Microsoft stellt Windows Server 8 erstmals vor

Microsoft präsentiert anlässlich der Entwicklerkonferenz BUILD Windows neben der Client-Version von Windows 8 auch erstmals die bisher geheimgehaltene neue Server-Version seines Betriebssystems. mehr... Server Rack Server Rack

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Cool :-) Freut mich echt
 
Die Core Installation (mit PowerShell statt GUI) gibt es schon seit dem Server 2008. Neu ist jetzt nur, das die Core Installation jetzt die Standard-Installation ist und ausdrücklich von MS empfohlen wird. Eine vollständige grafische Oberfläche wird aber trotzdem auswählbar bleiben, aber eben nur mehr optional.
 
@Wollknäuel Sockenbar: was die standard installation ist haben sie nicht gesagt, ms empfiehlt nur die installation als core...ich erwarte eher dass standard mit oberfläche sein wird aufgrund von abwärtskompatibilität
 
@0711: Ja, aber in der Regel ist die Empfehlung des Herstellers, dann auch der Standard.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Naja...gerade bei kompatibilitätsgründen ist ms dann oft sehr "kooporativ"...siehe auch admin/benutzerrechte, letzteres empfiehlt ms auch mit uac aber was ist standard. DEP empfiehlt ms auch für alle programme seit der einführung aber seit wann ist es standard aktiv für alle anwendungen...gibt da noch einige beispiele ;)
 
@0711: Soweit ich das mitbekommen habe, wird es 3 Installationsvarianten geben (Core, Desktop, Full). Wobei man aber jederzeit auf eine andere Version wechseln kann. Ist also eigentlich egal, was man vorher auswählt. ;)
 
Den server Manager gibts auch schon seit dem 2008 Server.. ob der Autor dieses Artikels schon mal einen aktuellen MS Server gesehen hat?
 
[ironie]Wo ist die Touchscreen-Oberfläche -wo der bunte Startscreen!? I'm shocked.... [/ironie]
 
@Daedalus3: der servermanager ist im metro design ;)
 
Bitte kein Metro.. sondern RETRO Design :D
 
Also .. ich find die PowerShell ja irgendwie übertrieben. Die wollten damit glaub ich schwierige Sachen erheblich vereinfachen, aber einfache Sachen gehen damit nun noch schwieriger. Ich arbeite für ein Microsoft-Unternehmen, aber die gute alte Bash kann sowas sicher nicht toppen. Vor allem: Wenn ich gut auf PowerShell geschult bin, kann ich dem ganzen Technet fast nicht mehr plausibel folgen. Da müsste ich erst die vorab definierten Scripts anschauen.
 
@andryyy:" aber die gute alte Bash kann sowas sicher nicht toppen" PowerShell schon mal benutzt? ehr nicht.... denn das was du in der bash machen kannst kannst du zu 100% in der ps und das in kombination mit allen anderen features der ps. dazu noch die ps mit neuen modulen aufboren und du brauchst nichts anderes mehr. zumal man die ps auch noch individuell anpassen kann (zb ein linuxer legt sich einach seine linuxbefehle an und packt die entsprechenden winfunktionen dahinter. du wirst in zukunft nicht mehr um die ps rumkommen (schon jetzt nicht bei zb aktuellen exchange).
 
Das wird doch eh keiner nutzen, viele server bauen doch noch auf 2003
 
@schmidtiboy92: Die W2K3-Server sind gaanz, ganz langsam auf dem Rückmarsch, ähnlich wie die XP-Clients. HYPER-V, das es aber erst seit dem Windows Server 2008 gibt (Version I, Version II kam mit dem Server 2008R2, III wohl mit dem Server 8) ist aber ein Mehrwert, der nichts kostet, im W2K3-Server aber noch nicht enthalten war. Deswegen haben schon viele Firmen und Behörden auf W2K8 bzw. W2K8R2 aktualisiert. Bis die letzten W2K3-Server aus Produktionsumgebungen komplett verschwunden sind, werden aber sicherlich noch 4-5 Jahre vergehen.
 
@departure: Häng noch ein paar Jahre dran ich kenne durchaus noch 2000er die in Produktions Umgebungen arbeiten und das noch auf der Original Hardware ! Wobei die Geräte meiner Ansicht nach nur noch durch Gebete zusammen gehalten werden :P
 
@-Revolution-: hrhr, das erinnert mich an einen server der auf bändern steht, weil wenn er richtig ins rack eingeschraubt wird sich statisch auflädt und irgendwann einfach ausgeht und auch nicht mehr an. Warum wollte man nicht rausfinden, die bänder sind gut genug (läuft auch ein windows 2000 server drauf) :X
 
@schmidtiboy92: Da irrst du dich. Die 2003 Server sind vor allem noch im Einsatz wegen "never change a running System". Durch HyperV geht der Umstieg doch schneller als gedacht, vor allem wenn man seine Software nur quasi leased.
 
@schmidtiboy92: sobald w7 / w8 auf den clients im unternehmen vorherschendes os ist wird auch der svr2003 mehr und mehr verschwinden. schon wegens der vollständigen unterstützung in den gruppenrichtlinien und den ganzen anderen echt guten feature die erst zur verfügung stehen wenn ein svr 2008 / die gesamte domänenstruktur server 2008 ist. klar wirds noch mehrere svr2003 als mitgliedsserver geben aber die dcs werden wohl durch 200er ersetz werden.
 
Einfaches DHCP-Failover, neue Rechtevergabe, Server-Core ohne Neuinstallation umschalten, schnelleres chkdsk, Deduplikation und verbessertes HyperV. Dazu noch ACLs abgeschafft. Liest sich irgendwie meine Wunschliste :)

*Haben will*
 
Ich vermisse aber immer noch eine Anzeige auf Fileserver, wo ich sehen kann welche NTFS Rechte ein bestimmter Nutzer auf dem Server hat.
Ok mit 3. Anbieter Tools die nicht grade billig sind, geht das. Aberso was sollte eigentlich von Hause aus drinnen sein.
Denn zur Zeit darf man zig Ordner durch wuseln.
 
@Merlin35: was ist daran so schwer ntfs /freigabeberechtigungen auszulesen? klar wenn man es richtig macht mit den berechtigungen ist der user nie (oder kaum) direkt sondern über gruppen berechtigt die evtl noch geschachtelt sind (aber da scriptet man einmal selbst in 30min mit ner kleinen eingabe und man kann es für jeden user nutzen). aber wenn man ein vernünftiges berechtigungskonzept und dazu passend eine ordenliche datenstruktur hat ist es nur nötig zu wissen welchen gruppen der user angehört und man kann sofort auf die ordner/shares schließen die betroffen sind und welche rechte er dort hat.
 
@chris1284: das ist natürlich das optimum.. aber ganz selten in der Realität anzutreffen.. Die meisten bauen eine Struktur ja nicht von Anfang an auf, sondern es war schon was da...
 
@fazeless: Richtig, ich komme häufiger in neue Umgebungen rein weil die Unternehmen die Schnauze voll haben vom bisherigen "Admin" und erschreckend oft ist bei den Ordnerberechtigungen "Jeder" und "Vollzugriff" anzutreffen.
 
@fazeless: klar. solche gewachsenen strukturen gibts wohl überall. nur ab einem bestimmten punkt sollte man dann mal über ein redisgn nachdenken. die neu struktur kann man sogar neben der alten aufbauen und nach und nach migrieren. langwieriger prozess aber enorm hilfreich wenn man danach für neuberechtigungen /fehlersuche usw zb nur noch einen bruchteil der zeit benötigt
 
@chris1284:

Das Problem ist wie schon einige hier geschrieben habe, ich offt da hin geholt werde (öffentlicher Dienst besonders gerne), wo Chaos pur ist. Meistens gibts dann sogar noch 50.000 Ordner und mehr. Und es wurde nicht in Gruppen gearbeitet, sondern sogar pro User Freigaben gesetzt. Für mich ist es dann nahezu unmöglich ohne spezielle teure Tools, da noch eine Übersicht zu bekommen. Es wäre halt schön gewesen wenn ich mit alle NTFS Rechte nach bestimmten User hätte suchen können. Das ich Altlasten entfernen könnte.
 
@Merlin35: Dann haben sich aber die Admins an den Orten, wo Du solch chaotische Rechtevergaben vorfindest, nicht einmal an die einfachsten Mndestregeln gehalten. Man berechtigt niemals einzelne Accounts (egal ob auf Share- oder auf NTFS-Ebene), sondern baut Gruppen und steckt die Accounts da hinein. Und die Gruppen werden dann berechtigt. Tut mir leid, daß Du so mit Windmühlen kämpfen mußt. Diese Admins gehören mal dringend auf einen Kurs, da genügt sogar ein Anfängerkurs, denn das ist Grundwissen über Windows-Server und Windows-Netzwerke.
 
@departure: du wirst lachen die haben jeden Ordner für jede einzelne Personen die Rechte gesetzt inkl. Freigabe Rechte auch O.o
 
@Merlin35: Unfassbar. Wie gesagt, solche Admins gehören zuallererst auf einen gescheiten Kursus. Grüße
 
@Merlin35: in solchen fällen natürlich mehr als verständlich. das ist auch kein spass diesen murks wieder grade zu ziehen...
 
hats jemand schon nun testen können? - Ist es im Metro style oder nicht?
Ich kann mir echt nicht vorstellen ein Betriebssystem zwingend mit Metro zu organisieren.
Allerdings fürchte ich, man kann es nachinstallieren. Wie schon Aero unter 2008 R2. Allerdings fürchte ich das Aero nun nicht mehr Bestandteil von Windows 8 Server sein wird :-((((((
So das wir alle zurück auf die Pre-XP-Windows 2000 Oberfläche rutschen müssen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!