Google will seine Nutzer zukünftig stärker erziehen

Beim Suchmaschinenkonzern Google arbeitet man seit Jahren intensiv daran, die technischen Abläufe hinter dem Dienst zu optimieren, um dem Anwender bessere Ergebnislisten zu präsentieren. Allerdings kommt man wohl zukünftig auch nicht darum herum, ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt auch Menschen die noch immer mit dem Internet Explorer 6 unterwegs sind und dabei die Hälfte des Bildschirms mit Addon-Leisten voll haben - da wundert es mich nicht warum einige Menschen glauben das am anderen Ende des Monitors ein Inder die Antwort eintippt.
 
@Mudder: der war doch grad eben sogar im winfuture irc. ich hab den genau gesehen!
 
@DataLohr: Tja im PC sitzt auch ein kleiner Mann, der Bilder spiegelverkehrt (für dich richtig rum) von hinten auf den Monitor malt. Der Unterschied zwischen Röhre und Flachbild ist auch nur, dass früher Europäer und nun Chinesen eingesetzt werden, die haben ja bekanntlich kleinere Hände ;)
 
@darkalucard: Auwei, der kleine Chinese meiner Kollegin ist gerade ins Koma gefallen, er hat mit letzter Kraft noch einen Eimer blaue Farbe auf den Monitor geklatscht.
 
@jigsaw: :D :D :D Ich brech weg! Made my day!!
 
@Mudder: lol hammer ^^
 
@Mudder: hehe, bei den ganzen call centern in indien, wäre das sogar machbar! =P
 
@Mudder: Es gibt leider auch noch Webdesigner die ihre Seiten IE6 kompatibel machen :/
 
@Anns: Du glaubst nicht wie viele Zugriffe wir noch vom IE6 haben! Wenn ich dann mal genauer schaue was das für User sind, sind das fast nur noch Behörden und irgend wecle Büros. Das Problem sind kaum mehr die Privatnutzer, sondern eher die Firmen, die noch mit Windows 2000 im Internet rumkurven.
 
@Mudder: Was genau hat die Überschrift dieses Artikels mit dessen Inhalt zu tun?
 
@ctl: "Deshalb biete Google inzwischen unter anderem Seminare für Lehrer an, in denen sie lernen können, die richtige Bedienung einer Suchmaschine besser an ihre Schüler zu vermitteln." Naja, im Prinzip war dieser Satz alles der zur Überschrift passt. Aber wieso machst du dir darüber Gedanken, mach dich lieber auch über den Chinesen lustig!
 
@Mudder: Nein, ein chinesischer Kunstmaler sitzt dort.
 
tja, auch suchen will gelernt sein.
 
tja, google, Frakturierung wird wohl anstatt Armbruch eingegeben, um wertvollere, seriösere oder fachlich kompetentere Artikel zu erhalten. Ein ganz normaler Vorgang.

Ein weiteres Problem mit Suchmaschienen ist, dass immernoch Seiten gefunden werden, die es in der Form gar nicht mehr gibt, bzw. wo das ende des Links ein anderer ist als im Index. Weiterhin ein sollte Google sich gedanken machen, Ergebnisse zu eliminieren, die auf weitere Suchmaschinen verweisen, auf denen wieder nur gesucht wird, und dass auch noch als Top-Ergebnis anpreisen. Eben so muss die KI besser werden. Es werden Seiten zu hauf gefunden, auf denen zwar "Jaguar" und "Auto" gefunden wird, aber absolut nicht miteinander in Beziehung stehen.
 
Am schlimmsten sind die Leute die komplette Sätze reinschreiben. So wie: "der größte mensch auf der welt" anstatt einfach nur "größte mensch welt" eintippen.
 
@Guttenberg: Wichtig ist in deinem Beispiel auch der Zusatz "Welt"...
Wo den sonst?! Auf dem Mars?! ;-) Aber an sich, gerade wenn man nicht genau weiß was man sucht, sind die kompletten Sätze besser als nur Stichwörter. Aber jeder wie er meint.. :-)
 
@Guttenberg: "Der größte Mensch auf der Welt" liefert die gewünschten Suchergebnisse. Am schlimmsten sind die Leute, die meinen, dass nur ein Weg nach Rom führt.
 
@heidenf:
am besten sind die leute, die in der google-suchleiste nach google googeln ... um dann dort ihren suchbegriff einzugeben.
 
Also ich musste bei der Überschrift irgendwie an gewisse Damen in Lack und Leder denken.
 
LoL will Google kinder adoptieren :D xD Ne aber das mit den ganzen sätzen eintippen geht ja toll bei Wolframalpha ;)
 
Was soll der Mist? Google soll sich den Benutzern anpassen und nicht die Benutzer an Google!
 
@Zweiundvierzig: Das heißt was genau? Soll jetzt Google wirklich zig Millionen Mitarbeiter anstellen, wo sich jeder einzelne persönlich um einen "Suchenden" kümmert?
 
@Zweiundvierzig: Google ist doch längst aktiv dabei. Man kann ein Wortgestammel suchen und google versucht zu erahnen, wie die Wörter richtig geschrieben lauten könnten.
 
@Zweiundvierzig: Kennen die Leute doch auch nicht anders von Windows. Da arbeitet man ja auch mehr mit dem OS anstatt an seiner eigentlich Arbeit :D
 
@Zweiundvierzig: wenn das so wär wär glaub jede seite verseucht dank vieler unwissender die facebookerfahren sind und meinen sie kennen sich mit dem pc aus wie kein zweiter
 
"Russel empfiehlt daher, möglichst allgemeinverständliche Begriffe einzusetzen." "partiell" (ROFL) O.T.: Fachsprachen dienen dazu, eine künstliche Mauer aufzubauen, um andere Leute von dem Gebiet fernzuhalten - kenne ich noch aus meiner Ausbildung zum Elektroniker. So versucht man, den eigenen Wert künstlich in die die zu schrauben, damit man von den Kunden mehr kassieren kann - und vor allem dafür zu sorgen, daß sie den Dienst nicht nur einmal in Anspruch nehmen, sehen, wie einfach es ist - und es in Zukunft selbst machen.
 
@folvram: Wenn ich einen Fachartikel suche, suche ich (um trivialen Mist auszufiltern) selbstverständlich nach Fachausdrücken. Ein Bruch kann zB ein Beinbruch, aber auch ein Leistenbruch oder eine Rechenaufgabe sein. Fachausdrücke dienen (üblicherweise / vom Sinn her) der Konkretisierung und nicht, einen Laien (für den der Text nicht geschrieben ist und der den tieferen Sinn einer wissenschaftlichen Diskussion eh nicht nachvollziehen kann) dumm zu halten.
 
Google weiss natürlich, dass es längst Suchmaschinen gibt, die auch eine Frage nach dem Sinn des Lebens beantworten können, dies zudem in verschiedenen Sprachen. Wolfram¦Alpha ist dazu ein Beispiel. Obwohl ich Googles Anspruch nachvollziehen kann, täten sie in Cupertino gut daran, auch in die andere Richtung zu denken.
 
Google ist IMO bei der Bekämpfung von SPAM gescheitert, ob gewollt oder nicht, sei dahingestellt. Bei stark umkämpften Keywords ist es jedenfalls derzeit kaum möglich, ohne Eingabe langer Phrasen vernünftige Ergebnisse zu erhalten.
 
Eine Kollegin wurde letztens von einer alten Dame angesprochen, sie solle doch bitte dem Mitarbeiter im Geldautomaten einen schönen Dank ausrichten, weil er ihr immer sehr schnell genau die richtige Stücklung in das Ausgabefach legt... seitdem kann mich nichts mehr schocken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte