Unautorisierte Autobiografie von Assange kommt

Gegen den Willen von Julian Assange wird in Großbritannien seine Autobiografie jüngst aufgetauchten Informationen zufolge morgen auf den Markt kommen. An diesem Werk hat er teilweise selbst mitgearbeitet. mehr... Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: espenmoe / Flickr Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist espenmoe / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der soll sich doch über das Geld freuen!
 
@Opteron: Glaubst du, dass er auch nur einen Cent bekommt, wenn der Verlag das Buch schon gegen seinen Willen veröffentlicht?
 
@Slurp: ja wird er, da er ja einen schriftlichen Vertrag mit dem Verlag hat. Nur weil er nicht mehr wollte muss der Verlag ja nicht zurücktreten, aber trotzdem seine Pflichten des Vertrags erfüllen. Eigentlich ganz simpel.
 
Dummes Marketing gewäsch, peinliche Aktion.
 
@Guttenberg: Hab ich auch gedacht! Alles nur Marketing!
 
@Guttenberg: Dass sie das Wort "unautorisiert" in den Buchtitel gepackt haben läßt wirklich kaum ne andere Vermutung zu... klingklingkling
 
Der Flötenbläser Erfinder...
 
http://youtu.be/XjKG4gTZlA0
 
@Feuerpferd: Ich wußte garnicht dass es deutschen Humppa gibt
 
@lutschboy: Klasse, gelle? :-) Tja, ist das nun raubkopieren, was der Verlag da unautorisiert anstellt, oder beruft sich der Verlag auf whisteblowing? Edit: Die Wallerts gibt es übrigens auch zum mp3 Download, direkt von den Wallerts: http://goo.gl/iupXu
 
@Feuerpferd: Gleich mal die Hymne über meinen Bezirk gehört, die Strophe über Vöner ist witzig ^^ Sind das veganer?
 
@lutschboy: Vöner sind -V-egetarische d-öner-. geil wa`?
 
@Ikilu: Schon klar, ich meinte ja auch die Band ^^
 
@Feuerpferd: Unautorisiert vielleicht, aber er handelt sicherlich nicht unrechmäßig, denn "Im Dezember des vergangenen Jahres hatte Julian Assange einen Vertrag mit dem in Schottland ansässigen Verlag Canongate Books im Zusammenhang mit der angesprochenen Autobiografie geschlossen"
 
@DennisMoore: Wenn der Verlag seine Warez schon mit "unautorisiert" bewirbt, gibt der Verlag doch schon selbst sein Unrecht zu. Wenn Firmen sich nach dem Motto verhalten: legal, illegal, scheissegal, dann soll das in Ordnung sein? Aber wehe Privatleute kopieren sich untereinander mal etwas, oder Verbrechen und Übergriffe von Politik, Mafia, Militär, Justiz und Polizei werden aufgedeckt.
 
@Feuerpferd: Unautorisiert heißt nur dass Assange den Inhalt nicht abgenickt hat. Das hat nichts mit illegal zu tun.
 
Das müsste doch eigentlich seiner Philosophie entsprechen.
 
Als Verlag würde mich das geplapper eines Psychopathen auch nicht kümmern. Ein sehr persönliches Werk - mit Manifest-Charakter, irgendwie leidet der Typ an Selbstüberschätzung. Wenn es wirklich gegen seinen Willen veröffentlicht wird steht er dummerweise zufällig mal auf der anderen Seite, er ist doch immer so dafür zu Begeistern Dokumente zu veröffentlichen die andere nicht autorisiert haben. Einfach nur eine Schwachmade dieser Assange.
 
Interessant wie wenig Kommentare es bisher zum Thema Assange gibt. Das zeigt deutlich das die vielen Kids die sich noch vor kurzem so dafür begeistern konnte nur eine kurzzeitige Unterhaltung brauchten und sich nicht ernsthaft mit dem Thema befasst haben. Assange war ein Strohfeuer, ein möchtegern Revolutzer. Na ja, wenigstens kann der Typ ja jetzt mit seiner gescheffelten Kohle seinen Psychiatrieaufenthalt bezahlen.
 
@brunner.a: Bei dieser News fehlten die Worte Apple und samsung. Solange das nicht enthalten ist sieht es dann halt so aus. Simple und traurig.
 
"Vormals war Julian Assange noch der Meinung, dass es sich bei diesem Buch um ein wichtiges Dokument unserer Generation handeln werde" ... Bissl Größenwahnsinnig, wie? Sowas ähnliches hat schon mal jemand gesagt. War glaub ich vor rund 85 Jahren in Deutschland.
 
@DennisMoore: Größenwahn und Wahnsinn sind unterschiedliche paar Schuhe und das "Dokument" damals war sogar sehr wichtig. Nur leider hat niemand die volle Tragweite der in diesen Buch angekündigten Vorhaben erkannt. OK, ein bisschen Wahnsinn muss schon dabei sein, wenn man sich mit der US-Regierung anlegt. Andere wiederum würden es Idealismus nennen - oder beides.
 
@noComment: Das "Dokument" war damals genau so unwichtig wie heute, Assange war damals und ist heute ein armseliger kranker Spinner der sich einbildet der Richter und Vollstrecker dieser Welt zu sein. Solche Leute sind gefährlich, besonders dann wenn sie in ihren Wahn andere mit hineinziehen.
 
@brunner.a: Das Dokument von dem ich rede, hieß "Mein Kampf".
 
@brunner.a: Es war und ist keineswegs "unwichtig". Lies es erstmal bevor du urteilst. Keine Angst: Es passiert nichts schlimmes wenn du das machst. Es enthält keine Gehirnwäschemechanismen die dich über Nacht zu einem fleischmützigen Raufbold machen ^^
 
@noComment: Ich hab das Buch gelesen und es strotzt in Teilen von beidem. Größenwahn und Wahnsinn. Auch eine Portion Verfolgungswahn ist mit drin. Ich denke Assange tendiert in eine ähnliche Richtung des Wahnsinns, nur in anderen Kategorien.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!