Maschineller Notruf soll Internet im Auto antreiben

Die Deutsche Telekom sieht in der Einführung des paneuropäischen Notrufsystems eCall eine Möglichkeit, die Bereitstellung von Internet-Diensten im Auto deutlich voranzutreiben. Das System soll nach dem Willen der EU-Kommission ab 2015 in allen in ... mehr... Auto, Unfall Auto, Unfall

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solange kein Internetbrowsen für die Fahrer möglich ist macht das durchaus Sinn. Ich denke jeder kennt mindestens ein Typ der unbelehrbar SMS schreibt und sich nicht anschnallt während der Fahrt. Da hat Youtube noch gerade gefehlt ;) Datenschutz muss natürlich auch da erste Priorität haben. Man will ja nicht getracket werden.
 
@Oruam: Davon abgesehen, sollte sichergestellt werden, dass das Bord-System nicht von Viren befallen werden kann. Es wäre unschön, wenn das Navi eine Strasse anzeigt, die gar nicht existiert oder wenn sich der Airbag aus unerfindlichen Gründen von selbst auslöst.
 
@ctl: Oh ja. Ich hätte damals mein Auto vor lauter Schreck fast in den Graben geworfen weil der Überrollbügel dank dynamischer Fahrweise "grundlos" ausgelöst wurde. Beim Airbag wäre das sicher in die Hosen gegangen und ich glaube nicht daß er beim dann bevorstehenden Aufprall noch wirkt.
 
@Johnny Cache: Hossa, wenn der Bügel wirklich ohne Defekt nur durch deine Fahrweise ausgelöst wurde ist "dynamische Fahrweise" wohl die Untertreibung des Jahrzehnts ;-)
 
@jigsaw: Es ist ja schon gut wenn er bei etwas heftigeren Lastwechseln auslöst und nicht nur wenn das Auto schon fast auf dem nicht vorhandenen Dach liegt, aber solche Geräusche können auch den einen oder anderen Unfall verursachen. Im ersten Moment hab ich echt gedacht daß mein Getriebe auf der Straße liegt. Aber keine Sorge wegen meines Fahrstils, eine Gefahr für die Menschheit stelle ich nur dar wenn ich versuche einzuparken. ;)
 
@Johnny Cache: ... ja Geräusche sind extrem gefährlich... hatten mal fast nen Unfall bei dem ich als Beifahrer mit der Hand am Griff (unterm Dach) festhielt, einschlief und dann natürlcih irgendwann losließ, und dabei ein Knall des Griffes auf dem kompletten Dach zu hören war...^^
 
@Oruam: Naja SMS tippen und nicht anschnallen ist aber ein gewaltiger Unterschied.

Den beim ersteren gefährdet man andere und beim nicht anschnallen nur sich selbst.
 
@andi1983: Fakt ist: Man gefährdet mitreisende da bei einem unfall, oft gegenstände oder menschen rumgeschleudert werden.
 
@Oruam: Und dann stand noch auf dem Armaturenbrett "Bitte schalten Sie Ihr Auto nicht aus, installiere Update xx von 15. Ihr Auto schaltet sich von selber aus." Bitte was hat Internet im Auto zu suchen, so wenig Elektronik wie möglich bitte !!
 
und bald kann die Polizei jedes Auto orten...
 
@kajarushiCVIkushi: Also je nachdem wie das System realisiert wird, muss das nicht sein. Wenn 1-2 Minuten vergehen, bis ein Anwesender den Notruf holt, weitere zwei Minuten vergehen, weil die Person erstmal eine exakte Ortsbeschreibung geben muss, wo der Unfall genau ist (auf der Autobahn z.B. gar nicht immer so leicht oder auf irgendwelchen Feldwegen, wo man grad selbst keine Namen kennt...., dann muss der Sanitäter nun das ganze auch erstmal finden(das sind ja auch nur Menschen und keine Laufenden Navigationssysteme, auch die können sich verfahren).....
Naja das kann schon zu lange sein, wenn jemand gerade verblutet. Solange das Gerät nicht permanent die Position übermittelt sondern eben nur nach ausgelöstem Airbag ist alles gut.
 
@bowflow:

natürlich ist es gut so, wie du es beschreibst, aber du musst leider auch an möglichen missbrauch denken
 
@kajarushiCVIkushi: Ist doch cool bringt eigentlich nur Vorteile.
 
@JacksBauer:

das dachte man bei vielen sachen
 
@JacksBauer: Und was machst du wenn du im Tunnel einen Unfall hast, wo das GPS nicht funktioniert? Ein Vorteil kann man aber auch haben, wenn man das System mit der Alarmanlage kombiniert, sodass der Halter das Fahrzeug bei einem Diebstahl orten könnte.
@kajarushiCVIkushi: Das geht doch heute so oder so, jedes Handy kann anhand der Funkzelle in einem gewissen Radius geortet werden.
 
@basti2k: Tunnel? Die Elbstunnel in Hamburg haben alle LTE und HSDPA Empfang. In den U- und Sbahnen sowieso. Die einzigen die wieder auf den chlauch stehen sind die Dorftottel. Wie immer ;)
 
Ich sehs schon kommen - Unfall im Wald - Kein Netz
 
@Air50HE: Error 10F: Sie müssen sterben
 
@Air50HE: Wo wohnst du bitte? Wald? Ich ahb hier nur Teer und Straßen in HH.
 
Wenn das Datenschutzmäßig sauber umgesetzt wird... Top Sache - Daumen hoch. Kenne einen im Bekanntenkreis, der nur durch solch ein System noch am Leben ist... ! (glaube von Peugeot war das irgendein Navi, dass automatisch einen Notruf absetzt mit Koordinaten usw)...
 
"fest verbauten SIM-Karte" in Verbindung mit dem übersenden der "Fahrgestellnummer" spricht für mich für Missbrauch und Überwachung. Und das ohne übermäßige Paranoia..
 
Wenn das Modul nach 2 Jahren nicht mehr funzt, kriegst kein TÜV. Neues Modul + Einbau 300 EUR. :D Wenn Gott will das man zu ihm "fährt", dann nützt auch kein bekaktes Notrufsystem. Was wenn ein Auto so einen Notruf absendet. Kommt gleich ein ganzer Löschzug inkl. Polizei und Notarzt..... "OH was machen Sie denn hier, mir ist n Keiler vors Auto gesprungen und hat wohl diesen Notruf ausgelöst." Wie will dieses System "richtige Einsätze" orten?
 
@deelow: Soweit ich weiß mußt du nach Auslösen des Notrufs noch eine Taste zu Bestätigung drücken. Drückst du sie innerhalb einer bestimmten Zeit wars "nur" dein Keiler, drückst du sie nicht liegst du vermutlich halbtot im Graben und die Rettungskräfte fahren los.
 
@jigsaw: Und wenn man vor Aufregung vergisst den Knopf zu drücken, muss man dann für den Einsatz zahlen? Ausserdem bin ich überzeugt das versucht wird Daten zu sammeln. Wenn es möglich ist würd ich es deaktivieren, gibt schon genug überwachung.
 
@deelow: 2017 ist das magische Jahr, denn dann laufen die GSM-Frequenzen aus :D ... Danach gibt es erst mal nur die UMTS- und LTE-Frequenzen die man für Mobilfunk nutzen darf
 
Dass sich die Zahl der Todesopfer senken lässt leuchtet mir ein. Aber wie soll dieses System die Zahl der Schwerverletzten senken? Wenn der Unfall passiert ist, bin ich doch schon schwerverletzt. Oder welchen Aspekt übersehe ich hier grad?
 
"die Zahl der Schwerverletzten ließe sich schätzungsweise um 15 Prozent verringern"

Wie soll das gehen?
 
@Kopfeck: Bei allen Autos einfach so Alarm auslösen ;)
 
@Kopfeck: Die 15% sind nichtmal unrealistisch. Stell dir vor du fährst in einem Fremden Land, z. B. Frankreich, Französisch kannst du nicht, bzw nur die gröbsten Brocken und du hast in der Pampa einen Unfall. Du weisst nur welch größere Stadt in der nähe ist, du weisst das ihr 2mal rechts und 1mal links abgebogen seid nach der großen breiten Straße. Tja, das hilft denen in der Notrufzentrale nicht weiter. Das sind wichtige und lebensrettende Minuten die einfach verstreichen. Das System weiss sofort wo du bist und kann die Rettungskräfte gleich richtig lotzen.
 
@Blubbsert:

Du hast mich falsch verstanden, die Frage ist wie will man
damit die Zahl SCHWERVERLETZTN senken.

Das Teil verhindert ja keine Verletzungen
 
@Kopfeck: Ich verstehe das so, dass wenn schneller Hilfe am Unfallort ist, dass dann weniger schwere Verletzungen entsstehen. z.B. innere Blutungen oder eine Reanimation, die schneller durchgeführt werden kann, und dadurch bleibende Schäden verringert. Sodass die Person dann "nur" als leicht verletzt eingestuft wird.
 
das heißt dann wohl, dass in jedem fall, sofern der airbag reagiert, notarzt und polizei unterwegs sind. auch bei kleinen auffahrunfällen. naja ich weiß ja nich. gewisse unfälle möchte man ja auch nicht gerade an die große glocke hängen, versicherungstechnisch ^^
 
Und die Polizei kann dann feststellen, wo, wann und wie viel zu scchnell gefahren wird. Das wird dann 2 Jahre nach der Einführung im Gesetz verankert. Aber im Moment gehts ja darum Leben zu retten...
Wieso ist das System Pflicht? Sollte doch jeder selbst entscheiden dürfen, ob er das möchte oder nicht. Gibt ja genügend andere Systeme, welche die Sicherheit verbessern ohne GPS aber die sind nicht Pflicht.
 
Und dann mischen die größen Internetkonzerne mit, Facebook, Twitter, Amazon und so. Da steht dann auf dem Display: Facebook: Hatte gerade Autounfall, Auto ist kaputt und ich blute nur am Kopf. [Gefällt mir]; Twitter: Hatte Unfall, Auto kaputt, Kopf blutet.; Amazon: "Sie hatten einen Unfall, Sie können eine Rezession schreiben oder auch eine Video-Rezession veröffentlichen.. So schlechter Spaß beiseite: Sinnvoll wäre sowas bestimmt schon. Aber man könnte das GPS Modul ja wohl so einstellen das es nur im Notfall sich einschaltet und sonst deaktiviert ist. Und schon gibts auch keine Ortung mehr und wenn dann nur im Falle eines Falles.
 
Eine Seenot Leuchtpistole neben dem Schaltknüppel wäre technisch einfacher zu realisieren, hätte niedrigere Betriebskosten und funktioniert auch dann noch, wenn es kein Funknetz gibt, oder das Funknetz zusammengebrochen ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles