Bessere Software soll Autounfälle deutlich reduzieren

Ein Forscher-Team der Universität Passau arbeitet in Zusammenarbeit mit einer Reihe von Autoherstellern und Zulieferern an einer Verbesserung und Vereinheitlichung von Sicherheitssystemen in Fahrzeugen. Vor allem Software und Schnittstellen stehen ... mehr... Auto, Autobahn, fahrt Bildquelle: nachhaltigmobil.de Auto, Autobahn, fahrt Auto, Autobahn, fahrt nachhaltigmobil.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und geht der Kernprozessor/die Hauptsoftware kaputt, ist der nächste Baum dann ja auch nicht mehr weit...
 
@LoD14: Der Autofahrer sollte sein Hirn beim Antritt der Reise natürlich auch noch miteinpacken.
 
@MasterFaßel: ich bin in den letzten 6 Jahren sehr häufig auf deutschen Autobahnen unterwegs gewesen und kann dir versichern, dass fast 70 Prozent der Wesen dort kein Hirn eingepackt haben...

Beschleunigungsstreifen wird kaum zum Beschleunigen verwendet, statt Spurwechsel mit Blinker wird schleichend ohne Blinker gewechselt, Verzögerungsstreifen ist bei vielen ein Fremdwort, das wird dann auf dem rechten Fahrstreifen gemacht, Rechtsfahrgebot wird häufig ignoriert (ganz rechts ist keine LKW-Spur), die Beleuchtung der Fahrzeuge ist z.T. katastrophal (Pflichten eines JEDEN Fahrzeugführers ist der ordnungsgemäße, technische Zustand des KfZ), Stop-Schilder werden ignoriert, Blinker werden nicht genutzt und man könnte fast endlos so weiter machen... die wenigsten Autofahrer fahren wirklich mit Hirn.
 
@chippimp: und nachts auf´m Land werden Ampeln die Rot zeigen ignoriert. Ich muß tgl. in der Woche früh raus, beobachte das ständig.
 
@oldbrandy: japp... nach dem Motto "sieht ja keiner" sowas geht 99 mal gut und einmal geht dabei ein unschuldiger drauf... das ist unnötig... vor nicht all zu langer Zeit ist in der Nähe eine junge Frau (25) tödlich verunglückt, weil ein anderer Fahrzeugführer ihr die Vorfahrt genommen hat. Und die vielen Assistenten gibt es auch nur, weil viele Fahrzeugführer nicht mehr fähig sind ein Auto sicher zu fahren... Spurhalteassistent, Toterwinkel-Assistent und Bremsassistent sind Folgen der zunehmenden Unaufmerksamkeit der Fahrzeugführer im Straßenverkehr... dagegen sind die m.M.n. wirklichen Verbesserungen wie autom. abblendende Spiegel sinnvoller, Abstandsautomatik (kaum einer kann das immer korrekt einschätzen), Einparkhilfen usw. Aber diese Faulheitssysteme wie oben beschrieben sind m.M.n. der falsche Weg - leider.
 
@chippimp: oh diese mittelspurschleicher hasse ich ja wie die pest. rechts alles frei aber stundenlang in der mitte fahren. die verstehen die spuren immer noch als soziale klassen!!!
 
@LoD14: Die Systeme sollten wohl redundant ausgelegt sein.
 
Bessere Software Bugs soll Menschenleben deutlich reduzieren
 
also ich bin ganz klar der meinung das mehr Technik in Autos auch immer mehr Fehlerquellen darstellen.
vielleicht sollte man hin und wieder doch umdenken und nicht alles auf die Technik-Karte setzen?
 
@seppe0815: Naja, der Mensch im Auto ist ja auch ziemlich fehleranfällig...Ich glaube jedenfalls, dass die Technik mehr gefahren entschärft als sie selber birgt.
 
@seppe0815: Ich bin deiner Meinung, ich mache sogar mein ABS noch manuell.
 
Ich mache den Airbag manuell. beim Autofahren nehme ich immer einen leeren Luftballon in den Mund, wenn dann das Lenkrad auf die Lunge gequetscht wird bläst der sich automatisch auf. - Praktisch!
 
@toco: Auch nicht schlecht, back to the roots ;-)
 
@c.Baer: Mach das, aber erwarte nicht, dass ich dein Gehirn dann von der Straße löffle.
 
@c.Baer: Ich bin deiner Meinung, habe sogar meinen Motor ausgebaut und fahre wie Fred Feuerstein!
 
Ich Vertraue lieber auf mich selber, als auf eine Software mit Bugs
 
@schmidtiboy92: Sehe ich genauso. Diese Verhätschelung der Menschen geht mir ehrlich gesagt bald zuweit.

Dann wirds auch bald Massenhaft Unfällt geben, wenn z.B Fußgänger noch schnell über die Straße laufen und das System dann eine Vollbremsung einleitet und die anderen Autos alle hintendrauffahren.
 
@andi1983:
wenn die mit dem gleichen system bzw. ähnlichem bremsassistenten ausgestattet sind wohl nicht ^^
 
@andi1983: Und wenn DU am Steuer sitzt, entscheidest du dich, den Menschen zu überfahren, damit die Autos hinter dir bloß nicht in dich hineinkrachen. Wenn das so ist... ich habe lieber einen Blechschaden und vllt. ein kleines Schleudertrauma, als einen toten Menschen auf meiner Haube ^^
 
@eN-t: Wieso Haube? Besser als jede Software ist ein großer Schneeschieber!
 
Fühlt sich der Autofahrer sicher so gibt es mehr Unfälle.
 
Ich finde es verblüffend, wie lahm die Autoindustrie hier ist und das ganze nicht schon lange realisiert hat. Beim Segeln z.B. ist eine solche Schnittstelle zwischen den sensoren (Geschwindigkeitsmesser, relativer Winrichtungsmesser, GPS etc) schon lange Standard...
 
ich versteh nicht warum hier jeder das thema anspricht das die technik verbuggt sein soll, wenn wir mal als beispiel esp oder abs nehmen sind das auch techniken die das autofahren deutlich sicherer machen und mir is auch noch kein fehler bekannt der diese techniken betrifft, eine gut ausgereifte software kann immer nützlich sein, diese soll ja nicht den menschen ersetzen sondern diesen nur unterstützen und die schwachstellen eines menschen wie z.b. sekundenschlaf oder schlechte reaktion abdecken, von daher bin ich aufjedenfall dafür das die sicherheitssysteme in autos verbessert werden :)
 
@SUZChakuza: ja aber das ist ja nur weil die software relativ einfach ist.denn umso komplexer die software wird umso mehr fehler können sich einschleichen und manchmal überblickt mans einfach nicht mehr.
 
@xerex.exe: Die Systeme, die in dem Artikel angesprochen werden, gibt es in teureren Modellen seit Jahren, und ich hab noch nichts von irgendwelchen Fehlern in der Software gehört.
 
@lawlomatic: aber jedes arbeitet für sich selber.kleine software aber viel hardware.jetzt soll die hardware verringert werden aber dafür in der software mehr vernetzt.das heisst die software muss kompexdr werden.und das ist der nährboden fùr bugs.
 
Ich bin seit 35 Jahren Taxi Fahrer n Hamburg weiß nich wozu man so ein Navi brauch, ist doch alles ausgeschildert.
 
@JacksBauer: als taxi fahrer kennst du dich in deinem arbeitsbereich auch aus da du 9 stunden am tag dort verbringst und natürlich auch ne gewisse erfahrung hast, leute von außerhalb oder leute die keine taxi fahrer sind haben aber das problem das sie eben nicht jede straße kennen und nicht den kürzesten weg
 
@JacksBauer: es geht ja auch im artikel um navigationssysteme ... omg ... btw. in 50 jahren werden taxi-fahrer zu einer aussterbenden spezies gehören, denn dann fahren fahrzeuge so langsam mit autopilot.
 
...vor allem suchen sie nach dem Aussteigen selbsttätig einen Parkplatz ;)
 
Mit MS immer einen blauen Bildschirm im Straßenverkehr.
 
Was wenn man eine Spyware von einer Tankstelle hat? Das Auto fährt mich ständig zur Tankstelle X o_O
 
@sersay: los, iss noch ein lustiges taschenbuch - vielleicht wirst du dann wirklich witzig.
 
eine weiterentwicklung in bezug auf die sensorik und fahrassistenz ist wünschenswert. der mensch ist nicht auf dauerkonzentration ausgelegt, wie ihm auch immer kleine tappser unterlaufen. nur da einige die illusion, dies sei nicht so, wahren wollen, sollten keine menschenleben riskiert werden.

der hype der autos hielt nur ein paar jahrzehnte an. heute überlegt man es sich, ob es sinnvoll ist, mit anderen mitzuziehen, wenn das auto nicht wirklich gebraucht wird. sicher gibt es einige berufe, bei denen autos sinn machen. doch mehrheitlich fährt man unnötig damit herum oder lässt das auto nur verrotten. muß jeder selbst wissen, ob er damit geld zum fenster rauswirft oder das auto wirklich nutzt, um einen mehrwert damit zu erzeugen oder zumindest wirkliche entspannung herbeizuführen (wobei nicht die entspannung des bauches gemeint ist). ich jedenfalls verzichte darauf und nutze öffentliche verkehrsmittel, wie ich mir im bedarfsfall einen leihwagen hole.
 
@winning: (+) für deinen Beitrag. Auf dem Land sieht die Sache aber leider etwas anders aus: Bahnschienen vor 15 Jahren abgebaut, Bus fährt nur alle 2h.
 
Typisch Deutsch, mal wieder sauber verpennt !! Daran arbeitet Google schon ewig, und bezeichnenderweise arbeitet der ehemalige Projektleiter von VW nun bei Google, nachdem VW das Projekt aufgab..._ 500.000 EUR sind ja wohl ein Witz, das mach max. 6-8 Ing.Mannjahre. Und weiter ?? _ Und wie wärs mal mit Sensoren, die in JEDEM Auto anzeigen, wenn ein Birnchen der Beleuchtung durchgebrannt ist ?? Ich sehe schon wieder die ganzen Blindflieger im Winter entgegenkommen, die bis zun nä. TÜV so rumfahren...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles