Analytics: Google einigt sich mit Datenschützern

Die deutschen Datenschutzbehörden konnten sich mit dem Suchmaschinenkonzern Google auf eine Lösung für den Tracking-Dienst Google Analytics einigen. Der Service bietet Betreibern von Webseiten Analysen über das Besucheraufkommen und das ... mehr... Google, Websites, Analytics Bildquelle: Google Google, Websites, Analytics Google, Websites, Analytics Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Find ich gut. Noscript und Ghostery helfen aber gleichermaßen, oder?
 
@cronoxiii: hab google analytics und andere tracking dienste systemweit per hosts file geblockt."0.0.0.0 google-analytics.com 0.0.0.0 www.google-analytics.com und 0.0.0.0 ssl.google-analytics.com
 
@lesnex: Nutzt aber nix/kaum was, solange du die Google-Suche benutzt, aber zumindest besser als nix ;)
 
@XP SP4: es geht ja auch darum, dass google nicht wissen soll, auf welchen Seiten ich gerade surfe. Ich benutze auch ab und zu die google suche oder gmail, aber dass heisst nicht dass sie absolut alles wissen duerfen.
 
@cronoxiii: ja. ns ist natürlich umfangreicher. aber wer nur die ads und tracking seuche blocken will ist mit ghostery sehr gut beraten. btw bin ich schon lange dafür, das webmaster ihren inhalt und dienste auch gefälligst auf ihren server hosten und nicht von ausserhalb einfach einbinden dürfen. denn man ist nicht wirklich auf winfuture.de sondern gleichzeit auch auf 20 anderen servern, alles hinterm rücken des surfers bzw kunden. das ist nicht schön.
 
@cronoxiii: Noch einfacher der Einsatz eines Routers mit integriertem Ad und Tracker Blocking: http://www.myopenrouter.com/article/23842/DD-WRT-Kong-Mod-Info/
 
@[U]nixchecker: Naja, deswegen gleich neuen Router zulegen ... :D Aber wenn man einen hat isses natürlich praktisch mal eben für alle im Netzwerk zu blocken.
 
Man hätte ja auch einfach die Do-Not-Track Funktion nutzen und ausbauen können... aber das wäre ja zu offensichtlich (Edit wegen Schreibfehler)
 
@Slurp: Da laufen sie Gefahr, dass das zu viele Nutzen, so muss man Extra was installieren, von dem die meißten nichtmal wissen dass es dieses Addon gibt ... Man wird das Ding nicht überall auf die Nase gebunden bekommen.
 
@cronoxiii: Richtig. Genau das meinte ich mit "zu offensichtlich" ;)
 
@Slurp: Die Do-Not-Track Funktion ist aber nur sowas wie eine Bitte an denjenigen der sammelt soweit ich weiß. Keine technische Schutzmaßnahme.
 
@DennisMoore: Auch wieder wahr, so hat man wenigstens selbst die Kontrolle. Ich würds begrüßen, wenn das in Browsern Standard werden würde. (Also Funktionen zum Blocken bestimmter Dienste)
 
Gibt doch Ghostery, wenn sich die Leute so sehr an "Tracking" stören. Ein Plugin für jeden Browser und du wirst (laut Plugin) nicht mehr verfolgt. Das man Do-Not-Track nicht nutzt ist doch klar gewesen.
 
Tjo... das verlinkte pdf gilt ausdrücklich nur für Webseitenbetreiber mit Sitz in Hamburg, haut da jetzt jedes Bundesland eine eigene Regelung raus? Also Datenschutz in allen Ehren, aber mittlerweile ist der Betrieb einer Webseite fast schon gefährlicher als mit einer Bombenattrappe den Bundestag zu besuchen. Auf der einen Seite schreien viele Besucher nach diesen "Gefällt mir" oder "+1"-Buttons - auf der anderen Seite wirft einem eine Datenschutzbehörde Steine in den Weg... mache ich es jetzt den Besuchern bequem oder der Behörde recht, beides zusammen scheint unvereinbar zu sein.
 
Naja, ist zwar schön dass Google-Analytics durch Addins abstellbar ist. Es ist aber längst nicht mehr das alleinige Übel für datenschutzbewußte Leute. Als nächstes würde ich daher gerne eine Regelung zu den Social-Network Buttons auf Webseiten sehen.
 
@DennisMoore: Eine generelle Verpflichtung für ein Zwei-Klick-Verfahren wie von heise ausprobiert, würde ich als sehr sinnvoll erachten.
 
google-analytics.com in die Hosts-Datei eintragen und auf 127.0.0.1 umleiten... Wenn das endlich genügend Anwender umsetzen, können sich die Googelaner und Webmaster ihre Statistiken in die Nase schieben.
 
@JanKrohn: tja und was ist mit den cookies, die aufjedenfall angelegt und fleissig ausgelesen werden ? aussserdem was ist mit den gefühlten 999 anderen diensten ?
 
Es lebe piwik!
 
Ich würde es begrüßen, wenn Browserhersteller das Addon standardmäßig mitliefern und aktivieren, damit aus dem Opt-Out ein Opt-In wird.
 
Die sollen einfach aufhören zu sammeln. Warum soll ICH irgendwas installieren, um das zu unterbinden? DIE müssen das in IHREN Systemen tun.
 
schade, noch nicht kompatibel mit ff 7 beta
 
LOL, so leicht verarscht man einen Beamten. Die neu vorgestellten Methoden verhindern ja nicht den eigentlichen Download von GA JS Code und somit ist man schon getrackt bevor man GA mitteilt, dass es für die Statistiken die Daten nicht nutzen soll. Das ist ja der Lacher, der Webmaster bekommt also weniger Informationen, Google weiterhin alle. Was für eine Verarsche.
 
Und was müssen Webmaster nun machen damit das konform ist? Passiert das automatisch?
 
Toll, dann weiß ich ja in Zukunft überhaupt nicht mehr, wie viele Menschen meine Webseite besuchen und kann somit auch keine Serverplanungen vornehmen. Zum Glück gibt es noch einige alternativen.
 
@Krypomanic: Wozu benötigst du denn dazu GA. Jeder Hoster hat doch eigene Statistiktools bzw. kann man sich die Raw Log Files laden und eigene Statistiken erzeugen? Ich denke, wenn du das nicht weist brauchst du sowas die nächsten 10 Jahre sowieso nicht.
 
Was interessiert mich das, das meine IP Adresse in ner Analytics Datenbank ist... Ihr und eure kleinen Nerd Sorgen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte