Mac-Klone: Apple siegt endgültig gegen Psystar

Der US-amerikanische Elektronik-Konzern Apple hat den Rechtsstreit gegen den Hersteller von Mac-Klonen Psystar endgültig gewonnen. Mit seinen Nachbauten habe das Unternehmen Urheberrechte von Apple verletzt, stellte eine Richterin eines ... mehr... Mac Os X, Hersteller, Psystar Bildquelle: Psystar Mac Os X, Hersteller, Psystar Mac Os X, Hersteller, Psystar Psystar

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
einer der wenigen fälle wo ich nicht kotzen muss wenn das wort Apple und patent im selben satz genannt wird
 
@DNFrozen: Von Patenten ist hier gar keine Rede xD Und mit apples software kann apple wohl machen was apple will... Vergesst bloß nich die sch... minusse :D
 
@DNFrozen: Bei solchen Kommentaren muss ich kotzen
 
Sorry, aber leuchtet das Argument Psystars im letzten Abschnitt nicht auch irgendwie ein? Die erwerben das Betriebssystem ganz legal und verkaufen es dann mit dem Rechner zusammen weiter, wenn ich das richtig verstanden habe. Ist doch ok...
 
@caliber: es geht darum das apple bestimmen darf wer macosx verkauft. apple hat das alleinige recht zu bestimmen wer macosx verkaufen darf und genau das ist ja wohl auch richtig so.
 
@derinderinderin: Wie sieht es eigentlich aus wenn die Firma hier einfach nur "Mac-Kompatible" Geräte verkauft hätte? In Deutschland wäre es mit der Begründung auch nicht zutreffend, hier in Deutschland ist es erlaubt "gebrauchte" Lizenzen wieder zu verkaufen, d.h. Psystar hätte das OS über einen Dritten gekauft und dann den Systemen beigelegt.
 
@floerido: In Deutschland darfst du MacOS überall installieren wo du möchtest, da dieser Teil von Apple's Lizenzbestimmungen hier nicht gültig ist. Vorausgesetzt es ist legal erworben. Gegen MacOS "kompatible Systeme" sprich PCs auf denen MacOS ohne erheblichen Aufwand installieren lässt spricht allgemein nichts. Allerhöchstens das werben damit könnte eventuell zu Problemen führen...
 
@derinderinderin: Psystar könnte ihren OnlineShop umbauen und die nötige MacOS Version einfach nicht mitliefern sondern reine Hardware... wobei das mitlerweile sowieso mit jedem (U)EFI Board und Vorbereitung möglich ist
 
@caliber: Und genau da liegt der Hund begraben. Du "kaufst" keine Software, du "mietest" eine Nutzungslizenz. Nicht mehr, nicht weniger. Du darfst diese nicht verändern und den Kopierschutz (es reicht schon ein Hinweis auf der Verpackung oder sonstwo, ohne das Tatsächlich einer vorhanden ist) erst recht in DE nicht umgehen (ein Wink an floerido). Dies gillt natürlich nicht nur für Apple-Software, sondern für so ziemlich fast jede Software die du "käuflich" erwerben kannst.
 
@Motverge: Ist doch mein Ding wo ich was hin installiere. Ein viel größeres Problem sehe ich in Form von fehlenden support. Mit einem PC von der Firma Apple kann ich mich an diese bei Problemen wenden und bei einem freien PC eben nicht. Wenn der Support vielleicht nach einer Gerätenummer, oder was weiß ich fragt steht man ziehmlich dumm da. Ok - man könnte auch sich von wo weiß her eine Gerätenummer besorgen, aber dann kann es immer noch sein, daß der Support einem nicht wirklich helfen kann, da die Hardware geringfügig von der Apples abweicht.
 
@Motverge: Hier geht's aber nicht um das illegale vervielfältigen von MacOS, sondern um das verwenden der Software auf nicht dafür gedachten Systemen. Das Modell/der Vergleich mit dem "Software mieten" ist generell gut, aber hier nicht zutreffend. Generell ist modifizieren/reverse-engineering von Software auch nicht verboten, solange man keinen "Schutz" umgeht der etwas zugänglich macht was laut geltenden Lizenzvereinbarungen kostenpflichtig wäre. EXPLIZIT ERLAUBT ist das modifizieren/reverse-engineering zum herstellen von Interoperabilität, was in unserm Beispiel "MacOS auf PC" der Fall ist. Für die USA gilt laut DMCA, 17 U.S.C. §1201 (f) etwas (sehr) ähnliches. In dem Sinn, frohes Hackintosh-basteln, homebrewen, modden und Konsolen-knacken.
 
@Motverge: Wink zurück es geht nicht um die illegale Kopie, sondern um das weiterverkaufen von regulären Lizenzen. (Az. I ZR 244/97 - OEM-Entscheidung - Urteilsbesprechung in GRUR 2001, 153) und (315 O 343/06 - Urteilsbesprechung in ZUM 2007, 159)
 
@caliber: Der letzte Absatz leuchtet überhaupt nicht ein. Nur weil ich eine originale Vista-Ultimate Lizenz hab, heisst es nicht, das ich das jetz versuch irgendwie auf mein SGS aufzuspielen ... Sorry, aber diese "Ausrede" welches du als "Argument" bezeichnest ist vollkommener Schwachsinn. ... Vista auf nem Schachcomputer (Der so langsam ist, das er auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad für einfachste Züge ne Stunde "nachdenkt")... Will gar ned wissen was du anstellst, wenn du die Lizenz zum Töten hättest. Würdest auch alles und jeden übern Haufen ballern, weil schliesslich hast du ja eine Lizenz? ...
 
@Ðeru: naja dein vergleich hinkt einwenig... durch reines OEM-Lizenzierungsdenken würd ich sagen: ja da hast du recht. Da OEM nur eine Lizenzierungs-Nutzungseinschränkung ist, hat das nichts mit der Software an sich zu tun. Sondern eher mit einem Stück Holz... was du mit dem Stück Holz machst, ist deine Entscheidung. Ob du jetzt Nägel drein haust oder es bearbeitest bis es ganz verschwindet, ist dir überlassen. Es ist ja "dein" Holz...
Die Einschränkungen werden durch die Nutzungsbestimmungen gegeben. Das hat ein Stück Holz nicht. Zugegeben.
 
@shadowsong: Klar unterliegt die Nutzung von Holz gewissen Einschränkungen... will ja nicht das mir Greenpeace die Bude einrennt ... :)
 
Richterin eines US-Appellationsgerichts - Hm ein schelm wer Böses denkt - "hust"
 
Normal, ist ja auch ein Appellationsgericht. ;-)
 
Wie lange erträgt die Gesellschaft eigentlich diese ewige Urheberrechtssch.. noch?
Für mich ist die Firma Apple inzwischen zum Inbegriff von Intoleranz, Geldgier und Fortschrittsfeindlichkeit geworden. Wenn das so weitergeht stagniert die gesamte technische Entwicklung und wir leben bald in einer festgefahrenen Schiene, die so aussieht, dass ein, zwei Monster-unternehmen eine Monopolstellung haben und alle die querschießen kaltgestellt werden. Das ist das Ende der Marktwirtschaft.
 
@uli504: Nur weil diese Art elektrischer Geräte sich Computer schimpft, glauben viele - eingeschlossen du, dass man damit machen kann, was man will. Schon komisch. Bastelst du auch softwaremäßig an deiner Waschmaschine oder am Fernseher und überträgst diese auf andere Geräte?
 
@wingrill: Die Herstellung eines Mac-Kompatiblen Computers ist wohl nicht illegal, es sind ja nur Standardkomponenten. Ob die Software manipuliert wurde, weiß ich nicht, dieses darf natürlich nicht so sein. Eine Lizenz darf man zumindest nach deutschen Recht weiter verkaufen. Und ja es gibt eine Modding-Szene für Fernseher-Betriebssysteme, zB. die Samsung Geräte die ein Linux basiertes OS haben.
 
@floerido: Mag sein. OSX ist nicht Windows. Und wenn es MS mit ihrem Windows erlaubt, dann ist das deren Sache.
 
@wingrill: Microsoft hat sogar dagegen in Deutschland geklagt und hat verloren.
 
@floerido: Wie jetzt?!
 
@wingrill: Microsoft ist gegen einen Weiterverkäufer von Lizenzen gerichtlich vorgegangen. Das deutsche Gericht hat entschieden, dass der Verkauf legal ist. Die Bindung von Software an bestimmte Hardware wurde schon 2000 nicht gestattet und der Weiterverkauf erlaubt.
 
@floerido: Ihr verwechselt alle ein privaten oder gewerblichen nutzen. Ich kann bei eBay auch privat Sachen verkaufen, tu ich das gewerblich hab ich andere Rechte und Pflichten. Manches darf man halt privat verkaufen, gewerblich aber nicht. Schau dir nochmal das Urteil von Microsoft an...
 
@Ex!Li: Das Urteil im Bezug war doch mit einem gewerblichen Händler. Es dürfen sogar einzelne Keys aus Volumenlizenzen, die ja eigentlich nur an Firmen verteilt werden, verkauft werden. Auch komisch, dass die ganzen gewerblichen Händler von Gebrauchtsoftware noch existieren, wenn es verboten ist.
 
@wingrill: 1. Kann man die Software der Waschmaschine irgendwo erwerben? 2. Weißt du, was eine Firmware ist? 3. Würde es Sinn ergeben?
 
@uli504: dann bist aber du intollerant. apple hat investitionen getätigt. hat ein betriebssystem programmiert und wird doch wohl seine rechte durchsetzen dürfen???? verstehe nicht wieso apple da "böse" ist. psystar sind in diesem fall die bösen.
 
@derinderinderin: Sie haben legal die Lizenzen gekauft. <-Punkt. Wie kann man nur eine Firma so hörig sein, und dieses Verhalten gut finden? Seit ihr so unmündige Konsumopfer? Traurig!
 
@wolftarkin: Was bedeutet den eine Lizenz gekauft? Eine Lizenz für was? Eine Lizenz zum Benutzen der Software und nicht zum verkaufen. Willst du es weiterverkaufen, musst du auch solch eine Lizenz kaufen. Ist genauso wie mit Wohnungen. Willst du diese gewerblich nutzen, musst du sie pachten und nicht mieten. Da leuchtet es allein ein, aber bei Software ist es natürlich gaaanz was anderes...
 
@derinderinderin: Also dürfte ich deiner Meinung nach nicht Mac OSX kaufen und es danach auf Ebay oder woanders weiterverkaufen? In Deutschland ist sowas übrigens immer erlaubt, egal ob das eine Privatperson oder ein gewerblicher Verkäufer tut. Aber die USA ticken da ein bisschen anders. Dort dürfen ja Windows OEM-Versionen auch nur mit exakt den PCs im Bundle verkauft werden, für die sie ursprünglich vorgesehen waren. Das Weiterverkaufen einer OEM oder System Builder - Version ohne den zugehörigen PC ist in den USA nicht erlaubt, alleine deshalb auch das Urteil gegen Psystar. Bei uns in Deutschland sind solche Zwang-Bundles allerdings rechtlich nicht durchsetzbar. Dementsprechend darf bei uns jeder der will Mac OSX kaufen und wieder verkaufen, so viel er möchte, mit oder ohne PC. Da man es bei den Windows SB-Versionen darf, ist es zwangsläufig auch bei Mac OSX erlaubt, entsprechende Passagen im Lizenzabkommen würden genauso wie bei Microsoft bereits geschehen auch bei Apple von unseren Gerichten kassiert werden.
 
@uli504: Das ist ja auch das Ziel von Apple.
Ähnliches spielt sich auch in der Lebensmittelbranche ab. Seh dir mal den Film 'Food Inc - Was wir wirklich essen' an http://tinyurl.com/64pzd4z
 
Richtig und gut so!
 
@wingrill: Wie einfach die Welt für einen Apple-Troll doch sein kann... :-)
 
@wolftarkin: Ok, für dein Niveau: Ah, da kommen die ersten Frickler! Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht, gelle?
 
@wingrill: Was für Frickler? Von wem sprichst du? Psystar hat komplette Rechner verkauft. Also musste man darauf nicht mehr frickeln, wie auf den Originalen von Apple.
 
@wolftarkin: Was würdest Du dazu sagen, wenn man Dir plötzlich einen Dacia mit einem Porsche-Branding verkaufen würde? Der Unterbau ist immer noch schlechter, als das Logo verspricht, oder etwa nicht?
 
@CoF-666: Auto-Vergleiche sind meistens schlecht. Deiner ist unterirdisch. Psystar hat seine Computer nie als Apple Geräte gebrandet. Müsst ihr Apple Fanboys eigentlich immer versuchen, alles was Apple macht, zu rechtfertigen? Apple hat einfach Angst vor Wettbewerb. Das zeigen sie mit jeder Aktion. Von wegen alles-aus-einer-Hand-my-ass.
 
@wolftarkin: Don't feed the trolls. ;)
 
@Madricks: Sorry! Aber dem wollte ich schon immer mal antworten. ;-)
 
@wolftarkin: Ja ich kenne dass - die sind aber von Apple alle so dermaßen konditioniert, da kannst du sagen was du willst und 100x Recht haben - das überhören sie einfach, oder kommen mit den in den Kopf gesetzten Feindbildern, die Apple denen per NLP in den Kopf gepflanzt hat. 'Windows 7' ist gerade mal so einigermaßen benutzbar, alles hat Apple erfunden - du kennst das ja. Wenn du dich live mit so 'nem Fanboy unterhälst und denen jedes Argument ausgeht drehen die dann völlig am Rad. Habe ich schon selbst so erlebt. Der Mac ist nichts anders als ein überteuerter PC. Wenn Psystar damit durchkäme, würden das vielleicht manche Leute irgendwann begreifen, bewußt werden und schon alleine deshalb geht Apple gegen die vor.http://tinyurl.com/42cc73r
 
@CoF-666: Vergleichs-Korrektur: Was wäre wenn man dir einen professionell modifizierten Dacia verkaufen würde der das neuste Porsche-Infotainment System eingebaut hat ? Meine Meinung: Tolle Sache ;)
 
@wolftarkin: Ich hab NICHTS von Apple und finde trotzdem das sie im Recht sind ... Schrecklich, nicht wahr? :S
 
@Madricks: Vielleicht habt ihr aber auch alle nur eine riesen Paranoia.
 
@CoF-666: Klar, ich finde es sehr gut, dass du das erkennst. Genauso ist es - Apple hat einfach eine riesen Paraonoia und deshalb die ganzen Klagen in der letzten Zeit. Die haben Angst wieder zu dem Nischenanbieter zu werden, der sie mal waren.
 
@Madricks: "Klar das hast ich finde es sehr gut, dass du erkennst." Lies Dir mal Deinen eigenen Satz durch und versuche der Welt zu erklären, was Du damit ausdrücken willst. Ein kleines bisschen deutsch sollte schon vorhanden sein, wenn man auf News antworten will.
 
@CoF-666: Danke für den Hinweis ;) ich war 36 Stunden am Stück wach gewesen. Da habe ich es dann leider manchmal mit der Konzentration. Vor ein par Jahren habe ich das irgendwie alles besser vertragen. Zeit dass ich mal wieder etwas kürzer trete. War ja echt nicht zu lesen :)
 
@Madricks: Lässt Dich Dein Hass auf Apple nicht schlafen. SCNR!
 
@CoF-666: Nö - liegt daran, daß ich oft am Tage zuviel Redbull und Kaffee trinke und abends dann nicht müde bin :)
 
@Madricks: Aber da ist Apple nicht dran Schuld, oder etwa auch? Ich frag ja nur, weil es sonst ja immer so ist. ;)
 
@CoF-666: Genau XD
 
@Madricks: Wenn du an Übergewicht leidest, weisst du spätestens jetzt worans liegt... Schon mal auf den Zuckergehalt in Energydrinks geachtet? Warscheinlich kommt die Muntermacher-Wirkung nur vom Zuckerflash :D
 
@Ðeru: Hm - Dick bin ich nicht. Ich habe nur manchmal so Tage, da trinke ich ein Redbull nach dem anderen. So gesehen würde ich in die Apple-Ecke passen(Das Zeug ist völlig überteuert). Da ich aber gerne Redbull trinke, die nicht so einen Shit wie Apple treiben, werde ich mir auch weiterhin das Zeug kaufen.
Wäre auch eine Geschäftsidee für Apple. Da hätten sie wieder eine 'Erfindung' - den IDrink. Am besten so für 5,00 US$ in den Staaten und für 5,00 € in Europa, die Dose mit 125 m Inhalt.
 
@Madricks: Oder du trinkst den BilligEnergydrink um 33cent von Zielpunkt / PLUS ... der mMn besser schmeckt :) Ist halt auch zu süß... aber naja, ich kauf mir doch nicht so überteuertes SugarfreeRedBull :S
 
@Ðeru: Zuckerfei ist doch eh Verarschung. Davon nimmt man noch mehr zu. Habe keinen Plus in der Nähe. Die Billigheimer sind normal nichts, aber wenn ich irgendwann mal bei einem Plus-Markt vorbeikomme, werde ich mir mal probeweise einen kaufen. Zielpunkt kenne ich überhaupt nicht :)
 
@Madricks: Ja ich weiss nicht wie der Laden in Deutschland heisst, wird wohl der PLUS sein, zumindest sieht deren Logo ähnlich aus wie das von Zielpunkt in Österreich ... Total der Schwachsinn, fast überall auf der Welt heisst der Aldi Aldi, nur bei uns und paar anderen heisst er Hofer... ts ts ts
 
Sehe ich nicht wirklich ein Problem damit. Als OSX-kompatibel dürften die Rechner vermutlich immer noch verkauft werden, man legt halt einen Datenträger bei, der die Treiber enthält. Das OS muss der Kunde sich halt selbst besorgen. Und wenn alle Dämme brechen, gibts immer noch Hackintosh.
 
@Corleone: im Grunde genommen ist das, was die dort anbieten, nichts anderes als ein fertig installierter hackintosh. wahrscheinlich liegt auch deshalb nicht nur die cd bei, weils sonst installationsprobleme gäbe...
 
Also dürfte streng genommen keiner seinen ollen Mac verkaufen.
 
@Kopfeck: Auf keinen Fall! Der muss als Reliquie mit ins Grab. :-) (Gleich gibts wieder Minus von den Trollos)
 
@wolftarkin: Heisst das, ich muss meinen Windows-Plastikbomber-Laptop behalten und darf den nie verkaufen?
 
@Kopfeck: Verwechsel nicht dein privaten Verkauf mit einem gewerblichem!
 
Wenn ich das jetzt von allen richtig Verstanden habe darf ich mir in Deutschland also eine Mac Lizenz holen und die in eine VM installieren und Apple kann nichts dagegen machen? Achja die VM läuft unter Windows. EDIT: Das war als Frage gemeint, weil ich über einen Kolegen an eine Lizenz komme.
 
@Knerd: Ich würde mal behaupten: ja! Ist genauso wie mit den OEM/SB Versionen von Windows. In die AGB können die Märchen reinschreiben, wie sie wollen.
 
@wolftarkin: Da ich das Gefühl habe das du dich da einigermaßen auskennst, weißt du wo ich nach schauen kann?
 
@Knerd: Oha, wenn du das praktisch meinst, ausprobiert hab ich das selbst nicht. Es ging mir mehr um das rechtliche, was die Hersteller gerne hätten. Aber Anleitungen gibt es genug. Such mal nach "mac os x in vm". Und natürlich nach "Hackintosh". Da gibt es auch viele Videos zu.
 
@Knerd: Also die neueste Version von Virtual BOX kann wohl ein UEFI Bios simulieren. Damit dürfte MAC OS eigentlich laufen. Habs aber mangels MAC OS Lizenz nie ausprobiert.
 
hier werden doch äpfel mit birnen verglichen
 
Mal eine Frage: Wenn ich jetzt Standard-PCs verkaufe, auf denen ich einen Zusatz-Chip mit alternativem UEFI verbaue und darauf originale OSX aufspiele, also keinerlei Veränderung am OS vornehme, ist das in DE erlaubt?
 
@gnomen68: Die Frage ist wie du bei dem alternativen UEFI vorgegangen bist: Komplett selbst entwickelt oder mit Bevollmächtigung modifiziert, sollte erlaubt sein. Solltest du die Modifikation einer bestehenden Hardware aber ohne Absprache mit dem ursprünglichen Hersteller hergestellt haben, dann darfst du es nicht.
 
Also dieses UEFI kaufe ich als fertiges Modul, welches per USB auf die entsprechenden Mainboards gepappt wird. Ich selber verändere gar nichts - weder irgendein BIOS, noch Hard- oder Software. Kann mir Apple da ans Bein pi..?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles