keinen Rechtsanspruch auf einen Arbeitsplatz laut EU-Charta.
 
@iPeople: Stimmt, hier war es das Recht auf soziale Sicherheit.
 
@Anns: Ja naja, das mit dem Arbeitslosengeld ist ein Zweischneidiges Schwert ... Warum sollt ich 40 Stunden die Woche arbeiten für 1000€, wenn ich in Österreich durch Sozialhilfe und Arbeitslosengeld gesamt 860€ bekomm? ... Unter 1500 brutto geh ich sicher nicht arbeiten, so Leid es mir tut, aber ich bin ja nicht total bescheuert o0 Naja, das System wird hier eh bald zusammenbrechen, weil unsere Grünen und Sozialen "bisschen" bescheuert sind. Einerseits las man heute in der Zeitung das heuer 30% mehr Zuwanderer als im Vorjahr gekommen sind und andererseits will man aber das Ausländer bevorzugt werden *schulternzuck* Von mir aus, noch schlimmer kann das mit der Integration ja nicht mehr werden, also kommt ruhig alle her, werdet bevorzugt und zahlt für die Ösis die nie einen Job bekommen werden (bzw ihren verloren haben weil sie ausgetauscht wurden) die Sozialhilfe... Echt mal, was denken sich diese Volltrotteln von Linken Politikern eigentlich?^^ Sorry, Nazi bin ich keiner, auch erfreue ich mich über mein langes Haar (Ich will ein Pony :D), aber wenn Europa untergeht, sind die linken Weltenverbesserer schuld daran :D €: Und wenn irgendwas schief geht, wird die Schuld bei der FPÖ gesucht, obwohl die bei so einigen Themen nicht mal nen Mucks gemacht haben... Wenn ihr mich frag, ziemlich asozial die "Sozialen Partein" ^^ Naja unsere FP hat in Wien mittlerweile über 30%, mal sehen was 2013 rauskommt... Aber ob dadurch irgendwas besser wird, glaub ich nicht wirklich, ich mein, EU und so...
 
@Ðeru: Ich gebe dir recht, auch mit deinem Denken. Ich kenne zwar die Österreichische Sozialhilfe nicht (Was bekommt man da?), aber hier denken genug Menschen genau so.
 
@Anns: Ja, also du bekommst, wenn du alleine eine Wohnung hast, im Prinzip die Differenz auf 860€. Wenn du zB 400€ vom Arbeitsamt bekommst, bekommst du 460€ vom Sozialamt. Am Ende kommt halt immer 860€ raus. Natürlich gibt es Möglichkeiten diese Summe zu übersteigen. Mit Alimenten (keine Ahnung obs das in Deutschland auch gibt, oder anders heisst... Aber wenn du getrennt von deiner Frau lebst, und sie ein Kind von dir hat, musst du ihr regelmässig Geld überweisen) oder zB Kindergeld, welches vom Sozialamt kommt ... logischerweise bekommen grössere Familien dann auch mehr Geld (Könnte eventuell ein Grund sein, warum türkische Frauen IMMER und ÜBERALL einen Kinderwagen dabei haben). Was gibts noch ... hmm, das Arbeitsamt gewährt meistens auch einen Fahrtkostenzuschuss, das sind so 1,50€ am Tag oder so. Da man aber als Sozialhilfeempfänger eine Monatsfahrkarte um 15€ (anstatt 50€) bekommt, ist das auch wieder ein Gewinn. Noch dazu ist man als Arbeitsloser unter anderem GIS (GEZ) und Rezeptgebühren (Also sind Medikamente kostenlos, unter der Bedingung das sie von einem Arzt verschrieben wurden) befreit. Achso einen Kulturpass bekommt man auch, der gewährt Ermässigungen auf Museen, Bibliotheken, Opern, Kinos, etc ... Mehr fällt mir grad nicht ein. Jedenfalls, wer einen 1000€ Job annimmt (zB bei McDonalds...) hat echt nicht alle Tassen im Schrank ^^ Achja als H4-ler kannst
du auch bei einem "Sozialmarkt" einkaufen ... die Dinge da sind saubillig, zB 40cent für eine 1,5L CocaCola Flasche. Brot gibts sogar geschenkt.
 
@Ðeru: Interessant, das funktioniert hier anders. In DE gibt es den Regelsatz der auf 364 Euro zur Zeit festgelegt ist plus Miete und Krankenversicherung. Die Mieten werden Kommunal geregelt. Das SGB (Sozial Gesetzbuch) schreibt einen Alleinstehenden (Bundesweit) maximal 55m² zu. Kommunal werden dann noch maximale Miethöhen festgelegt, da Mieten in DE sehr unterschiedlich teuer sind. In Berlin, beispielsweise, darf eine Alleinstehende Person nur eine Warmmiete von maximal 380 Euro haben. Sprich zusammen gerechnet ist das maximale, für einen Berliner, 742 Euro. Die GEZ kann man sich befreien lassen durch nachweis das man arbeitslos ist. In Berlin gibt es einen Berlin Pass, durch den kommt man an eine vergünstige Monatskarte sowie vergünstigt in Einrichtungen wie Zoos usw. Ärzte + Rezepte hast du von dem Regelsatz zu zahlen sowie alle anderen anfallenden Kosten für Wohnung, Nahrung, Kleidung und Pflege. Das ist das, was unter dem Namen Hartz 4 bekannt ist.
 
@Anns: Scheint zu stimmen, das Österreich und Deutschland die sozialsten Länder der Welt sind :) Achja, im Dezember gibts noch 100€ Heizkostenzuschuss, da ich nicht heize (Ich warte nur darauf, das irgendwer eine mobile Klimaanlage erfindet, ich bin extremst hitzeempfindlich und werd schon beim spazieren gehen klatschnass :S), kann ich mich zu Weihnachten mit geschenktem Geld beschenken, wuuhuu *gg*
 
@Ðeru: Uff, naja, Sozial ist relativ. Schon richtig, man kann sehr Dankbar für diese Unterstützung sein, aber sie ist ein Überleben, kein soziales leben. Ich kenne die Unterhaltungskosten in Österreich nicht, aber von 364 Euro kann man im Monat nicht leben, in DE. Du musst bedenken das da alles von bezahlt werden muss, außer Miete. Strom, Gas (wenn vorhanden), Telekommunikation, Nahrung, Kleidung, Pflege, Arzt (In DE haben wir pro Quartal eine Praxisgebühr von 10 Euro), Medikamente (Zuzahlung bis zu 5 Euro pro Medikament)... und dann noch "Teilhabe am gesellschaftlichen Leben". Also bevor du dir anfängst etwas zu essen zu kaufen, ist das Geld für Fixkosten und Gesundheit verschwunden. Von ""Teilhabe am gesellschaftlichen Leben" möchte ich gar nicht erst anfangen zu reden. "Sozial" ist was anderes, aber beschweren sollte man sich dennoch nicht. Wo anders gibt es nichts.
 
@Anns: Hmm, ich bin vlt eher ein schlechtes Beispiel da ich eher ein Einzelgänger bin... Aber ich zahl 300€ Miete, 45€ für Handy und eine extra Sim für Mobilflat, 40€ für die Telekom, alle 2 Monate 80€ für Heizung und Warmwasser, 15€ Bankgebühren pro Quartal, 40€ für Strom und Gas pro Quartal (lustig, ich fall unter die Kategorie Kellerkind, geb ich zu, und zahl weniger für Strom, als wie für eine Heizung die ich nie benutz). 15€ für eine Fahrkarte. Wenn ich also die schlechtmöglichste Konstellation durchlebe, geb ich für Gebühren 535€ aus. Bleiben (theoretisch) in etwa 325€ übrig ... hmm, irgendwas stimmt da nicht, da wär ich ja ... "fast reich" *kopfkratz* Ja, keine Ahnung... vielleicht kommt mir das jetzt nur so viel vor weil das Sozialamt in der letzten Woche eines Monats überweist, und das Arbeitsamt in der 2. Woche des Monats danach ... Jedenfalls, ich halte nichts von "fortgehen", wenn ich Lust auf Alkohol hab, kann ich den auch in nem Laden deutlich billiger kaufen (was ich ebenfalls nicht tuhe). Mit rauchen hab ich gegen Januar aufgehört, also, ich spar mir im Prinzip im Vergleich zu vielen anderen Arbeitslosen viel Geld. Ich kauf mir gebrauchte XBox-Spiele, maximal 20€ pro Spiel. Ich kauf mir auch Microsoft-Points um auf der XBox Addons für Spiele (meistens 800 Points) und DLCs (250-400 Points) oder Arcadegames (400-1200 Points) runterladen zu können. (800 Points sind 10€). Da ich ein Achievementhunter bin, und somit alles mögliche aus einem Spiel herausquetsche (atm bei Assassins Creed: Brotherhood 890/1250 Gamescore / 47 von 60 Erfolgen - Viele Erfolge bekommt man für optionale Dinge, welche "normale" "ich-spiel-nur-die-storyline"-Spieler gar nicht machen, es gibt zB einen Erfolg für 100GS wenn man das Spiel zu 100% durchspielt, also ALLES macht (und dann auch noch die, nennen wir es "Entwickler-Herausforderung", jeder Mission besteht)... Das Spiel endet von der Haupthandlung her aber so gegen 30% in etwa, hab da nicht so genau darauf geachtet^^--- Bin im Moment bei 91,09%) und ich mich somit länger mit den diversen Titeln befasse geb ich auch hier nicht wirklich viel Geld aus *schulternzuck* Und ja mir macht das Erfolge jagen wirklich Fun, weiss auch nicht :) Jedenfalls, lern ich einige Aspekte in den Spielen kennen welche dem "normalen" Spieler (der übrigens meistens auf dem PC zu spielen scheint und früher oder später zu Cheats, Trainer und Hacks greifen wird) verborgen bleiben (SPOILER: Cristina wurde getötet *snüff* Das war meine ... öhhh ... Ezios grosse Liebe... irgendwie total traurig :( ... )... Ja, also wie gesagt, EIGENTLICH bleibt mir jedes Monat Geld übrig und ich kann mich wirklich nicht beklagen :) Das mit dem "sozialen" Leben ... Nun ja, sagen wir so, ich hab ein Problem, über das ich jetzt nicht sprechen möchte (Wird eh nur als mimimi abgestempelt^^), das ist so gewaltig, das ich andere Probleme überhaupt nicht richtig wahrnehme. Ich hab zB 2 Freunde, der eine hat einen Job und wird bald Vater, hat also kaum Zeit. Der andere, ja wie soll ich sagen, ist seiner Mutter gegenüber sehr hilfsbereit und hat auch keine Zeit. Mir fehlt quasi der soziale Aspekt gänzlich. Für einen normalen Menschen wär das grausam^^ Für mich hingegen ist das... ja... unwichtig, es ist zwar ein Problem, aber meine Psyche scheint das gänzlich zu ignorieren, da ich ja ein viiiiiiel schlimmeres Problem hab. Keine Sorge, ich werde nicht Amok laufen, versprochen :P Ich glaub mein Problem verursacht dieses "Bedürfnis" nicht... Ich hab zwar Heulattacken und denk dran mich zu töten, aber ich sehe keinen Sinn darin andere zu "mitzunehmen", die können ja nichts dafür... Obwohl ... hmm... ... Nein ich bin zu gutmütig, sollen die ruhig rummobben wenns ihnen dann besser geht *schulternzuck* ... Ja wie gesagt, der soziale Aspekt besteht bei mir aus Internet und SMS, mehr brauch ich nicht. Stört mich nicht, gibt schlimmeres, hab schlimmeres und ja, egal :D Jedenfalls, muss ich für den sozialen Aspekt kein Geld ausgeben... Spart auch viel, wenn ich mir zB von irgendwo anhöre wieviel Geld an Wochenenden versoffen wird, stellts mir Fussnägel auf *lach* --- PS: Falls irgendwer hier den Erfolg in Fable3 hat: "Wir brauchen Waffen, sehr viele"... ehm ... HIIILFE :D
 
@Ðeru: Danke für deinen ohne *mimimi* geschriebenen Bericht. Von der Lesbarkeit abgesehen, fand ich den doch sehr interessant.
 
@ITSepp: Naja, wurd länger als erwartet, und ganz "mimimi"-frei isser sicher auch nicht, keine Ahnung, fällt mir ab und zu schwer zu differenzieren :)
 
@Anns: "...Das ist in den anderen EU Ländern leiner alles andere als eine Selbstverständlichkeit. ..." Das ist leider auch der Punkt, der mich hier in DL ziemlich ankotzt! Jeder Trottel, der zu faul zum Arbeiten ist, hat ein besseres Leben als viele, die nur arbeiten gehen, um nicht zu Hause zu sitzen...egal, was am Ende rausspringt. Desweiteren finde ich diese ganze Ausbildungsproblematik falsch dargestellt. Plätze sind genug da. Das Problem ist, dass die heutige Jugend nicht mal die einfachsten Rechtschreib- und Grammatikregeln beherrscht. Wie das aussieht, kann man gern des öfteren hier in den Kommentaren nachlesen. Da wird man von diesem unterbelichteten Volk eher noch verbal angegriffen, als die eigenen Fehler einzugestehen und Besserung zu loben. Dumm scheint eben "in" zu sein. Ich jedenfalls wäre als Chef einer Ausbildungsfirma auch nicht bereit, jemandem den Platz zu geben, wenn der sich mit folgendem Satz vorstellt: "Eh, isch bin de Maddin und komm su den Gespräsch wegen die Ausbildungsplatz, Allda!"
 
@iPeople: Recht auf Arbeit...... :D Willkommen in der DDR -.-
 
@Siniox: Ähm, das ist EU-Charta, Due Genie. In der DDR gabs Pflicht zur Arbeit, sonst biste im Bau gelandet. Du kennst den Unterschied zwischen Recht und Pflicht zu etwas?
 
Recht auf Arbeitsplatz??? Ach du liebe Gott, wollt ihr wirklich die DDR, URSS zurück? Wenn ja, bitte nach Kuba oder Nordkorea auswandern
 
@woot: Was hat das damit zu tun? Außerdem ist es bereits EU-Charta. O Gott, keine Ahnung, aber Maul aufreißen.
 
@iPeople: Für mich gibt es schon ein Unterschied zwischen Rechte im Arbeitsplatz und Recht auf Arbeitsplatz. "Recht auf Arbeitsplatz" ist nur Linken Propaganda, weil es so schön klingt. wie Recht auf Gesundheit, Recht auf einen Menschenwürdigen Bleibe usw. Das ist keine Rechte sondern Privilegien, die durch Kapitalismus gott sei Dank so vielen Menschen wie kaum zuvor weltweit geniessen dürfen.
 
@iPeople: Was ist das denn für ein Quatsch... In Zukunft wird es nicht mehr genug Personal wegen der demographischen Entwicklung geben, sodass das hinfällig sein wird. Viel wichtiger ist doch, dass die Leute von dem Geld auch angemessen leben können. Aber das wird im Sinne der Wirtschaftsleistung kaum möglich sein.
 
@Kevin17x5: Du vergisst, die steigende Produktivität einzuberechnen. Die Geburtenzahlen sinken schon seit Anfang der 90er - und genau diese Generation stellt einen großen Anteil der Arbeitslosen.
 
Doofe FDP http://www.youtube.com/watch?v=P_QVyOGnIrI

EDIT: das schlimme ist ja dass das zwar offiziell satiren sind aber auch nur "offiziell"
 
@Suchiman: Die FDP hat hier ausnahmsweise richtig gehandelt.
 
@iPeople: Das sehe ich anders. Der Vergleich mit dem Strom, wie im Beitrag, finde ich schon recht realitätsnahe und es wurde hier auch schon gesagt: wer heut zu Tage kein Internet hat verpasst den Anschluss, bzw. hat ihn schon verpasst. Das ist kaum noch aufzuholen und nicht nur für die Weiterbildung wichtig sondern immer mehr auch für das eigene Überleben, genauso wie Strom. Stelle mir gerade einen Ingenieur vor, oder einen IT-Experten der sich nun mal keine Wohnung in der Stadt leisten kann und aufs Land muss, es dort aber kaum Internet gibt. Wie will der denn seine Bewerbung als PDF in einer E-Mail mitschicken? Geschweigedenn Jobangebote finden! Das Arbeitsamt hilft da einem -leider aus eigener Erfahrung- nicht weiter. Da ist Arbeiten allgemein ein Fremdwort. Aber das ist nur meine Sicht....
 
Ein IT-Experte oder Ingenieur muss aufs Land, weil er sich in der Stadt keine Wohnung leisten kann? Gehts noch realitätsferner? Und es gibt Internet auf dem Land, überall - über Satellit. Und wer Internet unbedingt für seinen Job braucht, zieht nicht aufs Land und jammert dann, kein Internet zu haben. Stromleitungen liegen überall, warum kein Internet über Powerline? Warum sollen andere wieder zahlen, um was Neues aufzubauen? Es gibt Alternativen, man will sie nicht nutzen, das ist das Problem.
 
Warum mit Powerline anfangen? Normales Telefonkabel reicht doch schon für Internet und die liegen doch auch überall, oder?
 
@darron: Aha, und warum geibst dann nicht überall 6 MBit?
 
@iPeople: Weil sich manche Gebiete angeblich nicht wirtschaftlich lohnen - wie bei uns. Dann wollte man ein WLAN-System aufbauen und 2 Wochen vor Start dieses Funknetzes war der Telekom plötzlich bewusst, das es sich seltsamerweise innerhalb eines Jahres doch plötzlich bei uns wirtschaftlich lohnt. Daher empfinde ich es persönlich als faule Ausrede - und selbst wenn es real sein sollte dann muss man dafür sorgen, dass den Menschen auf dem platten Land reales Internet zu fairen Konditionen angeboten werden kann. Muss ja jetzt nicht gleich 6MBit sein - 1 oder 2 MBit würden für den Anfang schon genügen - nur eben das es ein Recht darauf gibt, das fehlt. Und anhand der Gewinne die eine Telekom einfährt ist es wohl keine Unmöglichkeit soetwas querzufinanzieren - und die Geschichte mit der Leitungsmiete: In anderen Telekomunterstützten Netzen geht das ja wohl auch. Und wenn ich mir den Breitbandatlas so anschaue, dann ist nicht bloß das platte Land davon betroffen sondern auch Gebiete in denen ganz reale Fehlinvestitionen von Seiten der Telekom geleistet wurden (zB das inkompatible Glasfasernetz, nicht das tolle)
 
@darron: Wenn es ein Recht darauf gibt, die telekom aber nicht liefert, wer haftet dann, wenn der Dorfbewohner sein recht einklagt? Der Bund ist nur zu 13% an der telekom beteiligt. Was würden wohl die Aktionäre sagen, wenn die Telekom per gesetz zum Ausbau gezwungen wird?
 
@iPeople: Muss ja nicht bloß die Telekom sein - man könnte alle Unternehmen dazu verknacken, sich zusammenzuraufen und an einen Tisch zu setzen, evtl noch lokale Netzanbieter ins Boot holen und mit denen die Sache regeln. Wie gesagt, bei uns war es Jahre lang unmöglich und plötzlich, da ein Anbieter Telefonie und Internet über eigene Leitungen anbieten möchte (WLAN wie erwähnt war nur der Anfang) und der Telekom Kunden abknöpfen möchte (Analoges Internet war da richtig schön teuer und ließ bei Big-T den Geldhahn sprudeln) war es plötzlich wirtschaftlich möglich - nanü, wie geht denn das? Ich weiß noch, im Februar wurde von Seiten der Gemeinde angefragt und es kam die Absage - im November plötzlich wurden die Bewohner der Gemeinde plötzlich angeschrieben/-gerufen, das es plötzlich geht - wo kam das Geld auf einmal her?
Und das Geld für die zwei weiteren Netzupgrades die wegen des Ansturms durchgeführt werden mussten weil alle Ports innerhalb kürzester Zeit belegt waren?
 
@darron: Nochmal, wer soll dafür gerade stehen, wenn keiner Ausbaut aber der Dorfbewohner sein recht einklagt? Außerdem würde mich mal interessieren, was das Bundesverfassungsgericht zu Deiner Idee sagt. Du kannst nämlich in einer Marktwirtschaft nicht mal eben die Firmen dazu verknacken, was zu bauen.
 
Den ganzen Neoliberalen hier sei gesagt das die FDP nicht nur einen Vorschlag der Grünen blockiert hat sondern auch Merkels CDU wollte dieses Gesetz. Die wollten sogar weit höhere Geschwindigkeiten festschreiben als der Vorschlag der Grünen vorsah!
 
@KnolleJupp: Die haben auch einiges wieder gut zumachen :)
 
FDP? Seit wann werden denn "sonstige Parteien" mit Namen aufgeführt?
 
@Guttenberg: Die FDP ist dann eben: "Du weißt schon wer!"
 
@KnolleJupp: Sie, deren Name nicht genannt werden darf?
 
An alle, die sich jetzt darüber aufregen: Vorschlag zur Finanzierung von DSL überall: GEZ erhöhen?
 
@iPeople: Wieso überhaupt noch die GEZ? Wird nun nicht pauschal von jedem Bürger mit eigenem Haushalt eingetrieben? Das kann man dann direkt mit der Lohnsteuer abziehen. Die GEZ - eine nicht rechtsfähige öffentlich-rechtliche Verwaltungsgemeinschaft. Tatsächlich kann sie von keinem Bürger überhaupt etwas einziehen. Sie ist im Prinzip wie ein Bürger, der von einem Geld dafür verlangen will, daß man ihn auf der Strasse angeschaut hat.

Da fällt mir O.T. ein: weswegen haben Firmen den Personenstatus, wenn sie einen Vorteil davon haben, während sie nicht wie eine Person behandelt werden, wenn ihnen dadurch ein Nachteil entstehen würde (wie es eben auch für ein Person ist, die zwangsinterniert wird)?
 
@iPeople: Ich finde,dass für alle mindestens 6Mbit locker zumutbar wären,aber dafür die GEZ Gebühren erhöhen: NEIN!
Da 2012/2013 die GEZ gebühren sowieso über den Haushalt
abgerechnet werden,kann man sich dat sparen.
Ich pers. habe über KD ne 100Mbit Leitung und zahle dafür (mit Tel.Flat) im 1.Jahr 25 Eulen.Im 2.Jahr wollen die auch 45 Eulen dafür haben.Habe aber auch eine 1. Jahr-Bindung! ma gucken,was passiert,wenn ich denen eine Kündigung schreibe!
wfsl1386
 
@wfsl1386: Das war an die gerichtet, die laut JA schreien und keine Idee haben, wie es finanziert werden soll. Auch Du haust in die Kerbe. &MBit sind drin sagst Du, aber wer solls finanzieren? Und vor allem, wer soll verdonnert werden, die Kapazität zur Verfügung zu stellen? KD, Telekom oder Arcor oder Vodafone? Darum gehts.
 
@iPeople: Naja, die Unternehmen könnten sich ja auch mal an einen Tisch setzen und da etwas planen, zusammen Kohle in nen Topf werfen und dann die Bagger anrollen lassen um auszubauen - aber nö, ist nicht wirtschaftlich. Dann lieber Voicestream in den USA kaufen oder sowas :D
 
@darron: Willkommen im Kapitalismus.
 
Sorry, aber ist schon etwas traurig. Deutschland, das HOCH-Industrieland :-) bringt es nicht fertig ein vernuenftiges Internet auf das Land bzw. Dorf zu bringen.
Moldawien, ein sogenanntes Schwellenland (ehemals ein Teil der SU), hat flaechendekend Internet mit ca. 11 Mbit per Stick im Angebot. Und ich zahle dafuer weniger als in Deutschland, und habe auch noch eine echte Flatrate. Also keine Drosselung nach 1GB oder 5GB Traffic, wie es in Deutschland so ueblich ist.
Ja ja, die Schwellenlaender :-))))
 
@mgbd0001: Erzähl mal, wie wurde das finanziert?
 
Internet ist kein Recht sondern ein Privileg und sollte auch so behandelt werden. Was braucht man um das Internet zu benutzen, ja richtig einen Computer und und und, wo hört es auf?. Ich hätte nichts dagegen in Ortschaften Internet für Hilfsbedürftige Menschen einzurichten via Inet Cafe, an Schulen oder in Arbeitsämter aber so find ich das Falsch. Ausser ihr wollt sowas wie GEZ aber dann Good Bye Entwicklung.
 
@R3dN3ck: Erzähl doch mal, was Du so für´ne Internetanbindung hast... ;-)
 
Die FDP geht den falschen Weg. Wenn sie den Piraten die Wähler abwerben will, dann so nicht. In der heutigen Zeit wäre es aus meiner Sicht sinnvoll, auch ein Recht auf Grundversorgung mit schnellem Internet festzuschreiben!
 
Ihr könnt doch nicht wirklich von der FDP und den Grünen verlangen das der Staat weiter verarmt! Der Beweis liegt doch hier in dem Satz: Zitat: ""Wäre Breitband allerdings als Universaldienst festgeschrieben worden, wären die Netzbetreiber gezwungen gewesen, entsprechende Querfinanzierungen zu leisten - wie es auch bei der Energie- und Wasserversorgung der Fall ist. ""
Überlegt euch doch mal was das für Kosten für die Regierung bedeuten würde. Eine Subvensionierung wie bei Gas, Wasser, Tv, usw. wäre die konsequenz. Dann hätte die Regierung aber kein Geld mehr für den/ die Rettungsschirm/e um so arg gebeutelte Staaten, wie z. Bsp. Griechenland, helfen zukönnen. Oder wollt ihr das die Griechen nichts zu Weihnachten haben bloß weil die deutschen ihren berechtigten Anspruch auf einen Breitbandanschluß zurückstellen!?
--wohl eher nicht.
 
Breitbandrecht für alle, und der Internetanschluss wird so teuer wie Strom, Wasser und Gas. Eine Alternative wäre wohl Satellit. Denn wenn man damit HD empfangen kann, was man per Kabel nur mit mindestens 16.000 und mehr kBits schafft, müsste das doch bei Internet auch gehen? Oder leben Dörfer unter einer Käseglocke?
 
@RufusTFirefly: Glaub mir, du wirst mit dem Ping vom Sat-Inet nicht glücklich.
 
FDP
Fast Drei Prozent

..nie treffender als jetzt !
 
Die deutsche Politik sollte sich mal überlegen was sie will. Oder heißt "Mitte sein" mal ganz recht und dann wieder ganz links zu sein? Einmal links + einmal rechts = Mitte oder wie? Entweder man will Marktwirtschaft oder man will sie nicht. Wenn man sie will, dann muß man damit leben das ländliche Gebiete keine Leitungen gelegt bekommen weils nicht lohnt. Tut IMHO auch nicht Not, weil man die Versorgung mit Funklösungen wie LTE viel besser und schneller hinkriegen würde. Müßte nur mal ein helles Köpfchen einer Partei drauf kommen. Wenn man MArktwirtschaft nicht will, soll man es offen sagen, so dass ich eine andere Partei wählen kann.
 
@DennisMoore: Funklösung ist aber was ganz böses ;) Also Telekom und O2 wollen bei unserer Gemeinde (ISDN + EDGE als maximale Geschwindigkeit) gerne den Funkturm aufstocken und UMTS+LTE installieren - leider stellen sich genau die Grünen dagegen (Funkturm müsste 5m erhöht werden - und das geht im Landschaftsschutzgebiet nahe des Naturschutzgebietes nun überhaupt nicht... von der Strahlenbelastung für Fauna & Flora mal ganz abgesehen). Bringt nicht viel, wenn eine Partei medienwirksam auf Bundesebene für etwas ist, in der Lokalpolitik aber dagegen... naja.
 
@Tyndal: Ja, ist das gleiche wie mit den Stromtrassen. Die wollen wir auch alle haben weil wir Ökostrom von Nord nach Süd und West nach Ost schaufeln müssen. Aber keiner will die Dinger auf der Wiese stehen haben. Manchmal wünscht man sich echt eine einzige Person an der Spitze die sagt wo es langgeht und alle anderen halten den Rand. Aber das hatten wir ja schonmal, und es ging gehörig schief. Darum lassen wir es doch besser ;)
 
mir gefällt es. Warum soll ich als Stadtmensch die Dorf-Bewohner subventionieren? Das Geld ist besser in den Schulen angelegt. Jetzt kommt mir nicht mit dem Argument Strom/Wasserleitung. Es ist nicht vergleichbar, da diese Dinge ELEMENTAR sind und zum überleben notwendig.Eine Langsame Internet-Leitung nicht! Desweiteren gibt es heutzutage Flächendeckend LTE. Es eben nicht bezahlbar alle 5 Jahre die Technik auf dem Lande aufzurüsten..Alternativen sind vorhanden... Ich will auch eine U-Bahn vor die Haustür....eben Luxusproblem... andere Länder haben wichtigere Probleme/sorgen... *Kopfschüttel*
 
@sanem: Sprach er und genoss seine >6000 Leitung....
Erinnert mich an den damaligen Adel, welcher sich sich *Kopfschüttelnd" über die Hungersnöte seiner Bauern äußerte und anschließend in den Braten biss.
 
@DigiChris: habe eine 50.er VDSL-Leitung und lebe in einer Stadt.Dafür habe ich auch Abgase, Lärmbelästigung, geringere Lebenserwartung als aufm Land. Fakt.Sagen wir mal wir alle hätten VDSL überall in Deutschland(Kosten:40-60 Mrd,). Wer sagt mir das in 10 Jahren nichts neues gibt? Das Geld wird mehr in Schulen,Sicherheit,Straßenausbau benötigt als bei DSL-Ausbau. Es gibt auch ein anderes Problem, alle Fordern nur, aber wenn die Leitung 90,00€ montl. kosten soll, will es keiner bezahlen! Desweiteren gibt es demnächst flächendeckend LTE, danach kommt SUPER LTE mit 1Gbit. Es gibt alternativen. Punkt. Jammern auf hohem Niveau...
 
@sanem: Ich verstehe den Standpunkt, wirklich, nur kann ich diesen nicht für bare Münze nehmen. Das ist nicht böse gemeint sondern liegt einfach nur daran, dass sich ein VDSL Nutzer nicht mehr in die Rolle eines DSL Light oder schlimmer noch ISDN bzw Modembenutzers hineinversetzen kann. So viele Dinge sind für diese Person selbstverständlich geworden wodurch die Anmaßung ensteht, die Landeier brauchen ein schnelleres Netz für schnellere Downloads. Mit der Einführung von der Cloud geht's für alle auf dem Land (zumindest für die, die keine schnelle Leitung haben) technologisch bergab. Klar, es wird niemand dran sterben aber diese Leute verkommen zu einem medialem Bürger zweiter Klasse. Auch schon mal an die kommenden Generationen gedacht?
Zudem kann ich dir nicht übel nehmen, dass dir nicht bekannt ist, weshalb LTE absolut keine Alternative darstellt. Wozu sollte dich das Kleingedruckte bei eigenem 50T VDSL auch interessieren? (Volumenbegrenzung, Kosten etc.)
Es gibt keine Alternative. Punkt.
Zudem: Wie kannst du dir sicher sein, dass die Kosten, die wir durch den Ausbau für die Landeier gespart haben, in Schulen, Bildung oder ähnliches investiert werden?
Schon mal was von GAK gehört? Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur & Küstenschutz? Das sind von der EU genehmigte Fördergelder für den Ausbau von DSL. Die kann man nicht einfach in einen neuen Schulsaal für Kiddies investieren. Deutschland ist ein digitales Entwicklungsland. Allein diese Tatsache sollte dich stören. Wenn wir jetzt schon anfangen diese Sachen zu ignorieren damit wir Kindern eine bessere Bildung, Autos bessere Straßen usw. garantieren können, dann steht es wirklich schlimm um uns...
 
@sanem: Also würde es LTE flächendeckend geben, würde es keine Diskussion um die Breitbandversorgung geben. Warum sollte ich als Dorfmensch denn auch Umgehungsstraßen der Städte mittels meiner Steuern subventionieren? Ich stehe im Dorf weder im Stau noch ersticke ich an den Abgasen... was juckt mich der Verkehrskollaps? Trotzdem werden meine Steuern für genau solche (Luxus)Projekte sinnlos verballert. Da ich also zum Teil die (Straßen)Infrastruktur der Städte mitbezahle - was wäre so verwerflich daran wenn die Städter zum Teil die (Daten)Infrastruktur auf dem Land mitbezahlen? Dieses Solidaritätsprinzip findest du überall in Deutschland - sei es die Krankenversicherung, Rentenversicherung oder generell jegliche Steuern.
 
Egal was man hört oder sieht von unserer Politik, es kommt nur Scheiße dabei raus!
 
@Johnnii360: Das schlimme ist, es kommt nicht nur Scheiße raus, sondern sie sind korrupt und schaden dem Volke. (aktuelles Beispiel: Griechenland).
 
@sanem: Das ist wahr! Es sollte wirklich mal mehr das Volk mit in die Entscheidungen und Meinungen einbezogen werden, denn letztendlich werden wir immer außenvorgelassen (so wie ich das empfinde). Ich seh immer nur Verbote, Verbote, Verbote, aber nie was sinnvolles. Es wird Zeit, dass mal junge, frische, kluge und verständnisvolle Köpfe in die Politik kommen! :)
 
Alles, was man zum Thema FDP wissen muss: http://www.youtube.com/watch?v=gpWeTlNfgPg
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles