Anonymous veröffentlicht Daten von Polizisten

Mitglieder der Aktivistengruppe AnonAustria haben über Twitter bekannt gegeben, dass man an rund 25.000 Datensätze der österreichischen Polizei gelangen konnte und diese nun öffentlich zur Verfügung stellt. mehr... Hacker, Logo, Anonymous Bildquelle: Anonymous Hacker, Logo, Anonymous Hacker, Logo, Anonymous Anonymous

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann ich persönlich nicht gut heißen das persönliche Daten von Polizisten veröffentlicht werden. Hier überschreitet Anonymus eindeutig eine Grenze. Man muss auch an die Personen bzw. die Familien der betroffenen denken. :-/
 
@bryanad2: ja ...diese hacker sollte man verbrennen, am scheiterhaufen oder sonstwas ... solche menschen haben kein recht zu leben....
 
@Erazor84: Wie würdest du es denn finden wenn jemand deine Daten, ohne dich zu fragen, im Netz verbreitet?!
 
@Erazor84: Egal ob Ironie oder nicht es ist nicht komisch über soetwas Witze zu machen.
 
@Erazor84: Ich gebe Dir voll und ganz "Recht"! Dieses Anonymus-Gesocks gehört ausgerottet!
 
@bryanad2: Statt die Daten von Polizisten (die auch nur wie Du und ich ihren Job machen) öffentlich zu machen, wäre doch die Veröffentlichung von Kinderschänderdaten und ähnlichen Verbrechern durchaus willkommener.

@Erazor84 : Geh schlafen...morgen ist Schule.
 
@Kratuul: Auch das wäre schon schwer grenzwertig
 
@Knerd: Natürlich mit hiesigen Datenschutzbestimmungen undurchführbar. Allerdings ist der Feind, den ich kenne...na Du weisst ja.
 
@Kratuul: Hast recht, aber dennoch werden auch diese Menschen geschützt durch unser Recht entweder durch unser Grundrecht oder durch die Menschenrechte.
 
@Knerd: Recht hast Du natürlich. Ist ja auch gut , dass es so ist. Es ging mir lediglich darum, dass nicht die "Guten" durch derlei Aktionen bestraft werden sollen!
 
@Kratuul: Ich bin eh der Meinung das die es generell lassen sollten.
 
@Knerd: Jupps !!!
 
@Kratuul: (zu Post [re:4])
Das wäre genauso bescheuert denn in einem Rechtsstaat hat auch das widerlichste Individuum die gleichen Rechte wie jeder andere auch. Auch wenn es mir manchmal so vorkommt als wenn Theorie und Praxis stark voneinander abweichen.
 
@tinko: Wie bereits oben erwähnt diente die Aussage nicht als Aufruf, sondern stellt (wenngleich zugegebenermaßen übertrieben) dar, dass Polizisten die falsche Zielgruppe darstellen.
Des weiteren hat es nichts mit einer Forderung nach Selbstjustiz zu tun. Es sei denn die Möglichkeit, sich über öffentliche Dienststellen Informationen über in der Nähe wohnende Kinderschänder, etc... einzuholen, wird als Selbstjustiz ausgelegt. (Tatsächlich mal eine Sache, die uns die Amis (meiner Meinung nach) voraus haben.)
 
@Kratuul: ich weiß, das hört man bei Dir am Stammtisch nicht gerne und liest man auch nicht in der Bild-Zeitung (Kronenzeitung - falls Du Österreicher bist), aber mehr als 95% aller Kindesmißbrauchsfälle finden in der Familie bzw. im engsten Bekannten- und Verwandtenkreis statt. Soviel zu den in der Nähe wohnenden Kinderschändern.
 
@bryanad2: es ist so ziehmlich das beste Beispiel um zu zeigen, A: wie unvorsichtig die Polizei ist, die zugriff auf all unsere Daten bekommen soll und B: dass es einfach gefährlich ist so viele Private Daten zu sammeln.
 
@Sam Fisher: Du hast aber schon mitbekommen, dass die Daten offenbar nicht von der Polizei gesammelt wurden?
 
@bryanad2: Sehe ich genauso. Mit diesem Schritt geht Anonymous zu weit. Bürgerrechtler vs. Behörden hin oder her, aber man darf auch nicht vergessen, dass uns die Polizei auch vor richtigen Verbrechern schützt.
 
Wie ich schon immer gesagt habe, das sind ganz üble Verbrecher. Die gefährden damit das Leben dieser 25.000 Polizisten. Das ist definitv nicht in Ordnung. Auch die anderen Aktionen von denen sind Verbrechen. Die haben nichts wirklich gar nichts mit der "Freiheit" im Internet zu tun, damit haben die Gerichte wie das Gericht in Hamm mehr zu tun(hier der Artikel: http://winfuture.de/news,65706.html). Anonymous wird langfristig dafür sorgen das wir eine staatliche Überwachnung im Internet haben werden. Ich bin mir sicher das ich dafür von den Anonymous-Fanboys geminust werde aber das ist mir egal, jmd. der solche Leute unterstützt ist meiner Meinung nach nicht besser.
 
@Knerd: Ein Nachtrag: Der Grund wieso mir das so sehr am Herzen liegt ist das meine Cousine in der "Krawalltruppe" der Polizei ist.
 
@Knerd: Anonymous kann wohl nicht viel dafür das Bezahlte Krawallmacher( die ja nach Gerüchten^^ ja selber Polizisten sind ) deine Cousine hauen! Aber vielleicht werden ja durch diese daten ja paar solcher enttarnt.
 
@BadMax: Stell dir vor, du äußerst dich hier abfällig z.B. über Rechtsradikale, irgendjemand klaut deine Daten veröffentlicht diese dann im Zusammenhang mit deinem Kommentar und dann stehen auf einmal ein paar dieser Jungs vor deiner Haustür. Glaube nicht dass du das so lustig finden würdest.
 
@jigsaw: Schöner Vergleich schade das der nicht von mir ist.
 
@jigsaw: Seit heute in nem Arbeitsamtkurs, bin der einzige Ösi unter den ganzen Kopftuchweibern und Jugos ... Ob du jetzt was im Internet oder real, oder sonst irgendwie sagst, macht kaum einen Unterschied :( Das ist genauso wie wenn du bei der Telekom anrufst und dich beschweren willst: Am besten lässt du es einfach, da es keinen Sinn hat... @Knerd: Jep, denk ich auch... in den Nachrichten, als das Thema behandelt wurde, haben paar Politiker auch gemeint das man da mehr Überwachen und kontrollieren muss ... Tja, mit 2012 kommt immerhin schon mal die Vorratsdatenspeicherung in Österreich, soviel zum Thema Freiheit.
 
@Ðeru: Was hat das fiktive Beispiel von jigsaw damit zu tun, dass Dir ne Fortbildungsmaßnahme vom Arbeitsamt aufgebrummt wurde, in der offenbar auch einige Migranten sind?
 
@Ðeru: Das tut mir Leid für euch;)
 
@iPeople: Es geht darum, das du in keinster weise was sagen darfst, da du sonst sofort der böse bist ... ausserdem, hey, wenn ich der einzige Inländer da bin, dann ist "einige" eine sehr übertriebene Untertreibung o.0 Kommt das Wort "Migrant" eigentlich von "Migration" also anders ausgedrückt "Integrieren"? Wenn ja ergibt das keinen Sinn. Weil dann müssten die zumindest Deutsch reden, da sie sich in einem deutschsprachigen Land aufhalten, aber nicht mal das tun die da. Echt mal, die Trainerin redet überwiegend auf jugoslawisch mit den anderen und ja, die Kopftuchweiber sind sowieso abwesend reden in türkisch miteinander, kp ... aber macht ja nichts, die 3 Stunden am Tag kann ich auch so absitzen, wozu hat man denn ein Smartphone? ... Weit hammas gebracht -.- €: Du glaubst mir nicht? Komm morgen um 11 Uhr in die Anschützgasse 1 im 15. Bezirk von Wien, in den Raum 1.3 :)
 
@Ðeru: Du hast also das fiktive Beispiel absolut nicht verstanden. Zudem ist es völlig wurscht, am Thema vorbei und völlig irrelevant, ob Du das Vergnügen hast, mit Migranten ohne deutsche Sprachkenntnisse eine Weiterbildung vom Arbeitsamt machen darfst. Sieh es als Bereicherung, als Erweiterung Deines Horizonts, andere Menschen mit anderer Kultur kennenzulernen;)
 
@iPeople: Ich wohn seit über 15 Jahren in Wien, ich glaub ich kenn diese Kulturen schon gut genug... Eine Bereicherung seh ich daran nicht wirklich, es sind einfach schon viel zuviele und es werden immer mehr...Alles andere als ein Vergnügen *kopfkratz* Darf ich jetzt eigentlich schon von den Minderheitenschutz-gesetzen (oder wie die heissen) gebrauch machen? :) Wenn ich daran denke was die SPÖ und die ÖVP alles machen wollen, zB das "positive diskriminieren von ausländern" oder "Die Firma soll bei der Angestelltenauswahl die Ausländer bevorzugen" oder "Ausländer sollen am Arbeitsamt bevorugt behandelt werden" ... Hier mal eines der Themen, damit du mir das auch glaubst ;) http://goo.gl/1Hdh2 - Sorry, aber ich hab die Schnauze voll - Bereicherung ist was anderes -.- €: JETZT ist es am Thema vorbei ;)
 
@Ðeru: Und was hat das alles mit dem Beispiel von jigsaw zu tun? Über Ausländer jammern kannste doch am Stammtisch.
 
@iPeople: Ich sagte ja, das es JETZT am Thema vorbei ist, aber du hast mit OffTopic angefangen, genaugenommen :)
 
@Ðeru: Ich hatte schon beim ersten Post von Dir gefragt, was Deine Story von der Weiterbildung vom Arbeitsamt mit dem Beispiel von jigsaw zu tun hat. denn das war schon OT, und zwar sowas von.
 
@iPeople: Mein erstes Posting hat insofern mit jigsaws Beispiel zu tun, das es egal ist ob ich jetzt was im Netz schreib und Annonymous dafür sorgt das die halbe Staat weiss wer Ðeru in real ist oder ich gleich in real mit nem Megaphone rumschrei:"Schleich di ham, Gsindl!!" ... Am Ende wird dassselbe rauskommen, oh übrigens: In Österreich ist es strafbar negativ über Ausländer zu reden, wusstest du das? Hab ich auch erst von paar Polizisten erfahren die grad zufällig vorbeigegangen sind, als ich meinen "netten" Türkkollegen sagte das er mir am Arsch geht. Jo und ab 2012 gibts Vorratsdatenspeicherung, also egal ob ich jetzt online oder offline was sag, ich würd von Muslemännchen vermöbelt werden und bekomm sogar noch eine Anzeige wegen angeblicher rechtsradikaler Angehörigkeit (oder was auch immer... hab die dazu nicht näher befragt). ... Verstanden? Nein? Egal... Thema für mich beendet.
 
@Ðeru: Ähm, und was hat das damit zu tun, dass eine selbsternannte Weltretterinstanz einfach Daten veröffentlicht? Was hat die Vorratsdatenspeicherung damit zu tun, die übrigens beim Provider stattfinden und nicht beim Staat und deren Daten den Behörden und der Welt nicht einfach so zur Verfügung steht? Du hast also das Beispiel wirklich nicht verstanden.
 
@Knerd: "Anonymous wird langfristig dafür sorgen das wir eine staatliche Überwachnung im Internet haben werden." schon mal an sowas gedacht "Gesteuerte Opposition"!
 
@Knerd: Ich bin vollstens gegen solche Veröffentlichungen und sehe darin auch keinen großen Sinn. Allerdings möchte ich doch bitten dieses populistische Gerede, man würde Menschenleben damit gefährden endlich mal sein zu lassen. Das wurde bei fast jeder Wikileaks Aktion auch geschrieben und was genau ist passiert? Sollte irgendwer einen Grund haben einen anderen um die Ecke zu bringen, dann braucht er keine Daten von Anonymous. Oder glaubst du da liest einer die Daten, tippt dann blind auf einen Namen und denkt sich, "na den bring ich jetzt um"? Wenn ich gezielt an die Daten eines Polizisten will, komm ich da auch so dran. Irgendwann kommt vielleicht die staatliche Überwachung des Internet und dann wird man, oh Wunder, feststellen dass die Verbrechen auch nicht weniger werden und es immer wieder Leute geben wird die sich dieser Überwachung entziehen können.
 
@TheCrow77: Mir ist bewusst das ein Utnerschied zwischen Gefährdung und einer tatsächlichen Gefahr besteht aber letzteres wird durch ersteres ausgelöst.
 
Polizisten? Sind das nicht die armen Schweine, die manchmal ihr Leben dafür einsetzen müssen um den Mist durchzusetzen, den Politiker und Banker den Bürgern eingebrockt haben? Gäbe es da nicht Berufsgruppen, deren "persönliche Daten" interessanter wären?
 
@Gastone: Polizisten haben die Möglichkeit ihren Job zu wechseln wie alle andere Menschen auch. Sie müssen garnichts.
 
Das ist es was Sie am Samstag getan haben?
 
keine gute aktion... ein weiterer beweis dafür, dass angel dust gefährlich ist
 
Ich war immer für Anonymous aber hier gehen Sie wirklich zu weit!
 
@bigprice: Ist nicht dass erste mal dass sie Daten über Polizisten raushauen. Schlecht informiert, oder war's bis heut okay?
 
Wenn man als Ministerium nicht mal mit den eigenen Daten vorsichtig umgehen kann bzw. diese aus der Hand gibt... was wird dann das erst bei der Vorratsdatenspeicherung werden...
 
@Eiskalter Engel: Weil die Vorratsdatenspeicherung auch durch den Staat bzw durch ein Ministerium vorgenommen wird.
 
@Eiskalter Engel: Sinnerfassendes Lesen hilft. Die Daten stammen vom Verein, nicht vom Ministerium. Daher sind von der Veröffentlichung auch nur Vereinsmitglieder betroffen.
 
@Amadeus: Hm eindeutig, du hast recht. Das ist mir schon garnicht mehr aufgefallen ;)
 
Dass die Daten von Polizisten veröffentlicht werden ist absolut NICHT ok! ab hier geht es um Menschenleben und nicht "nur" um Bankdaten. Jetzt sind sie absolut zu weit gegangen und haben denn letzten funken an "Sympathie" bei mir verspielt. Hoffentlich findet die Polizei die Übeltäter. Am besten wäre es wenn man dann auch ihre Daten veröffentlicht (mit Adresse, Bankdaten etc.) und dann sollte ihnen keiner helfen. mal sehen ob sie es dann so gut finden. Also NIEDER mit Anonymous und deren Helfern.
 
Und wieder ein gutes Beispiel dafür was Anonymous wirklich ist und will. Ich freue mich auch darüber dass das einige Befürworter mittlerweile auch zu erkennen scheinen. Hoffentlich dreht sich der Wind in der Hinsicht noch weiter und Anonymous ist bald Geschichte.
 
Anstatt hier ständig auf Anonymous rum zu hacken sollte man lieber mal den Behören bzw. in diesem Fall der Polizei ordentlich auf die Füße treten. Wenn eine Behörde es nicht mal schafft vor den Anonymous Kindern sich abzusichern sollten Sie lieber Ihre Rechner offline lassen. Ich habe 0 Mitleid bei so viel inkompetenz.
 
@Purple1991: hier triffts aber Unbeteiligte. Genau diejenigen, die eben überhaupt nichts dafür können für diese Datenschlamperei. Ich kann nichts gutes daran finden. Man hätte auch auf andere Art darauf hinweisen können.
 
@Purple1991: jeder befürworter solcher aktionen wird früher oder später merken, dass keine rücksicht auf betroffene genommen wird... auch nicht auf solche, die das ganze gut heißen... soll hier niemand anfangen zu weinen, wenn er vorher "super aktion" gerufen hat und nachher dann selbst zum opfer wird
 
@Purple1991: Was kann ein Polizist und seine Familie dafür, dass der Arbeitgeber die Daten nicht ausreichend gesichert hat?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles