Piratenpartei erreicht 9,0 Prozent bei Berlin-Wahl

Den Hochrechnungen zufolge erreichte die Piratenpartei bei der Wahl in Berlin 9,0 Prozent. Wahlsieger ist die SPD, die auf 28,4 Prozent kam. CDU: 23,2 Prozent, Grüne: 17,5 Prozent, Linke: 11,7 Prozent, FDP: 1,8 Prozent. mehr... Logo, Politik, Piratenpartei, Netzpolitik, Parteien Bildquelle: Piratenpartei Deutschland Logo, Politik, Piratenpartei, Netzpolitik, Parteien Logo, Politik, Piratenpartei, Netzpolitik, Parteien Piratenpartei Deutschland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super! Das ist doch schon ein super Start! Weiter so!
Klar machen zum Ändern!
 
@HookZ: Das ist eine Klatsche gegen die sogenannten "Volksparteien" welche die deutschen nach Strich und Faden nur belügen. Finde ich sehr gut. :)
 
@bryanad2: Die Volksparteien haben aber nicht verloren. Große Stimmenverluste gibts nur bei der FDP und den ganz kleinen Parteien.
 
@Valfar: FDP ? Darf man das noch in den Mund nehmen? Gibts die noch?
 
@Cheatha: ein Radler hat mehr Prozent als die FDP
 
@enzephalitis: So hab ichs auch noch nicht gesehn ;) Finds gut was auf der tagesschau seite was die wähler von der fdp halten : "Wird in Berlin nicht gebraucht." ( http://goo.gl/BqmUV ) Einfach zum schießen :')
 
@HookZ: Wenn eine Partei eine gewisse Macht erreicht, vergisst sie häufig wofür sie einst eingestanden ist. Im Grunde verhält sich das mit der Macht immer so. Dennoch Glückwunsch, mal sehen was sie bewegen können und ob sie durchhalten.
 
@ctl: ...wie lange sie durchhalten.
 
@ctl: Richtig. Siehe obig zitierte Künast!
 
@ctl: ...daher ist es notwendig, daß immer frische nachkommen, denn weniger vergessen sie, sondern sehen, wie wenig sie der gesamten lage wirklich herr sein können, wie sie auch die "gegner" neben sich kennengelernt haben - und ihnen daher weder sachlich noch wirklich gegnerisch oder gar kooperativ gegenüberstehen. sobald viele ein gewisses alter überschreiten, werden sie handzahm.
 
@HookZ: schwachsinn... egal welche partei ihr wählt.. es geht stehts um eigene interesse.. kaum des volkes..

wir brauchen keine politiker sondern wissenschaftler.. politiker.. haben keine qualifikationen um die mesiten ämter durchzuführen.. sind leihen die das land anführen...

aber die masse hat mehr time für dsds und co.. das wichtiger als die realität
 
@goldtrader: Einer der sinnvollsten Beiträge die hier zu lesen sind. Endlich mal jemand der es erkannt hat. Ob SPD, FDP, Piraten oder Linke....Demokratie ist nur dort sinnvoll, wo es eben nicht darum geht die Parteiinternen Ziele anzustreben, sondern die des Volkes. Ich bin sicher nicht Politikverdrossen, aber mein gesunder Menschenverstand, gepaart mit der Erfahrung vergangener Zeiten, hat dies leider bestätigt.
 
@HookZ: Als wenn die irgendwas ändern würden. Für mich ist Piraten wählen, Protest wählen bzw keine Ahnung haben. Wahrscheinlich wählen deshalb viele junge Leute die Partei. Die Piraten haben quasi 0 Programm bis auf ein Thema, haben häufig 0 Ahnung von Themen. Sieht man zB in der Annahme, Berlin habe 4 Mio € Schulden (anstelle 63 Mrd €). Wenn sie Aussagen treffen, sind diese nicht umsetzbar bzw blanke Utopie. Für mich sind das Populisten, mehr nicht.
Wenn einer morgen eine Partei gründet, die allen Hartz4lern 2000€ Grundsicherung zusichert, dann wählen die in Berlin auch 15 %. Wie das umsetzbar sein soll, bzw dass das nicht umsetzbar ist, sieht dann wieder keiner. Ich glaube der Wähler verblödet immer mehr.
 
@smartin79: Das Parteiprogramm bei den anderen Parteien wird ja auch sehr haeufig wirklich gut umgesetzt, gell
 
@smartin79: Prinzipiell geb ich dir Recht, und das wissen auch die (meisten) Wähler dieser Partei. Dies war jedoch eine Möglichkeit sich politisch zu melden und die "grossen" Volksparteien abzustrafen. Mit den Piraten konnte man eine Protestwahl machen ohne dass man gleich eine extreme Partei (NPD etc. )einen Vorteil davon haben würde. Als Wähler wusste man dass man damit, selbst wenn die Partei es in den Senat schaffen würde, nicht den Teufel mit dem Betzelbub austeiben würde.
 
@smartin79: Besser sie wählen aus Protest die Piraten, als die NPD!
 
@toco: ja das stimmt. Allerdings kennt niemand die Piraten wirklich. Ggf sind sie in ihrer Art genauso gefährlich. Aus meiner Sicht ist die Berliner Handlungsfähigkeit gefährdet. Wenn es maßgeblich zentrales Parteithema ist, dass Abgeordnete im Abgeordnetenhaus Twittern können sollen, dann frage ich mich, ob da Kinder in dieser Partei am Werk sind. Wenn Rotgrün kommt, dann gute N8. Mit diesen wankelmütigen Heinis kann man bei einer Einsitzmehrheit keine Politik machen. Demnächst rollen dann alle mit 20km/h durch die Stadt, der Flughafen wird zum Provinzflughafen, die Stadtautobahn wird abgeschafft, Spreecity wird abgeschafft usw. Diejenigen, die am Meisten über Rotrot meckern und über Stillstand in der Stadt klagen, führen die Stadt in eine Wüste von "alternativem Leben". Außerdem kotzt mich an, dass mittlerweile die Zugereisten die Politik in Berlin immer mehr bestimmen. Anders ist nicht zu erklären, dass die CDU mittlerweile wieder so weit oben ist (bei der Historie in der Stadt und bei der Tendenz, die im Bund existiert) ist das schlichtweg unerklärlich. Und dann die Piraten, die sich wahrscheinlich als "Dagegenpartei 2.0" an die Seite der Grünen gesellen könnten. Entweder kommt rotgrün, dann gebe ich dem Senat max 2 Jahre. Oder es kommt Rot schwarz mit 2 Dagegenparteien im Senat und einer frustrierten Linke. Letztere wäre wahrscheinlich für Berlin noch die bessere Alternative, aber das ist für mich wie die Wahl zwischen Pest und Cholera zumal ich die CDU in Berlin für alle Zeit nicht mehr in der Berliner Regierung sehen möchte. Die haben uns doch erst in die Sch... reingeritten und tönen am Meisten, dass Berlin den Bach runtergeht. Aber das scheinen die Leute zu vergessen. :(
 
@smartin79: ich wähle auch immer piraten, aber nicht weil ich erwarte das diese partei einmal regiert, sondern damit man ihre stimme hört.

sie haben sich auf wenige punkte spezialisiert und da kann mir niemand sagen das die alten volskateien mehr ahnung haben(theme vorratsdatenspeicherung, überwachung die langsam richtung stasi geht, killerspiele etc)
 
@fgs1982: Und? Das beweist doch nur dass es Kinderthemen sind, die da proklamiert werden. Die Vorratsdatenspeicherung ist eine Vorgabe der EU. Das hat relativ wenig mit nationaler Politik zu tun. Obendrein muss es zumindest sowas wie die Quickfreezefunktion geben, denn andernfalls sind Strafverfolgungsbehörden aufgeschmissen. Hinsichtlich Killerspiele bin ich auch zwiegespalten. Kriminologische Untersuchungen haben erwiesen, dass Killerspiele Hemmschwellen abbauen. Niemand sagt, dass alle Gamer morgen loslaufen und Leute niedermetzeln, auch wenn es gern von den Gamern so dargestellt wird. Es ist aber Fakt, dass vorhandene Gefahren durch derartige Games gesteigert werden und soweit ich weiß alle Amokläufer Killerspiele gespielt haben. Ich bin auch gegen ein "Killerspielverbot", es muss aber ernsthaft hinterfragt werden, inwiefern das Töten von Menschen noch als "Spiel" verstanden werden kann und ob die Gesellschaft von geistiger Spielideen, in denen Leute - einem Kettsägenmassaker gleich - durch Straßen laufend andere niedermetzeln, nicht verschont bleiben sollte.
Im Übrigen lenkt das Thema auch nicht davon ab, dass die Piraten trotzdem kein Programm haben und das selbst sogar offen kokettieren. Das zeugt aber eher von einer politischen Interessengruppe, als von einer Partei. Schließlich können sie als gewählte Vertreter im Abgeordnetenhaus nicht mit den Schultern zucken und sagen dazu haben wir keine Meinung , wir befassen uns nur mit ...

Letztlich ist das purer Populismus, denn es ist nicht umsetzbar. Wie soll kostenloser Nahverkehr funktionieren? Allein jetzt zahlt Berlin jährlich ca 180 Mio an Subventionen an die BVG, und das obwohl die Öffis gut benutzt sind und der weitüberwiegende Teil auch durch Fahrkartenpreise eingenommen wird. Wenn man das kostenlos macht, nutzen die Öffis noch viel mehr Leute. Das Netz wäre wahrscheinlich überlastet und die BVG/S-Bahn müsste ihren Fahrzeugpark wohl mindestens verdoppeln, genau wie die Mitarbeiterzahl. Und nochmal die Frage: wer soll die dadurch mindestens zusätzlich fällige jährliche Millarde stemmen? Berlin?
Kann natürlich sein, dass die Piraten, wenn sie von 4 Mio € Berlinschulden ausgehen, dass das nur Mehrkosten von 500.000 € im Jahr sind. :D
Nee nee, solche Konzeptlosen Leute kann ich nicht ernstnehmen. Und gut daherquatschen ist keine Kunst. Was nützen mir Versprechungen, die niemals umgesetzt werden (können)? Ich bin doch kein naiver Depp. Sonst müsste ich morgen auch den wählen, der jedem Bundesbürger unabhängig von Bildung, Arbeit und Einkommen ein Haus als Grundversorgung verspricht, wählen, auch wenn er mir nicht erklären kann, wie das finanziert werden soll. Die Piraten sind mE genauso planlos, wie deren Wähler, was nicht despektierlich gemeint ist. Aber aus dem Alter naiver Träumerei bin ich raus.
 
@smartin79: Das du die Piraten nicht magst ist inzwischen ziemlich deutlich, das kann ich auch akzeptieren. Du brauchst nicht waehlen wenn du das nicht moechtest.

Das du aber IT-Themen mit Kinderthemen gleichsetzt schockiert mich zutiefst. Schliesslich betrifft das uns alle und ob das EU Thema oder Bundes Thema ist, ist erst mal auch egal. (off topic: Ich persoehnlich bin extrem gegen die Vorratsdatenspeicherung und jeder Wiederstand an jedem Punkt ist wichtig.) Die Art wie du dich ausdrueckst erweckt bei mir allerdings den Eindruck als waere das Thema "Hexenverbrennung ja/nein" eher fuer dich interessant. (Sorry, zu direkt? Keine Beleidung beabsichtigt.) Die Piratenpartei hat ihre Kompetenz (zur zeit) hauptsaechlich im IT Bereich, so wie die Gruenen einst nur im Umweltbereich. Ich denke auch das es wichtig ist eine Partei im Parlament zu haben die zu den IT Themen etwas sagen kann, denn CDU/SPD/etc haben bewiesen das sie in dem Bereich keine Ahnung haben und das es sie auch nicht interessiert. Und ich rede hier nicht von "Killerspiele legalisieren" das haben die Piraten naemlich nicht auf ihrer Agenda, aber ich erwarte auch nicht dass das jemand weiss der glaubt das Spieler von Counterstrike potenzielle Amoklaeufer sind. ("Hemmschwelle abbauen"? nicht mehr als Romane von Lovecraft)
 
@ultimate_undead: der Begriff Kinderthema ist bezogen auf die laut Piratenpartei augenscheinliche Notwendigkeit, dass aus dem Abgeordnetenhaus heraus getwittert werden muss. Kampf gegen Killerspielverbote, etc. Die Welt steht vor dem Abgrund (zumindest vor dem wirtschaftlichen, aber Hauptsache es werden derartige "Kinderthemen" diskutiert). Das Schlimme ist, dass die Jugendlichen von heute doch mit wenigen Ausnahmen eigentlich keine Ahnung von Politik haben. Die kann man mit politischen Themen nicht ansprechen, sondern nur mit solchen technischen Infos. Vorratsdatenspeicherung ist zB ein Thema. Diejenigen die sich über Vorratsdatenspeicherung aufregen, sollten erstmal nachdenken bevor sie schreien. Hast Du einen Facebookaccount, Studivz, kaufst Du bei Amazon ein, hast Du ein Applegerät,...? Wenn ja dann hat man kein Recht über die Vorratsdatenspeicherung herzuziehen. Diese Leute geben mittlerweile mehr Daten an Private frei, als sich die Öffentlichen auch nur ansatzweise zu holen gedenken (und das auch nur bei Anlass einer Straftat). Und der Unterschied ist, dass die Verwendung von Vorratsdaten strengen rechtlichen Voraussetzungen unterliegt, wie etwa einem Richtervorbehalt. Private verfahren damit wie sie wollen. Das ist für mich wie Wasser predigen und Wein saufen.
Es hat sehr wohl was mit der Vorgabe der EU zu tun, anderfalls zahlt Dtl nämlich Strafe, weil sie es als eines der letzten Länder noch nicht umgesetzt haben. Das beweist mir aber auch nur, dass du keine Ahnung vom Thema und den eigentlichen Hintergründen hast. Das Gleiche gilt für Killerspiele. Vielleicht sollte man sich mal mit kriminologischen empirischen Untersuchungen beschäftigen, anstelle das Gewäsch von irgendwelchen Lobiisten aufzusaugen? Aber du schaffst es ja nicht mal, meinen Text richtig zu lesen, ohne mir die Worte im Mund umzudrehen und mir Sachen zu unterstellen, die ich nicht behauptet habe. Obendrein ist doch klar, dass Entwickler die Zusammenhänge leugnen. Würde ich ja auch nicht anders machen.
Von mir aus kannst du mich als Inquisitor bezeichnen, weil ich ne andere Meinung habe, ist mir wurscht. Wenns dich glücklich macht. Ich werde deshalb meine Meinung nicht ändern, denn ich beschäftige mich sicher schon länger und intensiver mit dem Thema als du. Aber seis drum.
Da sieht man einen Unterschied. Du gehst davon aus, dass die "Piraten" Kompetenz haben. Ich spreche ihnen diese ab. Das sind für mich Träumer, deren Kenntnisse sich auf ein Minimumbereich beschränken und die sich hinsichtlich ihres restlich Auftretens eigentlich nur lächerlich machen und absolut unglaubwürdig sind.
 
@smartin79: Mir ist klar das Unternehmen wie Facebook, Amazon, etc sehr viele Daten speichern die sie nichts angehen und diese verkaufen. Das finde ich genauso wenig ok wie die Datensammelwut der Regierung. Aber jeder hat die Wahl ob er sich einen Facebook oder Amazon Account erstellt oder lieber im Supermarkt um die Ecke einkauft und sich dort mit seinen Freunden trifft. Die Vorratsdatenspeicherung wie sie von der EU verlangt wird speichert aber fuer alle die Verbindungsdaten ueber einen langen Zeitraum. Niemand hat dort eine Wahl ob er dort in der Liste auftauchen moechte oder nicht. (Ich rede jetzt nicht von verurteilten Verbrechern und auch nicht von der Quickfreeze Funktion im Verdachtsfall, welche von der EU nicht akzeptiert wird, weil sie nicht weit genug geht.) Auch wenn ich nichts zu verbergen habe, habe ich etwas dagegen das irgendein Beamter meine Bewegungen verfolgen kann mit dem muendlichen Versprechen eines Politikers das diese Daten nicht missbraucht werden. Und wenn du mir erzaehlen moechtest das du kein Problem damit hast, warum postest du dann nicht deine privat adresse hier in die comments, ich verspreche dir das diese info nicht missbraucht wird. ;) Und warum du den Piraten die IT Kompetenz absprichst kann ich auch nicht verstehen, muss ich aber als deine Meinung akzeptieren. Meine ganz persoehnliche Meinung ist jedenfalls, dass sie weit mehr kompetenz haben als die Leute die derzeit die Aufgabe haben ueber wichtige IT Themen zu entscheiden.
 
@ultimate_undead: Das ist mir schon klar. Ich kritisiere aber die Scheinheiligkeit, mit der viele an die Sache rangehen. Einerseits ballern sie ihre Daten bei jeder Gelegenheit raus, gehen grob fahrlässig damit um, wenn man warnt, dann wird man nur müde belächelt und als paranoid bezeichnet und andererseits wird gegen den Staat gestänkert, obwohl viele die Zusammenhänge nicht kennen, aber einfach mal mitstänkern, weil es modern ist gegen alles und jedes (insbesondere staatliches) Handeln zu sein. Stichwort "Dagegenpartei" der Grünen. Gerade in Berlin zeigt sich das ja, die ewige Rumeierei mit dem Flughafenausbau, Stadtautobahn, CityWest, Spreeufer, ... Es ist in Berlin geradezu Mode geworden, sich gegen alles und jeden zu wenden: gegeneinander statt miteinander ist das Motto.
Die Vorratsdatenspeicherung so wie sie angedacht war, ist längst vom Tisch, weil sie in der Form verfassungswidrig ist. So wird sie auch nicht kommen, also braucht man das auch nicht diskutieren. Da brauch ich auch keine Partei, die sagt, also so eine Vorratsdatenspeicherung ist unzulässig. Ich bin genauso für Datenschutz und im Zweifel noch mehr als Du. Das BverfG hat die VDS aber an sich für rechtmäßig erklärt und dies kann in Form einer Umsetzung mittels Quickfreeze sinnvoll erfolgen. Die Anwendungsbereiche sind nur noch klar zu definieren und dann ist es auch rechtmäßig. Ein Beamter kann gerade NICHT einfach mal so Deine Bewegungen verfolgen. Das ist purer Unsinn. Das dürfen nur Strafverfolgungsbehörden und das wiederum auch nur sehr eingeschränkt, etwa 1. NUR mittels Richtervorbehalt, was 2. wiederum erstmal einen Tatverdacht gegen Dich als Person voraussetzt und 3.dürfen keine milderen Mittel zur Verfügung stehen, also es ist zudem noch eine Verhältnismäßigkeitsprüfung anzustellen. Es sind also praktisch sehr viele Hürden, weshalb der Einsatz nahezu kaum vorkommt, man eher auf andere Mittel zurückgreifen kann (also bspw vorher schon eine Überwachung stattgefunden hat, Durchsuchungen nichts gebracht haben, etc ...). Für den Fall, dass aber sonst keine anderen Mittel mehr zur Verfügung stehen, soll es die Mglkt der Nutzung der VDS geben und gerade die Quickfreezefunktion lässt mich das als sehr verhältnismäßig erscheinen. Andernfalls sind die Ermittlungsbehörden sehr bei ihrer Arbeit eingeschränkt.
Ich habe den Piraten auch nicht die IT-Kompetenz abgesprochen OBWOHL sie bislang noch keinen Anlass gaben, dass man eine Kompetenz annehmen kann. Sie haben nur Äußerungen getätig, nicht mehr und nicht weniger. Nur weil einer die Abschaffung der VDS fordert, ist er noch kein Experte. Ansonsten fordere ich niedrigere Steuern und bin dann auch gleich Steuerfachmann ... ;) Dennoch denke ich, dass sie schon kompetent sind (sind ja IT-Studenten bei), man kann aber kein Land regieren, wenn man ausschließliche Kompetenz in einem eher technischen Gebiet hat, sich aber im Zweifel bspw nichtmal im rechtlichen Bereich auskennt. Das sind pure Populisten, die das sagen, was andere hören wollen.
Gute Politiker sind aber die, die auch anderes sagen und ggf auch durchsetzen, was gegen die Interessen anderer geht, wenn es der Gesamtheit dient. Die "Ideen", die die Piraten einbringen, halte ich selbst auf ihrem Sektor teilweise für äußerst bedenklich, wie etwa Lockerung des UHG. Klar kommt das gut an bei den Jugendlichen. Alles kostenlos im Internet etc. Und die Entwickler arbeiten alle umsonst oder wie, weil keiner mehr für das bezahlen will, was er bekommt? Er nimmt es sich einfach. Tolles Rechtsverständnis. Zu dem anderen Quatsch (kostenlose Öffis, etc.) habe ich mich ja schon geäußert.
 
Tolle Sache. Das schafft zumindest bundesweit Aufmerksamkeit.
 
@Megamen: Wenn die Piraten an die Macht kommen, gibts Augenklappen für Alle und das Schulfach "Piratenwesen" wird eingeführt xD. Gefällt mir -> Jung und Dynamisch....
 
FDP. Fast Drei Prozent. Naja, schon strange, was momentan in der politischen Landschaft abgeht. Zuerst ne Grüne Regierung. Dann versinkt die FDP im Boden und die Piraten gewinnen an fahrt. Die Welt ist im Wandel.
 
@LoD14: Und mit einer grünen Regierung am Abgrund.
 
@LoD14: Die FDP hat sich selbst dahin gebracht, wo sie nun ist.
Ubrigens im Mom. 1,8%. So wie es aber aussieht (ehemals Rot/Rot), wird es eher auf Rot/Grün hinaus laufen, als auf rot/Schwatt.
Im Wandel ist da ber nichts - es wird sich nciht viel ändern, die Piraten haben die Möglichkeit etwas rein zu stechen. Aber man darf sich nichts vormachen, es wird kein neues Deutschland geben, blos weil die Piraten "drin" sind.
 
@louki: Auch die großen Parteien werden sich verändern, allein durch den Einzug der Piraten Partei in ein Parlament, genau wie bei den Grünen damals.
 
@desire: Ich wünsche es mir wie auch du es tust - aber man muß es kritisch sehen. Die Piraten müssen es nun zeigen, wo man steht. Aber man darf sich nicht mit Unsinn lächerlich machen.
 
@louki: 1,8% ist doch genau DAS was sie wollten. Die F*P hat doch mit ihrer alten 18%- Werbung versucht zu punkten. Nur dass jetzt ein Komma drauf gewmalt war :-D
 
http://tinyurl.com/3d3lsad Ich hoffe nur die machen nicht wieder so einen Mist wie bei der Wahl 2009.
 
Na dann wird es nun ernst, mal sehen, was es denn bringt. Bisher wurde ja immer behauptet, man würde gerne, aber man darf nicht.
Übrigens, der erste Auftritt vom "Spitzenkandidaten" bei der ARD war nicht besonders positiv - da hätte man sich bedeutend besser darauf vorbereiten können und auch müssen. Wie es beim ZDF war, weiß ich nicht.
 
@louki: Egal ob die Piraten viele Sitzplätze bekommen oder nicht, alleine der Einzug ins Parlament wird einiges verändern. So wie damals bei den Grünen, ab da haben sich die "Großen" auch verändert und mehr Wert auf das Themengebiet der Grünen gelegt. Ich glaube das wird auch hier so werden und die großen Parteien werden sich mehr um die Themen kümmern, für welche die Piraten Partei steht(Privatsphäre, Datenschutz, direkte Demokratie, etc.).
 
@desire: Bei Privatsphäre und Datenschutz darf man sich nichts vormachen. Thema Terror(abwehr) ist ein Punkt, den wirst du bei den Konservativen (und dazu zähle ich auch die SPD) wenig Befürworter finden. Die Grünen fallen genauso um wie die FDP, wenn es um Meinungen und Entscheidungen geht. Auch haben die Grünen 10 Jahre gebraucht um Fuß zu fassen. Die Piraten haben aber Unsinn im Programm, z.B. freien PNV für alle. Das kann keiner zahlen, Berlin ist Pleite, wie die meisten andren Länder auch. Wo soll das Geld her kommen?
 
@louki: Woher soll das Geld kommen das z.Z. in marode Staaten gepumpt wird? Was CDU und Co da grad betreiben ist genauso ein Schwachsinn. Wenn ich das schon höre, der Euro muss stabil bleiben. Bla bla, alles inszeniertes Theater weil das Volk genau das glauben soll. Ich halte mittlerweile nichts mehr für echt in der dt. Politik. Das ganze ist ein Schmierentheater.
 
@marex76: Du verwechselst gerade Bundespolitik mit Länderpolitik. Die Euro-Stabilität ist nicht gleichzusetzen mit freiem ÖPNV. Es gibt im Moment 4 Pleite-Länder. Ein Land kann man auffangen, auch wenn es schmerzt. Beim spätestens Dritten haben wir alle ein Problem. Ich weiß nicht, ob du Sparguthaben hast - falls ja, sollte dir daran gelegen sein, den Euro zu retten.
Daran können übrigens auch die Piraten nichts ändern, die Euro-Zone kränkelt. Bitte nicht "billig" werden, wenn man anderen gibt, kann man es hier verteilen. Das funktioniert SO nicht. Politik ist etwas umfangreicher, als 1+3=4 zu sagen.
 
@louki: Ich glaube es geht darum, das Bund, Länder und Städte ständig jammern dass die kein Geld hätten, dann aber Milliarden aufeinmal da sind. Woher? Und es gibt viele Dinge wo sinnlos viel Geld verprasst wird und wo aufeinmal immer solche Summen da sind. Aber wir sind ja sooo pleite... .
 
besser ist nur noch das FDP ~2% hat xD
 
@CvH: Ja, liege am Boden vor Lachen. Das Lachen wir uns nur vergehen, wenn bei der nächsten Bundestagswahl die FDP abgewählt wird und es wieder zu Rot-Grün oder Schwarz-Rot kommt. Dann sitzt niemand mehr im Justizministerium, der / die gegen die Vorratsdatenspeicherung ausspricht.
 
@Memfis: Die Justizministerin ist der einzige Lichtblick in dieser Partei.
 
@Memfis: Dafür ist jetzt die Piraten Partei drin die sich gegen sowas ausspricht. Und mal ehrlich, das war der einzige positive Punkt der FDP. Was da sonst kam war erschreckend. Lobbyhuren hoch 3, gebt den Bonzen alles, tretet die Armen zusammen. So eine Haltung ist, vorallem da viel Arbeitslosigkeit durch die Polititk verursacht wird, mal völlig daneben. Und SPD, Grüne und CDU sind auch nicht wirklich sozial, da brauchen wir nicht noch eine Antisozial-Hradcorepartei.
 
@marex76: Die anderen sind doch genau solche "Lobbyhuren". Die Grünen = Lobbyisten für die russische Gasindustrie, die CDU kann jeder haben der genug Geld hinlegt und die SPD unterstützt auch nur die Reichen(Steuerreform 2000, Hartz4) Die SPD hat die letzten 10 Jahre systematisch Politik gegen ihre Wähler betrieben, völlig unverständlich wie man so eine Partei noch Wählen kann. Die FDP ist also nicht anders als die anderen, aber es ist ja zur Zeit cool gegen die FDP zu sein, auch wenn die wenigsten einen Grund dafür haben. Achja eins noch, "gebt den Bonzen alles, tretet die Armen zusammen." Ist das nicht die deutsche Leitkultur?
 
@desire: Nein.
 
@desire: wenigstens einer der wenigen Personen mit Langzeitgedächtnis. Seien wir ehrlich, die SPD hat unter der Führung des hannoveranischen Gasmannes große Scheiße gebaut die seinerzeit in den eigenen Reihen konsequent befürwortet wurde. Jetzt da sie seit Steinmeiers Weichspül-Wahlkampf keinen Stich mehr machen können ist alles was sie unter Regierungsfuchtel befürwortet haben natürlich alles pfui... denkt man das konsequent weiter bashen die SPDler weiter auf die Regierung, fangen somit Wählerstimmen, wenn sie dann wieder dran sind bauen sie wieder scheiße für 4 Jahre, werden in Folge dessen wieder abgestraft mit schlechten Wahlergebnissen worauf sie wieder Opposition sind und wieder all das scheiße finden was sie selber auf den weg gebracht haben... erkennt ihr was? Aber mal ehrlich, wer sollte die SPD aus der Krise führen? So ein Weichspüler-August wie Steinmeier? sorry der Kerl hat mir keinen Biss und schon gar keine politischen Argumente.... die sollten mal die Medienberater Scheiße etwas runterfahren und sich um Inhalte kümmern anstatt das "nichts" toll zu präsentieren, wobei die Schachtelsätze vom Steinmeier haben schon was legendäres. So lange Sätze und inhaltlich nix gesagt, das musste erstma packen. Generell wüsste ich aber keinen, egal welche Partei, wer den Karren aus m Dreck ziehen könnte.
 
@CvH: Bitte verwende doch <2% :D das schmerzt eher :-P
 
@CvH: 2% sind noch zu viel...
 
"Wissen Sie, wie hoch die Verschuldung des Landes Berlin derzeit ist?" - "Nein, ich weiß, dass es viele Millionen Euro sind, die genaue Zahl kann ich aber nicht sagen" - "Es sind rund 63 Milliarden" --------

"zum Beispiel Schwarzfahrer, wo eben ein Großteil der Schwarzfahrer auch Gefängnisplätze belegen, die der Steuerzahler bezahlen muss, und da kann man zum Beispiel sparen" --------- (Quelle: http://goo.gl/xu6lM) So viel zur Piratenpartei. Dass diese Partei fast 9% erreicht, sagt ja wohl schon viel aus.
 
@kesan: Aber jeder andere Spitzenpolitiker der anderen Parteien kennt die Zahlen? Ist immer toll jemandem vorzuwerfen dass er nichts weiß, dumm nur wenn die anderen genauso wenig wissen.
 
@wieselding: So etwas weiß man jedoch auch als nicht Politiker wenn man sich nur ein wenig mit dem Thema befasst ;)
 
@kesan: Auch die Grünen kannten 1982 bestimmt nicht alle Zahlen der aktuellen Wirtschaftslage, daß beteutet aber nicht, daß Ihre Ziele und Vorstellungen nicht richtig sind.
 
@kesan: Mir fällt da grad ein Beitrag vom ARD Morgenmagazin ein: http://www.youtube.com/watch?v=C0Q41F6m1_E Und da werden Politiker von den großen Parteien befragt. Und das schlimme dadran: DIE regieren einen Staat. Die Piraten sind derzeit "nur" in Berlin.
 
@kesan: was ist schlimm es nicht zu wissen? Die Grünen war genau wie die Piraten eine Partei für einen Themenbereich, aber die öffentlichkeit spottet darüber genauso wie vor 30 Jahren und will ein breit gefechertes Wahlprogramm (zumindest die Medien und deren negative Berichterstattung dahingehend). Ich sehe den Wahlerfolg nicht als Zeichen der 9% sie wollen die Bundesregierung in 3 Jahren entern, sondern sie ist immer noch eine Partei die Wege aufzeigen will - wobei ich persönlich den Werdegang Okay finde, solang dabei überall korrekte Entscheidungen getroffen werden, egal welche Zeit es dazu braucht.
 
@DUNnet: die grünen haben sich aber auch selber verkauft. Ich kann diese Ökofritzen nicht mehr ernstnehmen. Von wegen "Raus aus der Nato" das waren doch die, die genau das gebrüllt haben und dann ham genau die als sie massenmarkttauglich wurden, die Bundeswehr weitergeschickt als jede andere Regierung vor denen.... die haben sogar das Grundgesetz dafür geändert um das zu dürfen. Jetzt ist natürlcih die Frage, wie sieht die Anpassung für die Massen der Piratenpartei aus? Facebookpflicht per Grundgesetz? haha
 
@DUNnet: Stimmt, die Grünen mußten sich die notwendige "Erweiterung" ihres Parteiprogrammes und das Heranzüchten von Experten zu Themen, mit denen sie zunächst fast gar nichts am Hut hatten, über Jahre und Jahrzehnte erarbeiten. So geht es nunmal Parteien, die vorerst nur mit einem Thema antreten, sei es noch so aktuell, cool, hip, jugendlich oder sonstwas. Trotzdem, der Piratenpartei traue ich das politische Erwachsenwerden (also auch mit anderen Themen klarzukommen) nicht zu, meine Prognose: Die werden sich bald genauso zerfleischen und auseinanderbrechen wie vor ein paar Jahren die Schill-Partei.
 
@departure: und dann kommt die Merkel und nimmt den Grünen ihr Ausstieg aus der Atomkraft weg.... normal brauchen wir die grünen ja nicht mehr :-) deren Wunsch ist ja langfristig erfüllt... bleibt nur noch die Frage offen worin eigentlich der Unterschied besteht, ob nun ein Flugzeug in ein abgeschaltetes AKW kracht oder in ein laufendes? Ist ja nicht so dass die sofort nach der Abschaltung ungefährlich sind... :-) ach das is alles so ironisch was da abgeht.
 
@kesan: Natürlich hat die Piratenpartei einen schweren Stand, aber mal ehrlich. was will man sonst wählen außer politischen Widerstand der eben nicht aus FDP, SPD, CDU, CSU, Grüne, besteht? Der Wahlkampf dreht sich doch nur um die großen. Da ist es nur fair wenn die FDP ne Watschn kriegt und mal frischer Wind einzieht. Natürlich muss die Piratenpartei noch an sich arbeiten. Allerdings wurde im Wahlkampf auf rbb eines deutlich was die kleinen Parteien betrift. Hier ist nichts durchgestylt mit Medienberatern die Schachtelsätze und lethargisch wirkende Handbewegungen fordern. Man erinnere sich nur an Steinmeier und seine absurden Bewegungen, leere Schachtelsätze und so... die großen habens doch politisch probiert ide letzten Jahrzehnte - und gebacken bekommen haben sie nix... ein guter Ansatz für die Entschuldung Berlins wäre erstmal den ÖPNV komplett einzustellen - spart am Tag ne Million... S-Bahnen fahren sowieso nicht - also was solls. Dauert zwar über 600 Jahre, aber irgendwo muss man anfangen...
 
@kesan: Ich kann mich noch gut daran erinnern an eine Umfrage vor einigen Jahren unter Abgeordneten(!!) vor dem Bundestag, denen man eine Zahl auf einem Schild vor die Nase hielt: 1.234.567.890.123 (so ungefähr, also deutlich als Billion zu erkennen): "Was ist das für eine Zahl ?" "Äh, die aktuelle Arbeitslosen zahl !?...." Da erübrigt sich wohl JEDER Kommentar !!!
 
@kesan:
Sorry, aber ich zähle Anliegen wie Datenschutz/Privatsphäre, Bürgerschutz, Bessere Durchleuchtung der Politik, mehr Bürgerrechte, weniger Macht für Großkonzerne und Lobbyisten in der Politik, Reformen beim Copyright und Patentrecht, Volksnähere Politik etc. an die man auch wirklich GLAUBT und mit Herzblut dahinter steht um einiges mehr als ein paar auswendig gelernte Fakten die jeder innerhalb einiger wenigen Sekunden auch im Internet nachschlagen kann oder ein "Möglichst breites Parteiprogramm".

Es ist wohl jedem klar, dass die PIRATEN in den nächsten ~10 Jahren nicht gerade die Regierung stellen werden, und somit auch reichlich wenig in Sachen wie Wirtschaft u.Ä. zu sagen haben, von denen Sie (auch zugegebenermaßen) eher wenig verstehen.
Da sind die großen Parteien aber auch nicht besser dran, die versprechen zwar viel und haben viel in ihrem Parteiprogramm was toll klingt und Wähler anlocken soll, was dann aber dabei herauskommt bzw. das wenige was auch umgesetzt wird ist genauso Murks.

Auch sollte man wohl auch beachten, dass die PIRATEN vor knapp ein paar Wochen noch nicht mal selbst daran geglaubt haben in einem Parlament zu sitzen, und auch im Großen Lauf der Dinge eine SEHR junge und auch unerfahrene Partei ist, die gerade erst jetzt anfängt/anfangen darf sich in die Politik einzumischen. Wie bereits gesagt wurde, hatten die Grünen 1982 wahrscheinlich auch nicht die Antworten für alle Probleme der Welt (oder auch des Landes) parat, konnten aber seitdem so einiges in "ihrem Feld" bewegen.

Deswegen hab ich die PIRATEN auch bei der Europawahl 2009 (0.9%), bei der Bundestagswahl 2009 (2%) und nun bei der Berliner Landtagswahl (8.9%) gleichermaßen gewählt, weil mir eine Beleuchtung dieser Themen (auch durch die anderen Parteien) wichtig sind... nicht weil ich denke dass die PIRATEN dazu fähig wären Morgen das komplette Land zu regieren und werd das auch bei der kommenden Bundestagswahl 2013 auch wieder tun, in der Hoffnung sie kommen über die 5% und können einziehen.
 
Ich glaube, einige haben mich nicht ganz richtig verstanden. Ich meinte mit dem, dass das viel aussagen würde, dass es viel über die Qualität der anderen Parteien aussagt. Dementsprechend bin ich auch nicht der Meinung, dass die anderen Parteien irgendwie besser sind und ich meine auch nicht, dass die Piraten nicht in die richtige Richtung geht.
 
Da sind wohl ziemlich viele Protestwähler von der Linken und der NPD zu den Piraten übergelaufen. Hat wohl was mit Politikverdrossenheit oder purer Naivität der U30-jährigen zu tun, die auf eine populistische Partei ohne jegliche Lösungskonzepte für die Stadt reinfallen.
 
@Ronin: Genau, weil die Piraten ja auch die Diktatur und die Demokratie zugleich fordern!
 
@snafu_: Was Protestwähler sind, weißt du aber?
 
@Ronin: Ja, das weiß ich. Warum sollten die gerade aus dem Lager der NPD kommen?
 
@snafu_: Weil es manchen Menschen vollkommen egal ist, ob sie links oder rechts wählen. Sie wählen irgendetwas, um am politischen Establishment zu rütteln. Die Linke, NPD und die Piraten sind nun mal Protestparteien, die alles mögliche vorsprechen, ohne konkrete Lösungsansätze zu liefern.
Ich überlege auch schon 2013 mit einer Partei für soziale Gerechtigkeit, Weltfrieden, kostenloser Krankenversicherung und bedingungslosem Grundeinkommen in den Bundestagswahlkampf zu ziehen. Das Wählerpotential sehe ich bei 100%.
 
@Ronin: Die Piraten bieten in ihrem Wahlprogramm, sehr wohl konkrete Lösungsansätze.

Vielleicht nicht nur meckern...

Die Piraten stecke ich persönlich in die Schublade wie die Grünen.
Eine Parte mit aktuell wenig Themen, die in Zukunft wachsen wird und sich etabliert.
 
@snafu_: Wer die NPD aus Protest wählt, gehört in den Geschichtsunterricht zurückversetzt. Ganz klar, die Bevölkerung ist unzufrieden mit der Politik in Berlin, aber wen wundert das? Hier profitieren sicher die kleinen Parteien, da diese noch nicht in der Politik mitgewirkt haben.
 
@Ronin: Lösungskonzepte. Sehen die so aus, wie die der CDU und der FDP, den Hoteliers das Geld in den Arsch zu schieben. Derzeitige Lösungskonzepte sehen immer so aus, dass man den Reichen noch mehr Geld in den A schiebt. Da hilft nur ein, eine Partei deren Mitglieder noch idealistisch sind. Guckt dich mal in deiner Umgebung um, das geht bei den Bürgermeistern schon los. Da wird sich alles hin und hergeschustert. Lösungsansätze gibts da für Freunde und Bekannte.
 
@Ronin: Sehe ich genau so. Reine Protestwähler würde ich auch nicht zu den Piraten-Wählern zählen. Die könnten nämlich evtl. bei der nächsten Wahl dann entweder zur nächsten Partei ziehen, oder auch zu den Nichtwählern wechseln. Ich kenne Berlin nicht, aber wenn die Anzahl reiner Piratenwähler weit unter 5% liegen sollte, außer ohne Protestwähler, ist für die Piraten noch gar nichts gewonnen.
 
@Ronin: versteh nicht, wieso Du dafür mehrere Minus erntest. Du hast absolut Recht. Hier geht es nicht um das Wahlprogramm der Piraten, sondern, dass junge Menschen durchaus wählen wollen; aber sich weder mit den Großen noch mit den Rechten identifizieren können. Nicht anders sind damals die Grünen entstanden; sind aber leider wohl einige zu Jung hier, um das noch zu wissen.
 
@Ronin: Ich bin 36 und habe vorher bürgerlich gewählt ;)
 
@Ronin: Jupp die Prozentsätze der Piratenprotestwähler wurden beim ZDF sogar einzeln nach Parteien gesplittet aufgeführt. Seis wie es ist 9% ist gut, wenn sie die nächsten Jahre ein gutes Bild abgeben, wäre viel gewonnen.
 
lol FDP 2%, NPD 3% looooooooooooooooool

Piraten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
Ausgezeichnet! Jetzt müssen die Piraten zeigen dass sie mehr sind als eine Protest Partei!
 
@Castiel: Ganz genau, jetzt wird es ernst für die Piraten. Denen wird man in Berlin genau auf die Finger schauen und alles was die Berliner Piraten so anstellen, hat direkte Auswirkungen auf die Kandidatur der Piraten bei der nächsten Bundestagswahl. Ich fürchte mal die bekommen das alles nicht gebacken, aber ich lasse mich gerne belehren.
 
@Castiel: glaubst du wirklich daran, dass die Piraten den Karren aus der Scheiße ziehen können? Also Dinge, die die Vor-Regierungen auf lange Sicht verzapft haben? Zumal die Piraten nur einen kleinen Sitzeanteil für sich beanspruchen werden können da die SPD stärkste Kraft ist... und unter denen läuft alles wie vorher... klar, wie willste dieses Loch finanziell auch abbauen? Der Laden muss ja weiterlaufen, schon alleine wegen des Stadtmarketings... aber n Arsch voller Schulden? Wowi hat spass dran :-)
 
Piraten an die Macht ^^
 
@thedude: Augenklappen für Alle :)
 
@sersay: genau... von der leyisches - was ich nicht sehe, ist nicht da - politik... haha am besten gleich 2 für beide augen, wachs für die ohren... plötzlich sind alle probleme weg :-)
 
Ob den Meisten hier bekannt ist das die Piratenpartei, nach der politischen Ausrichtung, eine zweite FDP ist? Wer sich also über den Untergang der FDP freut kann sich nicht über den Sieg der Piraten freuen.
 
@wasserhirsch: Naja, die FDP ist ja nicht mehr das, was sie früher mal war.

Wenn die Piraten die neuen Liberalen werden, warum nicht?
Liberal ist ja nicht das Problem.
 
@sebastian2: Auch die Piraten werden, wie die FDP, lernen müssen, das Liberalismus nicht so funktioniert wie deren Werbespots propagieren. Mit einem Joint im Maul und absoluter Anonymität aber ein Maximum ein Rechtsstaatlichkeit und Sicherheit wird es nicht funktionieren.
 
@wasserhirsch: Deiner ersten Aussage kann ich noch zustimmen, aber warum du jetzt unbedingt Marihuana als Negativbeispiel heranziehen musst, verstehe ich nicht. Inwiefern ist Hanf deiner Meinung nach denn schlimmer als Alkohol und Zigaretten? Es sei denn du willst die letztgenannten ebenfalls verbieten, dann verstehe ich dich schon eher. Die richtige Mischung zwischen Anonymität/Privatsphäre und (Staats)Sicherheit ist natürlich schwer zu finden, aber du wirst wohl kaum für totale Überwachung sein, oder?
 
@Windows-User: Wie stellst du dir denn in Zukunft den Lebensmittelmarkt vor? Marihuana neben den Spirituosen oder neben den Gewürzen? Und wie stellst du dir Rechtsstaatlichkeit vor, wenn eine Strafverfolgung im Internet unmöglich ist/wäre?
 
@wasserhirsch: Strafverfolgung kann aber auch anders laufen bzw. fließen als permanent und einzig in einer Art offenem und damit permanent beobachtbarem (Wasser)Kanal durch Schäubles(&Co) Wohnzimmer.
 
@DerTigga: Und wie?
 
@wasserhirsch: Oder Marihuana neben den Zigaretten. Was ist jetzt so schlimm daran? Zum Thema Strafverfolgung im Internet: Ich habe ja gesagt, dass es schwierig ist, die richtige Balance zu finden, daraus hättest du schlußfolgern können, dass ich nicht für absolute Anonymität bin.
 
@Windows-User: Und wo ziehen wir die Grenzen? In 5 oder 10 Jahren haben wir dann die Pro Amphetamin Partei? Ist dir bekannt was der Steuerzahler im Jahr für fehlerhaften Alkoholkonsum bezahlen muss? Es sind ca. eine Milliarde Euro (Quelle welt.de). Für Zigaretten sind es ca. 21 Milliarden Euro, pro Jahr! (Quelle: aerzteblatt.de). Nun will man noch eine weitere Droge legalisieren. Sorry, aber ich glaube wir können uns das nicht leisten. Genau da ist aber auch das Stichwort, glaube ich. Wirtschaftspolitik existiert in der Piratenpartei nicht.
 
@wasserhirsch: Seltsam, du scheinst meine Kommentare nie zu lesen, ansonsten hätte sich eine Diskussion schon längst erübrigt. Schließlich fragte ich dich schon in re:3, ob du auch den anderen, legalisierten Drogen gegenüber ablehnend eingestellt bist, worauf du mir eine Antwort schuldig geblieben bist und in deiner weiteren Argumentation den Eindruck erweckt hast, im Speziellen gegen Marihuana zu argumentieren. Daher ging ich davon aus, dass du Pro-Alkohol/Zigaretten seist, aber Marihuana strikt ablehnst, woraus sich dann die Diskussion ergeben hat. Auch ich bin keineswegs für die Legalisierung von Drogen, denke aber man müsste schon konsequent sein und wenn man einige Drogen erlaubt, auch andere, in der "Stärke" vergleichbare, Drogen zu genehmigen, bzw. den, meiner Meinung nach, besseren Weg gehen und alle Drogen konsequent verbieten. Du darfst in deiner Argumentation nicht vergessen, dass der Staat auch ordentlich an den legalen Drogen mitverdient, insbesondere bei Zigaretten und wenn es Verteilungsgerechtigkeit gäbe würden die Kosten für die Krankenkassen durch den Verdienst augeglichen werden.
 
@Windows-User: Ich dachte das wäre aus re:8 hervor gegangen, dann antworte ich nochmal ganz explizit. Ja, ich wäre für ein Alkohol Verbot bzw. für eine sehr viel strengere Ausgabe dessen. Gegen das Feierabend Bier will ich keine Einwende haben. "Harter Alkohol" sollte aber verboten werden.
 
@wasserhirsch: Bis in die 70er Jahre gab es Amphetamin in jeder Drogerie frei zu kaufen. Damals gab es keine Probleme mit Verunreinigungen. Wenn also Amphetamine wieder legal wären, dann gäbe es damit auch keine Probleme. Das einzige Problem an Amphetamin ist das Verbot und die damit einhergehende Gefahr. Gleiches gilt für Marihuana.
 
@iP4-User: In den 70er Jahren war das Medizinische Wissen auch noch ein anderes.
 
@wasserhirsch(re:11): Ja natürlich, aus re:8 hab ich es mir dann auch erschlossen, daher auch mein entsprechender Kommentar. Danke für die Klarstellung; demnach sind unsere Meinungen hierzu also gar nicht so verschieden ;)
 
@iP4-User: So, wie du hier die Drogen schönredest, kannst ja auch du nur ein V-Mann sein. Ein überzeugtes NPD-Mitglied würde selbstverständlich nicht im Traum über so etwas schwadronieren, sondern sofort und ohne Gnade für jeden Beteiligten die unverzügliche Exekution fordern! Wenn der Oberstammbaumführer davon Wind bekommt, ist die Parteikarriere aber (buchstäblich) schlagartig beendet.
 
@sebastian2: Was verstehst Du denn unter liberal, dass es nicht das problem der FDP ist?
 
@wasserhirsch: Die Piratenpartei ist nach eigener Aussage linksliberal, was eher das Gegenteil als eine Gemeinsamkeit zur FDP darstellt.
 
@Corleone: Ok, nehme ich ertsmal so zur Kenntnis. Aber die CDU bezeichnet sich auch als "Die Mitte". Sie ist aber eine rechte Partei. Die eigene Aussage bei Parteien ist die am wneigsten glaubwürdigste Aussage. Da mache ich bei den Piraten keine Ausnahme.
 
Freut mich für die Piraten. Allerdings wurde bist jetzt jede Partei letztendlich in Spur gebracht. Ich wünsche den Piraten alles gute, bin aber skeptisch, dass sie langfristig die Fahne hoch halten können. Auch ihre wird möglicherweise einmal nach dem Wind wehen.
 
ich find die Sprüche auf deren PR-Plakaten ziemlich cool.
 
@Der_da: Vor allen Dingen nicht inhaltsleer wie bei den anderen Parteien!
 
@Shadow27374: Soso;) Also ich fand die genauso inhaltsleer wie die anderen. Das liegt wohl daran, dass ich mit meinem Alter schon ein paar mehr Wahlkämpfe erlebt habe.
 
@iPeople: Dann musst du aber ungefähr das Durchschnittsalter der Linken haben.
 
@Shadow27374: Und? Was ändert das an meiner Aussage?
 
@iPeople: Nichts.
 
Ganz ehrlich? So sehr ich auch der Meinung bin, dass Netzpolitik und Transparenz von den bestehenden Parteien bisher keine Beachtung gefunden hat: Ich hätte die Piraten nicht gewählt.
Eine Partei, die kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und ein bedingungsloses Grundeinkommen fordert, kann ich nicht ernst nehmen.
Zumal die Piraten meines Wissens auch keine Vorschläge für Arbeits- und Bildungspolitischen Fragen haben.
 
@VERGiL: passt perfekt zu unseren grünen und dennoch wurden sie in wien die zweitstärkste partei
 
@VERGiL: Psssst, Du nimmst mit diesen Worten quasi dem Baby den Schnuller weg. Lass die Piraten-Jünger mal träumen.
 
@iPeople: Verdrängung mag deine Seele beruhigen, die Realität sind aber 8,9% - der Trend sollte sich dir erschließen. Auch, als Opa - so viele Wahlgänge, wie du schon miterlebt hast: Erriner dich 70 Jahre zurück. Na, verstanden, was ich mit Realität meine?
 
@Every_b: Vor 70 Jahren habe ich nicht gelebt, da fällt die Erinnerung schwer. Und du erinnerst Dich an den Hype um die Schill-Partei? Mit welcher Realität hatte das zu tun? Fakt ist doch, dass die Piratenpartei keinerlei Aussagen zur Wirtschaft macht, sie können nicht glaubhaft vermitteln, wie sie Grundeinkommen und kostenlosen ÖPNV finanzieren wollen, zumal der Spitzenkandidat nicht mal weiß, dass Berlin mit 63 Mrd in der Kreide steht (er meinte es wäre ein paar Millionen). Also was genau willst Du mitteilen?
 
@iPeople: Naja, der Hype um die "Grünen" zum Beispiel, oder die NSDAP. Ein Hype ist erst zu unterschätzen, wenn er vorbei ist (erst dann ist es ein Hype). Auch für dich gilt, ich weiß nicht woher du die Informationen nimmst, dass kein Programm bzw. keine Aussagen vorhanden sind. Ein einstündiges Studium der Webseite sollte dich Besseres lehren. Die Antworten sind wahrscheinlich nicht klassisch formuliert und formatiert, aber wir sehen ja, wie weit uns die Klassik bisher gebracht hat. Interessanter Artikel: http://bit.ly/nplHgs
 
@Every_b: Wo habe ich behauptet, sie hätten kein Programm? Der Spitzenkandidat selber hat übrigens gesagtm, die Piraten haben kein Vollprogramm. Ich habe lediglich bemängelt, dass ich keine glaubhaften Aussagen finde, wie sie ihre ehrgeizigen Projekte finanzieren wollen, das ist doch wohl ein himmelweiter unterschied. Aber vielleicht kannst Du mir ja den direkten LINK bringen, wo das steht bzw erklären, wie das gemacht werden soll. Wie ich an anderer Stelle schon schrieb, konnte mir das nämlich nichtmal der Vertreter der Piraten an seinem Werbestand vermitteln. Die Grünen: Haben sich doch wohl hervorragend "angepasst": Bundeswehreinsatz im Ausland (Angriffskrieg), Klüngeln mit der Wirtschaft ... usw.
 
@iPeople: ...und trotzdem fahren heute alle mit grünen Plaketten durch die City ;) - seien es Splitter Ihrer Urpolitik. Ich verstehe deinen Standpunkt. Jetzt haben sie ja Zeit und Möglichkeiten, sich was nettes auszudenken - für den Fall, dass es mal ernst wird. (in 2 Jahren)
 
@Every_b: Die grüne Plakette ist doch nur Abzocke. Mein Auto verbraucht weder weniger Sprit noch stößt es weniger Abgase aus mit dieser Plakette für 4 Euro. Und immernoch hast Du mir nicht den LINK gebracht, wo drin steht, wie die Piraten Grundeinkommen und ÖPNV finanzieren wollen. Auch ein anderer User hier schweigt sich dazu aus.
 
@iPeople: haben die Piraten denn schon gesagt, das sie das haben ? Durften sie schon entsprechende Unterlagen sichten usw usw ? Könnte mir jedenfalls gut vorstellen, das so manche Behörde da (natürlich nur ausversehen und aufgrund von Mißverständnissen) ziemlich lange für brauchen wird. Oder anders herum null rausgerückt hat, eben weil sie keine gewählte bzw. berechtigt mit drin sitzende Partei waren..
 
@DerTigga: Ähm, welche Unterlagen sind denn nötig, um das, was der allgemeinheit zugänglich ist, zu interpretieren? Ich meine zwischen "... ein paar Mio" und 63 Mrd klafft meines Wissens ne riesen Lücke. Welche Unterlagen hätten das geändert?
 
@iPeople: hats du dir schonmal ein Auto geliehen ? hast du dir schonmal Geld geliehen ? Ja ? Prima. Dann wirst du wissen, das das ohne Vertrag mit Rechten und Pflichten, eben Konditionen und Laufzeiten bzw. Fristen nicht machbar ist. Ändert aber nichts an der Konstellation, das dein Nachbar mit einem weiteren Nachbarn drüber diskutieren könnte a la : also ich versteh das nicht, wie kann der sich sowas leisten ? Da können die sich evt. stundenlang drüber unterhalten (ablästern), wirklich wissen tun sie aber ohne Blick in den Vertrag oder aufklärendes Gespräch mit dir kaum was.
 
@DerTigga: Aha, und weil die Nachbarn nicht wissen, wie Nachbar 1 sich das leisten kann, versprechen sie gleich noch mehr und rennen los, um ein größeres Auto mieten zu wollen, so ganz ohne wissen, um dann festzustellen "Hoppla, kann ich mir gar nicht leisten, na macht ja nix Baby, wir haben ja uns"? Wenn die Nachbarn es wissen wollen, sollen sie erkunden. Wenn es aber schon daran hapert, Zahlen wiederzugeben, die öffentlich sind, ist das ein Armutszeugnis.
 
@iPeople: die Zusammensetzung dieser Zahlen ist öffentlich ? Es sind Zahlen die von den Piraten berechnet wurden ? Wie "doof" sollen die denn bitteschön sein, da jetzt schon das genaue Gegenteil von: erstmal die Klappe halten und dazulernen/lesen zu tun ?
 
@DerTigga: Es geht gar nicht um die genaue Zsammensetzung der Zahlen. Aber der Haushalt des Senates ist öffentlich, da stehen die Einnahmen und Ausgaben drin. UNd ein Spitzenkandidat, der nicht mal weiß, dass Berlin mit 63 Mrd inne Kreide steht, der meint, dass es soviele Schwarzfahrer im Knast gibt, die soviel Steuergelder verschlingen, dass man den ÖPNV gleich kostenlos machen könnte - ja von denen erwarte ich nicht, dass sie den Haushalt von Berlin nehmen und VORHER konkret versuchen aufzuzeigen, wie sie ihre feuchten Träume finanzieren wollen.
 
@iPeople: was stört dich denn nun genau daran, das da jemand hergeht und 2 Zahlenberge von einander subtrahiert und aufzeigt, das da theoretisch nahezu null null bei rauskommen würde ? Hat derjenige wirklich GESAGT, das man das so umsetzen WIRD ..oder hat er nur gesagt man KÖNNTE ? Wenn das seine Art ist, Optimismus zu verbreiten, das man eben (nur) mal völlig quervernetzt denken muss, dann lässt sich Einspar bzw. Schuldenreduzierungs-potential finden..nunja..lass ihn doch ? Gehen nicht grade deswegen Leute in die Politik, weil sie meinen "frische" Ideen zu haben bzw. etwas besser machen zu können ?
 
@DerTigga: Es geht darum, dass die Piraten nette Ideen haben, aber leider kein Konzept zur Umsetzung. Und hier an den Kommentaren sieht man, wie ihnen diese bauernfängerei gelungen ist. Die Piraten werden glorifiziert. Warum auch nicht, aber die meisten hier lassen dabei keine kritik zu, sie hinterfragen nicht, sie holen eine irrwitzige Erklärung nach der anderen aus der Schublade, ohne Fakten zu berücksichtigen. Ich sehe ein, der Gedanke an "Neue Besen kehren gut" ist verlockend. Aber wenn der neue Besen letztlich nur aus einem neuen Stiel besteht, die Borsten aber die selben sind, ist eine Veränderung nicht wirklich zu erwarten.
 
@iPeople: genau....wenn das Wörtchen wenn nicht wäre.. Wieso du sie zwingen möchtest, dir schon jetzt sowas wie Seelenfrieden bzw. "Sicherheit" zu verschaffen, verstehe ich zwar ansatzweise, als berechtigte, viel eher noch als: umsetzbare Forderung kann ich es aber zumindest für mich nicht einstufen. Du schreibst da von glorifizieren. Ich denke das ist zum guten Teil berechtigt. Und sei es nur, weil sie so angenehm weit weg von Nazidenkweisen bzw. meiner Meinung nach mittig unterwegs sind.
 
@DerTigga: Ja, da gehe ich mit, eh die Rechten mehr Stimmen bekommen, dann lieber die Piraten;)
 
@VERGiL: Dann ist es besser, einfach so weiter zu machen wie bisher, oder?
 
@VERGiL: Dem kann man nur zustimmen.
 
war aba auch die einzige wahl wo die piraten soviel haben. die piraten sind für mich nicht wählbar, der fall tauss war eigt. ein zu harter brocken. ich weiß jeder hat leichen im keller aba sowas unterstütze ich nicht im geringsten. die partei find ich aber klasse. ;)
 
@Odi waN: Schwarzes Schaf; der steht aber doch in keiner Weise für die Partei ansich.
 
@Odi waN: Wie nize schon gesagt hat, kann man nicht die gesamte Partei verurteilen, nur weil ein einziger nicht korrekt gehandelt hat. Natürlich sind auch die Medien Schuld, die derlei immer als riesigen Skandal für die Partei bezeichnen.
 
@Windows-User: Komisch, wenn es die favourisierte Partei ist, wars der Einzelne. Gehts gegen die Gegener, ists immer "Die Partei ... " - herrlich.
 
@iPeople: Dann summiere und lies an den Zahlen ab, wer die Übeltäter sind. Wenn wir die Aufzählung schon auf die Goldwaage legen.
 
@Every_b: Hä?
 
@iPeople: Vereinfacht formuliert: Wieviele bekannt gewordene Fehlschläge der "Großen", egal aus welchem Blickwinkel (Parteiumfassend oder Einzelpersonen) zählst du, innerhalb der letzten 10 Jahre? Setze dies in das Verhältnis, und hör auf mit deinem Hetzgelaber, weil du Jugendverdrossen bist.
 
@Every_b: Jugendverdrossen - LOL, ausgerechnet ich. Also ich soll Vergleiche anstellen zwischen Parteien, die seit mehr als 40 Jahren existieren und einer Partei, die ganz jung ist in der Parteienlandschaft. Wozu? Ich habe ja oben schon keinen Verlgeich angestrengt. Witzigerweise sind viele Thesen und Ideen der Piraten gar nicht falsch, nur vergessen sie zu sagen, wie sie das bewerkstelligen wollen. Darum gehts.
 
@iPeople: Ich muss anhand deiner Kommentare davon ausgehen, dass du nicht über diese Partei informiert bist und deine eindeutige Abneigung aus irgendwelchen persönlichen Gründen kund tust. Deshalb meinte ich Jugendverdrossen, was ich natürlich nicht mit Gewissheit sagen kann. Das von dir genannte Problem besteht schon seit Politikgedenken. Mit welchen Arbeitsplätzen will man die Arbeitslosenquote senken? Wie will man die EURO-Krise meistern? Es geht mehr darum, dass sich die Grundsäulen reformieren, das "bewährte" System bröckelt - und die Angst, Macht abzugeben, entlarvt die Etablierten so ziemlich.
 
@Every_b: Ich habe keine Abneigung gegen die Piraten, sondern nur Fragen, die mir bisher absolut keiner bentworten konnte. Warum wäre ich dann jugendverdrossen? Richtig, die Etablierten wollen keine Macht abgeben, das ist doch logisch. Nur hat das nicht geklappt. Viele der unter 30 jährigen haben den Piraten ihre Stimme gegeben, das ist auch gut so in einer Demokratie. Trotzdem darf man doch die Ziele und Ideen hinterfragen, oder? Warum reagieren Piratenfans darauf so allergisch?
 
@iPeople: Dann sollte doch ein iPeople das igoogle bedienen können und dort suchen ob seine Fragen beantwortet werden. Falls nicht, kann er ja noch hier fragen. Melde dich, wenn du gegooglet hast ;-) :PS was hast Du denn gewählt ? bzw. darfst Du schon wählen ? :-)
 
@Pegasushunter.: das iGoogle spukt dazu nix aus, genausowenig wie der Spitzenkandidat im TV und der Wahlkämpfer an seinem Werbestand am Bahnhof. Du hast also dazu auch nix zu sagen. Offenbar weiß es wirklich keiner.
 
@iPeople: Doch ich kann mal kurz Googlen, ich bin in der glücklichen Lage eine Suchmaschine bedienen zu können. Zum eigentlichen Thema. Ich habe auch Piraten gewählt. Sie werden hoffentlich eine Erfrischung in der Deutschen Politik bewirken. Knapp 10 % der Berliner haben mit der Wahl zum Ausdruck gebracht, zeigt mal ob ihr was drauf habt. Nun können sie es beweisen. Falls nicht, sind sie bei der nächsten Wahl wieder weg. Einige gute Ideen haben sie. Nun sollte man ihnen auch die Chance geben es zu beweisen. Das unerfahrene junge Politiker noch nicht Medien-Sattelfest sind ist nicht schlimm. Ich kann auch aus dem Ärmel einige Fragen schütteln, die keiner der Politiker im Fernsehen hätte beantworten können, da sie inzwischen weit weg von der Realität sind und von ihrer Basis. Achja, nach 5 Sekunden habe ich bei Google was gefunden. http://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm
EDIT: hast Du denn Deinen Beitrag geleistet und warst wählen ?
 
@Pegasushunter.: Au man, das Parteiprogramm kenne ich. Da stehe nur die Ziele und Ideen drin. Es wurde aber bereits mehrmals behauptet, auf den Seiten der piratenpartei finde ich die ERrklärung zur Finanzierung bzw Machbarkeit. Hey, und ich out mich jetzt mal, die Piraten haben mein zweitstimme bekommen, damit sie in die Opposition kommen. Trotzdem verteidige ich hier nicht bis aufs Messer irgendwas nicht nachvollziehbares.
 
@iPeople: Ich hätte da eine eventuelle Idee der Machbarkeit. Fiel Heute in so nem Interview von dem grünen Herrn Özdemir. Laut meinem Gedächniss 460 Millionen für ne Autobahn die man für was anderes nehmen könnte. Wenn man in Ruhe sucht findet man bestimmt einige Sachen, wo Geld verschwendet wird. Hab mal ne Komödie gesehen Doppelgänger im Weissen Haus, der Film hieß Dave. Wenn man mit Fachleuten genauso akriebisch sucht, kann man einige sinnvolle Sachen finanzieren. Ich bin aber nicht für generell kostenlosen Nahverkehr. Ich bin aber kostenlosen Nahverkehr für arme/bedürftige, ich bin für kostenlose Kinderbetreuung für Wenigverdiener/arbeitssuchende. Bin für Zuzahlung, je nach Einkommen für Schulspeisung. Wir, die Arbeit haben und Geld verdienen, können ruhig für eine Leistung bezahlen. Auch wenn sie so suboptimal läuft, wie der Berliner S-Bahn-Verkehr. Sie sollen zeigen was sie können, wenn nicht... ja was wähle ich dann bei der nächsten Wahl ? *grübel*
 
@iPeople: Kostenfreier ÖPNV kann man ganz einfach finanzieren indem man weniger Geld für Quatsch ausgibt. Futuristische Bahnhöfe braucht man zB nicht so sehr und man muss auch nicht soviel Geld für das Militär ausgeben. Die ganzen Atomkraftwerke waren auch rausgeworfenes Geld... die letzten Regierungen haben viel Geld für Quatsch ausgegeben. Man sollte viel mehr in vernünftige Sachen investieren, erneuerbare Energie, Forschung etc.
 
@Pegasushunter.: Ja, den Film habe ich auch gesehen. Nur ist das echte Leben nunmal nicht so einfach. Und Sorry, warum soll ich, der für sein Geld UND das der Bedürftigen arbeitet, nun aber für den ÖPNV bezahlen? Mit solchen Mitteln wird doch wieder nur Anreiz geschaffen, in der sozialen Hängematte zu liegen.
 
@iPeople: Darum schrieb ich ja bedürftige/arbeitssuchende. Wer sich also kümmert einen Job zu bekommen, soll auch kostenfrei im Nahverkehr fahren können. Es gibt auch viele die arbeiten, zu wenig verdienen und sich aufstocken lassen müssen, solchen Leuten sollte auch geholfen werden.
 
@Der kleine Llort: Au man, wieder einer , der Landes und Bundespolitk durcheinanderwirft. Oki, also finanzieren wir keine Bahnhöfe in Berlin, wie hoch ist die Einsparung pro Jahr? Der vertrag der S-Bahn mit dem Senat beläuft sich auf ca 300 Mio/Jahr. Das Bestellerentgeld der BVG uíst um einiges höher. Wir reden als von ca 1 Mrd Euro/Jahr. Das kann Berlin aufbringen, in dem der bund und DB Station und Servce keine Bahnhöfe mehr baut, soso.
 
@Pegasushunter.: Und wie überprüfst Du das, ob jemand wirklich Arbeit sucht oder nur so tut? Damit wären wir bei der Überprüfung/Überwachung, was nicht wirklich mit den Zielen der Piraten korrelliert, oder? Ja, ich bin dafür, ein Sozialticket zu führen, das gibt es übrigens schon. Ich bin aber dagegen, lediglich einer Gruppe eine leistung zu schenken, für die andere Arbeiten müssen. Wo genau willst Du die Grenze ziehen? Ich bin dafür, wer Wohngeld oder Hilde zum Lebensunterhalt, sei es H4 oder was weiß ich, Nutznießer dieses Sozialtickets wird. Und das genau haben wir schon.
 
@iPeople: Kostenfreier ÖPNV sollte bundesweit durchgesetzt werden, ich verwechsel da nichts. Etwas was eine derartige Bedeutung hat und zudem zum Jahrhundertprojekt der sauberen Energiegewinnung dazugehören sollte ist einfach Bundesaufgabe.
 
@iPeople: Ja die Überprüfung ist der Knackpunkt. Ich habe geschrieben was ich gut finden würde. Aber einigen wir uns darauf, dass es nicht schaden kann, wenn die Herren Politiker mal etwas Gegenwind bekommen. Ob es funktioniert werden wir ja sehen. Wenn wir aber erst gar nicht anfangen etwas ändern zu wollen, wird es nicht besser.
 
@Der kleine Llort: Ja, die grandios gescheiterten sozialistischen Experimente noch groß in Erinnerung. Sorry, aber wenn nichtmal die Piraten selber erklären können, wo die Kohle herkommen soll, wer dann?
 
@Pegasushunter.: Vollkommen richtig, hier tun aber einige so, als hätten die Piraten die Patentlösung für alle Probleme, ohne das zu hinterfragen. Und wenn man hinterfragt, werden die frech und bockig.
 
@iPeople: eine Patentlösung ? Niemals!! Ich glaube auch ein wenig, dass die niemals damit gerechnet haben so viele Stimmen zu bekommen. In deren Haut möchte ich jetzt nicht stecken *g* Mal sehen, was sie daraus machen. Wenn sie konstruktiv mit anderen zusammenarbeiten werden vielleicht einige Ideen realisiert oder Kompromisse den anderen Parteien abgerungen/zusammen realisiert. Wenn eine andere Partei eine gute Idee hat und 15 Stimmen braucht... Es kann nur besser werden.
 
@Pegasushunter.: Ja, das Gefühl hatte ich auch, die waren selber überrascht . Und genau, schaunwamal.
 
Super Gratuliere. Ich werde Mitglied
 
@Hakan:
Ich auch! Aber nur, wenn diese Gruppierung den Beweis angetreten hat, das sie es besser können, als alle anderen.
 
daf man jetzt davon ausgehen das man illegal sachen laden kann ?;D
 
Wenn man zusammenrechnet, wählten also ehemalige FDP- & Sonstige-Wähler diese Partei. Das sagt doch schon viel über die Qualität der Partei...
 
...dass sie von höherer Qualität ist als z.B. die CDU? ;)
 
@Windows-User: Die Piraten Partei hat nahezu Null Wahlprogramm und ein Ziel ohne näherer Erläuterungen. Wie kann man da auch nur im Ansatz von Qualität sprechen?
 
@wasserhirsch: Ich habe mich nur auf sein Argument der Beurteilung der Parteiqualität über die Wähler ebenjener Partei bezogen und dabei komme ich zu einem durchaus schlechten Ergebnis für die CDU^^ Nebenbei bemerkt: Ich bin kein Unterstützer der Piratenpartei.
 
@Windows-User: Dann war das nur Sarkasmus oder warum dein Pro PP Einsatz hier?
 
@wasserhirsch: Ich setze mich hier doch nirgends dediziert für die Piratenpartei ein, ich will nur einige der, meiner Meinung nach, schwächeren Argumente entkräften, weil ich ganz einfach ein Freund der Wahrheit bin ;)
 
@wasserhirsch: Wie kommst du darauf, dass die Partzei kein Wahlprogramm hat? Woher beziehst du deine Informationen? Lies dich besser ein, dein Halbwissen ist gefährlich und populistisch.
 
@GordonFlash: Die mit Abstand meisten Wähler haben laut Tagesschau die Piraten aus der Nichtwähler-Fraktion geangelt. Somit sind sie sogar für das erste Plus der Wahlbeteiligung seit vielen Wahlperioden schuld. Dann kamen die meisten Wähler von den Grünen, dann von der SPD, dann von den Linken. Von der FDP kommen die wenigsten. Das wüßtest du übrigens, wenn du statt dir Blödsinn aus der Nase zu ziehen, du dich zb auf Tagesschau.de informieren würdest.
 
@lutschboy: Ja bravo, die Piratenpartei hat es geschafft, mit Sprüchen und warmen Phrasen den Nichtwählern zu sagen, was diese hören wollten.
 
@iPeople: Genau, Sprüche wie die der CDU "Damit sich was ändert", der SPD "Berlin verstehen" oder der Grünen "Da müssen wir ran" sind natürlich sehr faktische und neuartige Phrasen die sehr kritisch an den Wähler gehen,... äh. Und von den Linken fang ich jetzt lieber mal garnicht an, oder der FDP
 
@lutschboy: Richtig, nur dass die Piraten bisher keine Bilanz vorzuweisen haben. Sie partizipieren lediglich von den Fehlern der anderen. Zumindest haben die Piraten mir noch nicht glaubhaft vermitteln können, wie sie ihre feuchten Träume bezahlen wollten.
 
@iPeople: Dann informier dich, im Gegensatz zum Beispiel zu den Steuersenk-Versprechen der anderen Parteien haben die Piraten auf ihren Seiten und Wikis genau vorgerechnet, wie zb dass bedingungslose Grundeinkommen finanziert werden kann. Der Schuss ging insofern nun wirklich nach hinten los. Und bevor du fragst (oder auch wenn nicht): Google selbst.
 
@lutschboy: Du sagst es doch selbst. Die Piraten genießen ihre Gunst durch die Verdrossenden (Nichtwähler). Das spricht doch nicht gerade unbedingt für eine erfolgreiche Arbeit.
 
@lutschboy: Du hast das Wort "glaubhaft" überlesen.
 
@wasserhirsch: Ich hab das nicht gesagt, ich habe gesagt dass die Piraten im Gegensatz zu den anderen Parteien keine hohlen Phrasen hatten. Jedes Plakat war ein Punkt aus ihrem Programm, und nicht ein schmalziger Satz. Was du dir jetzt daraus zusammenkleisterst, ... auch egal.
 
@lutschboy: Gib mal nen LINK zu den Wikis. So auf die Husche finde ich das niciht, danke.
 
@lutschboy: So, also da von Dir nix kommt, habe ich mal selber gesucht. Es gibt lediglich oberflächliche Gedanken zur Wirtschaft. Schau Dir das an http://tinyurl.com/6f4smgw das ist so lächerlich. Alleine die Aussage, Den ÖPNV damit zu finanzieren, dass ja keine Steuergelder für Scharzfahrer mehr anfallen (LOL). Er spricht die Subventionen an die S-Bahn an. Welche Subventionen? Das sind Bestellerentgelder laut Vertrag mit der S-Bahn-Berlin GmbH. Und dann die Antworten auf die Zuschauerfragen, also ehrlich. Wo genau ist denn nun das glaubwürdige Konzept zur Finanzierung?
 
@iPeople: Es gibt kein Konzept :) zumindest bixlang noch keines, vor allem keines, das mich überzeugt. Ich hoffe, dass diese Partei, so sehr ich deren Sich-Stark- machen für die Netzkultur auch schätze, niemals eine Regierung stellen wird. Zumindest jetzt noch nicht. Die müssen sich erst anpassen. Die Grünen haben es auch gelernt bzw. lernen müssen. Sonst geht nix. Das sollten sich auch die Wähler der Piraten mal klar machen. Aber letzen Endes hoffe ich, dass das gute Abschneiden der Piraten ein Zeichen hinsichtlich der VDS etc. bei den regierenden Parteien gesetzt hat.
 
@pandamir: Wenn sie sich anpassen, wozu sie dann nochmal wählen?
 
@iPeople: Tja, die Frage kann ich dir nicht beantworten :)
 
@GordonFlash: Das ist mal kompletter Schwachsinn, in der ARD gab es die berühmte Wählerwanderungen-Grafik (Tagesschau). Die Piraten haben die Stimmen gewonnen von: SPD, Grüne und Linke. Dazu haben die Piraten die Nichtwähler mobilisiert, was keine sogenannte Volkspartei geschafft hat. Was den Volksparteien Angst machen sollte: Piraten + Sonstige bei rund 18 Prozent (!), dann noch mal die Nichtwähler dazu rechnen. Ja, das ist hart, die Berliner haben jedenfalls keinen großen Bock mehr auf die sogenannten Volksparteien. Wer permanent die Leute verarscht...
 
@karacho: Das wird sich legen, spätestens wnn die Ernüchterung kommt und auch die Piratenbejubler merken, dass die auch nur mit Wasser kochen.
 
@karacho: Hallo? Soll ich mir von der ARD / Tagesschau 1+1 vorrechnen lassen? Ich sehen nur in der Ergebnisgrafik: Das Minus von FDP + Sonstige entspricht ca. dem Plus der Piratenpartei. Mir doch wurscht, was mir ein Lackaffe von den ÖR da von Wählerwanderungen mumpitzt.
 
@GordonFlash: Aha, und das Minus bei CDU und LINKE ignorierste einfach, ja?
 
@iPeople: ich hab nur die Hochrechnung auf n-tv gesehen. Und da hat die CDU kein Minus. Ist auch wurscht. Wenn man die großen Brocken zusammenrechnet, dann ergibt sich eben das Bild.
 
@GordonFlash: Sorry, ich meinte SPD und LINKE, das sind zusammen schon knapp 4%. Wie auch immer, es ist nicht wegzudiskutieren, dass Nichtwähler offenbar mehrheitlich Piraten gewählt haben.
 
@iPeople: Da jetzt schon Nichtwähler wählen, verlasse ich Winfuture für heute. Das ist mir dann doch zu perplex. ;-)
 
@GordonFlash: Du weißt genau, was ich meinte, also spul Dich nicht so auf.
 
@GordonFlash: Das ist Toleranz ... Alle nicht Pro-Piraten-Kommentare wurden mit 2 Minusen bedacht...
 
Gefällt mir!
 
Das ausgerechnet hier, auf einem Windowsportal, so viel Zustimmung kommt, ist irgendwie paradox: http://goo.gl/5scWB
 
@OttONormalUser: Windowsportal?
 
@iPeople: WINfuture
 
@filip: "... die ganze Welt der IT"
 
@iPeople: das wars was er meinte, nicht meine These. Mir ist bewusst dass die hier auch von anderen Sachen berichten, was ich gut finde.^^ auch sonst muss ich dir fast überall zustimmen (oder Ihnen, denn sie scheinen älter als ich zu sein^^). Gemeint sind die Aussagen über die Piratenpartei, da diese in meinen Augen auch keine glaubwürdige finanzierung ihrer Programmpunkte aufweisen können und sich zu anderen wichtigen Punkten wohl auch nicht äußern.
 
@filip: Also mit noch nicht mal 40 ist ein SIE nicht nötig;) Was die Piratenpartei betrifft, ist es schon witzig, anzusehen, wie die Leute die Unglaubwürdigkeit und die Wahllügen der Großen Parteien bemängeln (zu Recht) aber im gegenzug genau die Aussagen der piraten unkritisch bejubeln.
 
Ich weiß noch wie ich ausgelacht wurd, als ich die Piraten wählte, als sie nichtmal die Chance auf Opposition hatten. Von wegen Stimme für den Müll. Da sieht man, was passieren kann, wenn man nicht taktisch wählt, sondern nach dem was einem am ehesten gefällt. Eine super Sache.
 
@lutschboy: Wir werden sehen (Futur eins) was sie daraus machen. Sie haben die Wahl nur durch Fehler anderer gewonnen, nicht durch ein eigenes innovatives Programm. Zu sagen "wollen wir nicht" ist kein Programm.
 
@wasserhirsch: Ja, es gibt immer Leute die anderen Erfolge madig machen. Ich fand's ja schon witzig wie all die Kommentatoren im TV bei den Umfragewerten anfingen die Piratenwähler als Protestwähler zu diffamieren und die Piratenpartei wegen ihres Namens als Spaßpartei vorzuverurteilen. Kennst du jeden Piratenwähler persönlich oder wie kommst du auf so eine Behauptung? Und wollen wir nicht, dass sind die Parolen der CDU und der Grünen, genau diese Aussage war auch auf jedem zweiten Plakat - die Piraten hatten nicht eines dieser hohlen Sorte. Und nenn mir mal bitte eine Wahl, in der eine Sieger-Partei nicht durch Fehler anderer gewonnen hat. Wenn eine Partei perfekt wär, bräuchten wir keine Mehrparteien-Demokratie.
 
@lutschboy: Es ist ein madiger Sieg. Denn der Sieg basiert nicht auf Erfolge sondern nur auf Frust. Es geht nicht um Perfektion. Aber hier ist eine Menge Naivität im Spiel. Es ist zu hoffen das eine Blamage aus bleibt, mit dem derzeitigem Auftreten wird das nichts.
 
@wasserhirsch: Wie gesagt, das ist eine Behauptung. Alle Piratenwähler die ich kenne, und zwar ausnahmslos alle, haben die Piraten aus Überzeugung gewählt, die meisten sind sogar Mitglied. Dass hat nix mit Protest zu tun. Aber von mir aus bashe wie du willst, der Erfolg spricht für sich.
 
@lutschboy: Ich "bashe" nicht. Ich vertrete meine Meinung genau so wie du.
 
@wasserhirsch: Eine Meinung ohne Basis. Du behauptest einfach zu wissen wer genau die Wähler sind und was sie bezwecken und überhaupt. Du kannst die Piraten ja gerne doof finden, aber deren Erfolg und Programm runterzumachen, ist einfach gebashe. Ich sag ja auch nicht die CDU sind naiv und haben nur Protestwähler, weil ich persönlich nicht ihr Programm mag.
 
@lutschboy: Ich habe doch meine Basis mehr als deutlich klar gemacht. Ich finde die piraten nicht "doof", ich kann aber keiner Partei meine Stimme geben die zu aktuellen Problemen nichts im Programm haben. Keine Meinung zur EU, zum Euro, keine Meinung zur Wirtschaft allgemein, kein Programm zur Bildung... Na tut mit leid wenn mir ein "Transparenz" alleine als Argument nicht reicht.
 
@wasserhirsch: Da sieht man dass du 0 Plan vom Programm der Piraten hast. Bildung ist ein ganz fetter Aspekt, und immer aktuell, grade in Berlin. Außerdem haben sie die S-Bahn als Thema und viel soziales im Programm. Transparenz ist ein Punkt von vielen. Außerdem sind die Piraten momentan halt ne Oppositionspartei, ich hab noch nie gehört dass sie am liebsten sofort die Regierung alleine stellen würden. Und wie gesagt, geb du deine Stimme der Partei wie du willst, ich sage nur es ist gebashe anderer Leute Stimmabgabe zu diffamieren. Für mich haben die Piraten eben genau die Punkte im Programm, die mir und augenscheinlich auch 9% der anderen Wähler wichtig sind. Daran ist garnichts "madig" oder "naiv". Aber genug jetzt, keine Lust mich noch Stunden mit dir im Kreis zu drehen :)
 
@lutschboy: Wie kann man Plan von einer Partei haben die keinen Plan hat?
 
@wasserhirsch: Ist doch gut, ich hab begriffen dass du nur provozieren und rumtrollen willst :) http://bit.ly/laRal4
 
@wasserhirsch: Der Wahlerfolg der Piraten erinnert mich an die Wahl der grün-roten Landesregierung in Ba-Wü. Gewählt wegen den Themen Atomkraft und Bahnhof. Aber mal schauen wie lange es die Koaliation noch gibt.
 
@pandamir: Den Grünen haben wenigstens einen klaren Kurs eingeschlagen weswegen man sie auch gewählt hat. In Erste Linie wegen der Anti Atom Bewegung. Ein Legitimer Wahlerfolg. Nur werden sich die Grünen auch etwas für die Zeit danach einfallen lassen müssen. Ob die das 2016, wenn es denn so lange hält, nochmal schaffen werden, wenn der Atomausstieg nahezu beendet ist, ist die Frage. Die Piraten Partei hat absolut keinen Kurs.
 
@wasserhirsch: "Sie haben die Wahl nur durch Fehler anderer gewonnen..." - und sie hätten die Stimmen nicht bekommen wenn die anderen die Fehler nicht gemacht hätten. Das ist nicht die Schuld der Piraten, sondern vielmehr der anderen Parteien. Vielleicht sollte man sich fragen, wie es sein kann, dass eine Partei mit einem lückenhaften Programm von so vielen Leuten immer noch als bessere Alternative gesehen wird als die Etablierten. Ich kann mich da noch an so einen Spruch von Müntefering erinnern, der ging so ähnlich wie "Wir werden als Koalition an dem gemessen, was in Wahlkämpfen gesagt worden ist. Das ist unfair." Vielleicht ist es deshalb garnicht mehr so wichtig was in den Programmen verbreitet wird, der Wähler wird eh nach Strich und Faden belogen und kann das Programm sowieso nicht mehr glauben. Das ist jetzt die Quittung dafür.
 
Die Piraten sind zurzeit eine Protestpartei und haben keine parteiliche Reife. Mir kommt es so vor wie genau zu den Anfängen wie der Grünen. Jung und Frisch....
 
@sersay: Als ich deren Spitzenkandidat gesehen habe, war mein erste Gedanke "Ist der schon volljährig?". Das soll nicht abwertend gemeint sein, aber ich kann mir keinen Menschen, ohne Lebenserfahrung, als Vertreter unserer Gesellschaft vorstellen.
 
@wasserhirsch: Ich denke die Piraten waren nur der Nutznießer einer Protestwahl. Was bringen die herkömmlichen Parteien, die wissen im Moment auch nicht was sie tun. Mit der Kanzlerin und den Ministern ist wohl nicht viel zu holen, für mich ist das nur Augsburger Puppenkiste V2
 
@wasserhirsch: Die Gesellschaft besteht auch aus Jugendlichen - warum also nicht? Die üblichen alten Herren vertreten einen großen Teil der Gesellschaft offensichtlich nicht gut genug, sonst hätte die CDU zb jetzt 9% mehr.
 
@lutschboy: Ich habe kein Problem wenn Jugendliche bzw. junge Erwachsene teil der politischen Gesellschaft sind. Aber als Spitzenkandidat erwarte ich einen erfahrenen Menschen. Wenn schon nicht politisch erfahren, dann doch bitte wenigstens im Leben. Wenn da jemand steht, bei dem ich noch nicht mal weiß ob er seinen Schulabschluss abgeschlossen hat, ist das das falsche Signal.
 
@wasserhirsch: Wenn er seinen Papi fragen würd wärst du dann zufrieden, auch wenn der sich garnicht für Politik interessiert? Nicht dass Alter zählt, sondern der Ehrgeiz und die Ambitionen. Ich hab lieber einen unerfahrenen jungen Menschen einer nunmal jungen Partei, der sich für Politik interessiert, als einen alten Politiker der durch sein Studium genau weiß wie man Geld in die eigenen Taschen scheffelt, polemisch ausgedrückt. Wenn du nicht weiß ob er seinen Schulabschluss hat, dann würd ich dir empfehlen, dich zu informieren, auch wenn einfach abbashen so viel spaßiger ist. Bin jetzt übrigens off, hab anderes zu tun :)
 
@lutschboy: Ehrgeiz und die Ambitionen entstehen durch Erfahrung. Wenn ich diese Eigenschaften mal an mir selbst vergleiche als ich 16 war und als ich 26 war... Ein gewaltiger Unterschied. Ich denke nochmal so gewaltig wird er sein, wenn ich 46 bin. Von daher kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ~20 Jahre ist kein Alter für einen Spitzenpolitiker, das geht nicht.
 
@wasserhirsch: Das siehst du etwas eng. Jemand mit 20 kann durchaus ein politisch solides Grundwissen haben. Der Rest ist mehr oder weniger das Einbringen der Ideen. Ob jemand dann seine Idee durchbekommt, hängt von anderen Faktoren ab, aber nicht wirklich von Erfahrung.
 
@wasserhirsch: Naja, wenn man sich Merkel und Co. anschaut, sind Volkstreter Mit Lebenserfahrung auch nicht unbedingt besser, daher halte ich ein junges Alter für kein Problem ;)
 
@XP SP4: Das kommt nun auf das Thema an. Ich bin kein CDU-Wähler, kann aber auch nicht alle Entscheidungen von Merkel schlecht heißen lassen. Die Zeiten sind nicht einfach, da heißt es sich durchsetzen. Gerade im Bezug auf die Euro Situation muss ich sagen, das ich den Merkel-Kurs teilweise gut finde. Klar, es gibt auch Spinner im hohem Alter.
 
@wasserhirsch: Welche Kurs der Merkel zum Euro meinst Du denn?
 
@wasserhirsch: Du redest doch nur Mist. Geh lieber weiterhin deine SPD wählen. Vielleicht kriegst du dann ja deine Euro Bonds und eine neue Gesundheitsreform wo man noch mehr zahlen muss. Schon alleine das hier ''Ehrgeiz und die Ambitionen entstehen durch Erfahrung'' zeugt ja nicht von eigener Erfahrung. Solltest am besten lieber ZDF gucken. So ein paar Krimis tun dir bestimmt gut und nebenbei heute-journal, damit du die Slomka hören kannst wie sie zu den Piraten 5x ''Protestpartei'' sagt. Dann bist du glücklich.
 
@ephemunch: Sehr sachlich, wirklich.
 
@iPeople: Ich weiß. Vielen Dank
 
@sersay:
Protestpartei, wie früher die Grünen, und liberal wie FDP, das kann nur schiefgehen! Nur den Gag mit dem ÖPNV, der nix kostet, den hatte Guido`s Gurkentruppe nicht.
 
Seit mal nicht zu euphorisch. Wenn die jetzt was erreichen wollen müssen sie Kompromisse eingehen damit andere Parteien dieses Anliegen unterstützten. Dass ist dann meistens der Tod jeder guten Grundidee. Am Ende kommt was raus was eigentlich niemand richtig wollte.
 
@Tomato_DeluXe: Das nennt sich Kompromisse. Das ist in einer Demokratie so.
 
@iPeople: Das hast du richtig erkannt. Um es also noch einmal zu wiederholen: Das, was Tomato_DeluXe als "Kompromisse" bezeichnet hat, nennt sich "Kompromisse". Danke für diese Information.
 
http://tinyurl.com/6f4smgw
 
@iPeople: Ja und jetzt ? Der ist halt kein professioneller Berufspolitiker, der seit Jahrzehnten in dieser ''Szene'' ist. Sieh dir nur mal die Anfänge der Grünen an und was die für Sachen geleistet haben.
 
@ephemunch: Richtig, aber das Berlin 63 Mrd Schulden hat, weiß jedes Kleinkind, dass die eingesparten Kosten für inhaftierte Scharzfahrer keinen kostenlosen ÖPNV finanzieren, sollte klar sein, dass die Subventionen an die S-bahn keine sind, sollte jeder wissen, der sich mit dem Verkehrsvertrag beschäftigt hat. Wie der Rückkauf der Wasserbetriebe finanziert werden soll, bleibt offen. Und die Frage, wo er Einsparpotential sieht, blieb gänzlich offen. Darum gehts, um die Inhalte. Dass er nervös war, und das er nicht die Routine für TV-Auftritte hat, ist doch doch klar, das sehe ich ein. Mir gings nur um die Inhalte, und die werfen etliche Fragen auf.
 
@iPeople: Nein, das weiß nicht jedes Kleinkind.
 
@ephemunch: Ich setze aber mal voraus, das ein Spitzenkandiat für Berlin das wissen sollte, vor allem, wenn er so ehrgeizige und kostspielige Projekte für den Wähler hat. Und auch Du gehst mit keiner Silbe auf die angesprochenen Punkte ein.
 
@iPeople: Und wie alles finanziert werden kann ? Komisch, sieh dir mal die Mengen an, die Deutschland jährlich an die EU schickt (EZB) und die EZB kauft dafür griechische Staatsanleihen. Und dann noch die Garantien und die geflossenen Mengen an Griechenland direkt aus Deutschland. Da sind deine Sachen nur Peanuts. Du lässt dich ja hervorragend von der Propaganda der anderen Parteien blenden. Die kommen bei solchen Sachen ja immer zuerst an ''Ist unmöglich zu finanzieren''.
 
@ephemunch: Du vermischt Euro-, bundes- und Landespolitik. desweiteren ist D nicht nur großer Einzahler sondern auch Nutznießer der EU. Von Wirtschaftspolitik hast Du also keine Ahnung. Hast Du eine Ahnung, was mit der deutschen Exportwirtschaft passiert, wenn der Euro im Arsch ist? Was meinst Du, warum der Merkel der Arsch auf Grundeis geht. Aha, und ich lasse mich blenden, weil ich wissen will, wie die Piraten das finanzieren wollen, bei einer Schuldenlast von 63 Mrd in Berlin. Allein die Steuereinsparungen, weil ja keine Schwrzfahrer mehr im Knast sitzen, dürfte da nicht ausreichen. Das Thema Grundeinkommen lasse ich jetzt mal, das ist eher Bundespolitik. Aber der Rückkauf der wasserbetriebe, das würde mich schon interessieren, das dürfte nämlich um ein Vielfaches mehr kosten, als es Berlin damals eingebracht hat. Aber ich erwarte auch hier keine brauchbare Antwort.
 
ach die Winfuture Kommentare - göttlich. Super, weiter so, ich werde Mitglied bei den Piraten. Um mich nicht falsch zu verstehen, ich kann gut mit den 9% der Piraten leben. Diese 9% kamen durch junge männliche Erstwähler zustande. Aber wenn man das Wahlprogramm der Piraten nüchtern betrachtet ist diese auch gruselig. Klar Netzkultur, wichtig, transparenz klingt immer gut. Wenn man dann aber hört, dass die meisten Knastinsassen in Berlin angeblich Sbahn Schwarzfahrer sein sollen, und noch nicht mal bekannt ist wie hoch Berlin verschuldet ist, dann lässt dies doch tief blicken. Und Drogen sollen offen in der Schule konsumiert werden, wasn bullshit. Fazit: die 9% der Piraten sind nicht wegen der Partei, sondern wieder eine Protestzahl, weil CDU/SPD/FDP noch grausiger sind. Grundsätzlich ok, aber die Piraten überzeugen mich auch in kleinster Weise.
 
@balini: Danke, genauso sehe ich das auch. Und viele bemängeln hier die Wahllügen der Etablierten und rennen fröhlich, den Wahlslogans und fixen Ideen der Piraten glaubend, an die Wahlurnen und machen ihr Kreuzchen bei denen, die viel versprechen.
 
@iPeople: yepp seh ich auch so - mir isses lieber sie wählen die Piraten als wenn se gar nicht wählen gehen, was sonst sicher eher der Fall gewesen wäre. Aber viel zu bieten haben nu mal die Piraten auch nicht. USA weiss nicht mehr wieviel Geld sich sich selber noch drucken sollen, EU am Arsche, wie "gut" Frischlinge mit solchen Situationen umzugehen verstehen sah und sieht man schön an der FDP. Haben sich gefreut wie nen Schnitzel und versagen auf ganzer Linie.
 
@iPeople: sie fallen eben immer wieder darauf herein. kann man ja auch an produkten wie öko, bio, light, linksdrehend und weiteren rein formalen neuheiten sehen. der mensch möchte was neues - doch es ist rein formal. die polizei ist nun blau (...), das zwangsarbeitsamt verniedlicht sich zur arbeits"agentur", der reichsadler heißt bundesadler, die hakenkreuzfahne ist durch eine andere fahne ersetzt, das gesetz ist nun angeblich korrekt, doch vielfach interpretierbar und durch äußere texte wie den status der richter "erweiter-, oder einschränkbar"...
 
Naja ich habe die Piraten nicht gewählt weil ich nicht weiß wo Sie Politisch stehen, und was Sie Konkret ändern wollen, ich habe im gesamten Berliner Wahlkampf keine Konkrete Wahlaussage gehört sondern nur leere Phrasen ohne inhalt, der Erfolg ist auf eine Protest wahl zurückzuführen die Wähler haben sich gesagt "na bevor ich NPD wähle dann wähle doch lieber die Piraten das ist das kleinere Übel". Ich denke mal in 5 Jahren sind Sie wieder Raus dann hat sich das Erledigt. Aber um die Abgeordneten nett zu Unterhalten dafür sind Sie allemal gut. Ein Hinweis an den Redakteur des Artikels Die Piraten haben nicht das Rote Rathaus geentert sondern das Abgeordnetenhaus in Berlin. Das Rote Rathaus ist immernoch Der Amtssitz des Reigierenden Bürgermeisters, und denn stellen Die Piraten ja nicht, sondern die SPD als Wahlsieger
 
@ibiza520: Wir werden sehen. Als damals die Grünen in den Bundestag eingezogen sind, wurden sie auch belächelt. Der "Deutsche" tut sich bei Änderungen Schwer. Mal sehen was wird. Jetzt sind die Piraten am Ball zu zeigen was und ob sie was können. Die abfälligen Bemerkungen der anderen Politiker, oben im Text erwähnt, zeigen wieder mal die Arroganz der Macht. Bei so etwas bekomme ich einen Hals wie eine Keksdose. wie wäre der Slogan.. besser gehts immer, schlechter wirds nimmer *g*
 
@ibiza520: Vermutlich wird es die Piraten so lange wie das Internet geben.
 
@Der kleine Llort: Falls es jemanden interessiert... auch wenn nicht, ich erzähls trotzdem. Dieses Jahr wollte ich das erste mal nicht wählen gehen, da mich die ganze Politik anstinkt. Den Piraten habe ich keine große Chance eingeräumt. Als ich dann gegen 17 Uhr 30 Wahlschätzungen gesehen haben, dass die Piraten bei 5.5 % ca. liegen sollen, habe ich mein politverdrossenen Hintern doch noch ins Wahllokal bewegt und traute meinen Augen nicht. Ich musste anstehen, 8 Minuten. Habe gedacht vielleicht schaffen se ja so 5 %. Und es hat geklappt. Ich warrrrs *gg*
 
@ibiza520: was soll das sein, "politisch stehen"? dies sagen doch nur die, die bei anderen das rausfiltern, was ihnen passt.so wird man von einem zum sozialisten, vom anderen zum öko und vom dritten zum raubtierkapitalisten erklärt, da man jeweils selektiv gelesen wird.
 
parteien gehören, wie die bisherige verwaltungsstruktur, der vergangenheit an. p2p ist angesagt. dezentralisation der energiever- und entsorgung, wie auch des kommunikationsnetzes. bürger werden nicht nur mit falschen hoffnungen, sondern mit scheingefahren gefüttert. die, die das auch weiterhin wollen, sollen in diesem vergangenen schritt der evolution ausharren, bis es sie nicht mehr gibt. diejenigen, die das nicht wollen, organisieren sich selbst - und vertrauen niemandem zu sehr - besonders nicht sich, wenn man gerade von anderen eingeschüchtert oder eingelullt wird. cdu und spd? diese haben kaum themen, außer einander. die anderen themen? trittbrettfahrerei.
 
piratenpartei ... die neue partei für die politikverdrossenen ... neulich warens noch grüne oder linke, heute piraten ... und morgen ... ändert sich dadurch auch nichts. leider.
 
naja, Atomkraft ist beschlossenerweise weg vom Fenster - das hat sich im laufe der zeit geändert...
 
Tschüssikovski FTP ... Liberalismus für die Kapitalisten war gestern ;)
 
@JuanPabloIssa: Was hast du gegen das File Transfer Protokoll und was hat das mit Kapitalisten zu tun?
 
"Die Piratenpartei schaffte den Einzug ins Abgeordnetenhaus, indem sie aus allen politischen Richtungen Unterstützer gewann. Den stärkste Zuspruch erhielt sie von ehemaligen Nichtwählern und Ex-Wählern kleinerer Parteien, die bislang nicht im Parlament vertreten waren. Viele Stimmen stammten auch von einstigen Wählern der Grünen, der SPD und der Linkspartei.

Einen Schwerpunkt der Anhängerschaft der Piraten bilden junge Wähler bis 34 Jahre. Bei jungen Männern erhielten sie jede fünfte Stimme. Überdurchschnittliche Stimmenanteile verzeichnete die Partei zudem bei Selbstständigen und bei Arbeitslosen. Jeder zweite Wähler der Piratenpartei entschied sich erst am Wahltag oder in der Woche vor der Wahl dafür, seine Stimme der neuen Partei zu geben. Ausschlaggebend waren dabei stärker als bei allen anderen Parteien inhaltliche Überlegungen. Im Vordergrund standen dabei Fragen der Sozial- und der Schulpolitik." Quelle: tagesschau.de
 
für mich sind die piraten keine partei sondern eine protestbewegung. aus solchen bewegungen sind ja schon öfter mal richtige parteien entstanden aber allein schon der name ist mehr der protest als partei. kommt natürlich bei der jugend gut an :)
 
Ganz einfach, je unglaubwürdiger die anderen Parteien , desto besser schneiden die innovativen (und neuen) Parteien ab!

Beispiele hierfür, sind die vielen U-Bahnschläger (wo es nur Bewährungsstrafen gibt (sie aber nie ein Gefängnis von innen sehen) (SPD und Grüne), Freibier für alle (niedrige Steuersätze für alle (FDP)), und das die Griechenlandhilfe, sowie die Indizierung von Isharegossip alternativlos ist (Unionsparteien).
 
Hauptsache die TRITTBRETTFAHRER sind raus !!! Schlimmer wird's auf keinen Fall...
 
@pubsfried:

Schön wärs, aber es finden sich leider immer wieder Trittbrettfahrer!
 
@Graue Maus: Solange es weniger als 5% sind ist mir das Wurscht, und von 1,8 bis 5,0 ist ein schönes Stück... :-)
 
@pubsfried:
Schlimm nur, wenn binnen 5 Jahren (so lange bestehen nämlich die Piraten) aus etwa 2%, 9 % werden!
 
"Die Menschen sollten sich sehr gut überlegen, ob sie aus reinem Protest für eine Partei stimmen, die ihren Spitzenkandidaten durch Los bestimmt und zu den wesentlichen gesellschaftlichen Themen ein völlig unklares Profil hat" ... Dem ist eigentlich nicht viel zu ergänzen. Das letzte mal als ich mich mit dem Programm der Piraten beschäftigt habe, haben diese jede Menge versprochen aber keinen Plan vorlegen können wie das realisiert werden soll. Kostenlos Bildung, Freiheit für den deutschen Bürger etc. Schön und gut, aber irgendwie muss als das finanziert werden. Und das ist der Punkt den die Piraten bis dahin offen gelassen haben. Zumal die Namensgebung nicht gerade vertrauenserweckend ist ... Für das törichte Volk mag der Name animierend wirken, aber schon das Empire lehrte uns ... Piraten haben eine geringe Lebenserwartung. Ich denke die Piraten mögen jetzt zu einem Aufschrei geführt haben, den sie nicht lange halten können. Obgleich unsere großen Parteien einen Gegenspieler gebrauchen könnten ...
 
@Zwerchnase:

Für die meisten Bürger/innen stellt sich leider gar nicht die Frage, wie klar das Profil einer Partei ist.

Sondern, die Unzufriedenheit mit den handelnden Parteien. Beispiele habe Ich im Kommentar 35 sicher reichlich gegeben (Es gibt sicher noch mehr)!
 
@Graue Maus: Mir sind die Beweggründe leider durchaus klar :/ Aber überstürtzt den Neuling wählen kann in meinen Augen keine Lösung sein.
 
@Zwerchnase: "die ihren Spitzenkandidaten durch Los bestimmt und zu den wesentlichen gesellschaftlichen Themen ein völlig unklares Profil hat": Also wie die Regierungsparteien ?? Oder was macht die Merkel besser ausser zu NICHTS eine klare Meinung zu haben, zu der sie auch steht ? "Wir müssen eine gemeinsame Lösung finden..." (***tränensäcke-und-lefze-runterhäng***
 
@pubsfried: Ich hab mit keinen Wort gesagt, dass es gut ist was bestehende Parteien derzeit machen. Das ist aber in meinen Augen kein Grund es genauso zu machen. Ich für meinen Teil sehe in den Piraten derzeit nur "Revoluzer", die etwas ändern möchten, aber nicht wissen wie. Muss ja nicht schlecht sein. Ich hoffe aber dass das Ergebnis unsere bestehenden Parteien wachrüttelt damit diese erkennen dass es auf den Bürger ankommt und nicht die eigenen Interessen.
 
@Zwerchnase: Revolutionär sind diese Damen und Herren in jedem Fall. Auf die Idee Ihre/n Spitzenkandidat/in aus einer Lostrommel zu ziehen ist bislang noch keine Partei gekommen (nicht einmal Grüne oder FDP)!
 
Wundert mich etwas dass 9% der Berliner ihre Stimme so wegwerfen, aber ich denke bei der nächsten Wahl wir die Piratenpartei wieder unter "sonstige" zu finden sein. Wir haben echt größere Probleme als die "Aushängethemen" der Piraten.
 
@DennisMoore: ca. 30% der Piratenwähler kommen von ehemaligen Nichtwählern. Fändest Du es besser, wenn die sich von unserer Demokratie ganz verabschieden? Das sind Leute die keinen der etablierten Politikern mehr vertrauen und wahrscheinlich ihr Gründe dafür haben, aber anscheined das Interesse an unserer Demokratie zum Glück noch nicht ganz verloren haben und zum Glück auch nicht radikal wählen. Ich finde das hat sehr wenig mit "Stimme wegwerfen" zu tun.
 
@Givarus: Jeder wie er meint. Ich halte es für ne weggeworfene Stimme.
 
@DennisMoore: "wegwerfen" wäre braun wählen. ansonsten schliesse ich mich Givarus an, solange die Leute ihren Ar... zur Wahlurne bewegen ist das völlig OK !
 
@DennisMoore: Warum weggeworfen ? Was haben wir den für Partein von den Musikantenstadel SPD und den rentertreff CDU fühle ich mich nicht vertretten. Die Grünen richten Deutschland zu Grunde. Mhh was haben wir noch richtig, die verfassungsfeindliche NPD und die Linke.

Ach ja die FDP die Partei der Bonzen.

Super Partein
 
@Lon Star: warum? Darum: "Wir haben echt größere Probleme als die "Aushängethemen" der Piraten" ... Man mag von den etablierten Parteien halten was man will, aber die haben eben auch wichtige Themen im Programm. Daher sollte man eine dieser Parteien wählen, finde ich und nicht eine mit so einem begrenzten Spektrum. Wenn wir beispielsweise die ganzen europäischen Probleme (Euro-Stabilität, Griechenlandpleite usw.) gelöst haben, dann kann man sich auch gerne um solche Nebenthemen wie Whistleblowerschutz, Open Access, usw. kümmern. Das ist aber im Moment nicht das Wichtigste.
 
@DennisMoore: Ich finds ja eher interessant wie viele Leute so ne Sachen wie Datenschutz/Privatsphäre, Bürgerschutz, bessere Durchleuchtung der Politik, Bürgerrechte, Schutz vor Lobbyismus, Reformen beim Copyright und Patentrecht, Volksnähere Politik etc. so "unwichtig" finden...
 
@DennisMoore: Wen hätte ich sonst wählen sollen? Ok, ich finde die Politik von Wowereit eigentlich gar nicht so schlecht und finde es auch gut, dass er Bürgermeister bleibt und vielleicht auch als Kanzlerkanditat in Frage kommt. Aber mir ging es bei der Vergabe meiner beiden Stimmen an die Piraten darum, dass mal ein bisschen neuer Wind weht bzw. wehen kann. Die großen eingefleischten Parteien geht die Jugend (<30) am ... vorbei. Die interessieren sich nur für die ältere Generation und geben einen .... auf die kommende Generation. Mit den Piraten gibt es jetzt eine bürgerliche Partei die sagt, was das Volk "denkt". Sie haben tatsächlich kein vernünftiges Wahlprogramm und solche Sachen wie kostenloser ÖPNV sind natürlich auch totaler Schwachsinn und realitätsfern, aber letzteres kann man auch den großen Parteien in vielerlei Dingen vorwerfen. Ich finde es gut, dass die Piraten mit 15 Leuten in der Opposition sitzen. Wenn sie ihre Sache gut machen, dann kann man sie auch wieder wählen und wenn nicht, dann wird diese Partei in der Versenkung verschwinden. _____ Ich frage mich eher, wie die FDP auf diese phänomenale und nicht zu erwartende Ergebnis von 2% kommt. Wer bitte hat denn seine Stimme für diese Partei weggeworfen? So blöd kann doch niemand sein. Ich finde es äußerst traurig, dass die FDP in Berlin so viele Stimmen bekommen hat!
 
für die ganzen (+) klicker, ich hoffe, dass ihr auch alle dazu beigetragen habt und werdet^^
 
@Stressmaker:
Nein , habe Ich nicht (da ich in Berlin nicht wahlberechtigt bin)!
 
Welch eine Verschwendung.
 
@kruemel0204: Weil es besser wäre was zu tun?
 
Beim nächsten mal hat DIE LINKE hoffendlich genau so viel Prozent wie die FDP. Ich hab bei dem letzen Wahlen in NRW die Piraten und DVU gewählt. Leider haben beide zu wenig % erhalten.
 
@Hans Meiser: dvu.. ganz toll bist n held wa.. opfer !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles