Microsoft feuert Mitarbeiter nach Nokia-Tweets

Ein Microsoft-Mitarbeiter, der per Twitter über seine Erfahrungen mit einem noch geheimen Nokia-Smartphone geplaudert hat, wurde entlassen. Microsoft bestätigte die Kündigung, genaue Gründe nannte man aber nicht. mehr... Smartphone, Windows Phone, Nokia, Windows Phone 7, Sea Ray Bildquelle: Nokia Smartphone, Windows Phone, Nokia, Windows Phone 7, Sea Ray Smartphone, Windows Phone, Nokia, Windows Phone 7, Sea Ray Nokia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß nicht ob es nun eine geheime Information ist, das die Verarbeitung, das Display schnell reagiert und das Licht für die Kamera zu wünschen übrig lässt... ich vermisse die Geheiminformation, denn das trifft auf 90% der bereits auf den Markt befindenen Telefone zu.
 
@wasserhirsch: Es ist vollkommen unwichtig, wie geheim das ganze eingestuft ist. Wenn in seinem Arbeitsvertrag (oder wo auch immer) Verschwiegenheit vereinbart ist, dann hat er gefälligst nichts, aber auch gar nix zu posten.
 
@iPeople: Da kommen mir Erinnerungen hoch "Die Firma SSi Schäfer aus Neunkirchen hat einen Mitarbeiter für Stromdiebstahl von 1,7 Cent nach 20 jahren Mitarbeit gekundigt"
Microsofts Suchmaschine Bing ist ein Milliarden-Grab so kann man auch sparen ;)
 
..als er das iPhone mit dem Twitter app auf dem Tisch packte, war alles vorbei!
 
@qper: Der war gut! Denn M$ Mitarbeiter dürfen kein iPhone benutzen.
 
@~Chris~: Wo steht das?
 
@iPeople: Es gab mal hier auf WinFuture dazu ein bericht, das es bei M$ nicht gern gesehen wird, wenn die Mitarbeiter ein iPhone besitzen. Was die Privat machen ist natürlich egal, aber auf dem M$ Campus dürfen die kein iPhone dabei haben!
 
@~Chris~: "Es wird nicht gern gesehen" VS. "dürfen kein iPhone benutzen" - sind wohl himmelweite Unterschiede.
 
@~Chris~: Das ging aber auch nur so weit, weil fast jeder zweite ein iPhone hat/hatte. Ist natürlich etwas merkwürdig und unangenehm für ein Unternehmen wenn die Hälfte aller Mitarbeiter ein Konkurrenz Produkt benutzt
 
@~Chris~: In Unterschleißheim habe ich bei Microsoft schon mehrere iPhone-Geräte gesehen. Das war aber letzten Sommer. Danach hat ja jeder Microsoft-Mitarbeiter ein HTC 7 Mozart geschenkt bekommen. Nachdem Microsoft mit Sicherheit auch firmenintern sowohl Exchange als auch Sharepoint betreiben, dürfte sich die Notwendigkeit eines iPhone damit in den meisten Fällen erledigt haben.
 
@iPeople: Wer zwischen den Zeilen lesen kann sieht hier klar ein Verbot...wenn dir dein Chef sagt "Es wird nicht gerne gesehen" heißt das so gut wie du darfst nicht...Machst du es trotzdem weiter wirst du bei der nächstbesten Gelegenheit gegangen...
 
@staatiatwork: Ja, wenn man paranoid ist, könnte man das so sehen. Aber in D dürfte eine Kündigung aufgrund dessen keinen bestand haben;) Bei uns auf Arbeit sind Tattoos nicht gern gesehen - gefeuert wurde deswegen noch keiner.
 
@iPeople: Wer einen los werden will findet immer einen Grund. Siehe "entlassung wegen eines gefundenen Pfandgutscheins oder die Geschichte mit dem unerlaubten Stromdiebstahl(Handy aufladen)... Solang die Tattos nur unter der Kleidung sind ist es hier auch kein Problem...Ich glaub aber Totenköpfe aufm Arm und Kurzärmig bei Kundenkontakt wird auch bei euch böse enden ;)
 
@staatiatwork: Wenn der AG einen Grund gefunden hat, hat der AN wohl was gemacht, oder?
 
@staatiatwork: wenn das arbeitsverhältniss bereits so ist, dass, das meine "beziehung" mit meinem chef negativ beeinflussen kann dann würde ich mir eh was neues suchen.
 
@iPeople: Bei mir "auf Arbeit" ist ziemlich genau geregelt, ob und was für Tattoos man haben darf und wer sich nicht daran hält, wird erst gar nicht eingestellt. Wer sie sich im Nachhinein zulegt, würde vermutlich nicht in jedem Fall gekickt werden, der Karriere förderlich wäre es aber wohl auch nicht.
 
@DerSchlange: Ja, leider ist das fast überall so. Dabei sollten Tattoos nun langsam mal inne Gesellschaft angekommen sein. traurig, diese Vorurteile gegenüber jenen, die nicht der "Norm" entsprechen, wer immer diese Norm auch festlegt.
 
@~Chris~: hör mit diesen scheiß $-Zeichen auf...
 
@~Chris~: Es gab lediglich mal ein gerücht wonach ballmer ein iphone eines mitarbeiters zertrümmert haben soll (in einer besprechung weils geklingelt hat)...mehr nicht und auch nicht weniger. Auf dem ms kampus ist es weder verboten noch ungern gesehn mit nem iphone rumzurennen.
 
@0711: http://goo.gl/Xm4Gk

Und hier der Winfuture Beitrag: http://goo.gl/QPPOK
 
@~Chris~: ja schlechte gerüchte und aussagen wie "ich bin mit dem ceo im gespräch und geh nicht ans handy"...da ist es sheiss egal welche marke das handy hat, da geht man garnicht erst ran oder das gerät ist eh aus oder wo anders. Bei ms in münchen gibt es zumindest keine "angsthaltung" oder sonstigen schmarrn und ich bezweifel das auch in redmond, auf dem gelände wird schlieslich auch für os x entwickelt...genauso wie für ios.
 
@~Chris~: Mal so ganz nebenbei: Das handhaben viele Firmen in vielen Branchen so. ZB. fahr mal als Wartungsmonteur/Vertreter bei Auto Hersteller XY mit einem Fahrzeug von Autohersteller YZ vor! Ich kenne ein paar Firmen, die kaufen sich genau für solche Fälle extra Fahrzeuge! Wer was verkaufen möchte / in einer bestimmten Position sitzt, der muss halt auf sowas achten. Ich find es selber nicht gut, aber ich muss es akzeptieren und kann es nicht nur "M$" zum Vorwurf machen! Und ja das "$" im Namen ist echt lächerlich! ;)
 
@Mandharb: Das entspricht auf dem Daimler-Werksgelände nicht der Realität, da ist jede Marke vertreten die man sich nur denken kann. Ich bin auch noch nie angesprochen worden oder hatte das Gefühl dumm angeschaut zu werden, trotz Fremdmarke. Die sehen das echt ganz entspannt.
 
@wunidso: Mercedes war hier nur ein Beispiel. Ob es dort wirklich so ist, kann ich nicht sagen. Von zwei anderen großen Unternehmen in Deutschland kann ich es aber 100%ig sagen!
 
Wenn man sich so klein und unbedeutend fühlt, dass man es nötig hat, mit der "Bääh, ich weiß was"-Masche zu kommen, sollte man trotzdem nicht auf einem Privataccount Betriebssachen posten. Also in meinem Arbeitsvertrag steht Verschwiegenheit zu Betriebsinterna drin. Da das so allgemein gehalten ist, werde ich einen teufel tun, auch nur öffentlich zu Posten, welches Essen es in der Kantine gab.
 
@iPeople: ihr habt eine Kantine?! OMG ... guck dich schonmal nach nem neuen Arbeitsgeber um..
 
@fazeless: Hä?
 
@iPeople: wie Hä? Du hast nun allen verraten das ihr eine Kantine habt...
 
@fazeless: Und wenn das metaphorisch war? Du hast ja selber gefragt "ihr habt eine Kantine?!" - also bist Du Dir nicht sicher ;) Vielleicht haben wir doch keine, sondern nur Fressautomaten irgendwo im Keller. Nun wirst Du sagen, ich hätte verraten, wir hätten einen Keller in der Firma. Hm, vielleicht wauch das nur metaphorisch .... Dilemma;)
 
@iPeople: ich glaub das ist jetzt der bekannte Kreis in dem wir uns drehen..
 
@fazeless: Nennen wir es "Gedankenspirale" :-P
 
@iPeople: und? was gabs jetzt??? ich hab hunger!!! :) ne jetzt mal spaß bei seite,... ich finde ihr habt recht und MS hat auch recht,... infos dürfen nicht ausgeplaudert werden und wer das macht, bekommt ärger,... aber, diese informationen die er ausgeplaudert hat, sind nicht wirklich mit informationsgehalt gefüttert (außer das MS Nokiaprototypen hat!!!) also schließe ich daraus das es kein besonders guter mitarbeiter war,... nen guten mitarbeiter zu feuern wegen sowas ist eben auch nicht die feine,...
 
@JesusFreak: Darum gehts nicht, es sind auf dem ersten Blick Nullinfos, aber für Oberflächliche, die sich darauf berufen, und dann auf WF damit diskutieren "Hey, das Display ist zu klein udn die Kamera ist mies. Das Nokia werde ich garantiert nicht kaufen". Du unterschätzt die psychologische Seite solcher Sachen, schließlich soll es ein Insider sein;)
 
Dummheit muss bestraft werden - auch wenn es keine wirklich hilfreichen Informationen waren. Wenn es solch eine klare Regelung gibt - Pech!
 
Überschrift! "Microsoft feuert Mitarbeiter nach Nokia-Tweets" Im Text selber steht aber das hier "Unklar ist allerdings, ob das der einzige Grund für die Entlassung war. Zudem ist offen, ob Marini tatsächlich gefeuert worden ist oder ob er selbst gegangen ist, um einem Rausschmiss seitens Microsoft zuvorzukommen" Na, was den nun?
 
@Jack21: Naja, die Überschrift sagt ja nicht aus "wegen Nokia-Tweets" ;)
 
@iPeople: Aber die Überschrift sagt aus, dass er gefeuert wurde. Der Text sagt, dass er vielleicht selbst gekündigt hat. Wieder mal eine "Lock-Überschrift" von WF.
 
@moribund: Logo, soll ja Klicks bringen. Weihnachten steht vor der Tür
 
Wenn sie ihn nur deshalb feuern, wäre das einfach lächerlich. Man weiß absolut nchts über das Gerät, außer dass es schnell und gut verarbeitet ist, ihm persönlich aber der Bildschirm etwas zu klein ist. Je nach dem, wer es benutzt hat, trifft diese Beschreibung auf eine Vielzahl möglicher Smartphones zu.
 
@mh0001: Ja ein wenig übertrieben ist das ganze schon! Aber Arbeitsvertrag ist nun einmal Arbeitsvertrag :O
 
Er hätte ja einfach Notizen über das Telefon in einer Bar liegen lassen können.
 
@Tomato_DeluXe: das geht ja nun nicht, da hätte ihn ja appel verklagt, ist ja den ihr part ihre sachen in kneipen liegen zu lassen :-)
 
@snoopi: iLost ? ;-)
 
@Cataclysm: Ja, in der iBar ;)
 
An seiner Stelle würde ich jetzt nach dem Rauswurf erst recht Firmengeheimnisse online verbreiten. Natürlich anonym. Als Entwickler bei Microsoft kennt er bestimmt ein paar interessante Fakten / Geheiminformationen.
 
@tim-lgb: Dann muss er einfasch schauen dass er nicht auffliegt. Sonnst kriegt er in der IT Branche nie mehr im Leben einen job. Aber Wallmart sucht immer fähige Mitarbeiter.
 
@Tomato_DeluXe:
Wie lange soll man sich denn an den erinnern?
Nach einem halben Jahr kennt den eine Sau mehr.
 
@tim-lgb: Weisst du wie viele Leute heutzutage einen Bewerber googlen? Das dauert 30 Sekunden und der ist bei jedem HR Profi weg vom Fenster.
 
@tim-lgb:
Schwierig. Die höheren Tiere müssen garantiert Verschwiegenheitsklauseln unterschreiben.
 
"Der (nunmehr ehemalige) Windows Phone-Entwickler, der ein iPhone besitzt und am Arbeitzplatz mit einem iMAC arbeitete und bei Google interessante apps für Android suchte (für sein 2.Handy Samsung Galaxy), twitterte über seinen iPad..."
 
@PC-Hooligan: :D. (+)
 
Was denn nun? Laut News wurde er gefeuert, entlassen und später ist dann doch nicht klar, ob er gefeuert wurde, oder selber gegangen ist.
Hat MS vieleicht nur bestätigt, dass er nicht mehr da ist?
 
Tja, der Grat zwischen dem Ziel, MVP zu werden oder zu bleiben, und zu viel zu erzählen, ist wohl recht schmal. Solche Infos unter seinem Realnamen zu veröffentlichen, ist eigentlich fast schon etwas naiv! Axel E. Fischer wäre stolz!
 
Wie kann man nur sowas machen, wenn man so einen Job wie bei Microsoft hat ?

Nur um die Facebook Sucht zu füttern ?
 
"Microsoft feuert Mitarbeiter nach Nokia-Tweets" --- "Zudem ist offen, ob Marini tatsächlich gefeuert worden ist oder ob er selbst gegangen ist, um einem Rausschmiss seitens Microsoft zuvorzukommen.". -- was denn nun? gegangen oder gegangen worden? oO
 
Eventuell stand dieser Mitarbeiter auf der Abschußliste und es wurde nur ein Grund gesucht. Die Informationen sind nun nicht wirklich ein Verrat. Zumal es sich um ein Nokia Gerät gehandelt hat. Nokia ist immerhin "noch" ein Eigenständiges Unternehmen.
Das wird sich zwar 2012 ändern aber der Mitarbeiter hat ja nun keine MS Dinge weiter gegeben die nicht sein dürfen. Zumal diese Aussagen sicher auch schon auf Messen von diesen in letzter Zeit kommuniziert wurden.
Zur WP7.5 Oberfläche schrieb er zudem ja nur positiv.

Schade für den Mitarbeiter. Bei MS ist ein Arbeitsplatz sicher was feines.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles