CSUnet: CSU gründet Parteiverband im Internet

Die Christlich Soziale Union (CSU) hat einen "virtuellen Verband" gegründet. Die Partei will sich damit stärker mit ihren eigenen Positionen im Bereich der Netzpolitik positionieren, aber auch eine Plattform für andere politische Themen bieten. mehr... Csu, Politikerin, Dorothee Bär Bildquelle: Frank Ossenbrink Csu, Politikerin, Dorothee Bär Csu, Politikerin, Dorothee Bär Frank Ossenbrink

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist doch in etwa so als würde ein Blindenverein ein Kinoclub gründen :-)
 
@bambam84: hey nix gegen nen Blinden-Kinoclub - es gibt sehr gute Stummfilme... und ich darf das sagen, bin selber behindert :-)
 
@bambam84: Umgekehrt! Der Kinoclub (CSU) läd die Blinden (Wähler) zu einer Vorführung ein und danach glauben die Blinden fest daran auch etwas gesehen zu haben.
 
@noComment: Vielmehr glauben die blinden Wähler dass die CSU mal was fürs Volk tun könnte. Das ist echt erschreckend. Alle Jahre wieder wenns zur Wahl geht. Eine Partei dessen Vorstand einen Rechner runterfährt indem man den orange beleuchteten Knopf an der Steckerleiste auf off schaltet sollte sich einen Webauftritt vorerst verkneifen. Die Wählerschaft der CSU/CDU (70 - infinity) ist eh nicht so präsent im Internet. Schade um die verschwendete Bandbreite. Dann doch lieber Spam für Viagra aus der Drittweltistan :-D
 
Vielleicht sollten die sich PAPSTnet taufen.
 
@Menschenhasser: WIRRAFFENSnet... ;-)
 
@klein-m: Wegen dem C
 
Die ewig gestrigen im Medium von heute bzw. morgen? Kann das gutgehen? kann man das ernst nehmen? ich hab so meine Zweifel...
 
@Rikibu: Sicher mit Klarnamenzwang in den Foren, 6-monatiger Datenspeicherung und direkt-downloadbarer Datenbank wie bei der großen Schwester CDUnet. :D
 
man beachte: das gilt nur für CSU-MITGLIEDER. Wie wurden die denn bisher beteiligt? Noch ein Grund mehr um diese schwarzen Wendehälse zu entsorgen.
 
@LastFrontier: Deren Wählerschaft hat doch schon den ersten Nagel im Sarg. Und das wissen Die. Wenn in den Nächsten Jahren nicht ein Wunder geschieht und konservative Hohlköpfe plötzlich ewig leben, sind die bald auf den Plätzen "ferner liefen". Sie brauchen Demokratieunerfahrenes Frischfleisch das sie schon im frühen Jugendalter vom Pfad der Demokratie in die Lobbypolitik und Vetternwirtschaft ablenken können. Nur so kann die CSU sich vor dem Aussterben retten. Ich hoffe die Eltern dieser Opferkinder haben genug Mut ihre Kinder vor diesen Machenschaften zu schützen.
 
Die sind doch völlig von der Rolle, haben langeweile ohne Ende. Anstatt ´ne normale Community zu pflegen, erfinden die mal eben das Rad neu, anstatt es zu drehen. ""Als CSU müssen wir uns auf diesem Gebiet stärker bemerkbar machen. Außerdem hatten unsere Mitglieder bisher nicht die Möglichkeit, sich online, unabhängig von ihrem Wohnort und zu jeder Tageszeit in die politische Arbeit einzubringen. Das soll sich nun deutlich ändern", erklärte Bär." Ähm, ....haben die kein Ding von Apple? So´n CSU-App? Wär doch was.
 
@oldbrandy: am rad drehen tun die schon genug... :-)
 
Irgendwie schon witzig, wir (CDU) verbieten ISG (weil angeblich der Pegel der Gewalt steigt(nur in sozialen Netzwerken ist er gesunken, in der Realität eher gestiegen)), gehen aber selber in die Netzpolitik.

Also bleibt nur noch die Frage, wann Deutschland ein Gottesstaat wird (die Kirche (einschl. Vergewaltigungsfällen) ist ja nach wie vor ein Tabuthema in den Parteien mit dem "C")!
 
"hatten bisher nicht die Möglichkeit, ....sich .... in die politische Arbeit einzubringen..." . Genau. Und so soll es auch bleiben. Aber jetzt können sie sich ja wenigstens im Web die Finger wundschreiben, und sind damit erstmal beschäftigt. Bis nach der nächsten Wahl einer merkt, dass sich NIX geändert hat. Oder glaubt einer im Ernst, dass sich Seehofer, Ramsauer und Co. von einer Internetplattform beeinflussen lassen ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen