IT-Abteilungen: Druck durch iPads, iPhones & Co.

Die IT-Abteilungen zahlreicher Unternehmen werden zunehmend durch eine Entwicklung unter Druck gesetzt, die als "Consumerization der IT" bezeichnet wird. Dies bezeichnet die zunehmende berufliche Nutzung der für den privaten Sektor entwickelten ... mehr... Apple, Tablet, iPad 2, Smartcover Bildquelle: Robert Scoble / Flickr Apple, Tablet, iPad 2, Smartcover Apple, Tablet, iPad 2, Smartcover Robert Scoble / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich fühle mich manchmal auch wie ein Tamagochi Supporter. Jeder mit Krawatte will diese Spielzeuge sofort im Einsatz, nach Sicherheit fragt dabei niemand.
 
@Tomato_DeluXe: es gibt jobs, die sollte man einfach nicht sein leben lang ausführen ...
 
@Tomato_DeluXe: kommt mir bekannt vor :p aber darum machst du den job ja auch, weil du es doch irgenwie hin kriegst das teil halbwegs arbeitstauglich zu machen. mehr interessiert die doch eh nich, hauptsache das läuft am ende und sie können damit hybsch prahlen
 
@Tomato_DeluXe: Wenn da bei mir einer mit ankommt wird er keinen support finden. Was kein Domänengerät ist, kriegt bei uns kein Support *-*
 
@Clawhammer: Und das sag mal, wenn dieser jemand der Geschäftsführer höchst selbst ist ;)
 
@Nickel: Ich arbeite an der Uni, da ist das alles ein wenig anders :)
 
@Nickel: das hab ich bei meinen chef auch schon gemacht, der ist vor paar monaten zu mir gekommen wegen handy und fragte ob den ein iphone nicht was für ihn ist, nachdem ich ihn erklärt hatte was das teil alles nicht kann und was alles probleme macht bei der nutzung wollte er es dann nicht mehr. ipad das selbe...
mittlerweile hat er ein samsung galaxy handy und ein lenovo x220 tablet ;)
 
@starchildx: iPhone nein, samung ja? Aus sicherheitsgründen kann man beide gleich viel bzw. Wenig empfehlen. Da versteh ich deine Lösung nicht.
 
@balini: ich selber nutze windows für multimedia, linux zum arbeiten und android als handy uns als tablet, ich hab einfach keine lust mich in noch ein system einzuarbeiten nur damit mein chef bei der nächsten sitzung sein tolles iphone/ipad auf den tisch legen kann.
 
@starchildx: Ja weil einarbeiten und IT passen ja net so gut zusammen -_-
 
@balini: Android! "Hust" OS oder Krankheit? "Hust" Also wir haben Iphone und Ipad im Einsatz! Die Lösung nennt sich Zertifikate mit UnternehmensApp! Kostet aber bringt den Leuten die eins brauchen und alles was Sie haben wollen! Die App kannst du zentral verteilen! :-)
 
@R3dN3ck: ich arbeite mich gern in was neue ein wenn es sinnvoll ist, wenn mein chef kommt und sagt dass er was neues möchte und das toll ist und die und die vorteile bringt dann arbeite ich mich gern ein, wenn er kommt er möchte ein gerät habe damit er "in" ist, dann seh ichs nicht ein....
 
@starchildx: Falscher Job vielleicht???
Haste schonmal von nem anderen Dienstleister die Aussage gehört "Hab ich keine Lust mich einzuarbeiten!"?
 
@tobias.reichert: ich arbeite an der uni, hätte ich vielleicht schon früher dazu schreiben sollen ;)
 
@starchildx: Ich auch ;)
 
@tobias.reichert: Ich (in Österreich) hab 2 Wochen auf ein Paket aus Deutschland warten müssen, per HERMES ... Das Paket aus den USA war schneller da... magic! ... Wenn man auf die Hermesseite geht und nachsieht wo sein Paket liegt, liegt das erstmal ne Woche im ZentralHub rum ... "Hab ich keine Lust die Pakete zu verteilen?!" ? :D Wenn ich was bei Amazon bestell, und das über die Post (nicht DHL-Express) kommt, ist das spätestens übermorgen da und das sogar Versandkostenfrei ... amazing! ...
 
@Ðeru: Wenn man sich freiwillig mit Hermes vergleichen will, okay :D
 
@Clawhammer: Sag das mal dem CEO. Ich hatte mal einen der sagte "Was ist an meiner Aussage, ich will das, nicht klar?"
 
@Tomato_DeluXe: Denen würde ich ein Haftungschreiben vorlegen das für alle Schäden die durch ihn entstehen er haftet.
 
@Tomato_DeluXe: Haste ja die richtige Antwort vom CEO bekommen.
Diese IT-Nazis, die mir vorschreiben wollen, was ich womit machen soll, hängen mir ordentlich zum Hals raus.
 
@Tomato_DeluXe: Das wäre ja noch angenehm. Das Problem ist, dass eben doch nach der Sicherheit gefragt wird - hinterher.
 
Unser Landrat will auch ein Tablett. Darf sich die Kreisverwaltung eines, ahem, grossen Landkreises in NRW, bald ueber Portable Touchscreens freuen. Citrix laeuft ja eh auf allen, sogar auf dem PlayBook gibt's inzwischen eine Beta. Wird aber wohl trotzdem ein Windows-Slate, auch wenn iPads sich doch recht gut mit Exchange verwalten lassen. Fuer das, was Exchange aber nicht kann, brauchte man dann doch einen MDM-Server, und unsere Systemintegratoren sind da glaub ich nicht wirklich scharf drauf^^
 
solange ich nicht weiss wozu man ein tablet in der firma braucht wehre ich mich dagegen. sowas will auch gewartet werden. da können analysten die nicht in meiner branche arbeiten noch lange was behaupten.
 
Vorschlag zur Änderung der Überschrift in "IT-Abteilungen: Druck durch Tablet-PCs, Smartphones u.m." - wer dafür ist, gibt mir (ganz YouTube-Kiddie-like) ein Plus ;) Im Ernst, wenn im Artikel iPads und iPhones als Beispiele genannt werden, ist das verständlich (denn das sind nun mal die bekanntesten Vertreter der Geräteklassen), aber in der Überschrift ist das ein NoGo!
 
@eN-t: absolut deiner meinung.
 
@eN-t: Mein Plus hast du...
 
@Fallen][Angel: Die wollte ich nicht wirklich haben, ich wollte nur mal wissen, wie sich so ein YouTube-Kiddie dabei fühlt ^^ Aber hier ist das Ganze ja sogar noch konstruktiv, irgendwie... also kein Vergleich zu YouTube... mhmmm... irgendwas mache ich falsch.
 
@eN-t: ja, ich wette du bist nicht viel älter. was nicht schlimm ist, auch kids sind menschen. hmmm ich glaube ich bin hellseher :)
 
@Matico: Auf das geistige Alter kommt es an. Einen Dr. Dr. Sheldon Cooper vergleich man nicht mit einem Bill Kaulitz ;)
 
@eN-t: Und nur weil man einen doppelten Doktortitel hat, kommt man sich zu fein vor für Youtube, oder wie? Ich bild mir übrigens ein, das Sheldon auch mal auf Youtube war. Naja nicht wirklich sondern ein "für die Serie-Klon", aber trotzdem... Wenns nach den anderen ging, wär ich ja für immer 6 o0 ... Wenn ihr mich nun entschuldigt, ich möchte weiter Pokemon spielen -.- Gibt auch Pensionisten die WoW spielen... Erst wenn jemand erkennt, das er etwas tut weils Spass macht und nicht etwas nicht tut weil es ja ach-so-kindisch ist, ist man erwachsen ... lasst euch das durch den Kopf gehen ;) Viele spielen Shooter weil es ja total geil und cool ist, oh und weil das USK-Schild rot ist... ein Spiel ohne rumschiesserei? Geht ja mal gar nicht! Einige spielen auch nur Shooter um dazu zu gehören, wenn man Anno oder so spielt ist man ja ein Mädchen und kein Mann... Irgendwie lächerlich, oder? Ich spiele im übrigen keine Shooter weil ich das weder cool finde, noch daran Spass finde und ich dieses sinnlose Spielprinzip nicht verstehe *mich umdreh und dir einen Heady geb* uhhhh, und jetzt? Aber vlt muss ich einen dreifachen Doktortitel haben, um eure Klischeewelt zu verstehen :)
 
@Ðeru: was redest du denn hier von irgendwelchen spielen und das so lange? darum geht es doch gar nicht o.O
 
@Matico: Stimmt es geht eigentlich um Youtube, aber Youtube ist nur für Kiddys und so (angeblich). Das war das eigentliche Thema, und da für viele sogar Mario zu kindisch ist, passt das mit den Spielen eigentlich recht gut... Ja, weisst du, ich bin halt kein "Einzeiler-Youtube-Kiddy" LULZ
 
@Ðeru: Nicht YouTube ist für Kiddies, die Kommentare dort sind oft kindisch. Das wollte ich sagen. Hast du noch nie solche Kommentare gesehen? Die am besten bewerteten werden direkt unter dem Video angezeigt und meist ist das sowas wie "wer xy auch gut findet gibt Daumen hoch", und das klappt dann auch noch. _____ Ich beurteile niemanden so oberflächlich. Ich selbst spiele "Kinderspiele", ich besitze mit 20 Jahren eine Wii und einen DS, aber keine Playstation und keine X-Box. Auf dem PC spiele ich lieber Worms oder Team Fortress 2 als realistische Shooter oder Sportsimulationen. Das, was mir Spaß macht. Man merkt oft erst an den Worten einer Person, wie weit sie geistig fortgeschritten ist. Das wollte ich ausdrücken. Und bei YouTube ist das ziemlich extrem "kindisch". Wenn ein 12-jähriger CoD spielt, weil's ihm Spaß macht - gut. Aber wenn der das spielt und dauernd labert, wie geil die Grafik, wie toll die zerfetzenden Körperteile und wie lustig das Spiel doch ist und dass es eigentlich ab 18 ist, dann weiß ich, wohin ich den stecken muss ;)
 
@eN-t: Ahhh, jetzt hab ichs auch verstanden *lach* Thunbs up, if u like Winfuture :D
 
Bei uns ist das Gott sei Dank noch kein Thema. Es reicht den Leuten noch mit ihren iPads und iPhones eine Exchange-Anbindung zu haben. Mir persönlich (als Admin gesprochen) wäre es auch nicht recht wenn solche Geräte sowohl privat als auch geschäftlich genutzt werden würden. Bei der Einstellung mancher Mitarbeiter zu Sicherheit und Vorsicht im Internet ist es wahrscheinlich auch mit der besten Sicherheitslösung auf so einem Gerät nicht möglich unsere IT-Infrastruktur oder unsere Daten wirksam zu schützen.
 
@DennisMoore: Ich war mal in einer ... "Übungsfirma", die wird vom Arbeitsamt gefördert und dient dazu den Teilnehmern praxis zu vermitteln, denn die stupiden Theoriekurse reichen nicht aus, logisch. Wir hatten verschiedene Abteilungen wie zB WebDesigner, IT-Support, Marketing, etc... Da sind wir halt zu dritt zum ersten mal in dieser Situation gewesen und wir waren total überfordert (Naja, der eine verstand nicht wirklich Deutsch und der andere hatte einfach keine Lust auf die anderen Abteilungen, also blieb sowieso alles an mir hängen -.-). Der "Trainer" war der eigentliche Admin und er hat nüchts gemacht, wenn was ist, sollen wir Google fragen, verständlich, selbständiges arbeiten und so. Die Probleme fingen seltsamerweise erst so richtig an, als er im Urlaub war ... Dieser Bastard wollte uns verarschen xD ... Das Problem mit den USB-Sticks war ja noch das kleinste, also, USB-Ports durften wir im bios nicht ausschalten weil wir sollten nebenbei ja noch Bewerbungen schreiben und so ... Auf 90% der Sticks von den Teilnehmern waren zB verschiedene Variationen von Conficker... Das war ja noch das geringste Problem, am schlimmsten wars ja als der hyperv server nicht mehr hochfahren wollt, also, wir hatten 2 hyperv Server und in denen ist halt alles was wir so brauchten virtuell abgelaufen, weil an den Servern durften wir nicht rumspielen und der Admin war ja im Urlaub... Das war der beschissenste Kurs in dem ich je war -.- Im Prinzip durften wir ja nicht wirklich was machen, aber hauptsache wir durften regelmässig zum Chef gehen und uns anhören das wir eine bescheidene Arbeitsmoral haben ... Ja ne, wenn der Admin sagt wir dürfen das in keinstem Fall machen... was hättest du getan? ^^ ... Oder als der Endian rumgezickt hat, und das Ticketsystem zugemüllt wurde mit "internet geht nicht"...
 
Mit dem iPhone / iPad Konfigurationsprogramm von Apple kann man schon mal eine ganze Menge von Einstellungen per Profil einspielen. Davon abgesehen gibt es auch Remoteverwaltungsprogramme für einen ganzen Gerätepark. Für das BB Playbook wird die Verwaltbarkeit sicher noch deutlich besser aussehen, für Android kenne ich aktuell nichts.
 
@Thunderbyte: viel kannst leider nicht vorgeben mit dem config tool. Nicht mal Exchangeeinstellungen kannste vorgeben, ohne dass der Mitarbeiter neben dir sitzen muss, wenn du das Profil installierst. Eine zentrale Verwaltung ist nicht möglich. Und die Benutzer kommen dauernd mit irgendwelchen komischen Problemen... z.B: Wir haben die APN Einstellungen vorgegeben, da iTunes für Vodafone falsche installiert hatte. Nun wollte der MA in den USA eine prepaid Karte verwenden. Dort haben die aber ein sehr komisches Verbindungssystem ohne APN. Er ist nicht reingekommen, da das Profil blockiert hatte.
 
@JasonLA: Naja. Kommt ja bald Windows 8. Auch wenn noch keiner abschließend weiß, wie es wird und was es taugt, ist es zumindest damit möglich, alles per GPO zu konfigurieren.
 
@Thunderbyte: Ein großes Problem ist ja nicht nur die Einstellung von E-Mail oder Netzwerk sondern simpel gesagt die Firmeninterne Software. Betriebsinterne Programme App-Tauglich zu bekommen ist bei Apple nahezu unmöglich und auch Android bietet hier nur begrenzte Möglichkeiten. Beide auf jeden Fall keine um dann mal eben 50 Tablets auch verwalten und updaten zu können. Win8 könnte hier wenn eine ernsthafte Plattform werden - sofern das Interne System Win-Tauglich ist. Aber alles ist wiederum mit Kosten und Entwicklungszeit verbunden und die Chefetage kapiert nicht das eine Umsetzung für ein Apfeldesign-Smartphone nicht per AppStore zu regeln ist. Da kann ich andere IT-Abteilungen gut verstehen das man grade als Chef der Abteilung unter Druck gerät.
 
BYOD ist das Stichwort "Bring your own Device"
Witzig das ich diese NEW grade lese, haben das als Themenfeld für unsere Fallstudie. Halt ein sehr aktuelles Thema ... wollte ich nur mal sagen ;)
 
Da sage noch mal einer, iPads kann man nicht professionell einsetzen. Man sieht, dass der Bedarf da ist und dass die langsame vertraute Umgebung nicht so einfach aufgegeben werden möchte.
 
@wingrill: naja, die wenigstens bei uns nutzen er wirklich produktiv
 
@wingrill: viele wünschen sich soein mobiles Gerät wie ein iPad, iOS lässt sich allerdings in keinsterweise Produktiv einsetzen, wüsste nicht wie und mit welchen hilfsmitten ein Unternehmen mit AngryBird und co weiterkommen soll...
 
@VinD: Dummes Gewäsch. Wieso sollte sich iOS nicht produktiv einsetzen lassen???
 
"Die Zurückhaltung der IT-Abteilungen ist verständlich, aber auf Dauer werden sie sich dem Anwenderdruck kaum entziehen können" Ja, dann müssen die Firmen eben in ihre IT investieren, IT wächst nicht auf Bäumen. Manchmal kommen einem Kunden so vor: "Hier hast du 50,- Euro, wirbel mal deinen Zauberstab und schon läuft alles"
 
@marcol1979: Für 50 Euro kriegste heute noch nicht mal die Anfahrt von einem IT-Dienstleister. Mache schon lange nichts mehr im IT-Bereich weil ich keinen Bock mich nachher bei jeder Rechnung für dämliche Anwender zu rechtfertigen die vom Arbeitgeber nicht geschult wurden. Dem Anwender kann man noch nicht mal einen Vorwurf machen, die Firma welche an Schulungen spart ist selber schuld. Habe meinen Dienstleistungsbereich in eine andere Richtung verlagert, denn der eigentliche IT-Bereich wird nicht leistungsgerecht bezahlt. Und falls so ein Touchpad eingesetzt werden soll, dann kommt es an unser Firmennetzwerk nur wenn es ein OS von Microsoft oder Ubuntu drauf ist, alles andere ist uns nicht sicher genug. Da sollen Apple und Google erst mal nachbessern und ihre Betriebssysteme besser administrierbar gestalten.
 
Ganz ehrlich.....wenn ich hier schon so Aussagen wie "wenn mein Chef mit Gerät XY ankommt, red ich ihm das aus" oder "ich hab keine Lust mich damit zu befassen" höre, könnt ich schon kotzen. Ist verdammt nochmal deren Job, da ne Lösung zu finden.
 
@tobias.reichert: aber nicht wenn der Eine mit EiPad/EiPhone, der Andere mit GalaxyTab und wieder Einer mit Acer was auch immer kommt und alles soll sofort einwandfrei und einfach laufen, mit allen Firmentools und mit der Exchangeumgebung, obwohl alles wunderbar funktionstüchtig, fix-und-fertig sowie vollkommen unkompliziert konfiguriert über einen Blackberry Enterpriseserver läuft. Die meisten wollen doch eh nur Telefonieren und Emails lesen/schreiben können. und auch funktionert die ganze geschichte auch hervorragend und viel angenehmer über ein Subnotebook , das auch weniger Probleme macht sowie mehr Funktionsumfang bietet, gut i.d.R. ausser man benutzt Skype oder äquivalent kann man nicht damit telefonieren, aber wer 'so wichtiges' hat denn heutzutage kein Mobiles Telefon? Und in der Hinsicht kann ich es verstehen, wenn man nur wegen eines Prestigeobjektes sich unnötige Arbeit aufhalsen müsste dazu keine große Lust hat und die Aussage, dass das doch der Job ist muss ja auch nicht stimmen, nur weil ITler draufsteht muss man nicht Allvater der IT sein.
 
@tobias.reichert: na klar Sie traumtäntzer. Sicherheit ist ja eagl. Und vorallem es darf ja kein Geld kosten. Ich werde den Teufel tun und mir Geräte ins Netzwerk holen, die sry für die Ausdrucksweise wie russiche Nuten sind. Wo jeder ran darf und alles machen kann.
 
@Lon Star: Da muss Ich Ihnen mal Recht geben.Bei uns läuft das so.Da ist IT-Sicherheit sehr groß geschrieben. Chefetage fragt bei IT an, sie hätten gerne Gerät XY in die Infrastrucktur integriert. Ist das machbar, wenn ja zu welchen Kosten, ist Sicherheit gewährleistet, wenn nicht, ist es machbar, was kostet es. Das beantwortet die IT und dann entscheidet die Chefetage ob das neue Gerät den Aufwand Wert ist, da der Nutzen eventuell höher ist. Wenn nicht, wird es nicht gemacht. So läuft es in der freien Wirtschaft, wenn im Unternehmen Datenschutz mit die wichtigste Rolle spielt. Die Leute die hier posten, kommen entweder nicht aus der Materie oder arbeiten in Unternehmen, die andere Prioritäten haben als die Sicherheit/Datenschutz. Große Unternehmen können sich Nachlässigkeit nicht erlauben. Meine Damit Unternehmen ab 5000 Angestellten. Weiterhin sollten hier mal einige Leute bedenken, in einem großen Unternehmen hat der IT-Boss eine ziemlich hohe Position und ist bei allen Entscheidungen dabei. Mit "Hausmeister" ist da nicht. Kann man aber nicht wissen, wenn man nicht in entsprechenden Bereichen arbeitet. Die Leute die die ITler als "Hausmeister" ansehen, arbeiten meist in niedrigeren Positionen und sind sauer weil sie ihre Smartphone-Gurke nicht ins IT-Netz bringen dürfen.
 
@Pegasushunter.: Natürlich läuft es so. Ich habe ja nur gesagt, dass nicht die IT-Abteilung einfach sagt "machen wir nicht". Da könnt ich kotzen.

Wenn ich sage "ich weiß, dass das teuer wird und viel Arbeit, nehme ich aber in Kauf" wird das gefälligst gemacht, ist einfach deren Job.
 
@tobias.reichert: Zitat: "Ist verdammt nochmal deren Job, da ne Lösung zu finden." Ja und wenn die Lösung darin besteht, dass sie aus Sicherheitsgründen bzw. Kostengründen kein I-Pad 2 bekommen, sondern "nur" ein Netbook/Notebook dann ist das so und daran gibt es auch nichts zu rütteln! Aber so Aussagen wie: "wenn mein Chef mit Gerät XY ankommt, red ich ihm das aus" oder "ich hab keine Lust mich damit zu befassen" sind natürlich genauso fehl am Platz.
 
@Pegasushunter.:

Ich gebe Ihnen Recht, wenn es reine IT-Unternehmen sind und für Firmen der o.a. Größenordnungen.

Die überwältigende Majorität in D sind aber kleine und mittelständische Unternehmen. Mit Ausnahme der bereits erwähnten IT-Branche hat der IT´ler rein gar nichts mit der Produktion/Entwicklung/Herstellung des Unternehmensproduktes zu tun, sondern soll sich nur darum kümmern, dass es läuft. Daher ist es sehr wohl passend, hier von einem Hausmeister zu sprechen.

Übrigens: meine "Smartphone"-Gurke wurde ganz ohne Klagen aus der IT-Abteilung implementiert...eben auch, weil meine Kollegen und ich überwiegend gleiche/ähnliche Telefone nutzen.

Ihre anonyme und quasi ferngesteuerte Analyse berauscht meine Sinne. Wo kann auch ich in den Genuss einer solchen Kristallkugel gelangen?
 
@tobias.reichert:

Wunderbar, genau meine Meinung. (+)

Man bekommt hier manchmal den Eindruck von IT´lern, als gehöre Ihnen die Abteilung/das Inventar. Dabei sind das im Prinzip nur "Hausmeister": Sachen mit einrichten/aufstellen/reparieren/überwachen.

Wenn einem IT-Menschen das zuviel Arbeit ist oder er nicht die Lösung der Probleme in Angriff nimmt und stattdessen nur rumoserst, dann soll sich sein Lehrgeld wieder auszahlen lassen und sich zum Teufel scheren.

Die Leute können nicht den Job ausfüllen, für den sie eigentlich bezahlt werden und das wird denen langsam klar
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles