Computer-Algoritmus sucht superharte Materialien

Forscher wollen bei der Suche nach neuen extrem harten Materialien zukünftig stärker auf Supercomputer setzen. An der Stony Brook University wurde nun ein Algorithmus entwickelt, der durch entsprechende Simulationen bereits vor Praxistests sagen ... mehr... Material, Diamant, Edelstein Bildquelle: Paul Hocksenar / Flickr Material, Diamant, Edelstein Material, Diamant, Edelstein Paul Hocksenar / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein 10 Jahre alter Keks ist super hart.
 
@bluewater: Aber nicht so hart wie eine 10 Jahre alte(s) Salmiak-Pastille / Gummibärchen. ;-)
 
@bluewater: Hahahaa...oeh. Nein.
 
Dann werf ich mal einen NATO-Panzerkeks auf das Spielfeld der Spekulationen...
 
@esvn: Zusammen mit der Bundeswehr-Schuhcreme ein super Grillanzünder!
 
@bluewater: ich kenn da nochwas was super hart is, aber an meine hose kommst du nich! :p
 
@DataLohr: Der Keks in deiner Hosentasche?
 
@bluewater: Au das ist aber schmerzhaft wenn du der Frau diesen Kecks anbietest allein der Form halber.
 
@Menschenhasser: Prinzenrolle :-P
 
@bluewater: Laut dem Profilbild muss es ein Brötchen sein. ;-)
 
@klein-m: LOL :D
 
Ist ja schön, dass man mit Simulationen nach Kriterien suchen kann, die man schon kennt (z.B. eben dass Kohlenstoff und Nitrit zusammen hart werden kann, man nur eine gute Struktur finden muss). Aber etwas wirklich komplett neues an das man vorher nicht gedacht hat (z.B. Kohlenstoff und Silber oder irgendetwas anderes, was ansich erstmal unsinnig erscheint) kann so eine Simulation nicht entdecken (da dazu ja auch keine Parameter vorhanden sind).
 
@monte: ich weiß nicht wie der Algorythmus funktioniert, gebe dir aber tendenziell recht, da die Lehre der Chemie einfach aufweißt das ein neuer Stoff auch neue Eigenschaften trägt, und so ist es nun mal bei Legierungen! Das Diamant nicht das härteste Material ist, ist übrigends unter Werkstoffwissenschaftlern bekannt - und das lernte ich in der ersten Woche, das es Fehlstellen, Versetzungen und Co. im Gitter die theoretische maximalbelastung von Materialen extrem schwächt (selbst einfaches Eisen könnte ohne Gitterfehler noch extrem an Festigkeit gewinnen! Übrigends schafft man den Grad zwischen Hart und Elastisch nicht alzu wirklich, es ist relativ eine Gerade wie es sich verhält (nur mit legierungen gibt es ausschweifungen), Werte wie biologisches Chitin erreicht man aber zumindest nicht (und wird es mit Legierungen auch nicht, max. organische Kunststoffe bekommen das "hin...")
 
Tja bei Bohrern gibt es schon große qualitative Unterschiede, mein Nachbar neulich malträtierte Stundenlang den Beton mit dem Schlagbohrer und kam nicht voran. Mir hingegen reicht ganz lässig der Aldi Akkubohrschrauber mit einem richtig guten Bohrer ausgestattet um den gleichen Beton in Sekunden schön leise zu löchern.
 
@Feuerpferd: Da hättest du ihm ja ganz lässig helfen können.
 
@sideChain: ...er hatte bestimmt kein Linux auf dem PC. ;-)
 
ADNR ist doch härter als Diamant?!
 
@JacksBauer: Nice (musste natürlich nachlesen), aber immer toll wenn angebliche physikalische Grenzen/Maxime doch nicht das sind, wofür man sie hiel - wobei es ja immer noch nur Kohlenstoff ist, nur leicht dichter. Und vermutlich leider auch nur ganz minimal hitzebeständiger.
 
Und nach 10 Berechnung.. kommt ein Bild von Chuck Norris..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen